Posted on Dezember - 10 - 2020

Der geile Mann im Freibad

Ich blinzelte halb verschlafen, da mir jemand in der Sonne stand. Kann man denn nirgends ungestoert seinen schwuelen Gedanken nachhaengen? Na ja, in einem oeffentlichen Freibad wohl kaum. Als ich die Augen oeffnete, erblickte ich einen Mann und war ploetzlich hellwach, denn er streifte gerade seine Jeans herunter und mir sprangen seine beachtlichen Masse ins Auge. Vor allem war da natuerlich die Ausbuchtung in der knappen Badehose, die einer liegenden Frau bei einem stehenden Mann wahrscheinlich zuerst auffaellt.

Diese war mindestens genauso beeindruckend wie seine baumlange Groesse. Was ich aus meiner Froschperspektive so alles sah, gefiel mir sehr gut: dicht behaarte Beine, ein muskuloeser, ebenfalls behaarter Oberkoerper und ein markantes Gesicht. Leider trug er eine dunkle Sonnenbrille, wo ich doch so ein Augenfan bin. Fuer schoene Augen werde ich einfach schwach! Zum ersten Mal in meinem Leben hatte ich nichts gegen ein ueberfuelltes Schwimmbad einzuwenden, da er seine Decke nur knapp neben meinem Handtuch ausbreitete. Ich freute mich schon auf ein Stuendchen Naturkunde.Beobachten eines Mannes in freier Wildbahn und war deshalb enttaeuscht als er dann gleich wieder aufstand und in Richtung Schwimmbecken ging. Seine Brille hatte er heruntergenommen, aber sich leider so schnell umgedreht, dass ich keinen Blick erhaschen konnte.

Da ich ich von Natur aus neugierig bin, stand ich ohne zu zoegern auf und folgte ihm wie ein Entenjunges seiner Mutter.

Ich hatte schon meinen Narren an ihm gefressen, was aber auch mit der heissen Sonne und mit meinem mehrmonatigem unfreiwilligen Zoelibat zusammenhing. Unfreiwillig deshalb, weil sich irgendwie alle interessanten Maenner der Stadt Muehe gegeben haben mussten, mir aus dem Weg zu gehen. Aber diese Pechstraehne war ja nun wohl vorbei! Den ganzen Tag schon hatte ich von hoechst erotischen dingen getraeumt und jetzt war ich regelrecht rollig. Der Mann war so ein richtig dunkler, suedlaendischer Typ und war auch schon ganz schoen braungebrannt, was toll zu der roten Badehose aussah. Auch von hinten machte er eine gute Figur. Er hatte ein breites Kreuz, das in zwei knackigen Halbkugeln endete. Diese huepften bei jedem Schritt so provozierend auf und ab, dass ich wie hypnotisiert darauf starren musste.

Die Bademeister haetten ihre Freude an meinem Schwarm gehabt: Ganz reinlich stellte er sich unter eine Aussendusche und liess das kalte Wasser ueber seinen Koerper spritzen, was mir ein paar scharfe Gedanken bescherte. Dann ging er um das Becken herum zum Sprungturm. Elegant sprang er vom Sprungbrett, tauchte sauber ins Becken ein und begann dann kraeftig kraulend seine Bahnen zu ziehen.

Beneidenswert, wie geschmeidig dieser Mann im Wasser war, als waere es sein natuerliches Element. Geschlagene fuenf Minuten sah ich ihm gebannt zu, dann holte ich mir am Kiosk ein Eis und ging zurueck zu meinem Platz, Nachlaufen und Hinterhergucken erwischt zu werden. Als ich gerade munter an dem kuehlen Stab schleckte kam er zurueck und liess seinen Luxuskoerper auf dem Handtuch nieder. Endlich konnte ich seine Augen sehen; sie waren dunkelbraun und voller Tiefe. Mein Blick wanderte ueber seinen Koerper und blieb typischerweise wieder an maennlichster Stelle haengen. Auch in nasskaltem Zustand versprach sein Zauberstab nicht der kleinste zu sein. Toll, keine Mogelpackung!

