Posted on Mai - 06 - 2010

Fitness Club

Fitness-ClubSie hiess Tina, sie rasierte sich nicht, hatte dichtes schwarzes Haar ueberall, bis in die Arschfalte hinauf. Wir waren im gleichen Fitnessclub, ich kannte sie vom Sehen. Sie war die kleine Schlampe mit dem engen Turnzeug, mit dem duennen Strich Stoff zwischen ihren Beinen. Ihre Schamhaare traten an den Seiten hervor, wenn sie ihre Uebungen machte, der Stoff zeigte hauteng die Form ihrer juckenden Pflaume, und sie schien es so zu wollen.

Sie war scharf, und sie liess es mich wissen. Nach meinem Training ging ich oft in die Sauna, sie hatten kleine Kabinen, in denen man alleine sein konnte. So auch heute. Ich war ihr gegenueber an einem der Geraete, und alles, was sie tat, war mich anzulaecheln und zwei Gewichte mit ihren Schenkeln auseinander zu druecken. Wenn sie ihre Beine ganz gespreizt hatte, schnitt der Stoff in ihre Spalte ein, und ich konnte fast ihre nackte, dunkelbehaarte Fotze sehen. Bald hoerte ich auf und ging in die Sauna.

Ich legte mich einfach auf die Pritsche und doeste etwas, waehrend mir der Schweiss ueber den Koerper rann. Ich rief mir ihr Bild ins Gedaechtnis, kriegte sofort einen Steifen und drehte mich dann auf den Ruecken. Ich hatte keine Ahnung, dass Tina die Besitzer sehr gut kannte und, wenn sie wollte, ueberall Zutritt hatte. Ich lag mit meinem Staender auf der Saunapritsche und bemerkte nicht, wie jemand reinkam, sondern wichste mir den Schwanz und dachte an Tinas schwarzhaarige Spalte.

“Dir ist richtig heiss, nicht?!”, sagte ploetzlich eine Stimme und ich schlug die Augen auf.

Es war Tina, ihre Augen meinem stocksteifen Pimmel zugewandt. Sie selber war auch laengst nackt, nun konnte ich ihren ueppigen Koerper betrachten, ihre vollen, festen Titten, ihr einladendes Becken und ihr tiefschwarzes, dichtbehaartes Dreieck zwischen ihren Schenkeln. Selbst unter ihren Achseln schimmerte ein Busch schwarzer Haare.

“Mir ist auch ganz warm”, fluesterte sie und griff sich einfach an ihre Muschel, liess mich auf ihre streichelnden Finger sehen. “Und feucht.”

Sie steckte sich vor mir ihren Zeigefinger in die schwarzhaarige Spalte. Ich hatte bis jetzt noch gar nichts gesagt, aber sie sah das Zucken meines Pimmels und grinste.

“Was dagegen, wenn ich dir den Schwanz blase?”

Ich setzte mich auf, meinen steifen Pimmel zwischen den Beinen, meinen prallen Sack.

“Nur zu, das wolltest du doch von Anfang an, als du vor mir deine Beine spreiztest.”

Sie grinste und setzte sich auf eine Bank unter mir. Ihr schwarzer Lockenkopf war direkt zwischen meinen Beinen, ich sah es nicht, aber ich spuerte, wie sich ihre Zunge auf meiner Eichel zu vergnuegen begann, wie sie an meinem Pimmel zu blasen begann. Ihre Haende griffen nach meinem Sack, sie schob mir mit den Fingerspitzen die Vorhaut ganz nach hinten und saugte fest an meinem Pimmel rum, wichste ihn zwischendurch, wollte ihn noch haerter und steifer. Und wenn sie mit ihrer Faust nicht gerade meinen pulsierenden Sack massierte, fingerte sie sich immer an ihrer Muschel rum, die einen nassen Fleck auf der Holzbank hinterliess.

Mit meiner Eichel spielte sie an ihren aufrechten, harten Nippeln, sie nahm meinen Schaft zwischen ihre vollen Titten und gab ihm damit ein paar Wichsbewegungen, schnappte ihn sich dabei immer wieder zwischen ihre Lippen, bis es mir fast gekommen waere.

“Setz dich mit deinem Arsch auf mein Gesicht”, verlangte ich.

Sie tat es sofort, mir kam ihr draller, runder Arsch entgegen. Jetzt erst sah ich, dass ihr die Schamhaare bis auf die Oberschenkel reichten, ihre ganze Arschfalte war voll davon. Um ihren Schlitz herum waren die Locken klatschnass und klebten an ihrem erhitzten Koerper. “Gefaellt dir meine haarige Fotze? Komm, schleck mich.”

