Posted on Februar - 20 - 2015

Die Anmache – Nicht gerade Erotisch aber gut

Anmache

Nicht gerade Erotisch, aber doch sehr realistisch…

Jetzt mach’ ich sie an. Oder?

Du kommst nach Hause, wirfst den Schluesselbund auf die Ablage im Flur, die Lederjacke in die Ecke und holst dir knurrend noch ein Flaeschchen Pils aus dem Kuehlschrank. Es ist so gegen Mitternacht, und Du sitzt am Tisch, das Bier schaeumt und du auch. Du stuetzt das Kinn in die Hand und denkst, was fuer ein grosser Trottel warst du doch wieder. Vorhin an der Bar, im Nachtcafe. Eben die alte Geschichte: wollen und nicht koennen. Nicht im Bett, nein, lange vorher. Praekoitale Impotenz sozusagen. Du standest also an der Bar in diesem In-Lokal, frisch rasiert, Azzaro auf der Wange, deine Haltung so locker wie deine Grossraumhose und Schlotterhemd. Souveraen blicktest du in die Runde, taxiertest mit feinstem Chauvi-Gespuer, was es an Weiblichem heute im Angebot gab. Dachtest ein wenig an deine Termine morgen.

Und ploetzlich steht sie da. Drei Meter neben dir, einssiebzig hoch, mit einer Freundin. Sie bestellt Orangensaft und sieht ganz entzueckend aus, so lieb, so offen, so clever. Nicht nullachtfuenfzehn, nein, eigene Schoenheit, unbegreiflich, nie gesehen. So richtig zum Einfach-in-den-Arm-nehmen. Weiche, dunkle Haare, diese grossen Augen, diese Froehlichkeit in der Mimik. Deine normalen Touren versagen. Du gehst nicht nach der Schablone Arsch und Angesicht, Busen und Beine vor. Du denkst nicht mehr dran, in der Anmacher-Grabbelkiste nach dem besten Spruch zu suchen. Hoppla, jetzt spuerst du sogar leichten Pudding in den Knien, als sie dich anlacht, Du siehst nur dieses bezaubernde Gesicht.

Reiss dich zusammen, Mann. Geh doch zu ihr, sag ihr einfach, wie hin und weg du bist und dass du etwas verlegen bist, weil dir wirklich nichts einfaellt, ausser ihr zu sagen, wie unglaublich bezaubernd sie ist. Ach, geh lieber nicht hin, die hat vielleicht gar nicht dich angelaechelt. Nee, geh doch hin. Was kannst du schon verlieren, mehr als einen Korb kannst du nicht kriegen, und merken tut das auch keiner in dem vollen Laden hier. Ja gut, ich geh’ hin. Aber etwas spaeter, sie scheint ja gerade was ganz Wichtiges mit ihrer Freundin zu besprechen. Ja, okay, nachher. Bestellen wir erst mal noch ein Glas Bier.

Vielleicht jetzt? Was ist los, wo ist sie? Nur die Freundin steht da. Grosser Mist, zu spaet. Ah, was ein Glueck, da kommt sie wieder. Mann, jetzt seh’ ich das erst, was fuer eine Figur. Und dieser sanfte, weiche Gang. Die grossen, dunklen Augen im weichen, ovalen Gesicht und diese Lippen. Ganz ohne Pampe drauf. Aber samtig und dunkelrot. Also los, jetzt gehst hin, wie?

Und wenn sie doof ist? Ja, vielleicht ist sie doof. Und redet mit dir, und du musst ihr auch noch einen Drink ausgeben und sie nervt dich dann. Ach, warten wir lieber noch. Erst mal weiter beobachten. Da, jetzt schaut sie wieder zu dir. Doch, ganz sicher zu dir. Und mal ehrlich, das ist die Wahnsinnsfrau, nix hopp und ex. Mit der koenntest du dir wirklich was ganz Ernstes vorstellen. Also geh hin. Tu was, sag was.

Da – das darf nicht wahr sein. Sie und ihre Freundin nehmen ihre Jacken und bahnen sich den Weg zum Ausgang. Sie gehen. Sie geht! Und du? Du bleibst wie festgenagelt stehen. Panik. Dein Herz will losspurten. Dein Koerper steht wie in Blei gegossen. Dein Mund steht offen. Die Chance ist verpasst.

Zwei Minuten ist sie jetzt weg. Ruhe, nur Ruhe, morgen wirst du wieder hergehen, sicher wird sie morgen kommen. Warum sollte sie nicht kommen? Du laberst dir die Taschen voll, bist stocksauer und gehst nach Hause. Na klar, wahrscheinlich war sie doof oder gluecklich verheiratet, oder Du haettest ihr ueberhaupt nicht gefallen, und morgen musst du eh frueh raus, und sicher ist alles besser so. Bloedsinn. Nix ist besser so. Eine wirkliche Chance verpasst. Und wie viele von den echten, wahren Chancen gibt’s im Leben? Du wirst das Problem heute nicht mehr loesen. leg dich hin und schlaf. Natuerlich war sie am naechsten Tag nicht da. Schade. Du hattest dir geschworen, sie anzusprechen, wenn sie da waere. Haettest du es getan? Wie war das mal vor gar nicht langer Zeit? Da hattest du auch eine Wahnsinnsfrau gesehen, in einem Bistro, und dich nicht getraut. sie anzusprechen, weil sie einfach zu gut aussah, Das wurde dann fast unertraeglich, weil sie dich dermassen intensiv und lieb und erwartungsvoll anblickte. Und da bist du auch, natuerlich nur so als Gag, klar, am naechsten Tag zur selben Zeit wieder hin – und sie war wieder da. Und wie froh du da warst, als an der Theke dieser Journalist vom Bayrischen Rundfunk stand, den du ueberhaupt nicht leiden kannst. Aber du kanntest ihn, nur das zaehlte. Du bist zu ihm hin und hast dich nett und intensiv unterhalten, weil du dir vormachen konntest, dass du nun leider, leider viel wichtigeres zu tun hattest, als die Frau anzusprechen, zu der du nun wie ein Teenager hinueberschieltest. Waehrend du dich mit dem PR-Journalisten angeregt unterhieltest. Das Maedchen hat sich sicher gewundert, wie doof du bist, und der Typ hat nicht begriffen, warum du auf einmal so fuerchterlich freundlich zu ihm bist. Und du? Du hattest damals wieder mal eine Chance verpasst.

Beruhigend ist, dass es Freunden auch so geht. Freunden, die im Leben stehen, gut aussehen, keinen Grund fuer Minderwertigkeitskomplexe haben. Die wie du wissen, von der Logik her, dass man die seltenen wirklichen Gelegenheiten zwischen Mann und Frau nicht verpassen darf. Und dass einem ja nichts passieren kann, man sich nicht mehr als einen Korb holen kann. Dann weiss man wenigstens, okay, ich hab’s versucht, aber es geht halt nicht. Wenigstens ist der Selbstvorwurf nicht mehr moeglich, du haettest deine Chance nicht gecheckt.

Aber vielleicht ist es gerade das: Du willst gar nicht erfahren, ob was gegangen waere oder nicht, Weil du dir so die schoene Phantasie erhalten kannst, klar, logo waer’ was gelaufen, wenn du es nur gewollt haettest. Du malst dir aus, was das alles haette sein und werden koennen. Und traeumst dir die wunderbare fremde Frau zu deiner Frau. In der Realitaet begnuegst du dich dann wieder mit den wirklich netten Frauen, die du ueber eingefahrene Maschen kennenlernst. bei denen du dich in der Hand hast, die du aber leider nicht liebst.

Du weisst: Hausmannskost ist nicht der grosse Kick im Leben. Was wirklich aufregend ist, die Sinne betoert und neue Perspektiven eroeffnet, erfordert Einsatz. Nur dumm, dass man auch falsch setzen kann. Einmal, es war an einem trueben Sonntagnachmittag im “Wiener Caf‚”, hast du eine suesse Blondiene nach langem Augenkontakt endlich mal auf das putzige, pinkfarbenen Gummibaerchen angesprochen, das sich an ihr Ohrlaeppchen klammerte, und du teiltest ihr mit ernster Miene mit, du habest als Aktiver von Greenpeace erst letzte Woche einen Suesswarenladen besetzt, um gegen die Ausrottung der Gummibaerchen zu protestieren. “Wos moanst?” fragte sie in breitestem Niederbayrisch, und im weiteren Gespraech erfuhrst du, dass sie dieses Schwiegermutterblatt da in ihrer Handtasche tatsaechlich regelmaessig liest, Autokinos und Faschingsbaelle unglaublich gut findet, und dass ihr letzter Freund einen Wagen gefahren hat, einen mit Spoilern und irgendwelchen Schwellkoerpern unter den Tueren, auf vier Raedern und Kredit, aber so einer muesse es schon sein. Auch beim Thema Musik sprachst du mit einer vom anderen Stern. Sie liebt Sandra und von Chris Roberts hat sie sogar mal ein Autogramm gekriegt. Da redest du besser nicht mehr von John Hiatt, Tom Waits oder Tanita Tikaram. Also wirklich, diese Chance hast du mal nicht verpasst, dafuer ist ein vermeintlicher Traum eher zum Alptraum geworden.

Aber nur Mut: Die naechste Wahnsinnsfrau wird kommen. Und irgendwann wird es wieder passieren, dass dich unglaublich tolle Frauen so lasziv und unverwandt ansehen, dass dir die Haende feucht werden. Vielleicht passiert es auch mal wieder, dass eine Topfrau direkt neben dir an der Bar seht, sie vorne ganz flott mit ihrem Bekannten plaudert und rueckwaerts ihren herrlichen Hintern unmissverstaendlich und kraeftig an deinen Hueften reibt. Du wurdest damals fast wahnsinnig und traeumtest davon, mit dieser Frau sofort vier Wochen auf die Seychellen zu fliegen. Statt dass du Schwachkopf konkret ueberlegt haettest, wie du ihr unauffaellig deine Telefonnummer zukommen lassen koenntest. Du hast auch diese Gelegenheit verpasst. Aber wirklich, jetzt hast du echt gute Vorsaetze. Bei der naechsten Traumfrau wird alles anders. Ab sofort wirst du nur noch die U-Bahn verpassen. Und sonst gar nichts!

Posted on März - 20 - 2010

Abenteuer

Es war schon wieder am Regnen, als Samuel Samenstroem ueber die Domplatte auf der Suche nach einem Abenteuer schlenderte. Die Jeans war durchgeweicht, die Nase tropfte auch ohne Grippe und der Regen traeufelte mit teuflischer Sicherheit von seinem Schlapphut in seinen Nacken, wo es am unangenehmsten ist.

Samuel Samenstroem war wieder einmal obdachlos geworden. Seine Vermieterin hatte ihn rausgeworfen. Angeblich hatte sie “eine verdaechtig gelbe Fluessigkeit” im Waschbecken entdeckt.

Samenstroems Beteuerungen, es sei Fanta, nuetztem ihm nichts. Was konnte er auch dafuer, dass er heute morgen den Weg zum Klo nicht mehr gepackt hatte und stattdessen seine Morgenstange im einzigen in dieser Hoehe erreichbaren Becken abliess. Seine Vermieterin haette auch nichts gemerkt, und Samenstroem haette sie fast von der Fanta-Story ueberzeugt, wenn die daemliche Zicke keine Geschmacksprobe genommen haette.

Aber was soll’s, dachte er. Es haette schlimmer kommen koennen. “Sieh’ Dir diesen Penner an, der da in seiner Kotze liegt” troestete er sich. “So schlimm geht es mir nicht und das ist ein Trost”.

Der Penner richtete sich faedenziehend auf und quatschte ihn an. “He, haste ma ne Maak?” samenstroem zog die Schultern hoch und ging weiter. “Leck’ mich doch” rief der Penner ihm hinterher, brummte etwas von Analausgaengen und legte sich wieder in seine Kotze.

Samuels Weg fuehrte ihn in die vor Menschen ueberquellende Schildergasse. Der Regen war ueberraschend gekommen. Die meisten Leute traf er unvorbe- reitet und so war wenig von Schirmen zu sehen. Zu Samenstroems Glueck hatten die meisten Maedels auch nur ein T-Shirt an, unter dem die langen Brustspitzen und Umrandungen der leicht abgehobenen Warzen auf den festen Bruesten deutlich zu sehen waren. Was fuer ein geiles Wetter. Schade, dass der Rest nicht zu sehen war.

An der rechten Seite erschien das Haus von Patty Puff, die mit Samenstroem befreundet war. Hier hatte er Kredit und so oeffnete er die dunkle schwere historische Eichentuer mit den Holzschwaenzen drauf. In dem dunklen Vorraum sassen leicht geschuerzte Patty-Haeschen an der Theke. Neben ihnen blasse dickbaeuchige Anzuege mit schwarzen Aktentaschen, die dauernd auf sie einquatschten. Dabei wechselte gelegentlich ein Hunnie die Thekenseite gegen eine Flasche Schampus. Es war eben Messezeit.

“Hi, Patty”, begruesste er die Wirtin, “hast Du ein Zimmer?”. “Hast Du Geld?” fragte Patty argwoehnisch. Sam schuettelte den Kopf. “Nicht fuer lange, Patty. Nur, bis ich was Neues gefunden habe”. “Okay, ich will ja nicht so sein.” sagte Patty mit einer abwertenden Handbewegung und setzte ihren massigen Koerper mit dem bemalten Gesicht in Richtung Schluesselbrett in Bewegung.

“Hier nimm’ die achtzehn, wenn die da oben fertig sind. Aber dafuer hilfst Du in der Kueche, klar?” “Okay, okay” sagte Sam und bestellte sich ein Koelsch. Als das Glas auf der Theke auftraf, leerte er es in einem Zug.

Er sah sich das Geplaenkel mit den Vertretern an der Theke an. Regina Rubbel war gerade mit einem besonders fetten Exemplar beschaeftigt, das ihr staendig an den Beinen herumfummelte und mit hoher Stimme irgendwelchen Schwachsinn verzapfte. Als die Hand sich ueber die Innenseiten der Schenkel in Richtung Lustloch bewegte, striff Regina sie immer wieder ab.

Erst als der Dicke mit der Kohle rueberkam, gab sie Patty einen Wink, nahm den Schluessel und verschwand mit dem Trottel ueber die Treppe nach oben. Gleichzeitig kam ein noch fetterer Anzug mit duennen blonden Locken und Bettina Blondie die Treppe runter. Als Bettina den Schluessel auf die Theke legte, griff sich Sam das Teil und ging nach oben.

Die Achtzehn lag am Ende des Flures. Weiss der Henker, warum der Architekt in einem Puff mit zwoelf Zimmern eine Tuer mit einer Achtzehn eingesetzt hatte. Der Architekt hatte wohl schon vor den Richtfest genascht und dabei leicht die Orientierung verloren.

Der Schluessel drehte sich im Schloss und Samenstroem betrat den Raum. Durch das Fenster wurde der Raum gut beleuchtet: die rosa Tapete, das zerknautschte Bett, die asiatischen Pornobilder mit den orthopaedischen Stellungen, der Spiegel fuer Narzisten, der Fernseher mit dem Pornokanal. Es roch nach Schweiss und nach Sex.

Sam setzte sich aufs Bett und zuendete sich eine Zigarette an. Es klopfte und die Tuer ging auf.

Die Putzfrau Roberta Reinlich stand in der Tuer. Sie mochte etwa 20 sein, war etwas gesetzt und trug ein blaues Kopftuch mit einem blauen Kittel. Sam hatte sie nie zuvor hier gesehen. Ihre Ohrlaeppchen hatten die Form einer afghanischen Schwimmblase und auch sonst sah sie sehr erotisch aus.

“Ich will hier saubermachen” sagte sie heiser. “Kein Problem”, sagte Sam und winkte sie mit der Hand rein. Die Putzfrau setzte den Blecheimer ab, kratzte sich am Arsch, tauchte den Schrubber in das Wasser und fing an zu putzen, dass der Schrubber gluehte.

“Sind Sie schon lange hier?” fragte Sam. “Nein, erst zwei Wochen” sagte sie. “Patty sagte, ich koenne hier putzen. Ich brauche die Kohle fuer meinen Panz, meinen Stecher und mich”.

“Warum arbeiten sie nicht wie die anderen Maedchen?” fragte Sam nach einem weiteren coolen Zug aus der Lunte. “Gott, bewahre!”, sagte sie, “mein Mann wuerde mich umbringen. Fuer uns gab es nicht mal Sex vor der Ehe. Leider gab es auch keinen Sex nach der Ehe, aber wer weiss das schon vorher” philosophierte sie.

“Fuer mich auch nicht”, sagte Sam, “aber ich heirate auch nie. Also habe ich keinen Sex vor der Ehe, weil ich keine Ehe habe. Hoechstens Sex vor dem Tode, aber das hat die Kirche ja nicht verboten.”

Sams unglaublicher Charme hatte sie gepackt. Sie laechelte.

“Wuerden Sie denn gerne mal hier arbeiten? Sie wuerden wesentlich mehr Kohle verdienen!” sagte Sam. “Nun, ich weiss nicht” sagte sie verlegen. “Meinen sie denn, ich koennte das? Bin ich nicht zu dick?” “Das muesste man mal ausprobieren” sagte Sam und leckte sich geistig die Lippen.

“Ausprobieren?” Sie schrubbte heftiger.

“Ja, sie muessten sich mal begutachten lassen.” sagte Sam und runzelte die Stirn. “Von wem? Von Patty?” “Nein, sie haben Glueck, sie putzen gerade das Zimmer des Chef-Begutachters” sagte Sam und lachte.

Sie hoerte auf zu putzen und sah ihn an. “Ich dachte, der kommt erst spaeter” “Soweit ich weiss, kommt der bei Frauen ueberhaupt nicht” scherzte Sam und schlug sich vor Lachen auf die Schenkel. Als er sah, dass sie den Witz nicht begriff, sah er sich gezwungen, wieder einen coolen Zug aus seinem Glimmstengel zu nehmen.

“Begutachten? Was hier?” Sie richtete sich die Haare.

“Warum nicht?”

“Jetzt?”

“Morgen bin ich wieder dienstlich unterwegs”

“Na, also gut” sagte sie nach einer Weile. “Aber es passiert nichts. Was muss ich tun?” “Ausziehen” erklaerte Sam, “nur ausziehen”.

Nach einer Weile legte sie den Schrubber weg und streifte ihr Kopftuch ab. Ihre langen blonden Haare wehten um ihre Schulter. Dann oeffnete sie den Kittel und eine Jeans mit Bluse kam zum Vorschein.

Sam begutachtete sie. Ihre leicht rundliche Figur stand ihr nicht schlecht. Sie machte einen gepflegten Eindruck. Als sie die Bluse oeffnete waren ihre dicken Brueste zu erahnen. Ein BH kam zum Vorschein. Das dazu passende Hoeschen erschien unter der Jeans.

“Reicht das?”

“Alles” befahl Sam.

Auf der rechten Brust war OPEL zu lesen. Sie oeffnete den BH hinter ihrem Ruecken. Sam dachte “Soweit ist es schon gekommen! BH-Sponsoring!”. Aber als sie den BH abstreifte, sah er, dass KONSTANTINOPEL auf dem rechten Koerbchen zu lesen war.

Ihre beiden Brueste quollen aus dem BH in die Freiheit. Die grossen Warzenhoefe wurden durch blassrote Brustspitzen gekroent. Der massige Busen hing nun in Tropfenform ueber dem Nabel.

Sie sah Sam an. “Alles” wiederholte er und zog wieder cool an seiner Zigarette bis seine Lippen vor Hitze knisterten.

Nun streifte sie sich ihr Hoeschen ab. Ihr Schamhaar reichte fast bis zum Nabel und verjuengte sich zu den Beinen hin. Im Gegenlicht war zwischen ihren Beinen der Schatten ihrer Schamlippen zu erahnen, um den sich Haare noch in Form des Hoeschens rankten.

“Und? Zufrieden?” “Umdrehen!” Sein Ton wurde militaerisch scharf. Aehnlich lustvoll hatte der schwule Feldwebel seinerzeit den nackten Rekruten das Umdrehen befohlen. Aber das war eine andere Geschichte.

Sam sah den Ruecken, der seinen Abschluss in einem zwar etwas breiteren aber dennoch herzfoermigen Hintern fand. Die Schenkel liessen einen Spalt frei, in dem der sanft rosafarbene Hintereingang der Scheide zu sehen war. Als sie sich nach vor beugte, um ihr Hoeschen aufzuheben, gab sie den Blick in die Vulva frei. Aus einem Dickicht von schwarzem Schamhaar quoll die hellrosafarbene Klitoris nach aussen.

“Grossartig!”, sagte Sam und ging auf sie zu. “Ich verstehe nicht, weshalb sie Probleme befuerchten.”

“Sehen Sie dort” sagte sie und fuehrte seine Hand an den Oberschenkel. “Dort habe ich zuviel!”. Sam blickte sie an und seine Hand wanderte langsam nach oben. “Ich finde sie hervorragend” sagte er und fuehrte seinen Mund langsam an ihre Lippen. Er wusste, sie konnte ihm unmoeglich widerstehen.

Sie legten sich aufs Bett und sie fuehlte den Harten unter seiner Jeans. Mit spitzen Fingern oeffnete sie den Reissverschluss, griff in die Hoehle und holte die Stange heraus. Mit der einen Hand oeffnete sie den Hosenknopf und streifte seine Hose ab, waehrend sie mit der anderen langsam und ausholend die Vorhaut massierte.