War es denn ein Wunder, dass ich bei solchen Betrachtungen und mit einem Eis im Mund auf unanstaendige Gedanken kam? In seinen Anblick versunken, stellte ich mir doch tatsaechlich vor, seinen Samenspender mit meinen Lippen fest zu umschliessen!

Dann fuhr ich mit meiner Zunge im Kreis um das Eis und saugte anschliessend sinnlich daran. Ploetzlich schreckte ich aus meinem suessem Wachtraum auf, da ich mich beobachtet fuehlte.

Tatsaechlich waren ein paar dunkle Augen auf mich gerichtet. Sein markantes Gesicht mit dem frechen Grinsen noch viel besser aus. Aber halt, was war das gerade? Hatte sich sein Lustspender bewegt? Konnte er etwa Gedanken lesen und wusste was ich mit der Nummer mit dem Eis in Wirklichkeit bezweckte? Ein angenehmer Schauer lief mir ueber den Ruecken, als ich mit einem kurzen Seitenblick quittierte, dass da tatsaechlich leicht angewachsen war. Jetzt war es bei mir an der Zeit ebenso frech zurueck zu grinsen.

Da sassen wir nun, zwei Fremde, leicht bekleidet in der Sonne und sahen uns gegenseitig an. Jedes Eis hat gottseidank sein Ende, denn fuer die weiteren Schritte waere die Tuete einfach hinderlich gewesen: Abwechselnd rutschten wir uns naeher bis unsere Oberschenkel seine feucht und kuehl, meine ganz heiss von der Sonne aneinanderprallten. Sein wasserbenetztes Gesicht fuehlte sich angenehm erfrischend an, als seine Lippen sich auf meine legten und sich zu einem leidenschaftlichen Kuss oeffneten.

Unsere Zungen umkreisten sich ungehemmt und wie in Trance begann ich meine Arme ueber seinen kraeftigen Koerper gleiten zu lassen. Es war so aufregend diesen fremden Mann so nah zu spueren. Seine Haende legten sich auf meine Schenkel und begannen mit einer sinnlichen Massage. Inmitten all dieser Leute waren wir fast ausser uns, vor Lust aufeinander. Er legte sich ein Handtuch ueber den Schoss und fluesterte mir ins Ohr: „Wenn mein kleiner Freund sich wieder beruhigt hat gehen wir dann zu mir oder zu Dir?“

Posted on Mai - 13 - 2020

Flirten lernen Teil 11 Mit dem Hund

So kurz dieses File auch sein mag, es hat es in sich. Hunde sind das perfekte Requisit um schnell und gruendlich anzubandeln. Wenn Sie sich nicht unbedingt selbst einen Hund zulegen wollen, koennen Sie selbstverstaendlich auch einen ausborgen (von Freunden oder Verwandten) – nicht aus dem Tierheim, den haben Sie sonst am Bein !). Bei der Wahl des Hundes sind drei Dinge zu beachten:

das Tier muss was richtig Knuddeliges sein. Ein Hund, den jede Frau (die Hunde generell mag !) sofort umarmen moechte. Boxer und Schaeferhunde sind fuer den Zweck voellig ungeeignet !
Was immer Sie sich fuer einen Schosshund zulegen – er darf nicht bissig sein.
Nach Moeglichkeit sollte er, wenn ueberhaupt, nur ein paar Sekunden lang klaeffen. Sonst haben Sie mehr damit zu tun, sich mit dem Hund als mit der Frau, die Sie einfangen wollen, zu beschaeftigen …
Was Sie dann mit dem Hund anfangen ? Am besten, Sie richten ihn darauf ab, Ihnen Ihren Typ Frau herbeizulocken. Dazu benoetigen Sie noch, falls Sie ihn nicht frei herumlaufen lassen wollen, eine lange, lange Leine. Sie muessen dem Hund Gelegenheit geben, sich ungestoert zu der Frau, auf die Sie es abgesehen haben, zubewegen zu koennen. Und dort zu verharren.

