Posted on August - 21 - 2020

Sexy Ueberraschung

Es war einer diesen heissen Sommertage, an denen man schon beim Aufstehen an Sex denkt und sich bei dem Fruehstueck wuenscht, die wilden Traeume der vergangenen Nacht zu erleben….

Voller Sehnsucht halte ich Deine Telefonnummer in der Hand und spuehre die erotische Spannung, die wie ein Blitz durch meinen Koerper gleitet. Ich werde Dich heute anrufen.

Lustvoll begebe ich mich unter die Dusche und merke, wie das prickelnde Wasser meine Erregung steigert. Nur mit Wasserperlen bekleidet blicke ich in den Spiegel. Beim Anblick meines Koerpers fuehle ich, dass mir heute kein Mann widerstehen kann.

Von der Vorstellung beherrscht, bereits einem Mann im Fahrstuhl zu verfuehren, streife ich ein enges, kurzes Minikleid uber meinen nackten Koerper und ergebe mich dem Verlangen hin, ohne Slip zu bleiben.

Umgeben von meiner eigenen Lust lasse ich mich laessig vor dem Spiegel auf den Ledersessel fallen. Mit dem Gedanken, eine Maennerhand laessig unter meinem Kleid zu spuehren und erschrockene Lust in seinen Augen zu sehen, macht mich so an, dass ich den Wunsch habe, meine heisse Erregung auf dem kalten Leder zu kuehlen. In Phantasie verlasse ich meine Wohnung, betrete umhuellt von prickelnder Erregung den Fahrstuhl und begegne „Ihm“. Ohne ein Wort drueckt er den Nothalt. Mit dem Ruecken an der Wand spuehre ich, wie er mein Kleid nach oben schiebt und seine Hand langsam zwischen meine Schenkel gleitet. Erschrocken und erregt spuehre ich das genussvolle Eindringen seiner Finger. Ich stoehne auf vor Lust.

Ploetzlich laesst mich das Klingeln meines Telefons mich aus dem schoenen Traum erwachen. Mit zitternden Haenden greiffe ich nach dem Hoerer und noch erregt vom Traum im Fahrstuhl nehme ich Deine Stimme wahr und denke mir……10 Minuten zu frueh……

Genussvoll spreitze ich die Beine und beobachte mich im Spiegel. Bei dem Gedanken, dass Du mich jetzt so sehen koenntest, kann ich laechelnd der Versuchungr nicht widerstehen, ganz langsam und voller Gefuehl meine Hand zwischen den Schenkeln kreisen zu lassen und im Spiegel genussvoll zu erleben, wie meine Finger mich liebkosen. Laechelnd mit der Zunge ueber meine Lippen streifend denke ich mir, dass Du, wenn Du mich nun so sehen koenntest, vor Geilheit umkommen wuerdest. Deine Stimme teilt mir mit, dass Du fuer heute Abend eine Å¡berraschung vorbereitet hast. „Also, wir sehen uns…..Du kommst um acht“.

Mit heissen Gedanken gebe ich mich weiter meinen Traeumen hin und erlebe Sex im Fahrstuhl, auf der Autobahn und in einem kleinen Waldstueck….. Mit einem heissen und wilden Verlangen meine Lust zu befriedigen, werde ich Dich mit Bestimmtheit schon an der Eingangstuer verfuehren.

Noch 10 Minuten bis 8…. Ich gehe unter die heisse Dusche. Unbemerkt oeffnest Du die Tuer und kommst leise mit Champagner in das Badezimmer. In ein grosses Badehandtuch gehuellt folge ich Dir in das Schlafzimmer.

Auf dem Bett finde ich die erste Å¡berraschung, verpackt in einem rosa Karton. Aufgeregt oeffne ich Dein Geschenk, waehrend mir langsam das Badehandtuch vom Koerper gleitet.

Geladen voller Neugierde oeffne ich den Deckel und schlage das Papier zurueck. Vor meinen Augen liegt eine aus Seide glaenzende, schwarze Korsage mit Strapsen. Neugierig nehme ich es in die Hand und fuehle das unwiderstehliche Verlangen, es auf der Haut zu spuehren. In Deinen Augen spiegelt sich Begehren, waehrend Du mir die schwarzen Seidenstruempfe dazu reichst. Erregt von meinem Anblick kuehle ich mich mit einem Gals Champagner ab.

Mit einem Grinsen haelst Du das heisseste Kleid in der Hand, was ich je gesehen habe. Im Karton befinden sich auch noch hohe, schwarze Schuhe.

Als ich vor den Spiegel trete, bleibt mir die Luft weg. Verfuehrerisch kommst Du auf mich zu und haeltst noch einen kleinen, schwarzen Seidenslip in der Hand.

Zaertlich nehme ich ihn, werfe ihn auf das Bett und teile Dir mit, dass ich darauf verzichte. In Deinen Armen erfahre ich, dass die richtige Å¡berraschung erst noch kommt…….

Wir sind zu einer Pool-Party eingeladen!! Ich fuehle mich so sexy, dass es mich total anmacht, dass mich jetzt noch mehr Leute so sehen koennen. Im Rausch der Sinnlichkeit fuehle ich mich als Star des Abends und bin zu allem bereit.