“Sind Sie auch bestimmt der Gutachter” fluesterte sie. “Ganz bestimmt” raunte Sam, “ich tue den ganzen Tag nichts anderes als Begutachten”.

Seine Hand streichelte ueber ihren Bauch und wuehlte sich dann durch das langhaarige Dickicht hinunter zu der kleinen Nische am Beginn der breiten Schamlippen und dann den Schlitz entlang. Ihre Klitoris stand leicht hervor und als er sie beruehrte stoehnte sie leise.

Ihre Hand glitt an seiner Stange hinunter zu seinen Glocken, an denen sie mit ihren Fingern spielte und den Sack leicht massierte. Dann richtete sie sich auf, zog die Vorhaut zurueck und kuesste seine Eichel. Wenig spaeter tanzte ihre rauhe Zunge an der Vorderseite der Eichel.

Sam fuehlte sich entspannt und brummte wohlig. Seine Hand war mittlerweile am Eingang angekommen und er konnte ihre Feuchte schon an ihrem kleinen Pelz spueren. Seine Finger glitten durch die erotische Nasszone hin zum Eingang des Lebens. Mit seinen Fingerspitzen spreitzte er leicht die Scheide und fuehlte er bereits das rauhe Innenleben des Gebaermutter- eingangs. Dann fuehrte er den Finger ein.

“Ja!” sagte sie, zuckte leicht zusammen und atmete heftig.

Dann nahm sie seinen Stab in den Mund und bewegte den Kopf auf und ab, waehrend sie daran sog und mit ihren Zaehnen leicht ueber die Vorderseite streifte. Nur ab und zu oeffnete sie den Mund, um Luft zu schnappen und “Ja!” zu sagen. Sie bewegte ihren Hintern rhythmisch auf und ab und spreitzte die Beine, um Sam mehr Platz zu machen.

Sams Hand war mittlerweile nass. Seine Quaaazuhr zeigt die Phantasiezeit von 25:13 Uhr an. Er wusste, er haette heute seine wasserdichte Armbanduhr nehmen sollen. Diese hier war nur fuer Leute vor der Pubertaet und vielleicht nicht einmal wichsfest.

Er kruemmte leicht den Finger und konnte die feuchte Waerme ihrer Gebaermutter spueren, die leichten Widerstand bot. Je schneller er den Finger bewegte, desto lauter wurde das “Ja!”. Schliesslich wippte sie mit dem gesamten Oberkoerper im Rhythmus von Sams Finger und ihre Brueste hoben und senkten sich, dem Koerper folgend. Er konnte ihren Duft atmen.

“Pruefung zwei!” rief Sam und zog ihren Oberkoerper an sich. Sein strammer Pinn bohrte sich unter ihren Lustschreien in ihre Vagina. Sie breitete ihre Beine ganz auseinander und klammerte sie um Sams Ruecken.

Sam hoerte ein rhythmisches Klicken und wunderte sich, ob die alten Spiralfedern nicht mehr durchhielten. Es waren aber nur ihre Naegel, die im Rhythmus seiner Stoesse abbrachen und gegen das Bild von Hans Meiser flogen.

Ihr Atem ging im Rhythmus von Sams Stoessen. Jedes Ausatmen formulierte ein “Oh!” oder ein “Ja!”. Ihre Bewegungen wurden schneller und der Schweiss tropfte von ihren Koerpern. “Komm, ja, komm jetzt” hauchte sie.

“Pruefung drei!” Sam zog seinen Freudenstock heraus und drehte sie um. “Oh, ja, komm von hinten, komm, komm!” schrie sie. Sam zog ihren Hintern an sein Becken und fuehrte den Harten von hinten in ihre weiche, warme Scheide ein. Ihre Naesse lief mittlerweile die Schenkel herab und seine Eichel glaenzte im Licht der untergehenden Sonne.

Er zog ihren Hintern langsam zu sich hin und drueckte ihn von sich weg. Ihr “Ja!” wurde wieder lauter und ihre grossen Brueste schaukelten in seinem Rhythmus unter ihr vor und zurueck. Das Oeffnen und Schliessen der Pobacken erzeugte einen Klatschlaut, der sich mit dem Schmatzen der Scheide und ihren “Ja!”-Keuchern mischte.

Sam erinnerte sich. Dieses “Ja!” hatte er schonmal auf der Buechsenmilch gelesen. Aber dass man es so schoen aussprechen konnte, erstaunte ihn doch ein wenig.

Ihr Stoehnen entwickelte sich zu einem leichten Wimmern, als er waehrend der Stoesse die Hand an ihre Klitoris legte und sie sanft zu Massieren begann. Wieder stoehnte sie im Rhythmus seiner kraeftigen Stoesse. “Komm jetzt, gib’s mir, komm!” schrie sie. Sie zog ihre Klitoris wie ein Gummiband heraus und steckte sie sich in den Mund.

“Und nun: Pruefung vier!” verkuendete Sam. Mit seinen Haenden oeffnete er ihre Pobacken und legte ihren kleinen Anus frei. “Ich…ich habe noch nie so” sagte sie. “Keine Angst”, beruhigte er sie, “es tut nicht weh. Entspannen!”. Wenig spaeter oeffnete sie ihren Anus und Sam drueckte seine Eichel mit sanftem Druck in das Loch.

Unter leichten Wuergelauten und einem gurgelndem “Ja!” schob er den Schwanz tief in ihren Hintern. Langsam zog er ihn zurueck und schob ihn wieder hinein. “Ja…ja…ahh…ahh” hauchte sie und bewegte ihren Unterkoerper langsam in Richtung Sam und zurueck. Es schien ihr Spass zu machen. Sie beschleunigte die Bewegungen und richtete sich auf, um auf ihm zu reiten.

Von nebenan war der Vorspann von “Bonanza” zu hoeren. Die Obernutte sah zwischen den Kunden ein wenig fern.

Der Ritt wurde schneller und haerter. Ihre Brueste schlugen nun auf und ab und sie stoehnte und atmete heftig durch die Zaehne, was einen heiseren Zischlaut verursachte. “Ja…ja…ja…komm”. Sam spuerte, wie die enge Umklammerung seines Riemens seine Samenpumpe in Gang setzte, stoppte und richtete sich wieder auf.

Er packte nun ihre Brueste und massierte sie kraeftig. Die Stoesse wurden schneller und tiefer und sein Becken drueckte die Pobacken zusammen und wieder auseinander. “Komm, komm, komm” flehte sie. Mit einem tiefen Stoss, der seinen Pinn bis an die Wurzel in ihr versenkte und einem befriedigtem “Jaaaa!” ergoss sich das menschlichste aller menschlichen Produkte in ihr. Sie schnurrte leise und atmete laut durch die Nase.

Beide sanken erschoepft in die Kissen.

“Mein Gott”, sagte sie nach einer Weile schwer atmend, “noch so eine Pruefung und ich bin reif fuer die Klapsmuehle”. “Keine Sorge” sagte Sam. “Sie haben bestanden!”.

Als sie sich beide angezogen hatten, sah Sam aus dem Fenster. Draussen hielt ein schwarzer Jaguar Souvereign, loeschte das Licht und ein kraeftiger Typ mit langen schwarzen Locken und Anzug stieg aus. Sam ging in Richtung Tuer. “Warten sie hier, ich besorge was zu trinken”. Er verschwand durch die Tuer.

Roberta setzte sich vor den Spiegel und begann, ihr Haar zu richten und ihr Kopftuch wieder anzulegen. Sie wickelte gerade ihre Klitoris zusammen, als es klopfte.

Die Tuer flog auf, und der Typ mit den schwarzen Locken und Patty Puff standen vor ihr. “Das ist sie” sagte Patty. Der Typ guckte sie mit seinen stahlblauen Augen an.

“Du willst also fuer mich arbeiten?” sagte er mit tiefer rauher Stimme. “Aehh…ja, wer sind sie denn?” hauchte sie. “Ha! Cool, Joe Cool, ich bin hier der Oberpriester.”

Er zuendete sich eine Havanna an, die er seinerzeit von Fidel als Dank fuer 20 Jahre Oralsex-Vermittlung auf Kuba geschenkt bekam. Dann wendete eer sich wieder Roberta zu.

“Okay, Du weisst sicher, dass wir nicht die Katze im Sack kaufen.” “Wie? Was heisst das?” fragte sie erstaunt. “Nun, ich muss Dich erst, sagen wir mal, einer Guetepruefung unterziehen” “Aber ich habe doch gerade eine Pruefung bestanden! Gerade habe ich mit dem Gutachter verhandelt und er hat mich fuer gut befunden.”

“Maedel!” sagte die Locke, “ich weiss nicht, mit wem Du da gerade herumgebumst hast, aber der einzige Gutachter in diesem Puff bin ich. Also los zieh’ Dich aus und mach’ keine Zicken”.

Wuetend zog sie ihr Kopftuch aus und warf es auf’s Bett. Als sie ihr Hoeschen auszog, fiel ihr Blick auf die Schildergasse, die vom Hotelzimmer aus zu sehen war. Draussen ging Sam und verschwand mit einer Rauchwolke aus seiner Zigarette um eine Strassenecke. An seiner Hand tippelte eine Blondine mit Kopftuch und Putzeimer.

Posted on März - 13 - 2010

Der geile Mann im Freibad

Ich blinzelte halb verschlafen, da mir jemand in der Sonne stand. Kann man denn nirgends ungestoert seinen schwuelen Gedanken nachhaengen? Na ja, in einem oeffentlichen Freibad wohl kaum. Als ich die Augen oeffnete, erblickte ich einen Mann und war ploetzlich hellwach, denn er streifte gerade seine Jeans herunter und mir sprangen seine beachtlichen Masse ins Auge. Vor allem war da natuerlich die Ausbuchtung in der knappen Badehose, die einer liegenden Frau bei einem stehenden Mann wahrscheinlich zuerst auffaellt.

Diese war mindestens genauso beeindruckend wie seine baumlange Groesse. Was ich aus meiner Froschperspektive so alles sah, gefiel mir sehr gut: dicht behaarte Beine, ein muskuloeser, ebenfalls behaarter Oberkoerper und ein markantes Gesicht. Leider trug er eine dunkle Sonnenbrille, wo ich doch so ein Augenfan bin. Fuer schoene Augen werde ich einfach schwach! Zum ersten Mal in meinem Leben hatte ich nichts gegen ein ueberfuelltes Schwimmbad einzuwenden, da er seine Decke nur knapp neben meinem Handtuch ausbreitete. Ich freute mich schon auf ein Stuendchen Naturkunde.Beobachten eines Mannes in freier Wildbahn und war deshalb enttaeuscht als er dann gleich wieder aufstand und in Richtung Schwimmbecken ging. Seine Brille hatte er heruntergenommen, aber sich leider so schnell umgedreht, dass ich keinen Blick erhaschen konnte.

Da ich ich von Natur aus neugierig bin, stand ich ohne zu zoegern auf und folgte ihm wie ein Entenjunges seiner Mutter.

Ich hatte schon meinen Narren an ihm gefressen, was aber auch mit der heissen Sonne und mit meinem mehrmonatigem unfreiwilligen Zoelibat zusammenhing. Unfreiwillig deshalb, weil sich irgendwie alle interessanten Maenner der Stadt Muehe gegeben haben mussten, mir aus dem Weg zu gehen. Aber diese Pechstraehne war ja nun wohl vorbei! Den ganzen Tag schon hatte ich von hoechst erotischen dingen getraeumt und jetzt war ich regelrecht rollig. Der Mann war so ein richtig dunkler, suedlaendischer Typ und war auch schon ganz schoen braungebrannt, was toll zu der roten Badehose aussah. Auch von hinten machte er eine gute Figur. Er hatte ein breites Kreuz, das in zwei knackigen Halbkugeln endete. Diese huepften bei jedem Schritt so provozierend auf und ab, dass ich wie hypnotisiert darauf starren musste.

Die Bademeister haetten ihre Freude an meinem Schwarm gehabt: Ganz reinlich stellte er sich unter eine Aussendusche und liess das kalte Wasser ueber seinen Koerper spritzen, was mir ein paar scharfe Gedanken bescherte. Dann ging er um das Becken herum zum Sprungturm. Elegant sprang er vom Sprungbrett, tauchte sauber ins Becken ein und begann dann kraeftig kraulend seine Bahnen zu ziehen.

Beneidenswert, wie geschmeidig dieser Mann im Wasser war, als waere es sein natuerliches Element. Geschlagene fuenf Minuten sah ich ihm gebannt zu, dann holte ich mir am Kiosk ein Eis und ging zurueck zu meinem Platz, Nachlaufen und Hinterhergucken erwischt zu werden. Als ich gerade munter an dem kuehlen Stab schleckte kam er zurueck und liess seinen Luxuskoerper auf dem Handtuch nieder. Endlich konnte ich seine Augen sehen; sie waren dunkelbraun und voller Tiefe. Mein Blick wanderte ueber seinen Koerper und blieb typischerweise wieder an maennlichster Stelle haengen. Auch in nasskaltem Zustand versprach sein Zauberstab nicht der kleinste zu sein. Toll, keine Mogelpackung!

War es denn ein Wunder, dass ich bei solchen Betrachtungen und mit einem Eis im Mund auf unanstaendige Gedanken kam? In seinen Anblick versunken, stellte ich mir doch tatsaechlich vor, seinen Samenspender mit meinen Lippen fest zu umschliessen!

Dann fuhr ich mit meiner Zunge im Kreis um das Eis und saugte anschliessend sinnlich daran. Ploetzlich schreckte ich aus meinem suessem Wachtraum auf, da ich mich beobachtet fuehlte.

Tatsaechlich waren ein paar dunkle Augen auf mich gerichtet. Sein markantes Gesicht mit dem frechen Grinsen noch viel besser aus. Aber halt, was war das gerade? Hatte sich sein Lustspender bewegt? Konnte er etwa Gedanken lesen und wusste was ich mit der Nummer mit dem Eis in Wirklichkeit bezweckte? Ein angenehmer Schauer lief mir ueber den Ruecken, als ich mit einem kurzen Seitenblick quittierte, dass da tatsaechlich leicht angewachsen war. Jetzt war es bei mir an der Zeit ebenso frech zurueck zu grinsen.

Da sassen wir nun, zwei Fremde, leicht bekleidet in der Sonne und sahen uns gegenseitig an. Jedes Eis hat gottseidank sein Ende, denn fuer die weiteren Schritte waere die Tuete einfach hinderlich gewesen: Abwechselnd rutschten wir uns naeher bis unsere Oberschenkel seine feucht und kuehl, meine ganz heiss von der Sonne aneinanderprallten. Sein wasserbenetztes Gesicht fuehlte sich angenehm erfrischend an, als seine Lippen sich auf meine legten und sich zu einem leidenschaftlichen Kuss oeffneten.

Unsere Zungen umkreisten sich ungehemmt und wie in Trance begann ich meine Arme ueber seinen kraeftigen Koerper gleiten zu lassen. Es war so aufregend diesen fremden Mann so nah zu spueren. Seine Haende legten sich auf meine Schenkel und begannen mit einer sinnlichen Massage. Inmitten all dieser Leute waren wir fast ausser uns, vor Lust aufeinander. Er legte sich ein Handtuch ueber den Schoss und fluesterte mir ins Ohr: “Wenn mein kleiner Freund sich wieder beruhigt hat gehen wir dann zu mir oder zu Dir?”

Posted on März - 12 - 2010

Flirten lernen Teil 11 Mit dem Hund

So kurz dieses File auch sein mag, es hat es in sich. Hunde sind das perfekte Requisit um schnell und gruendlich anzubandeln. Wenn Sie sich nicht unbedingt selbst einen Hund zulegen wollen, koennen Sie selbstverstaendlich auch einen ausborgen (von Freunden oder Verwandten) – nicht aus dem Tierheim, den haben Sie sonst am Bein !). Bei der Wahl des Hundes sind drei Dinge zu beachten:

das Tier muss was richtig Knuddeliges sein. Ein Hund, den jede Frau (die Hunde generell mag !) sofort umarmen moechte. Boxer und Schaeferhunde sind fuer den Zweck voellig ungeeignet !
Was immer Sie sich fuer einen Schosshund zulegen – er darf nicht bissig sein.
Nach Moeglichkeit sollte er, wenn ueberhaupt, nur ein paar Sekunden lang klaeffen. Sonst haben Sie mehr damit zu tun, sich mit dem Hund als mit der Frau, die Sie einfangen wollen, zu beschaeftigen …
Was Sie dann mit dem Hund anfangen ? Am besten, Sie richten ihn darauf ab, Ihnen Ihren Typ Frau herbeizulocken. Dazu benoetigen Sie noch, falls Sie ihn nicht frei herumlaufen lassen wollen, eine lange, lange Leine. Sie muessen dem Hund Gelegenheit geben, sich ungestoert zu der Frau, auf die Sie es abgesehen haben, zubewegen zu koennen. Und dort zu verharren.

Wenn ‘Sie’ Hunde mag, wird Sie das Tier streicheln und Sie nach dem Namen fragen. Schon sind Sie mitten im Gespraech.
Wenn ‘Sie’ Hunde zwar mag, aber ein wenig Angst vor ihnen hat, spielen Sie den Retter aus der Not, in die Sie Sie hineinmanoevriert haben. In diesem Fall bringen Sie Ihr sanft bei, dass Bast nicht beisst und ein ganz Lieber ist. Und dass Sie ein noch viel Lieberer sind …
Sollte Sie auch gerade einen Hund spazierenfuehren, ist die Sache erst recht klar:
wenn die beiden Hunde sich moegen, ist das allein ein Grund genug, Sie zusammen spazierenzufuehren.
wenn Sie sich angreifen, schlagen Sie der Dame einfach vor, Sie mal ohne Hund zu treffen. Damit Sie sich in Ruhe mit Ihr unterhalten koennen …
Der Hund, den Sie spazierenfuehrt

Die Spielregeln sind mehr oder minder dieselben, als wenn Sie einen Hund ausfuehren. Nur muessen Sie diesmal provozieren, dass der Hund auf Sie zukommt. Wenn Sie ein Gefuehl fuer Hunde haben, wird Ihnen das keine Schwierigkeiten bereiten. Falls Sie zu Hunden oder anderem Getier allerdings keinen Draht haben, vergessen Sie die Sache – und die Frau. Der Hund wuerde sowieso nur zwischen Ihnen stehen …

Falls Sie in etwa wissen moechten, mit welchem Typ Frau Sie es zu tun haben werden – Psychologen haben erarbeitet, welche Hunderasse von welcher Art weiblichem Wesen bevorzugt wird. Genaueres darueber sollten Sie in Hundebuechern nachlesen. An dieser Stelle labgt es fuer eine allgemeine Kurzuebersicht:

Die Dame mit dem Pudel wird hoechstwahrscheinlich ein teures Vergnuegen. Sie liebt, so sagt man, exquisiten Schmuck, Modellkleider, sich selbst – und Sie, wenn Ihr Konto entsprechend eingerichtet ist.
Basset-Hunde-Liebhaberinnen eignen sich angeblich fuer soziale Berufe wie Bewaehrungshelferin, Krankenschwester und Lehrerin. Sie werden sicherlich schnell einen Grund finden, warum die Frau mit dem Basset sich um Sie kuemmern sollte …
Frauen, die Snoopies – Beagles – moegen, sollen mit die treuesten aller Ehefrauen sein. Wenn Sie von Ihr also einen Korb bekommen, wissen Sie warum. Herrchen ist hoechstwahrscheinlich gerade im Buero und hat keine Zeit, mit spazierenzugehen.
Bluthund-Besitzerinnen sagt man starke Nerven nach. Weil Sie so schnell durch nichts zu erschuettern sind, koennen Sie hier nichts falsch machen.
Frauen, die einen Boxer Ihr eigen nennen, sollen vor Energie ueberspruehen – sollen aber, wenn Sie so viel Temperament auf einen Schlag ertragen koennen, gute Freunde sein.
Frauen, die einen Collie – Lassie – an der Leine haben, gelten als intelligent und willensstark. Wenn Sie diese Aussicht nicht erschreckt, koennen Sie mit diesen Damen sicherlich angeregte Unterhaltungen fuehren. Wenn es Ihnen gerade in den Kram passt.
Menschen, die Dackel besitzen, sind angeblich nur so lange liebenswuerdig, als man nicht versucht, Sie zu belehren. Achten Sie also besonders darauf, was Sie sagen. Vor allem deshalb, weil Dackelfrauen ganz generell mehr von Ihrem Kopf als von Ihren Gefuehlen regiert sein sollen …
Voellig unkompliziert hingegen sollen Frauen sein, die einen Dalmatiner haben. Wenn Sie nicht gerade dem Hund auf den Fuss treten, kann so gut wie garnichts schiefgehen.
Spaniel-Frauchen neigen angeblich dazu, sich stur zu stellen. Lassen Sie sich also nicht gleich frustrieren, wenn Sie beim ersten Anlauf abblitzen.
Frauen mit Pinscher sollen besonders ordentliche Exemplare sein. Wenn Sie jemanden brauchen, der Ihre Wohnung in Ordnung haelt – wird diese Frau hoffentlich gescheit genug sein, Ihnen eine Putzfrau zu besorgen.- Doggen-Halterinnen sollen zwar sehr selbstsicher sein, aber auch zu Tagtraeumen neigen. Hier duerften Sie am besten vorankommen, wenn Sie Courage, gekoppelt mit einem Hauch Romantik, an den Tag legen.
Frauen, die einen Schaeferhund spazierenfuehren, brauchen alles andere als einen Beschuetzer. Den haben Sie schon. Aber vielleicht eignen Sie sich zum Spielgefaehrten …
Frauen, die sich zu einem Foxterrier entschlossen haben, sollen zu den rundherum zufriedenen Menschen gehoeren. Falls Sie Ihnen also erzaehlt, dass Sie auch ohne Sie wunschlos gluecklich ist, duerfen Sie es ruhig glauben.
Chihuahua-Besitzerinen kommen auch ohne Sie aus – Sie haben Ihr Schosshuendchen schon.
Afghan-Halterinnen sagt man nach, dass Sie den Umgang mit anderen Menschen lieben. Sie sollen zudem gutmuetig und angenehm sein. Warum zoegern Sie also noch laenger ?
Auch Frauen, die Yorkshire-Terrier besitzen, zaehlt man zu den aufgeschlossenen und leicht zugaenglichen Menschen. Mehr noch: Sie sollen eine natuerliche Selbstsicherheit besitzen, die es Ihnen leichtmacht, mit jedem Fremden schnell ins Gespraech zu kommen. Machen Sie sich also notfalls darauf gefasst, einen Schritt schneller als ein moeglicher Rivale zu sein !
Airdale-Besitzerinnen sind meist langweilig. Wenn man Psychologen glauben darf, hegen und pflegen Sie am liebsten Ihren Garten. Hier muessen Sie also damit rechnen, dass Doggy wirklich nur Gassi gefuehrt wird und die Dame kein sonderliches Interesse daran hat, mittels des Hundetieres mit Ihnen anzubandeln …
BLIND DATES – SO SEHEN SIE AUS

Blind Dates, ‘blinde Verabredungen’, dass sind alle die, bei denen Sie die Frau, mit der Sie verabredet sind, noch nie gesehen haben – und Sie Sie natuerlich ebensowenig von Angesicht zu Angesicht kennt.

