Posted on Juni - 02 - 2020

Abenteuer

Es war schon wieder am Regnen, als Samuel Samenstroem ueber die Domplatte auf der Suche nach einem Abenteuer schlenderte. Die Jeans war durchgeweicht, die Nase tropfte auch ohne Grippe und der Regen traeufelte mit teuflischer Sicherheit von seinem Schlapphut in seinen Nacken, wo es am unangenehmsten ist.

Samuel Samenstroem war wieder einmal obdachlos geworden. Seine Vermieterin hatte ihn rausgeworfen. Angeblich hatte sie „eine verdaechtig gelbe Fluessigkeit“ im Waschbecken entdeckt.

Samenstroems Beteuerungen, es sei Fanta, nuetztem ihm nichts. Was konnte er auch dafuer, dass er heute morgen den Weg zum Klo nicht mehr gepackt hatte und stattdessen seine Morgenstange im einzigen in dieser Hoehe erreichbaren Becken abliess. Seine Vermieterin haette auch nichts gemerkt, und Samenstroem haette sie fast von der Fanta-Story ueberzeugt, wenn die daemliche Zicke keine Geschmacksprobe genommen haette.

Aber was soll’s, dachte er. Es haette schlimmer kommen koennen. „Sieh‘ Dir diesen Penner an, der da in seiner Kotze liegt“ troestete er sich. „So schlimm geht es mir nicht und das ist ein Trost“.

Der Penner richtete sich faedenziehend auf und quatschte ihn an. „He, haste ma ne Maak?“ samenstroem zog die Schultern hoch und ging weiter. „Leck‘ mich doch“ rief der Penner ihm hinterher, brummte etwas von Analausgaengen und legte sich wieder in seine Kotze.

Samuels Weg fuehrte ihn in die vor Menschen ueberquellende Schildergasse. Der Regen war ueberraschend gekommen. Die meisten Leute traf er unvorbe- reitet und so war wenig von Schirmen zu sehen. Zu Samenstroems Glueck hatten die meisten Maedels auch nur ein T-Shirt an, unter dem die langen Brustspitzen und Umrandungen der leicht abgehobenen Warzen auf den festen Bruesten deutlich zu sehen waren. Was fuer ein geiles Wetter. Schade, dass der Rest nicht zu sehen war.

An der rechten Seite erschien das Haus von Patty Puff, die mit Samenstroem befreundet war. Hier hatte er Kredit und so oeffnete er die dunkle schwere historische Eichentuer mit den Holzschwaenzen drauf. In dem dunklen Vorraum sassen leicht geschuerzte Patty-Haeschen an der Theke. Neben ihnen blasse dickbaeuchige Anzuege mit schwarzen Aktentaschen, die dauernd auf sie einquatschten. Dabei wechselte gelegentlich ein Hunnie die Thekenseite gegen eine Flasche Schampus. Es war eben Messezeit.

„Hi, Patty“, begruesste er die Wirtin, „hast Du ein Zimmer?“. „Hast Du Geld?“ fragte Patty argwoehnisch. Sam schuettelte den Kopf. „Nicht fuer lange, Patty. Nur, bis ich was Neues gefunden habe“. „Okay, ich will ja nicht so sein.“ sagte Patty mit einer abwertenden Handbewegung und setzte ihren massigen Koerper mit dem bemalten Gesicht in Richtung Schluesselbrett in Bewegung.

„Hier nimm‘ die achtzehn, wenn die da oben fertig sind. Aber dafuer hilfst Du in der Kueche, klar?“ „Okay, okay“ sagte Sam und bestellte sich ein Koelsch. Als das Glas auf der Theke auftraf, leerte er es in einem Zug.

Er sah sich das Geplaenkel mit den Vertretern an der Theke an. Regina Rubbel war gerade mit einem besonders fetten Exemplar beschaeftigt, das ihr staendig an den Beinen herumfummelte und mit hoher Stimme irgendwelchen Schwachsinn verzapfte. Als die Hand sich ueber die Innenseiten der Schenkel in Richtung Lustloch bewegte, striff Regina sie immer wieder ab.

Erst als der Dicke mit der Kohle rueberkam, gab sie Patty einen Wink, nahm den Schluessel und verschwand mit dem Trottel ueber die Treppe nach oben. Gleichzeitig kam ein noch fetterer Anzug mit duennen blonden Locken und Bettina Blondie die Treppe runter. Als Bettina den Schluessel auf die Theke legte, griff sich Sam das Teil und ging nach oben.

