Posted on Dezember - 06 - 2020

Fick und bumsen am Waldsee

Wir sind im Schwimmbad und nutzen das tolle Wetter aus.Es ist sehr warm, die Sonne scheint herrlich. Wir haben einen schoenen Platz im Schatten.

Anke liegst da, natuerlich oben ohne, in der Sonne und laechelst mich verschmitzt an.

Ich weis schon, was das zu bedeuten hat. Mir geht es doch genau so. Auch ich bin schon die ganze Zeit scharf wie Nachbars Lumpi.

Allein die geilen Brueste in der Sonne glaenzen zu sehen, ist klasse. Wenn sie dann auch noch wie aus Versehen ueber die geilen Brustwarzen streicht, dann ist es bald wieder so weit.

Rund um uns herum sind andere Badegaeste, die uns sehen koennen.

Anke liegt da, auf dem Ruecken und spreizt die Beine immer weiter auseinander.

Der String, den sie traegt, kann die Muschi nicht mehr verbergen.

Wenn sie nicht rasiert waere, koennte man bestimmt die ganzen Haare sehen, die sonst die Moese zieren.

Jetzt aber kann man nur das nackte Fleisch sehen. Dieses Biest greift sich zwischen die Beine und schiebst den schmalen Streifen vom String auch noch zur Seite.

Ich kann schon so sehen das ihre Schamlippen wieder voll angeschwollen sind.

Die Muschi ist schon ganz nass.

Jetzt erst siehst sie, dass mein Staender ueber den Rand der Badehose hinaus schaut, so geil bin ich.

Mein winziger Tanga kann die Masse nicht verbergen.

Die Beule, die ich in der Hose habe, kann man schon von weitem sehen.

Die Leute um uns herum sehen genau, was los ist.

Ich bin so geil, dass es mir so gut wie gar nichts ausmacht.

Anke geht es nichts anders, es ist ihr schon fast alles egal. Ich lege mich neben sie und sie greift mir an den Schwanz.

Sofort wird er noch haerter. Als sie mir auch noch die Eier knetet, ist es so weit, ich muss sie ficken, egal, wer das sieht.

Ich lege mich auf sie und sie ziehst den String von ihrem Tanga zur Seite, damit ich ihn ihr endlich rein schieben kann.

Langsam, voellig unauffaellig schiebe ich ihn ihr immer tiefer rein.

Fast haettest sie aufgeschrien vor Geilheit. Sie konnte sich gerade noch zusammen reissen.

Wir ficken so ganz langsam vor uns hin und bemerken, die meisten um uns herum haben es gar nicht mit bekommen, dass ich ihn ihr reingeschoben habe.

Bis auf ein junges Paar ganz in unserer Naehe. Sie schauen uns ungeniert zu und fangen selber an, an sich herum zu fingern.

Die beiden sind selber geil.

Jetzt sehe ich erst, was der Kerl fuer einen Riesenstaender hat.

Auch bei ihm schaute die dicke pralleEichel ueber den Rand der winzigen Hose.

Sie, auch mit nackten geilen nackten Bruesten liegt genau so da, wie Anke vorhin. Auch ihre Beine sind weit aus einander. Ich kann auch bei ihr die Schamlippen sehen. Nur rasiert ist sie nicht. Das Kraeuselhaar schaut ueberall heraus.

Einen kleinen Augenblick spaeter liegt er hinter ihr und schiebt ihr den dicken strammen Schwanz von hinten rein. Die beiden wissen genau, dass wir sie auch beobachten, sie lassen sich aber genau so wenig stoeren, wie wir.

Ein paar Stoesse von mir und Anke hat einen Abgang.

Der Reiz, dass uns alles sehen koennen traegt bestimmt dazu bei. Ihre Moese zieht sich richtig krampfartig zusammen.

Sie mal, die beiden sage ich, ob sie gleich auch einen kleinen Abgang hat?

Klar, sagst Anke, sieh doch ihr Koerper krampft sich zusammen. Mit einem leichten Stoehnen genoss sie den Abgang.

Ob die beiden auch mal etwas anderes probieren wollen, als nur sich selbst, frage Anke mich.

Die Kleine moechte ich doch auch mal naeher kennen lernen. Du doch auch, oder?

Na, das koennen wir ja leicht feststellen.

Ich ziehe meinen Steifen wieder heraus, versuche das meiste mit der kleinen Badehose zu verdecken, stehe auf und gehe zu den beiden.

Sie sehen mich kommen und machen unbeirrt weiter mit ihrer Voegelei. Als ich bei ihnen in die Knie gehe, sagt er sofort.

Na, hast du auch Lust auf mehr?

Ich komme gar nicht dazu, meine Frage zu stellen.

Hast du nicht auch Lust mich mal zu ficken, fragt dieses geile Biest kackfrech.

Genau das wollte ich euch fragen, aber ich sehe schon, dass es euch genau so geht wie uns beiden, oder?

Aber klar doch sagt sie, hol doch deine Freundin, ich moechte vor allem sie gerne kennen lernen.

Dann bist du natuerlich auch dran.

Ich winke Anke heran und sie setzt sich zu uns.

He, sagt sie, ihr seit ja scheinbar genau so geil wie wir, stimmts?

Und wie sagt da die Kleine, ich heisse Silke und der Ficker da ist Joerg.

Wir stellten uns auch vor.

Was haltet ihr davon, wenn wir wo anders hingehen, fragte ich. Wenn uns alle hier beim rumgeilen zu schauen, ist das doch doof, wo wollen wir hin?

Silke machte den Vorschlag zu einem einsamen Waldsee zu fahren, der hier ganz in der Naehe war.

Sofort machten wir uns auf den Weg.

Die Klamotten wurden hastig zusammen gerafft und schon ging es los.

Wir fuhren in unserem Cabrio.

Silke dieses geile Biest hatte sich doch tatsaechlich waehrend sie auf der Rueckbank sass das Hoeschen ausgezogen.. Sie setzte sich auf die Rueckenlehne, stellte die Beine auseinander und liess sich den Fahrtwind in die Moese pusten. Der kurze Minirock, den sie trug flatterte im Wind.

Die Autofahrer, die uns entgegen kamen trauten ihren Augen nicht. Einer waere doch fast in den Graben gefahren.

Wenn ich in den Rueckspiegel schaute, konnte ich direkt in die offene Muschi schauen.

Joerg geht es genau so wie mir, er kann sich nicht mehr weiter zurueckhalten. Er hockt neben ihr und schiebt ihr einen Finger in die Moese. Dieses geile Biest geniesst diese Situation voll aus.

Sie dreht sich extra so hin, dass sie jeder Autofahrer, der uns entgegen kommt, auch alles genau sehen kann.

Jetzt sogar so, dass alle sehen, wie sie den Finger in der Moese hat.