Gruende, aus denen sich Blind Dates ergeben, sind:

Die Frau am Telefon hat eine so schoene Stimme, dass Sie sich kurzerhand mit Ihr verabredet haben.
Sie haben ein Such-Anschluss-Inserat entweder
selbst aufgegeben
beantwortet
Ein Freundschafts- oder Ehevermittlungsbuero hat Sie zu der Verabredung ueberredet.
Ein fluechtiger Bekannter aus den Staaten (oder auch aus einer anderen Stadt als der, in der Sie wohnen) hat ‘Ihr’ Ihre Telefonnummer gegeben.
Ein Freund (hoffentlich ein Freund) versucht, Sie zu verkuppeln, und hat ein Treffen mit ‘Ihr’ arrangiert.
Eine Freundin (auf platonischer Ebene, versteht sich) hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine Ihrer Freundinnen an den Mann, sprich Sie, zu bringen.
Ihre Mutter meint, Sie muesse Kupplerin spielen …
Die vier Grundsatzregeln fuer jedes Blind Date sind:
Treffen Sie die Unbekannt zum Fruehschoppen, Mittagessen oder Nachmittagskaffee oder -tee. Niemals am Abend. Falls Sie naemlich nicht mit Ihr klarkommen, koennen Sie tagsueber immer noch einen Termin, zu dem Sie dringend gehen muessen, vortaeuschen. Falls Sie Ihnen gefaellt – und Sie Ihr -, koennen Sie sich immer noch ueberlegen, was Sie mit dem angebrochenen Tag, dem bevorstehenden Abend anfangen wollen.
Treffen Sie die Fremde, auch wenn Ihre Stimme noch so betoerend klingt, nie in Ihrer oder Ihre Wohnung. Dahin koennen Sie, wenn Sie sich an einem neutralen Platz sympathisch finden, immer noch gehen.
Hueten Sie sich davor, Ihr Blumen oder Pralinen mitzubringen. Noch kennen Sie Sie schliesslich nicht.
Sollten Sie beim Anblick Ihres Blind Dates einen Schock davontragen (weil Sie entweder wie Cheryl Tiegs oder eine Berufsringerin aussieht), laufen Sie trotzdem nicht einfach davon. Auch wenn ‘Sie’ Sie noch nicht gesichtet hat. Sie wuerden es schliesslich auch nicht moegen, versetzt zu werden – und ich helfe Ihnen in dem naechsten File schon aus der Patsche heraus …
Das Blind Date ganz allgemein hat drei Phasen: das Vorspiel, das Treffen, den Abschied. Wie Sie den Verlauf der Angelegenheit wenigstens halbwegs in der Hand haben, koennen Sie nun hier erfahren.

Das Vorspiel

Mit ein wenig Geschick koennen Sie von jeder Moeglichkeit, aus der sich ein Blind Date ergeben kann, zwar nicht unbedingt wissen, aber doch wenigstens erahnen, was Ihnen blueht:

Die Telefonstimme, mit der Sie sich verabredet haben, muss ja irgend etwas gesagt haben, bevor und auch als Sie sich zu einem Treffen entschlossen haben. Aus dem, was und wie Sie es gesagt hat, muessten Sie eigentlich schon schliessen koennen, ob Sie Sinn fuer Humor hat (abenteuerlustig ist Sie jedenfalls, sonst haette Sie sich nicht einladen lassen !) und ob Sie die deutsche Sprache beherrscht.

Wenn Sie klug waren, haben Sie natuerlich auch schon gefragt, wie Sie aussieht. Und wenn Sie nicht gemogelt hat, duerften Sie bei Ihrem Anblick nicht gerade in Ohnmacht fallen – es sei denn, Sie ist noch von viel atemberaubender Schoenheit, als Sie es sich Ihrer Beschreibung nach vorstellen konnten. Mit anderen Worten: Selbst wenn kein Funke ueberspringt, muesste es Ihnen moeglich sein, das gemeinsame Mittagessen oder Kaffee und

Kuchen halbwegs elegant zu ueberstehen.

Wenn Sie Ihr Blind Date durch ein Inserat arrangiert haben, muessten Sie die Frau auch schon zumindest ein wenig kennen. Wenn Sie noch kein Foto von Ihr gesehen haben, so haben Sie sich doch entweder schon etwas ausfuehrlicher geschrieben oder miteinander telefoniert. Solange Sie nicht den Fehler begangen haben, Sie nicht nach Ihrem Aussehen zu fragen (und wieder vorausgesetzt, Sie hat Sie nicht angelogen), werden Sie wohl kaum ploetzlich und unerwartet einer weiblichen Ringkaempferin gegenueberstehen. Sie mag zwar vollkommen anders aussehen und wirken, als Sie Sie sich in Ihrer Fantasie vorgestellt haben, aber auch in diesem Fall bringen Sie die ein, zwei Stunden als Gentleman hinter sich.

Haben Sie die Verabredung ueber ein Freundschafts-, Eheanbahnungsinstitut- oder Computervermittlungsbuero (!) getroffen, laufen Sie wahrscheinlich am ehesten Gefahr, den Schock Ihres Lebens zu kriegen. Das kann ich Ihnen deshalb mit solcher Bestimmtheit sagen, weil ich, wie so oft in diesem File, aus eigener Erfahrung und der Erfahrung meiner Freunde und Freundinnen spreche:

Selbst wenn Sie vorher ein Foto gezeigt bekommen haben, heisst das noch lange nicht, dass die Frau, die man Ihnen andrehen moechte, auch heute noch so aussieht wie vor zehn oder zwanzig Jahren. Und beim Computer muessen Sie sich auf totale Ueberraschungen (!) gefasst machen – gleichgueltig, wieviele Fragebogen Sie vorher ausgefuellt haben. Trotzdem sollten Sie auch diese Verabredung tapfer durchstehen – Sie duerfen das dann als Ihre gute Tat der Woche werten.

Ebenso ueberraschungsfreudig muessen Sie sein, wenn es darum geht, eine Bekannte eines entfernten Bekannten zu treffen. Aber Unternehmungsgeist und Mut haben Sie immerhin schon bewiesen, indem Sie die Dame – die Sie per Telefon ja kaum intensiver kennenlernen konnten – zu einem Glas Tee eingeladen haben. Ansonsten koennen Sie vorher nicht viel mehr als Ihre Haarfarbe und die Farbe des Kleids erfahren, das Sie traegt. Bleibt Ihnen nur zu hoffen, dass der fluechtige Bekannte (an den Sie sich hoechstwahrscheinlich nicht einmal erinnern koennen) Ihnen wohlgesonnen ist.

Wenn ein Freund, eine Freundin oder gar Ihre Mutter sich auserkoren sahen, Amor zu spielen, duerfte das Ueberraschungsmoment, wenn Sie es geschickt anstellen, das geringste sein. Hier finden Sie fuer die Persoenlichkeit der Unbekannten gleich mehrere Anhaltspunkte:

Sind die Frauen, die Ihr Freund, Ihre (platonische) Freundin um sich hat, und die, die Ihrer Mutter gefallen, generell auch Ihr ‘Typ’ ?
Ist Ihr Freund, Ihre Freundin, Ihre Mutter als Musterexemplar Schwarzen Humores bekannt ?
Weswegen wollen Ihr Freund, Ihre Freundin, Ihre Mutter Sie gerade mit dieser Frau bekannt machen ?
Bitten Sie Ihren Freund, Ihre Freundin, Ihre Mutter, Ihnen eine Frau oder ein Frauentyp vergleichbar mit der Unbekannten zu nennen.
Wenn Sie das alles eher neugierig gemacht als verschreckt hat, sollte es Ihnen auch in diesem Fall moeglich sein, einen Fruehschoppen mit dem Blind Date durchzustehen. Sonst haetten Sie sich schliesslich von vornherein mit Haenden und Fuessen gegen die Verabredung wehren muessen und sich nicht treffen duerfen.

Fuer den ersten Eindruck, den Sie auf Sie machen kann, gibt es prinzipiell drei Moeglichkeiten:

Sie ist so schoen, dass es Ihnen die Sprache verschlaegt,
Sie ist so haesslich, dass es Ihnen die Sprache verschlaegt,
Sie ist weder noch – nur blass.
In allen drei Faellen gibt es nur eines: Haltung bewahren ! Stellen Sie sich mit einem freundlichen Laecheln vor – auch wenn Sie natuerlich laengst weiss, wer Sie sind ! – und setzen Sie sich zu Ihr. Es sei denn, Sie stehen an der Bar dann bleiben Sie selbstverstaendlich auch stehen !

Wenn Sie wirklich umwerfend schoen ist, koennen Sie Ihr das unter Umstaenden sagen. Aber tun Sie um Himmels willen nie so, als haetten Sie die letzte Schreckschraube erwartet und seien dennoch mutig aufgetaucht. Sie sind schliesslich auch wer ! Und ein Blind Date, gleichgueltig, wie es zustande gekommen ist, ist nicht Ihre einzige Moeglichkeit, Frauen kennenzulernen. Immerhin haben Sie das groesste Textfile, dass Ihnen sagt, wie man Frauen aufreisst, vor sich !

Sollte Sie haesslich sein, werden Sie sich hoffentlich davor huetten, in Schreckensschrei auszubrechen, und wenn Sie so blass ist, dass Sie Sie kaum wahrnehmen, reissen Sie sich zusammen und unterdruecken Sie ein Gaehnen. Noch ist sowieso so ziemlich alles drin: denn bisher kennen Sie die Frau nur von aussen.

Wenn Sie nun den Mund aufmacht, koennen Sie ein zweites Mal innerhalb von fuenf Minuten freudig oder unangenehm ueberrascht sein. Ich weiss, dass es ein Klischee ist, aber es ist tatsaechlich drin, dass die Schoene Sie mit Ihrem Geplapper langweilt und die Unattraktive sich als ueberaus chramante, geistreich amuesante Gespraechspartnerin entpuppt. Seien Sie also nicht gleich zu ueberschwenglich oder ablehnend, bevor Sie Gelegenheit hatten, ein wenig hinter die Fassade zu sehen. Worueber unterhalten Sie sich ?

Wenn Ihnen die Frau von einem Freund oder Bekannten zugeschoben wurde, ist die Sache einfach: Der gemeinsame Bekanntenkreis bietet mehr als genug Gespraechsstoff – zumindest fuer den Anfang. Auch mit dem Telefonflirt, dem Sie nun gegenuebersitzen, die ersten Worte zu wechseln, duerfte kein Problem sein. Sie koennen schliesslich da weiterreden, wo Sie das letzte Mal aufgehoert haben …

Wenn Sie die Frau, mit der Sie nun einen Drink oder bei Kaffee und Kuchen sitzen, per Anzeige oder Vermittlungsbuero kennengelernt haben, erfordert es schon ein wenig mehr Geschick, das erste Eis zu brechen. Sie koennen natuerlich sagen: ‘Hier sind wir also, und was nun ?’ und hoffen, dass ‘Ihr’ dazu etwas einfaellt. Aber wenn Sie daraufhin lediglich ein ‘mmh’ zur Antwort bekommen, sind Sie auch nicht weiter als vorher. Was als unverfaenglicher erster Gespraechsstoff immer gut, aber meistens gerade dann, wenn man darauf hofft, nicht greifbar ist, ist irgend eine starke Schlagzeile aus einem Boulevardblatt. Etwa: ‘Haben Sie schon gesehen, wie die Bild-Zeitung heute wieder zugeschlagen hat ?’ oder: ‘War doch schon wieder ein Geisterfahrer auf der Autobahn Salzburg-Muenchen …’ (letzteres haben Sie gerade im Autoradio gehoert.)

Sie koennen natuerlich auch etwas erfinden, nur um erstmal ein Aufwaermthema zu haben. Etwa eine Gruselgeschichte, die Ihnen der Taxifahrer gerade erzaehlt hat oder, wenn Sie mit dem eigenen Wagen gekommen sind, wie das mit dem rosa Elefanten war, der da ploetzlich auf der Kreuzung stand und sich nicht wegbewegen wollte …

Themen, die tabu sind, gibt’s natuerlich auch. Reden Sie bloss nicht

von Krankheiten – weder denen anderer Leute und schon gar nicht von Ihrer eigenen.
von dem Alkoholproblem Ihrer Ex-Frau.
von dem Aerger, den Sie mit Ihrem Chef (oder Ihren Angestellten) haben.
Politik ist auch nur ein Thema, wenn Strauss Bundeskanzler wird. Also gar nicht.
Die einzige Entschuldigung, die Sie haben, eines dieser Themen anzuschneiden und detailliert auseinanderzunehmen, ist die, dass Sie sich schon nach zehnMinuten darueber klar sind, dass Sie die Frau, der Sie gerade gegenuebersitzen,niemals wiedersehen wollen – und hoffen, Sie mit Ihrem Geschwaetz zu vergraulen.

Ansonsten: Lassen Sie ‘Sie’ auch mal reden – obwohl Sie wahrscheinlich in Frauenzeitschriften gelesen hat, dass Sie Sie zu Wort kommen lassen und nicht beim ersten Treffen zuviel von sich verraten soll … Es muss ja nicht gleich ihre Lebensgeschichte sein, die Sie von Ihr hoeren wollen. Statt dessen koennen Sie nach unverfaenglichen Dingen, wie Hobbies, fragen. Malt Sie, liest Sie, wenn ja, was. Mag Sie Musik, Sieht Sie gern Filme, wenn ja, welche. Gewiss ist das alles sehr seicht, aber Sie muessen ja erst einmal miteinander warm werden. Bis der Punkt kommt, wo das Gespraech von alleine weiterlaeuft. Ohne dass Sie verkrampft nach einem Gespraechstthema suchen muessen. Wenn Sie sich sympathisch sind, wird es Ihnen auch nicht schwerfallen, eine neue Verabredung zu treffen. Vertrackt wird die Situation nur, wenn Sie einen Narren an Ihnen gefressen hat, waehrend Sie lieber sofort als in fuenf Minuten

Posted on März - 12 - 2010

Gute Flirt Tipps für Singles Tei 9

Zur Charakteristik dieser Raeumlichkeiten gehoert es, dass hier zumeist Grabesstille herrscht. Folglich muessen Sie den Satz, den Sie anbringen wollen, im Fluesterton vorbringen. Denn es ist wohl kaum in Ihrem Interesse, dass sich ploetzlicch alle Koepfe nach Ihnen umdrehen.

Was Ihr Spruch angeht, so ist es immer guenstig, wenn er sich auf die Thematik oder den Schriftsteller, mit der oder dem Sie gerade beschaeftigt ist, bezieht. Bei Goethe koennen Sie zum Beispiel sagen: ‘Ich dachte, der grosse Rummel um ihn sein fuer die naechsten fuenfzig Jahre vorbei’ oder: ‘Erlaubt ist was gefaellt, wie waer’s wenn wir einen Kaffee miteinander trinken wuerden ?’ Wenn Sie Schiller liesst, koennen Sie Ihr mit treuem Augeschlag sagen: ‘Ich bin besser als mein Ruf.’ – und wenn Sie gerade in franzoesicher Literatur aufgeht, koennen Sie Ihr mit: ‘Honni soit qui mal y pense’ (Schande dem, der dabei boeses denkt) klarmachen, dass Sie nichts Uebles im Sinn haben …

Sollte Ihnen zu dem Buch, in dem ‘Sie’ gerade blaettert, nichts einfallen, ist ein neutraler Spruch besser, als Ihr ein Lessing-Zitat um die Ohren zu hauen, wenn Sie gerade Kleist liesst.

– ‘Es ist wie verhext, immer sind die Buecher, die ich gerade ausleihen moechte, nicht im Haus. Passiert Ihnen das auch ?’

– ‘Die homoristischen Buecher, die hier stehen, tun mir richtig leid. In der Totenstille, die hier herrscht, traut sich niemand ueber die Gags, die da drinstehen, zu lachen.’

– ‘Haben Sie Lust auf eine Kaffee- oder Zigarettenpause ?’

– ‘Lachen gesehen habe ich Sie gerade (vorausgesetzt natuerlich, Sie hat Sie angelaechelt !), jetzt wuerd ich Sie nur noch gerne lachen hoeren. Aber hier drinnen geht das so schlecht, sollen wir nach draussen gehen ?’

Buecherladen

Hier koennen Sie im normalen Tonfall reden. das macht die ganze Angelegenhit schon wesentlich angenehmer. Guenstig ist auch, dass Frauen, die in den verschiedenen Buecherecken stoebern, oft kein bestimmtes Buch, sondern ein Buch bestimmer Art kaufen wollen. (Sonst haetten Sie die Verkaeuferin gebeten, “Das Parsifal Mosaik” fuer Sie zu suchen, haetten gezahlt und waeren wieder verschwunden.) Sollte die Frau, die Sie vom lesen abhalten wollen, in Buechern wuehlen, von denen Sie etwas verstehen, koennen Sie Ihren Auftritt garnicht mehr verpatzen. Sie koennen Ihr namelich sagen, was sich zu lesen lohn – und was nicht. Begruenden koennen Sie das, wenn Sie danach fragt, selbstverstaendlich auch …

Sie koennen den Spiess natuerlich auch umdrehen und ‘Sie’ um Ihren Rat fragen. Das setzt allerdings meistens voraus, dass Sie Sie schon eine ganze Weile dabei beobachtet haben, wie Sie ein Buch nach dem anderen aus dem Regal gezogen, gelesen, wieder weggestellt hat. Wenn Sie es geschickt timen, koennen Sie auch – mit irgendeinem witzigen Buch in der Hand – ploetzlich laut loslachen. Wenn ‘Sie’ Sie verdutzt anschaut, sagen Sie einfach: ‘Das ist so komisch, das muessen Sie lesen …’

Ansonsten koennen Sie hier auch den Kaufhaus-Trick anwenden, bei dem Sie Sie bitten, Ihnen bei der Auswahl eines Buches behilflich zu sein. Das geht allerdings am ehesten bei Kunstbuechern. Wenn es zwei Buecher ueber Michelangelo oder da Vinci gibt, koennen Sie Sie fragen, welches Sie als Geschenk fuer Ihren Vater, Bruder oder sonstwen am schoensten faende. Vorausgesetzt, Sie sind Ihr sympathisch und Sie muss nicht unbedingt die naechste Strassenbahn kriegen, wird Sie Ihnen sicherlich bei der Auswahl behilflich sein. Sie koennen Ihr, wenn Sie ganz mutig sind, auch dieses Buch in die Hand druecken und Sie fragen, welcher Spruch Sie am ehesten ueberzeugen wuerde, dass Sie unbedingt mit Ihnen einen Kaffee trinken gehen muss …

WO ? IN KAUFHAEUSERN UND SUPERMAERKTEN

Kaufhaeuser, Geschenkboutiquen, Supermaerkte sind wahre Fundgruben – nicht nur fuer Dinge, die man kaufen kann.Hier gibt es natuerlich auch zwei Grundregeln: – Vermeiden Sie saemtliche Laeden zum Sommerschluss-, Winterschluss- und sonstiger Ausverkaufszeit.

Gehen Sie nie kurz vor Geschaeftsschluss ‘einkaufen’. Es sein denn, Sie haben es nicht auf eine Kundin, sondern die niedliche Verkaeuferin abgesehen.

