Posted on Mai - 21 - 2010

Erotische Kurzgeschichte

Ich hatte das Geruest heute an unserer Kathedrale gesehen und sofort fing meine Fantasie an zu schweifen. Ich wusste wenn ich diesen Gedanken nicht ausleben wurde dann wurde ich wieder ein paar Wochen frustriert sein. Also rief ich sie an. Ich sagte ihr natuerlich nicht worum es ging, ich sagte ihr nur wie ich sie brauchte. Sie war sofort einverstanden.

Sie sollte gegen Mitternacht am Hauptbahnhof auf mich warten, in einem Catsuit der im Schritt offen war und ihrem Trenchcoat.

Sie war natuerlich puenktlich, ich ging auf sie zu und gab ihr einen Begruessungs Kuss. Bei dem Kuss griff ich unter den Trenchcoat und fand alles so vor wie ich es gewuenscht hatte, als ich ihr mit den Fingern ueber die Scham strich stoehnte sie leicht auf und an meinen Fingern blieb ein feuchter Film haften. Sie war bereit.

Ohne ein Wort gingen wir rueber zur Kathedrale, es war etwas frisch aber noch nicht zu kalt fuer mein vorhaben. Heute gab es eine Mitternachtsmesse und so war sie noch offen. Als wir in das Gotteshaus gingen, wurde sie blass und wollte etwas sagen, aber es reichte aus ihr einen Finger auf den Mund zu legen um sie beim schweigen zu belassen.

Wir gingen direkt zu der Tuer wo die Treppen in den Turm waren, natuerlich waren sie verschlossen aber sie waren kein Hindernis fuer mich. Sie schaute mich erschrocken an, aber bevor sie reagieren konnte hatte ich sie schon auf den Treppenansatz gezogen und die Tuere wieder geschlossen.

Nach fuenfzig Stufen hielt ich an und liess mir ihren Trenchcoat geben. Gut sah sie aus. Ihre Brueste wuerden jetzt von Brustwarzen gekroent mit denen man wohl Glas schneiden koennte, ihre rasierte Scham lag offen vom dem schwarzen durchschimmerden Material des Catsuits umrahmt. Wieder umarmte ich sie und kuesste sie, wobei ich ihr ungeniert an ihren Kitzler fasste und ihn zaertlich drueckte. Sie reagierte augenblicklich darauf, sie entspannte ein wenig und nach einer knappen Minute stoehnte sie mir in meinen Mund.

Noch war es aber noch nicht so weit, ich wollte sie nehmen, ich wollte sie oben auf dem Geruest hoch ueber der Stadt nehmen. Also liess ich von ihr ab und liess mir ihre Arme geben die ich ihr auf den Ruecken band.

So liess ich sie vor mir her gehen, durch die ohne Absetzte wurde ihr Gang noch provokanter und ihr ohne hin erregender Po wurde fuer mich zu einem einzigsten Aphrotisiakum.

Kurz bevor wir oben waren stoppte ich sie wieder, diesmal kuesste ich sie nicht sondern griff nur nach ihrem Zuckerdoesschen, was sie mir willig und lustvoll darbot. Mit den drei mittleren Finger meiner rechten Hand drang ich in sie ein und liebkoste ein wenig ihren G-Punkt. Sie genoss die Situation und wenn ich ihr vorher gesagt haette was ich mit ihr vorhatte haette sie sich geweigert. Kurz bevor sie kam hoerte ich mit der Reizung auf und verband ihr jetzt die Augen.

Vorsichtig fuehrte ich sie jetzt die letzten Stufen hinauf dort angelangt liess ich sie einfach stehen, sie wie war konnte sie ja keinerlei Eigeninistative ergreifen.

Es war alles perfekt, ich konnte sie einfach nehmen und dann auf das Geruest tragen, die aussicht auf die Stadt war einfach grandios, eine Grossstadt bei Nacht ist doch immer wieder faszinierend. Wieder erwarten war es hier oben Windstill sonst waere fuer die geplante Aktion doch ein wenig zu kalt geworden.

Ich holte die fuenf von mir mitgebrachten Ledermanschetten aus meiner Tasche, vier kleine fuer ihre Arme und Beine und eine grosse fuer ihre Huefte. Zuerst brachte ich die Manschetten an den Beinen an dann an der Huefte. Jetzt befahl ich ihr sich auf den Bauch zulegen, damit ihr auf dem Holzboden nicht zu kalt wurde hatte ich vorher ihren Trenchcoat vor sie gelegt. Jetzt loeste ich ihre Armfessel und brachte auch an ihren Armen Manschetten an.

Durch die Ringe an den Manschetten zog ich jetzt Schnuere die ich oben durch das Geruest zog. Dann begann eine schweisstreibende Arbeit fuer mich, ich zog sie mit hilfe der Schnuere in Position, genau in die richtige Hoehe und die Arme und Beine schoen gespreizt. Nach dem ich mit dieser Arbeit fertig war, machte ich ein paar wundervolle Aufnahmen von diesem Kunstwerk.

Jetzt konnte der Spass richtig losgehen, ich holte meinen Schwanz aus meiner Hose, wo es ihm schon seit laengerem zu eng geworden war und ohne weitere Verzoegerung drang ich in sie ein.

Als sie nach ein paar Stoessen fast schon soweit war entfernte ich ihre Augenbinde und sie konnte sehen wo sie und wie sie war. Und ich hatte richtig vermutet, praktisch im selben Moment kam es ihr, ohne Gnade stiess ich weiter da ich jetzt auch kommen wollte. Sie Stoehnte ziemlich Laut und ich hoffte das man das unten nicht mehr hoeren koennte sonst wurde dieser Spass sicherlich noch recht teuer werden, aber im Grunde war mir das jetzt egal, ich wollte nur noch jetzt und hier kommen.

Als ich dann kam war es unbeschreiblich, ich sah Sterne und verlor kurz das Bewusstsein.