Die Fahrt dauerte nicht allzu lange. Endlich waren wir da.

Ein schoener klarer See mitten im Wald lag vor uns, und das wichtigste war, wir waren voellig allein.

Sofort sprangen wir aus dem Auto, rissen uns die spaerlich Kleidung vom Leib und liefen in das herrliche Wasser.

Wie die Kinder spritzten wir uns gegenseitig nass. Splitternackt alberten wir nur so herum.

Als ich zum ersten Mal Silke in den Armen hatte, konnte ich nicht anders, ich musste diese tollen Brueste streicheln und kneten.

Sie griff mir auch sofort an den Schwanz und knetete mir die Eier. So langsam wurde aus dem kleinen Pisspimmel ein kleiner Steifer.

Aus den Augenwinkeln sah ich, dass es Anke genau so erging wir mir. Auch sie wurde erst einmal ueberall angefasst.

Silke merkte dann auch bald, dass ich moeglichst bald meinen Staender in sie rein schieben wollte.

Na, willst du mich jetzt etwa schon ficken fragte sie frech?

Aber ja, komm lass mich.

Nein, noch nicht, du musst erst noch etwas tun, damit ich noch geiler werde, sagte sie.

Klar, was soll ich tun, ich mache alles.

Alles, fragte sie?

Na klar, ich bin so geil, ich wuerde alles machen, damit ich dich endlich ficken kann.

Na gut, dann leck mir zu Anfang die Loecher trocken, ich lass mir dann noch was einfallen, was du dann noch machen musst.

Sie legt sich ans Ufer und praesentierte mir ihre geile Moese.

Los, leck mich endlich.

Meine Zunge fuhr ihr durch die nasse Spalte. Sie war aber nicht nur nass vom Wasser, sie schmeckte auch nach Geilsaft.

Sie fasste sich an den Knien, zog diese zu sich her und machte so den Weg frei auf ihr anderes Loch.

Na, was ist, willst du mir nicht meine Loecher lecken, komm, las mich deine Zunge spueren.

Ich fuhr ihr mit der Zunge ueber die geile Rosette und dann durch die prallen Schamlippen. Mit jeder Beruehrung wurde sie geiler.

Mehr, leck mich noch doller, steck mir die Zunge in die Loecher, los.

Ich versuchte meine Zunge so hart zu machen wie einen kleinen Schwanz.

Aber fuer das Arschloch reichte es nicht aus. Ich schob ihr statt dessen einen Finger in die Rosette.

Das schien auch zu gefallen.

Ja, so ist das auch gut, fick mich mit dem Finger, komm steck mir auch was in die Fotze.

Zwei Finger der anderen Hand verschwanden in dieser geilen nassen Moese mit den prallen Schamlippen.

Jetzt sah ich, wie Joerg seinen Wahnsinnshammer in Ankes Moese schob.

Sie hatte sich auf alle Viere vor ihm hingestellt und zeigte ihm ihre geile Hinterseite.

Mein Schwanz war schon nicht von schlechten Eltern, aber der von Joerg war schon bald sehenswert.

Dieses Riesenteil schob sich immer tiefer in Anke hinein.

Sie genoss jeden Millimeter, den er tiefer in sie eindrang. Immer tiefer drang dieses dicke harte Ding in sie ein.

Den beiden zu zusehen machte mir Spass.

Komm, sagte ich, las uns zu den beiden gehen, ich will das genau sehen.

Wir legten uns neben die beiden und mischten mit.

Silke fing an Ankes Brueste zu kneten.

Einen Augenblick spaeter schoben sich die beiden gegenseitig die Zungen in den Rachen.

Wie wild spielten sie mit ihren Zungen.

Anke hatte immer noch den dicken Staender von Joerg in der Moese.

Das wollte ich genauer sehen. Ich legte mich unter die beiden, so, dass die dicken Eier und Ankes Fotze direkt ueber mir waren.

Die Eier schaukelten bei jedem Stoss hin und her. Der Schwanz glaenzte vom Fotzensaft.

Ich musste den Saft schmecken, so gut es ging versuchte ich mit der Zunge an die Muschi zu kommen und sie zu lecken.

Wenn so ein Riesenpimmel drin steckt ist das gar nicht so einfach.

Ich griff mir die dicken geilen Eier und zog dann damit den Schwanz ein wenig aus der Moese.

So konnte ich dann besser an dieses heisse nasse Loch.

Joerg stoehnte verzueckt auf, als ich ihn anfasste.

Es schien ihm zu gefallen, als ich seinen dicken prallen Sack packte.

Die beiden Frauen wurden immer wilder.

Joerg zog seinen Ficker aus Anke heraus und sagte zu mir, komm wir sehen den beiden mal zu.

Das nutzten die beiden sofort aus.

Sie leckten sich mit einer Hingabe die Spalten, dass es eine wahre Freude war ihnen zu zuschauen.

Sie fickten sich gegenseitig mit den Fingern jedes Loch.

Wir lagen dabei und wichsten uns die Schwaenze.

Da kam mir die Idee, warum nicht, ich griff noch ein Mal nach diesen dicken prallen Sack von Joerg.

Dieser Wahnsinnshammer hatte es mir angetan.

Er war so schoen dick und prall, die Adern traten dick hervor. Die glaenzende pralle Eichel schien noch dicker geworden zu sein.

Einige Erfahrung hatte ich ja auch schon, aber nicht, wenn Frauen auch dabei waren.

Als meine Hand den Staender ergriff und die Vorhaut zum ersten Mal herunter zog, stoehnte Joerg laut auf.

Sofort griff er auch zu. Er packte meinen steifen Staender und fing auch an zu wichsen..

Es gefiel mir sehr. Auch er wurde immer frecher und geiler.

Komm, las sie uns gegenseitig blasen, sagte ich..

Er stellte sich auf allen Vieren ueber mich und ich nahm diesen Superschwanz, der da direkt ueber mir war in die Hand und dann in den Mund.

Dieses Gefuehl, so einen Dicken im Mund zu fuehlen war klasse. Dann auch noch diesen prallen Sack, der vor meinen Augen hin und her schaukelte, toll.

Er wurde auch immer schaerfer, ich merkte das an dem Staender, es schien so, als wenn er noch groesser geworden war.

Auf einmal standen die beiden Frauen neben uns und schauten uns zu.

Na ihr beiden, ihr habt es aber noetig was?

Aber ja doch, glaubt ihr, wir koennen das nicht, was ihr gemacht habt?

Wir sehen ja das Gegenteil, macht weiter, lasst euch nicht stoeren, das ist ja richtig geil.

Man, war das ein Ding, einen Schwanz zu blasen und die Frau schaute einem dabei zu.

