Posted on Februar - 18 - 2013

Geile Sexabenteuer am See

Dieser Sommer war sooo heiss, dass ich jede freie Minute damit verbrachte,mich an unserem Baggersee abzukuehlen. Der kleine See war ziemlich tief und darum auch das Wasser noch bei diesen Temperaturen angenehm kuehl. Nach dem ich ein paar Runden geschwommen war, legte ich mich in den schuetzenden Schatten der Buesche die an einem Teil des Ufers entlang wuchsen. Erfrischt und wohlig schloss ich die Augen und hoerte dem kreischen und plantschen der Kinder zu die sich noch im Wasser vergnuegten.So gegen 20:00 Uhr waren nur noch ein paar Leutchen am See, und auf meiner Seite nur noch drei Maedchen. Sie lagen nur wenige Meter von mir weg, und erst jetzt vernahm ich einen angenehmen Duft der von dem Grill her wehte den die Maedchen gut bestueckt hatten. Zwei der Maedchen trugen einen Bikini die andere einen Einteiler mit einem sehr hohen Beinausschnitt. Allesamt durchweg sehr gut aussehende Girls…dachte ich noch. Eines Girls sagte zu den andern das sie mal kurz fuer kleine Maedchen muesse, und lief in meine Richtung rechts an mir vorbei und verschwand in dem Busch direkt neben mir. Ich hoerte es erst rascheln und drehte mich unauffaellig in die Richtung aus der das Geraeusch kam. Durch die Unterseite der Buesche konnte ich in kurzer Entfernung die Beine des Girls sehen. Und kurz darauf sah ich wie das Bikini Hoeschen auf die Fuesse rutschte und das Maedchen sich hinhockte. Kurz darauf war ein heftiges plaetschern zu hoeren und ich konnte den dicken Strahl sehen der auf den Boden plaetscherte. Ich wuenschte mir insgeheim ich koennte ihre Pussy sehen dabei. Ich schaute etwas hoeher, und bemerkte erst jetzt das das Girl mich genau beobachtet hatte. Sie grinste frech in meine Richtung und als haette sie meine Gedanken gelesen, stand sie kurz auf und entledigte sich gegenseitig dem Hoeschen. Dann hockte sie sich wieder auf den Boden, und spreitzte ihre Beine so das mein unausgesprochener Wunsch in Erfuellung ging. Sie hatte nur einen kleinen Strich blondem Flaum aber zwischen den Beinen war sie blank wie ein Kinder- popo. Herrlich sah das aus und noch besser, als sie wieder anfing den Rest der Blase zu entleeren. Der kraeftige Strahl glitzerte in der Sonne und als sie die letzten Tropfen herausdrueckte, strich sie mit der Hand durch ihre Furche. Sie strich langsam und genuesslich herauf und herunter und teilte mit zwei Finger die Schamlippen sodass ich Einblick in die dunkele Grotte hatte. Ich konnte mich kaum noch ruhig halten, doch als ich zu ihr gehen wollte,stand sie lachend auf, zog sich das Hoeschen drueber und lief zurueck zu ihren Freundinnen.

Ich lag nun hier mit einem Schwanz in der Hose mit dem man haette Baeume faellen haette koennen. Einige Minuten spaeter kam das Maedchen in dem Einteiler zu mir, und fragte mich ob ich nicht Lust haette auf ein Stueck Fleisch und ein oder zwei Bier mit zu ihnen zu kommen. Das ich das Angebot annahm brauche ich wohlnicht zu erwaehnen.

Das Fleisch schmeckte koestlich und das Bier kam aus einer Kuehlbox…..herrlich. Wir redeten ber belangloses Zeug als eines der Bikini Maedchen (Iris und Rita trugen Bikinis und Anke den Einteiler) es war eben Rita sich eine kuehle Flasche Bier nahm und sie Anke an den Ruecken hielt. Anke jauchzte auf und man sah sofort eine Gaensehaut. Rita rollte die Flasche auf Ankes Ruecken hin und her , und Anke juchzte nun nicht mehr sonder genoss die Kuehle der Flasche. Rita rollte die Flasche rueber Ankes Po die Beine herab und wieder herauf. Dann zu meinem erstaunen schob sie die Flasche unter den Zwickel von Ankes Badeanzug. Rita hatte sich wohl erhofft, das Anke erschreckt aufspringen wuerde aber Anke blieb liegen und seufzte nur wie angenehm das sei. Rita wurde nun dreister und zog Anke den Badeanzug ganz aus. Anke bleib in der Stellung buechlings liegen und spreizte die Beine. Rita beugte sich rueber Ankes Arsch,und liess ihre Zunge vom Arschloch bis zu Kitzler und zurueckgleiten. Iris kicherte neben mir verlegen. Ich hatte Mut gefasst und strich von Iris Knie aus langsam in Richtung Bikini schen. Rita hatte aufgehoert Anke zu lecken, und bediente sich wieder der Flasche. Sie hatte die Flasche ausgetrunken, und schob sie nun langsam in Ankes Pussy. Anke stoehnte laut auf und Rita schob sie in gleichmaessigem Tempo rein und raus.Meine Hand war nun auch schon in Iris`s Hoeschen und ich bemerkte wie nass sie schon war. Iris fing leicht an zu zittern als ich ihre Klitoris rieb und dann meinen Zeigefinger in das rasierte Loch drueckte. Iris liess sich nach hinten fallen und hob den Arsch an, als Zeichen das ich sie von dem l stigen Hoeschen befreien soll. Nun lag sie vor mir , mit weit gespreizten Beinen.

Ich beugte mich rueber, ihre Moese und meine Zunge tanzte einen Stakkato auf ihrem Kitzler. Mein Zeigefinger bohrte ich wieder in das nun triefende und heisse Loch. Ihre Bauchdecke begann zu zucken und ich setzte den anderen Finger an ihr Arschloch. Sie kniff es zwar zu, aber mit sanftem Druck verschaffte ich mir auch dort einlass. Nun wichste ich Pussy und Arschloch und es dauerte nur wenige Minuten bis Iris aufschrie und sie kam. Erschoepft lag sie dann auf der Decke und zog mich an meinem Schwanz zu ihr. Sie bliess ihn kurz an , aber ich wollte ficken. Ich drehte sie auf den Bauch und schob meinen Schwanz mit einem kraeftigen Ruck in ihr Loch. Es gab ein schmatzendes Geraeusch als ich eindrang, und ich begann wie wild loszurammeln. Nach kurzer Zeit bat mich Anke , sie gern meinen Schwanz ehe ich spritzen wuerde. Ich blickte auf Iris die mir zunickte. Ich nahm Ankes Beine und drueckte sie bis zu ihrem Kopf und steckte meinen Riemen in ihr Arschloch. Sie stoehnte Laut auf und ich begann mich langsam vor und zurueck zu bewegen doch Anke war da anderer Meinung. Ihre Arme krallten sich in meine Hueften und zogen und schoben noch wie wild vor und zurueck. von Rita schon angestachelt dauerte es keine 2 Minuten bis Anke explodierte, was auch gut war, denn ich war auch soweit und zog meinen Schwanz aus ihrem Arsch. Nun war Rita sofort zur stelle und lutschte an meinem Pint bis ich spritzte sie sog und gierig die un mengen Saft in sich rein …

Posted on Mai - 21 - 2010

Die Jungfrau

Der Anruf erreichte mich in meinem Buero bei der Arbeit, es muss so ca. eine Stunde vor Arbeitsende gewesen sein. Die Stimme am anderen Ende sagte nur: “Heute abend, komm gleich nach der Arbeit.” Bevor ich antworten konnte war das Telefonat auch schon beendet und doch hatte es mich nervoeser gemacht, als jedes andere Telefonat vorher.

Es war Kristin, meine Freundin gewesen, die mich da angerufen hatte. Ich war zu diesem Zeitpunkt ungefaehr seit sechs Monaten mit ihr zusammen. Obwohl wir noch nie miteinander geschlafen hatten, hatten wir schon unglaublich schoenen Sex miteinander gehabt. Kristin war unglaublich einfuehlsam und konnte dennoch sehr erregend sein. Kristin war noch Jungfrau, aber davon abgesehen hatten wir unsere Koerper schon bis in die letzte Ecke erkundet. Es gab kaum eine Variante an Sex, die wir noch nicht ausprobiert hatten, ich hatte sogar schon ihren Hintern besessen. Das einzige, was wir bisher ausgelassen hatten war der eigentliche Geschlechtsverkehr. Wir waren darin uebereingekommen, dass sie mir zu verstehen geben wollte, wenn sie dafuer bereit waere. Obwohl ich gierig war ihre Moese, die meine Zunge und meine Finger schon kannten, auch meinem Schwanz vorzustellen, hatte ich sie nie gedraengt. Dieser Anruf hatte gereicht mir alles zu sagen, was ich wissen musste.

Die Stunde, bis Arbeitsende verlief meinerseits sehr fahrig und einige Kollegen fragten mich schon, was denn los sei. Endlich verliess ich meine Firma und lenkte meine Schritte in Richtung von Kristins Wohnung. Unterwegs kaufte ich noch einen Strauss Blumen, den ich Kristin mitbringen wollte, aber endlich stand ich aufgeregt vor ihrer Tuer und wartete, dass sie den Tueroeffner betaetigte. Ihre Wohnungstuer war nur angelehnt und ich ging hinein. In der Diele legte ich meinen Mantel ab und ging weiter ins Wohnzimmer, wo Kristin schon auf mich wartete.

Sie sass am Esstisch, auf den sie neben einer Kerze etwas zu essen und etwas Wein hingestellt hatte. Die Kerze war die einzige Beleuchtung des Raumes, der dadurch im Halbdunklen blieb, im CD-Player lief eine Scheibe unserer Lieblingsgruppe, abwechselnd schmusige Balladen mit rockig fetzigen Liedern. Sie sah hinreissend aus. Ihr sanftes, jugendliches Gesicht wurde von ihre kurzen braunen Haaren eingerahmt. Ueber ihre Schultern hatte sie den schwarzen Kimono gelegt, von dem sie wusste, dass ich ihn so gerne mag. Ihre Beine hatte sie untergeschlagen und ebenfalls unter ihrem Kimono verborgen. Oberhalb der uebereinander liegenden Seiten des Kimonos konnte ich die Ansaetze ihrer Brueste sehen.

“Wieso hast du denn noch Blumen gekauft? Ich warte schon so lange auf dich.” Ich beeilte mich auf sie zuzugehen und sie zu kuessen. Sie legte ihre Arme um meinen Hals und es wurde ein langer Kuss, bei dem wir gegenseitig unsere Zungen verschraenkten. Ich streichelte ihre Seiten, ohne dabei ihre Brueste zu vernachlaessigen, die ich mit meinen Daumen beruehrte. Nach unserem langen Kuss setzte ich mich erst einmal an den Tisch und wir sprachen ein bisschen, ohne das eigentliche Thema des Abends anzusprechen. Ich ass etwas, da ich nach der Arbeit ziemlich hungrig war. Beim zweiten Glas Wein meinte Kristin: “Zieh dich aus und setzt dich auf das Sofa.”

Es gab keinen Uebergang, Kristin war sofort zum Thema gekommen. Es war ihr Abend und ich wollte ihr gerne jeden Wunsch erfuellen, den sie heute hatte. Schnell entkleidete ich mich und setzte mich auf das Sofa. Kristin stand nun ebenfalls auf und kam naeher. Etwa zwei Meter vor mir setzte sie sich im Schneidersitz auf den Boden und sah mich an. “Spreitz deine Beine und mach mir deinen Schwanz hart!” befahl sie mir. Ich fing an mich zu streicheln und anfangs sass sie noch mehr oder weniger unbeteiligt vor mir, ihre Haende auf ihren Knien.

Ich hatte keine Schwierigkeiten damit eine Erektion zu bekommen, schliesslich wusste ich ja, um was es heute gehen sollte. Binnen kurzer Zeit stand mein Kleiner pfeilgerade in die Luft und ich nahm ihn in die Faust. Langsam liess ich meine Vorhaut immer wieder ueber die Eichel gleiten und gab mich ganz der aufkommenden Erregung hin. Laengst hatte ich meine Augen geschlossen, als ich hoerte, wie sie sagte: “Stell dir vor du fickst mich.” Ich kam auch diesem Wunsch nach und stellte mir die Bilder vor, die ich in Gedanken schon so oft gesehen hatte, das Eindringen meines Gliedes in Kristins Koerper. Sogleich kamen die ersten Tropfen aus meiner Schwanzspitze, ich merkte es daran, dass das Gefuehl unter meiner Vorhaut viel glitschiger wurde. Kurz oeffnete ich meine Augen, um zu sehen, dass schon meine ganze Eichel nass glaenzte. Ich sah auch, dass eine Hand von Kristin in ihren Kimono gewandert war und dass sie dabei war sich ihre Brust zu streicheln. Auch sie hielt ihre Augen geschlossen und zwischen ihren leicht geoeffneten Lippen konnte ich ihre Zunge sehen.