Nach dem ich sie wieder befreit hatte gab ich ihr den Trenchcoat zurueck und ohne ein Wort verliessen wir diesen erregenen Ort. In der Nacht erlebte ich dieses Abenteuer in meinem Traum wieder und wieder.

Posted on Mai - 14 - 2010

Die Geschichte mit Gina

Rolf und Renate lagen erschoepft am Boden. Renates Atem ging stossweise, doch man konnte auch merken, das sie sich langsam wieder fand. Ihre Haende kamen zur Ruhe und dann schlug sie ihre Augen auf, betrachtete erst Gina und dann Rolf. Dieser lag wie gekreuzigt auf dem Boden und schaute einfach zur Decke. Gina fuehlte sich ploetzlich wie ein Fremdkoerper, etwas das fehl am Platze war.

Unter dem Mantel spuerte sie ein Wogen und Beben, wie ein Meer bei Ebbe und Flut schlug ihre Erregung in ihrem Innern. Ihre Brustwarzen drueckten leicht gegen das Leder, die Hand in der Manteltasche lag zwischen ihren geoeffneten Beinen und hielt einfach ihre auslaufende Erregung fest, um diese noch fuer einen Moment zu geniessen.

Renate erhob sich, zog ihr Kleid wieder herunter und hob dann ihren Busen, der wie eine reife Frucht, rosig und glaenzend strahlte, wieder unter das Oberteil zurueck. Wie abwesend glitten ihre Haende ueber das Kleid, so das es Faltenlos wie ein Gespinst aus Spinnweben um ihrem Koerper lag, nur erhoben von ihren Bruesten, die gegen das ungewollte Gefaengnis ankaempften.

Rolf erhob sich, ergriff Gina’s Hand zog sie vom Sessel hoch und etwas bestimmend hinter sich her, Renate folgte mit langsamen Schritten, wie traeumend leise vor sich hinsummend.

Sie betraten ein Schlafzimmer.

Renate und Rolf setzten sich einfach auf die Kante eines Sideboards schauten Gina aufmunternd an und warteten. Gina begann, zu einer lautlosen nur in ihr klingenden Musik mit ihren Hueften zu schwingen, sich drehend betrachtete sie das Zimmer. Eine Hand schob sie unter den Mantel um sie ueber den Ansatz ihres Busens gleiten zu lassen. Fingerspitzen tapsten ueber ihren Busen und der Handruecken befreite sie langsam vom fremden Mantel. Den Mantel oeffnend, lies sie diesen dann einfach zu Boden gleiten um sich dann Nackend mit schimmernden Koerper Renate und Rolf zu zeigen.

Mit den Haenden ihre Brueste massierend, um leicht an den Nippeln zu zwirbeln, bewegte sie sich im Tanze. Ihre geoeffneten Handflaechen streiften ueber ihren Busen. Immer wieder an den jetzt steifen Nippeln anstossend. Liebkoste sie sich und bewegte sie sich auf das Bett zu. Sich darauf hinkniend, ihre Rueckseite Renate und Rolf zugewandt, lies sie Ihre Haende ihren Koerper immer wieder auf’s neue entdecken.

Sie lies immer wieder nur einen kurzen Augenblick lag jede fuer sie erreichbare Region einen wohligen Schauer erleben.

Ruecklings auf das Bett fallend, zeigte sie den beiden ihre Vulva, um diese mit der einer Hand zu oeffnen und mir der anderen ihren Kitzler zu ertasten. Und diesen kleinen Vorsprung begann sie zu streicheln, erst langsam, ihre Haende immer wieder abgleiten lassend zu anderen Zonen spuerte sie, wie sie ihrer Kontrolle entglitt. Ihr Becken vollfuehrte kreisende Bewegungen und durch ihre halb geschlossenen Augen hindurch glaubte sie zu sehen wie sie sich langsam erhob und zu schweben begann. Ihr Koerper schien sich zu loesen von der Wirklichkeit des Seins und fortzufliegen zu Bereichen die sie erahnte aber doch nicht richtig kannte.

Tausende Ameisen liefen ueber sie hinweg und ihre kleinen Beine erkundeten einen Bereich nach dem anderen, mal die Oberarme, die Haende um sich dann im Nacken zu versammeln und ueber den Hinterkopf zur Stirn vorzudringen. Jemand reichte ihr einen Vibrator, dieser wie von selbst um ihre Brueste streifend lies sie erbeben und denken alle Ameisen wuerden an den kleinen Haaren auf ihrem Busen ziehen. Er wanderte wie von selbst ueber den Bauch zu ihrem Unterleib. Um erst die Umgebung zu erforschen und dann nach einer Hebung des Beckens in sie einzudringen. Gina spuerte es und wusste das es dem was sie sich wuenschte sehr nahe kam, ein Druck auf den Schalter lies sie zusammen zucken und durchzog sie mit einem Gefuehl der beginnenden Erregung, die sich ueber ihren ganzen Koerper hin ausbreitete. Ihre Bewegungen wurden immer Komplizierter und folgten bald keinem vergleichbaren Muster mehr.

Wenn sie zwischen ihre gespreizten Beine nach unten blickte sah sie dieses Geraet wie einen Fremdkoerper in ihr stecken. Ihn mit der einen Hand in Betrieb haltend und leicht nach zu bewegen, streichelte ihre andere Hand ihren Kitzler mit kleinen kreisenden Bewegungen. Ein Kissen das sie sich unter ihren Hintern schob steigerte ihre Lust immer weiter, der Vibrator drang immer weiter in sie ein um ein Gefuehl der ausgefuelltheit in ihr zu erzeugen und lustvolle Schauer durch sie hindurch zu senden.

Sie entglitt ihrer Kontrolle, und merkte das ihre Gedanken sie verliessen.