Nach einer erotischen Fahrt durch die laue Sommernacht kommen wir endlich an und mischen uns zunaechst unter das wilde Treiben. Mit Begeisterung stelle ich eine lockere Atmosphaere und die hemmungslosen, bewundernden Blicke der anwesenden huebschen Maenner fest. Sexgeladene, erotische Spannung umhuellt uns alle. Mein Blick schweift zum Pool, wo ein Maedchen und zwei Jungs sich ausgelassen und voller Spass verfuehren. Meine Neugierde waechst….

Ich gehe auf die Terasse und sehe kaum bekleidete Maedels tanzend die Jungs anheizen. Ich traue meinen Augen nicht, als ein Maedchen sich hinkniet, einem die Hose oeffnet und ‚Ihn‘ ganz langsam in sich einfuehrt. Ich kann es kaum glauben…. sollte mein Traum Wirklichkeit werden?

Alleine betrete ich nun das Wohnzimmer, welches dem eines Palastes gleicht und das erotischste Gefuehl vermittelt, was ich je erlebt habe. Staunend und erregt stehe ich noch in der Tuer und gebe mich dem Anblick des totalen, tabulosen Sex hin, welcher sich unmittelbar und leibhaftig vor mir abspielt. Eine Schar huebscher Menschen treiben miteinander alles, was ihnen Spass bereitet.

In diesem Moment umschliessen mich zwei starke Arme und fluestern mir ins Ohr:“ Ich werde Dir das ganze Haus zeigen….“ Ich drehe mich um und schaue einem wahrhaften Traumboy in die Augen, der mich mit einem leidenschaftlichen Kuss in Flammen setzt.

Im Bann seiner Maennlichkeit folge ich Ihm. Der Anblick der Menschen, des unsagbar erotischen Treibens, laesst es in mir heiss und kalt werden. Das Verlangen, mich einfach darunter zu stuerzen, ist genauso gross wie das Verlangen nach Ihm.

„Wie waer’s mit einem Drink“ fragt er mich und wir begeben uns an die Bar. Mit hochgeschobenen Rock presse ich mich an das kalte Leder des Barhockers, waehrend er bewundernd und lustvoll meine Beine betrachtet. In Gedanken hoffe ich, keinen Fleck auf dem Hocker zu hinterlassen. Er reicht mir ein Glas Champagner und waehrend ich einen Schluck davon trinke, laesst er energisch fordernd und ohne Umwege einen Finger in mich eindringen. Ich bin kurz davor zu schreien und weiss, jetzt hat er gewonnen. In diesem Moment spuehre ich Deinen Arm um meinen Schultern. Erschrocken drehe ich mich zu Dir um.

Doch Du lachst mich an und stellst Ihn als Deinen Freund vor. An meinen Augen siehst Du meine Beritschaft fuer alles. Auf Deine Frage, ob ich alles anmacht, kann ich nur mit ‚ja‘ antworten.

Mein Freund erzaehlt mir, dass er mich seinen Freund fuer diese Nacht versprochen hat und fuegt hinzu, dass Freunde alles teilen.

Mir bleibt einfach nur der Atemweg. Ich denke: ‚Wenn ich jetzt noch laenger auf dem nassen Stuhl herumrutsche, dann kommt es mir jetzt schon!‘ Zwei Maenner – ein langersehnter Traum, der nun in Erfuellung gehen sollte.

Ich gleite von meinem Barhocker und lasse meine Haende ueber Ihre ausgebeulten Hosen streifen. Grinsend nehmen Sie den feuchten Fleck auf dem Hocker wahr.

Eng an Sie gepresst fuehren Sie mich in ein grosses, leeres Zimmer, welches ringsum mit Spiegeln verkleidet und der Boden mit Kissen uebersaeht ist.

Nun weiss ich, dass ich der Star der Nacht bin und nehme mir vor, Sie nicht eher zu beruehren, bis Sie vor Geilheilt mich machtlos nehmen. Befluegelt von der Macht, die ich mit meinem Koerper ausueben kann, ziehe ich langsam das Kleid aus und beginne vor Ihnen zu tanzen. Dann loese ich mein Haar und lasse es ueber meine Schultern fallen. Mit einem Glas Champagner in der Hand gehe ich auf Sie zu und beruehre Sie fluechtig. Es wirkt wie ein Stromschlag……!

Nun setze ich mich hin und lasse sie leidend zuschauen, wie ich es mit dem Vibrator, den ich mitgebracht habe, mit mir selbst mache. Surrend fuehre ich den breiten Vibrator in mich ein und massiere langsam meine Clitoris damit. Als meine Augen auf ihre Maennlichkeit blicken, habe ich nur noch das Verlangen, in jeder Hand einen zu halten.

Erleichtert ueber die Freiheit und die wahnsinnige Geilheilt mich zu beruehren, koennen Sie nicht mehr zurueckhalten bestimmend uber mich herzufallen. Das ist das Ende meiner Macht; nun bin ich willenlos Ihnen ausgeliefert.

Bestimmend aber mit zaertlichen Haenden erwecken Sie in meinem Koerper das Verlangen, wehrlos genommen zu werden und mich Ihrer Lust zu unterwerfen.