Dann auf einmal sah ich auch noch eine Frauenhand, die nach Joerg´s Sack griff.

Es war Silke, die den Sack knetete und zog.

Dann schob sie sich einen Finger in die Moese, machte ihn schoen nass. Sofort rubbelte sie damit auch noch die Rosette. Einen kleinen Augenblick spaeter schob sie ihn auch hinein.

Wartet mal, ich habe eine Idee sagte Anke, ich hole mal das Sonnenoel, das macht alles so schoen glitschig.

Kurz darauf war sie wieder da.

Das Öl lief die Spalte herunter und dann ueber die Rosette. Der Finger wurde schoen ein geoelt.

Sofort drang er dann noch tiefer in dieses geile Loch ein.

Silke sagte, du kannst dich freuen, das ich keinen Schwanz habe, sonst wuerde ich dich jetzt ficken.

Oh man sagte Joerg, gerade das koennte ich jetzt gebrauchen.

Na, warum nicht meinte da Silke, ich mache Dich schon mal schoen gross.

Ich sehe doch, dass Jan es kaum noch abwarten kann, sein Staender hat genau das richtige Mass fuer Dich, oder?

Ploetzlich waren beide Frauen da, an jeder Seite eine.

Es kam noch eine Ladung Öl auf die Rosette und dann waren da auch von jeder Frau jeweils ein Finger dabei, die Rosette schoen weit zu machen.

Man, dass war ein Anblick, ich wurde so geil. Ich krabbelte unter Joerg hervor und kniete mich hinter ihn.

Sofort hatten die beiden Frauen meinen Schwanz in der Mangel.

Sie bliesen ihn abwechselnd.

Dann kam eine grosse Ladung Öl drauf.

Das schaerfste war, die beiden halfen mir dabei, ihn bei Joerg rein zu schieben.

Sie fuehrten ihn zum Arsch, drueckten ihn vor die Rosette und drueckten immer weiter.

Einen kleinen Moment dachte ich, da komm ich nie rein. Doch dann flutschte es ganz leicht.

Man war das geil, einen Mann zu ficken und die Frauen halfen auch noch dabei.

Mir kam sofort die Sahne hoch. Das alles machte mich fast wahnsinnig.

Eine der Frauen legte sich unter Joerg und nahm seinen dicken geilen Schwanz in den Mund.

Die andere ging hinter mich und griff nach meinen Eiern.

Diese geilen Biester machten mich so geil, dass ich es fast nicht mehr aushalten konnte.

Ich merkte, dass es nicht mehr all zu lange dauern konnte und ich wuerde abrotzen.

Silke zog mir am Sack den Schwanz wieder aus diesem tollen engen Loch und sagte, he, du willst doch nicht schon abspritzen oder?

Das waere ja was, einem Mann in den Arsch spritzen und die Frauen vergessen was.

Joerg stand immer noch auf allen vieren vor mir, das Arschloch noch ganz offen und den Schwanz im Mund von Anke.

Silke hatte mich so hingedreht, dass sie meinem zu platzen prallen Staender wieder bearbeiten konnte. Sie nahm ihn doch tatsaechlich wieder in den Mund und blies ihn mir. Noch ein oder zwei Wichsbewegungen und ich haette losgerotzt.

Komm sagte ich, ich will ihn doch zumindest einmal in dich reinschieben, bevor ich es nicht mehr aushalte.

Sie stellte sich auch so hin, wie Joerg, in den Vierfuesslerstand.

Was fuer ein Anblick. Neben ihr Joerg mit seiner offenen Rosette und daneben Silke, die mir ihre geilen Loecher zeigte und die es nicht mehr abwarten konnte.

Ich nahm meinen Pruegel in die Hand, oelte ihn ein wenig ein und drueckte ihn auf diesen geilen zweiten Eingang.

Ein wenig druecken, und ich war drin.

Es dauerte nicht lange und ich konnte sich richtig ficken.

Neben mir sah ich, wie Anke immer noch den Staender von Joerg im Mund hatte.

Er stoehnte dann auf einmal laut auf, als die eine Hand von ihr sein Arschloch suchte und dann ein Finger in ihn eindrang. Das schien ihn noch wilder zu machen.

Da mit einem Mal zog sie den Finger wieder heraus und nahm auch den Schwanz wieder aus dem Mund.

Sie kroch unter ihm hervor und stellte sich vor ihn hin, genau so wie Silke.

Komm ich will auch etwas drin haben, bevor du abrotzt.

Sie zog sich mit der einen Hand noch die Arschbacken auseinander und sagte. Na worauf wartest du, fick mich in den Arsch, ich brauche das.

Wir fickten die beiden in die Ärsche wie die wilden. Ich konnte sehen, das es Joerg genau so ging wie mir, ich konnte es nicht mehr aushalten.

Auf Komando zogen wir unsere Schwaenze heraus und rotzen den geilen Glibber auf die Arschspalten.

Den beiden war das scheinbar noch nicht genug. Sie krochen zusammen und leckten sich gegenseitig den Glibber von den Ärschen.

Sie fickten sich immer wilder die Fotzen mit den Fingern und Zungen, bis sie fast gleichzeitig einen Abgang hatten.

Bei beiden lief der Geilsaft an den Beinen herunter.

Sie hatten beide nasse Gesichter, weil sie sich gegenseitig ins Gesicht abgespritzt hatten.

Einen Moment lang lagen wir so da.

Da sagte Anke zu Silke, haettest du das gedacht, das die beiden sich gegenseitig ficken, ich nicht.

Schau mal, die wichsen sich schon wieder die Nuellen, ob das noch mal klappt?

Was danach passierte und auch noch Tage spaeter, dass ist noch Material fuer eine weitere Geschichte!!

Wenn Dir die Geschichte gefallen hat, und Du Lust auf mehr hast, dann melde Dich doch bei mir! Ich wuerde mich freuen!

Jerohan@aol.com

Posted on November - 12 - 2020

Die reife Jungfrau

Der D-Zug hielt. Kronheim. Aussteigen. Der Zug fuhr weiter; der Bahnsteig leerte sich. Ich war allein. Sie hatte im letzten Brief fest zugesagt, mich abzuholen. Gut, dann eben nicht. Und dabei hatte ich es besonders schlau anfangen wollen. Wochen vor meinem Kuraufenthalt gab ich eine Anzeige auf:

Kurgast in Bad Meinberg sucht die Bekanntschaft einer Dame. Zuschriften unter Chiffre…

Der erwartete Ansturm von Bewerberinnen blieb aus. Eine einzige Zuschrift kam aus Kronheim. Meine Bitte, mir ein Bild zu schicken, erfuellte meine „Auserwaehlte“ nicht. Auch ihr Alter gab sie nur vage mit etwa „gleichaltrig“ an. Dass ich 46 war, hatte ich ihr geschrieben. Sie war bereit, mich fuer die Zeit meines Kuraufenthalts bei sich wohnen zu lassen. „Die zehn Kilometer bis Bad Meinberg sind keine Entfernung!“

Lachen musste ich ueber ihre Äusserung: „Ich wuerde mich freuen, wenn Sie mich aus der grossen Zahl der Zuschriften fuer eine Kurbekanntschaft auswaehlen wuerden.“ Sie wollte mich also vom Bahnhof abholen. Å¡bersehen konnte sie mich nicht haben, denn mein heller Mantel war unuebersehbar. Ich sollte auf dem Bahnsteig warten, bis sie mich anspraeche.