Schwebte sie noch, wo waren all die kleinen Ameisen? Die sich steigende Erregung hiess sie sich zu drehen und auf den Knien hockend den Hintern nach oben gestreckt fuehrte sie den Vibrator so tief in sich ein, wie es nur ging, um dieses Gefuehl in sich zu steigern und immer weiter auszudehnen. Ploetzlich wusste sie wo alle Ameisen waren. Sie zwangen sie sich wieder auf das Kissen zu legen, die Beine anzuziehen und so weit zu oeffnen das sie dachte sie wuerden wieder fortlaufen zu wollen. Der Vibrator schien sie einzusperren doch die eine oder schien den Weg nach draussen zu finden, doch trotzdem schienen es immer mehr zu werden die sich in ihr versammelten.

Ihren Unterleib nach oben gestreckt, ein Bein mit einer Hand an ihre Schulter ziehend, sah sie in ihrem Koerper eine Zuendschnur aus Ameisen erglimmen und sich prickelnd auf ihren Kopf hin zu bewegen. Ihr heller Schein verdeckte alles was sie dachte Wahrzunehmen.

Ploetzlich erlosch diese und Gina wollte sich schon der Enttaeuchung hingeben als eine innere Explosion ihren Leib erschauern lies. Sie dachte, sie wuerde, wild mit den Knien zitternd, in immer wiederkehrenden Explosionen nie wieder Ruhe finden. Doch ploetzlich auf dem Hoehepunkt dieser Erregung fiel sie zusammen wie ein Kartenhaus, mit ihrer Rueckseite immer noch auf dem Kissen liegend, die Beine geoeffnet wie ein Tor wusste sie ploetzlich warum manche Menschen diesen Zustand den kleinen Tod nannten. Sie dachte sie wuerde es nie mehr schaffen aufzustehen, so leer fuehlte sie sich, die Waerme die sie spuerte kam von innen und hielt sie gefasst und umwogen wie ein warmes Bad durchwoben von herrlichen Dueften und nie abkuehlend.

Posted on März - 30 - 2010

Die Geburtstagsfeier

Lange hatten sie darueber gesprochen: Gerti und Hans, beide schon seit 10 Jahren gluecklich verheiratet. Gerti war die klassische Durchschnittsfrau: 29 Jahre alt und 168 gross, mit mittelblonden Haaren, einem sympathischen Gesicht und einer netten Figur, weiblich-runder Hintern mit einem rosa Arschloch, einer teilrasierten Votze mit hervorstehenden Lippen und feste, aber nicht zu dicke Titten, deren Warzen bei der richtigen Behandlung schoen prall hervorstachen. Hans war der ebenso typische Ehemann, 34 Jahre und 184 gross, mit einem froehlichen Lachen, zwei gutgefuellten Eiern und einem fleissigen Schwanz von 20 x 6, der von beiden mit Genuss genutzt wurde. Die Unterschiede zu den vielen anderen Paaren begannen sicher in der Einstellung, die beide hatten: Gerti liebte es, feste und oft besprungen zu werden, waehrend Hans neben dem Wichsen auch noch gerne zusah. Viele Spielarten waren im Laufe der Ehe schon von ihnen ausprobiert worden, alles was beiden Spass machte: das Wichsen, Lecken und Blasen, die vielen verschiedenen Stellungen von vorne, hinten, oben und unten, aber auch ein schoener Arschfick hin und wieder war von beiderseitigem Geschmack. Und das war es, was beide mal bei so einer Fickerei auf die Idee gebracht hatte: Gerti hatte naemlich, auf dem Bauch liegend und Hans Schwanz im Arsch steckend, angefangen, mit ihrem Vibrator ihre Muschi zusaetzlich zu reizen. Und weil Hans gerade kraeftig zustiess, machte es Plopp und der Vibrator steckte halb in ihr. Dass beide daraufhin noch mehr anfingen zu stoehnen, war verstaendlich: Hans, weil er zusaetzlich nur durch das duenne Haeutchen getrennt am Pimmel massiert wurde, Gerti, weil sie es zum ersten Mal verspuerte, voll in beiden Loechern gefuellt zu sein. Beide hatten einen Hoehepunkt, der mit viel Stoehnen und Keuchen, viel Fotzennaesse durch Gerti und einer dicken Portion Saft durch Hans gekennzeichnet war. Und weil Hans die Videokamera hatte mitlaufen lassen, war auch hinterher noch viel Genuss beim Angucken da. Tja, und so hatte man sich darueber unterhalten, wie es wohl waere, wenn da noch einer mitmischen wuerde. Und obwohl Gerti zuerst nur die Fantasie spielen liess, waehrend Hans schon zwei Schritte weiter Richtung Praxis war, waren beide uebereingekommen, es irgendwann mal zu versuchen.

Irgendwann ?

Das war Hans natuerlich zu vage und so hatte er heimlich begonnen, eine Anzeige im fuehrenden Kontaktmagazin “Happy Weekend” aufzugeben: “Geiles Paar sucht maennliche Mitspieler”. Der Erfolg war umwerfend: Es kamen insgesamt fast 150 Zuschriften aus Nah und Fern, einige ohne, viele mit Bild, so dass Hans Muehe hatte, eine vernuenftige Auswahl zu treffen. Denn seine Idee war es, zum dreissigsten Geburtstag seiner Frau ihr eine spezielle Geburtstagsfete zu organisieren: fuer jede Lebensdekade wollte er ihr einen zusaetzlichen Schwanz spendieren, so dass sie als Mittelpunkt einer geilen Viererrunde fungieren wuerde.

Seine Auswahl fiel dann auf drei Mitspieler der naeheren Umgebung: Karl war mit 24 der Youngster und hatte mit 18 x 4 genau das Mass von Hans. Willi war 32 und hatte 20 x 3, das wuerde gut in den Arsch passen. Und als dritte Å¡berraschung hatte Hans fuer Gerti etwas besonderes: da sie gerne Schokolade ass, wurde noch Jeff eingeladen, ein 33-jaehriger farbiger Soldat aus einer nahegelegenen Kaserne, der mit 24 x 5 den groessten Hammer hatte.