Aus ihrer Fotze spritzte es nur so, ich trank den Saft und leckte sie tief mit meiner Zunge zwischen ihren dunklen Schamlippen. Sie wichste mir dabei meinen Pimmel immer noch, wartete, bis der Schleim aus meiner Eichel trat und beugte sich nach vorne, lutschte ihn mir ab. Ich hatte meine Nase an ihrem Arschloch, eine tiefbraune, runde Rosette hatte sie, leicht erhoben, es sah herrlich geil aus. Aber ich leckte und fingerfickte immer noch ihre klatschnasse Fotze zwischen ihren schwarzen Haaren. “Ja, schleck sie nur, meine geile nasse Spalte, endlich kriege ich das von dir, schleck sie ganz tief, zwischen meinen Schamlippen, ohh”, keuchte sie. Und waehrend ich ihre Moese mit meinen Haenden weit auseinanderspreizte und meine Zunge auf ihren Kitzler trommeln liess, knetete sie mir den Sack und genoss meine Schleckerei, bis sie das erstemal kam. “Oh, mir geht jetzt einer ab, oh mach weiter, jaja! Schneller, tiefer, leck mich!” Ich roch den suessen Geruch ihrer gluehenden Muschel, trank ihre Moese aus, leckte an ihrem Kitzler herum, stiess meine Zunge immer tiefer hinein, nahm einen Finger zur Hilfe, den ich ihr rhythmisch in ihre Muschel stiess, bis sie nichts anderes mehr tat als geil zu keuchen, sie dabei ihre Augen schloss und sich ganz mir ueberliess. Ich steckte ihr zwei Finger in ihre enge Spalte und leckte mit meiner Zungenspitze ihren Kitzler ganz hoch, ich liess sie noch einmal kommen, ihre Moese zog sich zuckend um meine Finger zusammen, sie knetete ihre grossen Titten und stoehnte laut auf. “Ahh, ja, ja! Mir geht einer ab, oh ist das gut!”

Ich betrachtete ihren drallen, auseinandergespreizten runden Arsch, den Ansatz ihrer nassen Pflaume zwischen ihren Schenkeln vor mir. Ich hatte meine Nase gegen ihr geiles Arschloch gedrueckt, ich leckte ihre Arschfalte aus, hielt ihre drallen Backen fest gespreizt, und drueckte ihr dann einen Kuss auf ihren zuckenden, hervorstehenden Schliessmuskel, leckte ihn ihr ganz feucht. “Was hast du vor?”, fragte sie ploetzlich, als ich ihr meine Zunge fest gegen ihr Hinterloch presste. “Ich werde dich in dein suesses Arschloechlein ficken, das macht mich richtig geil”, sagte ich und stiess im selben Moment meinen Mittelfinger in ihren zuckenden Schliessmuskel. Sie stoehnte laut auf. “Du hast so ein geiles Arschloch”, sagte ich und stiess ihr meinen Finger darin hin und her. “Oh nein”, rief sie. “Nicht ins Arschloch! Ich habe das noch nie gemacht, mein Arschloch ist doch viel zu eng fuer deinen dicken Pruegel!” Ich fingerte in ihrem Scheissloch weiter herum. “Keine Angst, der geht schon rein, und es wird dir gefallen”, meinte ich. Ihr Schliessmuskel weitete sich langsam, zuckte aber immer mehr. “Ich habe mir manchmal beim Wichsen, da, ohh, da hab ich mir manchmal einen Finger in mein Arschloechlein gesteckt. Aber dein Pimmel, der ist so gross, fick mir doch in meine Spalte, die braucht das so!”, keuchte sie.

Ich kruemmte meinen Finger in ihrem warmen Arsch etwas. “Oh nein, Tina. Du hast mich die ganze Zeit scharfgemacht, mir deine Punze gezeigt, deine Titten wackeln lassen. Und hierher kamst du doch um endlich von mir durchgevoegelt zu werden, und jetzt kriegst du es auf meine Weise, in dein zuckendes behaartes Arschloch!”, sagte ich, bohrte weiter in ihrem herrlich engen jungfraeulichen Scheissloch rum. “Das kitzelt so, oh!”, rief sie und liess einen lauten Furz. Ihr Hinterloch hatte sich dabei weit geoeffnet, ihre kleine Rosette zuckte nur allzu verfuehrerisch. “Oh, eine kleine geile Sau mit einem kleinen geilen und engen Arschloch”, sagte ich und zog meinen Mittelfinger aus ihrem Hintern. Tina sagte nichts. Jetzt stand ihr Loechlein noch etwas staerker nach aussen, bereit fuer meinen Pimmel. Ich kniete mich hinter sie, mein praller Schwanz zielte zwischen ihre gespreizten Arschbacken. Ich steckte ihn zuerst kurz in ihre nasse Moese, und als er genug mit ihrem Saft geschmiert war, spreizte ich ihr die Backen weit auseinander und setzte meine Eichel an ihrer Rosette an. “Oh, nein!”, stoehnte Tina auf, als sie meine Eichel an ihrem Arschloch druecken fuehlte.

