Posted on Juli - 19 - 2020

Der Fremdenfuerer

Kennt ihr Linderhof? Es ist eins der prunkvollsten Lustschloesser Ludwigs II. von Bayern, und ich habe jeden Tag sechs Fuehrungen in drei Sprachen durch die Raeume gemacht. Doch nichts ist mir so in Erinnerung geblieben wie das grosse Bett des Koenigs.

Waehrend ich manche aeltere Dame dabei ertappt habe, wie sie heimlich die erogenen Zonen der Rokokoengel streichelte und vielleicht an ihre Jugendliebe dachte, blieben die Jungen meistens fasziniert, neidisch und erregt vor dem Baldachinbett stehen.

Was fuer ein grosser Anspruch an so einen kleinen Mann. Aber wer wuerde nicht einmal im Bett gern der Koenig sein? „Darf ich meinen Freund mal darin fotografieren?“ „Sooft koennen wir die Waesche nicht wechseln“, machte ich immer den gleichen Scherz. „Ausser mir duerfen Sie hier nichts anfassen. Hier, meine Damen und Herren, sehen Sie die ganze Pracht, in der Ludwig seine einsamen Naechte auf Schloss Linderhof verbrachte…“

„Hatte er denn keine Maetressen?“ zischte mir eine aeltere Dame hinter vorgehaltener Hand zu.

„Nein. Er liebte nur sich selber.“

„Ach“, murmelte die Dame. „Genau wie mein Mann.“ Sie warf ihrem Begleiter einen vorwurfsvollen Blick zu, und ich dirigierte die ruhelose Meute ins naechste Gemach.

„Koenig Ludwig hatte, wie sie vielleicht wissen, zwei Lieblingsvoegel. Einer davon war der Pfau.“

Irgend jemand lachte hellauf. Und ich sah ein Maedchen, das mich mit wunderschoenen grossen Augen frech anstrahlte.

„Und das andere Voegelchen?“

Alle Umstehenden blickten uns beide an. Ich fuehlte mich ploetzlich wie nackt. Ich muss knallrot geworden sein. Unsicherheit gepaart mit Wut packten mich.

„Ich weiss nicht, was Sie erwarten. Aber der andere Vogel ist der Schwan“, antwortete ich hart und aergerte mich, dass ich mich von ihr hatte fuer Sekunden aus der Fassung bringen lassen. Dann fuhr ich zoegernd fort:

„Was Sie hier sehen, meine Damen und Herren, ist das Klavier, das Ludwig fuer Wagner geschnitzt hat…“

Diesmal lachten fast alle.

„Sie sind ja ganz durcheinander.“ Jemand legte mir beruhigend die Hand auf die Schulter.

„…hat anfertigen lassen“, verbesserte ich mich und war voellig aus dem Konzept gebracht. Als wir den letzten Raum mit der chinesischen Vasensammlung erreichten, bekam ich kein Wort mehr heraus. Und eins glaubte ich zu wissen. An allem war das Maedchen schuld.

„Danke…danke…vielen Dank“, stammelte ich monoton, als die Trinkgelder in meine aufgehaltene Hand prasselten. Da ich mein Studium damit finanzierte, pflegte ich mitzuzaehlen. Sieben Mark…neun Mark…das Maedchen war noch nicht vorbeigekommen. Ich hatte mir Rache geschworen…zehn Mark. Eine Frau streifte mich mit ihrem drallen Dirndl, sah mir tief in die Augen und drueckte mir ein Fuenfmarkstueck in die Hand.

„Schade, dass ein so sympathischer Mann nichts besseres findet“, hauchte sie.

„Ja“, sagte ich, und mein Blick suchte nach dem Maedchen. Dann entfernten sich die Schritte der Gruppe. Der Liebesschrei eines Pfaus drang aus dem Park, und eine kuehlende Erleichterung perlte mir von den Schultern, wie ein Schauer. Es ist die letzte Tour gewesen. Feierabend. Doch in der folgenden Stille geht mir auf, dass das Maedchen nicht vorbeigekommen sein kann. Sie muss noch im Schloss sein. Mein Gott, in einer Viertelstunde wird der Park zugemacht! Ich schliesse leise die Tuer von innen und gehe die Treppe wieder hinauf. Die Schatten der hohen Baeume draussen liegen auf den Fensterscheiben. Es ist fast dunkel hier drinnen. Wie auf natuerlich gewachsenen Stalagmiten stehen die wertvollen chinesischen Vasen auf den Podesten und schimmern im letzten Tageslicht, als waeren sie von innen erleuchtet. Irgendwo hoere ich heftiges Atmen.

„Hallo!“

Niemand antwortet.

„Ist da noch wer?“ sage ich und habe mit einemmal Angst vor meiner eigenen Stimme. Da drueben ist das Geraeusch. Wie ein Lachen. Ich mache zwei Schritte nach vorn. Eine Gestalt stuerzt aus dem Dunkel eines japanischen Wandschirms. Blitzschnell werfe ich mich auf den Schatten. Ein halbunterdrueckter Schrei, und sie zappelt unter mir. Ihre Schenkel sind gespreizt, und sie tritt mit ihren spitzen Schuhen nach mir. Ich taste mich ueber ihren bebenden Koerper nach oben und druecke ihr Gesicht auf den Boden.

„Der andere Vogel ist der Schwan“, sage ich.

„Fasst man so eine Dame an!“ zischt sie und will in meine Hand beissen.

„Klaut eine Dame chinesische Vasen?“ frage ich. Geschmack hat sie. Sie hat ein Prachtstueck in der Hand. Han-Dynastie. Zweihundert vor Christus. So ein Ding kriegt man auf keiner Auktion. „Das ist Diebstahl. So was kann mich den Job kosten. Geben sie her!“

„Lassen sie mich erst mal los!“

Ich lasse sie los. Sie steht auf. Unter den Schatten ihrer Augen gluehen die Wangen. Ihre breiten, hochgezogenen Lippen sind selbstbewusst. „Wenn’s Ihrem kleine Image dient“, sagt sie, laesst ihre Schuhe auf den Teppich gleiten, steigt auf einen der Rokokostuehle, stellt die Vase zurueck und kommt mit einem zerstoererischen Laecheln auf mich zu.

„So ein Job wuerde mich ankotzen.“

„Nur dass ich damit mein Studium finanzieren muss“, sage ich.

„Und was studierst du?“

„Medizin…Chirurgie…“

„Sag ruhig Metzger. Das sind alles Verbrecher. Soll ich dir mal was zeigen?“

Sie knoepft behutsam ihre Chiffonbluse auf, und mir wird beim Anblick ihres Koerpers ganz flau in den Knien.

„Hoer mal, du sollst dich nicht ausziehen, sondern hier abziehen.“

„Nur eine Kleinigkeit.“

„Und das nennst du Kleinigkeit“, sage ich tonlos, als sie meine Hand nimmt und zu ihrem Bauch fuehrt. „Das geht ein bisschen weit. Ich bin…“

„Ich auch“, sagt sie. Und als ob zehntausend Volt von ihr auf mich ueberspringen, spuere ich ihr gluehendes Fleisch knapp ueber den Hueften und eine breite Narbe.

„Das hat so ein Typ wie du gemacht. Doktor Schulz, links der Isar. Ich kann keinen Bikini mehr tragen, und bei Foehn ziehts mir bis in die Fuesse. Jetzt weisst du, warum Chirurgen Metzger sind.

Der hat mich richtig verstuemmelt.“

„Aber ich bin ganz anders“, sage ich und will sie an mich ziehen. Aber sie stoesst mich weg.

„So anders auch nicht. Knoepf mal wieder zu!“

Meine Haende zittern. Sie hat mich zum zweitenmal erniedrigt. Aber in drei Minuten werde ich sie nie wiedersehen. Drueben vom Eingang kommt das Sirenensignal.

„Was ist das?“ sagt sie.

„Jetzt geht das Tor zu. Wir kommen hier nie wieder raus“, sage ich grinsend.

„Wir sind gefangen. Und zwar fuer eine ganze Nacht.“

Einen Augenblick starrt sie mich an, als ueberlege sie heftig. Dann sagt sie: „Dann schlaf ich bei Ludwig!“

Mit leicht ausschwingenden Hueften schiebt sie an mir vorbei, dreht sich nochmal um und sagt: „Bei der Wohnungsnot finde ich es sowieso unmoeglich, dass der Typ hier ganz alleine haust.“

Ihr duerft mich nicht fuer triebhaft halten. Aber ich hatte eine gewisse Verantwortung. Ich musste ihr folgen. Was kann in so einem Schloss alles passieren. Und ich hatte nicht ganz unrecht. Denn vor dem Baldachinbett laesst sie ihre Chiffonbluse fallen.

„Hoer mal, hier steht alles unter Denkmalschutz“, sage ich.

„Denk mal!“ sagt sie. „Das ist mir voellig egal. Schliesslich hast du mich hier eingesperrt. Und ich wollte schon immer in einem Schloss schlafen.“ Sie zieht ihren BH aus, laesst den Rock fallen, setzt sich auf den Rand von Ludwigs Bett, als waere es ihr eigenes, und steckt sich eine Zigarette in den Mund. Mir fehlen die Worte. Alles ist so verwirrend, dass ich am ganzen Koerper zittere.

„Hat er eigentlich nie mit Lola Montez hier gepennt?“ fragt sie und legt auch noch den Rest ab.