Die Achtzehn lag am Ende des Flures. Weiss der Henker, warum der Architekt in einem Puff mit zwoelf Zimmern eine Tuer mit einer Achtzehn eingesetzt hatte. Der Architekt hatte wohl schon vor den Richtfest genascht und dabei leicht die Orientierung verloren.

Der Schluessel drehte sich im Schloss und Samenstroem betrat den Raum. Durch das Fenster wurde der Raum gut beleuchtet: die rosa Tapete, das zerknautschte Bett, die asiatischen Pornobilder mit den orthopaedischen Stellungen, der Spiegel fuer Narzisten, der Fernseher mit dem Pornokanal. Es roch nach Schweiss und nach Sex.

Sam setzte sich aufs Bett und zuendete sich eine Zigarette an. Es klopfte und die Tuer ging auf.

Die Putzfrau Roberta Reinlich stand in der Tuer. Sie mochte etwa 20 sein, war etwas gesetzt und trug ein blaues Kopftuch mit einem blauen Kittel. Sam hatte sie nie zuvor hier gesehen. Ihre Ohrlaeppchen hatten die Form einer afghanischen Schwimmblase und auch sonst sah sie sehr erotisch aus.

„Ich will hier saubermachen“ sagte sie heiser. „Kein Problem“, sagte Sam und winkte sie mit der Hand rein. Die Putzfrau setzte den Blecheimer ab, kratzte sich am Arsch, tauchte den Schrubber in das Wasser und fing an zu putzen, dass der Schrubber gluehte.

„Sind Sie schon lange hier?“ fragte Sam. „Nein, erst zwei Wochen“ sagte sie. „Patty sagte, ich koenne hier putzen. Ich brauche die Kohle fuer meinen Panz, meinen Stecher und mich“.

„Warum arbeiten sie nicht wie die anderen Maedchen?“ fragte Sam nach einem weiteren coolen Zug aus der Lunte. „Gott, bewahre!“, sagte sie, „mein Mann wuerde mich umbringen. Fuer uns gab es nicht mal Sex vor der Ehe. Leider gab es auch keinen Sex nach der Ehe, aber wer weiss das schon vorher“ philosophierte sie.

„Fuer mich auch nicht“, sagte Sam, „aber ich heirate auch nie. Also habe ich keinen Sex vor der Ehe, weil ich keine Ehe habe. Hoechstens Sex vor dem Tode, aber das hat die Kirche ja nicht verboten.“

Sams unglaublicher Charme hatte sie gepackt. Sie laechelte.

„Wuerden Sie denn gerne mal hier arbeiten? Sie wuerden wesentlich mehr Kohle verdienen!“ sagte Sam. „Nun, ich weiss nicht“ sagte sie verlegen. „Meinen sie denn, ich koennte das? Bin ich nicht zu dick?“ „Das muesste man mal ausprobieren“ sagte Sam und leckte sich geistig die Lippen.

„Ausprobieren?“ Sie schrubbte heftiger.

„Ja, sie muessten sich mal begutachten lassen.“ sagte Sam und runzelte die Stirn. „Von wem? Von Patty?“ „Nein, sie haben Glueck, sie putzen gerade das Zimmer des Chef-Begutachters“ sagte Sam und lachte.

Sie hoerte auf zu putzen und sah ihn an. „Ich dachte, der kommt erst spaeter“ „Soweit ich weiss, kommt der bei Frauen ueberhaupt nicht“ scherzte Sam und schlug sich vor Lachen auf die Schenkel. Als er sah, dass sie den Witz nicht begriff, sah er sich gezwungen, wieder einen coolen Zug aus seinem Glimmstengel zu nehmen.

„Begutachten? Was hier?“ Sie richtete sich die Haare.

„Warum nicht?“

„Jetzt?“

„Morgen bin ich wieder dienstlich unterwegs“

„Na, also gut“ sagte sie nach einer Weile. „Aber es passiert nichts. Was muss ich tun?“ „Ausziehen“ erklaerte Sam, „nur ausziehen“.

Nach einer Weile legte sie den Schrubber weg und streifte ihr Kopftuch ab. Ihre langen blonden Haare wehten um ihre Schulter. Dann oeffnete sie den Kittel und eine Jeans mit Bluse kam zum Vorschein.