Wenn ‚Sie‘ Hunde mag, wird Sie das Tier streicheln und Sie nach dem Namen fragen. Schon sind Sie mitten im Gespraech.
Wenn ‚Sie‘ Hunde zwar mag, aber ein wenig Angst vor ihnen hat, spielen Sie den Retter aus der Not, in die Sie Sie hineinmanoevriert haben. In diesem Fall bringen Sie Ihr sanft bei, dass Bast nicht beisst und ein ganz Lieber ist. Und dass Sie ein noch viel Lieberer sind …
Sollte Sie auch gerade einen Hund spazierenfuehren, ist die Sache erst recht klar:
wenn die beiden Hunde sich moegen, ist das allein ein Grund genug, Sie zusammen spazierenzufuehren.
wenn Sie sich angreifen, schlagen Sie der Dame einfach vor, Sie mal ohne Hund zu treffen. Damit Sie sich in Ruhe mit Ihr unterhalten koennen …
Der Hund, den Sie spazierenfuehrt

Die Spielregeln sind mehr oder minder dieselben, als wenn Sie einen Hund ausfuehren. Nur muessen Sie diesmal provozieren, dass der Hund auf Sie zukommt. Wenn Sie ein Gefuehl fuer Hunde haben, wird Ihnen das keine Schwierigkeiten bereiten. Falls Sie zu Hunden oder anderem Getier allerdings keinen Draht haben, vergessen Sie die Sache – und die Frau. Der Hund wuerde sowieso nur zwischen Ihnen stehen …

Falls Sie in etwa wissen moechten, mit welchem Typ Frau Sie es zu tun haben werden – Psychologen haben erarbeitet, welche Hunderasse von welcher Art weiblichem Wesen bevorzugt wird. Genaueres darueber sollten Sie in Hundebuechern nachlesen. An dieser Stelle labgt es fuer eine allgemeine Kurzuebersicht:

Die Dame mit dem Pudel wird hoechstwahrscheinlich ein teures Vergnuegen. Sie liebt, so sagt man, exquisiten Schmuck, Modellkleider, sich selbst – und Sie, wenn Ihr Konto entsprechend eingerichtet ist.
Basset-Hunde-Liebhaberinnen eignen sich angeblich fuer soziale Berufe wie Bewaehrungshelferin, Krankenschwester und Lehrerin. Sie werden sicherlich schnell einen Grund finden, warum die Frau mit dem Basset sich um Sie kuemmern sollte …
Frauen, die Snoopies – Beagles – moegen, sollen mit die treuesten aller Ehefrauen sein. Wenn Sie von Ihr also einen Korb bekommen, wissen Sie warum. Herrchen ist hoechstwahrscheinlich gerade im Buero und hat keine Zeit, mit spazierenzugehen.
Bluthund-Besitzerinnen sagt man starke Nerven nach. Weil Sie so schnell durch nichts zu erschuettern sind, koennen Sie hier nichts falsch machen.
Frauen, die einen Boxer Ihr eigen nennen, sollen vor Energie ueberspruehen – sollen aber, wenn Sie so viel Temperament auf einen Schlag ertragen koennen, gute Freunde sein.
Frauen, die einen Collie – Lassie – an der Leine haben, gelten als intelligent und willensstark. Wenn Sie diese Aussicht nicht erschreckt, koennen Sie mit diesen Damen sicherlich angeregte Unterhaltungen fuehren. Wenn es Ihnen gerade in den Kram passt.
Menschen, die Dackel besitzen, sind angeblich nur so lange liebenswuerdig, als man nicht versucht, Sie zu belehren. Achten Sie also besonders darauf, was Sie sagen. Vor allem deshalb, weil Dackelfrauen ganz generell mehr von Ihrem Kopf als von Ihren Gefuehlen regiert sein sollen …
Voellig unkompliziert hingegen sollen Frauen sein, die einen Dalmatiner haben. Wenn Sie nicht gerade dem Hund auf den Fuss treten, kann so gut wie garnichts schiefgehen.
Spaniel-Frauchen neigen angeblich dazu, sich stur zu stellen. Lassen Sie sich also nicht gleich frustrieren, wenn Sie beim ersten Anlauf abblitzen.
Frauen mit Pinscher sollen besonders ordentliche Exemplare sein. Wenn Sie jemanden brauchen, der Ihre Wohnung in Ordnung haelt – wird diese Frau hoffentlich gescheit genug sein, Ihnen eine Putzfrau zu besorgen.- Doggen-Halterinnen sollen zwar sehr selbstsicher sein, aber auch zu Tagtraeumen neigen. Hier duerften Sie am besten vorankommen, wenn Sie Courage, gekoppelt mit einem Hauch Romantik, an den Tag legen.
Frauen, die einen Schaeferhund spazierenfuehren, brauchen alles andere als einen Beschuetzer. Den haben Sie schon. Aber vielleicht eignen Sie sich zum Spielgefaehrten …
Frauen, die sich zu einem Foxterrier entschlossen haben, sollen zu den rundherum zufriedenen Menschen gehoeren. Falls Sie Ihnen also erzaehlt, dass Sie auch ohne Sie wunschlos gluecklich ist, duerfen Sie es ruhig glauben.
Chihuahua-Besitzerinen kommen auch ohne Sie aus – Sie haben Ihr Schosshuendchen schon.
Afghan-Halterinnen sagt man nach, dass Sie den Umgang mit anderen Menschen lieben. Sie sollen zudem gutmuetig und angenehm sein. Warum zoegern Sie also noch laenger ?
Auch Frauen, die Yorkshire-Terrier besitzen, zaehlt man zu den aufgeschlossenen und leicht zugaenglichen Menschen. Mehr noch: Sie sollen eine natuerliche Selbstsicherheit besitzen, die es Ihnen leichtmacht, mit jedem Fremden schnell ins Gespraech zu kommen. Machen Sie sich also notfalls darauf gefasst, einen Schritt schneller als ein moeglicher Rivale zu sein !
Airdale-Besitzerinnen sind meist langweilig. Wenn man Psychologen glauben darf, hegen und pflegen Sie am liebsten Ihren Garten. Hier muessen Sie also damit rechnen, dass Doggy wirklich nur Gassi gefuehrt wird und die Dame kein sonderliches Interesse daran hat, mittels des Hundetieres mit Ihnen anzubandeln …
BLIND DATES – SO SEHEN SIE AUS