Kaufhaeuser

Prinzipiell haben Sie in jeder Abteilung Gelegenheit, genau das, oder vielmehr die, zu finden, die Sie suchen: Hinter den Theken und Kassen wimmelt es nur so von weiblichen Wesen aller Altersgruppen und Typen: vom jungen Maedchen, das den Job nur so lange macht, bis es geheiratet wird und sich dann nur noch der Familie widmet, bis zur Studentin, die sich Ihre Berufsausbildung verdient und nicht im Traum daran denkt, eines Tages nur Ihre Blumen zu giessen und Ihre Kinder zu kriegen.

‘Vorsortiert’ haben Sie die Frauen auch relativ schnell, weil die meisten von Ihnen auch heute noch dazu neigen, einen Verlobungs- oder Ehering zu tragen, wenn Sie einen besitzen.

Personal

Mit dem Personal anzubandeln ist das geringste Problem. Schliesslich ist es dazu da, Sie zu beraten und Ihnen bei den Einkaeufen zu helfen. Dabei laesst sich, selbst wenn Sie nicht zu den einfallsreichsten Maennern gehoeren, muehelos eine Gespraech anfangen.

Was Sie allerdings unter keinen Umstaenden tun duerfen, ist, einer Verkaeuferin, gleichgueltig, ob Sie im Stress steht oder nicht, den Nerv damit zu toeten, dass Sie Sie stundenlang beschaeftigen und dann nicht einmal eine Tafel Schokolade oder einen Teller kaufen. Sonst koennte Sie schnell das Gefuehl bekommen, Sie wollen Sie auf – nicht in – den Arm nehmen.

Versuchen Sie’s statt dessen mal mit der Masche, die mein Freund Thomas ausserordentlich erfolgreich anwendet: Anstatt an einem Tag die sechs Teller, die er brauchte, zu kaufen, erstand er jeden Tag – bei derselben Verkaeuferin, versteht sich – einen. Bis Sie ihn, ohne indiskret zu sein zu wollen, fragte, was er damit bezwecke. ‘Sie kennenllernen’ war seine Antwort. Dazu gab Sie ihm daraufhin auch promt Gelegenheit … Thomas hat es auch schon fertiggebracht, jeden Tag ein paar Handschuhe, ein kleines Kinderspielzeug, einen Kamm, eine Schallplatte, und was weiss ich noch, zu kaufen. Immer so lange, bis die Verkaeuferin, die er aufreissen wollte, ihn endlich auf seine eigenartige Gewohnheit ansprach …

In der Moebelabteilung ist diese Masche natuerlich kaum drin. Es sei denn, Sie wollen sich sowieso gerade neu einrichten. Aber es gibt noch andere Moeglichkeiten, mit dem Personal warm zu werden:

Druecken Sie Ihr einfach einen kleinen Fruehlingsstrauss – wenn’s unbedingt sein muss, auch eine Rose – in die Hand. Dazu koennen Sie dann sagen: ‘Ich wollte ihnen nur eine kleine Freude machen, damit Sie was zu lachen haben, wenn irgendein Kunde Sie heute nervt.’

Laden Sie Sie einfach zu einem Kaffee, einem Drink, einem Essen ein. ‘Ich wuerde Sie gern kennenlernen, aber hier kann man so schlecht reden.’ oder ‘Das Kantinenessen kennen Sie sicher schon auswendig, haetten Sie Lust, mit mir ins Restaurant zu gehen ?’ (Wenn die Mittagspause zu kurz ist, um ausserhalb essen zu gehen, schlagen Sie das Kaufhausrestaurant nicht den Schnellimbiss ! – vor. Das ist immer noch besser als die Kantine.)

Wenn Sie – kurz vor Geschaeftsschluss – einen gestressten Eindruck macht, sagen Sie einfach: ‘Sie sehen ganz so aus, als koennten Sie einen Drink gebrauchen …’

Kundinnen

Auch hier haben Sie grundsaetzlich in jeder Kaufhausabteilung Gelegenheit, mit einer Frau anzubandeln. Die Baby- und Kinderabteilung und das Spielwaren- und Herrenbekleidungsdepartment sind zwar mit Vorsicht zu geniessen, aber auch hier ist es absolut drin, dass ‘Sie’ fuer Ihr Patenkind oder Ihren Vater einkauft. Um in der Damenbekleidungsabteilung auf Jagd zu gehen, brauchen Sie wohl ein wenig mehr Chuzpe als in anderen Abteilungen – schliesslich haben Sie da als Mann nichts zu suchen. Es sein denn, Sie wollen Ihrer Schwester oder Mutter einen Pullover, eine Bluse schenken. Und wenn das so ist, koennen Sie natuerlich eine Kundin, deren geschmackvolle Erscheinung Sie bewundern, um Rat und Hilfe bitten … Bei selbiger Gelegenheit koennen Sie natuerlich ueber eine Frau stolpern, die gerade ein Kleid, eine Bluse, einen Hosenanzug anprobiert und sich derzeit damit begnuegt, den Spiegel nach seiner Meinung zu fragen. Schon koennen Sie einhaken und Ihr sagen, ob Ihr besagtes Kleidungsstueck steht. Und wie. Und natuerlich, dass Sie nichts mehr entzuecken wuerde, als wenn die Traegerin das neue Kleid mit Ihnen einweihen wuerde. Bei einer Tasse Kaffee. Oder Tee. Oder, wenn’s ein schickes ist, bei einem Theaterbesuch …

Die Parfuemerieabteilung ist als Jagdrevier wie geschaffen. Eine Frau, die sich ihr eigenes Parfum kauft, hat zumeist keinen Mann greifbar, der es Ihr schenkt. Wenn Sie gerade gut bei Kasse sind und die Frau Sie wirklich fasziniert, koennen Sie, unter Aufbietung Ihres gesamten Charmes, sagen: ‘Ich finde, keine Frau sollte sich Ihr Parfum alleine kaufen – lassen Sie mich das mal machen.’ Dann gehen Sie damit zur Kasse, zahlen, druecken Ihr die Tuete in die Hand und machen auf dem Absatz kehrt. Nicht zu schnell, versteht sich, denn Sie soll ja noch Gelegenheit haben, Ihnen nachzukommen und dankeschoen zu sagen … Dieses Spielchen muessen Sie dann besonders cool weiterspielen. Sie soll ja schliesslich nicht glauben, dass Sie Sie ‘kaufen’ wollten. So trinken Sie mit ihr am besten noch eine Tasse Kaffee – und verabreden sich fuer einen anderen Tag …

Bei Parfuemerieartikeln, wie Haarwaschmitteln, Seife, Badezusaetzen, koennen Sie als Mann ruhig ‘Ihren’ Rat holen. ‘Was hilft gegen Schuppen ?’ fragen Sie natuerlich NICHT ! Oder Sie koennen sich einfach eine Dame greifen und Sie bitten, Ihnen bei der Auswahl eines Rasierwassers, eines Eau de toilette oder was der Herr sonst noch braucht, behilflich zu sein. Worher sollen Sie wissen, ob ein Duft Ihnen steht, wenn niemand da ist, den Sie fragen koennen ? Den Trick, sich von Ihr helfen zu lassen, koennen Sie auch in anderen Abteilungen anwenden. Gleichguelig, wo Sie der Frau, die Sie anmachen wollen, ueber den Weg laufen, fragen Sie Sie einfach, ob Sie ein paar Minuten Zeit hat und so lieb waere, Ihnen behilflich zu sein, eine neue Krawatte, ein Hemd, Manschettenknoepfe, einen Anzug auszusuchen … Das tun Sie allerdings nur, wenn Sie gerade wirklich eine Krawatte, ein Hemd, Manschettenknoepfe, einen Anzug brauchen. Denn Sie sollen dann Ihrem Rat auch folgen und besagtes Stueck kaufen. Es sei denn, Ihr Geschmack so unterentwickelt, dass Sie sich darin nicht blicken lassen koennen. Aber dann haben Sie sowieso nicht viel verloren, wenn Sie die Dame veraergern. Sollte es in dem Kaufhaus, in dem Sie gerade sind, nichts nach Ihrer beiden Geschmack geben, koennen Sie Sie vielleicht dazu bringen, mit Ihnen noch in einem anderen Laden nach dem was Sie erstehen wollen, zu suchen. Es muss ja nicht heute sein, wenn Sie in diesem Augenblick keine Zeit mehr hat … Es versteht sich wohl weiterhin von selbst, das Sie das Kleidungsstueck, dass Sie mit Ihr ausgesucht haben, nun auch gerne mit Ihr zusammen ausfuehren wuerden …

Mit einer Frau, die unzaehlige Plastiktueten schleppt, ins Gespraech zu kommen, gehoert zu den simpelsten Methoden, die Sie in einem Kaufhaus anweden koennen. Bieten Sie ‘Ihr’ einfach an, den ganzen Kram zu tragen, weil Sie es nicht mit ansehen koennen, dass Sie sich so abrackert. Gleichzeitig koennen Sie Sie zu einem Kaffee einladen, denn vom vielen Einkaufen ist Sie sicher ganz kaputt …

Apropos Kaufhaus-Cafeteria: Eine der huebschesten Aufreissmethoden, die mir bekanntgeworden sind, war folgende: Ein junge Mann, der sich neben eine Frau mit den vielen Tueten setzte, und selbst in etwa die gleiche Anzahl Einkaufstueten in der Hand hatte, bot Ihr einfach an, die Einkaufe auszupacken. ‘Mein Rasierapparat gegen Ihre Aretha-Franklin- und Ray-Charles Platten. So kann ich mich wenigstens bei Ihnen rasieren, und Sie koennen die Platten jederzeit bei mir hoeren.’ ‘Ihre Bluse gegen meinen Pullover, so koennen Sie sich bei mir und ich mich bei Ihnen umziehen …’ Wenn Sie es schaffen, diese Nummer charmant und witzig zu bringen, kann es durchaus sein, dass ‘Ihre’ Bluse wirklich in Ihrem Schrank landet und Sie dafuer Ihren Rasierapparat in Ihrem Badezimmer deponiert …

Die Schallpattenabteilung bietet ebenfalls ein grosses Sortiment – nicht nur an Musik, sondern auch an Frauen. Hier haben Sie den besonderen Vorteil, dass Sie die Frau, die Ihnen gefaellt, durch die Wahl Ihrer Kaeufe erkennen koennen. Wenn ‘Ihr’ Geschmack auch der Ihre ist, haben Sie wenigstens schon eine Gemeinsamkeit, die Sie ‘entdecken’ koennen. Wenn Sie allerdings Stockhausen oder Heintje zur Kasse traegt, sollten Sie Vorsicht walten lassen. Wollen Sie sich das wirklich antun ? Falls Sie es wirklich nicht lassen koennen, bleibt Ihnen hoechstens noch eines: ‘Fragen Sie Sie, wem Sie die LP zum Geburtstag schenkt. Wenn Sie Sie daraufhin unglaeubig anschaut oder gleich in Lobeshymnen ueber die Musik ausbricht, gibt es nur noch eines: Ergreifen Sie, so schnell Sie koennen, die Flucht …

Die Sportabteilung ist, vorausgesetzt Sie sind selbst sportlich – oder zumindest einigermassen gelenkig – ein vorzuegliches Jagdrevier. Wenn ‘Sie’ einen Tennisschlaeger kauft, koennen Sie Sie fragen, wo Sie spielt, wenn Sie Reithosen kauft, wo Sie reitet, wenn Sie Skier kauft, wo Sie Ski faehrt – und so weiter. Und dann koennen Sie Sie ganz einfach fragen, ob Sie nicht Lust haette, mal in Ihren Club mitzukommen – vorausgesetzt, Sie haben einen … In der Haushaltswarenabteilung wird es schon schwieriger. Zu Kochloeffeln und Dampfkochtoepfen kann einem beim besten Willen nicht viel einfallen. Hier heisst die Devise: weg vom direkten Thema. Sagen Sie statt dessen einfach: ‘Wenn Sie hier alles gekauft haben, was Sie brauchen, wuerde ich Sie gern zu einem Kaffee einladen.’ Oder: ‘Wenn Sie hier alles gakauft haben, was Sie brauchen, koennen Sie sicherlich jemanden zum Tuetentragen gebrauchen. Hier bin ich.’ Das Geschenkartikeldepartment hingegen bietet wieder viele Anknuepfungspunkte. Schnick – Schnack – Boutiquen natuerlich ebenso. Hier koennen Sie die Dame, auf die Sie es abgesehen haben, mal wieder um Rat bitten. ‘Meine Sekretaerin hat letzlich so viele Ueberstundemn gemacht, mein Sie, eine Frau wuerde sich ueber … freuen ?’ Oder: ‘Meine Cousine gehoert zu den Frauen, die einfach alles haben. Glauben Sie, dies hier waere was Nettes fuer jemanden, von dem man nicht weiss, was man ihm schenken soll ?’ Oder: ‘Vielleicht koennen Sie mir helfen. Einmal brauche ich ein Gastgeschenk fuer eine Party, und zweitens wuerde ich Sie gern zu dieser Party mitnehmen…’ (Sollten Sie diesen Spruch bringen, muessen Sie natuerlich umgehend dafuer sorgen, dass jemand in Ihrem Bakanntenkreis schnellstens eine schmeisst !) Sie koennen Sie natuerlich auch fragen, welches Gesellschaftsspiel Sie kaufen sollen – und Sie dann einladen, mitzuspielen …

In der Schreibwarenabteilung koennen Sie verschiedene Kugelschreiber oder Fuellfederhalter ausprobieren. Es versteht sich von selbst, dass Sie damit irgendeinen netten Satz oder Ihre Telefonnummer aufschreiben und Ihr den Zettel in die Hand druecken. (Wie geduldig Papier ist, steht auf einem anderen Blatt.) Oder Sie koennen eine Karte mit einem witzigen Text aussuchen und Sie Ihr versehen mit (leserlicher !) Unterschrift und Telefonnummer – mit Worten wie:

‘… die habe ich gerade fuer Sie gefunden …’ geben.

Wie Sie sehen, sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Und mit ein wenig Geschick koennen Sie eine Frau sogar dazu bringen, dass Sie die Delikatessen, die Sie in der Lebensmittelabteilung kauft, noch am selben Tag mit Ihnen verzehrt …

Posted on März - 12 - 2010

Tipps um flirten Teil 8 Das Vorspiel

Wenn Sie einen Frau, die Sie interessiert, gesichtet haben, folgen Sie Ihr zuerst einmal eine Weile unauffaellig, sprich unaufdringlich, und beobachten ihre Verhaltensweise. Wenn Sie den Eindruck gewinnen, dass Sie sich wirklich fuer die Kunstwerke interessiert, muessen Sie Stadium II selbstverstaendlich anders gestalten, als wenn Sie zu erkennen glauben, dass ‘Sie’ das Museum aus primaer demselben Grund besucht wie Sie – naemlich, um es zu zweit wieder zu verlassen.

Wenn Sie zu wissen glauben, zu welcher der beiden Kategorien besagte Dame gehoert, koennen Sie sich ein wenig naeher an Sie heranwagen. Laecheln Sie Sie an – achten Sie auf Ihre Reaktion. Laechelt Sie zurueck, ist das Spiel schon halb gewonnen. Schaut Sie stur an Ihnen vorbei, gibt es immer noch mehrere Moeglichkeiten:

  1. Sie ist kurzsichtig
  2. Sie ist schuechtern
  3. Sie moechte muehsam erobert werden
  4. Sie moechte nichts von Ihnen wissen. Zumindest noch nicht – aber das laesst sich ja vielleicht noch aendern.

Nun wird es, wenn Sie nicht gerade eine totale Aversion der Dame gegenueber verspueren, Zeit, den direkten Annaeherungsversuch zu wagen.

Der Spruch I

Er ist fuer die Kunstinteressiert gedacht, die sich in erster Linie in Anbetracht der Kunstgegenstaende und weniger der zu erobernden Maenner im Museum befindet. Nach Moeglichkeit sollte das, was Sie sagen, mit dem Objekt im Zusammenhang stehen. Damit ist nicht gemeint, dass Sie bei einer Tut-ench-Amon- Ausstellung ueber die derzeitigen Goldpreise reden sollen. Statt dessen waere ein Satz angebracht wie: ‘Was haette er sich wohl gedacht, wenn ihm damals jemand erzaehlt haette, dass in knapp dreieinhalbtausend Jahren unzaehlige Menschen in aller Welt stundenlang Schlange stehen, um seine Schaetze bestaunen zu koennen … ?’ oder: ‘Was Tiffany’s macht, ist wirklich Tand dagegen, finden sie nicht auch ?’ oder: ‘Meinen Sie, Liz Taylor haette Richard Burton irgend- wann einmal dazu bekommen, Ihr was aus diesen Bestaenden zu erstehen ?’ In einem Oldtimer-Museum, das Autos, Dampfloks, Kutschen ausstellt, faellt das Anbandeln besonders leicht. ‘Mein Wagen ist zwar nicht so schoen, und gewaschen ist er auch nicht, aber dafuer findet er garantiert immer den Weg in ein nettes Cafe. Haetten Sie Lust, mitzukommen ?’ Oder: ‘Wissen Sie, ob man diese Kutsche mieten kann ? Ich wuerde gerne einmal mit Ihnen darin spazierenfahren.’ In einem Museum fuer moderne Kunst, koenen Sie sich vorausgesetzt, dass Sie sportlich sind, vor einem Warhol oder Picasso auf den Kopf stellen. Wenn Sie Frau Ihrer Wahl Sie dann entgeistert anschaut, koennen Sie wieder auf die Fuesse kommen und sagen: ‘Ich war mir nicht sicher, ob das Bild auch richtig herum haengt.’ Oder: ‘Ist das nicht das Gemaelde, das .. gemalt hat, als er auf dem Kopf stand ?’ Sie koennen Sie Frau, mit der Sie anbandeln wollen, natuerlich auch ganz einfach fragen, ob ‘Sie’ sich so ein Gemaelde ins Wohnzimmer haengen wuerde … Oder was Sie an diesem oder jenem Kuenster so fasziniert …

Auch bei den Klassikern brauchen Sie nicht todernst zu bleiben. Wenn irgendwo ein da Vinci in der Naehe ist, koennen Sie ‘Sie’ ruhig fragen, ob Sie schon einmal ueberlegt hat, warum die Mona Lisa laechelt. Antworten, die Experten dazu gegeben haben, sind vielfaeltig. Manche glauben, Sie laechle, weil Sie sich auf die Verabredung mit einem Herren freue. Andere behaupten, Sie zeige ein tapferes Laecheln, um den Tod eines Ihr nahestehenden Menschen nicht zu beweinen. Wieder andere sagen, Ihr seinen gerade ein paar Zaehne gezogen worden. Und Tucholsky beantwortetet die Frage mit dem Text eines amerikanischen Inserats: Die Mona Lisa laechelt, ‘weil Sie Hitkinsons Verdauungspillen eingenommen hat und so von Ihrer laestigen Verstopfung fuer immer befreit ist !’

Zu Rubens faellt einem auch schnell etwas ein. Etwa: ‘Das waren noch Zeiten, als nicht jede Frau ununterbrochen auf Diaet war ! Ich hoffe, Sie sind es auch nicht – ich wuerde Sie naemlich gerne zum Essen einladen !’

Merke: Mit einem witzigen Spruch haben Sie wesentlich mehr Chancen, als wenn Sie verbissen versuchen, ein ‘intellektuelles’ Gespraech ueber Kunst zu fuehren. Dazu ist schliesslich, wenn Sie die Dame naeher kennen, immer noch genuegend Zeit …

Der Spruch II

Ihn wenden Sie bei Frauen an, die mehr oder minder offensichtlich aus Interesse am lebenden Objekt umherspazieren. Ihr koennen Sie ganz einfach erklaeren: ‘Mein Horoskop hat recht gehabt: Da stand naemlich drin, dass sich voellig neue Perspektiven ergeben wuerden, wenn ich mich heute den bildenden Kuensten widme. Und schon treffe ich Sie …’ Oder: ‘Sie sehen nicht so aus, als wenn Sie sich hier sonderlich amuesieren wuerden. Wollen wir nicht lieber einen Kaffee (ein Glas Wein) trinken gehen ?’ Oder: ‘Ich hab da gerade ein Buch gelesen, in dem steht, dass die nettesten Maedchen (Frauen) im Mussen zu finden sind. Drum bin ich hier – und es scheint wirklich zu stimmen.’ Sie koennen natuerlich auch Ihre Telefonnummer sauber, sprich: gut leserlich, auf ein Stueck Papier schreiben, es ‘Ihr’ in die Hand druecken und sagen: ‘Das habe ich gerade fuer Sie gemalt …’

Abschleppen

Museen und Kunstgalerien haben einen grossen Vorteil, den Sie nicht ungenutzt lassen sollten: Sie besitzen eine grosse Cafeteria. Wenn Sie der Frau, die Sie aufreissen wollen, nicht von Kopf bis Fuss unangenehm sind, wird es Ihnen, mit ein wenig Geschick, so gut wie immer gelingen, Sie zu einer Tasse Kaffee und einer Zigarette zu ueberreden. (Letzters faellt natuerlich flach, wenn Sie Nichtraucherin ist, es bietet aber einen ungeheueren Anreiz, wenn Sie dem Nikotin, dass Sie in den Ausstellungsraeumen nicht geniessen kann, verfallen ist !) In besagter Cefeteria haben Sie dann genuegend Gelegenheit, Ihre Telefonnummern auszutauschen, sich gleich fest zu einem Drink, Essen oder anderen Museumsbesuch zu verabreden, oder auch zu beschliessen, den Rest des Tages gemeinsam zu verbringen. Noch ein Tip: Wenn Sie das Museum schon ohne Erfolg dreimal abgelaufen haben, setzten Sie sich in die Cafeteria. Entweder entdecken Sie einen Tisch, an dem schon eine huebsche Frau sitzt, zu der Sie sich gesellen koennen – oder Sie harren dort erst einmal der Damen, die da noch kommen moegen …

Theater

Wer geht schon gerne aus freien Stuecken allein ins Theater ? Niemand den ich kenne, zumindest. Wenn Sie also eine Frau ohne Herrenbegleitung im Theater entdecken, hat das zumeist einen der folgenden Grunde:

  • Sie ist vom Hauptdarsteller fasziniert und Sieht sich die Vorstellung in der Hoffnung, dass er Sie eines Tages auch Sieht, jeden Abend an.
  • Sie hat es Leid, jeden Abend wieder nichts im Fernsehprogramm zu finden, was Sie interssieren koennte.
  • Ihre fester Begleiter ist entweder auf Geschaeftsreise oder hat nun mal kein Interesse an Shakespeare, Moliere, Stoppard.
  • Sie liebt das Theater, wuerde es aber noch mehr lieben, dort einen Gleichgesinnten zu finden.