Als ich enttaeuscht die Bahnhofshalle betrat, kam aus dem Warteraum eine unscheinbare Person weiblichen Geschlechts und steuerte geradewegs auf mich zu: „Sie sind Rainhard Lohmer! Ich bin Silke Schleifer. Guten Tag.“

Ihre Resolutheit verschlug mir die Sprache. Ich hatte keine Gelegenheit, meine, sagen wir, leichte Enttaeuschung zu aeussern. „Brieflich kennen wir uns bereits, jetzt auch persoenlich. Meine Bemusterung von Ihnen durch das Fenster des Warteraums fiel zu Ihren Gunsten aus, deshalb stehe ich vor Ihnen.“

Auf der kurzen Strecke bis zu ihrer Wohnung erfuhr ich alles ueber sie. Ihr Verlobter sei ihm Krieg gefallen. Seitdem habe sie keinen Kontakt mehr zu Maennern gehabt. Sie verstuende sich selbst nicht, dass sie auf meine Anzeige geschrieben habe.

In ihrer Wohnung wartete ein festlich gedeckter Kaffeetisch. Zuvor servierte sie aber noch einen Wein. Die Glaeser klangen aneinander: „Ich heisse Silke, und zu dir werde ich Rainer sagen. Wenn du willst, darfst du mich jetzt kuessen.“ Meine ersten Enttaeuschungen ueber ihr nicht gerade vorteilhaftes Aussehen und ueber ihre nicht erwartete Bejahrtheit waren durch ihr charmantes Wesen verdraengt worden. Es kostete mich keine Å¡berwindung, ihre gespitzten Lippen zu kuessen. Sehr innig wurde der Kuss.

Was ich bei ihr nicht fuer moeglich gehalten hatte, trat ein: Sexuelle Gefuehle wurden bei mir deutlich. Sie musste es bemerkt haben, draengte sie sich doch fester an mich. Nach dem Kaffee folgte die naechste Å¡berraschung. „Du kannst doch nicht fest bei mir wohnen. Ich habe auch schon ein Zimmer fuer dich in Kronheim bestellt.“ Sie haben es mit Ruecksicht auf meinen Kurerfolg getan, sagte sie. Spaeter erfuhr ich aber, dass sie bei ihren Hausnachbarn weiterhin als ehrbare Frau darstehen wollte.

In unmittelbarer Naehe des Kurzentrums lag mein Zimmer in Bad Meinberg. Nach Erledigung der Anmeldeformalitaeten beim Arzt und bei der Kurverwaltung, war ich am Abend wieder bei Silke. Sie machte mir Vorwuerfe, dass ich schon zu Abend gegessen hatte, war aber nach einer Flasche Wein wieder so vertraulich wie am Nachmittag. Vom Kuessen konnte sie scheinbar nicht genug bekommen; sie musste es lange entbehrt haben. Ein ganzes Leben, wie sie mir spaeter anvertraute. Von ihrem Plattenspieler erklang ein Tango. Sie forderte mich zum Tanzen auf.

O ja, tanzen konnte sie; wie angegossen lag sie in meinen Armen. Als die Musik verklungen war, blieben wir selbstvergessen stehen und hielten uns umschlungen. Sie befreite sich aus meinen Armen und verschwand im Bad. Bekleidet mit einem aufregenden Morgenrock nahm sie verfuehrerisch auf meinem Schoss Platz. Unsere Lippen fanden sich wieder.

Bisher war jede Initiative von ihrer Seite ausgegangen. Jetzt wagten sich meine Haende ohne Aufforderung an ihre nackten Schenkel und fuhren hoch zu ihrem Ruecken. Mein Streicheln schien ihr zu gefallen. Sie hielt still wie eine gekraulte Katze. Ich glaubte ein Schnurren zu hoeren. Als ich ihre Brueste ertastet hatte, erhob sie sich. Die Zeit ihres Sichgehenlassens war vorbei. „Du, Rainer, wenn es einmal zwischen uns zum letzten kommt, musst du mir aber versprechen, ganz behutsam zu sein.“

Sie musste mein Erstaunen bemerkt haben, sagte sie doch weiter: „Du guckst so entsetzt! Oder hast du diese Moeglichkeit ausgeschlossen?“

„Nein, natuerlich nicht!“

„Das dachte ich mir.“ Sie laechelte dabei hintergruendig. „So, jetzt musst du aber gehen. Was soll deine Zimmerwirtin denken, wenn du so spaet kommst?“ Nach ihren vorhergehenden Andeutungen hatte ich ein tolles Erlebnis erwartet. Stattdessen stand ich mit einem Druck im Unterleib vor ihrer Haustuer.

Am naechsten Abend fuhr ich trotzdem wieder hin. „Wo bleibst du denn so lange? Bis jetzt hast du doch keine Kuranwendungen. Ich hatte dich zum Kaffee erwartet.“ Gemeinsam assen wir zu Abend. Spaeter verschwand sie wieder, um sich mir in reizender Kleidung zu naehern. Ihr Charme und ihr wohlproportionierter Koerper liessen ihre anderen Nachteile verblassen. Zaertlich schmiegte sie sich an. Ich war zurueckhaltend. Mir sollte es nicht wieder passieren, in den schoensten Erwartungen unterbrochen zu werden. Sie kuesste mich verlangend.

Als ich abwartete, fuehrte sie meine Haende zu ihren Bruesten, die gestern noch fuer mich tabu waren. Aber nur kurz liess sie die Massage zu. Als sie von meinem Schoss aufstand, dachte ich, dass ich jetzt wieder zu gehen haette. „Rainer, zieh dich auch bitte aus, damit ich dich fuehle!“ Bei dieser Frau ist man vor keiner Å¡berraschung sicher!

