Posted on Januar - 01 - 2021

Frauenkampf sexy Girls beim kaempfen

„Sofort hergeben, du kleine Miststueck!“ kreischte Sandra und versuchte, Dominique zu packen. Geschickt entwand sich diese ihrem Griff und benutzte uns als Saeule, um die herum die wilde Jagd ging.

„Guckt mal, was Sandra hat! Guckt mal!“ schrie Dominique uebermuetig, waehrend sie vor Sandra floh, und wedelte mit einem schwarzen Etwas vor unseren Augen. Es war ein Lederslip, in dem es metallen glitzerte.

Ich wusste sofort Bescheid: Sandra hatte sich auf die Party gut vorbereite. Sie trug einen dieser speziellen Slips aus Leder, die innen mit prickelnden Metallnieten besetzt sind. Bei jeder Bewegung reiben die Dinger geil an der Moese.

„Her damit! Das ist nichts fuer kleine Maedchen!! Sandra hatte das umkaempfte Ding zu fassen bekommen. Lachend und schreiend zerrten die beiden Maedchen daran, dann fielen sie kreischend auf den Teppichboden. Eines ausgelassene Balgerei setzte ein. Geil rangen beide Wildkatzen zu unseren Fuessen um den schwarzen Sexslip. Die prallen Titten pressten sich aneinander, herrlich gerundete Schenkel verhakten sich.

Dominique war nicht nur juenger, sondern auch staerker. „Sieger!“ schrie sie uebermuetig und hielt den Slip hoch, waehrend sie rittlings auf Sandra hockte. „Der Siegerin gehoert die Beute!“

Dominique sprang auf. Triumphierend zog sie den schwarzen Lederslip an. Er sass knapp und war irre sexy, und Dominique stoehnte ueberrascht, als sie beim ersten Schritt die kuehlen Metallnieten an ihrem Kitzler spuerte. „Sagenhaft!“ Frech wackelte sie mit dem ueppigen Arsch. „He, Sandra … schlaefst du bei mir?“.

„Moment mal!“ protestierte ich. „Im Gaestezimmer ist in meinem Doppelbett viel mehr Platz!“

„Wer braucht schon Platz?“ kicherte Dominique geil und draengte sich eng an Sandra. „Guck mal, wie wenig Platz wir zusammen brauchen!“ Und dann zog sie Sandra einfach mit sich fort.

„Ist schon okay“, sagte Simone, als muesste sie mich troesten.

„Dann schlafe eben ICH bei dir, Shauna!“ Und dann verschwand sie im Badezimmer.

Verwirrt schlich ich ins Gaestezimmer. Meine Schuetzlinge hatten mir die Zuegel aus der Hand genommen. Gut, Verfuehrtwerden ist was Tolles. Aber von einer Achtzehnjaehrigen?

Ich zog mich aus, verstaute die Sachen, streifte die Bettdecke ab und irgendwie war ich so gehemmt, dass ich in mein langes Nachthemd schluepfte.

Im Spiegel sah ich, wie Simone hinter mit eintrat. Ohne Nachthemd, nackt und ein bisschen verlegen, was sie mit Kichern ueberspielte. Ob ich wollte oder nicht, musste ich ihre suesse, behaarte, vorgewoelbte Fotze anstarren, die ich jetzt zum ersten mal sah.

„Na! Noch nie eine nackte Frau gesehen?“ sagte Simone mit ihrer heisseren Stimme und kicherte. Ploetzlich wurde sie geheimnisvoll: „Weisst du, was die beiden machen, Shauna?“

„Schlafen, hoffe ich“, sagte ich, sehr wenig davon ueberzeugt.

„I wo!“ fluesterte Simone. „Ich habe durch die Tuer geschaut. Sie liegen auf dem Bett und … aeh … sie …“

„Und was?“

„Komm, ich zeig es dir!“ Simone zog mich einfach mit. Doch vor der Tuer stoppte sie und lachte ploetzlich ganz laut.

„He. Shauna! Du bist ja angezogen!“

Mir war das Nachthemd und meine Befangenheit unendlich peinlich. Verdammt, was soll’s! War ich denn schon so alt, das ich vor jungen Frauen Angst hatte?

Ich murmelte irgend etwas und zog das Nachthemd hoch, und fuehlte dabei Simones Blick auf meinen Titten. Und gleich darauf spuerte ich ihre Hand an den Hueften.

