Posted on Februar - 20 - 2015

Die etwas andere Anklage

ANKLAGE Du hast mich mit Deiner Schoenheit geblendet (Paragraph 223 StGB “Koerperverletzung”) und mich zur Liebe verfuehrt (Paragraph 182 StGB “Verfuehrung”). Ich war wie berauscht (Paragraph 223a StGB “Vollrausch” und Paragraph 316 “Trunkenheit im Verkehr”) und ich dachte, ich muesste explodieren (Paragraph 310b StGB “Herbeifuehren einer Explosion durchKernenergie”). Ich bin Dir voellig ausgeliefert (Paragraph 178 StGB “Sexuelle Noetigung”) und bin nicht mehr Herr meiner selbst (Paragraph 239 StGB “Freiheitsberaubung”). Du hast mir meinen Verstand geraubt (Paragraph 249 StGB) und mein Herz gestohlen (Paragraph 248a StGB “Diebstahl und Unterschlagung geringwertiger Sachen”). Dabei war mein Verlangen bereitsabgestorben (Paragraph 168 StGB “Stoerung der Totenruhe”), doch dann bist Du in mein Leben eingebrochen (Paragraph 124 StGB “Schwerer Hausfriedensbruch”) und hast meine Ruhe gestoert (Paragraph 125 StGB “Landfriedensbruch”). Doch nachdem ich voellig entflammt war (Paragraph 308 StGB “Brandstiftung”), hast Du mich mit dem Milchmann betrogen (Paragraph 263 StGB “Betrug” und 266 StGB “Untreue”) und mir damit alle meine Lebensenergie genommen (Paragraph 248c StGB “Entziehung elektrischer Energie”) und das trotz all Deiner Versicherungen (Paragraph 265 StGB “Versicherungsbetrug”). Dabei hattest Du bei mir einen Kredit auf Lebenszeit (Paragraph 265b StGB “Kreditbetrug”)! Du hast mich einfach so beiseite geschoben (Paragraph 326 StGB “Umweltgefaehrdende Abfallbeseitigung”), spieltest aber weiterhin mit mir (Paragraph 327 StGB “Unerlaubtes Betreiben von Anlagen”)! Ist das Dein Lohn (Paragraph 266a StGB “Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsgeld”) oder hast Du etwa nur mit mir gespielt (Paragraph 284 StGB “Unerlaubte Veranstaltung eines Glueckspieles”)?

Ich weiss wirklich nicht mehr wo mir der Kopf steht (Paragraph 303 StGB “Sachbeschaedigung” und Paragraph 305a “Zerstoerung wichtiger Arbeitsmittel”)! Du hast mein Leben vergiftet (Paragraph 330a StGB “Schwere Gefaehrdung durch Freisetzen von Giften”)! Gib mir mein Herz zurueck (Paragraph 290 StGB “Unbefugter Gebrauch von Pfandsachen” und Paragraph 323b “Gefaehrdung einer Entziehungskur”)

Posted on Oktober - 23 - 2013

Machosprüche

Frauen sind wie Sternschnuppen! Heute Stern, morgen schnuppe.

Es gibt nur zwei Arten von Frauen: Goettinnen und Fussmatten.

Eine Frau ist ein menschliches Wesen,das sich anzieht, schwatzt und sich auszieht.

Dein Wille soll deinem Mann unterworfen sein, und er soll dein Herr sein.

Frauen sind wie Toiletten: beschissen oder besetzt.

Im Leben waehlt ein Mann zwischen zwei Uebeln, meist das huebschere und das juengere.

Wenn Frauen Aufsehen erregen moechten, veranstalten sie am besten einen Schweigemarsch.

Je mehr Frauen ich kennenlerne, desto mehr liebe ich die Tiere.

Eine Frau ist etwas fuer eine Nacht. Und wenn es schoen war, noch fuer die zweite.

Frauen sind wie Kinder von etwas groesserem Wuchs.

Befreit die Frauen von den Schamhaaren.

Die Ehe ist eine wunderbare Institution. Aber wer moechte schon in einer Institution leben.

ES gibt nichts Schoeneres als eine Frau. Ausgenommen zwei Frauen.

Maenner bevorzugen die einfachen Dinge im Leben: Frauen.

Lieber`ne suesse Neue als`ne saure Alte.

Die meisten Frauen nehmen nur beim Telefonieren ab.

Man muss die Frauen feiern, wie sie fallen.

Frauen die die Wimpern pinseln, sind auch die, die beim Pimpern winseln.

Ich seh auf einer Frau viel besser aus.

Ich bewundere Feministinnen. Besonders solche mit prallen Bruesten und runden Ärschen.

Leg dich hin, ich glaube, ich liebe dich.

Frauen koennen jedes Geheimnis bewahren, wenn sie nicht wissen, dass es eines ist.

Frauen sind wie Zigaretten:

Zuerst ziehen sie recht gut, aber zum Schluss sammelt sich das ganze Gift im Mundstueck.

Die da unten, wir da oben das ist immer noch die einzig angemessene Position zwischen Maennern und Frauen.

Es ist nicht noetig, den Frauen zu widersprechen. Das erledigen sie selbst.

Frauen sind wie Krawatten: Man waehlt sie meistens bei schlechter Beleuchtung und dann hat man sie am Hals.

Liebling mach mit deinem Typen Schluss, oder ich betruege dich mit meiner Frau.

Lieber oefters gluecklich als einmal verheiratet.

Wenn die Frauen Verbluehen heisst es zu verduften.

Sogar Frauen sind zu etwas zu gebrauchen – sie koennen immer noch als schlechtes Beispiel dienen.

Heirate und teile die Probleme, von denen du nicht einmal wusstest, das du sie hast.

Innen ist jede rosa!

Lieber`ne Frau, die gut kocht, als gar nichts zu voegeln.

Schoen wenn man die Frau fuers Leben gefunden hat. Schoener wenn man ein paar mehr kennt.

Eine Frau ist wie ein Schweizer Taschenmesser: Praezise und allzeit ersetzbar.

Die Frauen sind auch nicht mehr das, was sie nie gewesen sind.

Man sollte mit einer Frau so lange Sprechen, bis sie mit sich reden laesst.

Frauen sind wie alte Autoreifen: aufgeblasen, ohne Profil und immer bereit, einen zu ueberfahren

Es muessen sich die Weiber legen, schon ihrer huebschen Leiber wegen.

Frauen sind wie eine Tuete Gummibaerchen: Aufreissen, vernaschen, wegschmeissen.

Nicht die Maenner kommen zu schnell, die Frauen sind zu langsam.

Frauen sind wie Luftballons: Bunt gefaerbt, hohl und aufgeblasen.

Der teuerste Weg mit einer Frau zu schlafen, ist die Ehe.

Maedchen sind wie Hunde: Erst machen sie dich an, und dann musst du das Zeug auch noch selber aufwischen.

Frauen sind wie Obst: Kaum sind sie reif, ist schon der Wurm drin.

Das Intelligenteste an einer Frau ist ihr Weisheitszahn.

Heimlich sehnt sich die Emanze, doch nach einem echten Schwanze.

Was du nicht willst, das ich dir tu, das fueg ich einer andern zu.

Zuerst schuf der liebe Gott den Mann, dann schuf er die Frau. Danach tat ihm der Mann leid und er gab ihm den Tabak.

Eine Frau muss aussehen wie ein Filmstar, sich benehmen wie eine Dame, willig sein wie eine Hure und arbeiten wie ein Pferd.

Woran erkennt man, ob eine Frau luegt? Schau einfach, ob sie die Lippen bewegt!

“Lebensgefaehrtin” ist ein Wort, das von Lebensgefahr abgeleitet ist.

Liebe ist nur ein Trick der Natur, um die Art zu erhalten!

Hauptsache man ist gesund, und die Frau hat`ne Arbeit.

Gibt es ein Leben nach der Hochzeit?