“Leg dich auf den Boden und mach da weiter.” Ich tat, wie sie es von mir wuenschte. Kaum lag ich, da setzte sie sich so auf mich, dass ich ihre Votze im Gesicht hatte, sie andererseits meinen Bemuehungen weiter zusehen konnte. Die Naesse, die sich in meinem Mund ausbreitete, sagte mir, dass sie von dem, was sie bisher gesehen hatte auch nicht unberuehrt geblieben war. Das zuckersuesse Aroma ihrer Moese verbreitete sich in meinem Mund, als meine Zunge in sie hineinfuhr und sie leckte. Mir machte es immer Spass sie mit meiner Zunge zu verwoehnen und ich liess keine Stelle aus, von der ich wusste, dass sie es dort gerne hatte.

Ich muss ihn noch testen, hoerte ich sie sagen, bevor sie sich hinunter beugte und meinen Schwanz in ihren Mund nahm. So lagen wir in neunundsechziger Stellung und verwoehnten uns gegenseitig. Jetzt, wo nicht mehr ihr ganzes Gewicht auf mir lastete, begann sie ihre Hueften zu bewegen und auch mein Hintern huepfte, um meinen Schwanz in sie hineinzustossen. Kristin hatte mich schon oft so befriedigt, dass sie genau wusste, wie weit sie gehen durfte, ohne dass ich spritzen musste, sie hielt mich aber immer kurz davor, dass ich bald das Blut in meinen Ohren brausen hoeren konnte.

Meine Zunge tastete sich zu ihrem Arschloch vor, weil ich wusste, dass sie es auch unglaublich liebte dort verwoehnt zu werden. Schon bald war alles um ihr Loch nass und glitschig und ich begann mich in sie vorzutasten. Sofort, als Kristin merkte, was ich vorhatte, kniete sie so, dass sie, vollkommen entspannt, meiner Zunge keinen Widerstand mehr bot. Meine Zungenspitze drang in ihren Hintern ein und ich merkte, wie Kristin anfing auch meinen Schwanz von oben bis unten mit ihrem Speichel nass zu machen und ihn auf meinem Schwanz zu verteilen.

Wir beide wussten, wie es nun weitergehen wuerde, ohne Absprache drehte Kristin sich von mir herunter und bot mir ihren Hintern dar. Es war kein Problem mein nasses Glied in ihren nassen Hintern zu stossen. Ich brauchte meinen Schwanz nur ein paarmal zu bewegen bis ich ihn soweit in ihr drin hatte, dass er auf einen Widerstand stiess. Ich wusste, dass ich mich nun sehr zusammennehmen musste, denn wenn ich zu heftig auf sie einstiess und versuchte mehr als die Haelfte meines Schwanzes in sie zu stossen, dann wuerde ich Kristin weh tun.

Ich fickte sie eine Weile in den Arsch, als sie zu mir sagte: “So, ich will ihn jetzt ganz und du weisst, dass das da nicht geht.” Ich legte mich auf den Ruecken und forderte sie auf sich meinen Riemen doch einfach selber dahineinzustecken, wo sie ihn jetzt haben wollte. Ihre Augen blitzten auf. Sie kniete sich ueber mich und hielt dabei meinen Schwanz mit beiden Haenden fest, dann senkte sie ihren Arsch. Sie zog meine Vorhaut ganz herunter, und liess erst dann zu, dass sich unsere Geschlechtsteile beruehrten. Sanft fuehrte sie meine Eichel durch ihre nasse Spalte und oeffnete sich durch die Massage selber.

Deutlich spuerte ich, wie sich ihr Loch immer weiter ueber meinen Schwanz schob, aber noch war es eher so, dass sie sich mit meinem Schwanz wichste. Meine Erregung war mittlerweile so gross, dass mein Becken immer wieder hochzuckte, aber da sie immer noch eine Hand um meinen Riemen gelegt hatte, drang ich nicht weiter in sie ein. Endlich nahm sie die Hand weg und hielt sich damit ihre Moese etwas offen. Ich zwang mich ganz still zu liegen, als sie ihren Koerper immer tiefer auf mich senkte. Ihr Fleisch umfing mich, sie musste hochgradig erregt sein, dass ich so glatt in sie hineinkam, doch dann kam der Moment, als meine Schwanzspitze gegen den Widerstand stiess.

Kristin verharrte kurz und schoepfte Atem, dann schob sie sich weiter. Es fuehlte sich an, als wuerde sich ihre Votze gegen das Eindringen wehren, der Druck auf meinen Schwanz wuchs. Dann riss die duenne Haut und ich glitt bis zum Anschlag in sie hinein. Deutlich sah ich in Kristins Gesicht, dass es sie schmerzte; ich spuerte auch ihre instinktive Regung meinen Schwanz wieder aus sich herauszunehmen, aber ich legte ihr meine Haende auf die Oberschenkel. “Halt es aus, das geht vorbei.” Sie sass vollkommen ruhig auf mir und auch ich traute mich nicht mich zu bewegen.

Ihr Gesicht entspannte sich nach einiger Zeit und ich begann ihre Brueste und ihren Bauch zu streicheln. Meine Finger stiessen auch in Richtung ihrer Schamhaare vor und es gelang mir ihren Kitzler zu erreichen. Ganz sanft begann ich ihn auf meiner Fingerkuppe rollen zu lassen und es dauerte nicht mehr lange, bis ihre Geilheit ihre Schmerzen besiegt hatten. Ich spuerte ihre vorsichtigen Bewegungen mit ihrem Becken, und die steigende Lust, die es ihr bereitete. Je mehr sie sich bewegte, desto reichlicher sprudelte ihr Loch und desto mehr Lust bereitete es ihr auf mir zu reiten. Immer heftiger wurden ihre Bewegungen und langsam arbeitete sie sich ihrem Hoehepunkt entgegen.

Es dauerte nicht lange, da kam es ihr. Wie wild huepfte sie auf mir herum bevor sie dann zusammenfiel und sich auf meine Brust legte. Dort blieb sie allerdings nur kurz, denn sie wusste, was sie mir schuldig war. Ich stemmte sie auf ihre Knie und drang von hinten in ihr heisses Loch ein. Wie sie sich mir entgegenstemmte, merkte man nichts mehr davon, dass sie vor einer halben Stunde noch Jungfrau gewesen war. Ihr Becken rotierte und schraubte sich mir entgegen und daher dauerte es auch nicht lange, bis ich ihre Moese mit meinem Samen ueberschwemmte.

Wir lagen noch lange aneinandergeschmust und sprachen miteinander und tranken den Wein, den Kristin bereitgestellt hatte. Am Ende des Abends schliefen wir, uns umarmend, auf dem Boden ein. Am Morgen danach vertieften wir die Erfahrungen, die Kristin gemacht hatte.

Posted on April - 15 - 2010

Das erotische Spiel

Annemarie ist 1m65 gross, 27 Jahre alt und wiegt 55kg. Sie ist sehr schlank, hat eine sportliche Figur (geht mehrmals die Woche Schwimmen), hat aber leider sehr kleine Brueste. Sie hat dunkelblonde Haare und traegt sie im Moment schulterlang.
Wir sind seit etwas ueber vier Jahren zusammen, nicht verheiratet und haben keine Kinder.

Grundsaetzlich haben wir (noch?) keine vergebenen Rollen oder Vorlieben. Ich fuehle mich in der dominanten wie in der devoten Rolle gut und Annemarie hat auch keine wirklichen Praeferenzen. Allerdings bin ich doch weitaus oefter der dominante bzw. agierende Part, als sie. Ich vermute, weil Annemarie grundsaetzlich dem Thema BDSM gegenueber noch etwas zurueckhaltend gegenueber steht. Es gefaellt ihr gut, sie ist aber (noch?) nicht “mit Leib und Seele” dahinter.

Was wir so machen, wenn wir “spielen” schildere ich Dir anhand eines konkreten Beispiels:

Wir kommen nach hause und ich sage Ihr, sie soll im Vorzimmer stehenbleiben. Ich gehe ins Schlafzimmer und hole ein paar Spielsachen aus dem Schrank (unser geheimes “Lager”, damit sie die Putzfrau nicht findet). Sie weiss natuerlich gleich, dass es jetzt los geht. Als erstes verbinde ich ihr die Augen. Dazu habe ich eine richtige lederne Augenbinde gekauft, die innen weich gepolstertes Fell hat. Irgendwie finde ich das geiler, wenn ich alles sehen kann und sie nichts.

Ich bin dann vorsichtig und bewusst langsam mit allem was ich mache. Zuerst schmusen wir ein bisschen und ich streichle Sie ganz zaertlich. Immer wieder komme ich “zufaellig” bei ihren Bruesten an. Ich merke, es gefaellt ihr. Und mir natuerlich um so mehr!

Dann beginne ich, Ihr das Leiberl und den BH auszuziehen. Ganz langsam natuerlich, weil ich weiss, dass sie immer schnell heiss wird und es am liebsten schon mit mir treiben wuerde. Dann hebe ich das weitere Spielzeug auf, das ich mitgenommen habe. Es sind zwei Lederarmbaender mit Ösen dran und ein Bauhaus-Karabiner. Ich lege Ihr die Armbaender an und ziehe die Riemchen fest zu. Sie hat sehr duenne Arme, sodass ich wirklich die engste Stellung verwenden muss. Dann schliesse ich sie hinter ihrem Ruecken zusammen.

Wunderbar, wie sie nun vor mir steht: die Haende hinter ihrem Ruecken druecken ihre Brueste ein bisschen weiter vor. Mit den verbundenen Augen haelt sie den Kopf ein bisschen gesenkt und sieht herrlich devot und willig aus. Ich beginne Ihre Jeans auszuziehen und streichle sie dabei immer wieder auch zwischen den Beinen. Sie ist schon maechtig geil!

Dann ziehe ich ihr den Schluepfer aus und greife nach ihrer Muschi. Wie meist ist sie zwar noch geschlossen, aber wenn ich mit dem Finger vorsichtig zwischen ihre Schamlippen fahre, spuere ich, dass sie schon total nass ist. Ich lasse sie einfach so stehen und hole weiteres Spielzeug – etwas von dem, was ich erst kuerzlich gekauft hatte: ein Ledergeschirr fuer den Kopf mit einem Gummisteg, aehnlich dem Zaumzeug bei Pferden. Ich sage “Mund auf” und Sie oeffnet gehorsam ihren Mund. Sie ist erstaunt und zuckt etwas zurueck, als sie den Knebel spuert, weil sie vielleicht meinen Finger erwartet hat. Doch sie laesst es zu. Da sie es noch nicht gewohnt ist, schliesse ich die Riemchen nur locker zu.

Dann lege ich ihr auch noch die beiden anderen Lederarmbaender um ihre Fussfesseln an, die ich schon vorher geholt habe. Mit einem kurzen Stueck Stahlkette verbinde ich die beiden – was taete ich ohne Bauhaus! Zum Abschluss befestige ich noch das Hundehalsband um ihren Hals. Es ist ihr viel zu weit und sie koennte es auch in der engsten Stellung beinahe schon ohne zu Öffnen ueber den Kopf ziehen. Aber das andere Halsband, das ich mal in einem Sex-Shop gekauft habe, ist ihr viel zu breit und sie mag es nicht, weil es sich wirklich stark in den Unterkiefer einschneidet. Aber das Hundehalsband hat auch seinen Reiz: alleine schon zu wissen, dass es eigentlich fuer Hunde ist…!

Mit einer Stahlkette am Halsband fuehre ich sie den langen Weg ueber Kueche, Esszimmer und Wohnzimmer ins Schlafzimmer. Es macht mich unheimlich geil zu sehen, wie sie mit kurzen Trippelschritten jeder Bewegung der Kette folgen muss, da sie nichts sehen kann. Schade, dass sie heute keine Stoeckelschuhe anhat!

Im Schlafzimmer angelangt ueberlege ich, ob ich sie mit gespreizten Armen und Beinen an unser Messingbett fesseln soll, um mich ausgiebig mit ihr zu spielen. Aber ich stelle fest, dass ich selber schon mindestens so geil bin, wie sie. Also lasse ich sie hinknien und loese die Kette zwischen ihren Fussbaendern. Mit zwei anderen Ketten, die ich am Kopf- und Fussende vom Bett festmache, spreize ich ihre Beine und beginne, mit dem Finger in sie einzudringen. Dabei schlinge ich meinen Arm um sie und mache es ihr von vorne, weil ich weiss, dass das fuer sie viel geiler ist. Ich ahne schon, dass es nicht lange dauern wird, bis sie kommt. Als ich beginne, auch noch ihre Brueste mit der anderen Hand von hinten zu massieren, kommt sie sehr schnell.

Sie ist sehr empfindlich auf den Bruesten! Wenn man ihre Nippel mit der flachen Hand und vorsichtig kreisenden Bewegungen reibt, kommt sie beinahe ohne jede andere Stimulation. Wir haben schon einige Male Waeschekluppen oder sogar “professionelle” Gewichte an Klammern an ihren Schamlippen gehaengt. Aber bei ihren Bruesten durfte ich das noch nie. Schade, denn gerade dort wuerde ich das unheimlich scharf finden! Aber vielleicht nur, weil ich’s nicht darf…?