„Du hast eine tolle Figur, Shauna!“, sagte sie luestern und zog sie mich durch die Tuer.

Auf Zehenspitzen tappten wir ins Badezimmer, wo eine zweite Tuer in Dominiques Zimmer fuehrte. Die Tuer war angelehnt, innen brannte Licht … ich hoerte die unmissverstaendlichen Geraeusche weiblicher Geilheit. Ein Blick durch die Tuerspalte, auf dem Boden lagen Kleiderbuendel, abgestreifte Bettdecken. Ein bisschen Musik aus irgendeiner Ecke. Auf dem schmalen Bett lag Dominique, die Augen geschlossen, den Ruecken wolluestig gekruemmt, vor ihr kniete Sandra, den Kopf ueber Dominiques grosse Titten, den Arsch in unserer Richtung gestreckt. Zaertlich und emsig liebkoste sie die herrlichen Titten, waehrend ihre Hand ebenso zaertlich und emsig ueber Bauch und Schenkel der jungen Frau fuhr und jedesmal, wenn die das schwarze Schamhaar streifte, ein inniges Stoehnen aus Dominiques Mund entlockte.

Ich musste mein eigens Stoehnen unterdruecken. Denn nach den geilen und kraftvollen Ringkaempfen, war hier mein zweites Wunschbild in Erfuellung gegangen: Das Zugucken. Schon als kleines Maedchen war es meine Leidenschaft gewesen, anderen Frauen heimlich beim Liebesspiel zuzusehen …

Jetzt konnte ich nicht mehr anders: Ich zog die nackte Simone, die vor mir stand, eng an mich. Ich spuerte ihren festen Arsch an meinem Bauch, ich schlang die Arme um sie, fuehlte ihre festen, ueppigen Titten. Ich hielt es nicht mehr laenger aus. Fast gewaltsam zog ich Simone zurueck in mein Zimmer. Sonst waere ich stoehnend und schreiend ueber sie hergefallen …

„Magst du denn nicht mehr gucken, Shauna?“ fragte sie verwundert.

Ihre Frage machte mich wieder nuechtern. Verdammt! Ich konnte doch nicht mit den Toechtern meines Bruders ficken!

Simone, das kleine Biest, bemerkte meine Verwirrung und kicherte. Sie stand an die Wand gelehnt und betrachtete mich, wie ich verlegen das Bett ordnete. Meine vollbusige, leicht haengende Nacktheit erschien mir ploetzlich plump im Vergleich mit Simones festen und prallen Koerper.

Ganz laut, laengst nicht mehr unterdrueckt, hoerten wir durch mehrere Zimmer hindurch das Luststoehnen der beiden anderen Frauen.

„Hoerst du sie“, fluesterte Simone und kicherte wieder. „Dominique ist immer so laut, wenn’s ihr kommt!“ Das kleine Luder hatte es also schon oefter mit ihr Zwillingsschwester getrieben. Und da sollte ich Hemmungen haben?

Als haette sie meine Gedanken erraten, kam Simone naeher und stellte sich mit verlockend schwingenden Hueften wie ein ausgekochte Lesbe vor mich hin. „Traust du dich nicht, Shauna …?“

„W-was …?“ antwortete ich vorsichtig.

Abermals ein Kichern. Simone oeffnete den Mund und spielte mit der Zunge. Das hatte sie wohl in einem Film gesehen. Dann sagte sie: „Das da!“ Dabei tupfte sie mit dem Zeigefinger auf ihre verlockende Spalte und machte ein paar reibende Kreisbewegungen.

Jetzt endlich waren meine Hemmungen fort. Ich atmete tief auf und wusste, dass ich hier nichts mehr falsch machen konnte. Mein Wunschtraum wuerde in Erfuellung gehen.

„Das da?“, fragte ich leise und legte auch meine Hand an ihre Pflaume. „Weisst du ueberhaupt, was das ist?“

„Klar weiss ich das“, kicherte Simone geil. „Das ist meine Moese! Mein Loch … meine Fotze! Guck doch mal!“ Sie lehnt sich zurueck an die Wand, streckte ihren Bauch vor und spreizte lasziv die Beine. Meine Finger streichelten ihre Lustspalte, die allmaehlich feucht und glitschig wurde. Am liebsten haette ich mich jetzt mit ihr stoehnend im Bett gewaelzt. Aber ich wollte die herrliche Geilheit, mit einer Jungfrau ein obszoenes Gespraech zu fuehren, so lang wie moeglich auskosten.