Lass die Frauen links liegen, und dann leg dich drauf.

Ich liebe Frauenbewegungen, nur rhythmisch muessen sie sein!

Sich zum Gefallen der Maenner auf das Idealgewicht herunterzuhungern, gehoert zu den Grundbeduerfnissen einer Frau.

Man kann seinen Computer nicht wie eine Frau behandeln. Ein Computer braucht Liebe.

Ein Mann ohne Frau ist wie ein Fisch ohne Fahrrad.

Maenner koennen trinken, ohne Durst zu haben – Frauen koennen reden, ohne ein Thema zu haben.

Posted on April - 05 - 2010

Die Sache mit dem G

Gestern gerade gegenueber ganz grosses Gartenfest gewesen, Gastgeber grosszuegiges Gelage gegeben, geschmackvolle Girlanden gezogen, ganz galante,
gesellschaftsfaehige Gaeste geladen: Gelehrte, Grafen, Gentlemen, Girls, Ganoven, Gouverneure, Geistliche, Gangster, Generaldirektoren, Gaertner, Gattinnen. Geigen
gespielt, gefuehlvoll getanzt, geraucht, gemaessigt getrunken, geistvolle Gespraeche gefuehrt, gut gelaunt, ganz grossartiges Gefuehl gehabt, gegen Gestirnsuntergang
gegessen, gab gutes Gericht: Goulaschsuppe, Gefluegel, Gewelltes, Gesottenes, Gebratenes, Gehacktes, Gemuese, Gurkensalat, ganz gesaettigt gewesen. Guten Gin
getrunken, gut gelagerten Genever gesoffen, geduldig Geklatsche gehoert, Gemeines geredet, geaergert. Garten gegangen, Gartenbank gesetzt, gerade gegenueber
grazioeses gering gekleidetes Girl gesehen, gut gebaut, grossartig gewachsen, giftgruenes Gewand: gegruesst, gelaechelt, genaehrt, gut geduftet, gefaselt, gelabert, geflirtet,
geschaekert, gestreichelt, gedrueckt, gelinde geknutscht, Gesaess getaetschelt, gezittert, gleich gemerkt: Girl geil geworden, gepackt, Gebuesch geschluepft, Gras geglitten,
geschuetzt gelegen, Guertel geloest, Garderobe geoeffnet, geschaemt, gestraeubt, gefluestert, gluehend gekuesst, gebissen, gekost, Granten geleckt, gelutscht, Gekraeuse
gekrabbelt, Gefuehle gekommen, Glied gleich griffbereit gehabt, gespielt, gestreichelt, gross geworden, Geliebte glaecklich gelacht, gesteiftes Glied gemach gegen
Gekraeuse gefuehrt, Grotte gespreizt, Geschlechtsmuskel gespuert, ganz gewaltig gepimpert, gekeucht, Gehaenge gut gearbeitet, ganzes Gemaechte gezittert, genau gegen
Geisterstunde gewaltiger Guss gekommen, gut gespritzt, Grotte ganz geoeffnet gewesen, gekonnt Gebaermutter gefuellt. Girl gestoehnt, ganz geraedert gesagt: gut gemacht
Geliebter, genug gewesen. Gewitter gekommen, geregnet, Garderobe geordnet, gruendlich gereinigt, glatt gestrichen, geschwaechten Gliedes gegangen, groggy
gewesen, getaumelt, Gliederschmerzen gehabt, genug Genuss gehabt, gut geschlafen.

Posted on April - 03 - 2010

Die Geschichte des Sex

Nie hat Sex eine so grosse Rolle gespielt wie heute, nie zuvor haben sich die Menschen so sehr damit befasst. Aber so schoen Sex sein kann – er kann auch eine ganze Menge Probleme verursachen! Es ist daher wichtig, durch Erziehung und Aufklaerung solche Schwierigkeiten zu verhindern. Wie? Indem moeglichst viel ueber Sex geschrieben, gelesen und geredet wird. Denn je mehr Menschen ueber Sex schreiben, lesen oder reden, desto weniger Zeit haben sie, sich mit Sex zu befassen. Und dann haben sie auch keine Probleme! Wo nahm der Sex seinen Anfang? Was sind seine Geheimnisse? Wie hat er sich entwickelt? Welche Auswirkungen hat er auf die Gesellschaft von heute? – Keine Ahnung! Jetzt wird sich der geneigte Leser natuerlich Fragen, wozu wurde dieser Artikel verfasst? Ganz einfach: Damit ihr ihn lest – und somit wenigstens zehn Minuten lang keine Probleme habt! –

DIE GESCHICHTE DES SEX
1. KAPITEL – WIE ALLES BEGANN

Am Anfang schuf der Liebe Gott Himmel und Erde, das Land und das Wasser, und die Tiere. Und dann schuf ER den Menschen nach seinem Ebenbild und nannte ihn Adam.

Froehlich hopste Adam durch den Garten Eden. Tagelang. Bis ihm langweilig wurde. “Lieber Gott”, sagte er, “gibt es nichts anderes zu tun als Froesche zu fangen und an Grashalmen zu kauen? Gibt es keine Abwechslung?

“Hm”, meinte der Liebe Gott. “Abwechslung?”

Und dann entnahm er Adam eine Rippe und formte daraus eine Gefaehrtin. “Weisst du, was das ist?” fragte der Liebe Gott.

“Lass mich raten”, sagte Adam. “Ah, ich weiss! Etwas zum Essen! Das erste Rippenstueck der Welt!”

Da gab ihm der Liebe Gott einen Stoss in die Seite und sagte: “Nein, du Schnoesel, das ist ein Maedchen! Ich nenne sie Sarah.

Adam und Sarah – klingt das nicht gut?”

“Ein bisschen zu juedisch”, sagte Adam.

“Na und?” meinte der Liebe Gott. “Ich habe die Araber doch noch gar nicht erschaffen!”

Da ER aber nicht so sein wollte, taufte der Liebe Gott Sarah um und nannte sie fortan Eva.

“So”, sagte ER dann, “jetzt lasse ich euch beide allein. Tut euch keinen Zwang an. Macht, was die Natur euch befiehlt!”

Am naechsten Morgen fragte ER Adam: “Na, was habt ihr gestern gemacht?” “Dumme Frage”, sagte Adam. “Was sollen wir schon gemacht haben – ein Mann und eine Frau, die nackt durch den Wald liefen?”

“Ihr habt …”, sagte der Liebe Gott.

“Richtig”, sagte Adam, “Wir haben Froesche gejagt und an Grashalmen gekaut. Und zwar gemeinsam!”

Wieder gab der Liebe Gott Adam einen Stoss in die Seite. Und dann klaerte ER ihn auf. Ueber das Wunder des Lebens, ueber die Bienen und die Schmetterlinge …

Und am naechsten Morgen fragte ER abermals, wie die vergangene Nacht verlaufen sei.

“Oh, es war herrlich” sagte Adam.

Der Liebe Gott laechelte. “Erzaehl mir alles!”

“Die Nacht war mild”, berichtete Adam, “der Mond schien, wir sassen im Gras, und dann …”

“Na, komm schon, rede”, sagte der Liebe Gott ungeduldig.

“Dann jagten wir Bienen und kauten an Schmetterlingen!” sagte Adam stolz.

“Jetzt hoer mal gut zu”, sagte der Liebe Gott leicht irritiert, “der Mensch braucht Erfuellung. Er braucht ein Verlangen, womit er jede Minute seines Bewusstseins ausfuellen kann, er braucht Spannung und Abwechslung. Mit anderern Worten: er braucht etwas, was das Leben lebenswert macht!”

“Hast du gehoert, Eva!” rief Adam erfreut. “Der Liebe Gott will das Fernsehen erschaffen!”

Aber statt dessen erschuf der Liebe Gott den Sex, der ueber tausende Jahre hinweg die Menschheit abends im Banne hielt.