Ich lasse ihr ein bisschen Zeit, sich zu erholen. Wenn ich es ihr mit dem Finger mache, so ist sie nachher einige Minuten lang so ueber-erregt, dass ich ihre Muschi besser nicht angreife. Aber ich kenne sie schon und nutze die Zeit, die Ketten ein wenig anders zu arrangieren, dass sie sich besser buecken kann. Mit der Kette am Halsband ziehe ich sie nach vorne, so dass sie in einer etwas verrenkten Stellung vor mir kniet: die Haende immer noch am Ruecken, muss sie sich mit dem Gesicht und dem Oberkoerper auf der Matratze aufstuetzen. Ihr Hintern ragt steil in die Hoehe und mir genau entgegen. Ich nehme ihre gefesselten Haende, lege sie auf ihren eigenen Hintern und sage ihr, dass sie ihre Arschbacken auseinanderziehen soll. Sie macht es willig und gehorcht auch, als ich ihr kommandiere, die Backen noch weiter auseinander zu ziehen. Ich geniesse wieder mal den Anblick!

Es ist nicht zu uebersehen, dass es ihr schwerfaellt, in einer derartigen Stellung laenger zu verharren. Dennoch ziehe ich mich sehr langsam aus und beobachte Sie, wie sie versucht anhand der Geraeusche zu erkennen, was passiert. Ein Freund von mir hat schon mal probiert, seiner Freundin beim Sex Kopfhoerer mit einem Rauschgenerator aufzusetzen und meinte, das war fuer beider der Himmel. Ich beschliesse, das bei naechster Gelegenheit selber mal zu probieren.

Endlich bin ich nackt und knie mich noch kurz hinter sie. Mit der Zunge bearbeite ich noch ein wenig ihre Muschi, die da so saftig und auseinandergespreizt vor mir in den Himmel ragt. Ich schmecke ihren Saft und halte es einfach nichtmehr aus. Sehr schnell schiebe ich meinen harten Schwanz in sie hinein und ficke sie, wie schon lange nichtmehr. Dabei grunzt sie, weil sie noch immer den Knebel im Mund hat und durch ihre verrenkte Stellung sowieso nicht artikuliert reden koennte.

Immer wieder faellt mein Blick auf ihren auseinandergespreizten Hintern. Ihre Finger druecken sich bereits tief in ihre Backen und ich sehe ihr Arschloch vor mir. Zu gerne wuerde ich meinen Schwanz jetzt da hineinstecken! Doch wir haben es schon ein paarmal probiert und sie mag es ueberhaupt nicht. Also haben wir vereinbart, dass ich es nicht mache. Vielleicht ignoriere ich das einmal…

Obwohl ich schon unheimlich geil war, brauche ich dennoch recht lange, bis ich auch komme. Den Geraeuschen nach, die sie gemacht hat, ist sie inzwischen mindestens noch zweimal gekommen. Ich stosse ein paarmal tief in sie hinein und verteile meinen Saft in ihr. Wie meistens bin ich vorher eher ruhig. Aber wenn ich komme, sagt sie, “roehre ich wie ein Hirsch”. Irgendwann werden sich unsere Nachbarn deswegen vielleicht aufregen. Aber das war mir in dem Moment wirklich egal!

Schon nach kurzer Pause, waehrend mein Schwanz noch immer in ihr ist, erloese ich sie von den Fesseln an den Haenden und von dem Halsband, damit sie sich bequemer hinlegen kann.

Wir waren dann beide so fertig, dass wir sehr schnell eingeschlafen sind. Sie, noch immer an den Fuessen angekettet…

Das ist eine wahre Geschichte und von mir auch nicht “ausgemalt” oder “ergaenzt”. Passiert erst vor einigen Wochen.

Posted on April - 09 - 2010

Das geile Abenteuer von Tom

Thomas sah auf den erbebenden Koerper seiner Frau, hoerte ihrer Lust und sah wie sie die Augen schloss. Sie war in der Erregung gefangen. Ihre Brueste hoben und senkten sich, die Lippen die er hunderttausende male gekuesst hatte zitterten und bebten. Er konnte nicht widerstehen und kuesste seine Frau erneut. Anja erwiderte heiss und voller Lust. Seine Hand glitt ueber ihren Koerper und es war fast, als erlebe er jemand anderen: Anja bebte, reagierte wie schon lange nicht mehr auf ihn und ihre rechte Hand krallte sich fast schmerzhaft in seine Schulter. Und immer noch Sabines Zunge, die ueber Anjas heisse Oeffnung strich. Sanft drang sie mit der Zungenspitze in Anja ein. Die baeumte sich auf. Thomas loeste den Kuss und sah in ihre braunen Augen, doch er war sich sicher, sie nahm ihn nicht einmal mehr wahr. Doch sie tat es, krallte sich in seinen Ruecken. “Nein…” rief sie leise und in hohen Toenen. “Oh nein, bitte nicht…!”. Anjas ganzer Koerper baeumte sich auf. Sie schrie und fiel zurueck in das Bett. Sie warf ihren Kopf von einer auf die andere Seite. “Nein…” schrie sie und ihre Faeuste haemmerten auf die Decke. Sabines Zunge drang tiefer, fuhr ueber den Kitzler und einer ihrer Finger glitt in Anjas Oeffnung hinein. Das war erneut zu viel fuer sie. Anja riss die Augen weit auf. Schweiss stand auf ihrer Stirn und hatte ein paar der lockigen, braunen Haare verklebt. Ihr Mund stand offen, die Lippen zitterten und sie gab einen langen aber leisen Schrei von sich als ihr ganzer Koerper sich zusammenzog und der Orgasmus in ihr explodierte. Und Thomas war bei ihr, spuerte und sah ihre Lust und konnte sie so voellig anders erleben als je zuvor. Anja fiel ermattet zurueck in das Kissen und Sabine kniete sich auf allen Vieren ueber sie. Anja brauchte ein paar Augenblicke um sich so weit zu beruhigen, das sie die Haende ausstrecken und Sabine auf sich ziehen konnte. Sie sah Feuchtigkeit auf dem Gesicht der Jungen Frau und sie kuessten sich. Sabine glitt von ihr. Anjas Gesicht war geroetet, heiss erhitzt. Wie ihr ganzer Koerper. “Wahnsinn…” hauchte sie. Sabine lachte leise. “Warte nur einmal ab, was ich noch so in Petto habe…”. Anja sah sie vertraeumt an. “Ich haette nie gedacht, das es so schoen sein konnte…” fluesterte sie. Sabine laechelte und beugte sich vor. “Du bist lieb, danke…”. Anja umarmte sie und in ihrem Kuss lag alles, was jetzt noch in ihrem Koerper gluehte. “Nein, du bist lieb…” antwortete sie.

Sabine sah zu Thomas hinter und neben sich. “Ich glaube wir beide sollten uns jetzt einmal zusammen um dich kuemmern…”. Thomas erschauerte. “Was haeltst du davon?” fragte Sabine seine Frau. Anja sah ihn mit einem seltsamen Blick an. “Ja, ich glaube es wird Zeit…” antwortete sie nur. Thomas laechelte als Sabine ueber ihn stieg und sich auf die andere Seite von ihm legte. Beide Frauen schmiegten sich an ihn. “Ich habe da noch eine Ueberraschung fuer euch beide…” fluestere Sabine als ihre Finger ueber Thomas Brust fuhren. “Noch eine Ueberraschung? Du scheinst voll davon zu sein…” antwortete er schmunzelnd. Sabine nickte und laechelte viel versprechend…

Ihre Haende strichen ueber seinen Koerper und landeten schliesslich auf dem flachen Bauch. Zu seiner Ueberraschung rueckte auch Anja an ihn heran, das er ihren warmen Koerper spueren konnte. Sanft drueckten ihre Brueste gegen seine Schulter. Auch ihre Haende beruehrten ihn, waren aber weniger zimperlich und glitten gleich zu seinem Glied. Das lag sanft friedlich zwischen seinen Beinen. Bis seine Frau es in ihre Hand nahm. Sabine beugte sich zu ihm, winkelte ein Bein an und legte es ueber seinen Unterkoerper. Ihre roten Lippen schimmerten und pressten sich auf seine. Er umarmte sie und es gefiel ihm, wie seine Frau anfing die Weiche Haut seines Gliedes zu streicheln. Ihr Bein bewegte sich sanft. Thomas drang mit seiner Zunge zwischen ihre Lippen und liess seine Hand auf ihren Ruecken wandern bis tief zu den festen Pobacken. Sie kuesste ihn wild als seine Finger unter den Stoff glitten und sanft die Linie ihres Pos nachzeichneten. “Falsche Seite…” hauchte Sabine als sie ihm eine Atempause goennte. Seine Hand blieb unter dem Stoff, wanderte um die Huefte und dann zur Vorderseite. Er spuerte ihre weiche Haut und schob seine Hand tiefer. Unter seinen Finger spuerte er ihren glatte Haut. Aber keine Haare. Er sah sie ueberrascht an. Sabine laechelte nur. Seine Fingerspitzen glitten noch tiefer und waren beinahe in ihrem Schritt selbst angelangt. Aber keine Schamhaare waren zu fuehlen. Nu ganz feine Stoppeln, kaum spuerbar. “Ich sagte doch, ich habe noch eine Ueberraschung…” fluesterte Sabine und legte ihre Hand von aussen auf dem Stoff. Sie drueckte fest zu und zwang seine Finger bis zu ihrer heissen Oeffnung. Thomas fuehlte ihre weiche Haut, die aeusseren Schamlippen und einen neugierigen Kitzler. Und viel weiche Haut. Aber keine Haare. Sabine war rasiert. Und das machte ihn fast verrueckt. Seine Finger bewegten sich unter dem Stoff, tasteten, suchten und erlebten ihre weiche Haut, ihre heissesten Stellen. Sabine legte den Kopf zurueck, schloss die Augen und stoehnte. Thomas zuckte fast zusammen als er an seinem Glied eine neuerliche Sensation spuerte: Anja hatte sich vorgebeugt und liess ihre Zunge um seine Eichel kreisen. Warm und weich. Er war erstaunt, sonst musste er meist um diese Art des Verwoehnens bitten. Anja tat das nicht all zu gerne, wenn dann aber doch mit Leidenschaft. Aber jetzt brannte sie regelrecht: Ihre Hand hatte den breiten Schaft seines Stammes umklammert und bewegte sich sanft auf und ab. Hinzu kam ihre Zungenspitze, die immer und immer wieder um seine Gliedspitze fuhr, darueberstrich und ihn liebkoste. Sein Glied richtete sich wieder zur vollen Pracht auf und lieferte Thomas bei jeder der innigen Beruehrungen neue Lust.

Er sah Sabine an. Immer noch war seine Hand in ihrem Schoss. Sein Zeigefinger stiess vor, fand etwas heisses, feuchtes und bahnte sich vorsichtig einen Weg. Und zum ersten Male hoerte er Sabine leise stoehnen. Er fuehlte ihre Waerme, ihre Hitze um seine Fingerspitze, die in ihre heisse Oeffnung eingedrungen war. Und er spuerte ihr pulsieren. Alles sehnte sich nach ihr um mit etwas anderen diese Frau in dieser Stelle zu erleben.

Sabines Unterkoerper bewegte sich. Er sah, wie sie sich etwas anhob und die grossen Brueste umfasste. Sein Finger glitt etwas tiefer in sie und ihr Stoehnen wurde lauter. Sanft bewegte er seine Hand, beruehrte ihren Kitzler und massierte ihn. Er liebte dieses Gefuehl, wenn er klein und Steif ueber seine Handflaeche glitt. Und Sabine liebte es auch, denn ihr Stoehnen wurde lauter. Sie gab sich ihm ganz hin und genoss jede seiner Liebkosungen. Bis sie seine Hand sanft aber bestimmt aus ihrem Schritt fuehrte. Sie nahm seinen Zeigefinger, fuehrte ihn zu ihren Lippen und dann in den Mund. Und dabei sah sie ihm direkt in den Augen. Es war auch der Moment, als Anja ihren Mund ueber sein Glied senkte. Thomas baeumte sich auf. Das war mehr als ein Traum, es war das Paradies.

Sabine kniete sich neben ihn, legte sich auf den Ruecken und zog sie Beine an. Mit einer gespielt verzoegerten Bewegung griff sie zum Stoff des schwarzen Stringtangas und streckte ihre Beine in die Hoehe. Anjas Liebkosungen an seinem Glied gingen weiter. Er spuerte ihre Lippen, ihren Mund und sich darin. Er sah zu, wie Sabine langsam den Stoff ueber die langen Beine zog. Sie lag so, das er direkt zwischen ihre Beine schauen konnte. Deutlich erkannte er den schmalen Schlitz ihrer Vagina, den kleinen Kitzler aber keine Haare. Sabine war kahlrasiert und es war ein ueberwaeltigender Anblick. Von so etwas hatte er schon gelesen, aber es zu SEHEN war noch viel faszinierender. Er hatte nie viel darueber nachgedacht, vielleicht ein oder mehrere Male davon getraeumt aber nie zu hoffen gewagt, so etwas einmal zu sehen. Sabine laechelte als sie den Stoff ueber die schlanken Beine und Fuesse zog. Sie hielt ihn einen Moment

in der Hand und warf ihn dann weg. Der Tanga landete irgendwo im Schlafzimmer. Sie laechelte und ihre Haende glitten ueber ihre langen Beine.