Es bringt mich an den Rand des Wahnsinns, beide in mir zu spuehren und so lasse ich den Vibrator langsam aus meiner feuchten Muschi gleiten.

Ich hoere, wie mein Freund dem bisher mir noch unbekannten Jungen auffordert, tabulos mit mir umzugehen.

Kurz darauf merke ich ploetzlich einen grossen harten Schwanz meinen Mund erobern. Er haelt meinen Kopf und sagt: „Ich bumse Dich nun in den Mund, damit Du es lernst, wie ich es gerne habe.“

Meine Schenkel werden auseinandergezogen und ein anderer Luststab stoesst in meine heisse, vor Lust fast ueberlaufende Muschi.

Doch irgendwie kommt er mir fremd vor…. Es ist nicht der Penis meines Freundes. Jener schaut nur am Rand zu und laesst es sich von einem Maedel mit dem Mund machen. Ein Dritter ist also im Spiel…!

In einer Art Rausch vernehme ich noch seine Worte, welche mir verbieten, zu kommen, was eigentlich Unsinn ist, da ich ja von zwei Maennern erobert werde. Ein kraeftiger heisser Strahl ergiesst sich ploetzlich in meinem Mund, waehrend der Schwanz zwischen meinen Schenkeln erst richtig loslegt und seine wahre Groesse zeigt, die gigantisch ist.

Der Ohnmach nahe zieht er seinen Schwanz aus meinem Mund und ueberflutet mich uber den ganzen Koerper mit seinem Sperma. Ich fuehle nun eine Zunge, die es aufleckt. Mein Blick richtet sich auf die Person und ich sehe, dass es das Maedchen ist, was mich von dem Liebessaft genussvoll entledigt.

Als ich wieder nach vorne schaue, sehe ich den Schwanz von meinem Freund vor meinen Lippen. Langsam fuehrt er Seinen Riesenschwanz in meinen Rachen ein. Der Saft des Vorgaengers tropft noch aus meinen Mundwinkeln und benetzt seine Eier.

Er sagt zu mir, dass dies alles erst der Anfang ist. Ich bemerke nun, wie meine Beine noch mehr auseinandergespreitzt und mit Stoffbaendern am Bett befestigt werden…..

Ich lerne nun, dass Angst gepaart mit Geilheilt der absolute Wahnsinn ist. Nach dem Anlegen einer Augenbinde fuehle ich ploetzlich die Anwesenheit von noch mehr Maennern. Es ist mir alles egal…..

Ich hoere leise die Anweisung, die Jungs anzuheizen, indem sie es mir mit einem Vibrator unsagbarer Groesse machen. Surrend wird der Vibrator auf volle Power gestellt und in meine Vagina eingefuehrt. Zwei starke Finger ziehen meine Schamlippen auseinander, waehrend ein Junge mit der anderen Hand den Vibrator in meiner heissen Vagina langsam und stossweise kreisen laesst.

Seine Stossbewegungen werden immer heftiger und bringen mich schliesslich zu einen weiteren Orgasmus.

Ich hoere eine Stimme….“Sie braucht nun einen echten Schwanz. Lass mich mal dran.“ Ich verspuehre die totale Geilheilt. Ich will nur noch Schwaenze, ueberall Schwaenze, die ich dann auch bekomme……

Beide Haende umfassen harte Luststengel, in meinem Mund kann ich schon nicht mehr sagen, wieviele es hintereinander waren und wieviel Sperma ich schon schlucken musste. Ich hatte schon mindestens meinen 6. Orgasmus an diesem Tag und mein Freund feuert sie im Hintergrund noch weiter an…. „Legt nur richtig los. Tobt Euch aus und fickt Euch die Seele aus dem Leib!“

Mit einem Mal habe ich einen Schwanz in der Vagina, der sehr zaertlich ist, trotz seiner beachtlichen Groesse. Er macht es nur kurze Zeit und ich hoffe auf ein bisschen Zaertlichkeit. Er zieht seinen Schwanz aus meiner Scheide und sagt: „Nun ficke ich Dich, wie es noch keiner getan hat…“

Ich fuehle Ihn zwischen meinen Beinen. Er steckt seine Finger rein, um das Sperma aufzufangen. Ich schreie auf vor Lust. Dann zieht er die Finger triefend vor Sperma aus meiner Scheide, laesst meine Pobacken von einem anderen Jungen auseinanderziehen und stoesst ihn mir in das engste Loch. Ich schreie auf….wobei mir sofort ein weiterer Schwanz in den Mund geschoben wird, damit ich nicht aufschreien kann.

Dann spuehre ich den Versuch, mit seinem Schwanz einzudringen, was aber noch nicht so ganz klappt. Er schmiert mit Gleitcreme seinen heissen, pulsierenden Penis ein und massiert damit auch mir etwas das engste Loch ein. Langsam gleiten seine Finger hinten in mir hin und her. Er holt einen anderen Jungen und gibt ihm die Anweisung, mir nun die Pobacken auseinanderzuziehen. Er setzt sich rittlings auf mich drauf und umfasst mit seinen kraftvollen Haenden meine Pobacken. Ich erlebe eine noch nie zuvor gekannte Geilheilt.