In diesem dieser Faelle duerfen Sie aber generell voraussetzen, dass die Frau, die Sie dort alleine treffen, entweder am Theater schlechthin oder zumindest an dem Stueck, das Sie sich ansieht, Interesse hat. (Es gibt zwar auch Frauen, denen weder das eine, noch das andere Spass macht, aber die sind dann in Herrenbegleitung … !) Mit anderen Worten: Waehrend Sie in Museen durchaus Frauen aufreissen koennen, die Gotik nicht von Expressionismus zu unterscheiden wissen, werden Sie im Theater kaum eine Frau finden, deren Hauptinteresse darauf gerichtet ist, einen Mann wie Sie kennenzulernen. Letztlich steht die Zeit, die man sich passiv verhalten muss, in keinem Verhaeltnis zu der Viertelstunde Pause, in der man sich aktiv an anderen Solisten umsehen kann. Das soll zwar nicht heissen, dass Sie im Theater weniger Chancen haben, Anschluss zu finden, aber es soll Sie davor bewahren, sich das Theater als Jagdrevier auszusuchen, wenn Sie im Prinzip keine Freude daran haben. Ausser wenn das Stueck ausserst miserabel ist, koennen Sie einer Dame, die Sie interessiert, wohl kaum vorschlagen, die letzten drei Akte fuer einen Drink mit Ihnen sauen zu lassen, waehrend Sie einen Museumsbesuch jederzeit abbrechen koennen, um sich anderen Dingen zu widmen …

Grundsaetzlich macht es keinen grossen Unterschied, mit welchem Spruch Sie ein Gespraech anfangen. Solange ‘Sie’ darauf eingeht, braucht man das Pausengespraech bis zum Klingelzeichen nicht abbrechen zu lassen. Und dann – dann muss man tief Luft holen und sich mit Ihr an der Stelle, an der man gerade steht die findet Sie naemlich wieder ! – fuer nach Ende der Vorstellung verabreden.

Sollten Sie die Frau, die Sie unbedingt kennenlernen moechten, erst nach Theaterschluss entdecken, koennen Sie Ihr immerhin noch anbieten, dass Sie Ihr ihren Mantel oder Ihre Jacke von der Garderobe mitbringen. Auch, versteht sich, damit Sie nicht im Gewuehl zerdrueckt wird. Das waere doch zu schade um Sie – vor allem, weil Sie Sie doch gerade erst gesichtet haben und Sie Sie gerne noch auf einen Drink oder zu einem Abendessen einladen wuerden. Das Lokal, dass Sie vorschlagen, befindet sich natuerlich in Theaternaehe und ist, ausser es giesst in Stroemen, zu Fuss zu erreichen. So machen Sie einen soliden Eindruck – keine Frau steigt nachts zu einem Fremden ins Auto, wenn er nicht Taxifahrer oder Notarzt ist. Wenn gerade dieses schnuckelige Lokal bis auf den letzten Platz besetzt ist – andere Leute wissen auch, was gut ist, und Sie hatten (natuerlich) nicht gebucht-, dann, aber erst dann duerfen Sie vorschlagen, in ein anderes Lokal zu fahren. Kennt Sie eines, in das Sie gerne gehen wuerde ? (Sie fragen Sie deshalb, damit Sie nicht den Eindruck gewinnen koennte, dass Sie Sie verschleppen wollen !) Wenn Ihr kein Lokal einfaellt, dann sind Sie wieder mit Vorschlagen an der Reihe. Wie Sie zu dem Rastaurant, dem Bistro oder der Bar gelangen, koennen Sie ja dann mit Ihr absprechen. Wenn Sie beide ein Auto haben, wird Sie vermutlich hinter Ihnen herfahren. Wenn Sie keines hat, und Sie motorisiert sind, sollten Sie Ihr trotzdem noch die Moeglichkeit lassen, lieber gemeinsam mit einem Taxi zu fahren. Wenn keiner von Ihnen einen Wagen hat, eruebrigt sich eine grosse Diskussion.

Was aber, wenn Sie zwar gern noch mit Ihnen Essen oder einen Drink nehmen wuerde, aber gerade heute absolut keine Zeit hat ? Dann verabreden Sie sich einfach fuer einen anderen Zeitpunkt und/oder tauschen Telefonnummern aus …

Konzerte

Klassische Konzerte werden wie ‘Theater’ behandelt. Anderes bleibt Ihnen in der zumeist gediegenen Atmosphaere nicht uebrig.

Rock-Konzerte fallen in zwei Kategorien. Bei denen, wo die Plaetze nummeriert sind und Ruhe im Saal herrscht, waehrend, wenn van Morrison oder James Taylor auf der Buehne steht, muessen Sie so vorgehen, wie Sie es bei klassischen Konzerten tun – naemlich wie im Theater. Einziger Unterschied: Wenn Sie und die Frau Ihrer Wahl die sechziger Jahre noch – wenngleich nur knapp – miterlebt haben, duerfen Sie fachsimpeln. ‘Wird Ihnen nicht auch ganz anders, wenn Sie James Taylor “Fire and Rain” singen hoeren ?’ ‘Wissen Sie auch noch, wie Joe Cocker in Woodstock “With a little Help from Friends” gesungen hat ?’ ‘Ist es nicht erstaunlich, dass Dr.Hook immer wieder mit starken Titeln aufwarten … ?’.

‘Finden Sie es nicht auch erfreulich, dass neuerdings wieder so dufte Bands wie Foreigner auftauchen ?’

Erst bei Rockkonzerten, wo jeder umherlaufen kann, wie es ihm beliebt, wo es links und rechts nach Marihuana duftet, wo getanzt und geklatscht wird, haben Sie mehr Moeglichkeiten, Maedchen anzumachen. Die erste Gelegenheit bietet sich, waehrend die Vorgruppe spielt. Meistens – Ausnahmen bestaetigen allerdings die Regel – lohnt Sie sich nicht anzuhoeren, und die Bar und die Flure wimmeln nur so von Frauen, die nicht schon Ohrenschmerzen haben wollen, bevor es richtig losgeht. Anknuepfungspunkt ist auch hier ein ‘fachgerechter Spruch’. ‘Einerseits finde ich es ja graesslich, dass man erst diese Katzenmusik abwarten muss, bis man endlich das hoert, wofuer man hergekommen ist. Andererseits bin ich heute dafuer ganz dankbar, sonst waere ich Ihnen vielleicht nicht in den Weg gerannt …’

Ansonsten findet man bei den gerade beschriebenen Rock-Konzerten schnell Anschluss, wenn man ‘Sie’ fragt, ob Sie weiss, wer da gerade den Joint raucht – oder ob Sie mal ziehen moechte. Das alles muss natuerlich in einem Ton passieren, der ‘Sie’ Sie nicht mit einem Polizisten vom Drogendezernat verwechseln laesst.

Weil’s bei besagten Konzerten zumeist auch fast unertraeglich heiss und stickig ist, koennen Sie Sie ohne weiteres zu einer Erfrischung einladen. Wenn das Konzert zu ende ist, versteht sich.

Noch zwei Dinge: Sollten Sie bereits graue Schlaefen haben, werden Sie sich natuerlich hueten, zu einem Punk-Konzert zu gehen und dort versuchen zu wollen, mit flotten Spruechen kleine Maedchen aufzureissen. Man soll nichts uebertreiben.

Und falls es Ihnen auch sonst weniger um das Konzert als ums Aufreissen geht, halten Sie sich von Heino und Peter Alexander fern. Die Frauen, die Sie hier finden, suchen meistens was fuer’s Herz – und fuer immer …

  • Kriminalromane: Hier finden Sie die selbststaendige Frau, die sich nach anstrengender, meist geistiger Arbeit mit einem Thriller entspannen moechte. Den Job koennen Sie sicherlich genausogut, wenn nicht besser, uebernehmen.
  • Science Fiction: Diese Frau ist durch nichts aus der Fassung zu bringen. Wohl auch nicht durch den Gedanken, dass Sie Sie in Zukunft um sich haben koennte …
  • Dichtung: Wenn Sie Ihr das, was Sie Ihr sagen wollen, in einen Hoelderlin-Vers einwickeln, ist der Abend schon gelaufen. Sie liebt das Besondere – warum also nicht auch Sie ?
  • PSI-Literatur: An diese Frau sollten Sie sich nur heranwagen, wenn Sie Heilpraktiker oder wirklich uebersinnlich sind.
  • Psychologie: Hier duerfen Sie normalerweise ein leichtes Spiel haben. Allerdings laufen Sie gleichzeitig Gefahr, dass die Frau, die Sie hier treffen, neurotisch ist.
  • Tierbuecher: Von Ihren Mitmenschen enttaeuscht, hat Sie sich den Hunden, Katzen, sonstigem Getier zugewendet. Diese Frau sollten Sie sich nur naehern, wenn es Ihnen nichts ausmacht, dass Waldi oder Mieze Ihr Bett ebenfalls teilen.
  • Ernaehrungswissenschaft: Sie lebt hoechstwahrscheinlich makrobiotisch, und das ist Ihnen sicherlich zu gesund.
  • Kochbuecher: Wenn Sie gerade in ‘Preiswerte Menues fuer die Grossfamilie’ oder ‘Deftige Hausmannskost bayerischer Art’ blaettert, lassen Sie die Haende weg. Wenn Ihr beim Essen schon nichts einfaellt, hat Sie sonst sicher auch keine umwerfenden Ideen. Liest Sie aber gerade in ‘Jedes Gericht ein Aphrodisiakum’ oder ‘Fanny Hills Kochbuch’, ist Sie gewiss auch eine Delikatesse.
  • Musikbuecher: Wenn Sie ueber Musik lesen muss, will Sie ueber Sex sicher nur reden.
  • Malerei: Das Thema interessiert Sie entweder tatsaechlich – sonst wuerde Sie Sie im Museum treffen-, oder Sie bereitet sich gerade geschickt auf einen Museumsbesuch vor. Welche der beiden Moeglichkeiten zutrifft, das herauszufinden bleibt Ihnen ueberlassen.
  • Wissenschaft: Diese Frau liebt das Serioese – und ist meistens unangetastet. Die Chancen, dass Sie sich mit Ihr in den Pausen unterhalten koennen, stehen gut.
  • Humor: Ihr koennen Sie getrost sagen, dass Sie Affairen nicht allzu verbissen sehen.
  • Fachliteratur: Achten Sie auf Ihre Erscheinung. Traegt Sie Make-up und ist auch sonst ansehnlich herausgeputzt, sucht Sie sicherlichgerade ein Buch, wie eine Frau es lernt, ohne Mann auszukommen – weil Not am Mann ist, versteht sich. Hier koennen Sie einspringen. Sieht Sie allerdings eher wie ein farbloses Neutrum aus, rennen Sie, so schnell Sie koennen. Sonst laufen Sie Gefahr, kastriert zu werden.
  • Philosophie: Sie sucht wahrscheinlich gerade nach dem Sinn des Lebens. Warum erzaehlen Sie Ihr nicht, dass der Sinn des Lebens ganz einfach darin besteht, ,so viel Spass wie moeglich zu haben … ?
  • Frauen, die Schiller, Goethe, Bronte, Shakespeare und aehnliches lesen, haben offensichtlich nichts Amuesanteres mit Ihrer Zeit anzufangen. Hier duerften Sie als unterhaltsame Abwechslung wie gerufen kommen !
  • Frauen, die in Xaviera Hollander, Alex Comfort, Molly Parkin, erika de Jong, Linda Lovelace lesen, koennen hoechstwahrscheinlich jemanden gebrauchen, der die Seiten fuer Sie umblaettert.
  • Frauen, die Bukowski oder dieses Buch in der hand halten, vertragen es, wenn Sie ohne grosses Bla-Bla sagen, was Sie wollen. Hier muessen Sie dann allerdings darauf gefasst sein, auf eine direkte Frage eine ebenso direkte Antwort zu bekommen.

Sobald Sie die Frau, die Sie erobern wollen, geortet haben, schenken Sie Ihr, je nachdem, bei welcher Art von Buechern Sie steht, ein kesses, schuechternes, freundliches, aufmunterndes oder verliebtes Laecheln. Aus Ihrer Reaktion erkennen Sie dann schon, ob es einen Sinn hat, einen Ihrer Sprueche anzubringen.

Posted on März - 11 - 2010

Flirt Anleitung Teil 7 Verhuetung

DER KLUGE MANN BEUGT VOR

Es hilft alles nichts – an diesem Thema kommen wir in diesem File nicht vorbei. Maenner und Frauen sind naemlich oft gleichermassen naiv, wenn es um so grundlegende Dinge wie Empfaengnisverhuetung geht: Was manche Maenner denken:

gar nichts,

Sie wird die Pille (oder sonstwas) schon nehmen,

ich seh Sie sowieso nie wieder,

es ist ‘Ihr’ Bauch. Was damit geschieht, geht mich nichts an,

ich werd’ schon aufpassen.

Was manche Frauen denken:

gar nichts,

dies eine Mal wird schon nichts passieren,

er wird schon aufpassen,

wenn ich schwanger werde, wird er mich sicher heiraten.

Wenn Sie also nicht eines Tages vor (fast) vollendeten Tatsachen gestellt werden wollen, klaeren Sie vorher, dass Sie, zumindest derzeit – keinesfalls daran interessiert sind, Nachwuchs in die Welt zu setzen. Auch wenn Sie ‘Sie’ eigentlich nicht gut genug kennen, um intime Fragen zu stellen, koennen Sie das – aus der Situation heraus – in diesem Fall eben doch tun. Oder vielmehr: Sie muessen es sogar ! Damit Sie nicht spaeter zu hoeren kriegen:

‘Du hast mich ja nie gefragt.’

‘Du haettest Dir doch denken koennen, dass die Pille (oder sonstwas) bei mit zu Hause auf dem Nachttisch lag, als du mich zu dir geschleppt hast …’

‘Du musst mit mir nach Holland (England) fahren …’

‘Auch wenn du dein Kind nicht sehen willst, zahlen musst du dafuer.’

Und wie fragen Sie nun, ohne die Stimmung zu zerstoeren ? Ganz einfach:

‘Liebling (Schatzchen, Susi, Nicole), hast du deine Pille heute schon genommen ?’

Diese Formulierung hat zwei Vorteile:

‘Falls ‘Sie’ zu den vergesslichen gehoert, wird Sie Ihnen dankbar dafuer sein, dass Sie Sie daran erinnert haben.

Sollte Sie die Pille nicht nehmen, wird Sie mit ‘nein’ antworten. Wenn das so ist, muessen Sie nachhaken. Und herausfinden, ob Sie sich anderer Methoden bedient – oder nicht.

Falls ersteres der Fall ist, wird eine kluge Frau Sie sofort beruhigen und Ihnen sagen, warum Sie sich ab sofort keine weiteren Gedanken darueber machen muessen. Falls letzteres der Fall ist, sollten Sie noch einmal darueber nachdenken, ob der Spass das Risiko, das Sie trotz diverser schnell greifbarer Hilfsmittelchen eingehen, wert ist, Hoechstwahrscheinlich nicht.

Merke: Keine Frau, die durch und durch Frau ist, wird es ihnen uebel nehmen, wenn Sie danach fragen, ob Sie die Pille nimmt. Im Gegenteil. Sie wird erfreut sein, einen Mann getroffen zu haben, der mitdenkt.

MIT MUSIK GEHT ALLES BESSER

Eine Stereoanlage und eine einigermassen sortierte Schalplattensammlung darf in Ihrer Wohnung selbstverstaendlich nicht fehlen. Denken Sie bei Ihren Einkaeufen daran, dass Sie Musik fuer jede Stimmung – und jeden Typ von Frau brauchen. Wer weiss, wen Sie eines Tages anschleppen. Bereitsein ist alles. Absolut unerlaesslich sind Schallplatten von:

Mozart, Beatles, Elvis, Police, Bach, Carly Simon, Stevie Wonder, Aretha Frankliin, Play Bach, Swingle Singers, Dr.Hook, Barbara Streisand, Kenny Rogers, Howard Carpendale, Rod Stewart, Bob Dylan, Carpenters, Dvorak, James Brown, James Taylor, Robert Palmer, Vivaldi, Queen, Freddy Quinn, Chrystal Gayle, Coltrane, Chopin, Janis Joplin, Heino, James Last, Bee Gees, Marianne Rosenberg, Jethro Tull, Ray Charles, Frank Sinatra, Peter Maffay, Udo Lindenberg, Simon & Garfunkel, Abba, Bette Milder, Spider Murphy Gang.

Ueber die Zusammenstellung brauchen Sie garnicht den Kopf zu schuetteln. Die Auswahl habe ich nicht zuletzt auch unter dem Gesichtspunkt getroffen, dass Sie auch die Art von Musik haben muessen, die jede Frau die auch nur einen Funken von Musikgefuehl besitzt, ganz schnell wieder aus Ihrer Wohnung treibt, wenn Sie Sie anders nicht loswerden …

ALLZEIT BEREIT

Was soll der Mann von Welt, der eine Frau aufreissen und Sie mit zu sich nach Hause nehmen moechte, unbedingt in Kueche, Bad, Wohn- und Schlafzimmer vorraetig haben ? Es gibt da naemlich schon ein paar Dinge, die dazu beitragen koennen, den Abend und die Nacht ein wenig individuell zu gestalten. Fangen wir mal mit der Kueche an.

Kueche:

Wenn Sie Sie nicht gerade zum Essen einladen, haben Sie selbstverstaendlich in dem Moment, in dem Sie Sie mit nach Hause bringen, keine grossen Kocharien vor. Sollten Sie auch nicht. Trotzdem: Man weiss nie, ob Sie beide nicht ploetzlich Hunger bekommen – aber nicht mehr aus dem Haus gehen wollen. Fuer solche Faelle halten Sie schnell ein paar zuzubereitende Speisen und exclusives Dosenfutter bereit:

Kalt: Nuesse aller Art, eventuell mit Rosinen gemischt. Oliven, geraeucherte Austern, diverse Pates, verschiedene Kaesesorten, Datteln, Feigen, Obst – und alles, wonach es Sie geluestet, wenn Sie duch die Delikatessenabteilung eines Kaufhauses gehen.

Warm: verschiedene Dosensuppen (Creme fraiche zum Garnieren, Sherry zum Verfeinern !), Spaghetti, fertige Sauce (aus dem Glas), Steaks (die koennen Sie im Gefrierfach aufheben), Pizza (muessen Sie nur in den Ofen schieben) und alles, was gut schmeckt, schnell anzurichten ist und was man jederzeit im Hause haben kann.

Wohn- und Schlafzimmer:

Kerzen, Kerzen, Kerzen. Nicht nur deshalb, weil Kerzenlicht romantisch ist, sondern auch, weil es so viel freundlicher mit unserem (und Ihrem !) Aussehen umgeht. Vor allem, wenn es spaet nachts ist. Dimmer – geregeltes Licht sorgt nicht fuer die Stimmung, in der Sie gern mit einer Frau zusammenwaeren.

Getraenke: eine kleine Auswahl verschiedener Weine, eine Flasche Champagner, ein paar harte Getraenke und der entsprechende Mix darf in keinem Haushalt fehlen. Nichtalkoholische Getraenke sollten Sie auch parat haben.

Bad:

Um es gleich vorweg zu sagen: Hier gibt es die groessten Unstimmigkeiten. Nun denn, meiner Ansicht nach sollte ein Mann nicht nur:

frische Handtuecher,

neue Zahnbuersten (originalverpackt), sondern eben auch

Abschmink-Lotion,

Gesichtswasser,

Gesichtscreme (getoent) und

Tampons.

im Bad haben. Hier sind meine Gruende dafuer:

Wenn die Frau nicht damit gerechnet hat, die Nacht ueber bei Ihnen zu landen, wird Sie kaum Abschminke und Gesichtscreme bei sich tragen. Und selbst wenn Sie es fertig bringt, mit dem alten Make-up im Gesicht einzuschlafen, ist es ein graessliches Gefuehl fuer Sie (habe ich mir sagen lassen) damit aufzuwachen. Und mit Wasser und Seife geht das Zeug nun mal nicht runter.

Tampons – weil man nie vor Ueberraschungen sicher ist.

Die Argumente, die gegen diese Vorraete einzuwenden sind:

Einmal Sieht es nach ‘Durchgangsverkehr’ aus – und die Frau koennte das Gefuehl haben, eine von vielen zu sein. (Selbst wenn Sie es ist, man muss es Ihr ja nicht unter die Nase reiben !)