Anja hatte ihre Bemuehungen eingestellt. Auch sie schaute fasziniert auf die sich entbloessende Frau vor ihr. Sabine war so schlank, so jung und so fraulich. Hinzu kam dieser Anblick. Anja spuerte ihr Herz heiss und laut klopfen als sie sich versuchte vorzustellen, wie diese intimen Stellen sich bei der anderen anfuehlen wuerden, wenn ihre eigene Zunge darueberhuschte. Der Gedanke war so heiss, das Anja unbewusst zwischen ihre Beine griff…

Sabine lachte leise als die den Blick der beiden erkannte. Sie umfasste ihre Knie und zog langsam die gestreckten Beine auseinander. Thomas sein Herz blieb fast bei dem Anblick der unbehaarten Scheide stehen. Er konnte jeder ihrer Labien erkennen. Und als waere das nicht schon genug, fuehrte Sabine ihre Haende in den Schritt und streichelte sich selber. Ihre Finger glitten flink und erfahren ueber unzaehlige Stellen, strichen ueber Kitzler und drangen sogar in die Oeffnung ein. Sie knickte ihre Beine ein und zog mit beiden Haende die Schamlippen auseinander. Anja und Thomas konnte auf ihr rosiges innere sehen, erkannten jedes Detail der heissen Oeffnung. Dann war das Schauspiel auch schon vorbei. Sabine glitt wieder an ihn. Ihre nachte Schamgegend drueckte heiss und haarlos gegen seine Huefte. Ihr Finger umrundete seine Lippen. “Wenn Du mehr willst, musst du dich schon bemuehen…”. Das liess Thomas sich kein zweites Mal sagen. Er rollte herum und so auf sie. Anja gab ihn frei und sah dem Schauspiel fasziniert zu. Wieder wunderte sie sich ueber sich selbst. Eigentlich musste da Eifersucht und ein seltsames Gefuehl sein. Doch da war nur Erregung und Faszination in ihr. Also liess sie es geschehen und genoss.

Thomas legte sich auf den jungen Koerper. Sein Glied lag heiss und prall zwischen ihren Koerpern. Sabine streichelte seine Schultern als sie letztendlich unter ihm lag, festgenagelt von seinem Koerper. “Ich will dich…” hauchte er. Sie legte ihren Finger auf seine Lippen. “Warum laesst du nicht erst einmal Deine Zunge spielen, hmmm?” fragte sie und zwinkerte ihm zu. Thomas laechelte und glitt an ihr herunter. Diese Frau war ein Engel der Leidenschaft. Unbaendige Lust in einem wunderbaren Koerper…

Seine Zunge wanderte ueber ihren Hals zu den beiden Bruesten. Er kuesste sie und umfasste sie. Seine Zaehne bissen sanft zu und endlich schloss sie wieder die Augen und atmete lauter. Fest umfasste er die beiden Brueste. Sabine riss die Augen wieder auf, sagte aber nichts. Ihr Koerper zitterte, als seine Zunge zwischen den Bruesten tiefer glitt. Sie klemmte einen Finger zwischen die Zaehne als seine Haende sich auf ihre Hueften legten und die Zunge in den Bauchnabel eindrang. Sabine sah zu Anja und streckte ihren Arm aus. Anjas zoegerte eine Sekunde und liess sich dann an sie ziehen. “Kuesst du mich?” fragte Sabine mit merklich erregt zitternder Stimme. Und Anja beugte sich vor, kuesste die junge Frau. Dieses Mal wollte Anja es und der Kuss war wunderschoen…

Posted on März - 30 - 2010

Der Indianerjunge fragt seinen Vater

… warum heisst meine Schwester eigentlich Vollmond?” Der Vater antwortet: “Also das war so: Als deine Mutter und ich uns ganz doll lieb hatten, ist deine Schwester entstanden, und an dem Tag war Vollmond.” Der Indianerjunge: “Aha, und warum heisse ich ‘Geplatzter Gummi’?”

Posted on März - 26 - 2010

Die Frau und der Mann

Eine Frau will fuer Ihren Mann ein Haustier kaufen.
Sie geht in den Tierladen, aber sie findet die
Preise sehr teuer. Als sie den Inhaber nach
guenstigen Tieren fragt, bietet der Ihr einen
Frosch fuer 50, DM an.
Sie wundert sich warum das Tier auch so teuer
ist. Er erklaert ihr, da es ein ganz besonderer
Frosch sei. Er koenne naemlich Blasen.
Die Frau ueberlegt nicht lang und kaufte den
Frosch, mit dem Hintergedanken es selber nicht
mehr machen zu muessen. Sie ueberreicht den Frosch
ihrem Mann. Dieser ist sehr skeptisch, will es
aber auch gleich in der Nacht ausprobieren. Die
Frau geht dann spaet am Abend zu Bett.
Um 2 Uhr morgens wacht sie auf, da sie in der
Kueche Toepfe und Pfannen klappern gehoert hatte.
Sie geht in die Kueche und sieht dort ihren Mann
und den Frosch beim Kochbuch durchstoebern.
“Warum durchstoebert ihr zwei Kochbuecher um diese
Uhrzeit”, fragt sie.
Ihr Mann schaut zu ihr auf und sagt: “Wenn ich
dem Frosch Kochen beibringen kann, fliegst Du
raus!”

Posted on März - 25 - 2010

Der geile Kundenbesuch

Es war Wochenende. Eigentlich soll man da ja nicht arbeiten. Da ich aber selbtstaendig bin und jede Mark gut gebrauchen kann, habe ich einem Bekannten versprochen, dass ich ihm seinen bei mir gekauften Rechner am Wochenende anschliesse. Ich packte also den Rechner, den Monitor und was sonst noch dazu gehoert ins Auto und fuhr los. Nach knapp zehn Miuten war ich da. Die Wohnung liegt in einem Mehrfamilienhaus im dritten Stock. Es ist eine grosse Penthouse-Wohnung, die ueber zwei Etagen geht. Da sieht man gleich, wo das Geld steckt. Ich klingelte. Auf die Frage wer da sei, die durch die Gegensprechanlage kam, gab ich mich zu erkennen. Uwe, so heisst der Bekannte, sagte das er runter kommen wuerde. Ich ging wieder zu meinem Auto. Wenige Augenblicke soaeter war auch Uwe da. Wir trugen die Sachen zum Fahrstuhl und fuhren dann nach oben. Oben angekommen trugen wir die Sachen in sein Arbeitszimmer. Seine Frau, Claudia, war auch da und begruesste mich freundlich. Ein tolles Weib, dachte ich so bei mir und gruesste zurueck. Sie hatte ein weites T-Shirt und enge Leggins an. Ihre engen Leggins betonten den knackigen Hintern und die strammen Beine, was mir sehr gefiel. Ich machte mich also an die Arbeit und packte den ganzen Kramms erst einmal aus. Dann schloss ich die Geraete an. Dabei half Uwe mir so gut wie er es konnte. Er war absoluter Laie auf dem PC-Gebiet. Beim Anschliessen erklaerte ich ihm gleich alles. Claudia sass die ganze Zeit dabei und schaute uns zu. Dann zeigte ich den beiden wie die Software installiert wird und erklaerte die Software dann auch noch. Dabei gingen so vier bis fuenf Stunden ins Land.

So, das war’s, sagte ich, nachdem wir dann endlich durch waren. Da fragte Uwe mich doch, ob ich denn nun auch noch einen Bild- schirmschoner fuer Windows haette. Ja klar, antwortete ich und holte einen ganz besonderen Bildschirmschoner hervor. Der Bildschirm- schoner den ich nun installierte, zeigt bei Aktivierung einen Porno. Das sagte ich den beiden aber nicht. Ich war besonders auf die Reaktion von Claudia gespannt. Ob sie wohl pruede ist, dachte ich bei mir. Wir sassen nun alle drei vor dem Monitor und warteten die zwei Minuten ab, die es dauerte bis der Schoner aktiv wurde. Da passierte es. Er wurde aktiv und vor unseren Augen lief ein Klasse Porno ab. Was ist das denn fuer ein nettes Teil, entfuhr es Uwe. Sowas gibt’s auch fuer den PC lachte Claudia. Wir schauten uns das digitale Treiben einen Augenblick an.

Ploetzlich wandte Uwe sich Claudia zu und sagte zu ihr das ihn das geil mache und das sie ihn mal einen blasen solle. Ich war nun doch etwas ueberrascht und schaute Claudia etwas verlegen an und erwartete jeden Moment Protest. Aber weit gefehlt. Sie kniete sich vor Uwe hin und holte seinen schon etwas steif gewordenen Schwanz heraus und fing an ihn wunschgemaess zu blasen. Ich wollte die beiden darauf aufmerksam machen, dass ich auch noch da sei und erwartete eigentlich, dass sie mich nun hinausbitten wuerden. Sie reagierten aber ueberhaupt nicht auf mich. Uwe genoss das Blaskonzert von Claudia mit vollen Zuegen. Ich konnte nun nicht mehr an mich halten und holte meinen Schwanz auch raus. Waehrend ich den beiden zuschaute, wichste ich meinen Schwanz. Die Claudia machte mich richtig geil mit ihrem tollen Blasmund. Ploetzlich schaute Uwe zu mir und fragte mich, ob Claudia mal meinen Schwanz blasen solle. Ich war etwas ueberrascht ueber diese Frage, sagte aber, wenn Claudia nichts dagegen habe, ich habe schon gar nichts dagegen. Sie liess von Uwe ab und kam zu mir. Sie laechelte mich an und kniete sich vor mir nieder. Dann fing sie an meinen Schwanz heftig zu blasen. Sie schien das richtig gerne zu machen. Ich habe noch keine Frau erlebt, die mit soviel Vergnuegen einen Schwanz blaest. Uwe schaute uns einen Augenblick zu. Dann stand er auf und zog sich vor meinen Augen aus. Sein Schwanz war von Claudia’s Liebkosungen ziemlich gross geworden. Er stand fast waagerecht ab. Waehrend Claudia nun immer noch meinen Schwanz blies, kniete sich Uwe hinter Claudia und ging mit einer Hand zwischen ihre Beine. Er massierte ihre Muschi. Das schien Claudia sehr zu gefallen. Sie bearbeitete meinen noch heftiger. Dann zog Uwe ihr die Leggins aus. Sie hatte einen knappen weissen Slip darunter. Wieder rieb Uwe ihr die Muschi durch den Slip einen Augenblick. Dann zog er ihr auch noch den Slip aus. Nun kniete sie vor uns mit nacktem Hintern. Ich unterbrach ihr Blaskonzert und soielte ein wenig an ihren Titten. Sie hatte unter dem T-Shirt anscheinend keinen BH an. Ihre Nippel waren hart. Ich zog ihr das T-Shirt aus. Sie hatte tatsaechlich nur ein Unterhemd an. Das zog ich ihr nun auch noch aus. Jetzt hatten wir es geschafft. Claudia kniete splitternackt vor uns.

Sie beugte sich wieder ueber mich und fing wieder an meinen Schwanz mit ihren fantastischen Lippen und der wilden Zunge zu bearbeiten. Uwe beugte sich nun hinter sie und fing an Claudia von hinten zu lecken. Ob er nur ihre Muschi oder auch den Hintern ableckte, konnte ich aus meiner Position nicht erkennen. Er tat es aber mit einer wahnsinnigen Ausdauer. Ich musste Claudia schon immer ein wenig bremsen, weil ich sonst sofort abspritzen wuerde. Das stiess allerdings auf wenig Verstaendnis bei ihr. Sie liess sich nicht beirren und blies immer weiter. Ich hatte den Eindruck, sie wolle das ich komme. Uwe schien vom Lecken genug zu haben. Er kniete sich hinter Claudia, nahm seinen Schwanz in die Hand und fuehrte ihn in sie ein. Ihr entfuhr in dem Moment ein Stoehner, der sicher noch staerker ausgefallen waere, wenn sie nicht meinen Schwanz im Mund gehabt haette. Uwe fasste sie bei den Hueften und fing an sie heftig zu ficken. Dieser Anblick machte mich nun doch voellig geil. Mein Schwanz baeumte sich auf und entlud sich mit voller Gewalt in Claudias Mund. Es spritze soviel hervor, dass die weisse Masse aus ihrem Mund floss. Immer noch liess sie nicht von mir ab. Sie holte wirklich alles aus mir raus. Nachdem sie das ohne jeden Zeifel geschafft hatte, liess sie, gluecklicherweise, von mir ab und sagte zu Uwe, das sie ihn jetzt reiten wolle. Uwe liess sich nicht zweimal bitten und legte sich auf den Ruecken. Mensch, dachte ich bei mir, die hat’s ja wirklich voll drauf. Sie setzte sich auf Uwe und fuehrte sich seinen Schwanz im Nu ein. Ich konnte von meinem Stuhl aus genau sehen, wie sein Schwanz rein und raus glitt. Claudia sass mit dem Ruecken zu mir auf Uwe und ritt wie wie wild. Sie stuetzte sich mit beiden Haenden auf seinem Brustkorb ab und warf den Kopf in den Nacken. Laut stoehnend ritt sie sich in Stimmung. Dieser Anblick machte mich wieder scharf. Ich nahm meinen abgeschlafften Schwanz in die Hand und wichste ihn wieder. Claudia wurde immer lauter. Es kam ihr heftig auf Uwe. Uwe spritzte im selben Augenblick ab. Da war ein eingespieltes Paar zugange.