„He, du bist ja nass“, tat ich erstaunt.

„Werde ich immer, wenn ich geil bin. Und du?“ Damit griff sie mir in den schwarzen Haarbusch und rieb pruefend in meiner Fotze. „Du doch auch!“ Simone zog den nassen Finger zurueck und steckte ihn geniesserisch in den Mund.

„Mmmh, Moesensaft! Schmeckt irre!“

„Hm, du schleckst gern Moesensaft?“ fragte ich heiser.

„Ja. Meinen eigenen uebrigens auch!“ Wieder tastete sich ihre Hand zwischen meine Schenkel. „Magst du mich schlecken, Shauna?“

Ich nickte. Gegenseitig hatten wir uns a den Fotzen gefasst, still und lustvoller Erregung. Ich, die reife, ausgefuchste Lesbe, und sie, die nackte lesbische Jungfrau, mit den feuchten Augen und dem hingebungsvollen Mund. Langsam sank ich auf die Knie vor Simone. Sie hatte die Augen geschlossen, ihr Unterleib woelbte sich mir einladend entgegen. Ich roch ihre herbe Lust, mein Mund fand den Eingang zu ihrer Moese. Wir sanken auf das Bett. Ich spuerte, wie Simone unter den Stoessen meiner Zunge unruhig wurde, ihre Haende gruben sich in mein Fleisch, ihr Koerper zuckte und wand sich. Ploetzlich veraenderte sie ihre Lage, sie stoehnte gierig auf, und ich wusste genau, was sie wollte. Unsere Leiber verschoben sich, bis wir in der herrlichen Stellung der Frauenliebe gegenueberlagen, Mund an Fotze, Fotze an Mund. Mit gierigen Fingern hielten wir uns an den Hueften, saugend und schleckend vereinigten sich die Muender mit den nassen, zuckenden Moesen, weit oeffnete ich meine Schenkel fuer meine Geliebte, deren heisse Zunge bis in mein Herz drang. Unaufhaltsam naeherten wir uns dem Orgasmus …

Und dann streichelte ich Simone wieder ueberall, so dass sie um ihren Verstand fuerchtete. Simones Kuesse waren so brennend und so heiss, dass ich sie erwidern musste mit der selben Leidenschaft. Unvergesslich war dann ihr erneuter Hoehepunkt, den sie mir schenkte, als meine Finger ihre Moesenlippen verwoehnten. Der kleine Schmerz, den ich ihr zufuegte, als meine Zaehne ihr in den rechten steifen Nippel bissen, und im gleichen Moment, als mein schleimiger Zeigefinger Simones Jungfernhaeutchen durchbohrte, war rasch vergessen, als ich ihre suessen Lippen kuesste und ich ihr ins Ohr fluesterte: „Liebstes, jetzt bist du ganz mein. Du bist meine kleine Sau! Mach die Beine breiter! Mehr! Ja, so ist es schoen! Aaah, wie schoen das ist … wie geil …“

Posted on Juni - 08 - 2020

Die beste Freundin – Busenfreundin Teil 2

Die Dinge standen gut fuer Mona, obwohl sie manchmal Zweifel hatte, ob Megan nicht wieder einen Freund finden wuerde. Das allerdings wuerde sie mit allen Mitteln zu verhindern suchen. Sie wollte die junge Frau fuer sich selber. In ihrem jetzigen Zustand, in dem sich Megan befand, wuerde sie frueher oder spaeter bestimmt leicht zu verfuehren sein. Mona hatte mit ihrer Freundschaft die Tuer zur lesbischen Liebe bereits geoeffnet, jetzt wollte sie auf Ganze gehen. Eines Morgens ging Mona im Morgenrock und mit Hausschuhen zu der jungen Frau hinueber, um Zucker zu borgen. Es stellte sich heraus, dass dieser Vorwand unnoetig gewesen war.

