Posted on August - 31 - 2020

Aus einem Tagebuch einer echten Hobbyhure

An einem Park machte mich einer aus seinem Wagen heraus an….

Er hielt mich fuer eine „Nutte“! In seinem Wagen wurde es dann zum Tier. Er schob mir Geld in die Nylons! Derweil blies mein Gerhard unserem Hausfreund den Schwanz!

Bein Durchblaettern von XX stiessen wir immer wieder auf neue, wunderschoene Stecher, denen ich mich alleine oder im Trio hingab. Auch total nuttig angezogen, in hautengen Leder, in Lackminis oder ganz kurzem Spitzenroeckchen.

Es war immer ein Erlebnis, wenn man mir in einer dunklen Ecke den Rock hochschob und mich nach belieben benutzte. Nich schnell genug konnte ich mich hinknien und die Hose meines jeweiligen Liebhabers oeffnen, um seinen halbsteifen Schwanz einzusaugen. Lutschend wuchs dann der Riemen zu vollen Grosse heran, was mich immer noch geiler machte, so dass sich mancher Ficker erstmal in meinen Mund entlud.

Oft geilten wir uns derart auf, dass wir es nicht mehr in meine Wohnung schafften und ich schon aufden Stufen des Treppenhauses die Beine breit machte! Als Guenther und ich wieder mal so einen geilen Spaziergang machten, passierte mir ein tolles Erlebnis. Mein Freund und ein Hausfreund waren zur Erleichterung hinter eiem Gebuesch verschwunden. Es war ziemlich dunkel und so ging ich aufreizend mit den Hueften wackelnd auf und ab. Als ich den Lackmini hochschob, um die Strapse zurechtzuruecken, hielt neben mir eine grosser Wagen.

„Hallo Suesse, bist du noch frei?“, hoerte ich es rufen. Mir stieg es heiss auf. Und fast entbloesst, oben hingen meine Titten aus der Bluse. Ich waere fast weg…doch wie in Trance ging ich zu dem heruntergekurbeltem Fenster des Autos und bueckte mich. Ein huebscher Mann schaute mir entgegen. „Komm, Kleine, du gefaellst mir“, sage er. Mir wurde noch heisser und ich wusste, dass die Nuttige Nymphe in mir gesiegt hatte. Es machte mir auch nichts mehr aus, das mein Mini beim Einsteigen bis zum Arsch hinauf rutschte und meine rasierte Muschi nun frei lag. Meine franzoesischen Nahtstruempfe glaenzten schwarz schimmernd. Ich kam mir nun vor wie eine „echte“…

In die Wirklickeit kam ich erst zurueck, als der Mann seinen Arm um mich legte und ich eine Hand spuerte, die zaertlich meine Schenkel hinauf strich. Als wir uns dann heftig kuessten, drang er mir seinem Finger tief in meine tropfnasse Muschi ein. Nach und nach hatte er dann die ganze Hand drinnen. Langsam schob sich der Sitz nach hinten und ich lag mit gespreizten Beinen da. Mein Freier liess seine Hose halb hinunter und waelze sich ueber mich. Wie ein wildes Tier trieb er es mit mir. Er trieb es so wild mit mir, dass ich fast die Besinnug verlor. Irgendwann zog er seinen Schwanz aus meiner Muschi, zog sich den Kondom ab und schoss die ganze Ladung ueber meinen Bauch. Der Sperma brannte, so heiss war er. Alles war voll. Sogar in meinen Haaren klebte etwas. Anschliessend stiegen wir aus und er umarmte mich zum Abschied. Dabei stopfte er mir etwas in die Nylons. Ja, meine Telefonnummer wollte er auch noch haben. Als er weg fuhr, ging ich hinter die Buesche. Guenther kniete vor Klaus und blies seinen Schwanz. An einen Baum gelehnt, schaute ich wichsend diesem erregenden Spiel der beiden Maenner zu. Jetzt fiel mir ein, das mich mein Mann erst kuerzlich total Rasiert hatte. Wenn meine Muschi richtig nass war, glaenzte sie sehr. Das machte meine Freier immer noch wilder. Meist trug ich auch sehr enge Stringtangas. Sie spreizten meine Muschi und sie sah viel Voluminoeser aus. Hin und wieder bekam ich bei