Nach einer kurzen Verschnauffpause, ich wollte mir schon wieder meine Hose zumachen, die Claudia einfach nur aufgemacht hatte, da drehte sich Claudia zu mir. Jetzt bist du wieder dran, sagte sie zu mir und kam auf mich zu. Willst du dich nicht mal ausziehen, fragte sie mich. Oder bist du dazu zu schuechtern, neckte sie mich. Nein, sicher nicht, sagte ich und machte meine Hose wieder auf. Komm, stell dich mal hin, sagte Claudia zu mir. Ich tat ihr den Gefallen. Ich helfe dir eben, sagte sie und kniete sich vor mir hin. Sie fing an mich unter herum auszuziehen. Ich zog mir mein Sweatshirt, das T-Shirt und das Unterhemd aus. Nun stand ich auch nackt da. Etwas komisch war mir in dem Moment schon zu Mute. So hatten mich die beiden ja nun noch nicht gesehen. Claudia liess mir aber nicht viel Zeit zum Nachdenken. Sie nahm mich an die Hand und ging mit mir ins Wohnzimmer. Magst Du mir mal meine Muschi auslecken, fragte sie mich. Ich dachte daran, dass vor wenigen Minuten Uwe in ihr abgespritzt hatte, wollte aber auch nicht, dass sie von mir denkt, dass ich irgendwie pruede sei. Ich bejate ihre Frage und schaute mich um, wo Uwe denn wohl sei. Er kam uns aber nicht hinterher, sondern blieb erschoepft auf dem Teppich seines Arbeitszimmer liegen. Claudia ging mit mir an der Hand zum Esstisch und setzte sich auf den Tisch. Dann zeig mir mal was deine Zunge kann, sagte sie zu mir und legte sich auf den Ruecken. Ihre Beine hingen am Tisch herab. Sie lag mit ihrem Freudenloch genau an der Kante des Tisches, so das ich bequem heran kommen konnte. Noch etwas zoegerlich, immer daran denkend das Uwe ja eben da rein gespritzt hatte, kniete ich mich hin. Ich spreitzte ihre Beine.

Zunaechst fing ich an mit einem Zeigefinger an ihrer Muschi zu spielen. Sie war wahnsinnig nass. Ob das nur ihr eigenen Saft war, oder auch der von Uwe vermochte ich nicht zu sagen. Ich spreitzte mit den Daumen und den Zeigefingern beider Haende ihre Schamlippen. Mir tat sich ein wunderbares Loch auf, dem ich nun doch nicht mehr wiederstehen konnte. Anfangs etwas zoegerlich ging ich mit meiner Zunge uwischen ihren Schamlippen hin und her. Von Uwe Saft war eigentlich nichts zu schmecken, was mich mutiger machte. Ich fing an mit meiner Zunge sie heftiger zu bearbeiten. Ihr harter Kitzler war dabei mein erstes Ziel. Er zuckte unter meinen Liebkosungen wild. Immer wieder drang ich mit meiner Zunge in Claudia ein. Es schien ihr zu gefallen. Sie forderte nach mehr.

Uwe kam jetzt auch ins Wohnzimmer. Er stellte sich neben den Esstisch und knetete die Brueste Claudias ordentlich durch. Sie griff nach seinem schlaffen Schwanz und fing an ihn zu wichsen. Ich bearbeitete das Freudenloch von Claudia immer heftiger. Ihr Koerper fing an sich zu winden und zu beben. Uwe knetete ihre Brueste so hart und heftig, das Claudia ab und zu aufschrie. Er forderte sie immer wieder auf zu kommen und mir ihren Saft in den Mund zu spritzen. Sie schrie die Lust aus sich heraus und liess ihren Unterleib heftig beben als es ihr dann endlich kam. Ich fuehlte den herrlichen Geschmack ihres Saftes in meinem Mund und leckte sie gierig aus. Sie war so herrlich nass. Uwe liess von ihr ab und kam zu mir. Komm, sagte er, jetzt tauschen wir mal die Positionen. Ich stand auf und ging neben den Esstisch. Claudia lag da ziemlich erschoepft und laechelte mich an. Uwe kniete sich nun zwischen ihre Schenkel und fing seinerseits an sie auszulecken. Waehrend sie meinen Schwanz wichste nahm ich mich iher tollen runden Brueste an und fing an sie zu kneten. Durch Uwe’s heftiges Bearbeiten der Brueste waren sie ganz rot und heiss geworden. Ich knetete sie daher erst einmal etwas sanfter. Das schien ihr aber gar nicht so gut zu gefallen. Sie forderte mich auf doch etwas doller zu kneten. Das tat ich dann auch und leckte dabei abwechselnd mal die rechte und mal die linke Brustwarze. Sie waren hart und steif. Uwe leckte wie wild an Claudias Loch. An ihrem Gesicht konnte ich sehen, dass es ihr sehr gut gefiel. Es dauerte nicht lange, da hatte sie ihren naechsten Erguss. Waehrend sie kam schob ich meine Zunge zwischen ihre Lippen und kuesste sie wild. Ihr Stoehnen erstickte dadurch etwas und schien doch etwas Schwierigkeiten beim Atmen zu haben. Erschoepft liessen wir von ihr ab und setzten uns zunaechst erst einmal auf die Couch. So mag etwa eine viertel Stunde vergangen sein. Claudia lag immer noch auf dem Esstisch. Dann ploetzlich ergriff Claudia wieder die Initiative. Was ist los, sagte sie zu uns, seit ihr etwa schon schlapp? Wir laechelten sie etwas erschoeppft an. Wenn das schon alles gewesen sein soll, muss ich mir ja wohl einen anderen Schwanz suchen, sagte sie und setzte sich auf dem Esstisch auf. Ich stand auf und ging zu ihr hin. Ich griff ihr an die Brueste und sagte zu ihr, das geht jetzt erst richtig los. Ich nahm sie auf den Arm und fragte sie, wo das Bad sei. Oben, im ersten Stock, sagte sie. Ich trug sie die Treppe nach oben. Da hinten, sagte sie, auf die letzte Tuer zeigend. Ich trug sie hin und ging mit ihr unter die Dusche. Dort stellte ich sie auf die Beine. So, sagte ich zu ihr, jetzt duschen wir uns erst einmal ab und dann gehts weiter. Uwe kam jetzt auch ins Bad. Willst du mit unter die Dusche, sagte ich zu ihm. Er kam auch. Wir fingen an gemeinsam Claudia einzuseifen. Sie seifte uns abwechselnd ein und konnte es sich nicht verkneifen ab und zu mal unsere Schwaenze etwas zu wichsen. Nachdem wir uns abgespuelt und dann abgetrocknet hatten fragte Claudia mich, was denn nun kommen wuerde. Ich fragte nach dem Schlafzimmer. Die beiden gingen mit mir ins Schlafzimmer. Vor mir stand ein grosses Wasserbett.

Wow, dachte ich. Das ist genau das richtige. Uwe und ich legten uns nebeneinander auf das Bett. Claudia kniete sich zwischen uns und fing an unsere Schwaenze zu wichsen. Abwechselnd blies sie die beiden Schwaenze auch immer wieder mal fuer einen Augenblick. Jetzt standen sie wieder richtig schoen prall und hart vor Claudia. So, sagte ich, wenn Uwe und du Lust haben, wuerde ich jetzt ganz gerne dich in einem Sandwich nehen. Da hatte ich Claudia nun doch etwas ueberrascht. Damit hatte sie anscheinend doch nicht gerechnet. Uwe stimmte sofort zu. Auch Claudia willigte ein. Es ist ja schliesslich nicht das erste Mal, das ich in den Hintern gefickt werde, sagte Claudia. Wie soll’s losgehen, fragte sie mich. Komm her und reite mich, sagte ich zu ihr. Sie tat mir den Gefallen und setzte sich auf meinen Schwanz. Sie fuehlte sich herrlich warm und nass an. Das war nun das erste Mal, dass ich in sie eindringen durfte. Sie ritt sanft auf mir. Ich knetette ihr dabei die Brueste. Uwe ging ins Bad und holte einen Becher Vaseline. Beug dich vor, sagte er zu Claudia. Ich zog sie zu mir. Wir fingen an mit unseren Zungen zu spielen. Uwe machte sich hinten an Claudia zu schaffen und rieb ihr die Poritze und die Rosette ordentlich mit Vaseline ein. Dann holte er aus dem Nachtisch ein Gummi und zog es sich ueber seinen Schwanz. Claudia und ich spielten wie wild mit unseren Zungen. Dabei ritt sie immer noch sanft auf mir. Nun kam Uwe von hinten ueber uns, fing an seinen Schwanz mit Vaseline einzureiben und dann an Claudias Rosette zu reiben. Dann ploeztlich spuerte ich wie er in Claudia eindrang. Sie stoehnte auf und durch die duenne Zwischenhait spuerte ich Uwe seinen Schwanz. Er fing an sie mit kurzen und sanften Stoessen in den Hintern zu ficken. Ich stiess sie nun in ihr Loch, da sie aufgehoert hatte auf mir zu reiten. Ich spuerte wie Uwe immer tiefer in sie eindrang und sie immer haerter fickte. Im gleichen Rhythmus stiess ich in sie. Es schien ihr nach einiger Anlaufzeit zu gefallen. Wir alle stoehnten laut und heftig. Durch die Zwischenwand souerte ich, wie Uwe sein Schwanz immer haerter und groesser wurde. Da spritzte er auch schon ab. Seine Stoesse waren schnell und hart. Claudia schien das in diesem Augenblick weh zu tun. Sie schrie auf und warf ihren Kopf in den Nacken. Uwe liess dann von ihr ab und forderte mich auf, die Position zu wechseln, so lange sein Schwanz noch hart sein. Claudia stieg von mir runter. Ich stand auf. Nun legte sich Uwe auf das Bett. Claudia setzte sich nun auf Uwe’s Schwanz und fuehrte ihn sich ein. Ich kniete mich hinter sie und stuelpte mir auch ein Gummi ueber meinen Schwanz. Dann rieb ich ihn ordentlich mit Vaseline ein. Claudias ganzer Hintern war mittlerweile voll Vaseline. Uwe hatte ganze Arbeit geleistet. Ich drueckte Claudia nach vorne. Mir tat sich ein herrliches Loch auf. Ich setzte meinen Schwanz an und drang langsam in sie ein. Zuerst nur mit der Eichel, was ihr nicht ganz so gut zu gefallen schien. Das tut weh, sagte sie, komm richtig rein. Ich beugte mich weit zu ihr runter und liess meinen harten Staender ganz in sie hinein gleiten. Wieder spuerte ich Uwe’s Schwanz durch die duenne Zwischenhaut. Ihr Loch machte mich so geil, dass ich schon nach wenigen Stoessen abspritzte. Erschoepfft sank ich zusammen und liess mich neben den beiden auf das Wasserbett fallen. Claudia ritt jetzt richtig schnell auf Uwe. Ich griff mit meiner Hand zwischen ihre Beine und rieb ihren Kitzler, waehrend sie auf Uwe’s Schwanz ritt. Dabei kniete ich mich hin und kuesste sie wild. Uwe knetete ihre Brueste wieder heftig durch. Es dauerte nur wenige Minuten, da kam es ihr heftig. So heftig, wie es ihr heute noch nicht gekommen war.

Erschoepfft sanken wir alle drei in die Kissen. Claudia lag in unserer Mitte und schlief, wie auch Uwe und ich ein ….

Posted on März - 20 - 2010

Abenteuer

Es war schon wieder am Regnen, als Samuel Samenstroem ueber die Domplatte auf der Suche nach einem Abenteuer schlenderte. Die Jeans war durchgeweicht, die Nase tropfte auch ohne Grippe und der Regen traeufelte mit teuflischer Sicherheit von seinem Schlapphut in seinen Nacken, wo es am unangenehmsten ist.

Samuel Samenstroem war wieder einmal obdachlos geworden. Seine Vermieterin hatte ihn rausgeworfen. Angeblich hatte sie “eine verdaechtig gelbe Fluessigkeit” im Waschbecken entdeckt.

Samenstroems Beteuerungen, es sei Fanta, nuetztem ihm nichts. Was konnte er auch dafuer, dass er heute morgen den Weg zum Klo nicht mehr gepackt hatte und stattdessen seine Morgenstange im einzigen in dieser Hoehe erreichbaren Becken abliess. Seine Vermieterin haette auch nichts gemerkt, und Samenstroem haette sie fast von der Fanta-Story ueberzeugt, wenn die daemliche Zicke keine Geschmacksprobe genommen haette.

Aber was soll’s, dachte er. Es haette schlimmer kommen koennen. “Sieh’ Dir diesen Penner an, der da in seiner Kotze liegt” troestete er sich. “So schlimm geht es mir nicht und das ist ein Trost”.

Der Penner richtete sich faedenziehend auf und quatschte ihn an. “He, haste ma ne Maak?” samenstroem zog die Schultern hoch und ging weiter. “Leck’ mich doch” rief der Penner ihm hinterher, brummte etwas von Analausgaengen und legte sich wieder in seine Kotze.

Samuels Weg fuehrte ihn in die vor Menschen ueberquellende Schildergasse. Der Regen war ueberraschend gekommen. Die meisten Leute traf er unvorbe- reitet und so war wenig von Schirmen zu sehen. Zu Samenstroems Glueck hatten die meisten Maedels auch nur ein T-Shirt an, unter dem die langen Brustspitzen und Umrandungen der leicht abgehobenen Warzen auf den festen Bruesten deutlich zu sehen waren. Was fuer ein geiles Wetter. Schade, dass der Rest nicht zu sehen war.