Blind Dates, ‚blinde Verabredungen‘, dass sind alle die, bei denen Sie die Frau, mit der Sie verabredet sind, noch nie gesehen haben – und Sie Sie natuerlich ebensowenig von Angesicht zu Angesicht kennt.

Gruende, aus denen sich Blind Dates ergeben, sind:

Die Frau am Telefon hat eine so schoene Stimme, dass Sie sich kurzerhand mit Ihr verabredet haben.
Sie haben ein Such-Anschluss-Inserat entweder
selbst aufgegeben
beantwortet
Ein Freundschafts- oder Ehevermittlungsbuero hat Sie zu der Verabredung ueberredet.
Ein fluechtiger Bekannter aus den Staaten (oder auch aus einer anderen Stadt als der, in der Sie wohnen) hat ‚Ihr‘ Ihre Telefonnummer gegeben.
Ein Freund (hoffentlich ein Freund) versucht, Sie zu verkuppeln, und hat ein Treffen mit ‚Ihr‘ arrangiert.
Eine Freundin (auf platonischer Ebene, versteht sich) hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine Ihrer Freundinnen an den Mann, sprich Sie, zu bringen.
Ihre Mutter meint, Sie muesse Kupplerin spielen …
Die vier Grundsatzregeln fuer jedes Blind Date sind:
Treffen Sie die Unbekannt zum Fruehschoppen, Mittagessen oder Nachmittagskaffee oder -tee. Niemals am Abend. Falls Sie naemlich nicht mit Ihr klarkommen, koennen Sie tagsueber immer noch einen Termin, zu dem Sie dringend gehen muessen, vortaeuschen. Falls Sie Ihnen gefaellt – und Sie Ihr -, koennen Sie sich immer noch ueberlegen, was Sie mit dem angebrochenen Tag, dem bevorstehenden Abend anfangen wollen.
Treffen Sie die Fremde, auch wenn Ihre Stimme noch so betoerend klingt, nie in Ihrer oder Ihre Wohnung. Dahin koennen Sie, wenn Sie sich an einem neutralen Platz sympathisch finden, immer noch gehen.
Hueten Sie sich davor, Ihr Blumen oder Pralinen mitzubringen. Noch kennen Sie Sie schliesslich nicht.
Sollten Sie beim Anblick Ihres Blind Dates einen Schock davontragen (weil Sie entweder wie Cheryl Tiegs oder eine Berufsringerin aussieht), laufen Sie trotzdem nicht einfach davon. Auch wenn ‚Sie‘ Sie noch nicht gesichtet hat. Sie wuerden es schliesslich auch nicht moegen, versetzt zu werden – und ich helfe Ihnen in dem naechsten File schon aus der Patsche heraus …
Das Blind Date ganz allgemein hat drei Phasen: das Vorspiel, das Treffen, den Abschied. Wie Sie den Verlauf der Angelegenheit wenigstens halbwegs in der Hand haben, koennen Sie nun hier erfahren.