Zweitens hat jede Frau einen anderen Hauttyp, und Sie koennen nicht saemtliche Praeparate saemtlicher Kosmetikfirmen vorraetig haben. Nun beginnt das eigentliche Dilemma – letztlich moechte ich nicht Schuld daran sein, dass die Frau, die Sie nun gluecklich in Ihre Wohnung geschleppt haben, mit einem Entsetzensschrei wieder davonrennt. Nun habe ich mir folgendes gedacht:

Sorgen Sie dafuer, dass die Flaschen und Cremetuben – auch wenn Sie es selbstverstaendlich nicht sind – wie neu aussehen. Dazu besorgen Sie jeweils eine kleine und eine grosse Flasche davon und fuellen die kleine immer wieder ordentlich auf (Schraubverschluesse gut abputzen !). Cremetuben (aus Plastik !) koennen als ‘neu’ durchgehen, solange Sie bis zu zwei Drittel ge- fuellt sind. Dann muessen Sie neue besorgen.

Wenn Sie sich diesen zugegebenermassen teuren Spass nicht leisten koennen, erzaehlen Sie einfach, die Kosmetika gehoert Ihrer Schwester. Auch wenn Sie keine haben – das kann Sie ja nicht wissen. Und wenn Ihre Schwester hin und wieder in der Stadt, sprich bei Ihnen, zu Besuch ist, hat Sie eben besagte Dinge gern um sich. Sie wohnt dann naemlich bei Ihnen.

Wenn Sie allerdings an eine Frau geraten, die ‘weltoffener’ ist, tun Sie Ihr einen Gefallen und stellen den Krempel einfach hin. Denn so verbissen Sieht ‘Sie’ das nicht. Vor allem dann nicht, wenn Sie Ihnen spontan ins Haus gefallen ist (sonst haette Sie natuerlich Ihren eigenen Kosmetikkoffer dabei). Ihre anderen Freundinnen oder die one-night stands, die vor ‘Sie’ da waren, stoeren sie auch nicht (solange das Bett frisch bezogen ist !) Sie kann nicht erwarten, dass Sie wie ein Moench gelebt haben. Statt dessen findet Sie es zuvorkommend, wenn Sie die umstrittene Kosmetika im Haus haben. (Bei Ihr finden Sie schliesslich auch Rasierapparat und After-Shave …) ! Und ueberhaupt, wenn Sie einfach mit zu Ihnen kommt, sind Sie fuer Sie vielleicht auch nur ein netter one-nighter – wie kaeme Sie also dazu, sich Gedanken ueber Ihre anderen Frauen zu machen !

Welche Praeparate welcher Firma Sie besorgen sollten, haengt teilweise von Ihrem Geldbeutel ab. Wenn Sie sich allerdings dazu durchringen koennen, den Frauen besagte Kosmetika zu offerieren, sollten Sie eine gute (sprich: leider auch nicht gerade billige) Marke nehmen, die allergiegepruefte Kosmetika herstellt. Wer das tut, erfahren Sie in jeder guten Parfuemerie. Unbedingt unerlaesslich sind:

Abschmink-Lotion fuer die empfindliche Haut,

Gesichtswasser ohne Alkohol,

Tagescreme (getoent) fuer die normale Haut.

Mag sein, dass Sie hier nicht unbedingt den Nagel auf den Kopf getroffen haben, aber mit dieser Auswahl koennen Sie wenigstens keinen Schaden anrichten: Gesichtswasser ohne Alkohol vertraegt jede Frau, Gesichtswasser mit Alkohol nicht.

Falls Sie, was alle Frauen schwer hoffen, fuer Badewannenspaesse zu haben sind, sollten Sie unbedingt eine Auswahl an verschiedenen Badeoelen und anderer Badezusaetze haben. Und verschiedene, dezent parfuemierte Seifen. Eben fuer jede Stimmung etwas …

WASSER IST ZUM WASCHEN DA

Das ist aber auch alles, was Sie vergessen duerfen. Es nuetzt Ihnen naemlich garnichts, eine Frau aufzureissen, die dann mit Gruseln feststellt, dass Sie Sie ersteinmal unter fliessendes Wasser halten und von Kopf bis Fuss abschruppen muesste, um Sie anzufassen. Sie werden es kaum glauben, wieviele Dreckspatzen in Deutschland – und nicht nur da – herumlaufen. Wenn man sogenannte ‘Repraesentativ-Umfragen’ liesst, bekommt man das kalte Grausen. Es soll tatsaechlich eine Unmenge Leute geben, die nur freitags (oder samstags) baden. Und einmal woechentlich die Unterwaesche wechseln. Igittigitt !! Fuer Sie hingegen ist es hoffentlich selbstverstaendlich, dass Sie:

taeglich duschen oder baden,

sich taeglich mindestens zweimal die Zaehne putzen,

ein Deodorant benutzen,

Ihre Unterwaesche, Socken, Hemden taeglich wechseln,

nicht glauben, es sei maennlich, Fingernaegel zu kauen, nur weil Omar Sharif das tut

keine schwarzen Trauerraender unter langen, ungepflegten Naegeln zeigen. (Das Recht, mit langen scharfen Krallen ueber einen schoenen Ruecken zu fahren, sollten wir den Frauen gern vorbehalten !)

Ihr Haar, wenn schon nicht taeglich, so doch zumindest alle zwei Tage waschen und es dann und wann auch einmal vom Friseur nachschneiden lassen.

Ihre Haut so pflegen, dass Sie schoen samtig ist und das die Frau sich gerne daran kuschelt.

auf Ihre Figur achten. Sie sind nicht die einzige Spezies, die wohlproportionierte Menschen mag …

nicht schlampig herum laufen. Ihre Kleidung sollte sauber sein – auch wenn mal wieder ein Gammel-Look in ist. Und das, was Sie tragen, sollte zu Ihrem Typ passen.

WO ? IM MUSEUM, THEATER, KONZERT

Sie brauchen garnicht zu gaehnen, wenn Sie jetzt lesen, dass Staetten der Kunst mit zu den ergiebigsten Jagdrevieren ueberhaupt zaehlen. Nicht nur fuer Maenner, auch fuer Frauen – und das erleichtert Ihnen die Sache ungemein. Denn das weibliche Wesen, das in einschlaegigen Frauenzeitschriften nachgelesen hat, dass es auch fuer ‘anstaenige’ Maedchen keine Schande ist, sich in einem Museum ansprechen zu lassen, kommt Ihnen hier im wahrsten Sinne des Wortes auf halbem Wege entgegen.

Prinzipiell koennen Sie bei jedem Museums-, Theater- und Konzertbesuch gleichermassen fuendig werden. Das einzige, was Sie als generelle Regel im Kopf behalten muessen, ist folgendes:

Klassische Kunst bringt Sie mit gelangweilten hoeheren Toechtern, die einen Ehemann suchen, zusammen.

Moderne Kunst vermittelt Ihnen die Bekanntschaft(en) selbststaendiger Frauen, denen weniger an einem Ehemann als vielmehr an einem unterhaltsamen Flirt gelegen ist.

Ausnahmen bestaetigen die Regel.

Museen

Gerade weil diese Orte zum Aufreissen so beliebt sind, sollten Sie sich, um aus der Masse der balzenden Maenner herauszuragen, einen originelleren Spruch als die anderen einfallen lassen. Murmelnde Selbsgespraeche vor einem Gemaelde, vor dem ‘Sie’ auch gerade steht, zu fuehren, ist ebenso tabu wie der Satz: ‘Sie sind bezaubernder als alle Kunstwerke, die hier ausgestellt sind.’ Auch die Frage, wo Sie hier Rubens finden, koennen Sie sich sparen. Es gibt schliesslich einen Museumsfuehrer, die Sie als Mann von Welt lesen und sich somit alleine zurecht finden koennen. Weiterhin gilt es zu beachten, dass Sie, wenn es zu einem Gespraech mit der Auserwaehlen kommt, keine Halbweisheiten von sich geben. Wenn Sie nichts von Kunst vestehen, geben Sie es ruhig zu. Falls ‘Sie’ darueber Bescheid weiss, und Sie Ihr sympatisch sind, wird Sie Sie gerne aufklaeren. Wenn Sie einen Modigliani ebensowenig von einem Klee unterscheiden kann wie Sie, haben Sie wenigstens schon eine Gemeinsamkeit entdeckt …

Peinlich kann Die Situation fuer Sie nur werden, wenn Sie unausgegorenes Zeug erzaehlen – und dabei ertappt werden. Keine Frau, selbst wenn Sie es vielleicht sogar darauf abgesehen hat, Sie einzufangen, fuellt sich durch offensichtliche Plumpheit geschmeichelt. Grossartige Fachsimpeleien koennen Sie sich uebrigens auch sparen. Wenn Ihr wirklich an einer Superlektion ueber Kunstgeschichte gelegen ist, kann Sie Vorlesungen darueber besuchen. Vergraulen Sie Sie also nicht, indem Sie Lehrmeister spielen und alles wissen – oder noch schlimmer noch, alles besser wissen.

Nachdem nun klar sein duerfte, wie Sie’s nicht machen, hier natuerlich auch ein paar Anregungen dafuer, wie man’s machen kann. Die Taktik besteht aus drei Teilen.

Posted on März - 11 - 2010

Der Flirtratgeber Teil 6 – Alkohol

‘Ihre’ Motive II

Sie hatte zuviel Alkohol getrunken, den Sie Ihr eingefloesst haben. (sie haetten Ihr Besaeufnis zumindest verhindern koennen !)

Sie ist noch nicht frei genug, ‘nein’ zu sagen. Der Grund, weswegen Sie die Nacht mit Ihnen verbringt, sind jedoch nicht Sie, sondern die schlichte Angst, fuer zickig gehalten zu werden.

Sie bildet sich ein, jeder Mann, der mit Ihr schlafen will, muss Sie lieben.

Sie glaubt, dass Sie jeden Mann mit dem Sie schlafen will, lieben muss.

Was den Alkohol betrifft, so ist er ein Kapitel fuer sich. Nur soviel vorweg: eine Frau, mit der Sie sich sexuell vergnuegen wollen, betrunken zumachen (oder zuzulassen, dass Sie zuviel trinkt), ist das Duemmste was Sie tun koennen. Die Reaktionsfaehigkeit laesst naemlich nicht nur beim Autofahren merklich nach … Bleiben die letzten drei Motive. Wenn Sie nun vernuenftig waeren, wuerden Sie in allen drei Faellen lieber allein nach Hause gehen. Da mit maennlicher Vernunft aber nur in den seltensten Faellen zu rechnen ist, kauen wir die drei Punkte eben auch durch. Wenn Sie noch nicht Frau genug ist, ‘nein’ zu sagen, obwohl Sie im Grunde lieber alleine (oder zumindest nicht mit Ihnen) schlafen moechte, sind Sie noch gerade aus dem Schneider. Ruhmeslorbeeren werden Sie damit zwar keine ernten, aber der Aerger, den Sie (spaetestens) am Morgen danach verspuert, bezieht sich weniger auf Sie – als auf Sie selbst. Summa summarum sind Sie dann eine von mehr oder weniger vielen Lektionen, die Sie lernen muss, um endlich zu begreifen, dass Sie keinem Mann – auch nicht Ihnen – einen Gefallen schuldig ist. Was die letzten beiden Motive betrifft, bleibt Ihnen (wenn Sie’s absolut nicht lassen koennen) nur eines: Und das ist der Versuch, Ihrer Enttaeuschung vorzubeugen. ‘Ihrer’ Enttaeuschung vorbeugen Wenn Sie verhindern wollen (und das sollten Sie), dass Ihr one-night stand Ihr Verlangen nach Sex mit Liebe verwechselt, haben Sie folgende Moeglichkeiten:

Mogeln Sie Ihr vor, dass Sie morgen (sprich: am naechsten Tag) Ihren Urlaub oder eine laengere Geschaeftsreise antreten. Sie koennen Ihr auch erzaehlen, dass Sie ganz und gar auswandern und Deutschland fuer immer verlassen. Vorausgesetzt, Sie sind sich einhundertprozentig sicher, dass Sie Ihr nicht in den naechsten Tagen ueber den Weg laufen. (Sollten Sie diese Luege gebraucht haben und Ihr wider Erwarten doch begegnen, weichen Sie nicht von Ihrer Luege ab, sondern erhaerten Sie Sie: Hierzu erklaeren Sie mit treuem Augenschlag, dass sich die Reise verschoben hat.)

Flechten Sie in die Unterhaltung ein, dass Ihre Freundin (selbst, wenn Sie derzeit keine haben !) in den naechsten 24 Stunden aus dem Urlaub zurueckkommt. Oder derzeit in Pusemuckel ist, um der Beerdigung Ihres Volksschullehrer (der Sie immer so gepiesackt hat) beizuwohnen.

Erwaehnen Sie Ihre letzte grosse Liebe (selbst wenn Sie keine Ahnung haben, was Liebe ist !). Und die Tatsache, dass Sie immer noch nicht darueber hinweg sind, dass Ihre Beziehung zu Ihr in die Binsen gegangen ist. Sinn der Sache ist, das Ihr one-night stand begreift, dass Sie noch anderweitig emotionell gebunden sind – und Ihnen der Kopf gewiss nicht nach einer neuen Liebe steht.

Bei allen dei Taktiken besteht zugegebernermassen die Moeglichkeit, dass das Maeedchen Ihnen im letzten Moment doch noch abspringt. Dann sind Sie selbstverstaenlich so anstaendig, Ihr den Schmu aufzutischen, bevor Sie Sie in Ihr Bett gezerrt haben. Grob ueber den Daumen stehen Ihre Chancen 50:50. Aber dafuer haben Sie wenigstens alles unternommen, Ihre eintagsfliege nicht glauben zu machen, dass Sie Sie lieben oder zumindest verliebt in Sie seien. Uebrigens: Die beste Masche ist die mit der alten Liebe, von der Sie nicht loskommen. So lassen Sie Ihrem one-night stand (wenn schon nichts anderes) wenigstens die Illusion, eine gute Tat zu tun oder getan zu haben: Denn wer einen anderen Menschen von seinem Kummer ablenkt, der hat schon was geleistet … Am kompliziertesten wird der one-night stand, wenn Sie eine Frau erwischen, die davon ueberzeugt ist, sich Hals ueber Kopf in Sie verliebt zu haben – und annimmmt, Ihnen ginge es ebenso. (Warum, wird Sie sich fragen, sollte er sonst mit mir schlafen wollen … ?) Zusaetzlich zu den oben angegebenen Notluegen koennen Sie in solchen Faellen noch folgendes tun:

Gehen Sie mit Ihr einen Happen essen – und schmatzen Sie was das Zeug haelt.

Popeln Sie in der Nase.

Ruelpsen Sie

Schluerfen Sie Ihren Wein, oder was immer Sie trinken, so laut wie moeglich.

Keine Angst, Liebe macht nicht blind und taub. Die Nacht, fuer die Sie Sie eingeplant hatten, wird Sie schon mit Ihnen verbringen. Aber wenn Sie sich dann (dank einer der drei Notluegen von vorhin) auf Nimmerwiedersehen ade gesagt haben, wird es Ihr leicherfallen, ueber Ihre (scheinbare oder tatsaechliche) Verliebtheit hinwegzukommen. Denn wenn Sie still in Ihrem Kaemmerchen sitzt und jede Szene des Abends un der Nacht mit Ihnen vor Ihrem geistigen Auge abspielt, dann wird Ihr irgendwann klar werden, dass Sie – so lieb Sie waren – im Grunde so saumaessige Manieren hatten, dass Sie Sie nie mit zu Ihren Eltern haette einladen koennen, Und das Sie wohl doch nicht so gut zu Ihr passen, wie Sie anfangs geglaubt hatte …

No-No’s

Es gibt natuerlich auch Sprueche, die Sie bei einem one-night stand unter gar keinen Umstaenden bringen duerfen, dazu gehoeren:

Vorher:

‘Ich glaube, ich habe mich in dich verliebt.’

‘Vielleicht fahren wir demnaechst gemeinsam in den Urlaub.’

‘Du wuerdest meiner Mutter bestimmt gefallen.’

‘Ich bin kein Junge fuer eine Nacht.’

‘Die Frau, die ich mal heiraten moechte, muesste so sein wie du.’ Im Bett:

‘Ich hoffe, du schlaefst nicht immer gleich mit jedem.’

‘Sei nicht so zickig. Mir soll die Sache schliesslich Spass machen.’

‘Bist du frigide ?’

‘Du bist besser (schlechter) als deine Freundin Gabriele (Erika, Andrea).’

‘Ist doch nicht meine Schuld, wenn du keinen Orgasmus hast.’

Hinterher:

‘Mach die Tuer leise zu, ich will schlafen.’

‘Da vorne liegen zehn Mark fuers Taxi.’

‘Zieh dich schnell an, meine Freundin muss jeden Moment nach Hause kommen.’

‘Ich hoffe, du nimmst die Pille’

‘Mein Freund Paul (Gert, Markus) wuerde dich sicher moegen. Soll ich dir seine Nummer geben ?’

Der elegante Abgang

Wie Sie das Nachspiel, dass Sie auch bei einem one-night stand nicht vergessen sollten, gestalten, finden Sie in einem spaeteren File erlautert. Aber dann ?

‘Wenn es noch frueh genug ist, irgendwo ein Glas Wein oder einen Kaffee zu bekommen, ziehen Sie sich am besten beide wieder an und trinken noch ein Glas zusammen. Dieser Abschied hat zwei Vorteile: einmal befinden Sie sich beide wieder auf neutralem Gebiet, von wo aus jeder,ohne sich verletzt zu fuehlen, nach Hause gehen und alleine in sein eigenes Bett krabbeln kann. Wenn es irgend geht, nehmen Sie sich also die Zeit. Sie brauchen ja keine Stunden in dem Lokal zu verbringen, eine Viertel- bis halbe Stunde langt vollkommen.

Sollten Sie Ihren Abschied nicht auf diese Weise gestalten koennen, gibt es immer noch folgende Moeglichkeiten:

Wenn Sie in ‘Ihrer’ Wohnung sind:

‘Nach entsprechendem Nachspiel erklaeren Sie Ihr ganz einfach, dass es nun Zeit fuer Sie wird, nach Hause zu gehen. Sie muessen am naechsten Morgen frueh raus, den Hund versorgen oder sonstwas …

Sie duerfen sogar den Spruch bringen, dass Sie demnaechst mal wieder anrufen. Wenn Sie sich zeitlich nicht festlegen, kapiert auch das naivste Maedchen, dass Sie nur noch einen netten Satz sagen wollen. Vielleicht findet die Kleine es sogar noch ruehrend, dass Ihnen nichts besseres einfaellt.

Wenn ‘Sie’ in Ihrer Wohnung ist:

‘Wenn es nur Sex war, wird ‘Sie’ hoechstwahrscheinlich von alleine aufstehen und nach Hause gehen wollen. Wenn Sie das tut, seien Sie also nicht eingeschnappt. Geben Sie zuerst Ihr die Moeglichkeit, nach Hause gehen zu wollen, bevor Sie zu haerteren Methoden greifen.

Wenn Sie keine Anstalten zu gehen macht, ziehen Sie sich wieder an – und bringen Sie entweder zum Taxi oder fahren Sie Sie nach Hause. Vorher bieten Sie Ihr selbstverstaendlich noch einen Kaffee oder ein Glas Wein oder sonstwas an, damit die Angelegenheit nicht so abrupt endet.

Falls Sie auf die Idee kommt, Ihre freundlichen Andeutungen von vorhin zu ignorieren, muessen Sie Ihr beibringen, dass Sie nun einmal nicht mit anderen Menschen zusammen in einem Bett schlafen koennen. Sie wachen dann immer nachts auf und sind am naechsten Morgen wie geraedert. Und das koennen Sie sich nicht leisten.

Sollte Sie hartnaeckig sein und Ihnen anbieten, auf der Coutch zu schlafen, muessen Sie hart bleiben und sich jetzt durchsetzen. Weil Sie am naechsten Morgen (selbst wenn Sie wirklich aus dem Haus rasen muessten) eine noch unangenehmere Situation vor sich haetten. In diesem Fal hilft nur eins: Sagen Sie Ihr nett, aber bestimmt, dass Sie allein sein muessen. Weil Sie nunmal einer sind, der allein sein muss. das hat garnichts mit Ihr zu tun, so ist es nun mal.