An der rechten Seite erschien das Haus von Patty Puff, die mit Samenstroem befreundet war. Hier hatte er Kredit und so oeffnete er die dunkle schwere historische Eichentuer mit den Holzschwaenzen drauf. In dem dunklen Vorraum sassen leicht geschuerzte Patty-Haeschen an der Theke. Neben ihnen blasse dickbaeuchige Anzuege mit schwarzen Aktentaschen, die dauernd auf sie einquatschten. Dabei wechselte gelegentlich ein Hunnie die Thekenseite gegen eine Flasche Schampus. Es war eben Messezeit.

“Hi, Patty”, begruesste er die Wirtin, “hast Du ein Zimmer?”. “Hast Du Geld?” fragte Patty argwoehnisch. Sam schuettelte den Kopf. “Nicht fuer lange, Patty. Nur, bis ich was Neues gefunden habe”. “Okay, ich will ja nicht so sein.” sagte Patty mit einer abwertenden Handbewegung und setzte ihren massigen Koerper mit dem bemalten Gesicht in Richtung Schluesselbrett in Bewegung.

“Hier nimm’ die achtzehn, wenn die da oben fertig sind. Aber dafuer hilfst Du in der Kueche, klar?” “Okay, okay” sagte Sam und bestellte sich ein Koelsch. Als das Glas auf der Theke auftraf, leerte er es in einem Zug.

Er sah sich das Geplaenkel mit den Vertretern an der Theke an. Regina Rubbel war gerade mit einem besonders fetten Exemplar beschaeftigt, das ihr staendig an den Beinen herumfummelte und mit hoher Stimme irgendwelchen Schwachsinn verzapfte. Als die Hand sich ueber die Innenseiten der Schenkel in Richtung Lustloch bewegte, striff Regina sie immer wieder ab.

Erst als der Dicke mit der Kohle rueberkam, gab sie Patty einen Wink, nahm den Schluessel und verschwand mit dem Trottel ueber die Treppe nach oben. Gleichzeitig kam ein noch fetterer Anzug mit duennen blonden Locken und Bettina Blondie die Treppe runter. Als Bettina den Schluessel auf die Theke legte, griff sich Sam das Teil und ging nach oben.

Die Achtzehn lag am Ende des Flures. Weiss der Henker, warum der Architekt in einem Puff mit zwoelf Zimmern eine Tuer mit einer Achtzehn eingesetzt hatte. Der Architekt hatte wohl schon vor den Richtfest genascht und dabei leicht die Orientierung verloren.

Der Schluessel drehte sich im Schloss und Samenstroem betrat den Raum. Durch das Fenster wurde der Raum gut beleuchtet: die rosa Tapete, das zerknautschte Bett, die asiatischen Pornobilder mit den orthopaedischen Stellungen, der Spiegel fuer Narzisten, der Fernseher mit dem Pornokanal. Es roch nach Schweiss und nach Sex.

Sam setzte sich aufs Bett und zuendete sich eine Zigarette an. Es klopfte und die Tuer ging auf.

Die Putzfrau Roberta Reinlich stand in der Tuer. Sie mochte etwa 20 sein, war etwas gesetzt und trug ein blaues Kopftuch mit einem blauen Kittel. Sam hatte sie nie zuvor hier gesehen. Ihre Ohrlaeppchen hatten die Form einer afghanischen Schwimmblase und auch sonst sah sie sehr erotisch aus.

“Ich will hier saubermachen” sagte sie heiser. “Kein Problem”, sagte Sam und winkte sie mit der Hand rein. Die Putzfrau setzte den Blecheimer ab, kratzte sich am Arsch, tauchte den Schrubber in das Wasser und fing an zu putzen, dass der Schrubber gluehte.

“Sind Sie schon lange hier?” fragte Sam. “Nein, erst zwei Wochen” sagte sie. “Patty sagte, ich koenne hier putzen. Ich brauche die Kohle fuer meinen Panz, meinen Stecher und mich”.

“Warum arbeiten sie nicht wie die anderen Maedchen?” fragte Sam nach einem weiteren coolen Zug aus der Lunte. “Gott, bewahre!”, sagte sie, “mein Mann wuerde mich umbringen. Fuer uns gab es nicht mal Sex vor der Ehe. Leider gab es auch keinen Sex nach der Ehe, aber wer weiss das schon vorher” philosophierte sie.

“Fuer mich auch nicht”, sagte Sam, “aber ich heirate auch nie. Also habe ich keinen Sex vor der Ehe, weil ich keine Ehe habe. Hoechstens Sex vor dem Tode, aber das hat die Kirche ja nicht verboten.”

Sams unglaublicher Charme hatte sie gepackt. Sie laechelte.

“Wuerden Sie denn gerne mal hier arbeiten? Sie wuerden wesentlich mehr Kohle verdienen!” sagte Sam. “Nun, ich weiss nicht” sagte sie verlegen. “Meinen sie denn, ich koennte das? Bin ich nicht zu dick?” “Das muesste man mal ausprobieren” sagte Sam und leckte sich geistig die Lippen.

“Ausprobieren?” Sie schrubbte heftiger.

“Ja, sie muessten sich mal begutachten lassen.” sagte Sam und runzelte die Stirn. “Von wem? Von Patty?” “Nein, sie haben Glueck, sie putzen gerade das Zimmer des Chef-Begutachters” sagte Sam und lachte.

Sie hoerte auf zu putzen und sah ihn an. “Ich dachte, der kommt erst spaeter” “Soweit ich weiss, kommt der bei Frauen ueberhaupt nicht” scherzte Sam und schlug sich vor Lachen auf die Schenkel. Als er sah, dass sie den Witz nicht begriff, sah er sich gezwungen, wieder einen coolen Zug aus seinem Glimmstengel zu nehmen.

“Begutachten? Was hier?” Sie richtete sich die Haare.

“Warum nicht?”

“Jetzt?”

“Morgen bin ich wieder dienstlich unterwegs”

“Na, also gut” sagte sie nach einer Weile. “Aber es passiert nichts. Was muss ich tun?” “Ausziehen” erklaerte Sam, “nur ausziehen”.

Nach einer Weile legte sie den Schrubber weg und streifte ihr Kopftuch ab. Ihre langen blonden Haare wehten um ihre Schulter. Dann oeffnete sie den Kittel und eine Jeans mit Bluse kam zum Vorschein.

Sam begutachtete sie. Ihre leicht rundliche Figur stand ihr nicht schlecht. Sie machte einen gepflegten Eindruck. Als sie die Bluse oeffnete waren ihre dicken Brueste zu erahnen. Ein BH kam zum Vorschein. Das dazu passende Hoeschen erschien unter der Jeans.

“Reicht das?”

“Alles” befahl Sam.

Auf der rechten Brust war OPEL zu lesen. Sie oeffnete den BH hinter ihrem Ruecken. Sam dachte “Soweit ist es schon gekommen! BH-Sponsoring!”. Aber als sie den BH abstreifte, sah er, dass KONSTANTINOPEL auf dem rechten Koerbchen zu lesen war.

Ihre beiden Brueste quollen aus dem BH in die Freiheit. Die grossen Warzenhoefe wurden durch blassrote Brustspitzen gekroent. Der massige Busen hing nun in Tropfenform ueber dem Nabel.

Sie sah Sam an. “Alles” wiederholte er und zog wieder cool an seiner Zigarette bis seine Lippen vor Hitze knisterten.

Nun streifte sie sich ihr Hoeschen ab. Ihr Schamhaar reichte fast bis zum Nabel und verjuengte sich zu den Beinen hin. Im Gegenlicht war zwischen ihren Beinen der Schatten ihrer Schamlippen zu erahnen, um den sich Haare noch in Form des Hoeschens rankten.

“Und? Zufrieden?” “Umdrehen!” Sein Ton wurde militaerisch scharf. Aehnlich lustvoll hatte der schwule Feldwebel seinerzeit den nackten Rekruten das Umdrehen befohlen. Aber das war eine andere Geschichte.

Sam sah den Ruecken, der seinen Abschluss in einem zwar etwas breiteren aber dennoch herzfoermigen Hintern fand. Die Schenkel liessen einen Spalt frei, in dem der sanft rosafarbene Hintereingang der Scheide zu sehen war. Als sie sich nach vor beugte, um ihr Hoeschen aufzuheben, gab sie den Blick in die Vulva frei. Aus einem Dickicht von schwarzem Schamhaar quoll die hellrosafarbene Klitoris nach aussen.

“Grossartig!”, sagte Sam und ging auf sie zu. “Ich verstehe nicht, weshalb sie Probleme befuerchten.”

“Sehen Sie dort” sagte sie und fuehrte seine Hand an den Oberschenkel. “Dort habe ich zuviel!”. Sam blickte sie an und seine Hand wanderte langsam nach oben. “Ich finde sie hervorragend” sagte er und fuehrte seinen Mund langsam an ihre Lippen. Er wusste, sie konnte ihm unmoeglich widerstehen.

Sie legten sich aufs Bett und sie fuehlte den Harten unter seiner Jeans. Mit spitzen Fingern oeffnete sie den Reissverschluss, griff in die Hoehle und holte die Stange heraus. Mit der einen Hand oeffnete sie den Hosenknopf und streifte seine Hose ab, waehrend sie mit der anderen langsam und ausholend die Vorhaut massierte.

“Sind Sie auch bestimmt der Gutachter” fluesterte sie. “Ganz bestimmt” raunte Sam, “ich tue den ganzen Tag nichts anderes als Begutachten”.

Seine Hand streichelte ueber ihren Bauch und wuehlte sich dann durch das langhaarige Dickicht hinunter zu der kleinen Nische am Beginn der breiten Schamlippen und dann den Schlitz entlang. Ihre Klitoris stand leicht hervor und als er sie beruehrte stoehnte sie leise.

Ihre Hand glitt an seiner Stange hinunter zu seinen Glocken, an denen sie mit ihren Fingern spielte und den Sack leicht massierte. Dann richtete sie sich auf, zog die Vorhaut zurueck und kuesste seine Eichel. Wenig spaeter tanzte ihre rauhe Zunge an der Vorderseite der Eichel.

Sam fuehlte sich entspannt und brummte wohlig. Seine Hand war mittlerweile am Eingang angekommen und er konnte ihre Feuchte schon an ihrem kleinen Pelz spueren. Seine Finger glitten durch die erotische Nasszone hin zum Eingang des Lebens. Mit seinen Fingerspitzen spreitzte er leicht die Scheide und fuehlte er bereits das rauhe Innenleben des Gebaermutter- eingangs. Dann fuehrte er den Finger ein.

“Ja!” sagte sie, zuckte leicht zusammen und atmete heftig.

Dann nahm sie seinen Stab in den Mund und bewegte den Kopf auf und ab, waehrend sie daran sog und mit ihren Zaehnen leicht ueber die Vorderseite streifte. Nur ab und zu oeffnete sie den Mund, um Luft zu schnappen und “Ja!” zu sagen. Sie bewegte ihren Hintern rhythmisch auf und ab und spreitzte die Beine, um Sam mehr Platz zu machen.

Sams Hand war mittlerweile nass. Seine Quaaazuhr zeigt die Phantasiezeit von 25:13 Uhr an. Er wusste, er haette heute seine wasserdichte Armbanduhr nehmen sollen. Diese hier war nur fuer Leute vor der Pubertaet und vielleicht nicht einmal wichsfest.

Er kruemmte leicht den Finger und konnte die feuchte Waerme ihrer Gebaermutter spueren, die leichten Widerstand bot. Je schneller er den Finger bewegte, desto lauter wurde das “Ja!”. Schliesslich wippte sie mit dem gesamten Oberkoerper im Rhythmus von Sams Finger und ihre Brueste hoben und senkten sich, dem Koerper folgend. Er konnte ihren Duft atmen.

“Pruefung zwei!” rief Sam und zog ihren Oberkoerper an sich. Sein strammer Pinn bohrte sich unter ihren Lustschreien in ihre Vagina. Sie breitete ihre Beine ganz auseinander und klammerte sie um Sams Ruecken.

Sam hoerte ein rhythmisches Klicken und wunderte sich, ob die alten Spiralfedern nicht mehr durchhielten. Es waren aber nur ihre Naegel, die im Rhythmus seiner Stoesse abbrachen und gegen das Bild von Hans Meiser flogen.

Ihr Atem ging im Rhythmus von Sams Stoessen. Jedes Ausatmen formulierte ein “Oh!” oder ein “Ja!”. Ihre Bewegungen wurden schneller und der Schweiss tropfte von ihren Koerpern. “Komm, ja, komm jetzt” hauchte sie.

“Pruefung drei!” Sam zog seinen Freudenstock heraus und drehte sie um. “Oh, ja, komm von hinten, komm, komm!” schrie sie. Sam zog ihren Hintern an sein Becken und fuehrte den Harten von hinten in ihre weiche, warme Scheide ein. Ihre Naesse lief mittlerweile die Schenkel herab und seine Eichel glaenzte im Licht der untergehenden Sonne.