Hans hatte sich heimlich mit allen dreien getroffen, man hatte vorher alles besprochen: an einem Samstag sollte die Fete steigen. Die drei sollten zu Hans nach Hause kommen, bevor Gerti, die an dem Tag noch ihre Tante besuchen wollte, zurueckkam, was gegen 16 Uhr der Fall sein wuerde. Da Gerti und Hans Saunafans waren, war im Keller vor der Heimsauna zum Relaxen auch eine grosse gepolsterte Liegewiese vorhanden, die Platz genug bieten wuerde, um darauf auch mit fuenf Personen rumzutoben. Ausserdem hatten beide diesen Platz schon des oefteren zum Filmen genutzt, was ja Hans jetzt auch vorhatte. Die drei sollten also zunaechst nackt in der Sauna bleiben und Hans wollte mit Gerti erst eine Solonummer hinlegen, um sie schon einzustimmen. Dann wollte er Gerti die Augen verbinden, um die Å¡berraschung komplett zu machen. Und dann sollte die Party starten…..

Puenktlich und gespannt trudelten gegen halb vier Karl, Willi und Jeff, der recht gut deutsch sprach, ein. Man nahm zunaechst noch einen kleinen Drink zu sich, allerdings auch nicht zu viel, denn die Dame des Hauses sollte stramme Schwaenze, keine Schnapsleichen vorfinden. Dann gingen alle in den Keller, wo sich die drei Mitspieler schon auszogen und in der Saunakabine verschwanden.

Hans ging wieder nach oben und wartete auf sein Frauchen, das auch kurz nach 4 kam. Da er schon angedeutet hatte, dass dieser Tag ein besonderer in Bezug auf ihre bisherigen Wuensche waere, war Gerti schon recht gespannt und ahnte in Ansaetzen, was passieren wuerde. Hans sagte ihr, sie solle sich erstmal duschen und dann zu ihm in den Keller kommen, was sie auch erwartungsvoll und ruck-zuck machte. Als sie den Keller betrat, hatte sie nichts ausser einem schoenen Parfuemduft an, der zusammen mit ihren schon vor Vorfreude und Spannung leicht steifen Brustwarzen auf Hans die entsprechende Wirkung ausuebte: sein bestes Stueck begann sich schon zu regen. Das wiederum war fuer Gerti der Grund, ihn wortlos auf die Liege zu setzen, ihm die Beine zu spreizen und sich dazwischen zu knien. Fest griff ihre rechte Hand sich den Stamm und dann beugte sie sich nach vorne, um den Mund drueberzustuelpen. Immer wieder fuhr ihr Kopf hoch und runter, so dass die Latte sich immer mehr spannte. Waehrend dessen hatte sich Gertis linke Hand zwischen ihre Schenkel geschoben, wo sie sanft begann, sich die Spalte zu reiben. Nach kurzer Zeit waren beide heftig am atmen, Gerti drueckte Hans nach hinten, kniete sich breitbeinig ueber seine Huefte und senkte langsam ihren Po, wobei sie mit einer Hand den strammen Riemen in ihre Pussi fuehrte. Die geschwollene Eichel tauchte zwischen die klatschnassen Votzenlippen, und mit einem leichten Schmatzen liess Gerti sich runtergleiten, bis ihre Arschbacken sich auf seine Eier pressten. Nach ein paar Sekunden, in denen beide nur genossen, begann Gerti langsam, ihren Hintern zu heben und zu senken, wobei sie gleichzeitig mit Hans knutschte. Dass das nicht so einfach war, merkten beide schnell: zu gross waren die Gefuehle, zu geil das Gleiten und Schmatzen, wenn ihre Pussi an seinem Stamm runterrutschte. Fast automatisch griff Hans sich ihre Titten und knetete, waehrend Gerti begann, leise zu stoehnen und zu fluestern, was er den noch fuer eine Å¡berraschung fuer sie habe. Doch ausser Kopfschuetteln und noch heftigerem Stoehnen verriet Hans nichts. Und da Gerti immer kraeftig weiter fickte, vergass sie auch bald alles um sich herum. Denn nun war es bei beiden soweit: ihre Votze begann sich zu krampfen, waehrend sein Schwengel steinhart hin und her fuhr und seine Eier gefaehrlich zu brodeln begannen. Nach ein paar Stoessen begann Gerti zu zucken und zu stoehnen, weil es ihr kam. Aber auch Hans war soweit: sich aufbaeumend jagte er seine Ladung in die klatschnasse Moese seiner Frau, die bei den Spritzern in ihrem Inneren nochmal zuckend kam. Nachdem sich beide etwas erholt hatten, begann diesmal Hans mit dem Fluestern: Ob sie sich noch an ihre gemeinsamen Traeume erinnern koenne? Und was sie wohl glaube, was er ihr nachtraeglich zum Geburtstag schenken wuerde? Mit seinem etwas schlafferen Schwengel im Bauch, begann Gerti, nervoes auf ihm rumzurutschen, bevor sie meinte, dass koenne ja nur ein zweiter Mann sein, bei den Vorbereitungen. Hans grinste nur und griff unter eines der auf der Spielwiese liegenden Kissen, zog ein Tuch hervor und meinte, man wuerde ja sehen. Oder auch nicht, weil er ihr naemlich fuer die Å¡berraschung erstmal die Augen verbinden wuerde. Heftig atmend und mit wieder geschwollenen Nippeln, presste Gerti sich knutschend an ihn, um dann schnell den Kopf zu senken, damit er besser das Tuch umbinden koennte. Als das geschehen war, befahl er ihr abzusteigen und sich entspannt auf den Ruecken zu legen. Schnell huepfte sie von ihm runter, wobei ihr der Eiersaft aus der noch leicht geschwollen-offenen Muschi lief. Schnell kniete Hans sich nochmal neben sie, hob ihr den Kopf und schob ihr seinen Schwengel in den Mund, den sie auch gleich genuesslich sauber ableckte.