Nun weiss ich: Ich will nur noch den grossen Schwanz und dessen Macht spuehren. Nachdem ich gut vorbereitet bin und die zwei Schwaenze in meinen Haenden und der Vibrator in meiner Vagina, der bei jeder Bewegung an meine Clitoris stiess, sodass ich aufstoehnen musste, die Flut von Liebessaft ueber meinen Koerper vervollstaendigen, fuehle ich unerwartet den grossen Schwanz in mich eindringen.

Zwischen Ohnmacht und Geilheilt ueberlasse ich ‚ihm‘ willenlos die enge zweite Pforte. Die Macht zweier oder gar mehr Schwaenze im Mund, in der Vagina und dort zu spuehren, wahrhaftig ueberflutet mit den Saeften unzaehliger geiler Maenner, ist das ABSOLUTE !!

Die totale Ohnmacht des Orgasmus ist, drei Schwaenze zu spuehren und zu erleben; die Herrschaft ueber seinen eigenen Koerper zu verlieren erweckt in mir das Verlangen, oefters beherrscht zu sein.

Leider wachte ich auf und stelle fest, dass es alles nur ein Traum war, der in mir das Verlangen fuer mindestens zwei Maenner bereit zu sein hoffentlich bald in Realitaet umsetzt…….was ja wohl nicht allzu schwer sein kann…..auf meinem Bett ist ein grosser, nasser Fleck.

Komisch, nicht?

Posted on April - 01 - 2020

Der Besuch – Fotzen und Schwaenze

Es ist Sonntag, Silke hat lange geschlafen. Als sie endlich soweit ist Ihre Augen ganz zu oeffnen, sieht sie als erstes auf die Uhr.

Mensch, verdammt, denkt sie , schon 11.oo Uhr.

Sie reibt sich die Augen und steht auf. Schnurstracks geht sie in Bad und stellt sich unter die Dusche. Nach dem Duschen geht sie in die Kueche und macht sich ein Fruehstueck. Eine halbe Stunde spaeter klingelt es und Udo, ihr Freund steht vor der Tuere. Sie umarmen und kuessen sich leidenschaftlich. Udo hebt Silke leicht an und packt dabei kraeftig an ihre Arschbacken. Er drueckt Silke fest gegen sich, damit er ihren weichen, tollen Koerper spueren kann.Dann laesst er Silke wieder herunter. „Tag mein Schatz“, sagt Udo. „Tag mein Liebling“, sagt Silke.“ Ich bin sofort fertig“.

Beide haben sich fuer Heute verabredet, da sie zusammen in den Zoo gehen wollten.

„Setz dich doch noch ein paar Minuten ins Wohnzimmer, dann bin ich fertig“, sagt Silke.

Udo geht ins Wohnzimmer und setzt sich auf die Couch. Er stellt den Fernseher an, legt eine Videocassette in den Recorder und „Play“.

Er hat nicht nachgesehen welche Cassette er einlegte, war ja auch egal, Hauptsache etwas zu seinem Vergnuegen wuerde hier ueber den Bildschirm flimmern.

Da der Titel “ Nackte Fotzen und kahle Schwaenze im Fickparadies“.

Waehrend auf dem Bildschirm die Schwaenze und Fotzen anfingen miteinander zu rammeln, begann sich Udos Schwanz auch zu regen. Sein Riemen drueckte schon recht stark gegen seinen Slip. Langsam legte er seine Hand auf die Beule in seiner Hose. Er merkte gar nicht das Silke hinter ihm stand. Sie hatte mitbekommen was fuer ein Film dort lief.“Na, Udo“ fragte Silke „gefaellt dir der Film ? „. „Mensch Silke, ich habe immer angenommen das du solche heissen Pornos nicht moegen wuerdest“.

Ploetzlich schellt es. Silke geht zu Wohnungstuere und oeffnet sie.

„Hallo, Bernd… lange nicht gesehen, komm doch rein.“

Silke kommt ins Wohnzimmer und bringt Bernd, ihren Kollegen mit herein. „Du, Udo“

sagt Silke, „das ist Bernd, mein Kollege.“

Beide begruessen sich. Da faellt es Udo auf. Er hat den Porno noch laufen. Er schaltet den Videorecorder aus.

„Ach, wenn das nur wegen mir ist“ sagt Bernd „den Film koennt ihr ruhig weiter laufen lassen, die besten Szenen kommen erst noch. Das sind Sachen fuer allergroesste Feinschmecker ! „, sagt Bernd.