Das Vorspiel

Mit ein wenig Geschick koennen Sie von jeder Moeglichkeit, aus der sich ein Blind Date ergeben kann, zwar nicht unbedingt wissen, aber doch wenigstens erahnen, was Ihnen blueht:

Die Telefonstimme, mit der Sie sich verabredet haben, muss ja irgend etwas gesagt haben, bevor und auch als Sie sich zu einem Treffen entschlossen haben. Aus dem, was und wie Sie es gesagt hat, muessten Sie eigentlich schon schliessen koennen, ob Sie Sinn fuer Humor hat (abenteuerlustig ist Sie jedenfalls, sonst haette Sie sich nicht einladen lassen !) und ob Sie die deutsche Sprache beherrscht.

Wenn Sie klug waren, haben Sie natuerlich auch schon gefragt, wie Sie aussieht. Und wenn Sie nicht gemogelt hat, duerften Sie bei Ihrem Anblick nicht gerade in Ohnmacht fallen – es sei denn, Sie ist noch von viel atemberaubender Schoenheit, als Sie es sich Ihrer Beschreibung nach vorstellen konnten. Mit anderen Worten: Selbst wenn kein Funke ueberspringt, muesste es Ihnen moeglich sein, das gemeinsame Mittagessen oder Kaffee und

Kuchen halbwegs elegant zu ueberstehen.

Wenn Sie Ihr Blind Date durch ein Inserat arrangiert haben, muessten Sie die Frau auch schon zumindest ein wenig kennen. Wenn Sie noch kein Foto von Ihr gesehen haben, so haben Sie sich doch entweder schon etwas ausfuehrlicher geschrieben oder miteinander telefoniert. Solange Sie nicht den Fehler begangen haben, Sie nicht nach Ihrem Aussehen zu fragen (und wieder vorausgesetzt, Sie hat Sie nicht angelogen), werden Sie wohl kaum ploetzlich und unerwartet einer weiblichen Ringkaempferin gegenueberstehen. Sie mag zwar vollkommen anders aussehen und wirken, als Sie Sie sich in Ihrer Fantasie vorgestellt haben, aber auch in diesem Fall bringen Sie die ein, zwei Stunden als Gentleman hinter sich.

Haben Sie die Verabredung ueber ein Freundschafts-, Eheanbahnungsinstitut- oder Computervermittlungsbuero (!) getroffen, laufen Sie wahrscheinlich am ehesten Gefahr, den Schock Ihres Lebens zu kriegen. Das kann ich Ihnen deshalb mit solcher Bestimmtheit sagen, weil ich, wie so oft in diesem File, aus eigener Erfahrung und der Erfahrung meiner Freunde und Freundinnen spreche:

Selbst wenn Sie vorher ein Foto gezeigt bekommen haben, heisst das noch lange nicht, dass die Frau, die man Ihnen andrehen moechte, auch heute noch so aussieht wie vor zehn oder zwanzig Jahren. Und beim Computer muessen Sie sich auf totale Ueberraschungen (!) gefasst machen – gleichgueltig, wieviele Fragebogen Sie vorher ausgefuellt haben. Trotzdem sollten Sie auch diese Verabredung tapfer durchstehen – Sie duerfen das dann als Ihre gute Tat der Woche werten.