“Oh, was fuer ein geiler Fickarsch!”, sagte ich und stiess ihr meinen Steifen Stueck fuer Stueck hinein, bis meine Eichel eng von ihrem zuckenden Schliessmuskel umhuellt war, ich stiess ihn sanft einfach tiefer, wartete, bis sich ihr Hintern immer mehr und mehr entspannte. Tina hielt mir ihren Arsch einfach hin, ihr Arschloch entspannte sich schneller als ich erwartet hatte, und bald steckte ihr mein ganzer Pint bis zum Sack im Hintern. “Jetzt ist er drin, na, wie gefaellt das deinem heissen Arsch?”, grinste ich. “Oh, das juckt so!”, stoehnte sie. Ich konnte mir gar nicht vorstellen, dass sie sich noch nie in ihren Arsch hatte ficken lassen, ihr Schliessmuskel war so entspannt, gleich bis zu den Eiern schob ich ihn rein. “Also gut”, stoehnte ploetzlich Tina auf. “Dann fick mich schon in meinen Arsch!” Ich griff an ihre herabhaengenden, prallen Titten, spielte mit ihren sterzenden Nippeln. “Wichs dir deine nasse Fotze”, wollte ich, aber Tina tat das laengst, machte sich selbst geil.

Ich grinste und stiess sie nun mit schnellen, tiefen Stoessen, langsam taute die Kleine auf. “Ja, ja, puder mich! Jetzt gefaellt es mir, mich juckt es ueberall!” Mein Pimmel stiess immer schneller in ihrem Arschloch hin und her, sie taute wirklich auf, presste mir ihren Hintern fest entgegen. “Jetzt geht mir gleich einer ab, oh, das ist wirklich supergeil, ja, stoss! Fick!” Ich gab ihrem behaarten Arschloch noch die Stoesse, die sie brauchte, um zu kommen. Und als sie kam, schloss sich ihr Schliessmuskel eng um meinen Steifen, kreischte sie laut auf vor Lust. Ihr geiles Gestoehne machte mich noch schaerfer, ich stiess tief in ihren engen Arsch, bis meine Eier gegen ihre Backen klatschten und fing sie ganz tief in ihren Schliessmuskel zu ficken an. Ihr dunkles Arschloch stuelpte sich nach innen und nach aussen, wenn ich ihr meinen Schaft reindrueckte und rauszog. Ich voegelte ihr den Arsch wie ein heisser Hund, der seinen Hundepimmel wie einen Kolben hin und her stiess. “Oh, bist du ausdauernd!”, keuchte sie. Tina griff sich an die Hinterbacken und zog sie weit auseinander.

Ich zog sie hoch, griff mir ihre vollen Titten und voegelte sie dann im Stehen weiter, massierte ihre runden Titten und leckte ihren Nacken aus. Sie war richtig gut, sie liess ihren Schliessmuskel spielen, melkte meinen Pimmel richtiggehend und wichste sich wie toll an ihrer nassen Spalte rum. “Gut machst du das, Tina, und jetzt gib mir deine Achselhoehlen zum Lecken”, sagte ich. Die Kunst des Arschfickens beherrschte sie von Anfang an gut, und sie hatte jetzt auch geilen Spass daran, sich ihr Hinterloch pudern zu lassen, das immer heftiger zu zucken begann. Die Kleine kam noch einmal, ich fickte sie tief durch. “Ohja! Mir kommt es gleich, oh du arschgeile Ficksau, mach, stoss mich noch haerter, ja, fester, ohja, ohja!” An ihren Bewegungen merkte ich, dass sie sich die ganze Faust in ihre Moese stiess, und als sich ihr Schliessmuskel wie toll zusammenzog, kam sie auch. “Spritz mein Arschloch voll, tu’s schon!”, stoehnte sie. Ihr enges Arschloch wichste bei jedem Stoss meinen Pint, ich liess es auch mir kommen, spritzte ihr tief in ihren versauten Arsch. Sie drehte sich zu mir hin und griff sich nach hinten zwischen die Arschbacken. “Uhh, mir laeuft dein Saft schon aus meinem Arschloch raus. Ich wusste nicht, dass Arschficken so geil ist”, fluesterte sie und begann mich lange und nass zu kuessen. “Aber willst du mein anderes Loch nicht auch noch besuchen kommen? Ich wichs dir deinen Schwanz schon wieder hoch, keine Angst, und ich bin heiss und nass!”