Denn als sie durch das gekippte Schlafzimmerfenster spaehte, sah sie Megan nackt, mit hochgestellten und weit offenen Beinen, auf dem Bett liegen. Sie hatte die Augen geschlossen und ihre eine Hand bewegte sich wild auf und ab, rieb flach ueber die Moesenlippen, waehrend die andere ihre fleischigen Titten knetete. Laut stoehnend warf Megan ihren Kopf hin und her und wimmerte: „Jajjaaa! Wie gut! Wie schoen … oh ja … schoen …“

Das lief besser als sie gehofft hatte, stellte Mona mit einem befriedigten Laecheln fest. Einen Moment lang stand sie vor dem Fenster, beobachtete Megan bei ihrer Selbstbefriedigung und hoerte ihr lustvolles Stoehnen. Ihr nackter, ueppiger Koerper warf sich hoch, kruemmte sich. Die Beine zuckten, die Titten schlenkerte obszoen, sie war kurz vor dem Orgasmus.

Die Tuer war nicht abgeschlossen, und Mona schluepfte ins Haus.

„Oh Gott“, schrie Megan, als sie die Augen oeffnete und Mona im Zimmer fand. Schuldbewusst riss sie ihre Hand hoch und zog die Bettdecke ueber ihren Kopf.

„Warum kannst du denn nicht anklopfen? Mona, geh bitte. Ich bin wirklich verlegen.“

Mona zog schnell den Morgenrock und die Schuhe aus, und schluepfte nackt zu der jungen Frau ins Bett. Sie zog ihr die Bettdecke vom Kopf und nahm sie in die Arme, so schnell, dass Megan nicht protestieren konnte. Sie kuesste sie freundschaftlich, und bei diesem Kuss beruehrten sich ihre Koerper leicht. Die junge Unschuld schlang ihre Arme um die aeltere Frau und fing an zu weinen.

„Was ist denn los, Kindchen?“ fragte die listige Lesbe, „Du kannst mir alles erzaehlen.“

Megan war verlegen, dass sie beim Selbstbefriedigen erwischt worden war. Sie erzaehlte, dass sie sich oefters vorgestellt hatte, mit einem Mann zu ficken und sich dabei sehr erregt hatte.

„und dann laeuteten die Glocken … gerade als mir diese Vorstellung Spass machte und ich fast einen Orgasmus hatte. Es ist schrecklich und dauert immer Stunden, bis ich wieder normal bin. Sehr oft werde ich bei diesen geilen Vorstellungen gestoert, alles was ich davon habe ist eine nasse Moese. So kann es nicht weiter gehen“, schluchzte Megan.

Genau das hatte Mona erwartet. Als wahre Freundin haette sie ihr mit Ratschlaegen helfen koennen, aber Mona wollte eben mehr als nur Freundschaft von der naiven Zwanzigjaehrigen.

Mona erklaerte, dass sie genau wisse, wie sich Megan fuehle.

„Unbefriedigt bleiben ist das Schlimmste auf der Welt.“

Waehrend sie mitfuehlend in die traenenfeuchten Augen von Megan blickte, ihre braunen, langen Haare, die warmen Arschbacken streichelte, senkte sie ihre giftigen Pfeile in das Herz der jungen Frau.

„Nur Frauen koennen wissen, was Frauen brauchen“, sagte sie und liess ihre Hand an den langen Beinen von Megan hinuntergleiten, liess sie schliesslich auf der warmen, nassen Fotze liegen.

„Oooouuu“, wisperte Megan, und ihre Augen wurden groesser. „Was machst du da? Hoer bitte auf. Fass mich … bitte … da … nicht an.“

„Ich werde das vollenden, bei dem du von mir ungewollt gestoert wurdest“ , beruhigte sie Mona und suchte nach Megans herausstehendem Kitzler, um dann mit dem Finger um die kleine Perle herumzufahren. „Du brauchst Entspannung, und ich werde sie dir verschaffen.“

Megan protestierte schwach, dass es nicht recht sei, weil sie doch zwei Frauen seien und so weiter. Aber als Mona ihr befahl, ihre Beine zu spreizen, blieb sie mit blinzelnden Augen liegen, schauernd und stoehnend. Mona strich gefuehlvoll durch ihre Fotze, besser als es ein Mann jemals haette tun koennen.

Sehr bald war die junge Frau halb von Sinnen, und Mona entlockte ihr das Gestaendnis, dass es viel schoener sei als jede Liebkosung von einem Mann.

„Na, beweist das nicht, was ich dir gesagt habe? Nur Frauen koennen fuehlen, was Frauen gerne haben.“

„Ja“, bestaetigte Megan sofort, nicht ahnend, dass sie bald zur Lesbe werden wuerde.