Sam begutachtete sie. Ihre leicht rundliche Figur stand ihr nicht schlecht. Sie machte einen gepflegten Eindruck. Als sie die Bluse oeffnete waren ihre dicken Brueste zu erahnen. Ein BH kam zum Vorschein. Das dazu passende Hoeschen erschien unter der Jeans.

„Reicht das?“

„Alles“ befahl Sam.

Auf der rechten Brust war OPEL zu lesen. Sie oeffnete den BH hinter ihrem Ruecken. Sam dachte „Soweit ist es schon gekommen! BH-Sponsoring!“. Aber als sie den BH abstreifte, sah er, dass KONSTANTINOPEL auf dem rechten Koerbchen zu lesen war.

Ihre beiden Brueste quollen aus dem BH in die Freiheit. Die grossen Warzenhoefe wurden durch blassrote Brustspitzen gekroent. Der massige Busen hing nun in Tropfenform ueber dem Nabel.

Sie sah Sam an. „Alles“ wiederholte er und zog wieder cool an seiner Zigarette bis seine Lippen vor Hitze knisterten.

Nun streifte sie sich ihr Hoeschen ab. Ihr Schamhaar reichte fast bis zum Nabel und verjuengte sich zu den Beinen hin. Im Gegenlicht war zwischen ihren Beinen der Schatten ihrer Schamlippen zu erahnen, um den sich Haare noch in Form des Hoeschens rankten.

„Und? Zufrieden?“ „Umdrehen!“ Sein Ton wurde militaerisch scharf. Aehnlich lustvoll hatte der schwule Feldwebel seinerzeit den nackten Rekruten das Umdrehen befohlen. Aber das war eine andere Geschichte.

Sam sah den Ruecken, der seinen Abschluss in einem zwar etwas breiteren aber dennoch herzfoermigen Hintern fand. Die Schenkel liessen einen Spalt frei, in dem der sanft rosafarbene Hintereingang der Scheide zu sehen war. Als sie sich nach vor beugte, um ihr Hoeschen aufzuheben, gab sie den Blick in die Vulva frei. Aus einem Dickicht von schwarzem Schamhaar quoll die hellrosafarbene Klitoris nach aussen.

„Grossartig!“, sagte Sam und ging auf sie zu. „Ich verstehe nicht, weshalb sie Probleme befuerchten.“

„Sehen Sie dort“ sagte sie und fuehrte seine Hand an den Oberschenkel. „Dort habe ich zuviel!“. Sam blickte sie an und seine Hand wanderte langsam nach oben. „Ich finde sie hervorragend“ sagte er und fuehrte seinen Mund langsam an ihre Lippen. Er wusste, sie konnte ihm unmoeglich widerstehen.

Sie legten sich aufs Bett und sie fuehlte den Harten unter seiner Jeans. Mit spitzen Fingern oeffnete sie den Reissverschluss, griff in die Hoehle und holte die Stange heraus. Mit der einen Hand oeffnete sie den Hosenknopf und streifte seine Hose ab, waehrend sie mit der anderen langsam und ausholend die Vorhaut massierte.

„Sind Sie auch bestimmt der Gutachter“ fluesterte sie. „Ganz bestimmt“ raunte Sam, „ich tue den ganzen Tag nichts anderes als Begutachten“.

Seine Hand streichelte ueber ihren Bauch und wuehlte sich dann durch das langhaarige Dickicht hinunter zu der kleinen Nische am Beginn der breiten Schamlippen und dann den Schlitz entlang. Ihre Klitoris stand leicht hervor und als er sie beruehrte stoehnte sie leise.

Ihre Hand glitt an seiner Stange hinunter zu seinen Glocken, an denen sie mit ihren Fingern spielte und den Sack leicht massierte. Dann richtete sie sich auf, zog die Vorhaut zurueck und kuesste seine Eichel. Wenig spaeter tanzte ihre rauhe Zunge an der Vorderseite der Eichel.

Sam fuehlte sich entspannt und brummte wohlig. Seine Hand war mittlerweile am Eingang angekommen und er konnte ihre Feuchte schon an ihrem kleinen Pelz spueren. Seine Finger glitten durch die erotische Nasszone hin zum Eingang des Lebens. Mit seinen Fingerspitzen spreitzte er leicht die Scheide und fuehlte er bereits das rauhe Innenleben des Gebaermutter- eingangs. Dann fuehrte er den Finger ein.

„Ja!“ sagte sie, zuckte leicht zusammen und atmete heftig.