Tina schnappte sich meinen Schwanz und massierte mir mit festem Druck meine Eier. “Ich kann es ja schon zucken spueren”, sagte sie. “Ich nehme ihn zwischen die Lippen, ja?” Ihr ganzer geiler Mund stuelpte sich ueber meine Eichel, dann begann sie fest daran zu saugen, stiess mit ihrer Zungenspitze in die Rille meiner Eichel. “Ja, jetzt tropft die Rille ja schon”, sagte sie, als der klare Schleim heraustrat. “Komm, denk nur an meine geile nasse Pussy, dann steht er dir gleich!” Sie massierte mir den Sack immer fester und wichste mich mit harten Strichen, bis er mir wirklich wieder zwischen den Beinen emporragte. “Geil”, meinte Tina. “So geht es!” Ich zog sie hoch. “Gib mir noch einmal deine haarige Fotze, ich will sie kuessen.” Sie laechelte. “Ja, bitte, kuess meine heisse Spalte.” Sie spreizte fuer mich ihre Beine vor meinem Gesicht und presste mir ihre Fotze gegen das Gesicht. Ihre Moese duftete wunderbar, ich kuesste sie ihr, mit zwei Fingern zog sie ihre Schamlippen auseinander. “Leck sie mir, ganz tief leck sie mir”, fluesterte sie und presste mir ihre feuchte Muschel draengend gegen meinen Mund. Als ich ihr meine Zunge hineinsteckte, zuckten ihre Schamlippen, begann Tina leise zu stoehnen. “Oh ja.”

Ihr Kitzler war hart und steif, sie wippte etwas auf und ab, wollte meine Zunge so tief wie moeglich spueren, in ihrer ganzen Moese. Mit ihren Fingerspitzen rieb sie ihren Kitzler und belohnte mich mit ihrem Saft. “Ich moechte ihn jetzt drinhaben!”, sagte sie und setzte sich mit gespreizten Beinen und offener Spalte auf meinen wartenden, stocksteifen Pimmel. “Das ist gut, du bist so gross!”

Ihr Gesicht gegen mich ritt sie auf meinem Schwanz, kuesste mich nass und gab sich ganz hin. Ich streichelte ihre festen Hinterbacken, zog sie ihr auch auseinander, genoss das Gefuehl meines Pimmels in ihrer nassen, engen Moese. “Das ist doch auch geil, wenn du mir deinen dicken Kolben in die Punze stossen kannst, fick mich ganz tief, und saug meine Nippel!” Sie beherrschte ihre Muschi perfekt, sie presste meinen Pimmel damit, massierte ihn in ihrem heissen Loch. Mir gefiel die Rundung ihres herrlichen Arsches, die Rundungen ihrer beiden Hinterbacken. “Ohja, mir kommt es schon, das ist gewaltig!”

Sie gab mir ein paar tiefe Stoesse mit ihrem Becken, ihre Moese zuckte wild und zog sich eng um meinen Pimmel zusammen. Zwischen den Arschbacken fanden meine Finger ihren zweiten Eingang, den ich ihr zu streicheln und zu kitzeln begann. “Ja, mach das, das ist so geil, ohja!”, stoehnte sie und kam, stiess mir ihre Zunge tief in den Mund und presste sich eng an mich. Sie fasste nach unten, spuerte meinen steifen Schaft und streichelte ihn. “Moechtest du mir denn noch mal ins Arschloch ficken?”, fluesterte sie. Ich spielte mit meinen Fingern immer noch an ihrem kleinen Arschloch, das bei jeder meiner Beruehrung leise zuckte. “Natuerlich, Tina”, sagte ich nur.

“Dann komm!”, meinte sie und legte sich auf ihren Bauch, ihren drallen Hintern mir entgegengestreckt. Ihre Arschbacken hatten sich geoeffnet, zwischen ihren Schenkeln schimmerte feucht und offen ihre suesse Moese. Sie steckte sich einen ihrer schlanken Finger hinein und wippte mit ihrem Hintern. “Los doch, vergnuege dich mit meinem Arschloch, wenn du so darauf stehst.” Ich streichelte ihren emporgereckten Arsch. “Du wirst dich von jetzt an immer gern ins Arschloch stossen lassen, Tina.”