Ebenso ueberraschungsfreudig muessen Sie sein, wenn es darum geht, eine Bekannte eines entfernten Bekannten zu treffen. Aber Unternehmungsgeist und Mut haben Sie immerhin schon bewiesen, indem Sie die Dame – die Sie per Telefon ja kaum intensiver kennenlernen konnten – zu einem Glas Tee eingeladen haben. Ansonsten koennen Sie vorher nicht viel mehr als Ihre Haarfarbe und die Farbe des Kleids erfahren, das Sie traegt. Bleibt Ihnen nur zu hoffen, dass der fluechtige Bekannte (an den Sie sich hoechstwahrscheinlich nicht einmal erinnern koennen) Ihnen wohlgesonnen ist.

Wenn ein Freund, eine Freundin oder gar Ihre Mutter sich auserkoren sahen, Amor zu spielen, duerfte das Ueberraschungsmoment, wenn Sie es geschickt anstellen, das geringste sein. Hier finden Sie fuer die Persoenlichkeit der Unbekannten gleich mehrere Anhaltspunkte:

Sind die Frauen, die Ihr Freund, Ihre (platonische) Freundin um sich hat, und die, die Ihrer Mutter gefallen, generell auch Ihr ‚Typ‘ ?
Ist Ihr Freund, Ihre Freundin, Ihre Mutter als Musterexemplar Schwarzen Humores bekannt ?
Weswegen wollen Ihr Freund, Ihre Freundin, Ihre Mutter Sie gerade mit dieser Frau bekannt machen ?
Bitten Sie Ihren Freund, Ihre Freundin, Ihre Mutter, Ihnen eine Frau oder ein Frauentyp vergleichbar mit der Unbekannten zu nennen.
Wenn Sie das alles eher neugierig gemacht als verschreckt hat, sollte es Ihnen auch in diesem Fall moeglich sein, einen Fruehschoppen mit dem Blind Date durchzustehen. Sonst haetten Sie sich schliesslich von vornherein mit Haenden und Fuessen gegen die Verabredung wehren muessen und sich nicht treffen duerfen.

Fuer den ersten Eindruck, den Sie auf Sie machen kann, gibt es prinzipiell drei Moeglichkeiten:

Sie ist so schoen, dass es Ihnen die Sprache verschlaegt,
Sie ist so haesslich, dass es Ihnen die Sprache verschlaegt,
Sie ist weder noch – nur blass.
In allen drei Faellen gibt es nur eines: Haltung bewahren ! Stellen Sie sich mit einem freundlichen Laecheln vor – auch wenn Sie natuerlich laengst weiss, wer Sie sind ! – und setzen Sie sich zu Ihr. Es sei denn, Sie stehen an der Bar dann bleiben Sie selbstverstaendlich auch stehen !

Wenn Sie wirklich umwerfend schoen ist, koennen Sie Ihr das unter Umstaenden sagen. Aber tun Sie um Himmels willen nie so, als haetten Sie die letzte Schreckschraube erwartet und seien dennoch mutig aufgetaucht. Sie sind schliesslich auch wer ! Und ein Blind Date, gleichgueltig, wie es zustande gekommen ist, ist nicht Ihre einzige Moeglichkeit, Frauen kennenzulernen. Immerhin haben Sie das groesste Textfile, dass Ihnen sagt, wie man Frauen aufreisst, vor sich !

Sollte Sie haesslich sein, werden Sie sich hoffentlich davor huetten, in Schreckensschrei auszubrechen, und wenn Sie so blass ist, dass Sie Sie kaum wahrnehmen, reissen Sie sich zusammen und unterdruecken Sie ein Gaehnen. Noch ist sowieso so ziemlich alles drin: denn bisher kennen Sie die Frau nur von aussen.

Wenn Sie nun den Mund aufmacht, koennen Sie ein zweites Mal innerhalb von fuenf Minuten freudig oder unangenehm ueberrascht sein. Ich weiss, dass es ein Klischee ist, aber es ist tatsaechlich drin, dass die Schoene Sie mit Ihrem Geplapper langweilt und die Unattraktive sich als ueberaus chramante, geistreich amuesante Gespraechspartnerin entpuppt. Seien Sie also nicht gleich zu ueberschwenglich oder ablehnend, bevor Sie Gelegenheit hatten, ein wenig hinter die Fassade zu sehen. Worueber unterhalten Sie sich ?