Wenn das alles nichts hilft, sollten Sie beim naechstenmal vorsichtiger sein – und lieber in die Wohnung des Maedchens gehen. Da koennen Sie dann naemlich, wenn ihnen danach ist, verschwinden …

Nachsatz: Es liegt durchaus in der Natur der Sache, dass Sie zwar nur einenone-night stand ‘geplant’ hatten, aber das es Sie ploetzlich voll erwischt.Falls Sie sich in einem solchen Fall ueber die Moralvorstellung Ihrer Partnerinploetzlich Gedanken machen, sollten Sie unbedingt auf das naechste File gespannt sein …

DIE DOPPELMORAL – WENN ZWEI DAS GLEICHE TUN

An dieser Stelle wird es Zeit, endlich mit einem Ammenmaerchen aufzuraeumen, das auch heute noch viele Maenner fuer das Evangelium halten: Brave Maedchen, so lautet die weitverbreitete Annahme, gehen aus, gehen nach Haus, gehen ins Bett. Nur nette Maedchen gehen aus, gehen ins Bett, gehen nach Hause … Irrtum ! Intime Gespraeche haben ein Dutzend gute Gruende hervorgebracht, aus denen auch ‘anstaendige’ Frauen ‘Sex am ersten Abend’ durchaus guten Gewissens vertreten koennen. Und das, ohne Sie von vornherein als one-night stand zu betrachten. Sex bereits am ersten Abend ist fuer eine Frau etwas voellig Legales,

wenn es die einzigste Gymnastik ist, die Ihr liegt,

wenn die Heizung nicht funktioniert und es Ihr allein im Bett zu kalt ist,

wenn Sie Sie damit vor einem Selbstmordversuch bewahrt,

vor, waehrend und nach einem Bombenalarm,

wenn Sie Sie aus einem frueheren Leben kennt,

am Buss- und Bettag und anderen Feiertagen, an denen es keine sonstigen Veranstaltungen gibt,

wenn Sie morgen vierzehn Tage verreisen muessen,

wenn Sie schon im Sandkasten mit Ihnen gespielt hat,

wenn Sie weiss, dass Sie in spaetestens drei Tagen sowieso mit Ihnen schlafen wird,

wenn der Strom ausgefallen ist,

wenn Sie sich mehr als eintausend Meter ueber der Erde befindet,

wenn Sie sich so zu Ihnen hingezogen fuehlt, dass Sie garnicht anders kann, als sich von Ihnen ausziehen zu lassen.Rechenaufgabe fuer Computerfreaks, die es immer noch nicht wahrhaben wollen:

Wenn die Respektabilitaet einer Frau, die am ersten Abend mit Ihnen schlafen moechte und es auch tut, gleich Null ist, um wieviel Prozent erhoeht sich die Respektabilitaet einer Frau, die eigentlich nicht mit Ihen schlafen moechte und es schliesslich doch tut, um Sie nicht zu verlieren in Relation zu der Anzahl von Tagen, die Sie Sie ‘warten’ laesst ?

ALKOHOL – WENIGER WIRKT MEHR

Richtig dosiert, kann Alkohol ein wahres Aphrodisiakum sein: Er regt die Lust und Sexualzentren im Zwischenhirn an und verleiht der Fantasie Fluegel, indem er Kontrollmechanismen wie Angst und Hemmungen schwaecht. Aber: Ein Glas zuviel und die anregende Wirkung des Alkohol ist beim Teufel. Es nuetzt Ihnen also garnichts, eine Frau, die Sie unbedingt abschleppen wollen, mit Alkohol abzufuellen, wenn Sie nicht gerade eine Vorliebe fuer lebende Leichen haben. Denn wenn auch die voruebergehende weibliche ‘Impotenz’ (im Gegensatz zur maennlichen) nicht unbedingt auf den ersten Blick ersichtlich ist, so ist Sie doch spuerbar vorhanden. Wenn Sie ‘Ihr’ also erst soviel zu trinken geben muessen, dass Sie sich nur noch nach einem Bett sehnt – und dabei in Kauf nimmt, dass es das Ihre ist -, vergessen Sie die Angelegenheit. Oder vertagen Sie das Unternehmen. Dasselbe gilt fuer Situationen, in denen ‘Sie’ einen Drink nach dem anderen zu sich nimmt. Das kann mehrere Gruende haben, die an dieser Stelle interessant sind:

Sie weiss nicht, dass Erdbeerwein (Pina Colada, Zombie) harmloser schmeckt, als er ist.

Sie ahnt bereits, was Sie mit Ihr vorhaben und sucht, sich selbst gegenuber, eine Entschuldigung, Sie in Ihr Schlafzimmer zu lassen (‘Ich hatte einen Riesenschwips, sonst waere mir das nicht passiert.’)

Sie hat Schlafstoerungen und trinkt das eine Glas mehr, damit Sie wenigstens heute nacht gleich einschlafen kann. Wenn Sie allerdings wuesste, dass Sie dafuer sorgen wuerden, Ihre schlaflosen Stunden kurzweilig zu gestalten, haette Sie nach dem zweiten oder dritten Glas Wein ein Mineralwasser bestellt.

In allen drei Faellen gibt’s nur eins: Halten Sie Sie unter Anbietung Ihresgesamten Charmes davon ab, das eine Glas ueber den Schwips zu trinken. Dabei koennen Sie, wenn Sie es geschickt anfangen, gleich durchblicken lassen, dass Sie die Nacht mit Ihr verbringen wollen. Versuchen Sie es mal mit einem derfolgenden Sprueche:

‘Bin ich so haesslich, dass Sie mich erst schoen trinken muessen ?’

‘Wenn Sie’s darauf angelegt haben, mit einem Kater aufzuwachen, nehmen Sie mich. Schmusekater haben den Vorteil, dass Sie keine Kopfschmerzen bereiten.’

‘Wie waer’s mit einer Tasse Kaffee oder einem Mineralwasser zwischendurch ? Wenn wir jetzt weiter Alkohol trinken, kann ich Sie nachher nicht mehr guten Gewissens zu mir locken. Sie sollen schliesslich nicht aufwachen, und denken ich haette die Situation ausgenutzt.’

Sie selbst hueten sich selbstverstaendlich auch davor, das eine Glas zuviel zu trinken. Es sei denn, dass der einzige Rausch, den Sie in der Nacht geniessen wollen, der alkoholische ist. Und wenn Sie den erst einmal haben, dann reisst auch ein halber Liter schwarzer Kaffee Sie nicht mehr raus. Passiert ist passiert.

Das einzigste, was Sie tun koennen, ist zu versuchen, die Wirkung des Alkohols vorbeugend zu mildern. Das heisst zwar nicht, dass Sie dann unberenzte Mengen von Alkohol zu sich nehmen koennen, aber ein Glas mehr kann Ihnen dann nicht mehr ganz soviel anhaben. Erprobte und bewaehrte Vorbeugemittel sind:

‘Bevor Sie zu trinken anfangen, eine Avocado zu essen. Ihr hoher Proteingehalt hilft die Wirkung des Alkohol zu neutralisieren.

Etwa eine Stunde bevor Sie zu trinken anfangen, eine Tablette gegen Reisekrankheit zu nehmen. Der Vorteil ist hier, dass Sie zwar weniger schnell einen Rausch kriegen, aber der Nachteil ist, dass Sie statt dessen hoechstwahrscheinlich schnell muede werden.

Waehrend Sie trinken, auf einer Party oder in einer Kneipe, hilft ein Spaziergang um den Block, einen klaren Kopf zu behalten. (Das setzt natuerlich voraus, dass Sie noch nicht zuviel getrunken haben und noch laufen koennen !)

ein heisses Bad oder ein heisse Dusche (nicht zu heiss und nicht allzu lang) ist ebenfalls ein Ausnuechterungsmittelchen (wiederum vorausgesetzt, dass Sie das Bad noch muehelos finden und imstande sind, sich alleine aus- und anzuziehen !). Die Hitze regt den Koerper naemlich dazu an, den Alkohol zu verbrennen und somit loszuwerden.

Posted on März - 11 - 2010

Tipps wen es um den Flirt geht Teil 5

Cocktail-Parties, Empfaenge

Entweder handelt es sich bei Frauen, die Sie hier treffen, um Mitbringsel eines Kollegen oder um Frauen, die selbst aus beruflichen Gruenden da sind. Von der ersten Sorte lassen Sie am besten gleich die Haende weg – selbst wenn Sie wissen, dass er ‘Sie’ nur zu offiziellen Anlaessen mitnimmt und Montag- nachmittag, Mittwochmorgen und Freitagnachmittag mit einer, seiner Geliebten verbringt. Der Grund: Affairen mit Ehefrauen von Kollegen oder fast Kollegen – auch wenn Sie bisher beruflich mit ihm nicht zu tun hatten – fuehren meistens zu peinlichen Situationen. Auch dafuer gibt’s mehrere Gruende:

Stellen Sie sich vor, Sie wollen nur ein, zwei nette Abende oder Naechte mit Ihr verbringen – und Sie erwartet, dass Sia all Ihre einsamen Abende oder Naechte verkuerzen.

Stellen Sie sich vor, Sie verlieben sich Hals ueber Kopf in Sie, und Sie wollte nur einmal ausprobieren, ob Sie wenigstens fuer andere Maenner – wenn schon nicht fuer den angetrauten – attraktiv ist.

Stellen Sie sich vor, Sie wollen sich mit Ihr nur kurzfristig amuesieren, und er erfaehrt davon und liefert Sie Ihnen frei Haus.

Stellen Sie sich alle moeglichen und unmoeglichen grauenhaften Situationen vor – und konzentrieren Sie Ihre suche nach einer Frau, die Sie aufreissen koennen, in einer anderen Ecke.

Sie muessen die Frau, die Sie gutfinden, nur sichten. Dann geht alles weiterefast von selbst:

Sollten Sie mit Ihr am kalten Buffet stehen, ist ein so banaler Satz wie:

‘Sie sollten unbedingt den Kaese (die Oliven, die Haeppchen) versuchen !’ durchaus angebracht.

Sie koennen Ihr natuerlich auch einen Teller, den Sie liebevoll mit Haeppchen gefuellt haben, mit den Worten wie: ‘Ich hab’ ihnen was mitgebracht, weil ich auf Stehparties wie diesen auch so ungerne alleine esse.’ ueberreichen. (Sie koennen Sie selbstverstaendlich auch fragen, welchen der beiden Teller, die mit verschiedenen Leckerbissen gefuellt sind, Sie haben moechte.)

‘Sie sehen ganz so aus, als koennten Sie einen Drink gebrauchen. Was darf ich Ihnen denn besorgen ?’ ist auch ein Spruch, der ganz gut funktioniert.

Wenn Sie gerade eine Zigarette aus der Schachtel geholt hat, seien Sie zur Stelle und geben Ihr Feuer !

Wenn Sie raucht und gerade kein Aschenbecher in der Naehe ist, bringen Sie Ihr einen. Und halten Sie ihn fest.

Wenn Sie gelangweilt aussieht, fragen Sie ruhig: ‘Meinen Sie nicht auch, dass wir uns in dem Lokal gegenueber (an der naechsten Ecke, wo auch immer) besser amuesieren koennten ?’

Sie koennen Sie natuerlich auch fragen, ob Sie irgend eine Ahnung hat, was dieser ganze Rummel eigentlich soll. (Das geht selbstverstaenlich nur, wenn Sie den Empfang nicht mitorganisiert haben oder mit sonstigen Aktien daran beteiligt sind.)

Sollten Sie selbst eine der VIPs, Very Important Persons, der Angelegenheit sein, koennen Sie natuerlich auch sagen: ‘Ich hoffe, Sie langweilen sich nicht meinetwegen. Fall Sie das tun, bin ich gern bereit, das ein andermal wieder wettzumachen. Heute muss ich leider bis zum Ende der Vorstellung bleiben …’

‘Wer oder was fuehrt Sie hierher ?’ ist zwar kein origineller Spruch, aber auch er hat seine Wirkung noch nie verfehlt. Zumal Sie nicht mit einem simplen ‘ja’ oder ‘nein’ darauf antworten kann. Es sei denn, dass Sie Ihnen sagt, das ginge Sie gar nichts an. Aber dann wissen Sie wenigstens, was (nicht) laeuft …

Sie koennen Sie auch fragen, ob Sie weiss, wer der Herr (nie die andere Frau !) im nadelgestreiften Dunkelblauen ist. Hoechstwahrscheinlich will Sie wissen, warum Sie das wissen wollen. Dann koennen Sie ja zugeben, dass Sie nur irgend etwas zu Ihr sagen wollten, um mit Ihr ins Gespraech zu kommen. (Diese Frage ist guenstiger, wenn Sie so aussieht, als wuesste Sie es nicht. Dann koennen Sie immer noch ‘schade’ sagen und Ihre Frage provozieren oder Sie gar dazu bringen, dass Sie es fuer Sie herausbekommt. Die Muehe muss Sie sich natuerlich nicht machen …)

Wenn Sie, was jeder Mann, der nicht gerade blind ist, auf einen Blick erkennen kann, besonders viel Muehe auf Ihr Make-up und Ihre sonstige Erscheinung verwandt hat, ist Sie gewiss fuer Schmeicheleien empfaenglich. Dann koennen Sie Ihr ruhig sagen, dass Sie die attraktivste (nicht die ‘schoenste’) Frau weit und breit ist. Und dass Sie Sie so fasziniert, dass Sie Sie gern bald einmal woanders treffen moechten.

Eine brutale, aber wirkungsvolle Methode ist es, ‘Ihr’ ein Glas Mineralwasser oder ein paar Tropfen Weisswein (um Himmels willen keinen roten !) auf das Kleid zu giessen. Wenn Sie nicht gerade schrecklich zickig ist, (schliesslich geben Mineralwasser und Weisswein keine Flecken), haben Sie gleich ein vorzuegliches Gespraechsthema. Und Sie koennen daruf bestehen, Ihre Tollpatschigkeit mit einem Essen wieder gutzumachen. (Das Sie die Reinigungskosten tragen, bieten Sie Ihr selbstverstaenlich auch an. Aber keine Angst, Sie wird davon keinen Gebrauch machen.) ‘Hinterher’ oder bei sonstiger passender Gelegenheit koennen Sie immer noch zugeben, dass es kein Unfall war. Schon geht das Gespraech flott weiter. es sei denn, Sie sind sowieso nicht Ihr Typ.

Sie koennen Sie auch bitten, mal kurz Ihr Glas, Ihren Teller, was immer Sie in den Haenden haben, zu halten. Dann mopsen Sie kurzerhand eine – nur eine ! – Blume aus einem der vielen Gestecke, die bei Empfaengen immer herumstehen – und stecken Sie Ihr ins Haar oder druecken Sie Ihr in die Hand. Dabei sagen Sie Ihr natuerlich, dass Sie unterwegs eine Blume gekauft haetten, wenn Sie nur geahnt haetten, dass Sie Sie hier treffen …

Sollten Sie zu den Maennern gehoeren, deren Charme einfach unwiderstehlich ist – zumindest fuer ‘Sie’, das ist aus Ihrer Reaktion ersichtlich -, koennen Sie die Direkt-Methode anwenden. Mit anderen Worten, Sie reden nicht lange um den heissen Brei herum, sondern sagen: ‘Ich wuerde wahnsinnig gerne mit Ihnen schlafen …’ Die Chancen, dass Sie daraufhin ermunternd lacht oder sofort mit Ihnen den Empfang verlaesst, stehen 50:50 – wenn nicht noch guenstiger fuer Sie.

WO ? IN DER DISKO

Laien moegen Diskotheken fuer tolle Plaetze zum Aufreissen halten – Profis wissen, Sie sind es nicht. Es geschieht naemlich nur ganz selten, dass sich was ‘wirklich Liebes’ allein in eine Diskothek verirrt. Und selbst wenn ‘Sie’ von ihrem Bruder begleitet wird, ist Vorsicht geboten: Denn den wenigsten guten Frauen kaeme es in den Sinn, gerade in einer Diskothek einen Mann aufreissen zu wollen. Nicht so einen wie Sie, jedenfalls. Und damit waere das Thema eigentlich schon erledigt. Wenn ich nicht meiner Sorgfaltspflicht genuege tun wollte. (Sie verlangen schliesslich ein File, dass Ihnen in allen Lebens- und Liebeslagen hilft !). Wenn Sie nicht von vornherein nur auf einen One-Night- Stand aus sind und ‘Sie’ auch nur einen Mann fuer eine Nacht sucht, sollten Sie sich an folgende Grundregeln halten:

Als Anfaenger halten Sie sich von Diskotheken fern. Diskos sind naemlich zu einem hohen Prozentsatz mit Frauen bestueckt, die es zwar toll finden, dass Sie von moeglichst vielen Maennern angesprochen werden – aber Ihre groesste Befriedigung gewinnen Sie daraus, jeden Mann eiskalt abblitzen zu lassen. (Um mit Muenchens Superaufreisser Wolfi zu sprechen: ‘Die warten alle auf Ihren Maerchenprinzen, und wenn er dann kommt, lassen Sie ihn vorbeisausen !’) Und dass sich der Frust der Maedels auf Sie uebertraegt, das muss nun gewiss nicht sein …

Sollten Sie was fuers Herz suchen (die eine Liebe, die sich versehentlich in einer Diskothek verlaufen hat oder von Freunden mitgeschleppt wurde), sind Diskotheken fuer Sie am Wochenende tabu. Das gleiche gilt fuer bestimmte Uhrzeiten unter der Woche: ein bis anderthalb Stunden, bevor die Disko schliesst. Denn zu diesen Zeiten ist, darueber sind sich alle , mit denen ich gesprochen habe, einig, nur – oder fast nur – ‘Schrott’ unterwegs. Oder haelt die Maenner, die zu solchen Zeiten auf Tour sind, fuer denselben.

Passen Sie Ihr Verhalten und Ihre Kleidung der Disko, in die Sie gehen wollen, unbedingt an. wenn Sie zur Schickeria gehoeren, werden Sie in einem Punk- oder Rockerladen unangenehm auffallen – und umgekehrt. Und dass Sie sich als ‘Opa’ (das sind Sie in diesem Fall schon ab – um die dreissig) nicht in einer New Wave Disko nach einer Frau umsehen, braucht wohl nicht extra erwaehnt zu werden.

Was die Sprueche, die Sie in einer Disko bringen koennen, betrifft, haben Sie nicht allzuviel Auswahl. Kurz und buendig ist am wirkungsvollsten – weil es meistens sowieso viel zu laut ist, als dass Sie mit Ihrer Auserwaehlten mehr als drei Worte wechseln koennen. Besonders originell brauchen Sie in diesem Fall auch nicht sein.

Sie koennen ‘Sie’ einfach nur anstarren (oder, je nachdem, in welcher Art von Disko Sie sich befinden, auch anlaecheln). Das tun Sie so lange, bis ‘Sie’ Ihnen entweder einen herausfordernden Blick (Komm ruhig rueber !) oder ein Laecheln schenkt.

Mit einer Bemerkung wie: ‘Heiss hier !’ koennen Sie andeuten, dass Sie lieber mit Ihr nach draussen gehen wuerden. Wenn Sie will, kapiert Sie das schon.- ‘Durst ??’ ist die Kurzform von: ‘Moechten Sie etwas trinken ?’ Wenn Sie sich einladen lassen will, wird Sie schon nicken und Ihnen dann auch sagen, was Sie trinken moechte.

‘Tanzen ?’ Auch wenn Sie ‘ja’ sagt, muessen Sie aufpassen, dass Sie sich auf der Tanzflaeche nicht wieder verlieren.

Sie koennen ‘Sie’ auch einfach packen und auf die Tanzflaeche – oder an die Bar – stellen. Diese Nummer muss allerdings gekonnt sein, wenn Sie sich keine Ohrfeige einhandeln wollen. Stellen Sie sich einfach vor, Sie seinen Superman, der Louis Lane vor einem Boesewicht rettet. Dann duerfte es schon klappen.

‘Zwhimsyihwrhnrh ?’ Wenn Sie Ihr unverstaendlichen Gebruell nicht versteht, wird Sie, wenn Sie Ihr Typ sind, mit in eine ruhige Ecke kommen. Dann koennen Sie Sie in aller Ruhe fragen, ob Sie noch dableiben oder das Lokal wechseln moechte.

in Punk- und Rockerdiskotheken koennen Sie laessig eine Zigarette aus dem linken oder rechten Mundwinkel haengen lassen und: ‘Na, was ist mit uns !’ (oder aehnlich) zischen.

STRANGERS IN THE NIGHT – DER ONE-NIGHT STAND

Was Sie in diesem File zu lesen bekommen, ist ein Knigge fuer den one-night stand oder Spielregeln fuer den Umgang mit Eintagsfliegen. Denn wenn Sie die Sprueche, die Sie in den anderen Files, schon dazu benutzen, um sich ein Maedchen fuer eine Nacht zu angeln, sollten Sie wenigstens gleich dazulernen, wie Sie die Sache zumindest halbwegs gentlemanlike ueber die Buehne bringen, Keine Angst, Sie krigen schon keine moralische Standpauke gehalten. Letztlicht sind die Motive, aus denen eine Frau sich zu einem one-nigt stand entschliesst, auch nicht unbedingt edler als die Ihren. Und irgendein Motiv hat Sie, sonst wuerde Sie nicht mitkommen:

‘Ihre’ Motive I

Sie moechte ganau das, was Sie auch wollen: puren Sex, bei dem sich keiner dem anderen auf psychischer Ebene verpflichtet fuehlt …

… und auf physischer Ebene auch nicht.

Sie kann, wenn Sie noch relativ unerfahren ist, das Angenehme mit dem Nuetzlichen verbinden und Sie zum Ueben nehmen wollen.

Sie kann die Nacht deshalb mit Ihnen verbringen, weil Sie (und das ist haeufiger der Fall, als Sie es sich traeumen lassen wuerden) einen anderen Mann vergessen moechte. Das heisst nun wieder nicht, dass Sie sich unbedingt an Sie erinnern will. Es geht vielmehr darum, dass der andere nicht der letzte war …

Sie moechte Ihr lieb- und sexloses Eheleben mit einer amuesanten Abwechslung, Ihnen, anreichern. Dass Sie sich fuer einen one-night stand und nicht fuer eine Affaire entscheidet, hat auch seinen guten Grund: Ersteres ist unkomplizierter und diskreter zu handhaben.