„Uebrigens bist du ungebildet“, sage ich. „Das war Ludwig I.“

„Und was war mit Sissy?“

„Nicht einmal mit ihrer Schwester hat er was gehabt“, sage ich. „Du hast wirklich keine Ahnung.“

„Das wollte ich nur wissen. Dann bin ich naemlich die erste Frau, die hier schlaeft“, sagt sie und raekelt sich wohlig auf dem Samt. „Das ist ja ein Super bett! Hast du mal Feuer?“

„Bist du verrueckt! Hier ist alles aus Holz“, schreie ich, weil meine Geduld endgueltig reisst, springe ueber den Kordon aus blauer Samtkordel und packe sie an den Schultern. „Das ganze Schloss brennt ab.“

„Findest du es denn schoen?“ fragt sie laechelnd, und erst jetzt merke ich, dass wir aufeinanderliegen. Ihr Atem streift mein Gesicht. Ihr Koerper glueht an meinem. Ohne das einer etwas sagt, wachsen wir uns langsam entgegen. Ich werfe mein Hemd weg, hoere die Guertelschnalle herunterpoltern. Ihr kleiner atmender Bauch ist unter mir, hebt und senkt sich, wie eine Welle, die irgendwo aus dem Dunkel kommt. Ihre Lippen fangen an, mit meinen zu spielen. Feucht und hungrig. Ihr Koerper traegt mich ploetzlich empor, dass ich fast schreien moechte vor Glueck. Dann bricht sie auseinander. Die Welle. Ich versinke in ihr. Seufzend wirft sie immer wieder den Kopf zurueck. Ihre Lippen sind aufeinandergebissen. Bis sie sagt:

„So’n Hoehepunkt hat Ludwig sicher nie gehabt!“

Ich bin richtig stolz.

„Tee oder Kaffee“, sagt irgendwann eine sanfte Stimme an meinem Ohr. Ich fahre hoch. Das viele Licht blendet meine Augen. Wo bin ich? Schloss Linderhof.

„Mein Gott! Wir sind wahnsinnig“, sage ich und springe auf. „Mein Job, mein Studium, alles laeuft mir davon.“

Unten hoere ich die Stimmen der ersten Schlossbesucher. „Du musst los.

Verschwinden. Verstehst du?“ sage ich zu ihr.

„Ach so einer bist du“, sagt sie und nimmt mit spitzen Fingern meine Hose von ihrem Rock.

„Du hast ja keine Ahnung, wie ich bin“, sage ich und kuesse sie fluechtig. „Also nachts bist du netter als morgens“, sagt sie. Ich stuerze nach unten, schliesse die Tuer auf und starre in fuenfzig Gesichter, die so aussehen, wie ich mich fuehle. Furchtbar.

„Meine Damen und Herren, wir befinden uns nun in Schloss Linderhof…“, beginne ich meinen Text. „Es wurde in den Jahren 1870 bis 1878 von Dollmann erbaut.“ In diesem Augenblick hoere ich ihre spitzen Absaetze die Treppe herunterkommen und versuche, die Blicke der Besucher abzulenken. „Wenn Sie hier an die Decke der Vorhalle schauen, sehen Sie einen einmaligen Luester. Er wurde von sieben Frauen in drei Jahren Handarbeit…“

„Ciao!“ sagt eine Stimme hinter mir, und niemand achtet mehr auf den Leuchter. Sie rauscht mit einem Laecheln vorbei, und ihre Flaschenabsaetze schaukeln ueber den Kies.

„Ruf mich mal an!“ sage ich, aber als sie ihre Haare in den Nacken wirft und davonrennt, faellt mir ein, dass sie gar nicht weiss, wie ich heisse.

„Ist die noch von gestern hier?“ fragt ein junger Mann hoehnisch, als koenne ihm so was nie passieren.

„Nein, die ist original aus der Zeit“, sage ich. Es ist alles Routine in meinem Beruf. „Hier, meine Damen und Herren, sehen sie das Bett, in dem Ludwig seine einsamen Naechte von Linderhof verbrachte…“

„Da liegt ja noch sein BH“, sagte jemand.

Mir wird abwechselnd heiss und kalt. Auf dem Hocker neben dem Baldachinbett liegt wirklich ein kleines weisses Buendel. Wie eine Entweihung dieser heiligen Staetten. Und im letzten Raum erfahre ich auch, warum sie es so eilig gehabt hat. Die Vase fehlt. Sie hat sie also doch mitgenommen. Die ganze Nacht lang hat sie mich nur zum Narren gehalten. Mit einemmal fange ich an, sie endgueltig zu hassen. Ueber Ludwig II. gibt es ganze Buecher. Von ihr wusste ich nur, dass irgendein Doktor Schulz sie irgendwann einmal am Blinddarm operiert hatte. Und zwar schlecht. Moment mal! Wir leben ja nicht mehr in der ausschweifenden Zeit bayerischer Koenige, sondern in einem Zeitalter, wo jeder Blinddarm gespeichert ist. Und schliesslich war ich Mediziner. Nach zwei Tagen wusste ich, wie sie hiess, wo sie wohnte und welche Kinderkrankheiten sie gehabt hatte – Alle.

„Stoere ich?“ sagte ich, als sie mir im duesteren Treppenhaus einer Schwabinger Mietsvilla aufmachte und ich in der Tuer nur ihre Silhouette erkennen konnte. Trotzdem muss sie gedacht haben, ich sei ein Geist.

„Ja“, antwortete sie und strich sich nervoes durch die Haare.

„Ich wollte dir auch nur sagen, dass sie mich rausgeschmissen haben.“

„Was?“ Sie oeffnete die Tuer etwas weiter. „Komm rein! Sie haben…wegen der..“

„Vase“, sagte ich und sah jetzt, dass sie leichenblass war. Dann sassen wir uns stumm eine Weile im Wohnzimmer gegenueber. Bis ich sagte: „Wo ist sie?“

„Wer?“

„Die Vase.“

„Dann komm!“

Sie ging vor mir her, oeffnete eine Tuer, und ich prallte aus ihrem Schlafzimmer zurueck.

„Du bist wahnsinnig!“

In den hundert kleinen Borden ueber und neben ihrem Bett standen Bronzen, Miniaturen, Sammeltassen, Marmorbruchstuecke aus Tempeln, Reliefs, Tanagrafiguren, wertvolles Silber. Ich konnte gar nicht so schnell kucken. Und mitten darunter die Vase aus Linderhof.

„Das bin ich“, antwortete sie.

„Bei dir muss frueher was schiefgelaufen sein“, sagte ich.

„Souvenirs, Souvenirs…“, antwortete sie laechelnd und trat so dicht an mich heran, dass ich den Duft ihres Koerpers spueren konnte.

„So’n Hobby von mir. – Deswegen wollte ich dich nicht wiedersehen. Es gibt eigentlich nur etwas, auf das ich noch mehr abfahre.“

„Und was?“

„Das!“ sagte sie und zog mich ueber sich aufs Bett. Ich konnte mich nicht wehren. Wir fielen sprach- und atemlos uebereinander her, als wuerden wir jetzt erst unsere Koerper entdecken. Sie wehrte sich und verschlang mich zugleich, seufzte vor Glueck und vor Schmerz, bis ich sie ganz hatte. Bis alles aus ihr herausbrach und sich wieder die wilde Welle unter mir auftat, die mich einem dunklen unbekannten Gestade zutrieb. An dem ich erschoepft liegenblieb. Damals kam mir der Gedanke, ich koenne sie retten.

„Tee oder Kaffee?“ weckte mich ihre Stimme aus einem schweren Traum.

„Gib sie zurueck!“ sagte ich.

„Wen?“ fluesterte sie scheinheilig.

„Die Vase.“

„Aber die ist meine einzige Erinnerung an dich.“

„Dann muss ich wohl hierbleiben“, sagte ich und blieb einfach in ihrer Wohnung. Zwei Jahre.

Heute sind wir laengst verheiratet. Geheilt habe ich sie noch nicht. Auf der Hochzeitsreise musste ihr dauernd Andenken aus der Handtasche holen und sie den Eigentuemern wiedergeben. Es gibt kaum einen Ladenbesitzer oder Museums direktor, bei dem ich mich nicht schon persoenlich fuer Petra entschuldigt haette. Trotzdem habe ich noch Hoffnung. Wenn wir eines Tages Kinder haben werden.

Posted on Juli - 09 - 2020

Das erste mal mit meinem Traum ficken

Schon von klein auf war ich der Schwarm meiner Umgebung. Meine Eltern putzten mich heraus wie eine Prinzessin, meine langen, blonden Haare taten ihr Uebriges, ich stand immer im Mittelpunkt des Geschehens. Ich war es gewohnt, dass man mir „nachstieg“, und ich genoss es – bis zu jenem Tag, als ich Renate traf – die damals noch Johannes hiess.

Es war in einer jener Aufriss Discos, in die ich immer ging, wenn mir nach einem Mann zumute war. Das alte Spiel wiederholte sich mit schoener Regelmaessigkeit, wenn mir ein Typ gefiel, reichte ein Blick Kontakt und ich hatte ihn „in der Tasche“. Mein Busen ist ziemlich ausgepraegt, trotzdem bin ich schlank und eher gross. Ich empfinde es fast als Belastung, grosse Brueste mein Eigen zu nennen, aber den meisten Maennern faellt es schwer, mir in die Augen zu sehen, wenn sie vor mir stehen – und ich gebe zu, es macht mir Spass, meinen Busen zu betonen – es ist so leicht, Maenner willenlos zu machen.