Sie befahl mir, mich auf den Boden zu legen. Wie selbstverstaendlich ergriff sie meinen inzwischen versteiften Penis. Sie zog die Vorhaut zurueck und verteilte die austretende Fluessigkeit zaertlich ueber die Eichel. Dann umschlossen ihre Lippen den Stab, der schon heftig zitterte. Nur wenige Reize mit ihrer Zunge reichten zur Entladung. Sie legte sich neben mich. Ihre Lippen suchten meinen Mund. Mit der Zunge durchstiess sie meine Lippen und – liess den von mir erhaltenden Samen in meinen Mund fliessen. Es war das erste Mal, dass ich mein Ejakulat probierte. Dieses Privileg war bisher den Damen vorbehalten gewesen. Die Å¡berraschungen waren noch nicht zu Ende:

„So, Rainer, nachdem ich dich nun gluecklich gemacht habe, erbitte ich das gleiche von dir.“ Sie gab mir ihre Wuensche bekannt. Ich legte mich in 69-Stellung ueber sie. Ihre geschwollenen Schamlippen sahen aus ihrer spaerlichen Behaarung hervor. Mit den Fingern oeffnete ich ihre Muschel. Ein Finger drang in ihre Scheide ein. Ich verspuerte einen Widerstand und liess davon ab. Mit der Zunge drang ich jetzt in ihre Grotte ein und liess den noch in meinen Mund befindlichen Samen in ihre Scheide fliessen – wie sie es gewuenscht hatte, meinte sie doch, dass mein Samen fuer eine einmalige Benutzung zu schade sei.

Ihr Orgasmus kuendete sich mit einem tiefen Gurgeln in ihrer Kehle an, dann erschuettete ihr ganzer Leib, und sie zog mich fest zu sich heran. Was seit Jahren nicht mehr der Fall war, trat ein, mein Glied versteifte sich erneut. Ihre Bitte, jetzt ganz richtig zu ihr zu kommen, konnte erfuellt werden. Mein Frauentroester pfluegte durch ihren Acker. Mit ihren Haenden geleitete sie ihn an den Scheideneingang. Ich sollte ganz vorsichtig stossen. Wieder verspuerte ich nach kurzem Eindringen den Widerstand und wollte mich schon von ihr zurueckziehen, als sie sich ploetzlich mit Vehemenz den Steifen einrammte. Ich empfand einen leichten Schmerz. Auch sie zuckte zusammen. „Du wirst es nicht glauben, aber du hast mich soeben defloriert.“

Drei Tage durfte ich sie nicht besuchen, dann hatte ich bis Kurende taeglich zu erscheinen. „Rainer, du hast mich gluecklich gemacht. Es war eine Last, mit 51 Jahren noch Jungfer zu sein“, sagte sie zum Abschied am Bahnhof.

Posted on April - 01 - 2020

Der Besuch – Fotzen und Schwaenze

Es ist Sonntag, Silke hat lange geschlafen. Als sie endlich soweit ist Ihre Augen ganz zu oeffnen, sieht sie als erstes auf die Uhr.

Mensch, verdammt, denkt sie , schon 11.oo Uhr.

Sie reibt sich die Augen und steht auf. Schnurstracks geht sie in Bad und stellt sich unter die Dusche. Nach dem Duschen geht sie in die Kueche und macht sich ein Fruehstueck. Eine halbe Stunde spaeter klingelt es und Udo, ihr Freund steht vor der Tuere. Sie umarmen und kuessen sich leidenschaftlich. Udo hebt Silke leicht an und packt dabei kraeftig an ihre Arschbacken. Er drueckt Silke fest gegen sich, damit er ihren weichen, tollen Koerper spueren kann.Dann laesst er Silke wieder herunter. „Tag mein Schatz“, sagt Udo. „Tag mein Liebling“, sagt Silke.“ Ich bin sofort fertig“.

Beide haben sich fuer Heute verabredet, da sie zusammen in den Zoo gehen wollten.

„Setz dich doch noch ein paar Minuten ins Wohnzimmer, dann bin ich fertig“, sagt Silke.

Udo geht ins Wohnzimmer und setzt sich auf die Couch. Er stellt den Fernseher an, legt eine Videocassette in den Recorder und „Play“.

Er hat nicht nachgesehen welche Cassette er einlegte, war ja auch egal, Hauptsache etwas zu seinem Vergnuegen wuerde hier ueber den Bildschirm flimmern.

Da der Titel “ Nackte Fotzen und kahle Schwaenze im Fickparadies“.

Waehrend auf dem Bildschirm die Schwaenze und Fotzen anfingen miteinander zu rammeln, begann sich Udos Schwanz auch zu regen. Sein Riemen drueckte schon recht stark gegen seinen Slip. Langsam legte er seine Hand auf die Beule in seiner Hose. Er merkte gar nicht das Silke hinter ihm stand. Sie hatte mitbekommen was fuer ein Film dort lief.“Na, Udo“ fragte Silke „gefaellt dir der Film ? „. „Mensch Silke, ich habe immer angenommen das du solche heissen Pornos nicht moegen wuerdest“.

Ploetzlich schellt es. Silke geht zu Wohnungstuere und oeffnet sie.

„Hallo, Bernd… lange nicht gesehen, komm doch rein.“

Silke kommt ins Wohnzimmer und bringt Bernd, ihren Kollegen mit herein. „Du, Udo“

sagt Silke, „das ist Bernd, mein Kollege.“

Beide begruessen sich. Da faellt es Udo auf. Er hat den Porno noch laufen. Er schaltet den Videorecorder aus.

„Ach, wenn das nur wegen mir ist“ sagt Bernd „den Film koennt ihr ruhig weiter laufen lassen, die besten Szenen kommen erst noch. Das sind Sachen fuer allergroesste Feinschmecker ! „, sagt Bernd.

Udo macht den Recorder wieder an. Alle drei setzen sich auf die Couch und sehen sich den Porno an. Udo ist es schon etwas peinlich das er mit einem Steifen so dasitzt und Bernd es mitbekommen kann, wie geil er durch den Film geworden ist. Verschaemt sieht Udo zu Bernd herueber. Auch bei ihm zeichnet sich eine Beule in der Hose an. Als sein Blick auf Silke faellt, sieht er wie auch sie langsam unruhiger wird. Sie rutscht links und rechts auf ihren Arschbacken herum. Sie traegt einen Minirock. Dieser bewegt sich bei jeder Koerperbewegung langsam immer mehr hoch. Er sieht wieder auf den Bildschirm. Dort vergnuegt sich gerade eine Suesse Maus mit zwei geilen Fickern.Ploetzlich spuert Udo eine Hand auf seinem rechten Bein. Er zuckt zusammen und sieht Silke an. Diese nickt kurz und behaelt ihre linke Hand auf Udos Oberschenkel. Udo sieht das Silkes rechte Hand auf Bernds linkem Oberschenkel liegt. Silke beugt ihren Kopf abwechselnd zu Udo und dann wieder zu Bernd herueber und gibt jeweils einen lang anhaltenden und ausgiebigen Zungenkuss. Ihre Haende haben sich jetzt zu den Beulen auf Udos und Bernds Hose gelegt. Mit leichtem Druck reibt sie ueber die pochenden Beulen in den Hosen. Beide Maenner haben jetzt eine Hand auf Silkes nackte Oberschenkel gelegt und streicheln dieses weiche Fleisch. Beide Haende wandern nun langsam den Oberschenkel nach oben. Udo hat seine Hand als Erster unter Silkes Minirock geschoben. Als er Silkes Fotze erreicht hat und langsam ueber die Schamhaare streicheln will ….