Wie Sie sehen, sind Eintagsfliegen auch aus weiblicher sicht vollkommen legal. Die Motive der Frauen sind ebenso egoistisch wie die Ihren. Wenn das so ist, haben Sie mit der Frau, die Sie heute Abend abschleppen, morgen frueh keinerlei Probleme. Man kommt zusammen, vergnuegt sich, und sagt einander ohne Schuldgefuehle ‘ade !’.

Sollte es besonders viel Spass gemacht haben (und haben Sie Gelegenheit, sich wiederzusehen), einigen Sie sich vielleicht sogar darauf, eine solch leidenschaftliche Liebesnacht sporadisch zu wiederholen. Aber auch dann bleibt Ihre Beziehung beidseitig ohne jede Verpflichtung, wie gehabt. Kompliziert wird der one-night stand fuer Sie erst, wenn Ihre Partnerin eines der Motive aus der zweiten Kategorie hatte:

Posted on März - 11 - 2010

Guter Flirt Ratgeber Teil 4 unterschiedliche Typen

Schlechte Freunde

sind die stillen, schuechternen Maenner in Ihrer Runde. Weil Sie es scheinbar nicht noetig haben, sich anzupreisen, wecken Sie einen Urinstinkt der Frau: Ihre Neugierde.

sind das Gegenteil von guten Freunden. Also alle die, die Sie die ganze ‘Arbeit’ machen lassen und Ihnen die Frau dann schuppdiwupp wegschnappen.

EIN GUTER SPRUCH ZU JEDER ZEIT

Welche Sprueche bei welcher Gelegenheit am besten funktionieren, haben Sie mitterweile schon zum Teil gelernt. Hier noch ein paar Sprueche mehr, die Sie, im richtigen Tonfall versteht sich, so gut wie immer und ueberall anwenden koennen:

‘Sie muessen doch sicherlich irgendwann mal was essen – wenn Sie das mit mir tun, koennen Sie mich kennenlernen, ohne dass Sie irgendwelche Zeit verlieren. Ist das nicht ein faires Angebot ?

‘Heute Abend schaue ich mir die Zauberfloete (Dr. Hook, Elton John, Harold and Maude, …) an, dann gehe ich japanisch (italienisch, franzoesisch, spanisch, …) essen, dann trink ich zu Hause Irish Coffee (Tequila, Pina-Colada, Champagner, …) und geh in’s Bett. Wenn Ihnen das alles auch Spass machen wuerde, sind Sie herzlich eingeladen, mitzukommen.’

‘Sie sehen ganz so aus, als wollten Sie mich zu einem Kaffee (einem Tee, einem Drink, …) einladen !’

‘Wenn ich Sie jetzt nicht nach Ihrer Telefonnummer frage, aergere ich mich noch wochenlang gruen und blau, dass ich zu feige war, Sie einfach anzusprechen.’

‘Man hat Ihnen sicherlich beigebracht, sich nicht von fremden Maennern ansprechen zu lassen. Ich heisse Peter (Michael, Florian, …), wohne seit drei (vier, fuenf, …) Jahren in Muenchen (Hamburg, Essen, …), bin 24 (28, 33, …) Jahre alt und hoffe, dass ich Ihnen jetzt nicht mehr so fremd bin und wir uns zu einem Kaffee (einem Drink) verabreden koennen.’

‘Das ist meine Telefonnummer. Ich wuerde mich freuen, wenn Sie mich mal anrufen wuerden. Oder waere es Ihnen lieber, wenn Sie mir Ihre geben und ich Sie anrufe ?’

Welches sind Ihre Lieblingsblumen ? Maiglocken (Rosen, Tulpen, …) – na prima. Jetzt muessen Sie mir nur noch sagen, wo ich Sie hinschicken soll, damit Sie sie auch bekommen.’

‘Schade, dass Sie keinen Hund bei sich haben. Warum ? Weil ich dann einen guten Spruch gewusst haette, um mit Ihnen ins Gespraech zu kommen.’

WAS KEINE FRAU HOEREN MOECHTE

Erraten ! Was Sie in diesem File lesen, sind Sprueche, die so dumm sind, dass Sie Sie niemals, niemals, niemals, niemals anbringen duerfen. Denn selbst eine Frau, die einem Annaeherungsversuch Ihrerseits nicht abgeneigt waere, wuerde sich so beleidigt fuehlen, dass kein Geistesblitz der Welt das Unternehmen retten koennte. ‘Sie’ wuerde naemlich garnicht mehr hinhoeren … Unter keinen Umstaenden duerfen Sie also sagen:

‘Hat Ihnen schon mal jemand gesagt, dass Sie schoene Augen haben ?’ (Glauben Sie etwa, Sie hat auf Sie gewartet, um das zu hoeren ? Anders ist es wenn Sie es als Tatsache feststellen. ‘Sie haben schoene Augen’ ist gerade noch zu sagen erlaubt …)

‘Sind Sie Fotomodell ?’ (Ist Sie natuerlich nicht, und geschmeichelt fuehlt Sie sich durch so eine plumpe Frage bestimmt nicht !)

‘Wissen Sie, dass Sie Gruebchen haben, wenn Sie lachen ?’ (Natuerlich weiss Sie es. Wenn Ihnen jetzt schon nichts besseres einfaellt, wird Sie – zu Recht wahrscheinlich – annehmen, dass Sie sonst auch schnell langweilen werden. Hingegen erlaubt ist ‘Ich mag Ihre Gruebchen, wenn Sie lachen …’)

‘Kennen wir uns nicht ?’ (Bevor Sie so einen Spruch von sich geben, sagen Sie lieber gleich, was Sie wollen !)

‘Sie wissen ja gar nicht, was Sie verpassen, wenn Sie jetzt nicht mit mir essen gehen (tanzen, schlafen).’ (Will Sie auch garnicht wissen, wenn Sie sich so verzweifelt anpreisen muessen !)

‘Wollen Sie zum Film … ?’ (Vielleicht moechte Sie das sogar wirklich, aber von Ihnen will Sie sicherlich nicht gefilmt werden !)

‘Meine Frau versteht mich nicht.’ (Ohne Kommentar)

‘Wenn Sie mich nicht erhoeren, stuerze ich mich vom Eifelturm.’ (Tun Sie’s doch, wenn Sie so hirnrissig sind.)

Unterstehen Sie sich, Ihr nachzupfeifen. Sie ist eine Frau, kein Hund.

‘Wollen Sie um mich wuerfeln oder sich um mich pruegeln ?’ ist einer der duemmsten Saetze, die Sie, wenn Sie mehrere Frauen begegnen, bringen koennen. Wenn Sie schon so anfangen, besteht naemlich die Gefahr, dass Sie den ganzen Abend nur von sich reden …

‘Sie koennen mich ruhig zu einem Kaffee zu sich nach Hause einladen – ich bin sowieso impotent.’ So einen Spruch unterlassen Sie hoffentlich auch. Denn selbst wenn Sie, was bei solchen Spruecheklopfern meistens der Fall ist, nicht impotent sind, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie einen lausigen Liebhaber abgeben, enorm gross …

‘Ich weiss ja, dass anstaenige Maedchen sich nicht ansprechen lassen, aber …’ (Nix wissen Sie, absolut gar nichts !)

WO ? AM ARBEITSPLATZ

Wenn Sie nicht gerade Leuchtturmwaerter oder Zuchthauswaerter in Sant Quentin sind, dann ist die Chance, dass Sie nicht nur eine, sondern gleich eine ganze Handvoll Frauen an Ihrem Arbeitsplatz treffen, immer gegeben. Wenn Ihnen in Ihrer beruflichen Umgebung bisher noch keine Frau begegnet ist, fuer die Sie sich interessiert haben, dann liegt das entweder daran, dass Sie vor lauter Baeume den Wald nicht sehen, oder aber (in den seltensten Faellen !) daran, dass da tatsaechlich keine ist, die fuer Sie bemerkenswert waere. Und selbst wenn letzteres der Fall sein sollte, ist auch hier noch alles drin:

Ihre Kollegen und Kolleginnen haben gewiss Geschwister und Freunde (Freundinnen), die Sie ganz interessant finden wuerden. Wenn es Ihnen also nicht liegt, sich in Musseen, Kaufhaeusern, Restaurants oder anderen Plaetzen nach einer Frau umzutun, machen Sie einfach folgendes: Geben Sie eine Party, zu der Sie Kollegen und Kolleginnen mitsamt allen weiblichen Wesen, die Sie nur zusammentrommeln koennen, einladen. Ein paar Maenner laden Sie selbstverstaendlich auch ein. Aber Sinn und Zweck der Fete ist, dass Sie eine Frau finden, beschraenken Sie die geladenen Maenner auf solche, die bereits eine feste Freundin haben – und Ihr auch treu sind. Derlei Partys, in regelmaessigen Abstaenden gegeben, duerften Sie innerhalb kuerzester Zeit so weit bringen, dass Sie einen Terminkalender fuehren muessen, um Ihre Verabredungen nicht zu verpassen – oder gar verwechseln. Gelegenheiten, sich mit den verschiedensten Leuten an Ihrem Arbeitsplatz anzufreunden, gibt es mehr als genug.

Der gestressten Sekretaerin koennen Sie sagen, dass Sie ganz so aussieht, als koenne Sie einen Kaffee gebrauchen – und Ihr auch promt einen (mit Milch und Zucker?) bringen.

Vor Bueroschluss formulieren Sie den Spruch natuerlich um. Diesmal erzaehlen Sie Ihr, dass Sie so aussieht, als koennen Sie einen Drink vertragen. Und zu dem laden Sie Sie dann ein.

Selbst wenn die Frau, auf die Sie es an Ihrem Arbeitsplatz abgesehen haben, Sie bisher scheinbar noch nicht bemerkt hat, koennen Sie fragen, ob Sie nicht Lust haette, mit Ihnen zu Mittag zu essen. Selbst wenn Ihnen nur Zeit bleibt, gemeinsamm in die Kantine zu gehen – immerhin haben Sie Sie so schon einmal an Ihrer Seite und koennen mit Ihr reden.

Sollte ‘Sie’ in einer anderen Abteilung, einem anderen Stockwerk arbeiten wie Sie, so koennen Sie fragen, wo Sie – wenn Sie nicht gerade wie jetzt im Moment neben Ihnen im Lift steht – zu finden ist. Und da tauchen Sie dann im Laufe des Tages mal auf und sagen ‘hallo !’.

Buerofeiern sind auch immer eine gute Gelegenheit, die Frau, die Sie auch ausserhalb der Arbeitsstunden treffen moechten, anzumachen. Der Liebhaber von Michaela nahm eine solche Gelegenheit war: Als Sie dem Geburtstagskind einen freundschaftlichen Kuss gab, zog Oliver Michaela mit den Worten: ‘Oh, ich wollte auch schon immer von Ihnen gekuesst werden’ an sich. Da kuesste Sie ihn dann eben – und kuesst ihn heute immer noch. Und das, obwohl Sie ihn fast ein Jahr ignoriert hatte !

Sie koennen natuerlich auch die Nummer bringen, mit der sich Helen von Michael (zeitweilig) einfangen liess. Beruflich kannten sich die beiden schon eine ganze Weile – aber zu mehr als einem Glas Wein nach Bueroschluss war es in dem ganzen halben Jahr nie gekommen. Als Sie wieder mal nach Redaktionsschluss ein Glas Wein miteinander tranken, schaute er Sie einfach eine Zeitlang wortlos an. Als Sie ihn schliesslich fragte, worueber er grueble, sagte er: ‘Ich denk darueber nach, wie ich Dir sagen soll, dass ich gern mit Dir schlafen moechte.’ Alles weitere duerfen Sie sich denken.

Sie koennen Ihrer Auserwaehlen auch jeden Morgen eine schoene Rose auf den Schreibtisch stellen. Das tun Sie so lange, bis Sie so frueh am Arbeitsplatz auftaucht, dass Sie herausfindet, wer der Rosenkavalier ist. (Keine Angst, Sie wird es wissen wollen. Aber dann haben Sie, wenn Sie Ihr nicht total unsymathisch sind, leichtes Spiel. Die taegliche Rose bekommt Sie natuerlich weiterhin. Die ist schliesslich zu Ihrem ‘Markenzeichen’ geworden.)

Am einfachsten natuerlich ist es, Frauen kennen zu lernen, wenn Sie einen Beruf haben, der Sie taeglich – oder so gut wie taeglich – mit neuen Menschen zusammenbringt. Alle diese heissen Berufe aufzufuehren wuerdde an dieser Stelle zu weit gehen. Aber ein paar Beispiele dafuer, wie Sie Ihren Spruch situationsbedingt zurechtbasteln koennen, sollen Sie als Anregung mit auf den Weg bekommen:

Staubsaugervertreter

‘Eigentlich wollte ich Ihnen ja diesen Staubsauger verkaufen. Aber dazu habe ich im Moment gar keine Lust. Statt dessen wuerde ich viel lieber mit Ihnen essen gehen …’

Scheidungsanwalt

‘Wenn Sie moechten, stelle ich mich gerne als Scheidungsgrund zur Verfuegung.’

Poitiker

‘Unter dem Siegel der Verschwiegenheit: Die Weltsituation ist so kritisch, dass ich mich an Ihrer Stelle lieber heute als morgen noch so ausgiebig wie moeglich amuesieren wuerde …’

Kellner

‘Wenn Sie mich nicht verraten, zeige ich Ihnen morgen Abend ein Restaurant, in dem Sie noch besser (und preisguenstiger) essen koennen, als in diesem hier !’

Versicherungsangestellter

‘Ich kann Sie gegen Feuer, Wasser, Unfall (undsoweiter) versichern, – nur gegen eins nicht: dass der Irish Coffee, zu dem ich Sie hiermit einlade, nicht doch mit schottischem Whisky gemacht ist.’

Psychiater

‘Also das ist wirklich kompliziert. Wechseln wir ersteinmal die Umgebung und dann fangen Sie mit Ihrer Lebensgeschichte noch einmal von vorne an …’

Praktischer Arzt

‘Ich fuerchte, ich muss Sie an einen Kollegen ueberweisen. Familienmitglieder (oder solche, die es werden koennten) behandele ich naemlich nicht.’

Computertypist

‘Ich bin so ueberarbeitet, dass mir fuer das bisschen Freizeit, das ich habe, kein sofort wirksamer Spruch mehr einfaellt. Schreiben Sie doch mal ein File, wie man Maenner aufreisst.’

Musiker

‘Ob du’s glaubst oder nicht, it’s only Rock’n Roll.’

Roadie

‘Wenn du willst, zeige ich dir gleich die Garderobe von Mike Jagger …’

Alles, was Sie tun muessen ist, wenn alles andere nicht mehr hilft: Auf einen der oben angegebenen Berufe umsatteln. Oder einen aehnlichen kontaktfreudigen. Oder sich arbeitslos melden:

Arbeitsloser

‘Ist es nicht herrlich, dass wir beide soviel Zeit haben, uns gruendlich kennenzulernen und uns miteinander 24 Stunden am Tag zu vergnuegen ?’

WO ? AUF PARTIES UND AEHNLICHEN GESELLIGKEITEN

Lieben Sie Parties ? Wenn ja, dann wissen Sie sicherlich schon, wie man dort Frauen aufreisst. Oder haben Sie sich bisher nicht getraut, weil immer gerade diejenige, die Ihnen besonders gut gefallen hat, in Herrenbegleitung war ? Wenn das so ist, dann haben Sie wahrscheinlich nicht nur ein, sondern schon ganz viele Chancen ungenutzt an sich vorueberziehen lassen: Frauen neigen naemlich dazu, um nicht alleine auf eine Party gehen zu muessen, einen ‘guten’ platonischen, bruederlichen Freund im Schlepptau zu haben. Der bringt Sie dann, wenn Sie sonst niemand findet, wieder heil nach Hause, und Sie kommt sich nicht ‘uebriggeblieben’ vor. Was Sie also als vornehme Zurueckhaltung betreiben, legt ‘Sie’ als Desinteresse aus. Diesem ersten Missverstaendins koennen weitere kaum folgen … Das nur ganz schnell vorweg. Und nun zu den Details. Party ist naemlich noch lange nicht Party. Wer Sie warum, fuer viele Personen welcher Altersgruppe gibt, spielt fuer die Aufreisstaktik eine wesentliche Rolle.

Kleine Parties bei Freunden

Je kleiner der Kreis, desto schwieriger wird es, eine Frau aufzureissen. Der Grund: Intime Parties mit weniger Gaesten werden meist nur von Paaren besucht, die relativ fest zusammengehoeren. Alleinstehende Faruen tauchen bei solchen Gelegenheiten – mit oder ohne Begleitung – nur dann auf, wenn vorher klargestellt wurde, dass auch noch ein, zwei, drei Maenner eingeladen sind, die zu beaeugen es sich lohnt. Mit anderen Worten: Bei kleinen Parties laufen Sie Gefahr, regelrecht verkuppelt zu werden. Das kann zwar ganz amuesant sein, kann aber auch hoechst unangenehm werden. Folglich ist es am besten, Sie halten sich von solchen geselligem Zusammensein fern. es sei denn, die Gastgeber haben es fertiggebracht, die Dame einzuladen, auf die Sie schon immer scharf waren …

Grosse Parties bei Freunden

Vorteil dieser Feten ist, dass Sie sich beim Gastgeber danach erkundigen koennen, ob die Frau, auf die Sie es abgesehen haben, fest, semi-fest oder garnicht vergeben ist. Wenn ersteres der Fall ist, schauen Sie sich lieber anderweitig um. Es sein denn, besagte Frau fasziniert Sie dermassen, dass Sie sie lieber heute als morgen zum Standesamt schleppen wuerden. Ist Sie nur halbwegs, also nicht ernsthaft, liiert, lohnt sich ein Versuch Ihrerseits immer. Allerdings werden Sie in einem solchen Fall besonders taktvoll vorgehen muessen. Sprueche wie ‘Lassen Sie den anderen sausen und vergnuegen sich mit mir !’ oder, noch schlimmer, eine abfaellige Bemerkung ueber Ihren derzeitigen Begleiter (‘Der Typ Sieht aus, als koennte er nicht bis drei zaehlen.’) sind fehl am Platze. Sie werden auch nicht warten, bis ‘Sie’ fuer ein paar Minuten alleine ist: weil Sie selbst ein Mann sind, wissen Sie, wie schnell Sie wieder angerauscht kaemen, wenn Ihre – wenngleich bereits halb Verflossene – sich vor allen Leuten von einem anderen den Hof machen lassen wuerde. Sie muessen folgendermassen vorgehen: Sie gesellen sich zu Ihr und ihm und verwickeln beide in ein Gespraech. Dann sind Sie natuerlich so auffmerksam, beiden einen Drink oder auch ein paar Snacks zu besorgen. Sie wissen es, und ‘Sie’ ahnt es, dass Sie das alles nur fuer Sie tun. Und er will das, was er spuert, nicht wahrhaben und sich nicht laecherlich machen, indem er Sie fortschickt oder unfreundlich zu Ihnen ist. Schliesslich befinden Sie sich auf einer Party. Und der Sinn solcher Zusammensein ist es letzlich, andere Leute kennenzulernen. Sonst koennte ja jeder gleich daheim bleiben …

Sobald Sie ‘Ihr’ also genuegend Gelegenheit gegeben haben, Sie als charmanten Gentleman zu registrieren, drehen Sie erst einmal wieder eine Runde. Die dann wieder bei den beiden – oder diesmal auch ruhig bei Ihr allein – endet. Telefonnummern und Adressen sollten Sie allerdings nur in seinem Beisein austauschen. Sonst bekommt Sie vielleicht ein schlechtes Gewissen, oder er merkt’s doch – und die ganze Geschichte wird, bevor Sie noch begonnen hat, unertraeglich kompliziert. Sie brauchen auch nicht zu befuerchten, dass er Ihnen die Adresse/ Telefonnummer nicht geben will. Wenn ‘Sie’ namelich Interesse an Ihnen gefunden hat, wird Sie so schnell heraussprudeln, dass er garkeine Zeit mehr hat, sich eine Ausrede zu ueberlegen. Ihre Nummer sagen Sie dannn auch laut und deutlich – und geben ruhig ihm den Zettel. Sie weiss ja mittlerweile auch, wo Sie arbeiten, und kann Sie notfalls im Buero erreichen. Die Telefonnumer findet Sie naemlich, wenn Sie will, in jedem Telefonbuch …

Falls Ihr Gastgeber Ihnen nicht verraten kann – und auch nicht fuer Sie herausfinden kann -, ob die Dame, mit der Sie anbandeln moechten, vegeben ist, empfiehlt sich die obige Masche grundsaetzlich bei allen Frauen, die in Herrenbegleitung sind. Sollter ‘er’ allerdings nur mit Ihr auf der Party sein, weil Sie vielleicht Angst davor hatte, sonst den ganzen Abend allein dazusitzen, wird Sie Ihnen das schon vorsichtig beibringen.

Sollte Sie allein sein, haben Sie selbstverstaendlich sofort gruenes Licht. Sobald Sie andere Verehrer, die um Sie herummschleichen koennten, aus dem Feld geschlagen haben, versteht sich. Aber das gelingt Ihnen sicherlich spielend.

Die Sprueche, die Sie anbringen koennen, sind mehr oder minder dieselben, die Sie anbringen koennen, die Sie bei Cocktail-Parties und Empfaengen, die Sie aus beruflichen Gruenden besuchen, bringen koennen.