Ich ging also in die Disco, bestellte mir einen Jack Daniels mit Cola und wartete. Ich wehrte einige mehr oder weniger plumpe Annaeherungsversuche ab und blickte immer wieder zur Tuer, um eventuelle „Opfer“ gleich zu wahrzunehmen. Dann sah ich ihn. Nicht sehr gross, vielleicht 173 cm, schlank, halblange, braune Haare, er trug keinen Bart und er war allein. „Das ist der Typ fuer heute Abend“ dachte ich mir und begann mit dem alten Spiel, das ich, wie ich meinte, perfekt beherrschte. Nur – er schien in keiner Weise darauf anzuspringen. Diese Haltung eines Mannes war neu fuer mich und ich griff in die naechste Schublade weiblicher Verfuehrungskunst. Ich zog meine Jacke aus, darunter trug ich ein knallendes T-Shirt mit der Aufschrift: „Kiss me“, die Buchstaben waren so raffiniert plaziert, dass die Form meines Busens in Verbindung mit den Buchstaben ein Herz ergaben. Ich stand auf, ging den engen Gang entlang, den er gehen musste und stand ploetzlich vor ihm. Ich reckte ihm meine Oberweite entgegen und drueckte mich an ihm vorbei. Ich bemerkte, dass er auf meine Brueste starrte, mir kam es fast so vor, als sei sein Blick neidisch. Ich suchte seinen Augenkontakt, laechelte, er laechelte zurueck, ging aber weiter – wieder war eine Chance vertan.

Nun hatte meine weibliche Eitelkeit einen derben Tiefschlag erlitten. Ich kaempfte mit mir zwischen „Wenn er nicht will, hat er mich nicht verdient“ und „Jetzt erst Recht!“ und entschloss mich, nicht so schnell aufzugeben. Ich ging ihm nach und sah, dass er sich vor einen Spielautomaten stellte und Geldstuecke hinein warf. Er verspielte nach und nach sein Geld, war aber in keiner Weise wuetend oder sauer, wie Spieler oft sind, sondern schien sich gar nicht direkt auf das Spiel zu konzentrieren. Nun konnte ich nicht mehr anders, ich sprach ihn an: „Na, kein Glueck heute?“ Er sah mich an, irgendwie ueberrascht, schien es mir, und antwortete „Nein, aber der Automat gewinnt sowieso immer!“ „Warum spielst Du dann eigentlich?“ fragte ich ihn. „Nun, sollte ich mein Geld lieber vertrinken?“ war seine Antwort. Das war ein schwerer Brocken, aber nun wollte ich ihn unbedingt haben. „Wenn Du Pech im Spiel hast, dann hast Du sicher Glueck in der Liebe!“ meinte ich und rueckte ein Stueck naeher an ihn heran. „Nun ja, nicht unbedingt“ antwortete er, und ich bemerkte, dass er mich nun mit etwas anderen Augen musterte.

Der Diskjockey kennt mich ziemlich gut, er darf ab und zu mit mir schlafen, dafuer hilft er mir in manchen Situationen, wie dieser hier. Ich warf ihm einen Blick zu, er kennt diesen Blick und ich wusste, das naechste Lied wird ein schoenes langsames Lied werden. Und tatsaechlich, er legte „Winds of Changes“ von den Scorpions auf. „Keine Lust, zu tanzen?“ meinte ich zu ihm, worauf er nur sagte „gut, gehen wir!“. Er liess den Spielautomaten alleine weiter spielen und folgte mir auf die Tanzflaeche. Dort angekommen, legte ich meine Arme um seinen Hals. drueckte meine Brueste an ihn und versuchte meine Oberschenkel so zu plazieren, dass ich seinen Penis spueren konnte. Es ist immer wieder das selbe Spiel, ich spuerte, wie sich sein Schwanz versteifte, wie er nun langsam begann, meinen Ruecken zu streicheln. Ich muss gestehen, der Typ machte mich derartig an, dass ich zu zittern begann und alleine vom Tanzen fast einen Orgasmus bekam. Viel zu schnell war das Lied zu Ende und ich wartete darauf, dass er mir nun den Vorschlag machen wuerde, die Disco zu verlassen – aber nichts dergleichen kam. Er loeste sich von mir, fragte mich „Wie heisst Du denn eigentlich? Mein Name ist Johannes! Lass uns zurueckgehen und etwas reden.“ So was war mir noch nie passiert. Ich meinte nur „Tatjana“, aber Freunde nennen mich ‚Tanja'“, da ging er auch schon von der Tanzflaeche weg. Ich wurde ziemlich wuetend. Ich hatte doch gemerkt, wie sehr ich ihn erregte, und nun das. Zu allem Ueberfluss war ich selbst so heiss, dass ich unbedingt einen Schwanz brauchte, ich lebe eben sehr gefuehlsbetont.

Ich folgte ihm (in der Zwischenzeit hatte der Spielautomat einiges an Geld ausgespuckt, das er sich herausholte). „Willst Du Dich zu mir setzen?“ fragte ich ihn, und er antwortete „Ja, gerne!“. Nun ja, also doch, dachte ich mir, ging voraus und wir setzen uns nebeneinander hin. Ich drueckte mein Bein an ihn, spuerte den Gegendruck und versuchte den „Tief-In-Die-Augen-Schauen-Blick“, mit dem ich bisher immer Erfolg hatte. Er hielt meinem Blick stand, allerdings merkte ich, dass er nun endlich auch unruhig wurde. Ich konnte mich einfach nicht mehr beherrschen und meinte „Bist Du verheiratet oder hast eine feste Freundin?“. Er sah mich an und meinte „Nein, warum?“. Nun konnte ich nicht mehr. Ich versuchte, moeglichst viel Vibrato in meine Stimme zu legen und sagte im ins Ohr: „Hast Du Lust, mit zu mir zu kommen?“. Er sah mich an, meinte „Warum eigentlich nicht“ und stand auf. Na endlich hatte ich ihn da, wo ich ihn haben wollte, zog meine Jacke an und ging mit ihm auf die Strasse. Wir nahmen ein Taxi, das er bezahlte und gingen in meine Wohnung. Sie war natuerlich wieder ziemlich unaufgeraeumt, aber das schien ihn in keiner Weise zu stoeren. Er setzte sich auf mein Sofa, spielt mit der Fernbedienung meines Fernsehers herum und schaltete diesen ein. „Ich hab eine viel bessere Idee als Fernsehen“ sagte ich mit diesem Zittern in der Stimme, mit dem ich immer schon Erfolg hatte. „Was denn?“ meinte er. „Frag nicht so dumm, komm endlich her!“ meinte ich und er stand tatsaechlich auf und folgte mir in mein Schlafzimmer.

„Dem werde ich eine Show verpassen“ dachte ich mir und machte mich daran, mich langsam auszuziehen. Zuerst die Jacke, dann zog ich langsam mein T-Shirt nach oben, hielt kurz ein, als ich an den Ansatz meiner Brueste kam und beobachtete ihn aus meinen Augenwinkeln. Und es schien so, als haette ich ihn da, wo ich ihn haben wollte, endlich! „Und Du?“ meinte ich, „komm, zieh Dich auch aus!“ er streifte ziemlich schnell seinen Pullover ab, sein Hemd, sein Unterhemd und dann kam seine Jeans dran. Er trug ein Nichts von einem Slip darunter, und als er sich dessen entledigte, sah ich die volle Pracht seiner Maennlichkeit. Nun ja, „volle Pracht“ ist wohl etwas uebertrieben, im Vergleich zu meinen anderen Maennern war sein Schwanz eher klein, aber er stand fast senkrecht nach oben. Also zog ich mein T-Shirt ganz aus und genoss den geilen Blick, den er auf meine vollen Brueste warf. Ich hasse Buestenhalter, obwohl ich sie eigentlich noetig haette. Ich habe zwar keinen Haengebusen, aber durch seine Groesse waere er in einem BH sicher besser aufgehoben – aber ich liebe es, ohne BH auszugehen, damit konnte ich die Maenner wesentlich besser reizen.

Meinen kurzen Lederrock riss ich mir fast vom Leib, ich konnte es einfach nicht mehr erwarten, seinen Schwanz in mir zu spueren. Aber anstatt sich sofort auf mich zu stuerzen, fing er an, mein Gesicht, meinen Hals und ganz besonders meine Brueste zu kuessen, zu lecken und als ich seinen Schwanz streicheln wollte, hatte ich das Gefuehl, dass er das gar nicht so gern hatte. So etwas war mir noch nie untergekommen, denn die meisten Maenner warten nur darauf, dass man sich um ihren Schwanz kuemmert. Er nahm meine Hand und fuehrte sie an seine knackigen Arschbacken, die andere an seinen Oberkoerper und ich bemerkte, als ich seine Brustwarzen streichelte, wie diese sich sofort versteiften und wie er leise zu stoehnen begann. Auch er streichelte mich nun, streichelte meine Titten, ging auch tiefer an meine Muschi, schob erst einen, dann zwei, dann drei Finger in mich hinein – und ich erreichte einen Orgasmus nach dem anderen. Jedesmal, wenn ich seinen ueberaus harten Schwanz beruehren wollte, legte er sich so hin, dass es mir fast unmoeglich war, ihn zu beruehren. Ich muss gestehen, ich hatte fast das Gefuehl, mit einer Frau zu schlafen, obwohl ich das vorher noch nie getan hatte, ich hatte es mir vielleicht ein paar Mal gewuenscht, aber nie den Mut aufgebracht, es wirklich zu tun. Und nun war ich mit einem Typen zusammen und hatte das Gefuehl, es mit einer Frau zu treiben.

Es war seltsam, irgendwie ging es mir gar nicht ab, dass er seinen Schwanz nicht ein Mal in meine Scheide steckte und er schien auch nichts zu vermissen. Er spritzte ein paar Mal ab, und das immer dann, wenn ich seinen Oberkoerper streichelte, oder seinen knackigen Po kuesste. Dann nahm er seinen Schwanz in die Hand und wichste ihn ueber mir ab, dass sein ganzer geiler Samen ueber meinen Koerper spritzte. Ich liebe dieses Gefuehl, wenn der Samen aus dem Penis heraus geschossen kommt, ich verreibe den Saft dann gerne ueber meine Brueste und versuche dann, den Samen von meinen Bruesten abzulecken. Als ich das versuchte, verhielt er sich auch so, wie ich es vorher noch nie erlebte. Er tat es mir nach und leckte mit mir meinen Busen trocken. Wenn sich dabei unsere Zungen trafen, hatte ich ein Gefuehl, als wenn ein elektrischer Schock durch mich hindurch fahren wuerde und ich hatte einen Orgasmus nach dem anderen.