Dann ging er zur Saunatuer und oeffnete sie, wobei ihm drei gespannte Gesichter und drei ebenfalls gespannte Schwengel entgegenstarrten. Den Finger an den Mund legend, winkte er nun Karl, Willi und Jeff, die leise heraustraten und zur Liege gingen. Hans hatte inzwischen Musik angemacht und seine Kamera gestartet.

Dann ging er zur Liege zurueck und kniete sich am Kopfende zu Gerti hin, kuesste sie heiss und sagte ihr, dass nun die Å¡berraschung kaeme. Gerti war schon ganz nervoes vor Aufregung, und als Karl herangewunken wurde und sich rechts neben sie kniete, begann sie gleich zu tasten. Ihre rechte Hand legte sich auf Karls Brust, von wo sie zuegig runterwanderte zwischen seine Schenkel, um nach kurzem Sackschaukeln sich um den Steifen zu legen. Dabei raekelte sie sich wolluestig und schnurrte zufrieden. Als Hans ihr sagte, dass sei der passende Staender fuer ihr Schleckermaeulchen, merkte man sie foermlich stutzen und genussvoll keuchen, als sie merkte, wie der von Hans herbeigewunkene Willi sich links neben sie kniete. Und waehrend ihre rechte Hand schon Wichsbewegungen bei Karl machte, griff ihre linke Hand blitzschnell ueber Willis Eier an sein Prachtstueck. Nun sagte ihr Hans, dass das der passende Stoepsel fuer ihr hinteres Loch sei. Als ihr klarwurde, was das bedeutete, konnte man foermlich ihre Nippel springen sehen, so hart und steif wurden sie, zumal ja auch die beiden Mitspieler nicht untaetig waren: waehrend Karl ihre Titten massierte, hatte Willi sich schon zwischen ihren Beinen betaetigt. Er spielte mit den Fingern an ihrer feuchten Fotze und rieb den herausquellenden Saft zwischen ihre Backen, um mit dem Daumen ihr Arschloch zu weiten. Das allein bewirkte schon ein unruhiges Wetzen, das sich noch verstaerkte, als Hans auf ihre Frage, was den mit ihrer Muschi sei, wortlos Jeff heranwinkte. Nun wurde sie aufgesetzt und Hans fuehrte ihre Haende nach vorne zu Jeffs Staender, der stocksteif ausgefahren vor ihr wippte. Tief Luft holend und heftig atmend, schlossen sich Gertis Haende gierig um den Pruegel, dessen Ausmasse sie aufstoehnend registrierte. Nun wurde ihr die Augenbinde abgenommen und sie wurde reihum erstmal von jedem ausgiebig geknutscht, waehrend sie weiter befingert und aufgegeilt wurde. Die Wirkung war natuerlich ueberwaeltigend, nicht nur bei Gerti, die durch die Behandlung kaum noch mehr hochzubringen war, sondern auch bei den drei Mitmachern, deren Schwaenze prall gefuellt hervorstachen sowie bei Hans, der trotz der Nummer mit ihr schon wieder aufgegeilt war, aber dennoch sich zurueckhielt. Er hatte naemlich mit allen vereinbart, dass zuerst mal jeder Gerti ganz normal besteigen sollte, um ihr und natuerlich auch sich den Druck zu nehmen, Denn so, wie es im Augenblick abging, war Hans schon klargewesen, dass seine drei Mitstreiter nicht lange aushalten wuerden. Und da er wollte, dass Gerti so richtig abgefickt und fertiggemacht werden sollte, war es sicher besser, jeder wuerde sich erstmal kurz und heftig abreagieren, bevor man in den Genusslich mit dem Hoehepunkt des “Alle-Loecher-Ficks” kommen wollte. Also wurde auch nicht lange gefackelt, alle konnten es eh kaum noch erwarten. Als Hans Gerti langsam zurueck auf den Ruecken drueckte, war sie schon heftig am Zittern vor Vorfreude. Nun spreizten Jeff und Willi, links und rechts neben ihr knieend, ihr die Schenkel und zogen sie in den Kniekehlen nach aussen, so dass ihre geile Fotze, nass und rot geschwollen vor Verlangen, leicht geoeffnet war und noch etwas Saft vom Einstiegsfick herausquoll. Das war das Zeichen fuer Karl, sich zwischen ihre Schenkel zu legen, kurz mit seinem Pimmel die Spalte hoch und runter zu fahren und dann langsam reinzudruecken. Deutlich konnte man sehen, wie sein Nillenkopf die Fotzenlippen noch mehr auseinanderdrueckte und im Inneren verschwand. Fuer Gerti war es Qual und Erloesung zugleich, aufstoehnend verschlang sie den Steifen und wollte sogleich, auf 180 hochgebracht, mit Gegenstossbewegungen beginnen. Da jedoch hatte sie die Rechnung ohne Willi und Jeff gemacht, die sie zwar zart, aber sehr bestimmt mit einer Hand an den Schenkeln und mit der anderen Hand am Oberarm auf die Spielwiese drueckten. Hans kam noch zusaetzlich hinzu, er kniete sich hinter ihren Kopf und drueckte mit beiden Haenden ihren Oberkoerper flach, dabei sorgsam ihre prallen Titten mit den noch pralleren Nippeln massierend. Nachdem Karl nun seine Latte ganz in ihrem Kanal untergebracht hatte, stuetzte er sich links und rechts von ihrem Oberkoerper auf seine Haende und begann zu voegeln: langsam zog er raus, bis nur noch der Nillenkopf drinsteckte, um dann nach ein paar Ruehrbewegungen ebenso langsam wieder einzufahren. Gerti flippte fast aus, ihr Gestoehne wurde noch heftiger und ihre Haende irrten suchend umher, bis sie links und rechts die steifen Latten von Willi und Jeff zu packen bekam, die sie fest umklammerte. Karl war jetzt ebenfalls in Fahrt gekommen, heftiger bewegte er sich, da er fast ebenso aufgegeilt war wie Gerti. Und so dauerte es auch nicht lange, ehe Gerti in Zuckungen verfiel und ihren Orgasmus herausstoehnte, immer noch qualvoll-genuesslich gehalten von den drei anderen. Als Karl ihre Reaktionen aeusserlich, aber auch innerlich verspuerte, brach auch bei ihm der Damm: aufjauchsend stiess er noch einmal kraeftig bis zu den Eiern in die Moese, um dann stocksteif, aber mit zuckendem Pimmel seine Ladung in mehreren Schueben in ihren Samenkanal zu schleudern, was Gerti nochmals hochbrachte. Nach einigen Augenblicken dann hatte sich die Spannung bei den beiden geloest, Karl zog sein abschlaffendes Stueck raus und rutschte zur Seite. Gleichzeitig kam nun Willi von der Seite in die Mitte, waehrend Jeff Gerti wortlos auf die rechte Koerperseite drehte. Ihre Bemerkung