(Bis 1948, als der Liebe Gott dann doch das Fernsehen erschuf.)

2. KAPITEL – SEX IN DER STEINZEIT

(Siehe “Die Sextechnik der deutschen Hausfrau”)

3. KAPITEL – SEX IM HEILIGEN LAND

Spater, unter den Nachkommen von Adam und Eva, erfreute sich der Sex groesster Beliebtheit. Die Leute hatten viel Spass dran, eine Menge Babys wurden geboren, die Menschheit wuchs und vermehrte sich. Sex war eine Sache fuer jedermann – fuer arm und reich, fuer alt und jung, fuer gross und klein. Sex war einfach zu lernen, machte immer wieder Freude und bot vielfaeltige Moeglichkeiten. Mit anderen Worten: Die Menschheit war gluecklich.

Bis eines Tages ein Typ namens Moses vom Berg herunterkletterte, zwei Steinplatten mitbrachte – und allen gruendlich den Spass verdarb.

4. KAPITEL – SEX IM ALTEN ROM

Waehrend Sex im heiligen Land einen boesen Rueckschlag erlebte, war im Alten Rom das Gegenteil der Fall. Nicht nur fand der Sex eine Bluetezeit, er wurde auch um viele neue Ideen bereichert. Die bekannteste davon war der sogenannte “Gruppensex”, der sich bis in die heutigen Jahre erhalten hat (siehe auch: “Spiel und Spass im 20.Jahrhundert”).

Ausserdem wurde im Alten Rom erstmals eine erfolgreiche Methode der Geburtenkontrolle angewandt. Man nannte sie “Zirkusspiele”, und sie verringerte vor allem die Bevoelkerungszahl der Christen betraechtlich. Die Methode war todsicher, allgemein beliebt und hatte nur eine einzige Nebenwirkung: Fette Loewen.

5. KAPITEL – SEX IM MITTELALTER

Im Mittelalter war nicht sonderlich viel los, was Sex betrifft. Die Parole lautete: Einmal im Monat, moeglichst im Dunkeln. Daher der Name: “Das finstere Mittelalter”.

Vorbei waren die wilden, ausschweifenden Zeiten der Alten Roemer. An ihre Stelle waren die Alten Ritter getreten, edle Helden, die ihre Herzdamen mit Hoeflichkeit, Respekt und Zurueckhaltung behandelten. Das nannte man “Ritterlichkeit”. Manche nannten es auch “Interesselosigkeit”.

Sex war im Mittelalter ebenso poetisch wie kompliziert und verlief ganz anders, als wir es heute gewohnt sind. In der Hochzeitsnacht nahm der Ritter seine Dame an die Hand, fluesterte ihr Minneworte ins Ohr, kuesste ihren Schuh – und stuerzte dann in Aufwallung hoechster Leidenschaft hinaus, um einen Drachen zu toeten.

Das durften natuerlich nur die Verheirateten Ritter. Verlobte Ritter mussten sich sehr zurueckhalten, da Sex vor der Ehe damals streng verboten war, und durften den Drachen hoechstens verwunden. Noch strenger waren die Braeuche fuer die jungen Teenager-Ritter, die hoechstens mal einen Drachen aus der Ferne beschimpfen durften, wenn sie Lust auf Sex verspuerten.

Freilich gab es auch damals schon Ritter, die das Toeten von Drachen gar nicht als sexy empfanden, sondern als unsportlich und grausam. Sie fanden bald einen Ausweg: Die sogenannten Kreuzzuege, wo sie statt der immer seltener werdenden Drachen lieber Tausende von Heiden toeten konnten.

6. KAPITEL – SEX IN DER NEUEN WELT

Im 17.Jahrhundert bestiegen etliche Pilger, die in ihrer Heimat wegen ihrer religioesen Ueberzeugung verfolgt wurden, ein Schiff namens “Mayflower”, und segelten in die neue Welt, auf der Suche nach Freiheit. Da es eine rauhe Ueberfahrt war, wurde der Sex an Bord fuer die Pilger zu einem schlimmen Erlebnis. Ihnen wurde uebel, sie uebergaben sich und waren wochenlang krank. Aber das stoerte sie nicht weiter, da Sex an Land fuer sie genau dieselben Folgen gehabt hatte.

Einmal in der neuen Welt angekommen, waren die Pilger sehr gluecklich. Sie konnten jetzt glauben, was sie wollten und wurden nicht mehr wegen ihrer religioesen Ueberzeugung verfolgt. Statt dessen hatten sie endlich selber Gelegenheit, andere Menschen wegen ihrer religioesen Ueberzeugung zu verfolgen. Es gab Hexenjagden, Teufelsaustreibungen und Geheimbuende – mit anderen Worten: Sie gruendetetn die Demokratie.

Was den Sex betrifft, so hatten die Pilger davon eine aehnliche Auffasung wie die Ritter – nur mit dem Unterschied, dass die Pilger keine Drachen toeteten, sondern Indianer. Im uebrigen richtete sich ihr Sexualleben streng nach den Geboten der Bibel. Das Haus eines Nachbarn mit dessen Frau zu entehren war undenkbar. Dazu gab es ja schliesslich die Scheune.

7. KAPITEL – SEX IM ROKOKO

Im Rokoko fand der Sex seine groesste Bluete. Die Menschen waren lebensfroh und verspielt, neue Formen des Sex wurden entwickelt, wie zum Beispiel das “Schaeferspiel” (siehe “Sex in Wald und Wiese”), und die Kaiser und Koenige gingen mit gutem Beispiel voran. Den Rekord stellte Kaiserin Maria Theresia auf, die 16 Kinder hatte. Mit Recht nannte man sie die “Landesmutter”. Es ist jedoch ein weitverbreiteter Irrtum, ihren Gemahl Kaiser Franz als “Landesvater” zu bezeichnen. Dieser Titel gebuehrt vielmehr einem italienischen Gastarbeiter namens G.G.Casanova.

8. KAPITEL – SEX IN DER VIKTORIANISCHEN ZEIT

In der viktorianischen Zeit gab es keinen Sex.

9. KAPITEL – SEX HEUTE

Adam, der inzwischen in den Himmel gekommen war, stand am Fenster und beobachtete die Erde. “Oh du lieber Gott!” sagte er.

“Ja?”, sagte der Liebe Gott, “hast du mich gerufen?”

“Nein”, erwiderte Adam, “ich habe nur geseufzt. Siehst du, was da unten vor sich geht? Oh du lieber Gott.”

Der Liebe Gott sah hinab und seufzte ebenfalls. “Oh ich!”

“Schau mal, was die da treiben!” fuhr Adam fort. “Die luesternen Maenner! Und die verworfenen Frauen, die ihren Koerper zu Markte tragen! – Wie heissen sie doch gleich … ?”

“Gruene Witwen”, sagte der Liebe Gott.

“Und diese Buecher und Filme …”

“Ich weiss, ich weiss”, nickte der Liebe Gott traurig. “Oh Adam, ich hatte mir das alles ganz anders vorgestellt. Ich glaube, ich muss denen da unten wieder mal eine Lehre erteilen!”

“Das glaube ich auch”, meinte Adam. “Vielleicht so eine wie damals in Aegypten! Da hast du in jedem Heim den erstgeborenen Sohn zu dir genommen!”

“Nein, das waere keine Strafe”, sagte der Liebe Gott. “Im Gegenteil – die meisten Familien wuerden sich freuen, wenn ich ihnen ihre missratenen Baelger wegnehmen wuerde.”

“Dann schicke eine deiner beruehmten Plagen ueber sie herab”, schlug Adam vor. “In Aegypten haben sie Wunder gewirkt!”

“Habe ich schon versucht. Letzten Mittwoch habe ich einen Heuschreckenschwarm losgejagt. Und was ist passiert? Die armen Tiere sind an der giftigen Industrieluft eingegangen!”