Nach einigen Stunden schliefen wir beide ein, ziemlich erschoepft und uebergluecklich, zumindest ging es mir so. Irgendwann wachte ich auf, weil Johannes irgend etwas sagte. Ich sah zu ihm herueber und auch hier passierte etwas mir mir, was ich zuvor nur selten erlebt hatte: Ich wusste sofort, dass da Johannes neben mir lag. Normalerweise muss ich mich erst erinnern, was in der Nacht zuvor los war, und wenn ich dann die Typen neben mir sehe, denke ich oft „Tanja, wen hast Du Dir denn da wieder angeschleppt“. Ich werde mich doch nicht in Johannes verliebt haben? Ich? Niemals! Oder doch? Ich sah in an und sah, dass er schlief, sich aber im Schlaf streichelte. Er streichelte aber nicht seinen Schwanz, der uebrigens steinhart nach oben stand, sondern seinen Oberkoerper und seine Brustwarzen. Dabei sagte er immer wieder „Tanja, komm, gib es mir, streichle meine Brueste“. Da er aber ziemlich undeutlich sprach, war ich mir nicht ganz sicher, ob er das wirklich sagte. Da ich schon wieder heiss war, rollte ich mich ueber ihn, streichelte seine Brustwarzen und schob seinen Schwanz in meine heisse, nasse Fotze. Endlich hatte ich seinen Schwanz in mir, und obwohl sein Glied eher klein ist, kam ich schon beim ersten Stoss. Er schlief immer noch und er sagte nun ziemlich deutlich „Ja, Tanja, fick mich, fick mich!“. Eigentlich sagt doch so was die Frau, zumindest kannte ich es bisher so, sollte Johannes vielleicht schwul sein? Aber dann haette ich ihn sicherlich ueberhaupt nicht interessiert – oder doch? Ich hatte keine Erfahrungen mit gleichgeschlechtlicher Liebe und wusste nicht, wie sich Homosexuelle Frauen gegenueber verhalten. Aber sein „Tanja, fick mich!“ machte mich derartig geil, dass ich mein Becken immer schneller auf und ab bewegte, dabei seine Brustwarzen streichelte, die so hart waren, wie ich sie noch nie bei Maennern vorher sah.

Er schien ganz in seinen Traum versunken zu sein, denn er wachte nicht auf. Ploetzlich meinte er „Spritz mich voll, schnell!“ und ich spuerte, dass sein Orgasmus gleich kommen musste. Und er kam – und wie er kam! Er stoehnte schrie, rief meinen Namen und ich spuerte, dass er einen Orgasmus haben musste, der ihn in den siebten Himmel trieb.

Am naechsten Morgen, als ich aufwachte, war er weg. Und, obwohl ich es mir nicht zugestehen wollte, er fehlte mir. Ich wusste nichts von ihm. Sein Name konnte falsch sein, kein Brief lag da, ich kam mir so leer und verlassen vor, ich wusste nichts mit mir anzufangen. Sonst war immer ich diejenige gewesen, die die Typen am naechsten Morgen meist aus der Wohnung warf und nun lag ich alleine da, und wuenschte mir nichts so sehr, als ihn neben mir zu haben. Wie konnte ich das erreichen? Ich gehe einfach wieder in die Disco, dachte ich mir und der Tag war halbwegs gerettet.

Ich konnte es nicht erwarten, bis es endlich Abend wurde, meinen Job tat ich ziemlich halbherzig. Gott sei Dank habe ich einen recht hohen Posten, den ich nicht nur meiner Intelligenz verdanke, aber das ist eine andere Geschichte. Die Disco sperrt um 8 Uhr abends auf, normalerweise komme ich erst gegen 10 oder 11, aber an diesem Tag stand ich schon um halb Acht vor den (verschlossenen) Tueren. Ich rauchte eine Zigarette nach der anderen und konnte es kaum erwarten, bis die Tueren endlich aufgingen. Ich war die erste in der Diskothek, natuerlich war „er“ noch nicht da. Der Abend war eine Katastrophe. Staendig wurde ich angemacht und staendig reagierte ich ziemlich unwirsch. Sogar der Diskjockey merkte, dass mit mir irgend etwas nicht stimmte und fragte mich: „Der Typ von gestern?“ Ich musste mit den Traenen kaempfen – ja ich, die starke Frau, die sonst immer die Type wechselte wie Hemden. „Ja“ brachte ich hervor, „kennst Du ihn?“ Er meinte nur „Kennen ist uebertrieben, aber er ist immer am Freitag hier“. Heute war Samstag, das durfte doch nicht wahr sein! „Und mehr von ihm weisst Du nicht?“ „Nein“, war die Antwort, „er ist ein eher ruhiger Typ, ich hab ihn noch nie mit ner Frau rausgehen sehen, ausser gestern mit Dir.“. Vielleicht war meine Befuerchtung, dass er sich nichts aus Frauen macht, berechtigt? „Ist er schwul?“ meinte ich. „Ich glaube nicht“, war seine Antwort, „zumindest habe ich ihn noch nie mit einem Mann gesehen.“ Mir fielen ganze Gebirge vom Herzen, ich musste so laut gestoehnt haben, dass der Diskjockey meinte „Dich muss es ja ganz schoen erwischt haben!“ und damit hatte er leider auch Recht. Nun, ich wartete den ganzen Abend, Johannes tauchte nicht auf.

Die darauffolgende Woche war das schwaerzeste Kapitel meines bisherigen Lebens. Ich hatte nicht mal Lust, mir irgendwelche Typen aufzureissen und fieberte nur dem naechsten Freitag entgegen. Natuerlich war ich jeden Abend in der Disco, hoffte immer, ihn zu sehen und natuerlich traf ich ihn nicht.

Endlich war Freitag. Ich konnte mich schon die ganze Woche ueber nicht auf meine Arbeit konzentrieren, und endlich war es Abend. Natuerlich war ich wieder viel zu frueh an der Disco, natuerlich rauchte ich wieder viel zu viel und natuerlich war er nicht da, da ich wieder als erste vor der Tuere stand. Die Minuten gingen vorueber wie Stunden und endlich – er kam herein. Als ich ihn sah, traf es mich wie ein Blitz. Ich rannte auf ihn zu, schob Leute beiseite und ploetzlich sah er mich. Er erschrak, drehte sich um und rannte hinaus. Ich verstand nicht, hatte nur eines im Sinn, ihn zu fragen, warum er mich nicht sehen wollte. Ich rannte hinter ihm her, hinaus auf die Strasse, sah ihn die Strasse hinabrennen und spurtete hinter ihm her. Ich schrie „Johannes, Johannes, bleib doch stehen, lass uns reden!“ und das schien zu wirken. Er blieb stehen, drehte sich um und kam langsam auf mich zu. Eigentlich hatte ich vor, den „Ich-Bin-Ja-So-Verletzt-Blick“ aufzusetzen, aber als ich ihn sah, ungluecklich, und nicht wissend, wohin mit sich, konnte ich nicht anders, ich rannte auf ihn zu, nahm ihn in meine Arme und stammelte nur unter Traenen „Warum denn nur, warum?“ „Nicht weinen, bitte nicht weinen!“ meinte er, „komm mit, ich erklaere es Dir“. Er wohnte ziemlich weit entfernt von der Disco, er fuhr mit dem Auto fast eine Stunde quer durch die Stadt. Er wohnte in einem dieser haesslichen Neubauten am Rande der Stadt, hoch oben im 15. Stock. Als er die Wohnungstuer oeffnete, war ich erstaunt ueber diese Wohnung – selten habe ich eine derart wohnlich eingerichtete Wohnung gesehen. „Der hat sicher eine Freundin“, dachte ich mir, „ein Mann kann eine Wohnung nicht so geschmackvoll einrichten!“. Mir wurde ganz schwummerig bei dem Gedanken, dass Johannes nicht alleine sein koennte. Wenn ich gewusst haette, was da noch alles auf mich zukommen wuerde, ich weiss nicht, vielleicht waere ich umgedreht und nie wieder gekommen.

„Ich ….“ begann er, aber ich unterbrach ihn: „Bitte lass erst mich reden!“ und dann sprudelte es aus mir heraus: „Ich liebe Dich, Johannes, ich brauche Dich, Deine Zaertlichkeit, Deine Art, Deine Streicheleinheiten….Bitte, verlasse mich nicht!“.

Er ueberlegte. „Bist Du Dir sicher, Du hast mich doch erst einen Tag kennen gelernt!“ „Aber das reichte mir vollkommen!“ sagt ich mit Traenen in den Augen.

„Gut, dann hoere mir mal zu, und ueberlege Dir, ob Du mich nachher auch noch magst..:“ und er begann, mir seine Geschichte zu erzaehlen:

Er erzaehlte mir von seiner Kindheit, seiner Schulzeit, seinem Leben und dann kam er auf den Punkt: „Tanja“, meinte er, „ich habe es satt, ein Mann zu sein, ich will endlich mein wahres Ich leben, und das ist eine Frau!“. Nun wurde mir sein Verhalten etwas klarer, dass er bei unserem ersten Treffen an den Tag gelegt hatte. Ich hatte vorher schon von Transsexuellen gehoert, dachte aber immer, dass diese Leute in Frauenkleidern herumlaufen und meistens schwul sind. Also keine Chance fuer mich? Ich wagte es kaum auszusprechen, wollte aber endlich Klarheit haben „Johannes, sag mal, bist Du schwul?“ Er begann zu lachen, „Nein“, meinte er, „aber ich waere so gerne lesbisch!“

Wenn ich heute an diesen Tag zurueckdenke, dann muss ich gestehen, dass ich mir dachte: „Der Typ hat ne kleine Macke, die treib ich ihm schon wieder aus! Hauptsache, ich kann bei ihm bleiben.“ Wie sehr ich mich dabei irrte, wusste ich damals noch nicht.