nach einer kleinen Pause wurde nur mit Gekichere und Knutschen beantwortet, was wiederum bei ihr neue Lustschauern erzeugte, zumal sich Jeff nun mit Tittenmassage an ihr zu schafffen machte, waehrend Willi ihr obenliegendes linkes Bein nach vorne abwinkelte. Karl hatte sich inzwischen vor ihr postiert und schob ihr nun seinen noch feucht-verschmierten Pimmel zum Sauberschlecken zwischen die Lippen. Jeff hatte seine Massage beendet und griff sich ihre linke Arschbacke, die er nun leicht auseinander und nach oben zog, waehrend Willi sich in Position brachte. Und die Position war sehr reizvoll: die geliftete Hinterbacke, die vorne liegende rasierte Pussy, aus der die Samenschlieren quollen und das rosige Arschloch, das schon leicht pumpte. Und das war ja schliesslich das Ziel, das er ansteueren wollte. Aber zunaechst fuehrte er seinen steifen Duennen an ihre Moese, fing die Sahne etwas mit seiner Nille auf und drueckte dann seine Stange ganz rein, was Gerti mit einem gestoehnten “ja gib’s mir” quitierte. Nun rutschte Willi mit seinem Becken noch etwas naeher und machte erstmal ein paar Stoesse, um alles schoen glitschig zu haben. Gerti begann sich wieder zu regen, nachdem sie Karls Stueck saubergeleckt und -lutscht hatte, was noch daduch unterstuetzt wurde, dass nun Karl und Jeff sich wieder mit ihren Titten und Nippeln beschaeftigten: waehrend Jeff von hinten beide Haende um ihren linken Huegel gelegt hatte und Melkbewegungen machte, schnappte sich Karls Mund ihre rechte geschwollene Brustwarze und zog und lutschte daran. Willi erkannte die Gunst der Stunde, zog seinen Schwengel aus ihrer Moese heraus und setzte ihn etwas weiter rechts an ihrem Arschloch an, was Gerti, so aufgegeilt-beschaeftigt wie sie war, gar nicht richtig mitbekam. Aber das sollte sich aendern! Denn nun schob Willi sein Becken, als er in der richtigen Position war, ruckartig nach vorne. Seine gut eingeoelte Stange machte einen Satz, durchbrach den Schliessmuskel und verschwand bis zum Ansatz in ihrem After. Gerti und Willi heulten kurz auf, so stark war der Reiz, und waehrend er ruhig steckenblieb, versuchte sie, nach vorne-oben zu entkommen. Das aber ging nicht, weil sie ja an ihren Titten gehalten wurde und ausserdem Hans noch an ihrem Kopfende kniete. Aber so kurz und schnell, wie die Å¡berraschung fuer sie war, so schnell kam das neue Gefuehl des Arschfickens fuer sie. Und als sie begann, unruhig hin und herzuwetzen, wurde sie diesmal nicht so rigoros festgehalten, sondern sanft unterstuetzt: Jeff schaukelte ihre Titten mit, waehrend sich Karl mit einer Hand ihrer verwaisten Moese naeherte, um ihre Muschilippen und ihren hervorstehenden Kitzler zu massieren. Und auch Willi passte sich schnell dem Rythmus an, er zog gleichmaessig seine Stange bis zur Nille heraus, um sie dann ebenso langsam-gleitend wieder bis zum Anschlag reinzudruecken. Auch hier war die Erregung aller so gross, dass es nicht lange dauerte, bis die Fickerei schneller wurde. Japsend registrierte Gerti die Stoesse in ihrem hinteren Kanal, waehrend Willi die Enge genoss, auf die er jetzt immer schneller eindrosch. Aber auch hier war Gerti wieder schneller: unterstuetzt durch die Reiberei an ihrer Pussy und das Melken ihrer Titten, bekam sie schreiend ihren kombinierten Anal-Vaginalorgasmus. Dabei presste sich ihr Arschloch so um Willis Pimmel, dass dieser fast augenblicklich, ohne seine Fickbewegungen zu unterbrechen, seine Sackladung in ihren hinteren Kanal abschoss. Auch hier dauerte es wieder einige Augenblicke, bis beide sich entspannen konnten, so intensiv war das Gefuehl. Nicht entspannt waren jedoch Jeff und Hans, die durch die Zuguckerei und Mitmischerei so geil waren, dass ihre Pimmel stocksteif hervorstachen. Hans selbst wollte nun schon einen kleinen Hoehepunkt des Festes arrangieren, er hatte naemlich keine Nerven mehr, noch laenger zu warten. Also setzte er sich erstmal an das leicht schraege Kopfende der Spielwiese, lehnte sich zurueck und streckte seine Beine gerade aus, sodass sein Rammbock geil und mit gespannt-roter Nille nach oben ragte. Nun sagte er Gerti, sie solle sich auf seinen Pfahl setzen. Willi zog also sein gutes Stueck aus ihrem After, gefolgt von einer dicken Portion Samensahne, die sich gleich zwischen ihren Backen verteilte und mit der Fluessigkeit aus ihrer Fotze einen schillernden Å¡berzug ergab, der langsam an ihren Schenkeln abwaertsran. Sie erhob sich und stellte sich breitbeinig ueber ihn, wobei er ihr jedoch bedeutete, dass sie ihm den Ruecken zukehren solle. Als sie sich nun niederliess, griff sie sich seine aufragende Stange und wollte sie sich in ihre Moese einfuehren. Das war jedoch nicht nach Hans Geschmackt, kurzerhand griff er sich ihre Arschbacken, spreizte sie und dirigierte sie so, dass sich ihr Arschloch nun ueber seinem Hammer befand. Auf ihren Einwand, sie wolle lieber einen richtigen Fick, sagte er ihr, den wuerde sie gleich doppelt bekommen und zog sie auf seine Stange, die problemlos in das gutgeschmierte Arschloch reinrutschte, was sie mit einem leisen Aufseufzen genussvoll quittierte. Erst als er sie an ihren Titten nach hinten zog, so dass sie flach mit ihrem Ruecken auf seiner Vorderseite lag, und dann Karl und Willi in altbewaehrter Eintracht ihre Schenkel spreizten, daemmerte ihr, was nun kommen wuerde. Und ihr foermlicher Protest, das gehe doch nicht, sie wuerde ja zerrissen werden, erstickte schnell in Keuchen und Stoehnen, als Jeff, zwischen ihren Schenkeln knieend, mit seinem Monsterknochen erstmal ihre Votze von aussen massierte, waehrend die beiden links und rechts wieder ihre Titten und Nippel bearbeiteten und Hans nun beide Haende an ihre Arschbacken legte, zwischen denen sein Pint, bis zu den Eiern versenkt, steckte. Und dann war es soweit: langsam drueckte Jeff nun die pralle Eichel seines Pruegels gegen ihr schleimiges Fotzenloch, das durch den im Arsch steckenden Schwanz leicht verengt war. Und als er dann mit etwas mehr Power langsam durch die Enge ihrer Schamlippen in den Fickkanal rutsche, wurde ein dreifaches Stoehnen hoerbar: von Jeff, der nun endlich seine Stange in das Ziel seiner Wuensche treiben konnte, von Hans, dessen Genusswurzel, nur durch die Muskelwand getrennt, vom in die Roehre fahrende Dickpimmel Jeffs schoen massiert wurde und von Gerti, die zwischen beiden steckte, mit voll gefuellten Fickkanaelen vorne und hinten. Und die Gefuehle steigerten sich noch, als Jeff sich nun zu bewegen begann. Denn als der sein Rohr wieder rauszog, rubbelte er mit seiner Nille innen ueber die ganze Laenge von Hans Schwengel, der als Unterster sich kaum ruehren konnte, wozu aber ja auch keine Veranlassung war. Gerti bekam ebenfalls ihren Teil ab, weil sie genau spuerte, wie beide Schwaenze, nur durch die duenne Muskelwand in ihrem Inneren getrennt, sich gegensaetzlich bewegten. Und die beiden eifrigen Helfer links und rechts hatte ebenso ihren Spass, denn neben der geilen Titten-Massiererei konnten sie noch einen heissen Blick auf den dicken Schokoladenhammer von Jeff werfen, der vollsteif und dick mit Sperma und Fotzensaft beschmiert, wieder aus dem Schlitz herausgezogen wurde, nur um sofort erneut bis zum Anschlag reingestopft zu werden, so dass die beiden Saecke von Jeff und Hans laut auf Gertis Arschbacken klatschten, was diese wieder mit lautem Genussstoehnen quittierte. Immer hecktischer wurden die Bewegungen, bis als erster Hans durchs Ziel ging. Seine Fantasie, die Bewegungen der Koerper auf ihm, die Enge von Gertis Arschloch und das gleichmaessige Rubbeln von Jeffs Eichel ueber seine ganze Stangenlaenge liessen seine Eier ueberkochen: aufbruellend begann er, mit zuckendem Schwengel seine Geilladung in den Hintern der Frau zu pumpen. Das war wiederum das Signal fuer Gerti, zuckend und zappelnd, aufgespiesst zwischen zwei Schwaenzen und genau spuerend, wie die Ladung in ihren hinteren Kanal spritzte, sich im dritten Abgang zu winden. Jeff wartete geduldig, den steifen Riemen in Gertis Pussy steckend, bis beide sich beruhigt hatten. Dann, eingedenk der Tatsache, dass links und rechts noch zwei geile Mitspieler mit steifen Geraeten knieten, presste er Gerti an sich und drehte sich so, sie festhaltend und mitziehend, ueber die Seite auf seinen Ruecken. Als die zwei von Hans runterrutschten, gab es ein flutschendes Geraeusch, als sich sein Pimmel aus ihrem Arschloch loeste. Und nun, ueber Jeff knieend, der ihr die Hinterbacken auseinanderzog, konnte man auch genau sehen, wie erfolgreich Hans seine Eier geleert hatte: dicke weisse Spermafaeden sickerten aus ihrem Arschloch und rannen ueber Jeffs braune Stange, die immer noch vollsteif in der Moese steckte, bis auf seinen gespannten Sack. Dieser Anblick wiederum war fuer Willi zuviel: aufjapsend kniete er sofort hinter beide, richtete sein Geraet kurz aus und schob es mit einer fleissenden Bewegung erneut in ihren Arsch, dabei den herausquellenden Saft weiter verteilend. Fuer Gerti war diese Attacke etwas ueberraschend, hatte sie sich doch gerade etwas von ihrem Orgasmus erholt. Aber wer rastet, der rostet, und so begann sie unverzueglich und mit mehr kuehler Å¡berlegung, weil leicht gesaettigt, sich den beiden Fickern entgegenzustemmen. Zuegig und fliessend zwischen den beiden hin- und herrutschend, kam das Trio langsam wieder in Fahrt, wobei die beiden Maenner im Grunde nur ihre steifen Pruegel hinhalten mussten, um genussvoll durch Gerti gefickt zu werden. Die Wirkung war auch hier rapide ansteigend: Willi und Jeff rubbelten sich gegenseitig ihre Schwaenze, Gerti spuerte ueberdeutlich die beiden Rohre in sich, die sie steif und bis zum Anschlag ausfuellten, waehrend draussen vor ihrer Moese die beiden Saecke mit den prallen Eiern klatschend aneinanderprallten. Insbesondere der Kontrast war es, der so reizte: Willis Stengel, der samenverschmiert in ihrer braunen Rosette steckte, Jeffs Schokoladenstange, die ebenso verschmiert und mit schaumigen Blubber bedeckt, hin und her fuhr in Gertis Schlitz, dessen rot-geschwollene Ficklippen sich klatschnass um ihn schlossen. Dazu kam noch ein schmatzendes Geraeusch, wenn beide Pruegel raus und reinfuhren sowie das Klatschen der gespannten Kloeten, garniert mit Stoehnen und Keuchen. Und nun wollte auch Karl nochmal seinen Spass haben. Da ja die beiden anderen Loecher schon besetzt waren, krabbelte er einfach vor Gertis Gesicht, zog sie hoch und steckte ihr seinen vollsteifen Doedel zwischen die Lippen. Mit einer Hand ihren Kopf dirigierend, benutzt er die andere, um ihre Titten zu massieren. Gerti, eingepresst zwischen den drei Maennern, verlor nun wieder ganz die Zurueckhaltung: jaulend und japsend, den Mund gefuellt von Karls Steifem, taumelte sie zwei-, dreimal hintereinander durchs Orgasmusziel, bevor die restliche Maennermannschaft soweit war: als ersten kam es Jeff. Seine Stange bis zum letzten Millimeter in sie pressend, so dass Gerti glaubte, sie muesse ihr zum Mund wieder rauskommen, blaehte sich seine Nille auf und schleuderte die Sackladung mit Druck in ihre Samendattel. Willi spuerte die Zuckungen sehr deutlich, machte noch ein paar Stoesse und begann dann auch abzuspritzen, sein Rohr ebenfalls in voller Laenge in ihr steckend. Und da Karl kurz vorm Abschuss stand, war es kein Wunder, dass das tiefe Luftholen von Gerti, als die beiden Pruegel in ihren Kanaelen lospritzten, genuegte, um seine Ladung zu loesen, die er aufbruellend teils in ihren Mund, teils aussen ueber Lippen und Wangen verspruehte, so dass die dicken Tropfen, zaehe Spuren hinterlassend, ihr Gesicht total verschmierten.