Da stiess Adam dem Lieben Gott in die Seite. “He, ich hab’s! Mach’s doch wie damals mit der Arche Noah! Trommle die anstaendigsten und besten Menschen zusammen und verfrachte sie auf ein Schiff. Und dann lass es vierzig Tage regnen und ertraenke den Rest der Menschheit …”

“Hm”, gruebelte der Liebe Gott, doch dann schuettelte er den Kopf. “Nein, das funktioniert nicht. So viele Menschen dicht aneinander gedraengt auf einem Schiff – und das vierzig Tage lang!

Denk an die Kreuzfahrten im Mittelmeer. Der Liebe Gott allein weiss, was sich da alles tut. Und ich weiss! Also hat es keinen Sinn.

“Dann bleibt uns wohl nichts anderes uebrig als zu beten”, sagte Adam.

“Du hast leicht reden”, sagte der Liebe Gott …

10. KAPITEL – SEX HEUTE ABEND

Nein. Bitte heute abend nicht.

Posted on März - 30 - 2010

Die Geburtstagsfeier

Lange hatten sie darueber gesprochen: Gerti und Hans, beide schon seit 10 Jahren gluecklich verheiratet. Gerti war die klassische Durchschnittsfrau: 29 Jahre alt und 168 gross, mit mittelblonden Haaren, einem sympathischen Gesicht und einer netten Figur, weiblich-runder Hintern mit einem rosa Arschloch, einer teilrasierten Votze mit hervorstehenden Lippen und feste, aber nicht zu dicke Titten, deren Warzen bei der richtigen Behandlung schoen prall hervorstachen. Hans war der ebenso typische Ehemann, 34 Jahre und 184 gross, mit einem froehlichen Lachen, zwei gutgefuellten Eiern und einem fleissigen Schwanz von 20 x 6, der von beiden mit Genuss genutzt wurde. Die Unterschiede zu den vielen anderen Paaren begannen sicher in der Einstellung, die beide hatten: Gerti liebte es, feste und oft besprungen zu werden, waehrend Hans neben dem Wichsen auch noch gerne zusah. Viele Spielarten waren im Laufe der Ehe schon von ihnen ausprobiert worden, alles was beiden Spass machte: das Wichsen, Lecken und Blasen, die vielen verschiedenen Stellungen von vorne, hinten, oben und unten, aber auch ein schoener Arschfick hin und wieder war von beiderseitigem Geschmack. Und das war es, was beide mal bei so einer Fickerei auf die Idee gebracht hatte: Gerti hatte naemlich, auf dem Bauch liegend und Hans Schwanz im Arsch steckend, angefangen, mit ihrem Vibrator ihre Muschi zusaetzlich zu reizen. Und weil Hans gerade kraeftig zustiess, machte es Plopp und der Vibrator steckte halb in ihr. Dass beide daraufhin noch mehr anfingen zu stoehnen, war verstaendlich: Hans, weil er zusaetzlich nur durch das duenne Haeutchen getrennt am Pimmel massiert wurde, Gerti, weil sie es zum ersten Mal verspuerte, voll in beiden Loechern gefuellt zu sein. Beide hatten einen Hoehepunkt, der mit viel Stoehnen und Keuchen, viel Fotzennaesse durch Gerti und einer dicken Portion Saft durch Hans gekennzeichnet war. Und weil Hans die Videokamera hatte mitlaufen lassen, war auch hinterher noch viel Genuss beim Angucken da. Tja, und so hatte man sich darueber unterhalten, wie es wohl waere, wenn da noch einer mitmischen wuerde. Und obwohl Gerti zuerst nur die Fantasie spielen liess, waehrend Hans schon zwei Schritte weiter Richtung Praxis war, waren beide uebereingekommen, es irgendwann mal zu versuchen.

Irgendwann ?

Das war Hans natuerlich zu vage und so hatte er heimlich begonnen, eine Anzeige im fuehrenden Kontaktmagazin “Happy Weekend” aufzugeben: “Geiles Paar sucht maennliche Mitspieler”. Der Erfolg war umwerfend: Es kamen insgesamt fast 150 Zuschriften aus Nah und Fern, einige ohne, viele mit Bild, so dass Hans Muehe hatte, eine vernuenftige Auswahl zu treffen. Denn seine Idee war es, zum dreissigsten Geburtstag seiner Frau ihr eine spezielle Geburtstagsfete zu organisieren: fuer jede Lebensdekade wollte er ihr einen zusaetzlichen Schwanz spendieren, so dass sie als Mittelpunkt einer geilen Viererrunde fungieren wuerde.

Seine Auswahl fiel dann auf drei Mitspieler der naeheren Umgebung: Karl war mit 24 der Youngster und hatte mit 18 x 4 genau das Mass von Hans. Willi war 32 und hatte 20 x 3, das wuerde gut in den Arsch passen. Und als dritte Å¡berraschung hatte Hans fuer Gerti etwas besonderes: da sie gerne Schokolade ass, wurde noch Jeff eingeladen, ein 33-jaehriger farbiger Soldat aus einer nahegelegenen Kaserne, der mit 24 x 5 den groessten Hammer hatte.

Hans hatte sich heimlich mit allen dreien getroffen, man hatte vorher alles besprochen: an einem Samstag sollte die Fete steigen. Die drei sollten zu Hans nach Hause kommen, bevor Gerti, die an dem Tag noch ihre Tante besuchen wollte, zurueckkam, was gegen 16 Uhr der Fall sein wuerde. Da Gerti und Hans Saunafans waren, war im Keller vor der Heimsauna zum Relaxen auch eine grosse gepolsterte Liegewiese vorhanden, die Platz genug bieten wuerde, um darauf auch mit fuenf Personen rumzutoben. Ausserdem hatten beide diesen Platz schon des oefteren zum Filmen genutzt, was ja Hans jetzt auch vorhatte. Die drei sollten also zunaechst nackt in der Sauna bleiben und Hans wollte mit Gerti erst eine Solonummer hinlegen, um sie schon einzustimmen. Dann wollte er Gerti die Augen verbinden, um die Å¡berraschung komplett zu machen. Und dann sollte die Party starten…..

Puenktlich und gespannt trudelten gegen halb vier Karl, Willi und Jeff, der recht gut deutsch sprach, ein. Man nahm zunaechst noch einen kleinen Drink zu sich, allerdings auch nicht zu viel, denn die Dame des Hauses sollte stramme Schwaenze, keine Schnapsleichen vorfinden. Dann gingen alle in den Keller, wo sich die drei Mitspieler schon auszogen und in der Saunakabine verschwanden.