Er zog ihren Hintern langsam zu sich hin und drueckte ihn von sich weg. Ihr “Ja!” wurde wieder lauter und ihre grossen Brueste schaukelten in seinem Rhythmus unter ihr vor und zurueck. Das Oeffnen und Schliessen der Pobacken erzeugte einen Klatschlaut, der sich mit dem Schmatzen der Scheide und ihren “Ja!”-Keuchern mischte.

Sam erinnerte sich. Dieses “Ja!” hatte er schonmal auf der Buechsenmilch gelesen. Aber dass man es so schoen aussprechen konnte, erstaunte ihn doch ein wenig.

Ihr Stoehnen entwickelte sich zu einem leichten Wimmern, als er waehrend der Stoesse die Hand an ihre Klitoris legte und sie sanft zu Massieren begann. Wieder stoehnte sie im Rhythmus seiner kraeftigen Stoesse. “Komm jetzt, gib’s mir, komm!” schrie sie. Sie zog ihre Klitoris wie ein Gummiband heraus und steckte sie sich in den Mund.

“Und nun: Pruefung vier!” verkuendete Sam. Mit seinen Haenden oeffnete er ihre Pobacken und legte ihren kleinen Anus frei. “Ich…ich habe noch nie so” sagte sie. “Keine Angst”, beruhigte er sie, “es tut nicht weh. Entspannen!”. Wenig spaeter oeffnete sie ihren Anus und Sam drueckte seine Eichel mit sanftem Druck in das Loch.

Unter leichten Wuergelauten und einem gurgelndem “Ja!” schob er den Schwanz tief in ihren Hintern. Langsam zog er ihn zurueck und schob ihn wieder hinein. “Ja…ja…ahh…ahh” hauchte sie und bewegte ihren Unterkoerper langsam in Richtung Sam und zurueck. Es schien ihr Spass zu machen. Sie beschleunigte die Bewegungen und richtete sich auf, um auf ihm zu reiten.

Von nebenan war der Vorspann von “Bonanza” zu hoeren. Die Obernutte sah zwischen den Kunden ein wenig fern.

Der Ritt wurde schneller und haerter. Ihre Brueste schlugen nun auf und ab und sie stoehnte und atmete heftig durch die Zaehne, was einen heiseren Zischlaut verursachte. “Ja…ja…ja…komm”. Sam spuerte, wie die enge Umklammerung seines Riemens seine Samenpumpe in Gang setzte, stoppte und richtete sich wieder auf.

Er packte nun ihre Brueste und massierte sie kraeftig. Die Stoesse wurden schneller und tiefer und sein Becken drueckte die Pobacken zusammen und wieder auseinander. “Komm, komm, komm” flehte sie. Mit einem tiefen Stoss, der seinen Pinn bis an die Wurzel in ihr versenkte und einem befriedigtem “Jaaaa!” ergoss sich das menschlichste aller menschlichen Produkte in ihr. Sie schnurrte leise und atmete laut durch die Nase.

Beide sanken erschoepft in die Kissen.

“Mein Gott”, sagte sie nach einer Weile schwer atmend, “noch so eine Pruefung und ich bin reif fuer die Klapsmuehle”. “Keine Sorge” sagte Sam. “Sie haben bestanden!”.

Als sie sich beide angezogen hatten, sah Sam aus dem Fenster. Draussen hielt ein schwarzer Jaguar Souvereign, loeschte das Licht und ein kraeftiger Typ mit langen schwarzen Locken und Anzug stieg aus. Sam ging in Richtung Tuer. “Warten sie hier, ich besorge was zu trinken”. Er verschwand durch die Tuer.

Roberta setzte sich vor den Spiegel und begann, ihr Haar zu richten und ihr Kopftuch wieder anzulegen. Sie wickelte gerade ihre Klitoris zusammen, als es klopfte.

Die Tuer flog auf, und der Typ mit den schwarzen Locken und Patty Puff standen vor ihr. “Das ist sie” sagte Patty. Der Typ guckte sie mit seinen stahlblauen Augen an.

“Du willst also fuer mich arbeiten?” sagte er mit tiefer rauher Stimme. “Aehh…ja, wer sind sie denn?” hauchte sie. “Ha! Cool, Joe Cool, ich bin hier der Oberpriester.”

Er zuendete sich eine Havanna an, die er seinerzeit von Fidel als Dank fuer 20 Jahre Oralsex-Vermittlung auf Kuba geschenkt bekam. Dann wendete eer sich wieder Roberta zu.

“Okay, Du weisst sicher, dass wir nicht die Katze im Sack kaufen.” “Wie? Was heisst das?” fragte sie erstaunt. “Nun, ich muss Dich erst, sagen wir mal, einer Guetepruefung unterziehen” “Aber ich habe doch gerade eine Pruefung bestanden! Gerade habe ich mit dem Gutachter verhandelt und er hat mich fuer gut befunden.”

“Maedel!” sagte die Locke, “ich weiss nicht, mit wem Du da gerade herumgebumst hast, aber der einzige Gutachter in diesem Puff bin ich. Also los zieh’ Dich aus und mach’ keine Zicken”.

Wuetend zog sie ihr Kopftuch aus und warf es auf’s Bett. Als sie ihr Hoeschen auszog, fiel ihr Blick auf die Schildergasse, die vom Hotelzimmer aus zu sehen war. Draussen ging Sam und verschwand mit einer Rauchwolke aus seiner Zigarette um eine Strassenecke. An seiner Hand tippelte eine Blondine mit Kopftuch und Putzeimer.

Posted on März - 18 - 2010

Der schoenste Sex in meinem Leben

Es war im letzten Jahr im Urlaub in diesem kleinen Ort auf den Kanarischen Inseln. Es war Vorsaison und daher sehr ruhig in dieser Bungalowsiedlung. Rings um die grosse Poollandschaft waren Bungalows verteilt und an den Randgebieten teilten sich je 3 Bungalows noch einen kleinen Pool. Ich hatte auf meiner Terrasse gesessen und bei einem Glas Wein gelesen. Die Ruhe war goettlich und so konnte man richtig entspannen. Vor dem Schlafengehen wollte ich noch eine kleine Erfrischung und so stieg ich in den kleinen Pool. Da die Nachbarbungalows nicht belegt waren und der Pool von den Wegen kaum einzusehen war, hatte ich mir gar nicht erst die Muehe gemacht eine Badehose anzuziehen und planschte daher im Adamskostuem.

Ploetzlich stand eine Blondine am Poolrand:” Hey, darf man reinkommen oder ist das hier privat?”

Ich staunte nicht schlecht, wo war dieses entzueckende Wesen denn hergekommen? “Komm ruhig rein!”

Prompt zog sie ihr T-Shirt ueber den Kopf, streifte ihre Shorts samt Slip ab und sprang in den Pool. Prustend kam sie an die Oberflaeche. Sie schuettelte ihren Kopf, dass die langen Haare wild hin und her flogen und mich vollspritzten.

“Oach! Das tut gut! Der Flug und die Busfahrt haben mich total geschlaucht, ich war vollkommen durchgeschwitzt. Diese Erfrischung hab ich jetzt gebraucht. Ach so, mein Name ist Claudia und ich wohne hier im Bungalow 17, ich hab dich gerade durchs Fenster beobachtet und hab dann Lust auf ein Bad bekommen.”

“Hallo, ich bin der Holger und bin in Nummer 19, ich hab gar nicht bemerkt das hier noch jemand ist, sonst haette ich mir was angezogen!”

“Ach, das macht nichts, mich stoert das nicht, war ja ein schoener Anblick!” Ihre Augen blitzten bei diesem Satz und sie liess sich nach hinten fallen, so dass ihre Brueste wie Bojen aus dem Wasser ragten. Die Nippel waren deutlich hervorgetreten. Claudia tauchte weg, doch der Anblick hatte schon ausgereicht um meinen Schwanz in einen netten Halbstand zu bringen.

Da tauchte sie auf, stuetzte sich auf den Poolrand, stemmte sich hoch und setzte sich auf den Rand. Da ihre Beine auseinander standen, konnte ich bis zu ihrem Paradies sehen. Und da war zu sehen, das sie eine echte Blondine war.

“Sag mal, wenn du genug gesehen hast, hast du nicht was zu trinken? Ich vergehe vor Durst.”

Ich grinste ein wenig, weil ich mich ertappt fuehlte. “Wie waer’s mit einem Glas Wein?”

“Nicht schlecht, hol her, das waere goldrichtig!”

Ich stieg aus dem Pool und mein Holgi hatte sich noch nicht beruhigt. Doch mich stoerte das nicht. Aus der Kueche holte ich ein weiteres Glas und von der Terrasse holte ich den Wein und mein Glas. Dann setzte ich mich neben sie und goss uns beiden ein. Sie nahm einen tiefen Zug und ich konnte sofort wieder nachgiessen.

“Guter Stoff, muss der Neid lassen! So, jetzt kann der Urlaub beginnen.” Sie stellte das Glas ab und liess sich wieder ins Wasser gleiten, schwamm einige Zuege, stiess sich dann von der gegenueberliegenden Seite ab und schwamm auf mich zu. Der Anblick war so aufreizend, dass mein Holgi zur vollen Groesse anwuchs. Sie schaute mich an, kam n”her und laechelte.

” Soll ich das als Kompliment auffassen?”

Da sagte ich lieber nichts zu, brauchte ich auch nicht, denn sie kam an den Beckenrand und griff sich den Luemmel. Mit leicht wichsenden Bewegungen brachte sie ihn zu einem festen Stand. Dann beugte sie sich vor und hauchte einen Kuss auf seinen Nillenkopf, so dass ich erschreckt zurueckzuckte.

“Hey, was gibt das denn?”

“Frag nicht so dumm, ich hab Urlaub und da geniesse ich alles! Ausserdem, mit vollem Mund spricht man nicht!”

Sprachs und nahm den Luemmel in den Mund. Waehrend sie mit einer Hand wichste, spielten ihre Lippen mit der Eichel. Ich konnte mich nur zuruecklehnen und tief durchatmen.

Welch ein Wahnsinn. Ich kannte diese Frau gerade erst einmal eine knappe Viertelstunde und schon hatte sie meinen Schwanz im Mund. Oh Mann, wenn uns nun einer beobachtet. Ich schaute in die Richtung des Weges der zu den andern Bungalows fuehrte, aber ausser Palmwedeln war da nicht zu sehen. Ausserdem war es schon dunkel und ich haette dort sowieso nicht sehen koennen. Hier am Pool sorgte nur eine kleine Lampe in den Bueschen fuer Licht. Langsam geriet ich in die Gefahr, dass ich eine Ladung losschiessen wuerde. Doch da sich nun mein Ehrgeiz meldete, hatte ich noch Anderes vor. Ich rueckte vor und liess mich ins Wasser gleiten. Zwangslaeufig musste Claudia mit dem Blasen aufhoeren und das gefiel ihr irgend wie nicht.

“He, war das nicht gut?”

“Doch, aber wir brauchen doch nichts ueberstuerzen, oder?”

Ich nahm sie in die Arme und kuesste sie. Durch das warme Wasser war der Kontakt natuerlich sehr intensiv und unsere Zungen machten aus den Mundhoehlen Schlangengruben. Mit einer Hand streichelte ich ueber ihre feste Brust und wanderte tiefer. Der Bauch war sehr flach und ihre Schamhaare kurz geschnitten. Ihre Schamlippen klafften schon auseinander und ich konnte sofort einen Finger hineinstecken.

Nun griff sie mit einer Hand an meinen Holgi und begann wieder sanft zu wichsen. Als Antwort suchte ich ihren Kitzler und rieb ueber die Knospe.

“Aaaahhhhh, jaaaaahhh, das ist das Richtige! So ist es gut! Mach weiter!”

Sie hatte den Kopf zurueckgelehnt und ihre Stimme hatte ploetzlich einen tiefen Ton, der mir durch Mark und Knochen ging. Claudia liess meinen Schwanz los, hielt sich an meinem Nacken fest und spreizte ihre Beine, so dass ich besser an ihre Lustgrotte drankam.

Da bekam ich eine Idee. Langsam steuerte ich auf die Steintreppe zu die in den Pool ging. Dort setzte ich mich hin. Claudia verstand sofort und hockte sich ueber mich. Sie griff meinen Holgi, senkte sich drauf und liess ihn vollkommen in sich verschwinden. Sofort begann sie einen wilden Ritt, dass das Wasser langsam in Wallung geriet. Ich beschaeftigte mich mittlerweile mit ihren festen Bruesten und verwoehnte ihre kleinen festen Nippel mit meinen Lippen.

“Ist ja toll diese Nummer Claudia, aber lass mir auch noch was uebrig!”

Ich schrak zusammen und drehte mich um und da stand Claudia nackt am Poolrand mit dem Weinglas in der Hand. Was fuer ein Film war das denn nun?

“Evi, das ist gar nicht nett uns zu stoeren, ich war fast soweit und nun das!”

Nun war ich ganz verstoert? Evi? Oh mein Gott, Zwillinge! Genau, das war die Loesung! Manchmal faellt der Groschen Pfennigweise.

“Siehste, nun hat er es geschnallt! Genau, wir sind Zwillinge! Und noch was, wir sehen nicht nur gleich aus, wir teilen auch alles.”

Was mach ich nun, wahrscheinlich hatte ich ein unheimlich dummes Gesicht gemacht, denn beide Maedchen prusteten ploetzlich los.