Udo macht den Recorder wieder an. Alle drei setzen sich auf die Couch und sehen sich den Porno an. Udo ist es schon etwas peinlich das er mit einem Steifen so dasitzt und Bernd es mitbekommen kann, wie geil er durch den Film geworden ist. Verschaemt sieht Udo zu Bernd herueber. Auch bei ihm zeichnet sich eine Beule in der Hose an. Als sein Blick auf Silke faellt, sieht er wie auch sie langsam unruhiger wird. Sie rutscht links und rechts auf ihren Arschbacken herum. Sie traegt einen Minirock. Dieser bewegt sich bei jeder Koerperbewegung langsam immer mehr hoch. Er sieht wieder auf den Bildschirm. Dort vergnuegt sich gerade eine Suesse Maus mit zwei geilen Fickern.Ploetzlich spuert Udo eine Hand auf seinem rechten Bein. Er zuckt zusammen und sieht Silke an. Diese nickt kurz und behaelt ihre linke Hand auf Udos Oberschenkel. Udo sieht das Silkes rechte Hand auf Bernds linkem Oberschenkel liegt. Silke beugt ihren Kopf abwechselnd zu Udo und dann wieder zu Bernd herueber und gibt jeweils einen lang anhaltenden und ausgiebigen Zungenkuss. Ihre Haende haben sich jetzt zu den Beulen auf Udos und Bernds Hose gelegt. Mit leichtem Druck reibt sie ueber die pochenden Beulen in den Hosen. Beide Maenner haben jetzt eine Hand auf Silkes nackte Oberschenkel gelegt und streicheln dieses weiche Fleisch. Beide Haende wandern nun langsam den Oberschenkel nach oben. Udo hat seine Hand als Erster unter Silkes Minirock geschoben. Als er Silkes Fotze erreicht hat und langsam ueber die Schamhaare streicheln will ….

„Ey Silke“, sagt er „hast du etwa deine Fotze kahlrasiert ?““Ja Udo , denn ich habe gestern heimlich beobachtet wie du deinen Schwanz und deinen Sack von laestigen Haaren befreit hast. Da wollte ich dich mit meiner rasierten Muschi ueberraschen.“ „Das ist dir wirklich gelungen Silke. Denn ich wollte immer schon mal sehen, wie du aussiehst, wenn deine Fotze rasiert ist.“Udo schiebt nun beim kuessen seine Zunge wieder bis zum aeussersten in Silkes gieriges Maul.

Auch Bernd hat seine Hand nun unter Silkes Rock geschoben. Beide Maenner streicheln nun Silkes inzwischen triefenasse Fotze . Silke zieht sich aus. Sie kniet sich zuerst vor Udo und dann vor Bernd. Sie oeffnet die Hosen der Kerle und zieht dann deren Slips aus. „Los ihr geilen Saecke, rutscht zusammen, damit ich eure herrlichen Latten direkt vor meinem Gesicht habe.“Bernd rutscht neben Udo und Silke nimmt beide Schwaenze in ihre Haende. Sie wichst vorsichtig beide Schwaenze . Ihre Wichsbewegung unterstreicht sie durch abwechselndes abkuessen beider Schwaenze. Dann oeffnet sie ihre Mundfotze und nimmt beide Schwaenze gleichzeitig auf. Fuer beide Maenner ist es das erste mal einen anderen Schwanz am eigenen zu spueren. Silke steht nun auf. Sie setzt sich mit ihrem nackten Arsch auf den Wohnzimmertisch, spreizt die Beine weit auseinander und bietet ihre schon jetzt ueberlaufende, wunderbar glaenzende, kahlrasierte Muschi den Blicken der beiden Maenner an. Als sich beide Kerle auf Silke zu bewegten sagte sie, „Ne, ne, ihr beiden , jetzt seht ihr mir erst einmal beim Wichsen zu. Dann will ich zusehen, wie ihr euch gegenseitig die Schwaenze blast und dann, ja erst dann wird es ein herrlicher flotter 3-er.Haben wir uns verstanden.“

Die beiden Kerle sahen sich verdutzt an, aber was sollten sie machen, denn beide wollten sich schliesslich an Silkes Koerper laben.Silke strich sich langsam mit den Haenden ueber ihre kahle Fotze. Bei jeder Auf- und Abbewegung ihrer Haende lies sie abwechselnd den linken und dann den rechten Zeigefinger zwischen die nassen Lippen gleiten. Dann teilte sie mit der linken Hand die tiefgeroeteten Moesenlippen und streichelte mit der rechten Hand den Kitzler. Bei jeder Beruehrung des Kitzlers zuckte ihr Koerper und sie stoehnte leicht auf „jaaaaa, mhhh, oh, ah,herrlich, mhhh.“ Dann nahm sie die klatschnasse Wichshand aus ihrer Fotze und leckte sich ihren Fotzenschleim bis zum letzten Tropfen von den glaenzenden Fingern.“Los ihr Saecke, jetzt will ich euch beobachten.“

Bernd kniete sich vor Udo auf den Boden. Er strich mit seinen Haenden ueber den rasierten Sack von Udo. Dann kuesste er dieses weiche Beutelchen. Er oeffnete seinen Mund und

nahm die Eier in den Mund und zog mit den Lippen an ihnen herum. Dann lies er sie aus seinem Mund herausgleiten und leckte sich langsam vom Sack ueber den Schaft bis zur Schwanzspitze empor. Er oeffnete seinen Mund und schob sich Udos steifen Riemen bis zum Anschlag in sein Maul. Bei seinen langsamen Bewegungen, lies er seine Zaehne und seine Zunge am Schwanzschaft entlang gleiten. Seine Kopf- und Mundbewegungen unterstrich er durch Wichsbewegungen seiner Haende. Je schneller er den Schwanz blies, desto lauter wurden die Schmatzgeraeusche. Ploetzlich schrie Udo “ AHHHHHHHH“ undin diesem Moment spritzte Udo seinen Samen in Bernds Fickmaul. Dieser schluckte den weissen Saft bis der zuckende Schwanz aufhoerte zu spritzen.