„Ey Silke“, sagt er „hast du etwa deine Fotze kahlrasiert ?““Ja Udo , denn ich habe gestern heimlich beobachtet wie du deinen Schwanz und deinen Sack von laestigen Haaren befreit hast. Da wollte ich dich mit meiner rasierten Muschi ueberraschen.“ „Das ist dir wirklich gelungen Silke. Denn ich wollte immer schon mal sehen, wie du aussiehst, wenn deine Fotze rasiert ist.“Udo schiebt nun beim kuessen seine Zunge wieder bis zum aeussersten in Silkes gieriges Maul.

Auch Bernd hat seine Hand nun unter Silkes Rock geschoben. Beide Maenner streicheln nun Silkes inzwischen triefenasse Fotze . Silke zieht sich aus. Sie kniet sich zuerst vor Udo und dann vor Bernd. Sie oeffnet die Hosen der Kerle und zieht dann deren Slips aus. „Los ihr geilen Saecke, rutscht zusammen, damit ich eure herrlichen Latten direkt vor meinem Gesicht habe.“Bernd rutscht neben Udo und Silke nimmt beide Schwaenze in ihre Haende. Sie wichst vorsichtig beide Schwaenze . Ihre Wichsbewegung unterstreicht sie durch abwechselndes abkuessen beider Schwaenze. Dann oeffnet sie ihre Mundfotze und nimmt beide Schwaenze gleichzeitig auf. Fuer beide Maenner ist es das erste mal einen anderen Schwanz am eigenen zu spueren. Silke steht nun auf. Sie setzt sich mit ihrem nackten Arsch auf den Wohnzimmertisch, spreizt die Beine weit auseinander und bietet ihre schon jetzt ueberlaufende, wunderbar glaenzende, kahlrasierte Muschi den Blicken der beiden Maenner an. Als sich beide Kerle auf Silke zu bewegten sagte sie, „Ne, ne, ihr beiden , jetzt seht ihr mir erst einmal beim Wichsen zu. Dann will ich zusehen, wie ihr euch gegenseitig die Schwaenze blast und dann, ja erst dann wird es ein herrlicher flotter 3-er.Haben wir uns verstanden.“

Die beiden Kerle sahen sich verdutzt an, aber was sollten sie machen, denn beide wollten sich schliesslich an Silkes Koerper laben.Silke strich sich langsam mit den Haenden ueber ihre kahle Fotze. Bei jeder Auf- und Abbewegung ihrer Haende lies sie abwechselnd den linken und dann den rechten Zeigefinger zwischen die nassen Lippen gleiten. Dann teilte sie mit der linken Hand die tiefgeroeteten Moesenlippen und streichelte mit der rechten Hand den Kitzler. Bei jeder Beruehrung des Kitzlers zuckte ihr Koerper und sie stoehnte leicht auf „jaaaaa, mhhh, oh, ah,herrlich, mhhh.“ Dann nahm sie die klatschnasse Wichshand aus ihrer Fotze und leckte sich ihren Fotzenschleim bis zum letzten Tropfen von den glaenzenden Fingern.“Los ihr Saecke, jetzt will ich euch beobachten.“

Bernd kniete sich vor Udo auf den Boden. Er strich mit seinen Haenden ueber den rasierten Sack von Udo. Dann kuesste er dieses weiche Beutelchen. Er oeffnete seinen Mund und

nahm die Eier in den Mund und zog mit den Lippen an ihnen herum. Dann lies er sie aus seinem Mund herausgleiten und leckte sich langsam vom Sack ueber den Schaft bis zur Schwanzspitze empor. Er oeffnete seinen Mund und schob sich Udos steifen Riemen bis zum Anschlag in sein Maul. Bei seinen langsamen Bewegungen, lies er seine Zaehne und seine Zunge am Schwanzschaft entlang gleiten. Seine Kopf- und Mundbewegungen unterstrich er durch Wichsbewegungen seiner Haende. Je schneller er den Schwanz blies, desto lauter wurden die Schmatzgeraeusche. Ploetzlich schrie Udo “ AHHHHHHHH“ undin diesem Moment spritzte Udo seinen Samen in Bernds Fickmaul. Dieser schluckte den weissen Saft bis der zuckende Schwanz aufhoerte zu spritzen.

Bernd lies den erschlaffenden Schwanz aus seinem Mund herausgleiten und leckte ihn total sauber.“So“, aechzte Udo „so Bernd, jetzt kommst du dran, aber vorher, ja vorher werden Silke und ich dir erstmal deinen Schwanz kahl rasieren, damit man dein hartes Geraet auch in seiner vollen Pracht sehen kann.“

Alle drei gehen ins Badezimmer. „So, setz dich mal auf den Klodeckel“, sagt Udo.Bernd setzt sich auf den Klodeckel. Silke holt eine Dose Rasierschaum aus dem Schrank und sprueht den Schaum auf Bernds Schwanz und dessen Beutel. Sie stellt die Dose Rasierschaum beiseite und verteilt mit zarten Bewegungen ihrer schlanken Finger den Rasierschaum gleichmaessig auf dem prallen Beutel und auf der steifen Latte.Udo nimmt Bernds Schwanz in die rechte Hand. Er zieht die Haut des steil aufgerichteten Schwanzes straff und faehrt mit dem Rasierer vorsichtig, gleichmaessig und schnell den Riemen von oben nach unten. Nachdem er den Schwanz von allen Haaren befreit hat, widmet er sich dem kraeftig behaarten Sack. Als auch dieser von den Haaren befreit ist sagt Silke „Komm, Udo, dreh dich um, jetzt wird deine Arschfurche auch noch enthaart. Bernd dreht sich um, Silke schmiert ihm Rasierschaum in die Kerbe. Dann zieht sie ihm kraeftig die Arschbacken auseinander und Udo rasiert ihm auch die Haare aus der Arschfurche. Danach stellt sich Bernd in die Wanne und Silke braust seinen Arsch und seinen Schwanz sauber. Danach trocknet Udo Bernd ab.Bernd stellt sich vor den Spiegel und sieht sich an wie sein Riemen, sein Sack und seine Arschritze ohne Haare aussieht.Dann gehen sie wieder ins Wohnzimmer. Sie setzen sich und trinken etwas. Der Videorecorder laeuft immer noch. Jetzt im Moment ficken gerade drei Kerle gleichzeitig ein traumhaftes Weib durch. Einer fickt ihren Arsch, ein Anderer steckt mit seiner Latte in ihrer Fotze (diese ist mit vier Ringen versehen) und der Dritte laesst sich von Ihrer Mundfotze den Schwanz blasen.