Wir sprachen noch viel ueber das Thema Transsexualitaet, und ich fragte ihn, warum er dann nicht als Frau in eine Disco gehen wuerde. „Ohne Titten?“ war seine Antwort, „Das bringt nichts. Ich habe es einmal gemacht, dann hat mich ein Typ angemacht und ich bin weggelaufen. Ich stehe nicht auf Maenner!“ „Welch ein Glueck fuer mich“ dachte ich und laut sagte ich „Johannes, komm her, lass uns gemeinsam weitermachen, wir werden Dein Problem schon in den Griff bekommen!“. Ploetzlich lagen wir uns in den Armen und mir schienen alle Probleme so weit weg. Dass dem nicht so war, merkte ich wenige Minuten spaeter. „Komm in’s Schlafzimmer und warte dort auf mich“ meinte er. Mir brannte es schon wieder zwischen den Schenkeln und ich legte mich auf sein Bett und wartete. Es dauerte ziemlich lange, und ich befuerchtete schon, er sei weggelaufen, als die Tuer aufging. Vor mir stand – eine der bestaussehenden Frauen, die ich bisher gesehen hatte. Ich gebe zu, ich habe keine Erfahrung mit Frauen und meine bisherigen Kontakte bezogen sich meist auf Konkurrenz Denken, aber was da stand, _das_ war Johannes?!?

Er sagte, und seine Stimme klang fast weiblich, „Hallo Darling, ich bin Renate…“ Renate, zu Deutsch „die Wiedergeborene“… Das Problem schien doch tiefer zu liegen, als ich bisher angenommen hatte. Andererseits reizte mich die Vorstellung, diese „Frau“ zu lieben, „ihr“ kleines Geheimnis zu entdecken und meine angestaute Lust mit ihr auszuleben. Mir war klar, Johannes war mit diesem Augenblick gestorben, ich liebte Renate! Ich, beruechtigt als Maenner mordender Vamp, ich liebte Renate!

Renate hatte ihre Haare nach hinten gekaemmt, ein kaum wahrnehmbares Make-Up aufgelegt, die Augen mit einem dunklen Kajalstift betont. Sie hatte eine weisse Seidenbluse an, durch die ich deutlich die Spitzen eines Buestenhalters sehen konnte. Sie trug einen langen Faltenrock und hochhackige Schuhe, in denen sie traumhaft sicher ging. Ihr Hueftschwung war besser, als ich ihn jemals hin bekommen wuerde und ihr strahlendes Laecheln musste jeden einfach schwach werden lassen. Und ich wurde schwach, ich konnte es gar nicht mehr erwarten, sie in meine Arme zu schliessen. Sie kam auf mich zu und dieses Laecheln, es machte mich vollkommen willenlos. Ich war das nicht gewohnt, denn normalerweise laechle ich ueber die willenlosen Typen, die meinen Busen anstarren und wie lallende Kinder an mir haengen, wenn ich ihnen den Laufpass gebe. und nun war ich in der selben Situation, und das wegen Renate, einem Typen, der gerne Frau sein wollte.

Auch dieses Mal schliefen wir nicht „richtig“ miteinander – Renate hatte „Spielzeug“ da, was jeden richtigen Penis ueberfluessig machte. Wir liebten uns, wie sich nur zwei Frauen lieben koennen und in meiner Phantasie war Renate eine Frau, auch wenn sie nackt, wie sie nun war, den Koerper eines Mannes hatte. Ich begann sie zu verstehen, ich begriff, dass sie sich nichts sehnlicher wuenschte, als im Koerper einer Frau zu leben.

Am naechsten Tag zog Renate bei mir ein. Meine Wohnung ist groesser als ihre und fuer zwei Menschen besser geeignet. Auch hatte Renate Schwierigkeiten mit den Nachbarn. Sie traute sich nicht, als Frau die Wohnung zu verlassen, aus Angst vor schlechter Nachrede. Diese Angst war das beherrschende Thema der naechsten Wochen. Renate zog sich zwar abends als Frau an, tagsueber war sie aber immer noch Johannes. Fuer mich war das ein sehr seltsames Gefuehl, wie als liebte ich zwei Personen.

Ich werde nie den Tag vergessen, als Renate das erste Mal mit mir ausging. Sie war nervoes und aufgeregt, war mit ihrer Schminke nicht zufrieden, dann passten die Haare nicht, der Nagellack war zu grell – es war eine Katastrophe, sie endlich aus dem Haus zu bringen. Ich merkte ihr an, wie nervoes sie war, sie stolperte mit ihren Stoeckelschuhen, was ich bisher noch nie bei ihr erlebt hatte. Ich nahm sie kurz in den Arm, meinte „das wird schon“ und ging mit ihr weiter. Kurz darauf kamen uns zwei Typen auf der anderen Strassenseite entgegen. Sie sahen uns, pfiffen uns nach und ich wollte ihnen schon irgendeine Bemerkung hinterher rufen, als Renate meinte: „Lass sie doch, irgendwie ist das ein tolles Gefuehl!“. Fuer mich war dieses Gefuehl nicht unbekannt, ich geniesse es auch, wenn irgendwelchen Leuten mein Koerper gefaellt, aber fuer Renate war es _das_ Erlebnis. Ihre Nervositaet verging, sie wurde richtig aufgedreht, sprang herum und meinte: „Komm, jetzt gehen wir ins „Why Not“. Erstaunt blickte ich sie an, das „Why Not“ ist eine Lesben-Kneipe in der Innenstadt, um die ich bisher immer einen Riesen Bogen gemacht hatte. Fuer Maenner ist hier der Eintritt strengstens verboten und deshalb war dieses Lokal fuer mich bisher vollkommen uninteressant. „Warum gerade dorthin?“ meinte ich. Renate sah mich mit ihren grossen braunen Augen an und meinte: „Wir sind doch lesbisch, oder nicht?“ Dem war nichts hinzuzufuegen und wir machten uns auf den Weg.

Ich war noch nie im „Why Not“ und war gespannt, was mich hier erwarten wuerde. Das Lokal hatte eine grosse Eisentuer, mit einem von aussen verspiegelten Fenster und einer kaum sichtbaren Glocke daneben. Ich drueckte auf die Glocke und es dauerte ziemlich lange, bis sich die Tuere oeffnete. Eine Wallkuere von Frau stand da und musterte uns ziemlich ungeniert. Nach einer schier endlos dauernden Musterung (ich befuerchtete schon, Renate wuerde das nicht ueberstehen) meinte sie „Ihr wart noch nie da, aber kommt nur rein!“. Wir gingen in das Lokal hinein, gaben unsere Maentel an der Garderobe ab und Renate bestand eine weitere Bewaehrungsprobe: Das Maedchen an der Garderobe (eine haessliche, arrogante Tussi, wie ich fand) meinte zu Renate: „Du schaust verdammt gut aus! Hast Du morgen schon was vor?“ Schnell antwortete ich: „Lass die Pfoten von ihr, sie ist meine Freundin!“ und scheinbar sah ich richtig gefaehrlich aus, denn die Tussi nahm unsere Maentel, meinte nur „Ja ja, schon gut“ und gab uns unsere Garderobenkarten. Wir gingen hinein und mit einem kleinen Stich merkte ich, dass ich auf einmal nicht mehr der absolute Mittelpunkt war – auch Renate wurde mit neugierigen, zum Teil geilen Blicken gemustert. Ich zog Renate zu einem Tisch am Rand des Lokals und wir setzten uns hin. Kurz darauf erschien eine Bedienung, bekleidet mit einem knallengen Lederdress und meinte „Ja, ja, das Schmuse-Eck, muss Liebe schoen sein! Was darf ich bringen?“ Wir orderten unsere Getraenke, setzten uns ganz eng nebeneinander hin und blickten gemeinsam auf die Tanzflaeche, auf der sich einige Frauen nach wilden Rhythmen herumtrieben. Ploetzlich spuerte ich eine Hand auf meinen Oberschenkeln, und ich bemerkte, dass Renate mich mit einem wilden Glitzern ansah. Dieses Glitzern in ihren Augen machte mich halb wahnsinnig und ich bereute es fast, mit Renate ausgegangen zu sein. Zu Hause haetten wir – aber wir waren nicht Zuhause. So liess auch ich meine Hand auf Wanderschaft gehen, ich spuerte, wie ihr Schwanz hart und haerter wurde und mich machte dieses Gefuehl unheimlich an, zu wissen, dass die heisse Frau neben mir einen Schwanz besass. Ich wurde unter der Beruehrung von Renate so geil, dass ich spuerte, wie nass ich wurde. Mich erregte es ungemein, eine Frau neben mir zu haben, die einen Schwanz hatte – und niemand wusste von diesem kleinen, suessen Geheimnis! Unsere Beruehrungen wurden immer wilder. Unsere Gesichter waren nah beieinander, unsere Zungen fanden sich und spielten das alte Spiel. Ich flog von einem Orgasmus zum naechsten und ich spuerte, wie Renates‘ Penis zu zucken begann, sie war kurz davor, abzuspritzen. Ich schob meine Zunge ganz tief in ihren Mund, presste meine Brueste an sie und streichelte ihren Ruecken. Mit meiner anderen Hand fuehlte ich, wie sich ihr Schwanz entlud – im selben Moment kam auch ich, ich konnte es schon gar nicht mehr zaehlen, zum wievielten Mal.