Bernd lies den erschlaffenden Schwanz aus seinem Mund herausgleiten und leckte ihn total sauber.“So“, aechzte Udo „so Bernd, jetzt kommst du dran, aber vorher, ja vorher werden Silke und ich dir erstmal deinen Schwanz kahl rasieren, damit man dein hartes Geraet auch in seiner vollen Pracht sehen kann.“

Alle drei gehen ins Badezimmer. „So, setz dich mal auf den Klodeckel“, sagt Udo.Bernd setzt sich auf den Klodeckel. Silke holt eine Dose Rasierschaum aus dem Schrank und sprueht den Schaum auf Bernds Schwanz und dessen Beutel. Sie stellt die Dose Rasierschaum beiseite und verteilt mit zarten Bewegungen ihrer schlanken Finger den Rasierschaum gleichmaessig auf dem prallen Beutel und auf der steifen Latte.Udo nimmt Bernds Schwanz in die rechte Hand. Er zieht die Haut des steil aufgerichteten Schwanzes straff und faehrt mit dem Rasierer vorsichtig, gleichmaessig und schnell den Riemen von oben nach unten. Nachdem er den Schwanz von allen Haaren befreit hat, widmet er sich dem kraeftig behaarten Sack. Als auch dieser von den Haaren befreit ist sagt Silke „Komm, Udo, dreh dich um, jetzt wird deine Arschfurche auch noch enthaart. Bernd dreht sich um, Silke schmiert ihm Rasierschaum in die Kerbe. Dann zieht sie ihm kraeftig die Arschbacken auseinander und Udo rasiert ihm auch die Haare aus der Arschfurche. Danach stellt sich Bernd in die Wanne und Silke braust seinen Arsch und seinen Schwanz sauber. Danach trocknet Udo Bernd ab.Bernd stellt sich vor den Spiegel und sieht sich an wie sein Riemen, sein Sack und seine Arschritze ohne Haare aussieht.Dann gehen sie wieder ins Wohnzimmer. Sie setzen sich und trinken etwas. Der Videorecorder laeuft immer noch. Jetzt im Moment ficken gerade drei Kerle gleichzeitig ein traumhaftes Weib durch. Einer fickt ihren Arsch, ein Anderer steckt mit seiner Latte in ihrer Fotze (diese ist mit vier Ringen versehen) und der Dritte laesst sich von Ihrer Mundfotze den Schwanz blasen.

„Los Silke“, sagt Bernd „ihr habt mich rasiert, jetzt will ich mal deine nackte Fotze schmecken. Leg dich sofort auf den Tisch.“

Silke legt sich auf den Wohnzimmertisch. Bernd stellt sich vor Silke. Er haelt ihre Fuesse und hebt diese hoch. Dann biegt er sie so weit zurueck, das Silke ihre Beine mit den Haenden nach hinten hin festhalten kann. Bernd geht in die Knie. Er kann nun auf diese wunderbare kahlrasierte Muschi sehen. Die geroeteten Lippen klaffen leicht auseinander und zeigen deutlich die Naesse die sie von der Aussenwelt zurueckhalten wollen. Bernd legt seinen Mund auf dieses weiche Fleisch. Er leckt ueber die Fotzenlippen und nimmt diese zwischen seine Lippen. Vorsichtig saugt er sich die Fotzenlippen in seinen Mund.

Dann laesst er die Lippen aus seinem Mund herausgleiten und steckt seine Zunge zwischen die Fotzenlippen. Immer schneller fickt er Silkes Fotze mit seiner Zunge. Udo stellt sich hinter Bernd und streichelt mit seinen Haenden ueber Bernds Arschbacken. Er schiebt die rechte Hand zwischen Bernds Beine und nimmt dessen steifen Riemen in die Hand. Er krault dann mit der anderen Hand Bernds prallen Sack. Udo kniet sich hinter Bernd und kuesst dessen Arschbacken ab. Seine Zunge gleitet dabei ueber diese Halbkugeln.Udo steht wieder auf und holt aus dem Bad ein Toepfchen mit Vaseline. Er kniet sich wieder hinter Bernd und zieht mit seinen Haenden dessen Arschbacken weit auseinander. Seine Zunge faehrt immer schneller werdend die Arschfurche von Bernd herauf und dann wieder herunter, herauf und dann wieder herunter herauf und …….Zwischen jeden Wechsel von herauf nach herunter drueckt Udo seine Zunge fest gegen Bernds Rosette. Sie glaenzt schon nach dem zweiten Besuch von Udos Zunge nass auf. Udo schmiert sich seine Finger und seinen Steifen mit der Vaseline ein. Vorsichtig steckt Udo nun seine Vaselinegeschmierten Finger gegen Bernds Rosette. Langsam bahnen sich drei Finger Ihren Weg in dieses dunkle jungfraeuliche Arschloch. Als Udo glaubt das Bernds Arschloch genug mit Vaseline eingeschmiert ist und er mit seinen Fingern den Schliessmuskel genuegend gedehnt hat, steht er auf.Er stellt sich direkt hinter Bernd auf. Nimmt seinen steifen Riemen in die Hand und drueckt langsam, fordernd aber gleichzeitig vorsichtig den Schwanzkopf gegen Bernds Rosette. Sie oeffnet ihren Schlund und laesst Udos Schwanz passieren. Wie von alleine rutscht Udos Schwanz bis zum Anschlag in Bernds Darmkanal. Langsam zieht Udo seinen Schwanz bis kurz vor dem Herausrutschen aus Bernds Poloch zurueck, um ihn dann mit voller Wucht wieder in den Darmkanal zu stossen. Er fickt das Arschloch von Bernd so heftig, das dieser nicht mehr in der Lage ist, Silkes Muschi zu lecken.Vor Lust (ehrlich gesagt aber auch etwas vor Schmerz, darob der starken Stoesse in seinem Arsch) schreit Bernd bei jeder Fickbewegung auf. Da Silkes Muschi im Moment nicht abgeleckt wird, steht sie auf und kniet sich zwischen die beiden Kerle. Sie leckt den fickenden Schwanz von Udo und dessen baumelnden Sack. Mit den Haenden wichst sie dabei den Schwanz von Bernd. Ploetzlich schreit Udo auf und spritzt seine Samenladung in Bernds Arschloch. Er zieht seinen Schwanz aus Bernds Po und laesst ihn sich von Silke sauber lecken. Als Silke den Schwanz gesaeubert hat, setzt sie ihre Zunge an Bernds Rosette und leckt mit aller Kraft all das Sperma, was sie mit der Zunge erreichen kann ausBernds Loch. Erschoepft sinken beide Kerle auf den Boden.