Ich presste mein Gesicht gegen ihren Arsch, zog ihre Backen auseinander und begann, ihre ganze Arschfalte auszulecken, bis meine Zunge gegen ihr enges Hinterloch stiess. Sie war immer noch feucht von ihrem Moesensaft, ich leckte ihr Hinterloch, drueckte sanft meine Zunge immer staerker dagegen. Dann nahm ich meinen Finger, tauchte ihn zuerst tief in ihre nasse Spalte und drueckte ihn dann langsam in ihren Hintern. Tina stoehnte kurz auf und zog ihren Arsch zusammen, aber ich hatte meinen Finger schon in ihrem engen, warmen Loechlein und stiess ihn hin und her. “Entspann dich”, sagte ich. Mit meinem Finger stiess ich tief zu. “Mmh, fuehlt sich gut an, mach weiter”, fluesterte sie und reckte mir ihren Arsch noch etwas entgegen. Mit der anderen Hand rieb ich meinen steifen Pint. “Stoss mir den Finger in den Darm, mein Hinterlader!”

Sie entspannte sich, ich zog meinen Finger raus und setzte dafuer meinen Pimmel von hinten an ihr Arschloch, rieb ihn daran und begann ihn reinzustossen. “Uuh, nein, nicht aufhoeren, weiter, ja bitte, steck ihn ganz tief rein, das ist ein geiles Gefuehl!”, keuchte sie. “In dieser Stellung bohr ich dir meinen Schwanz bis zum Sack in den Arsch!”, sagte ich und spuerte, wie sie ihre Muschel staerker wichste, mein Pimmel Zentimeter um Zentimeter in ihr Hinterloch stiess. Tina half selber nach, indem sie mit ihrer freien Hand ihren Arsch spreizte. Ich lag auf ihr und hatte meinen Pruegel bald ganz in ihrem geilen, engen Arsch. “Oh, jetzt spuere ich es, viel tiefer jetzt, ja! Meine Moese juckt wie toll, ich glaube, mir geht einer allein vom Arschficken ab, uuh!” Ich griff nach vorne an ihre Moese. Sie war klatschnass, ich spuerte ihre Finger, die in ihrem Schlitz hin und her fuhren. Endlich konnte ich anfangen, ihren geilen Arsch durchzuvoegeln, sie war jetzt ganz entspannt, fand immer mehr Gefallen daran. Ihr Hintern war eng wie die Moese einer Jungfrau, sie presste manchmal ihre Arschbacken zusammen, wollte jetzt aber so tief wie nur moeglich gestossen werden. Irgendwann wollte sie mich reiten, setzte sich mit ihrem Ruecken zu mir auf den Schoss. Meine Eier klatschten gegen ihren Hintern, sie wichste sich immer noch ihre nasse Muschel, ich knetete ihre ueppigen, festen Titten.

Es kam ihr schneller, als ich erwartet hatte, sie zerdrueckte mir fast den Pimmel, so fest presste sie ihren Hintern zusammen. Und dann ging ihr wieder ein Furz ab, aber das kuemmerte sie gar nicht, und mich auch nicht, ich konnte ihr meinen Schwanz nur noch tiefer reinstossen. Ans Aufhoeren aber dachte sie noch nicht, wir legten uns auf die Seite, ich fickte sie gemaechlich weiter in ihren herrlich engen Arsch, leckte ihre behaarten Achselhoehlen aus und spielte an ihren harten Nippeln. “Du treibst mich zum Wahnsinn”, stoehnte sie. “Wirklich zum Wahnsinn, oh, wie du ficken kannst, ohja!” Mein Kolben ging bis zum Sack in ihr heisses Arschloch. “Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass du dich noch nie von hinten ficken liessest, Tina. Dein heisses Arschloch giert ja richtig nach einer dicken Schwanzfuellung”, sagte ich und gab ihr einen tiefen Stoss. “Oh, ich glaub, ich spritz gleich ab! Diesmal in deinen Mund!”

“Ja, komm her, gib ihn mir!”, rief Tina und drehte sich um. Mein Staender rutschte aus ihrem Arschloch, und ehe ich mich versah, stopfte sie ihn sich schon in den Mund, blies und lutschte ihn gierig. Gab mir auch ein paar harte und schnelle Wichsstriche mit ihrer Faust, bevor ich mich nicht mehr zurueckhalten konnte und abspritzte. Sie hatte den Mund geoeffnet und wichste meinen Pimmel so lange weiter, bis wirklich nichts mehr kam, leckte ihn mir danach noch ganz sauber. “Oh, wenn ich gewusst haette, wie du ficken kannst, dann haettest du mich gleich im Kraftraum durchvoegeln koennen”, sagte sie und kuesste mich feucht.