Dann nahm sie seinen Stab in den Mund und bewegte den Kopf auf und ab, waehrend sie daran sog und mit ihren Zaehnen leicht ueber die Vorderseite streifte. Nur ab und zu oeffnete sie den Mund, um Luft zu schnappen und „Ja!“ zu sagen. Sie bewegte ihren Hintern rhythmisch auf und ab und spreitzte die Beine, um Sam mehr Platz zu machen.

Sams Hand war mittlerweile nass. Seine Quaaazuhr zeigt die Phantasiezeit von 25:13 Uhr an. Er wusste, er haette heute seine wasserdichte Armbanduhr nehmen sollen. Diese hier war nur fuer Leute vor der Pubertaet und vielleicht nicht einmal wichsfest.

Er kruemmte leicht den Finger und konnte die feuchte Waerme ihrer Gebaermutter spueren, die leichten Widerstand bot. Je schneller er den Finger bewegte, desto lauter wurde das „Ja!“. Schliesslich wippte sie mit dem gesamten Oberkoerper im Rhythmus von Sams Finger und ihre Brueste hoben und senkten sich, dem Koerper folgend. Er konnte ihren Duft atmen.

„Pruefung zwei!“ rief Sam und zog ihren Oberkoerper an sich. Sein strammer Pinn bohrte sich unter ihren Lustschreien in ihre Vagina. Sie breitete ihre Beine ganz auseinander und klammerte sie um Sams Ruecken.

Sam hoerte ein rhythmisches Klicken und wunderte sich, ob die alten Spiralfedern nicht mehr durchhielten. Es waren aber nur ihre Naegel, die im Rhythmus seiner Stoesse abbrachen und gegen das Bild von Hans Meiser flogen.

Ihr Atem ging im Rhythmus von Sams Stoessen. Jedes Ausatmen formulierte ein „Oh!“ oder ein „Ja!“. Ihre Bewegungen wurden schneller und der Schweiss tropfte von ihren Koerpern. „Komm, ja, komm jetzt“ hauchte sie.

„Pruefung drei!“ Sam zog seinen Freudenstock heraus und drehte sie um. „Oh, ja, komm von hinten, komm, komm!“ schrie sie. Sam zog ihren Hintern an sein Becken und fuehrte den Harten von hinten in ihre weiche, warme Scheide ein. Ihre Naesse lief mittlerweile die Schenkel herab und seine Eichel glaenzte im Licht der untergehenden Sonne.

Er zog ihren Hintern langsam zu sich hin und drueckte ihn von sich weg. Ihr „Ja!“ wurde wieder lauter und ihre grossen Brueste schaukelten in seinem Rhythmus unter ihr vor und zurueck. Das Oeffnen und Schliessen der Pobacken erzeugte einen Klatschlaut, der sich mit dem Schmatzen der Scheide und ihren „Ja!“-Keuchern mischte.

Sam erinnerte sich. Dieses „Ja!“ hatte er schonmal auf der Buechsenmilch gelesen. Aber dass man es so schoen aussprechen konnte, erstaunte ihn doch ein wenig.

Ihr Stoehnen entwickelte sich zu einem leichten Wimmern, als er waehrend der Stoesse die Hand an ihre Klitoris legte und sie sanft zu Massieren begann. Wieder stoehnte sie im Rhythmus seiner kraeftigen Stoesse. „Komm jetzt, gib’s mir, komm!“ schrie sie. Sie zog ihre Klitoris wie ein Gummiband heraus und steckte sie sich in den Mund.

„Und nun: Pruefung vier!“ verkuendete Sam. Mit seinen Haenden oeffnete er ihre Pobacken und legte ihren kleinen Anus frei. „Ich…ich habe noch nie so“ sagte sie. „Keine Angst“, beruhigte er sie, „es tut nicht weh. Entspannen!“. Wenig spaeter oeffnete sie ihren Anus und Sam drueckte seine Eichel mit sanftem Druck in das Loch.

Unter leichten Wuergelauten und einem gurgelndem „Ja!“ schob er den Schwanz tief in ihren Hintern. Langsam zog er ihn zurueck und schob ihn wieder hinein. „Ja…ja…ahh…ahh“ hauchte sie und bewegte ihren Unterkoerper langsam in Richtung Sam und zurueck. Es schien ihr Spass zu machen. Sie beschleunigte die Bewegungen und richtete sich auf, um auf ihm zu reiten.

Von nebenan war der Vorspann von „Bonanza“ zu hoeren. Die Obernutte sah zwischen den Kunden ein wenig fern.