Silke setzt sich auf das Sofa und sieht sich weiter den Porno an. Sie laesst dabei ihre Haende ueber die Brueste gleiten. Sie umfasst diese herrlichen festen Halbkugeln und drueckt zuerst vorsichtig und dann immer fordernder dieses warme weiche Fleisch. Zwischendurch nimmt sie die Nippel zwischen die Finger und zieht diese lang um sie dann wieder zurueckflutschen zu lassen. Dann wandern ihre Haende kreisend den Koerper herunter. Als sie an den Oberschenkeln ankommt, spreizt sie die Beine und streichelt sich ihre immer noch triefenasse Muschi.Immer schneller fickt sie sich die Fotze mit den Haenden. Bernd hat sich inzwischen wieder erholt. Er stellt sich vor Silke und haelt ihr seinen Schwanz vor den Mund. Gierig oeffnet sie ihren Mund und verschlingt den Schwanz von Bernd. Waehrend sie Bernds Schwanz blaest, streichelt dieser Silkes Moese mit den Haenden. Klatschnass ist das Fotzenfleisch. Bernd zieht seinen steifgeblasenen Schwanz aus Silkes Mund und kniet sich zwischen ihre Beine. Er setzt seine rechte Hand an Silkes Fotze und benetzt seine Hand mit den Fotzensaft. Er schiebt vorsichtig einen Finger nach dem anderen in Silkes Fotze. Nach einigen D steckt seine Hand komplett in Silkes Fotze. Jetzt rammelt Bernd Silkes Fotze mit seiner Faust.Udo hat sich inzwischen auch erholt. Er geht zu Bernd und zieht dessen Hand aus Silkes Fotze. Dann kniet er sich vor Silke und stoesst seine Faust in die durch Bernds Faustfick geweitete Moese von Silke.

Ploetzlich spuert Udo Haende an seinem Arsch. „Komm, steh dabei auf „sagt Bernd, „ich habe auch noch etwas vor“.

Ohne seine Faustfickorgie zu unterbrechen, hebt Udo seinen Hintern hoch. Bernd hat sich inzwischen die Haende mit Vaseline eingeschmiert. Er steckt einen Finger in Udos Arschfotze und schiebt gleich einen zweiten nach. Vorsichtig schmiert er so den Darmkanal mit Vaseline ein. Mit zwei Fingern zieht er das Loch weiter auseinander.Dann schiebt er einen dritten Finger nach, dann den vierten. Als er den Daumen auch noch in Udos Arschloch drueckt schreit Udo auf. “ Au, Mensch Bernd, mein Arschloch hat noch nie solch eine Dehnung erfahren, jetzt fick mich doch endlich „.

Bernd drueckt nun seine Hand ganz in Udos Darmkanal. Jetzt fickt Udo Silkes Fotze mit der Faust und Bernd fickt Udos Arsch mit seiner Faust. Nach einiger Zeit zieht Bernd seine Hand aus Udos Arsch heraus und steckt nun seinen Schwanz in dieses weit geoeffnete Loch. Udo fickt Bernds Arsch fast wund, so feste rammt er seinen Schwanz in den Darm hinein. Dann zieht er seinen Schwanz wieder heraus und schiebt ihn in Silkes Mund. Diese blaest den steifen Schwanz bis er seine Sahne in nicht mehr halten kann. Er laesst seinen Schwanz solange in Silkes Mund bis diese ihm den letzten Tropfen Sahne aus dem Schwanz gesogen hat.Er zieht seinen Schwanz aus Silkes Mundfotze und sagt zu Udo „Komm, jetzt will ich aber mal diese herrliche Fotze ganz fuer mich alleine haben“.

Udo holt seine Hand aus Silkes Fotze und legt sich neben Silke auf das Sofa.