Hans ging wieder nach oben und wartete auf sein Frauchen, das auch kurz nach 4 kam. Da er schon angedeutet hatte, dass dieser Tag ein besonderer in Bezug auf ihre bisherigen Wuensche waere, war Gerti schon recht gespannt und ahnte in Ansaetzen, was passieren wuerde. Hans sagte ihr, sie solle sich erstmal duschen und dann zu ihm in den Keller kommen, was sie auch erwartungsvoll und ruck-zuck machte. Als sie den Keller betrat, hatte sie nichts ausser einem schoenen Parfuemduft an, der zusammen mit ihren schon vor Vorfreude und Spannung leicht steifen Brustwarzen auf Hans die entsprechende Wirkung ausuebte: sein bestes Stueck begann sich schon zu regen. Das wiederum war fuer Gerti der Grund, ihn wortlos auf die Liege zu setzen, ihm die Beine zu spreizen und sich dazwischen zu knien. Fest griff ihre rechte Hand sich den Stamm und dann beugte sie sich nach vorne, um den Mund drueberzustuelpen. Immer wieder fuhr ihr Kopf hoch und runter, so dass die Latte sich immer mehr spannte. Waehrend dessen hatte sich Gertis linke Hand zwischen ihre Schenkel geschoben, wo sie sanft begann, sich die Spalte zu reiben. Nach kurzer Zeit waren beide heftig am atmen, Gerti drueckte Hans nach hinten, kniete sich breitbeinig ueber seine Huefte und senkte langsam ihren Po, wobei sie mit einer Hand den strammen Riemen in ihre Pussi fuehrte. Die geschwollene Eichel tauchte zwischen die klatschnassen Votzenlippen, und mit einem leichten Schmatzen liess Gerti sich runtergleiten, bis ihre Arschbacken sich auf seine Eier pressten. Nach ein paar Sekunden, in denen beide nur genossen, begann Gerti langsam, ihren Hintern zu heben und zu senken, wobei sie gleichzeitig mit Hans knutschte. Dass das nicht so einfach war, merkten beide schnell: zu gross waren die Gefuehle, zu geil das Gleiten und Schmatzen, wenn ihre Pussi an seinem Stamm runterrutschte. Fast automatisch griff Hans sich ihre Titten und knetete, waehrend Gerti begann, leise zu stoehnen und zu fluestern, was er den noch fuer eine Å¡berraschung fuer sie habe. Doch ausser Kopfschuetteln und noch heftigerem Stoehnen verriet Hans nichts. Und da Gerti immer kraeftig weiter fickte, vergass sie auch bald alles um sich herum. Denn nun war es bei beiden soweit: ihre Votze begann sich zu krampfen, waehrend sein Schwengel steinhart hin und her fuhr und seine Eier gefaehrlich zu brodeln begannen. Nach ein paar Stoessen begann Gerti zu zucken und zu stoehnen, weil es ihr kam. Aber auch Hans war soweit: sich aufbaeumend jagte er seine Ladung in die klatschnasse Moese seiner Frau, die bei den Spritzern in ihrem Inneren nochmal zuckend kam. Nachdem sich beide etwas erholt hatten, begann diesmal Hans mit dem Fluestern: Ob sie sich noch an ihre gemeinsamen Traeume erinnern koenne? Und was sie wohl glaube, was er ihr nachtraeglich zum Geburtstag schenken wuerde? Mit seinem etwas schlafferen Schwengel im Bauch, begann Gerti, nervoes auf ihm rumzurutschen, bevor sie meinte, dass koenne ja nur ein zweiter Mann sein, bei den Vorbereitungen. Hans grinste nur und griff unter eines der auf der Spielwiese liegenden Kissen, zog ein Tuch hervor und meinte, man wuerde ja sehen. Oder auch nicht, weil er ihr naemlich fuer die Å¡berraschung erstmal die Augen verbinden wuerde. Heftig atmend und mit wieder geschwollenen Nippeln, presste Gerti sich knutschend an ihn, um dann schnell den Kopf zu senken, damit er besser das Tuch umbinden koennte. Als das geschehen war, befahl er ihr abzusteigen und sich entspannt auf den Ruecken zu legen. Schnell huepfte sie von ihm runter, wobei ihr der Eiersaft aus der noch leicht geschwollen-offenen Muschi lief. Schnell kniete Hans sich nochmal neben sie, hob ihr den Kopf und schob ihr seinen Schwengel in den Mund, den sie auch gleich genuesslich sauber ableckte.

Dann ging er zur Saunatuer und oeffnete sie, wobei ihm drei gespannte Gesichter und drei ebenfalls gespannte Schwengel entgegenstarrten. Den Finger an den Mund legend, winkte er nun Karl, Willi und Jeff, die leise heraustraten und zur Liege gingen. Hans hatte inzwischen Musik angemacht und seine Kamera gestartet.