Der Ritt wurde schneller und haerter. Ihre Brueste schlugen nun auf und ab und sie stoehnte und atmete heftig durch die Zaehne, was einen heiseren Zischlaut verursachte. „Ja…ja…ja…komm“. Sam spuerte, wie die enge Umklammerung seines Riemens seine Samenpumpe in Gang setzte, stoppte und richtete sich wieder auf.

Er packte nun ihre Brueste und massierte sie kraeftig. Die Stoesse wurden schneller und tiefer und sein Becken drueckte die Pobacken zusammen und wieder auseinander. „Komm, komm, komm“ flehte sie. Mit einem tiefen Stoss, der seinen Pinn bis an die Wurzel in ihr versenkte und einem befriedigtem „Jaaaa!“ ergoss sich das menschlichste aller menschlichen Produkte in ihr. Sie schnurrte leise und atmete laut durch die Nase.

Beide sanken erschoepft in die Kissen.

„Mein Gott“, sagte sie nach einer Weile schwer atmend, „noch so eine Pruefung und ich bin reif fuer die Klapsmuehle“. „Keine Sorge“ sagte Sam. „Sie haben bestanden!“.

Als sie sich beide angezogen hatten, sah Sam aus dem Fenster. Draussen hielt ein schwarzer Jaguar Souvereign, loeschte das Licht und ein kraeftiger Typ mit langen schwarzen Locken und Anzug stieg aus. Sam ging in Richtung Tuer. „Warten sie hier, ich besorge was zu trinken“. Er verschwand durch die Tuer.

Roberta setzte sich vor den Spiegel und begann, ihr Haar zu richten und ihr Kopftuch wieder anzulegen. Sie wickelte gerade ihre Klitoris zusammen, als es klopfte.

Die Tuer flog auf, und der Typ mit den schwarzen Locken und Patty Puff standen vor ihr. „Das ist sie“ sagte Patty. Der Typ guckte sie mit seinen stahlblauen Augen an.

„Du willst also fuer mich arbeiten?“ sagte er mit tiefer rauher Stimme. „Aehh…ja, wer sind sie denn?“ hauchte sie. „Ha! Cool, Joe Cool, ich bin hier der Oberpriester.“

Er zuendete sich eine Havanna an, die er seinerzeit von Fidel als Dank fuer 20 Jahre Oralsex-Vermittlung auf Kuba geschenkt bekam. Dann wendete eer sich wieder Roberta zu.

„Okay, Du weisst sicher, dass wir nicht die Katze im Sack kaufen.“ „Wie? Was heisst das?“ fragte sie erstaunt. „Nun, ich muss Dich erst, sagen wir mal, einer Guetepruefung unterziehen“ „Aber ich habe doch gerade eine Pruefung bestanden! Gerade habe ich mit dem Gutachter verhandelt und er hat mich fuer gut befunden.“

„Maedel!“ sagte die Locke, „ich weiss nicht, mit wem Du da gerade herumgebumst hast, aber der einzige Gutachter in diesem Puff bin ich. Also los zieh‘ Dich aus und mach‘ keine Zicken“.

Wuetend zog sie ihr Kopftuch aus und warf es auf’s Bett. Als sie ihr Hoeschen auszog, fiel ihr Blick auf die Schildergasse, die vom Hotelzimmer aus zu sehen war. Draussen ging Sam und verschwand mit einer Rauchwolke aus seiner Zigarette um eine Strassenecke. An seiner Hand tippelte eine Blondine mit Kopftuch und Putzeimer.

Posted on Februar - 11 - 2020

Ein Mann geht zu seiner Aerztin

… „Nehmen sie auch AOK-Karten?“ – „Ja sicher, was ist Ihr Problem?“ Darauf der Mann: „Meine Vorhaut klappert!“ – Die Ärztin schaut ganz verdutzt und bittet den Patienten sich unten freizumachen – sie schaut und kann nichts feststellen. Darauf der Mann: „Sie muessen ihn schon hin und her bewegen!“ – Die Ärztin tut dies, kann aber dennoch nichts feststellen. Darauf der Mann: „Sie muessen ihn schon schneller hin und her bewegen!“ – Die Ärztin tut auch das und ploetzlich liegt die Sauerei auf dem Schreibtisch. Die Ärztin ruft empoert: „Sie Schwein, da haetten sie doch gleich ins Bordell gehen koennen!“ – „Ja schon, aber die nehmen doch keine AOK-Karten!“