Megan konnte an nichts mehr denken, geschweige an ihre sexuellen Probleme. Zu sehr war sie schon den lustvollen Beruehrungen der erfahrenden Lesbierin verfallen. Willig ueberliess sie sich der nie gekannten Lust.

„Ooooohh“, stoehnte Megan. Schloss die Augen und ergab sich voellig den verrueckt machenden Gefuehlen, die die Finger ihrer Freundin in ihrer Fotze hervorriefen. Der zarte Spalt brannte und juckte vor unerfuelltem Verlangen. Der Mund der jungen Frau stand offen. Ihre vollen Lippen zitterten unkontrolliert. Mona kuesste sie, immer noch den erregten Kitzler reibend, ihre Zunge suchte sich langsam, aber sicher einen Weg in den heissen Mund. Das war der kritische Moment, denn Megan hatte noch niemals vorher eine Frau mit Zungenschlag gekuesst. Megan straeubte sich jedoch nicht ein bisschen, und nun wusste Mona, dass ihr Weg frei war, dass sie alles, aber auch alles mit Megan tun konnte.

Megan wimmerte, sie versuchte ihren Kopf zu drehen, aber Monas Zunge liess nicht los. Sie machte die Bewegungen des verwirrten jungen Frauengesichts mit und stiess dabei gleichzeitig tiefer und tiefer in ihren Mund vor.

Schliesslich gelang es Megan, sich von Monas Mund zu loesen.

„Oh, nein, Mona. Das darfst du nicht tun. Du kannst mich nicht so kuessen …“

„Mach die Augen wieder zu, Liebling“, sagte Mona und streichelte dabei wild Megans Kitzler.

„Vergiss einfach, dass ich eine Frau bin. Sei ruhig und wehre Dich nicht mehr …“

Wie ein Vertreter, der unbedingt etwas verkaufen moechte, quatschte Mona ihr Opfer mundtot. Mit Beruhigungen, Schmeicheleien und Komplimenten – sie liess aber nicht eine Sekunde von dem heissen Kitzler ab. Sie gab Megan einen Fingerfick, den sie nie vergessen wuerde. Die Gedanken der jungen Frau waren voellig verwirrt, sie konnte keine Widerstand mehr leisten. Sie konnte sich nur noch winden, keuchen und stoehnen.

„Ja, ja, grosser Gott … fick mich, fick mich …“, schrie Megan.

Mona kuesste Megan wieder, und diesmal hiess sie die Zunge ihrer Freundin willkommen. Hungrig begann sie daran zu saugen und ihre eigene Zunge hin und her zu bewegen.

Gluecklich schlug Mona die Bettdecke zurueck und grub sich wie ein Mann zwischen die Beine ihres schoenen Opfers. Ihre Hand glitt unter die festen Arschbacken, und sie begann das sonnengetoente Fleisch kreisend hin und her zu bewegen. Die Moesenlippen von Megan, blutgefuellt und heiss, rieben sich aneinander, beruehrten wieder und wieder jenen hochsensiblen Lustpunkt dazwischen. Ihre Zungen rangen miteinander. Megan schlang die Arme in suesser Aufgabe um Mona, deren stramme Titten sich auf die schmaleren der Gespielin pressten.

„Meine kleine Sau, magst du das? Findest Du so einen Fick schoen?“

Megan konnte nur stoehnen. Sie leckte ueber ihre gewoelbten Lippen. Die junge Frau war ausser sich vor Lust, angetoernt von den obszoenen Worten..

„Ich komme gleich … ich komme …“, keuchte sie. „Oh, ist das schoen … Mona … fick mich weiter … ist das schoen!“

Mona lachte zufrieden, und sie sagte: „Na siehst du, du magst es doch! Lass dich ruhig gehen! Gib dich geil! Ich mach dich schoen fertig! Sag, wenn’s kommt … wenn’s dir abgeht!“

Ihre Muender trafen sich erneut. Mona rammte ihre Zunge in den Schlund Megans, ihre Moesenlippen rieben sich rauh aneinander.

„Grosser Gott“, schrie Megan, „ich komme … Du machst das … mach weiter … ja … ooohh! Ich koommee!! Aaahh!!“

Es war unbeschreiblich suess. Als Megan sich in Ekstase aufbaeumte, ihr Gesicht in Lust verzerrt, zuckend und stoehnend, loeste dieser Anblick bei Mona den eigenen Orgasmus aus.