Claudia lehnte sich etwas zurueck und begann wieder mit Reitbewegungen. Mein Luemmel hatte durch diesen Schreck nicht an Festigkeit verloren und so konnte ich wieder diese Aktion geniessen.

“Ich will auch meinen Teil!”, meinte Evi und kam naeher. “Ich hab euch die ganze Zeit vom Fenster aus beobachtet und bin nun geil wie sonst was.”

Sie stieg zu uns hinunter und stellte sich hinter mich. Als ich mich zuruecklehnte war ihre blondgelockte Muschi direkt vor meinem Gesicht. Da umfasste ich ihre Beine und presste meine Lippen auf ihre Scham. Evi spreizte ihre Beine noch ein wenig, damit ich besser rankam.

Sie war wirklich geil, denn der Duft ihrer Liebessaefte war deutlich zu spueren. Meine Zunge fand schnell die Oeffnung zwischen den Schamlippen und unter der zaertlichen Behandlung oeffneten sie sich ganz und entfalteten die rosige Pracht. Der Lustknopf war deutlich zu spueren und ich bemuehte mich nach Kraeften ihn mit meiner Zunge zu reizen.

“Aaaahhhhhh, was fuer ein Prachtkerl. Claudia, wir haben Glueck. Mmmmhhhhhh! Super wie der lecken kann. Wenn das so weiter geht, oooaaaaahhhh, kommt’s mir gleich. Ist sein Riemen auch so gut?

Claudia liess sich bei ihren Reiterspiel gar nicht stoeren und sorgte dafuer, dass das Wasser in dem kleinen Pool immer mehr in Wallung geriet.

” Der Schwanz ist allererste Sahne! Der ist so grooooss und dick! Jaaaaaaa, den spuere ich noch wer weiss wo!”

Ihre Bewegungen wurden hecktischer, anscheinend naeherte sie sich einem Hoehepunkt. Die Haende krallten sich in meine Hueften und ihre Schenkel wurden zu einem Schraubstock.

Waehrenddessen presste Evi mir ihre Muschi auf den Mund und wand sich unter meinen Liebkosungen. Ihr Atem ging immer schneller, die Beine begannen zu zucken und der Saft floss in Stroemen.

In meinen Eiern spuerte ich das bestimmte Gefuehl, dass ich gleich abspritzen wuerde und gerade in dem Moment als ich mich in ihre heisse Moese ergoss, kam auch Claudia zu einem Klimax. Ich nibbelte noch ein wenig an Evis Kitzler und brachte damit auch sie zur Explosion.

Ausgepumpt sassen wir auf den Stufen halb im Wasser und sahen uns an. Die Maedchen hatten sich neben mich gesetzt und ich bemuehte mich Unterschiede zu finden – vergeblich. Sie wirkten wie zwei Spiegelbilder.

“Mann, das nenn ich eine heisse Begruessung! Und nicht zu vergessen der Willkommensdrink!”, ich leckte meine Lippen die von Evis Saeften noch nass waren.

Wir mussten alle herzlich lachen und begannen zu quatschen. Evi stand auf, goss das Glas noch mal voll und stieg wieder in den Pool. Der Wein war noch herrlich kuehl und wir genossen ihn gemeinsam.

Nun hatten wir alle noch Lust ein wenig zu planschen und so gingen wir in den tieferen Teil des Pools und tobten ein wenig herum, bespritzten uns und benahmen uns wie kleine Kinder.

Ploetzlich zog mir jemand unter Wasser die Beine weg und ich tauchte unter. Wie gut, dass ich gut tauchen kann und im Wasser sehr beweglich bin. Ich tauchte an einen der Koerper heran und biss in eine knackige Pobacke. Als ich versuchte wegzukommen, griff sich jemand meinen Holgi und hielt mich fest.

Das tat weh und ich musste auftauchen um Luft zu holen. Da stuerzten sich beide Maedchen auch mich und versuchten mich unter Wasser zu druecken. Ich hingegen versuchte mich aus diesen Koerpern herauszuwinden und griff dabei hier in einer Titte und dort in einen Haarmuff. Beides war aeusserst angenehm fuer mich.

Als ich wieder hochkam, standen beide Maedchen still da. Dann draengten sie sich an mich. Eine Hand griff am meinen Schwanz waehrend eine andere Hand an meinen Nuessen spielte. Eine der beiden stellte sich hinter mich und sie packten mich in eine Sandwichposition. An meinem ganzen Koerper spuerte ich nun Haende. Ich kuesste Evi oder Claudia – wen auch immer, aber immer voller Leidenschaft.

Wir beschlossen dann in den Bungalow zu gehen um dort im Trockenen weiter zu machen. Es wurde noch ein heisser Abend und ein noch heisserer Urlaub.

Posted on März - 09 - 2010

Der erste Abend mit Veronika

Es war Freitagnachmittag. Klaus war gerade von der Arbeit gekommen und schluerfte seine vierte Tasse Kaffee, als es klingelte. “Das muss sie sein” schoss es ihm durch den Kopf, und sein Herz begann, erwartungsvoll zu klopfen. Er oeffnete die Wohnungstuer. Vor ihm stand ein bildschoenes Maedchen, bruenett, seinen Wuenschen gemaess angezogen (er hatte ihr vorher eine Liste mit ersten Instruktionen geschickt) und mit gesenktem Blick. “Ich bin Vero” sagte sie leise, “also das heisst, eigentlich Veronika, aber alle nennen mich nur Vero”, und ihr Blick heftete sich an seine Brust. Er ueberlegte, wie alt sie wohl sein koennte, und liess seine Augen wohlgefaellig ueber das niedliche Gesicht mit den strahlenden Augen und hinreissend sinnlichen Lippen, ueber die vom Ausschnitt ihrer Bluse appetitlich betonten Schultern und Brueste und dann weiter ueber die Taille zu den ausladenden, von dem knappen Minirock noch hervorgehobenen Hueften gleiten. Seine Schaetzung ergab ein Alter von hoechstens fuenfundzwanzig. “Komm rein” sagte er knapp mit betonter Gleichgueltigkeit und liess sie an sich vorbei in die Wohnung. Ein dezenter Vanillegeruch umschmeichelte seine Nase. Seine Wohnung sah aus wie immer, naemlich chaotisch. Vero schien nichts besonderes dabei zu finden. “Zieh dich aus!”

Seine Stimme klang nur eine Spur schaerfer als vorher, doch sie gehorchte sofort. Mit wenigen Griffen hatte sie Bluse und Rock abgestreift. Darunter war sie nackt. Nun sah Klaus erst ihre ganze Schoenheit! Sie war schlank, aber mit wunderbar weichen Kurven gesegnet. Ihre Brueste standen aufrecht und waren von gleichmaessig halbkugelfoermiger Gestalt. Was ihn aber am meisten erregte, war ihre Haut: sie war ueberall gleichmaessig weiss und – wie es ihm schien – von einem seidigen Glanz, der an keiner Stelle durch irgendwelche Verunreinigungen gestoert wurde. Er war ploetzlich so geil, dass er keinen klaren Gedanken mehr fassen konnte. Quasi reflexartig griff er ihr in die Haare und drueckte ihren Kopf nach unten. Sie verstand sofort und oeffnete zuegig seine Hose. Das schwer gewordene Geschuetz kam ihr entgegen und wurde sofort von ihren Lippen umschlungen. Gleichzeitig streifte sie mit den Fingerkuppen ganz leicht ueber seinen Sack. Er stoente laut auf, als sie zu saugen begann, und nach wenigen Sekunden fuellte sich ihr Mund mit seinem Saft. “Nicht schlucken!” rief er angestrengt, “nicht schlucken, ich will’s schmecken!”. Als er sich entleert hatte, griff er ihr wieder in die Haare, zog sie nach oben und presste seinen Mund auf den ihren. Gierig fuhr seine Zunge umher und leckte den Samen aus ihrem Rachen. Sie hatte sofort ihre Hand an seiner Eichel und brachte ihn nochmals zum Erguss. Dann erst kam er allmaehlich zur Ruhe. Sie sank auf die Knie und rieb ihr Gesicht an seinem Glied, doch das bewirkte nichts mehr. Nachdem er einen Augenblick durchgeatmet hatte, besann er sich auf das, was er geplant hatte.

Er hatte sich ein Stueck duennes Seil von ca. einem halben Meter Laenge bereitgelegt. Danach griff er jetzt, machte an einem Ende eine Schlaufe und zog das andere Ende hindurch, so dass er eine Art Lasso hatte. Dann befahl er Vero, die Haende auf den Ruecken zu legen. Sie gehorchte widerspruchslos, aber in ihrem Gesicht sah er Angst aufkommen. “Mein Gott, ist die suess!” dachte er, als er ihr das Lasso ueber die eine Hand streifte, strammzog und mit raschen Bewegungen die andere Hand daran festzurrte. Sie musste sich hinknien, waehrend er in einem der unzaehligen Winkel seiner Wohnung nach einem Karton suchte, den er seit langem dort fuer diesen Tag bereitgehalten hatte. Schliesslich fand er ihn. Zunaechst nahm er ein Halsband heraus, dessen dunkelrote Farbe kaum noch zu erkennen war. Er erklaerte ihr, er habe es einer alten Nachbarin abgeschwatzt, deren Dogge gerade gestorben war. Sie konnte es nicht mehr gebrauchen, weil sie nun lieber einen Chihuahua haben wollte, der waere billiger im Unterhalt. “Das wirst du ab jetzt tragen als Zeichen deiner Demut!” sagte er mit Nachdruck in der Stimme. Vero nickte, und er band es ihr um. Dann musste sie wieder aufstehen. Nun zog er aus dem Karton ein Stueck Mull, eine Rolle Hansaplast, ein kleines Paeckchen Heftzwecken und eine Spraydose mit Desinfektionsmittel. Eine Schere hatte er schon vorher bereitgelegt. Dann kramte er noch einmal in irgendwelchen Kartons und Kaesten und fand schliesslich ein Stueck feines Schmirgelpapier. Danach tastete er eine Weile ueber Veros Koerper und ueberlegte, welche Stelle am geeignetsten waere. Er entschied sich fuer eine auf dem Ruecken knapp oberhalb der Taille. Dort nahm er ein Stueck Haut zwischen den Daumen und Zeigefinger der linken Hand und rieb es mehrmals kraeftig mit dem Schmirgelpapier, bis es aufriss und leicht blutete. Vero stoehnte und jammerte, wehrte sich aber nicht. Klaus war mit seinem Einfall zufrieden. Nun nahm er das Stueck Mull und faltete es mehrfach, so dass es ein kleines Kissen bildete. Dieses drueckte er auf die Wunde und befestigte es locker mit einem Pflaster. Dann nahm er sich eine Heftzwecke aus der Schachtel, spruehte sie mit dem Desinfektionsmittel ein und drueckte sie in das Mullkissen. Vero schrie laut auf. Die Heftzwecke hatte einen Moment lang in die Wunde gestochen. Als Klaus sie jedoch losliess, wurde sie von dem Mullkissen wieder hochgedrueckt. Nun befestigte er ganz vorsichtig einen zweiten Pflasterstreifen quer zum ersten und ueber der Heftzwecke, so dass sie fixiert war. Dann betrachtete er sein Werk, seinen “Druckknopf”, wie er es in Gedanken nannte. Mehrmals drueckte er drauf, um sich daran zu weiden, wie Vero vor Schmerzen schrie und sich wand. Es funktionierte, und er war stolz. Dann griff er noch einmal in den alten Karton und holte einen einfachen Angelhaken und eine Rolle Angelschnur hervor. Er schnitt etwa einen Meter von der Rolle ab und knotete das Stueck an den Haken. Danach kniete er vor Vero nieder, was sie offenbar einen Moment lang verwunderte. Als er jedoch zum Desinfektionsmittel griff und den Angelhaken einspruehte, ahnte sie wohl, was das bedeuten sollte. Mit raschen Griffen fasste er ihre Schamlippen und stach den Angelhaken hindurch, so dass sie von ihm zusammengehalten wurden. Da der Haken sehr spitz war, ging das schnell und machte auch nicht viel Schmerzen. Nun stand Klaus wieder auf und nahm die Angelschnur mit hoch. Er zog sie stramm (wobei Vero noch einmal leise aufstoehnte, aber wohl mehr aus Lust als vor Schmerzen), knotete sie am Halsband fest und schnitt das restliche Ende der Angelschnur ab. Damit war Vero praepariert. Er loeste ihre Fessel, und sie musste sich anziehen. “Wir gehen jetzt in die Disco!” sagte er mit einem verschmitzten Laecheln. Vero nickte.

Eine Stunde spaeter tanzten sie eng umschlungen in rauchiger Luft und schummrigem Licht zu einem Blues. Vero schmiegte sich zaertlich mit einem leisen Laecheln an ihren Herrn und gab sich seinen leidenschaftlichen Zungenspielen hin. Immer wieder fasste er ihr an eine bestimmte Stelle des Rueckens. Sie stoehnte dann auf und bog ihr Kreuz durch, um sich direkt danach wieder aufzurichten und dabei vor Wonne laut aufzulachen. Das kam den Umstehenden irgendwann dann doch etwas merkwuerdig vor. Als draussen schon der Morgen graute, fluesterte er ihr etwas in’s Ohr. Sie nickte, und ihr Herz pochte wild dabei. Es sollte ein leidenschaftliches Wochenende werden …