Tief atmend sah ich auf – und erschrak. Um unseren Tisch herum standen etwa 10 Besucherinnen dieses Lokals und klatschten begeistert Beifall. Ich stiess Renate an, die noch ganz versunken war in das, was sie eben erlebt hatte. Sie schrak auf, sah, was da um unseren Tisch herum stand und war (gluecklicherweise) stumm vor Schreck. Doch das Unheil nahte, und zwar in Gestalt einer ziemlich angetrunkenen Wasserstoff-Blondine. Sie konnte schon nicht mehr richtig sprechen, aber sie brachte noch eines heraus: „Strippen!“. Mir blieb fast das Herz stehen, ich brachte kein Wort heraus. „Ja, los, zeigt Eure Titten!“ riefen nun auch die anderen, die um unseren Tisch herumstanden, im Chor. Nun war guter Rat teuer, aber die angetrunkenen Weiber gaben keine Ruhe. Die einzige Chance bestand darin, dass ich einen Strip hinlegte, der sie Renate vergessen liessen, also begann ich, langsam aufzustehen und mich meiner Jacke zu entledigen. Die Weiber groelten und schrien und waren fast von Sinnen, also ich langsam meine Bluse aufknoepfte. Wie gewohnt, trug ich keinen BH, so dass meine prallen Brueste ziemlich bald aus ihrer Umklammerung heraussprangen. Meine Nippel waren durch das Erlebnis mit Renate noch ziemlich hart, und ich begann, meine Brueste zu streicheln, spielte mit meinen Nippeln und bewegte meine Hueften im Takte der Musik. Die Frauen gerieten fast aus dem Haeuschen, als sie meine vollen Titten in ihrer ganzen Pracht sahen. Sie johlten und schrien, und bei einigen bemerkte ich unverhohlene Gier in den Augen. Nein, so einfach kamen wir hier wohl nicht mehr davon. Mir graute schon vor dem, was passieren wuerde, wenn die Frauen erfahren wuerden, dass Renate ein Mann war. Doch, oh Wunder, ploetzlich kam eine dicke Frau an, und schrie: „Was soll denn das, seid ihr alle wahnsinnig geworden?“ Wie ich spaeter erfuhr, war es die Chefin des Ladens. Ich zog schnell mein T-Shirt wieder ueber meine Brueste, die Frauen verschwanden so schnell, wie sie gekommen waren und auch ich nahm die Gelegenheit beim Schopfe, aus diesem Laden zu verschwinden.

Renate wirkte seltsam bedrueckt, als wir wieder zu Hause waren. Sie sagte fast kein Wort, zog nur traurig ihre Bluse aus, hackte den BH auf, nahm die Einlagen heraus und starrte sie wie vertraeumt an. Ploetzlich sagte sie: „Ich will richtige Brueste haben!“ Irgendwie hatte ich das erwartet, und einerseits machte mich diese Vorstellung ungeheuer geil. Andererseits kannte ich mich in der Materie zu wenig aus, um zu wissen, was da auf Renate, was da auf uns beide zukam. Um sie zu troesten, meinte ich „Ach komm, Renate, Du gefaellst mir so, wie Du bist!“ „Aber mit echten Bruesten wuerde ich Dir besser gefallen“ meinte sie, den Traenen nahe. Ich nahm sie in meine Arme, kuesste sie tief und innig und sagte „Komm, lass uns zu Bett gehen, reden wir morgen darueber“. Wir schliefen beide ziemlich schnell ein und am naechsten Morgen schien die Sache vergessen zu sein. Aus Renate wurde Johannes, der zur Arbeit ging, und auch ich ging meinem Beruf nach.

Als ich abends nach Hause kam, war Renate schon da. Sie sass im Wohnzimmer, herausgeputzt, als wenn sie zu einem Schoenheitswettbewerb gehen wuerde und las in diversen Broschueren, die sie vor sich liegen hatte. Sie nahm mich kaum wahr, so vertieft war sie in das, was da vor ihr lag. „Hallo, mein Liebling!“ rief ich, „Was liest Du denn da?“ Sie schreckte empor, „Ach, Du bist es!“ und meinte: „Ich war heute in der Beratungsstelle fuer Transsexuelle, man hat mir das mitgegeben, dort steht genau drin, was ich tun muss, um endlich eine richtige Frau zu werden!“ Ich ueberflog die Broschueren, und mir stiegen nur zwei Worte ins Bewusstsein: „Psychiater“ und „1 Jahr als Frau leben“. Nun ist es bei uns nicht ueblich, zum Psychiater zu gehen. In anderen Laendern, USA zum Beispiel, soll es ja zum guten Ton gehoeren, dass jeder einen Psychiater hat, aber hier bei uns, da ist es immer noch ein Makel, wenn jemand erfahren sollte, dass man einen Psychiater konsultiert. „Und, was denkst Du?“ fragte ich Renate. „Ich gehe morgen hin!“ sagte sie, willst Du mich begleiten? Ganz wohl war mir nicht bei der Sache, aber ich wuerde fuer Renate alles tun, also sagte ich ihr zu.

Eng umschlungen wachten wir am naechsten Tag auf. „Wir“ ist gut gesagt, Renate weckte mich ziemlich frueh, ganz aufgeregt und meinte „Komm, wir gehen jetzt, jetzt gleich!“ Ich sah zur Uhr, es war halb Sieben. „Renate, Liebling, da ist doch sicher noch niemand da, lass uns noch ein bisschen kuscheln!“ Sie aber sprang aus dem Bett, „Nein!“ schrie sie, „Ich will das endlich hinter mich bringen!“ Sie liess sich durch nichts beruhigen. „Du hast geile Titten“ schrie sie, „Du hast dieses Problem nicht! Aber ich will endlich diese daemlichen Dinger..“ sie nahm die BH-Einlagen vom Nachttisch und warf sie quer durch das Zimmer „… loswerden!“ „Ich verstehe Dich ja“, sagte ich, „richte Dich her, mache Dich so huebsch, wie Du kannst, ich bleibe derweilen noch etwas liegen“. Sie ging ins Badezimmer und ich schlief tatsaechlich wieder ein.

Renate weckte mich, fertig angezogen und zurecht gemacht. Als ich sie so sah, zart geschminkt, haette ich sie am liebsten zu mir ins Bett gezogen, aber ich sah in ihren Augen, dass sie keine Lust zu sexuellen Aktivitaeten hatte, sie wollte dieses Kapitel ihres Lebens hinter sich bringen. Muehsam kroch ich aus dem Bett, ging ins Bad, machte mich frisch, aber meine Muedigkeit wollte nicht verfliegen. Ich zog mich an, ohne Plan, einfach eine Hose, einen Pullover, waehrend Renate ungeduldig auf mich wartete. „Ein bisschen schoener haettest Du Dich schon machen koennen, fuer mich“ maulte sie, war aber dann doch froh, dass ich so schnell fertig war.

Wir gingen hinunter, und da fiel mir auf, dass es ja hellichter Tag war, und kein Johannes neben mir ging, sondern eindeutig Renate. Wir kamen zur Beratungsstelle, wo wir im Vorraum warten mussten. Nach einiger Zeit ging die Tuere auf, und Renate wurde herein gerufen. Ich wollte mitgehen, es wurde mir jedoch verwehrt. Nach einer Stunde, die mir wie eine Ewigkeit vorkam, kam Renate heraus, aufgeloest in Traenen. „Was ist denn, erzaehl es mir!“ meinte ich. Sie stammelte nur „Daheim, komm, gehen wir nach Hause“. Renates so kunstvoll hingezaubertes Make-Up war ganz verschmiert, sie tat mir so unendlich leid, wie sie da vor mir stand und ihre Traenen nicht zurueckhalten konnte. Ich nahm sie in meine Arme, streichelte sie und meinte „Komm, lass uns gehen, erzaehl mir zu Hause, was los war“.

Daheim angekommen, verlor Renate den letzten Rest Selbstbeherrschung, den sie auf dem Weg hierher noch hatte. Sie warf sich auf das Bett, schluchzte und weinte. „Nun komm, mein Liebling, erzaehle mir doch, was los war!“ und unterbrochen durch Schluchzen, brach es aus ihr heraus „Sie wollen nicht, sie meinen, ich sei als Mann so gluecklich, ich haette so eine super Freundin mit Dir, sie koennten es nicht verantworten, mich zur Frau zu machen.“ Ich nahm sie in die Arme, versuchte sie zu troesten. „Komm her, Renate, lass die Idioten doch reden, wir finden schon einen Weg fuer Dich, da bin ich mir ganz sicher!“ Waehrend ich das sagte, streichelte ich ihr ueber das Haar, ueber den Ruecken, ueber den Oberkoerper und zum ersten Mal hatte ich ein seltsames Gefuehl der Leere, als ich ihren ausgestopften Busenhalter beruehrte. Ich verstand sie immer mehr und nahm mir vor, zu tun, was in meiner Macht stand, um ihr zu helfen.

Da ich momentan ziemlich hilflos war, streichelte ich sie weiter, kuesste sie auf ihr Haar, auf ihre Stirn, kuesste ihre Nasenspitze, fand ihre Lippen, oeffnete ihre Lippen mit meiner Zunge, und kuesste sie heiss und innig. Ich merkte, wie sie in meinen Armen dahin schmolz und zum ersten Mal dachte ich daran, ja, ich, wie es eigentlich waere, wenn ich Renates Mann sein koennte…

Auch Renate wurde zusehends ruhiger, erwiderte meine Kuesse, ihre Haende gingen auf Wanderschaft, streichelten meine Brueste, gingen tiefer, griffen unter meinen Rock, und fanden das Ziel ihrer Wanderschaft, meine Lustgrotte, die schon wieder heiss und feucht wurde. Wir kuessten uns, eng umschlungen, unsere Haende machten sich selbstaendig, Renate zog mir meinen Pullover ueber den Kopf, ich stand vor ihr, meine harten Nippel steil nach oben gerichtet, zog Renates Rock nach unten, sah ihren harten Schwanz, wie er sich mir entgegenstreckte, ich streichelte ihren knackigen Po, lies meinen Finger kurz in ihr Poloch hinein gleiten, was sie mit einem wohligen Stoehnen beantwortete.