Langsam kehrte Ruhe ein, die Schwengel wurden schlaff, man atmete wieder ruhiger und loeste sich voneinander. Gerti, selbst noch im Gesicht kraeftig eingeschmiert sowie aus ihrem Arschloch und aus ihrer Fotze tropfend, begann wie ein zufriedenes Kaetzchen, die abschlaffenden Geraete ihrer Ficker sauberzulecken, waehrend diese gleichzeitig ihr durch zartes Streicheln und Kneten noch angenehme Nachgefuehle bereiteten, zumal dabei ihr weites Arschloch mit der Maennersahne kuehlend massiert wurde, waehrend aus ihrem offenen und geschwollenen Fickkanal langsam die quirligen Samenschlieren quollen und an beiden Beinen herabliefen, so dass sich ein kleiner See auf der Spielwiese bildete, den sie genuesslich mit den Haenden aufnahm und auf ihren Bruesten verrieb. Hans hatte bis zuletzt zugeschaut und mit seiner Kamera alles festgehalten. Nun aber wollte er zum Ausklang nochmal aktiv werden, was auch von Gerti sofort zu erkennen war, da er mit steif-schaukelndem Mast ankam. Und natuerlich wollte auch sie ihm die Freude machen, genauso, wie er ihr an diesem Tag soviel gegoennt hatte. Zart umfasste sie seinen Schwanz, begann sanft, ihn zu wichsen, dabei mit der anderen Hand seine Eier im Sack hin und herrollend. Prall stand die Stange vor ihrem Gesicht, so dass sie nur noch den Mund oeffnen musste, um sie zu verschlucken. Mit der Zunge die Nille umkreisend, mit der einen Hand ihn wichsend und mit der anderen Hand sein Gehaenge knetend, brachte sie ihn schnell immer mehr hoch. Und als sein Pimmelkopf anfing sich zu blaehen, schloss sie ihre Lippen fest um die Rille und massierte heftiger, gleichzeitig seine Eier pressend. Leicht japsend und stoehnend begann Hans zu spritzen, pumpte ihr stossweise seine Sacksahne in den Rachen, wobei sie es nicht schluckte, sondern es mit der Zunge verteilt langsam links und rechts aus ihren Mundwinkeln quellen und auf ihre ohnehin schon beschmierten Titten tropfen liess, wohl wissend, dass dieser Anblick ihm die Eier bis zum letzten Tropfen leeren wuerde.

Als alles vorbei war, bekam sie nochmals einen dicken Knutsch von den drei Mitspielern, bevor sie sich mit viel Liebe und Zaertlichkeit auf Hans niederliess und ihn, mit Kuessen bedenkend, zart umarmte. Hans strahlte, als er seine voll befriedigte Frau so sah und fluesterte ihr ins Ohr, dass er da noch eine Idee haette, ob sie daran interessiert sei ?