Wenn Ihnen die Frau von einem Freund oder Bekannten zugeschoben wurde, ist die Sache einfach: Der gemeinsame Bekanntenkreis bietet mehr als genug Gespraechsstoff – zumindest fuer den Anfang. Auch mit dem Telefonflirt, dem Sie nun gegenuebersitzen, die ersten Worte zu wechseln, duerfte kein Problem sein. Sie koennen schliesslich da weiterreden, wo Sie das letzte Mal aufgehoert haben …

Wenn Sie die Frau, mit der Sie nun einen Drink oder bei Kaffee und Kuchen sitzen, per Anzeige oder Vermittlungsbuero kennengelernt haben, erfordert es schon ein wenig mehr Geschick, das erste Eis zu brechen. Sie koennen natuerlich sagen: ‚Hier sind wir also, und was nun ?‘ und hoffen, dass ‚Ihr‘ dazu etwas einfaellt. Aber wenn Sie daraufhin lediglich ein ‚mmh‘ zur Antwort bekommen, sind Sie auch nicht weiter als vorher. Was als unverfaenglicher erster Gespraechsstoff immer gut, aber meistens gerade dann, wenn man darauf hofft, nicht greifbar ist, ist irgend eine starke Schlagzeile aus einem Boulevardblatt. Etwa: ‚Haben Sie schon gesehen, wie die Bild-Zeitung heute wieder zugeschlagen hat ?‘ oder: ‚War doch schon wieder ein Geisterfahrer auf der Autobahn Salzburg-Muenchen …‘ (letzteres haben Sie gerade im Autoradio gehoert.)

Sie koennen natuerlich auch etwas erfinden, nur um erstmal ein Aufwaermthema zu haben. Etwa eine Gruselgeschichte, die Ihnen der Taxifahrer gerade erzaehlt hat oder, wenn Sie mit dem eigenen Wagen gekommen sind, wie das mit dem rosa Elefanten war, der da ploetzlich auf der Kreuzung stand und sich nicht wegbewegen wollte …

Themen, die tabu sind, gibt’s natuerlich auch. Reden Sie bloss nicht

von Krankheiten – weder denen anderer Leute und schon gar nicht von Ihrer eigenen.
von dem Alkoholproblem Ihrer Ex-Frau.
von dem Aerger, den Sie mit Ihrem Chef (oder Ihren Angestellten) haben.
Politik ist auch nur ein Thema, wenn Strauss Bundeskanzler wird. Also gar nicht.
Die einzige Entschuldigung, die Sie haben, eines dieser Themen anzuschneiden und detailliert auseinanderzunehmen, ist die, dass Sie sich schon nach zehnMinuten darueber klar sind, dass Sie die Frau, der Sie gerade gegenuebersitzen,niemals wiedersehen wollen – und hoffen, Sie mit Ihrem Geschwaetz zu vergraulen.

Ansonsten: Lassen Sie ‚Sie‘ auch mal reden – obwohl Sie wahrscheinlich in Frauenzeitschriften gelesen hat, dass Sie Sie zu Wort kommen lassen und nicht beim ersten Treffen zuviel von sich verraten soll … Es muss ja nicht gleich ihre Lebensgeschichte sein, die Sie von Ihr hoeren wollen. Statt dessen koennen Sie nach unverfaenglichen Dingen, wie Hobbies, fragen. Malt Sie, liest Sie, wenn ja, was. Mag Sie Musik, Sieht Sie gern Filme, wenn ja, welche. Gewiss ist das alles sehr seicht, aber Sie muessen ja erst einmal miteinander warm werden. Bis der Punkt kommt, wo das Gespraech von alleine weiterlaeuft. Ohne dass Sie verkrampft nach einem Gespraechstthema suchen muessen. Wenn Sie sich sympathisch sind, wird es Ihnen auch nicht schwerfallen, eine neue Verabredung zu treffen. Vertrackt wird die Situation nur, wenn Sie einen Narren an Ihnen gefressen hat, waehrend Sie lieber sofort als in fuenf Minuten