Dann ging er zur Liege zurueck und kniete sich am Kopfende zu Gerti hin, kuesste sie heiss und sagte ihr, dass nun die Å¡berraschung kaeme. Gerti war schon ganz nervoes vor Aufregung, und als Karl herangewunken wurde und sich rechts neben sie kniete, begann sie gleich zu tasten. Ihre rechte Hand legte sich auf Karls Brust, von wo sie zuegig runterwanderte zwischen seine Schenkel, um nach kurzem Sackschaukeln sich um den Steifen zu legen. Dabei raekelte sie sich wolluestig und schnurrte zufrieden. Als Hans ihr sagte, dass sei der passende Staender fuer ihr Schleckermaeulchen, merkte man sie foermlich stutzen und genussvoll keuchen, als sie merkte, wie der von Hans herbeigewunkene Willi sich links neben sie kniete. Und waehrend ihre rechte Hand schon Wichsbewegungen bei Karl machte, griff ihre linke Hand blitzschnell ueber Willis Eier an sein Prachtstueck. Nun sagte ihr Hans, dass das der passende Stoepsel fuer ihr hinteres Loch sei. Als ihr klarwurde, was das bedeutete, konnte man foermlich ihre Nippel springen sehen, so hart und steif wurden sie, zumal ja auch die beiden Mitspieler nicht untaetig waren: waehrend Karl ihre Titten massierte, hatte Willi sich schon zwischen ihren Beinen betaetigt. Er spielte mit den Fingern an ihrer feuchten Fotze und rieb den herausquellenden Saft zwischen ihre Backen, um mit dem Daumen ihr Arschloch zu weiten. Das allein bewirkte schon ein unruhiges Wetzen, das sich noch verstaerkte, als Hans auf ihre Frage, was den mit ihrer Muschi sei, wortlos Jeff heranwinkte. Nun wurde sie aufgesetzt und Hans fuehrte ihre Haende nach vorne zu Jeffs Staender, der stocksteif ausgefahren vor ihr wippte. Tief Luft holend und heftig atmend, schlossen sich Gertis Haende gierig um den Pruegel, dessen Ausmasse sie aufstoehnend registrierte. Nun wurde ihr die Augenbinde abgenommen und sie wurde reihum erstmal von jedem ausgiebig geknutscht, waehrend sie weiter befingert und aufgegeilt wurde. Die Wirkung war natuerlich ueberwaeltigend, nicht nur bei Gerti, die durch die Behandlung kaum noch mehr hochzubringen war, sondern auch bei den drei Mitmachern, deren Schwaenze prall gefuellt hervorstachen sowie bei Hans, der trotz der Nummer mit ihr schon wieder aufgegeilt war, aber dennoch sich zurueckhielt. Er hatte naemlich mit allen vereinbart, dass zuerst mal jeder Gerti ganz normal besteigen sollte, um ihr und natuerlich auch sich den Druck zu nehmen, Denn so, wie es im Augenblick abging, war Hans schon klargewesen, dass seine drei Mitstreiter nicht lange aushalten wuerden. Und da er wollte, dass Gerti so richtig abgefickt und fertiggemacht werden sollte, war es sicher besser, jeder wuerde sich erstmal kurz und heftig abreagieren, bevor man in den Genusslich mit dem Hoehepunkt des “Alle-Loecher-Ficks” kommen wollte. Also wurde auch nicht lange gefackelt, alle konnten es eh kaum noch erwarten. Als Hans Gerti langsam zurueck auf den Ruecken drueckte, war sie schon heftig am Zittern vor Vorfreude. Nun spreizten Jeff und Willi, links und rechts neben ihr knieend, ihr die Schenkel und zogen sie in den Kniekehlen nach aussen, so dass ihre geile Fotze, nass und rot geschwollen vor Verlangen, leicht geoeffnet war und noch etwas Saft vom Einstiegsfick herausquoll. Das war das Zeichen fuer Karl, sich zwischen ihre Schenkel zu legen, kurz mit seinem Pimmel die Spalte hoch und runter zu fahren und dann langsam reinzudruecken. Deutlich konnte man sehen, wie sein Nillenkopf die Fotzenlippen noch mehr auseinanderdrueckte und im Inneren verschwand. Fuer Gerti war es Qual und Erloesung zugleich, aufstoehnend verschlang sie den Steifen und wollte sogleich, auf 180 hochgebracht, mit Gegenstossbewegungen beginnen. Da jedoch hatte sie die Rechnung ohne Willi und Jeff gemacht, die sie zwar zart, aber sehr bestimmt mit einer Hand an den Schenkeln und mit der anderen Hand am Oberarm auf die Spielwiese drueckten. Hans kam noch zusaetzlich hinzu, er kniete sich hinter ihren Kopf und drueckte mit beiden Haenden ihren Oberkoerper flach, dabei sorgsam ihre prallen Titten mit den noch pralleren Nippeln massierend. Nachdem Karl nun seine Latte ganz in ihrem Kanal untergebracht hatte, stuetzte er sich links und rechts von ihrem Oberkoerper auf seine Haende und begann zu voegeln: langsam zog er raus, bis nur noch der Nillenkopf drinsteckte, um dann nach ein paar Ruehrbewegungen ebenso langsam wieder einzufahren. Gerti flippte fast aus, ihr Gestoehne wurde noch heftiger und ihre Haende irrten suchend umher, bis sie links und rechts die steifen Latten von Willi und Jeff zu packen bekam, die sie fest umklammerte. Karl war jetzt ebenfalls in Fahrt gekommen, heftiger bewegte er sich, da er fast ebenso aufgegeilt war wie Gerti. Und so dauerte es auch nicht lange, ehe Gerti in Zuckungen verfiel und ihren Orgasmus herausstoehnte, immer noch qualvoll-genuesslich gehalten von den drei anderen. Als Karl ihre Reaktionen aeusserlich, aber auch innerlich verspuerte, brach auch bei ihm der Damm: aufjauchsend stiess er noch einmal kraeftig bis zu den Eiern in die Moese, um dann stocksteif, aber mit zuckendem Pimmel seine Ladung in mehreren Schueben in ihren Samenkanal zu schleudern, was Gerti nochmals hochbrachte. Nach einigen Augenblicken dann hatte sich die Spannung bei den beiden geloest, Karl zog sein abschlaffendes Stueck raus und rutschte zur Seite. Gleichzeitig kam nun Willi von der Seite in die Mitte, waehrend Jeff Gerti wortlos auf die rechte Koerperseite drehte. Ihre Bemerkung nach einer kleinen Pause wurde nur mit Gekichere und Knutschen beantwortet, was wiederum bei ihr neue Lustschauern erzeugte, zumal sich Jeff nun mit Tittenmassage an ihr zu schafffen machte, waehrend Willi ihr obenliegendes linkes Bein nach vorne abwinkelte. Karl hatte sich inzwischen vor ihr postiert und schob ihr nun seinen noch feucht-verschmierten Pimmel zum Sauberschlecken zwischen die Lippen. Jeff hatte seine Massage beendet und griff sich ihre linke Arschbacke, die er nun leicht auseinander und nach oben zog, waehrend Willi sich in Position brachte. Und die Position war sehr reizvoll: die geliftete Hinterbacke, die vorne liegende rasierte Pussy, aus der die Samenschlieren quollen und das rosige Arschloch, das schon leicht pumpte. Und das war ja schliesslich das Ziel, das er ansteueren wollte. Aber zunaechst fuehrte er seinen steifen Duennen an ihre Moese, fing die Sahne etwas mit seiner Nille auf und drueckte dann seine Stange ganz rein, was Gerti mit einem gestoehnten “ja gib’s mir” quitierte. Nun rutschte Willi mit seinem Becken noch etwas naeher und machte erstmal ein paar Stoesse, um alles schoen glitschig zu haben. Gerti begann sich wieder zu regen, nachdem sie Karls Stueck saubergeleckt und -lutscht hatte, was noch daduch unterstuetzt wurde, dass nun Karl und Jeff sich wieder mit ihren Titten und Nippeln beschaeftigten: waehrend Jeff von hinten beide Haende um ihren linken Huegel gelegt hatte und Melkbewegungen machte, schnappte sich Karls Mund ihre rechte geschwollene Brustwarze und zog und lutschte daran. Willi erkannte die Gunst der Stunde, zog seinen Schwengel aus ihrer Moese heraus und setzte ihn etwas weiter rechts an ihrem Arschloch an, was Gerti, so aufgegeilt-beschaeftigt wie sie war, gar nicht richtig mitbekam. Aber das sollte sich aendern! Denn nun schob Willi sein Becken, als er in der richtigen Position war, ruckartig nach vorne. Seine gut eingeoelte Stange machte einen Satz, durchbrach den Schliessmuskel und verschwand bis zum Ansatz in ihrem After. Gerti und Willi heulten kurz auf, so stark war der Reiz, und waehrend er ruhig steckenblieb, versuchte sie, nach vorne-oben zu entkommen. Das aber ging nicht, weil sie ja an ihren Titten gehalten wurde und ausserdem Hans noch an ihrem Kopfende kniete. Aber so kurz und schnell, wie die Å¡berraschung fuer sie war, so schnell kam das neue Gefuehl des Arschfickens fuer sie. Und als sie begann, unruhig hin und herzuwetzen, wurde sie diesmal nicht so rigoros festgehalten, sondern sanft unterstuetzt: Jeff schaukelte ihre Titten mit, waehrend sich Karl mit einer Hand ihrer verwaisten Moese naeherte, um ihre Muschilippen und ihren hervorstehenden Kitzler zu massieren. Und auch Willi passte sich schnell dem Rythmus an, er zog gleichmaessig seine Stange bis zur Nille heraus, um sie dann ebenso langsam-gleitend wieder bis zum Anschlag reinzudruecken. Auch hier war die Erregung aller so gross, dass es nicht lange dauerte, bis die Fickerei schneller wurde. Japsend registrierte Gerti die Stoesse in ihrem hinteren Kanal, waehrend Willi die Enge genoss, auf die er jetzt immer schneller eindrosch. Aber auch hier war Gerti wieder schneller: unterstuetzt durch die Reiberei an ihrer Pussy und das Melken ihrer Titten, bekam sie schreiend ihren kombinierten Anal-Vaginalorgasmus. Dabei presste sich ihr Arschloch so um Willis Pimmel, dass dieser fast augenblicklich, ohne seine Fickbewegungen zu unterbrechen, seine Sackladung in ihren hinteren Kanal abschoss. Auch hier dauerte es wieder einige Augenblicke, bis beide sich entspannen konnten, so intensiv war das Gefuehl. Nicht entspannt waren jedoch Jeff und Hans, die durch die Zuguckerei und Mitmischerei so geil waren, dass ihre Pimmel stocksteif hervorstachen. Hans selbst wollte nun schon einen kleinen Hoehepunkt des Festes arrangieren, er hatte naemlich keine Nerven mehr, noch laenger zu warten. Also setzte er sich erstmal an das leicht schraege Kopfende der Spielwiese, lehnte sich zurueck und streckte seine Beine gerade aus, sodass sein Rammbock geil und mit gespannt-roter Nille nach oben ragte. Nun sagte er Gerti, sie solle sich auf seinen Pfahl setzen. Willi zog also sein gutes Stueck aus ihrem After, gefolgt von einer dicken Portion Samensahne, die sich gleich zwischen ihren Backen verteilte und mit der Fluessigkeit aus ihrer Fotze einen schillernden Å¡berzug ergab, der langsam an ihren Schenkeln abwaertsran. Sie erhob sich und stellte sich breitbeinig ueber ihn, wobei er ihr jedoch bedeutete, dass sie ihm den Ruecken zukehren solle. Als sie sich nun niederliess, griff sie sich seine aufragende Stange und wollte sie sich in ihre Moese einfuehren. Das war jedoch nicht nach Hans Geschmackt, kurzerhand griff er sich ihre Arschbacken, spreizte sie und dirigierte sie so, dass sich ihr Arschloch nun ueber seinem Hammer befand. Auf ihren Einwand, sie wolle lieber einen richtigen Fick, sagte er ihr, den wuerde sie gleich doppelt bekommen und zog sie auf seine Stange, die problemlos in das gutgeschmierte Arschloch reinrutschte, was sie mit einem leisen Aufseufzen genussvoll quittierte. Erst als er sie an ihren Titten nach hinten zog, so dass sie flach mit ihrem Ruecken auf seiner Vorderseite lag, und dann Karl und Willi in altbewaehrter Eintracht ihre Schenkel spreizten, daemmerte ihr, was nun kommen wuerde. Und ihr foermlicher Protest, das gehe doch nicht, sie wuerde ja zerrissen werden, erstickte schnell in Keuchen und Stoehnen, als Jeff, zwischen ihren Schenkeln knieend, mit seinem Monsterknochen erstmal ihre Votze von aussen massierte, waehrend die beiden links und rechts wieder ihre Titten und Nippel bearbeiteten und Hans nun beide Haende an ihre Arschbacken legte, zwischen denen sein Pint, bis zu den Eiern versenkt, steckte. Und dann war es soweit: langsam drueckte Jeff nun die pralle Eichel seines Pruegels gegen ihr schleimiges Fotzenloch, das durch den im Arsch steckenden Schwanz leicht verengt war. Und als er dann mit etwas mehr Power langsam durch die Enge ihrer Schamlippen in den Fickkanal rutsche, wurde ein dreifaches Stoehnen hoerbar: von Jeff, der nun endlich seine Stange in das Ziel seiner Wuensche treiben konnte, von Hans, dessen Genusswurzel, nur durch die Muskelwand getrennt, vom in die Roehre fahrende Dickpimmel Jeffs schoen massiert wurde und von Gerti, die zwischen beiden steckte, mit voll gefuellten Fickkanaelen vorne und hinten. Und die Gefuehle steigerten sich noch, als Jeff sich nun zu bewegen begann. Denn als der sein Rohr wieder rauszog, rubbelte er mit seiner Nille innen ueber die ganze Laenge von Hans Schwengel, der als Unterster sich kaum ruehren konnte, wozu aber ja auch keine Veranlassung war. Gerti bekam ebenfalls ihren Teil ab, weil sie genau spuerte, wie beide Schwaenze, nur durch die duenne Muskelwand in ihrem Inneren getrennt, sich gegensaetzlich bewegten. Und die beiden eifrigen Helfer links und rechts hatte ebenso ihren Spass, denn neben der geilen Titten-Massiererei konnten sie noch einen heissen Blick auf den dicken Schokoladenhammer von Jeff werfen, der vollsteif und dick mit Sperma und Fotzensaft beschmiert, wieder aus dem Schlitz herausgezogen wurde, nur um sofort erneut bis zum Anschlag reingestopft zu werden, so dass die beiden Saecke von Jeff und Hans laut auf Gertis Arschbacken klatschten, was diese wieder mit lautem Genussstoehnen quittierte. Immer hecktischer wurden die Bewegungen, bis als erster Hans durchs Ziel ging. Seine Fantasie, die Bewegungen der Koerper auf ihm, die Enge von Gertis Arschloch und das gleichmaessige Rubbeln von Jeffs Eichel ueber seine ganze Stangenlaenge liessen seine Eier ueberkochen: aufbruellend begann er, mit zuckendem Schwengel seine Geilladung in den Hintern der Frau zu pumpen. Das war wiederum das Signal fuer Gerti, zuckend und zappelnd, aufgespiesst zwischen zwei Schwaenzen und genau spuerend, wie die Ladung in ihren hinteren Kanal spritzte, sich im dritten Abgang zu winden. Jeff wartete geduldig, den steifen Riemen in Gertis Pussy steckend, bis beide sich beruhigt hatten. Dann, eingedenk der Tatsache, dass links und rechts noch zwei geile Mitspieler mit steifen Geraeten knieten, presste er Gerti an sich und drehte sich so, sie festhaltend und mitziehend, ueber die Seite auf seinen Ruecken. Als die zwei von Hans runterrutschten, gab es ein flutschendes Geraeusch, als sich sein Pimmel aus ihrem Arschloch loeste. Und nun, ueber Jeff knieend, der ihr die Hinterbacken auseinanderzog, konnte man auch genau sehen, wie erfolgreich Hans seine Eier geleert hatte: dicke weisse Spermafaeden sickerten aus ihrem Arschloch und rannen ueber Jeffs braune Stange, die immer noch vollsteif in der Moese steckte, bis auf seinen gespannten Sack. Dieser Anblick wiederum war fuer Willi zuviel: aufjapsend kniete er sofort hinter beide, richtete sein Geraet kurz aus und schob es mit einer fleissenden Bewegung erneut in ihren Arsch, dabei den herausquellenden Saft weiter verteilend. Fuer Gerti war diese Attacke etwas ueberraschend, hatte sie sich doch gerade etwas von ihrem Orgasmus erholt. Aber wer rastet, der rostet, und so begann sie unverzueglich und mit mehr kuehler Å¡berlegung, weil leicht gesaettigt, sich den beiden Fickern entgegenzustemmen. Zuegig und fliessend zwischen den beiden hin- und herrutschend, kam das Trio langsam wieder in Fahrt, wobei die beiden Maenner im Grunde nur ihre steifen Pruegel hinhalten mussten, um genussvoll durch Gerti gefickt zu werden. Die Wirkung war auch hier rapide ansteigend: Willi und Jeff rubbelten sich gegenseitig ihre Schwaenze, Gerti spuerte ueberdeutlich die beiden Rohre in sich, die sie steif und bis zum Anschlag ausfuellten, waehrend draussen vor ihrer Moese die beiden Saecke mit den prallen Eiern klatschend aneinanderprallten. Insbesondere der Kontrast war es, der so reizte: Willis Stengel, der samenverschmiert in ihrer braunen Rosette steckte, Jeffs Schokoladenstange, die ebenso verschmiert und mit schaumigen Blubber bedeckt, hin und her fuhr in Gertis Schlitz, dessen rot-geschwollene Ficklippen sich klatschnass um ihn schlossen. Dazu kam noch ein schmatzendes Geraeusch, wenn beide Pruegel raus und reinfuhren sowie das Klatschen der gespannten Kloeten, garniert mit Stoehnen und Keuchen. Und nun wollte auch Karl nochmal seinen Spass haben. Da ja die beiden anderen Loecher schon besetzt waren, krabbelte er einfach vor Gertis Gesicht, zog sie hoch und steckte ihr seinen vollsteifen Doedel zwischen die Lippen. Mit einer Hand ihren Kopf dirigierend, benutzt er die andere, um ihre Titten zu massieren. Gerti, eingepresst zwischen den drei Maennern, verlor nun wieder ganz die Zurueckhaltung: jaulend und japsend, den Mund gefuellt von Karls Steifem, taumelte sie zwei-, dreimal hintereinander durchs Orgasmusziel, bevor die restliche Maennermannschaft soweit war: als ersten kam es Jeff. Seine Stange bis zum letzten Millimeter in sie pressend, so dass Gerti glaubte, sie muesse ihr zum Mund wieder rauskommen, blaehte sich seine Nille auf und schleuderte die Sackladung mit Druck in ihre Samendattel. Willi spuerte die Zuckungen sehr deutlich, machte noch ein paar Stoesse und begann dann auch abzuspritzen, sein Rohr ebenfalls in voller Laenge in ihr steckend. Und da Karl kurz vorm Abschuss stand, war es kein Wunder, dass das tiefe Luftholen von Gerti, als die beiden Pruegel in ihren Kanaelen lospritzten, genuegte, um seine Ladung zu loesen, die er aufbruellend teils in ihren Mund, teils aussen ueber Lippen und Wangen verspruehte, so dass die dicken Tropfen, zaehe Spuren hinterlassend, ihr Gesicht total verschmierten.