„Los Silke“, sagt Bernd „ihr habt mich rasiert, jetzt will ich mal deine nackte Fotze schmecken. Leg dich sofort auf den Tisch.“

Silke legt sich auf den Wohnzimmertisch. Bernd stellt sich vor Silke. Er haelt ihre Fuesse und hebt diese hoch. Dann biegt er sie so weit zurueck, das Silke ihre Beine mit den Haenden nach hinten hin festhalten kann. Bernd geht in die Knie. Er kann nun auf diese wunderbare kahlrasierte Muschi sehen. Die geroeteten Lippen klaffen leicht auseinander und zeigen deutlich die Naesse die sie von der Aussenwelt zurueckhalten wollen. Bernd legt seinen Mund auf dieses weiche Fleisch. Er leckt ueber die Fotzenlippen und nimmt diese zwischen seine Lippen. Vorsichtig saugt er sich die Fotzenlippen in seinen Mund.

Dann laesst er die Lippen aus seinem Mund herausgleiten und steckt seine Zunge zwischen die Fotzenlippen. Immer schneller fickt er Silkes Fotze mit seiner Zunge. Udo stellt sich hinter Bernd und streichelt mit seinen Haenden ueber Bernds Arschbacken. Er schiebt die rechte Hand zwischen Bernds Beine und nimmt dessen steifen Riemen in die Hand. Er krault dann mit der anderen Hand Bernds prallen Sack. Udo kniet sich hinter Bernd und kuesst dessen Arschbacken ab. Seine Zunge gleitet dabei ueber diese Halbkugeln.Udo steht wieder auf und holt aus dem Bad ein Toepfchen mit Vaseline. Er kniet sich wieder hinter Bernd und zieht mit seinen Haenden dessen Arschbacken weit auseinander. Seine Zunge faehrt immer schneller werdend die Arschfurche von Bernd herauf und dann wieder herunter, herauf und dann wieder herunter herauf und …….Zwischen jeden Wechsel von herauf nach herunter drueckt Udo seine Zunge fest gegen Bernds Rosette. Sie glaenzt schon nach dem zweiten Besuch von Udos Zunge nass auf. Udo schmiert sich seine Finger und seinen Steifen mit der Vaseline ein. Vorsichtig steckt Udo nun seine Vaselinegeschmierten Finger gegen Bernds Rosette. Langsam bahnen sich drei Finger Ihren Weg in dieses dunkle jungfraeuliche Arschloch. Als Udo glaubt das Bernds Arschloch genug mit Vaseline eingeschmiert ist und er mit seinen Fingern den Schliessmuskel genuegend gedehnt hat, steht er auf.Er stellt sich direkt hinter Bernd auf. Nimmt seinen steifen Riemen in die Hand und drueckt langsam, fordernd aber gleichzeitig vorsichtig den Schwanzkopf gegen Bernds Rosette. Sie oeffnet ihren Schlund und laesst Udos Schwanz passieren. Wie von alleine rutscht Udos Schwanz bis zum Anschlag in Bernds Darmkanal. Langsam zieht Udo seinen Schwanz bis kurz vor dem Herausrutschen aus Bernds Poloch zurueck, um ihn dann mit voller Wucht wieder in den Darmkanal zu stossen. Er fickt das Arschloch von Bernd so heftig, das dieser nicht mehr in der Lage ist, Silkes Muschi zu lecken.Vor Lust (ehrlich gesagt aber auch etwas vor Schmerz, darob der starken Stoesse in seinem Arsch) schreit Bernd bei jeder Fickbewegung auf. Da Silkes Muschi im Moment nicht abgeleckt wird, steht sie auf und kniet sich zwischen die beiden Kerle. Sie leckt den fickenden Schwanz von Udo und dessen baumelnden Sack. Mit den Haenden wichst sie dabei den Schwanz von Bernd. Ploetzlich schreit Udo auf und spritzt seine Samenladung in Bernds Arschloch. Er zieht seinen Schwanz aus Bernds Po und laesst ihn sich von Silke sauber lecken. Als Silke den Schwanz gesaeubert hat, setzt sie ihre Zunge an Bernds Rosette und leckt mit aller Kraft all das Sperma, was sie mit der Zunge erreichen kann ausBernds Loch. Erschoepft sinken beide Kerle auf den Boden.

Silke setzt sich auf das Sofa und sieht sich weiter den Porno an. Sie laesst dabei ihre Haende ueber die Brueste gleiten. Sie umfasst diese herrlichen festen Halbkugeln und drueckt zuerst vorsichtig und dann immer fordernder dieses warme weiche Fleisch. Zwischendurch nimmt sie die Nippel zwischen die Finger und zieht diese lang um sie dann wieder zurueckflutschen zu lassen. Dann wandern ihre Haende kreisend den Koerper herunter. Als sie an den Oberschenkeln ankommt, spreizt sie die Beine und streichelt sich ihre immer noch triefenasse Muschi.Immer schneller fickt sie sich die Fotze mit den Haenden. Bernd hat sich inzwischen wieder erholt. Er stellt sich vor Silke und haelt ihr seinen Schwanz vor den Mund. Gierig oeffnet sie ihren Mund und verschlingt den Schwanz von Bernd. Waehrend sie Bernds Schwanz blaest, streichelt dieser Silkes Moese mit den Haenden. Klatschnass ist das Fotzenfleisch. Bernd zieht seinen steifgeblasenen Schwanz aus Silkes Mund und kniet sich zwischen ihre Beine. Er setzt seine rechte Hand an Silkes Fotze und benetzt seine Hand mit den Fotzensaft. Er schiebt vorsichtig einen Finger nach dem anderen in Silkes Fotze. Nach einigen D steckt seine Hand komplett in Silkes Fotze. Jetzt rammelt Bernd Silkes Fotze mit seiner Faust.Udo hat sich inzwischen auch erholt. Er geht zu Bernd und zieht dessen Hand aus Silkes Fotze. Dann kniet er sich vor Silke und stoesst seine Faust in die durch Bernds Faustfick geweitete Moese von Silke.

Ploetzlich spuert Udo Haende an seinem Arsch. „Komm, steh dabei auf „sagt Bernd, „ich habe auch noch etwas vor“.