Bernd kniet sich zwischen Silkes Beine und laesst seine Zunge ueber das glaenzende nackte Fleisch gleiten. Seine Zunge leckt ueber die Fotzenlippen die erwartungsvoll weit geoeffnet sich seinem Blick darbieten. Er nimmt den Kitzler zwischen die Lippen und saugt ihn in seinen Mund. „Ahhhh“ stoehnt Silke, „mach weiter, das ist so geil“.

Dann zieht Bernd Silkes Fotzenlippen noch weiter auseinander als sie es im Moment schon sind. Er drueckt sein Gesicht fest zwischen die Fotzenlippen und leckt so weit seine Zunge reicht die Fotze von Silke.

Dann hebt er sein Gesicht aus dem nassen Fickloch. Er laesst seine Zunge die Fotze von oben nach unten und von unten nach oben abschlecken. Bernd steht auf und legt seinen Schwanz an Silkes Fotze. Er hebt kurz seinen Arsch ab und rammt dann seinen harten Speer in die triefnasse Grotte. Wie von Sinnen stoesst er immer wieder in Silkes Fotze. Durch die harten Stoesse wird ihr ganzer Koerper durchgeschuettelt. Ihre Herrlichen Brueste wippen dabei immer im Takt mit.Ploetzlich zieht er seinen Hammer aus Silkes Fotze und setzt sich auf das Sofa.

„Komm Silke leg deinen Oberkoerper auf den Tisch und spreize deine schlanken Beine so weit du kannst“.

Gesagt getan. Dann nimmt Bernd den Topf mit Vaseline vom Tisch und schmiert damit Silkes Arschfurche ein. Dann schiebt er drei mit Vaseline verschmierte Finger in Ihr Arschloch und ebnet somit seinem Schwanz den Weg.“ So, jetzt setz dich mit deinem Arschloch auf meinen Riemen und dann fick ich deinen

Arsch“. Silke haelt ihren Hintern ueber Bernds Schwanz. Sie zieht ihre Arschbacken auseinander und plaziert ihre Rosette genau auf die Schwanzspitze von Bernd. Bernd haelt seinen Schwanz fest, damit er nicht am Loch vorbei rutscht. Langsam presst Silke ihren Arsch gegen Bernds Schwanz. Die Schwanzspitze gleitet ohne Widerstand in ihren Anus. Jetzt stellt sich Udo vor Silke und haelt ihre Beine fest. Silke schiebt sich Bernds Schwanz bis zum Anschlag in Ihr Arschloch hinein. Udo hebt Silkes Beine hoch und winkelt sie an. Es sieht schon toll aus, dieses Bild was sich ihm darbietet. Silkes nackter Koerper liegt Schweissgebadet vor ihm. Ihr Kopf ist zu Bernds Kopf hin gedreht und beide kuessen sich wie wild. In ihrem Arsch steckt der Schwanz von Bernd und fuer ihn, bzw. seinen Schwanz, liegt der klaffende Moesenschlund an seiner Schwanzspitze.Udo stoesst seinen Schwanz in die kahlrasierte Fotze. Silke schreit in diesem Moment vor Lust auf. „Ja, Jaaaa, endlich spuere ich zwei Schwaenze in mir. Oh, jetzt fickt mich endlich beide gleichzeitig. Ah, mhh, jaaa, Das ist es was ich mir schon immer ertraeumt habe. Das einzige was mir jetzt noch fehlt ist ein dritter Schwanz im Mund. Und fuer die Ruhepausen bei den Maennern ein geiles Weib fuer mich“.Udo hebt seinen Arsch und stoesst seinen Schwanz immer wieder in die herrlich weiche Fotze von Silke. Silke hebt ihren Koerper zwischen den Fotzenfickstoessen an und laesst ihn dann wieder zurueck sacken, damit auch Bernds Schwanz in ihrem Arsch fickt. Es ist fuer alle drei das erste mal das sie einen Doppeldecker machen. Endlich hat Silke DIE Befriedigung die SIE immer gesucht hat. Auch fuer die beiden Maenner ist es schoen den anderen Schwanz durch die duenne Haut von Silkes Darm bzw. Fotze zu spueren.Alle drei bewegen sich immer schneller. Ploetzlich ein gewaltiger Schrei und beide Schwaenze entladen sich in Silke. Silke hat im selben Moment auch einen Orgasmus und saugt mit pumpenden Bewegungen den Schwanz in ihrer Fotze leer.Ermattet ziehen die Maenner ihre Schwaenze aus Silke und lassen sie ihre erschlaffenden Staender sauberlecken. „Das war es fuer heute „, sagt Silke „Ich bin fix und foxi. Ihr habt mich total kaputtgefickt. Ich bin jetzt immer auf euch angewiesen. Ich brauche jetzt mehrmals in der Woche mehr als einen Schwanz. Ich werde auch versuchen, noch einen anderen Kollegen, zusammen mit Bernd, zu „ueberreden“ mal zu einem (oder dauerndem) Ficktermin bei uns vorbeizusehen. Auch zwei tolle Weiber habe ich mir ausgesucht. Die gefallen nicht nur mir. Ich glaube auch euch Maennern werden diese tollen Frauen gefallen.