Langsam kehrte Ruhe ein, die Schwengel wurden schlaff, man atmete wieder ruhiger und loeste sich voneinander. Gerti, selbst noch im Gesicht kraeftig eingeschmiert sowie aus ihrem Arschloch und aus ihrer Fotze tropfend, begann wie ein zufriedenes Kaetzchen, die abschlaffenden Geraete ihrer Ficker sauberzulecken, waehrend diese gleichzeitig ihr durch zartes Streicheln und Kneten noch angenehme Nachgefuehle bereiteten, zumal dabei ihr weites Arschloch mit der Maennersahne kuehlend massiert wurde, waehrend aus ihrem offenen und geschwollenen Fickkanal langsam die quirligen Samenschlieren quollen und an beiden Beinen herabliefen, so dass sich ein kleiner See auf der Spielwiese bildete, den sie genuesslich mit den Haenden aufnahm und auf ihren Bruesten verrieb. Hans hatte bis zuletzt zugeschaut und mit seiner Kamera alles festgehalten. Nun aber wollte er zum Ausklang nochmal aktiv werden, was auch von Gerti sofort zu erkennen war, da er mit steif-schaukelndem Mast ankam. Und natuerlich wollte auch sie ihm die Freude machen, genauso, wie er ihr an diesem Tag soviel gegoennt hatte. Zart umfasste sie seinen Schwanz, begann sanft, ihn zu wichsen, dabei mit der anderen Hand seine Eier im Sack hin und herrollend. Prall stand die Stange vor ihrem Gesicht, so dass sie nur noch den Mund oeffnen musste, um sie zu verschlucken. Mit der Zunge die Nille umkreisend, mit der einen Hand ihn wichsend und mit der anderen Hand sein Gehaenge knetend, brachte sie ihn schnell immer mehr hoch. Und als sein Pimmelkopf anfing sich zu blaehen, schloss sie ihre Lippen fest um die Rille und massierte heftiger, gleichzeitig seine Eier pressend. Leicht japsend und stoehnend begann Hans zu spritzen, pumpte ihr stossweise seine Sacksahne in den Rachen, wobei sie es nicht schluckte, sondern es mit der Zunge verteilt langsam links und rechts aus ihren Mundwinkeln quellen und auf ihre ohnehin schon beschmierten Titten tropfen liess, wohl wissend, dass dieser Anblick ihm die Eier bis zum letzten Tropfen leeren wuerde.