Irgendwie kamen wir in unser Bett, wo sich Renate nach unten drehte und wie eine Besessene meine Muschi leckte. Ich nahm ihren harten Schwanz in den Mund, leckte ihn, und da er ziemlich klein ist, schob ich ihn ganz tief in meinen Mund, so tief, dass meine Zunge ihre Eier beruehrte. Ich presste meine Brueste an sie und ich spuerte, wie sie den Druck erwiderte, und dabei wie eine Besessene meine Muschi leckte. Ich hatte einen Hoehepunkt nach dem anderen, es ueberschwemmt mich wie Wellen und als Renate wie besessen meine Klitoris saugte, dachte ich mir, wie es denn waere, wenn ich einen Schwanz haette, den mir Renate saugen wuerde.

Allein dieser Gedanke brachte mir den naechsten Orgasmus und ich spuerte, dass auch Renate gleich soweit war. Ich verdoppelte meine Anstrengungen, saugte ihren Schwanz, bis sie mit einem lauten Stoehnen abspritzte. Ich habe bisher noch nie Sperma geschluckt, immer irgendwie Ekel davor gehabt und den Penis der Typen kurz vor dem Abspritzen aus dem Mund genommen. Jetzt ekelte ich mich ueberhaupt nicht mehr, im Gegenteil, ich genoss es, den warmen Saft in meinem Mund zu spueren, den zuckenden Schwanz meiner Liebhaberin zucken zu spueren und ihr den letzten Tropfen auszusaugen. Und irgendwie empfand ich es wie das groesste Kompliment, als sie sagte: „So gut wie von Dir wurde ich noch nie gevoegelt!“.

Einige Wochen spaeter – wir versuchten krampfhaft, Kontakt zu Transsexuellen zu knuepfen – geschah das Wunder. Das Wunder hiess Sabrina und wir trafen sie in einer kleinen, verraeucherten Bar. Sie kam zu uns und sprach Renate an: „Entschuldige, ich habe Euch zufaellig reden gehoert. Dabei ist mir aufgefallen, dass Deine Stimme fuer eine Frau zu tief klingt. Bin ich auf dem richtigen Weg?“ Renate sah mich an, ich nickte und sie meinte „Ja, richtig erkannt!“. Wir kamen ins Gespraech und erfuhren, dass es Sabrina aehnlich gegangen war wie Renate. Ablehnung bei den offiziellen Stellen, und der Versuch, die Sache selbst in die Hand zu nehmen.

Sabrina gab uns folgenden Tip: „Tanja, Du nimmst doch sicher die Pille.“ „Ja,“ entgegnete ich. „Mach doch eins“, meinte sie, „gib Renate die Pille. Sie muss sie aber regelmaessig nehmen und eigentlich sollte ein Arzt die Sache ueberwachen. Wenn Renate erst einige Zeit die Pille genommen hat, wird ihr ein Busen wachsen, und das Amt kann fast nichts mehr gegen sie unternehmen.“. Dass ich nicht schon viel frueher darauf gekommen war! Ich sah Renate an, sah das Leuchten in ihren Augen, doch gleich kam ein Daempfer von Sabrina: „Ein Nachteil bei der Sache ist, dass die maennlichen Funktionen ziemlich zurueck gehen.“ „Was bedeutet das?“ fragte ich. „Nun ja, sie wird wesentlich laenger brauchen, bis ihr Schwanz steht und auch der Orgasmus dauert wesentlich laenger.“ Mir kamen zwar leichte Bedenken, aber Renate wischte alles vom Tisch. „Das macht nicht, ich will endlich Frau sein!“. Sabrina gab uns noch die Adresse eines Instituts, wo sie sich die Barthaare auszupfen lassen konnte, denn , obwohl sie kaum Bartwuchs hat, er musste weg. Renate hat keinen Adamsapfel (Sabrina bemerkte dies gleich anerkennend!) und meinte, „Ab heute laeuft die Zeit fuer Euch!“.

Renate war nun nicht mehr zu halten. Sie wollte unbedingt nach Hause und haette dort am liebsten meine Pillen auf einmal geschluckt, nur mit Muehe konnte ich sie abhalten, das zu tun. Nun ist die Pille bei uns Verschreibungspflichtig, und ich wollte sie auch nehmen, denn jetzt ein Kind von Renate – das war nicht unbedingt das, was ich wollte. Ich sollte mich spaeter noch verfluchen, dass ich zu jenem Zeitpunkt den Wunsch nach einem Kind so von mir gewiesen hatte.

Ich ging zu meiner Ärztin, erzaehlte ihr irgend etwas von „Pillen-Packungen verloren“ und bekam anstandslos ein neues Rezept. Sabrina machte uns mit anderen Transsexuellen bekannt, hier herrschte ein richtiger Markt nach der Pille, so dass Renate ihre „Kur“ beginnen konnte. Sie schluckte brav und taeglich die Pille und verwandelte sich nun auch aeusserlich immer mehr zur Frau. Damit begann ein weiteres Problem, auf das ich nun naeher eingehen moechte, ihr Arbeitsplatz.

Renate arbeitete bei einer Versicherung, in einem Grossraumbuero. Sie hatte irgend etwas mit Antraegen, Kundenverkehr und Beschwerden zu tun, und tat ihre Arbeit gerne. Wir sprachen oefter darueber, gerade jetzt, wo sie die Pille nahm, dass die nun ganz Frau sein wollte und sollte. Doch wie sollte sie das an ihrem Arbeitsplatz erklaeren? Ich wusste, dass sie sich mit ihrem unmittelbaren Vorgesetzten gut verstand, und so gab ich ihr den Rat, sich mit diesem doch einmal ueber das Thema zu unterhalten. Die Unterhaltung nahm dann einen ganz anderen Verlauf, als Renate und ich mir das jemals vorgestellt hatten…

Renate war ziemlich aufgeregt, als sie am naechsten Morgen – als Johannes – zur Arbeit ging, denn sie hatte endlich den Termin mit ihrem Chef. Doch lassen wir Renate selbst erzaehlen, wie sich dieser Termin abspielte …

Ich, Renate, hatte heute einen Termin vor mir, der, so hoffte ich, mein Leben veraendern sollte. Ich wollte meinem Chef von meinem Problem erzaehlen, denn ich wollte endlich auch von 9 bis 17 Uhr Frau sein und nicht nur ausserhalb meiner Arbeitsstaette. Tanja war an jenem Morgen ausgesprochen lieb, sie gab mir die Kraft, die ich fuer dieses Gespraech brauchte. Ich weiss nicht, was ich ohne sie gemacht haette, sie war mein ganzer Halt.

Ich fuhr an meinen Arbeitsplatz, erledigte meine Arbeit, und wartete ungeduldig darauf, bis mein Chef mich rufen wuerde. Endlich war es soweit. „Herr X., bitte ins Buero von Herrn Brunner!“ hoerte ich die Sekretaerin meines Chefs sagen. ich stand auf, ging in sein Buero, setzte mich in den bequemen Ledersessel vor seinem Schreibtisch und begann. „Begann“ ist gut, ich wusste gar nicht, wie und wo ich beginnen sollte, aber ich hatte das Gefuehl, dass Herr Brunner Verstaendnis zeigen koennte und so sprudelte es aus mir heraus: „Herr Brunner, ich befinde mich derzeit in einer schwierigen Phase. Ich habe erkannt, dass ich mein Leben so nicht mehr weiterleben will…“ Er unterbrach mich: „Aber Sie werden sich doch nichts antun wollen?“ „Nein, nein,“ sagte ich, „es geht in eine andere Richtung. Ich habe erkannt, dass ich in einem falschen Koerper gefangen bin, ich will zur Frau werden.“ Jetzt war es heraus. Er sah mich seltsam an, sagte lange Zeit nichts, sah mich an und meinte dann „Das ist in der Tat nichts Ungewoehnliches, mein Freund, oder soll ich ‚meine Freundin‘ sagen? Wir sollten uns ausserhalb der Firma naeher darueber unterhalten, denn das kann man nicht so uebers Bein brechen. Passen Sie auf: Ich gebe Ihnen heute frei, sie fahren nach Hause, ziehen sich so an, wie sie wollen, und wir treffen uns in – sagen wir – zwei Stunden im ‚Zahra’s‘, das ist eine gemuetliche Kneipe, wo uns keiner kennt, und wir besprechen alles in Ruhe durch. Einverstanden?“ Ich wusste nicht, wie ich mich fuehlen sollte. „Sie meinen, ich soll als Frau dorthin gehen?“ „Natuerlich!“ sagte er, ich will schon wissen, wie Sie aussehen!“

Obwohl ich mir nicht sicher war, was das zu bedeuten hatte, war ich doch froh, dass er mich nicht auslachte, oder versuchte, mich zu ueberreden, meinen Wunsch nicht umzusetzen. Ich fuhr nach Hause, hoffte, Tanja noch zu treffen, aber sie war bereits weg. Ich musste mit ihr darueber reden, ich brauchte ihren Rat, aber auch in ihrem Buero war sie nicht „Sie hat eine Besprechung auswaerts und wird nicht vor 15 Uhr zurueck sein“ sagte man mir. Also war ich auf mich allein gestellt. Ich zog mich um, schminkte mich, zog wieder etwas anderes an, schminkte mich wieder, ich war einfach nicht mit mir zufrieden. Die Zeit verrann wie im Fluge und endlich war ich soweit, dass ich zu meinem Spiegelbild sagte: „Renate, Du bist eine Wucht!“ Ich stieg in mein Auto und fuhr zu der Kneipe, in der ich mich mit meinem Chef treffen sollte. Ich sah ihn an einem Ecktisch sitzen, er war der einzige Gast.