Ohne seine Faustfickorgie zu unterbrechen, hebt Udo seinen Hintern hoch. Bernd hat sich inzwischen die Haende mit Vaseline eingeschmiert. Er steckt einen Finger in Udos Arschfotze und schiebt gleich einen zweiten nach. Vorsichtig schmiert er so den Darmkanal mit Vaseline ein. Mit zwei Fingern zieht er das Loch weiter auseinander.Dann schiebt er einen dritten Finger nach, dann den vierten. Als er den Daumen auch noch in Udos Arschloch drueckt schreit Udo auf. “ Au, Mensch Bernd, mein Arschloch hat noch nie solch eine Dehnung erfahren, jetzt fick mich doch endlich „.

Bernd drueckt nun seine Hand ganz in Udos Darmkanal. Jetzt fickt Udo Silkes Fotze mit der Faust und Bernd fickt Udos Arsch mit seiner Faust. Nach einiger Zeit zieht Bernd seine Hand aus Udos Arsch heraus und steckt nun seinen Schwanz in dieses weit geoeffnete Loch. Udo fickt Bernds Arsch fast wund, so feste rammt er seinen Schwanz in den Darm hinein. Dann zieht er seinen Schwanz wieder heraus und schiebt ihn in Silkes Mund. Diese blaest den steifen Schwanz bis er seine Sahne in nicht mehr halten kann. Er laesst seinen Schwanz solange in Silkes Mund bis diese ihm den letzten Tropfen Sahne aus dem Schwanz gesogen hat.Er zieht seinen Schwanz aus Silkes Mundfotze und sagt zu Udo „Komm, jetzt will ich aber mal diese herrliche Fotze ganz fuer mich alleine haben“.

Udo holt seine Hand aus Silkes Fotze und legt sich neben Silke auf das Sofa.

Bernd kniet sich zwischen Silkes Beine und laesst seine Zunge ueber das glaenzende nackte Fleisch gleiten. Seine Zunge leckt ueber die Fotzenlippen die erwartungsvoll weit geoeffnet sich seinem Blick darbieten. Er nimmt den Kitzler zwischen die Lippen und saugt ihn in seinen Mund. „Ahhhh“ stoehnt Silke, „mach weiter, das ist so geil“.

Dann zieht Bernd Silkes Fotzenlippen noch weiter auseinander als sie es im Moment schon sind. Er drueckt sein Gesicht fest zwischen die Fotzenlippen und leckt so weit seine Zunge reicht die Fotze von Silke.

Dann hebt er sein Gesicht aus dem nassen Fickloch. Er laesst seine Zunge die Fotze von oben nach unten und von unten nach oben abschlecken. Bernd steht auf und legt seinen Schwanz an Silkes Fotze. Er hebt kurz seinen Arsch ab und rammt dann seinen harten Speer in die triefnasse Grotte. Wie von Sinnen stoesst er immer wieder in Silkes Fotze. Durch die harten Stoesse wird ihr ganzer Koerper durchgeschuettelt. Ihre Herrlichen Brueste wippen dabei immer im Takt mit.Ploetzlich zieht er seinen Hammer aus Silkes Fotze und setzt sich auf das Sofa.

„Komm Silke leg deinen Oberkoerper auf den Tisch und spreize deine schlanken Beine so weit du kannst“.

Gesagt getan. Dann nimmt Bernd den Topf mit Vaseline vom Tisch und schmiert damit Silkes Arschfurche ein. Dann schiebt er drei mit Vaseline verschmierte Finger in Ihr Arschloch und ebnet somit seinem Schwanz den Weg.“ So, jetzt setz dich mit deinem Arschloch auf meinen Riemen und dann fick ich deinen

Arsch“. Silke haelt ihren Hintern ueber Bernds Schwanz. Sie zieht ihre Arschbacken auseinander und plaziert ihre Rosette genau auf die Schwanzspitze von Bernd. Bernd haelt seinen Schwanz fest, damit er nicht am Loch vorbei rutscht. Langsam presst Silke ihren Arsch gegen Bernds Schwanz. Die Schwanzspitze gleitet ohne Widerstand in ihren Anus. Jetzt stellt sich Udo vor Silke und haelt ihre Beine fest. Silke schiebt sich Bernds Schwanz bis zum Anschlag in Ihr Arschloch hinein. Udo hebt Silkes Beine hoch und winkelt sie an. Es sieht schon toll aus, dieses Bild was sich ihm darbietet. Silkes nackter Koerper liegt Schweissgebadet vor ihm. Ihr Kopf ist zu Bernds Kopf hin gedreht und beide kuessen sich wie wild. In ihrem Arsch steckt der Schwanz von Bernd und fuer ihn, bzw. seinen Schwanz, liegt der klaffende Moesenschlund an seiner Schwanzspitze.Udo stoesst seinen Schwanz in die kahlrasierte Fotze. Silke schreit in diesem Moment vor Lust auf. „Ja, Jaaaa, endlich spuere ich zwei Schwaenze in mir. Oh, jetzt fickt mich endlich beide gleichzeitig. Ah, mhh, jaaa, Das ist es was ich mir schon immer ertraeumt habe. Das einzige was mir jetzt noch fehlt ist ein dritter Schwanz im Mund. Und fuer die Ruhepausen bei den Maennern ein geiles Weib fuer mich“.Udo hebt seinen Arsch und stoesst seinen Schwanz immer wieder in die herrlich weiche Fotze von Silke. Silke hebt ihren Koerper zwischen den Fotzenfickstoessen an und laesst ihn dann wieder zurueck sacken, damit auch Bernds Schwanz in ihrem Arsch fickt. Es ist fuer alle drei das erste mal das sie einen Doppeldecker machen. Endlich hat Silke DIE Befriedigung die SIE immer gesucht hat. Auch fuer die beiden Maenner ist es schoen den anderen Schwanz durch die duenne Haut von Silkes Darm bzw. Fotze zu spueren.Alle drei bewegen sich immer schneller. Ploetzlich ein gewaltiger Schrei und beide Schwaenze entladen sich in Silke. Silke hat im selben Moment auch einen Orgasmus und saugt mit pumpenden Bewegungen den Schwanz in ihrer Fotze leer.Ermattet ziehen die Maenner ihre Schwaenze aus Silke und lassen sie ihre erschlaffenden Staender sauberlecken. „Das war es fuer heute „, sagt Silke „Ich bin fix und foxi. Ihr habt mich total kaputtgefickt. Ich bin jetzt immer auf euch angewiesen. Ich brauche jetzt mehrmals in der Woche mehr als einen Schwanz. Ich werde auch versuchen, noch einen anderen Kollegen, zusammen mit Bernd, zu „ueberreden“ mal zu einem (oder dauerndem) Ficktermin bei uns vorbeizusehen. Auch zwei tolle Weiber habe ich mir ausgesucht. Die gefallen nicht nur mir. Ich glaube auch euch Maennern werden diese tollen Frauen gefallen.