Als alles vorbei war, bekam sie nochmals einen dicken Knutsch von den drei Mitspielern, bevor sie sich mit viel Liebe und Zaertlichkeit auf Hans niederliess und ihn, mit Kuessen bedenkend, zart umarmte. Hans strahlte, als er seine voll befriedigte Frau so sah und fluesterte ihr ins Ohr, dass er da noch eine Idee haette, ob sie daran interessiert sei ?

Posted on März - 30 - 2010

Der Mann in der Wueste

… nicht mehr gefi**t.
Nach Tagen entdeckt er ein Kamel und versucht es zu fi**en. Es klappt nicht, weil das Kamel immer einen Schritt nach vorne geht, wenn der Mann hinten draufsteigen will. Da entdeckt er eine Frau die von einer Schlange bedroht wird. Die Frau fleht den Mann an, sie zu retten, sie wolle ihm dafuer einen Wuensch erfuellen.
Nach kurzer Ueberlegung erlegt der Mann die Schlange. Die Frau bedankt sich und fragt: “Wie lautet Ihr Wunsch?”
“Ach, halten Sie doch bitte mal das Kamel fest!”

Posted on März - 30 - 2010

Im Bordell im Erdegschoss

… luemmeln sich die vergammelsten, fettesten und haesslichsten Frauen rum die er je gesehen hat. Leichter Ekel steigt auf. Dennoch fragt er mutig nach dem Preis. 500 Euro die Antwort. Er faellt aus allen Wolken und kann nur entsetzt den Kopf schuetteln. Ein Stockwerk hoeher ist es billiger, gibt man ihm zu wissen. Er geht ein Stockwerk hoeher. Dort sieht er, sagen wir mal stinknormale Hausfrauen. Nicht haesslich, aber auch nicht besonders toll. Halt Standardware. Im Stillen denkt er: dann kann ich ja auch meine Alte… Dennoch fragt er auch hier nach dem Preis. 250 Euro. Es wundert ihn schon, denn immerhin sind die Damen hier oben um Klassen besser als im Erdgeschoss. Aber trotzdem nur der halbe Preis? Aber auch das ist ihm eigentlich zu teuer. Auch hier gibt es einen Aufgang zu einem hoeheren Stockwerk. Er geht noch ein Stockwerk hoeher. Ploetzlich hat er das Gefuehl, ein Blitz haette ihn getroffen. Er sieht einen Claudia Schiffer Verschnitt. Bildhuebsch, baerenstarke Figur. Sehr sauber und adrett. “Wie teuer?” keucht er hechelnd. “20 Euro,” sagt das Maedchen. Er kann es nicht glauben, zahlt, und stuerzt sich gierig auf sie. Als er fertig ist und noch eine Zigarette raucht fragt er verwundert: “Ich kann das nicht verstehen, unten die haesslichsten Frauen mit unverschaemten Preis. In der Mitte Standard und auch zu teuer. Und hier oben meine Traumfrau fast fuer umsonst. Wie rechnet sich das?” “Oh, das ist ganz einfach”, sagt sie, “unten ist es eine ganz normale Nummer, in der Mitte wirst du vom Radio und hier oben vom Fernsehen live uebertragen!”

Posted on März - 30 - 2010

Der Pfarrer auf der Konferenz

… muss, bittet er seinen evangelischen Kollegen fuer ihn die Beichte zu uebernehmen. Als dieser einwendet, dass er als protestantischer Pastor keine Ahnung von Busse und Beichte hat, schreibt der Pfarrer ein Suende-Busse-Liste.
Mit dieser Liste auf dem Schoss sitzt der Pastor nun im Beichtstuhl. Nach kurzer Zeit kommt auch schon der erste Suender.
Er beichtet: “Hochwuerden, ich habe meine Ehefrau in unserer Hochzeitsnacht betrogen.” Da schaut der Pastor auf seiner Liste nach E wie Ehebruch und sagt: “Bete 10 Vaterunser und dir sei vergeben.”
Aber der Suender ist noch nicht fertig: “Aber das ist noch nicht alles. Ich habe sie mit meiner Schwester betrogen.” Da schaut der Pastor auf seiner Liste unter I wie Inzest und sagt: “Bete 20 Vaterunser und dir sei vergeben.”
Aber der Suender ist noch nicht fertig: “Aber das ist noch nicht alles. Wir hatten Analsex.” Seufzend schaut der Pastor auf seiner Liste unter A wie Analsex, findet es aber nicht. Er schaut noch einmal vergebens nach und bittet dann um einen Moment Geduld. Er beugt sich aus dem Beichtstuhl und haelt einen Ministranten an, welchen er fragt: “Verzeihung, aber was gibt der Hochwuerden fuer Analsex?” – “Och, mal ‘nen Mars, mal ‘nen Twix.“

Posted on März - 30 - 2010

Nach dem Sex soll man duschen

“Dann wird es Zeit, dass du wieder mal Sex hast.”

Posted on März - 30 - 2010

Ein Mann geht zu seiner Aerztin

… “Nehmen sie auch AOK-Karten?” – “Ja sicher, was ist Ihr Problem?” Darauf der Mann: “Meine Vorhaut klappert!” – Die Ärztin schaut ganz verdutzt und bittet den Patienten sich unten freizumachen – sie schaut und kann nichts feststellen. Darauf der Mann: “Sie muessen ihn schon hin und her bewegen!” – Die Ärztin tut dies, kann aber dennoch nichts feststellen. Darauf der Mann: “Sie muessen ihn schon schneller hin und her bewegen!” – Die Ärztin tut auch das und ploetzlich liegt die Sauerei auf dem Schreibtisch. Die Ärztin ruft empoert: “Sie Schwein, da haetten sie doch gleich ins Bordell gehen koennen!” – “Ja schon, aber die nehmen doch keine AOK-Karten!”