Die Kneipe wirkte irgendwie gemuetlich, und mich wunderte es etwas, dass mein Chef derartige Kneipen kannte, so hatte ich ihn gar nicht eingeschaetzt. Ich sah mich um, ging an seinen Tisch und sagte: „Ist hier noch frei, mein Herr?“ Er sah mich an, „Nein, entschuldigen Sie, ich habe eine Verabre…“ er unterbrach sich, musterte mich und fuehr fort „Oder sind es Sie?“ „Ja, ich bin es, Renate X.“ Er sah mich mit einem Blick an, den ich vorher nur in dieser Intensitaet bei Tanja gesehen hatte und ich muss gestehen, ich, der ich nie dachte, Maenner zu moegen, ich sah ihn ploetzlich mit ganz anderen Augen. Mir gefiel er, wie er da sass, gross, schlank, mit seinen breiten Schultern… ich verstand nicht, was in mir vorging, und ich musste mich zusammenreissen, denn ich war kurz davor, meine Beherrschung zu verlieren.

„Setzen Sie sich“, meinte er, und ich bemerkte, dass er mich ganz anders ansah, als noch heute morgen im Buero. Wir unterhielten uns lange und ausgiebig ueber mein „Problem“, und mein Chef „Ich denke, wir koennen und duzen, ich bin Karl Heinz“ zeigte grosses Verstaendnis fuer meine Situation.

Ploetzlich, mitten unter unserer Unterhaltung, spuerte ich eine Beruehrung an meinem Oberschenkel. Ein sanfter Druck, der immer intensiver und fordernder wurde, und der mein Blut (ich muss es gestehen) derartig in Wallung brachte, dass ich gar nicht mehr zuhoeren konnte, was Karl Heinz mir da erzaehlte. Ich erwiderte den Druck und als haette er nur darauf gewartet, spuerte ich auf einmal seine Hand auf meinen Schenkeln. Diese sanfte Beruehrung warf mein Gleichgewicht nun endgueltig durcheinander. Ich drehte mich etwas zu ihm hin, und bedingt durch die Drehung, kam seine Hand etwas weiter nach oben – er musste meinen steifen Schwanz spueren. Ich sah ihn an, er meinte „Was haben wir denn da fuer eine Ueberraschung?“ und begann, behutsam meinen Schwanz, der unter meinem Rock hin- und herzuckte, zu massieren. Ich verstand die Welt nicht mehr. Ich hatte noch nie sexuellen Kontakt zu einem Mann, und trotz meinem Wunsch, Frau zu sein, hatte ich noch nie das Beduerfnis gespuert, mit einem Mann zu schlafen. Jetzt war ich derartig erregt, dass es mein sehnlichster Wunsch war, mit Karl-Heinz zu schlafen, ihm alles zu geben. Ich merkte, dass er auch mehr wollte und in diesem Augenblick sagte er: „Wollen wir nicht wohin gehen, wo es gemuetlicher ist?“ Ich war so mit meinen Gefuehlen beschaeftigt, dass ich nur nicken konnte.

Er bezahlte unsere Rechnung, wir standen auf und gingen umarmt zu seinem Wagen, den er ein paar Strassen weiter geparkt hatte. Er machte mir galant die Beifahrertuere auf (wie ich das genoss!), und wir fuhren los. Wir fuhren quer durch die Stadt in einen Vorort, wo es pro Quadratkilometer mehr Geld gibt, als die Bank von England ihr eigen nennt und hielten vor einer grossen, geraeumigen Villa. Das Tor oeffnete sich automatisch und sanft glitten wir ueber den Kiesweg zu seinem Haus hin. „Haus“ ist wohl etwas gelinde gesagt, denn das Gebaeude, vor dem wir standen, war in meinen Augen ein riesiger Palast. Als wir durch das Tor gingen, kam mir zum ersten Mal der Gedanke an Tanja in den Sinn. So, wie ich sie einschaetzte, wuerde sie gar nicht erfreut sein, wenn sie mein „Abenteuer“ hier erfahren wuerde…

Karl Heinz fuehrte mich durch sein Haus, zeigte mir seine Sammlung alter Bilder, doch ich war irgendwie nicht bei der Sache. Ich wollte es jetzt einfach erleben, wie es war, von einem Mann als Frau behandelt zu werden. Er schien meine Ungeduld zu bemerken und ich hatte das Gefuehl, auch er war nicht mehr so sicher, wie heute morgen, als er mir als Chef gegenueber stand. Ich spuerte ganz deutlich, er wollte mich, so wie ich ihn wollte.

Eng umschlungen gingen wir weiter, er streichete meinen Ruecken und ich konnte mein Zittern kaum mehr unterdruecken. Endlich kamen wir in seinem Schlafzimmer an, in dem ein riesengrosses franzoesisches Bett stand. „Komm, leg Dich hin“, meinte er und ich sank mehr auf das Bett, als dass ich mich bewusst hinlegte. Er kniete sich neben mich, und begann langsam, meinen Kopf zu streicheln, meine Wangen, meine Stirn. Er beugte sich herunter und begann, mein Gesicht mit Kuessen zu bedecken. Ich konnte nun nicht mehr anders, ich musste seinen Schwanz streicheln. Meine Haende glitten an seinen Oberschenkeln entlang, kamen hoeher und dann spuerte ich seinen Schwanz, der gross, steif, und fest war. Nur mit Muehe bekam ich die Knoepfe seiner Hose auf und dann sprang er mir schon entgegen, fordernd, leicht zuckend. Ich begann langsam, seinen Schwanz zu massieren, waehrend er mich mit Kuessen ueberhaeufte.

Als ich merkte, wie er immer schwerer atmete, konnte ich einfach nicht mehr anders, ich musste seinen Schwanz in den Mund nehmen. Ich hatte nie zuvor einen Schwanz im Mund und das Gefuehl war einfach eine Wucht. Ich leckte seine Eichel, waehrend meine Hand seinen Schaft rieb, meine andere Hand seine Eier kraulte, es war ein derartig geiles Gefuehl, ich kann es kaum beschreiben. Ploetzlich sagte er: „Komm, ich will Dich auch verwoehnen!“ und legte sich ebenfalls hin. Waehrend ich weiter an seinem Schwanz lutschte, strichen seine Finger langsam an meinen Schenkeln empor, schoben den Rock nach oben und kamen endlich ans Ziel seiner Wuensche: meinen steinharten Schwanz. Er begann ihn langsam zu massieren, schob meinen Rock noch hoeher hinauf und nahm meinen Schwanz in den Mund. Tanja machte das auch oefter, aber bei ihr hatte ich immer ein seltsames Gefuehl, ich wollte meinen Schwanz am liebsten nicht mehr haben. Bei Karl Heinz war dieses Gefuehl nicht vorhanden, es geilte mich unsinnig auf, wie er mein Rohr leckte.

Sein Schwanz begann nun verraeterisch zu zucken, ich rieb ihn schneller, saugte mit meiner Zunge an seiner Eichel, nahm seinen Schwanz weit in den Mund, soweit es nur ging, ich kam mit meiner Zunge bis an seine Eier und mit einem lauten Stoehnen entlud er sich in meinem Mund. Sein Samen schmeckte leicht salzig, warm und machte mich derartig verrueckt, dass ich im selben Augenblick auch spritzte. Ich saugte ihm den letzten Tropfen heraus und auch er saugte, bis nichts mehr uebrig war.

Karl Heinz drehte sich um, gab mir einen langen, innigen Zungenkuss, und meinte dann „Renate, dass sollten wir moeglichst bald wiederholen!“. Ich konnte nur nicken, zum Sprechen fehlte mir einfach die Kraft. „Ach ja, wegen Deiner beruflichen Situation: Wir haben eine Filiale, wie wuerdest Du es finden, wenn ich Dich zur Leiterin dieser Filiale ernenne? Dein Problem waere geloest und beruflich wuerdest Du Dich weit verbessern!“ Ich wusste nicht, was ich sagen sollte. Ich fiel im um den Hals, gluecklich und froh. „Komm morgen in die Filiale, ich werde Dich den Mitarbeitern vorstellen!“ sagte er noch.

Wie ich heimgekommen bin, weiss ich nicht mehr. Ich weiss nur, dass ich irgendwie in ein Taxi kam, und als ich nach Hause kam, wartete Tanja schon auf mich.

Ich hatte tagsueber einen geschaeftlichen Termin, war aber irgendwie nicht ganz bei der Sache. Meine Gedanken waren immer bei Renate, wie es ihr wohl bei dem Gespraech mit ihrem Chef gehen wuerde. Ich ignorierte die ueblichen Flirts, mit denen ich angemacht wurde, war sogar ziemlich patzig und ich hatte einfach nur Glueck, dass der Auftrag, um den es ging, nicht platzte. Ziemlich schnell ging ich dann auch, ich wollte nach Hause, um zu erfahren, wie es Renate wohl ergangen war. Voller Vorfreude sperrte ich die Haustuere auf, rief „Renate!“ – keine Antwort. Sie musste doch schon laengst zu Hause sein! Ich rief in ihrer Firma an und fragte wo Renate – beinahe haette ich mich versprochen – wo Johannes sei. Ich bekam zur Antwort: „Der ist heute frueher gegangen!“. Nun wusste ich ueberhaupt nicht mehr, was los war. Ich stellte das Fernsehgeraet an, konnte mich aber ueberhaupt nicht konzentrieren, ich bekam gar nicht mit, was da lief.

Endlich ging die Tuere auf und Renate kam herein. Sie war zurechtgemacht wie als ob sie auf Aufriss gehen wuerde und ich spuerte einen spitzen Stich von Eifersucht in meiner Brust. Sie war doch in der Arbeit, und dort ging sie ja immer als „Johannes“ hin.

„Oh, Du bist schon da!“ sagte sie, irgendwie seltsam, kam es mir vor.

„Wo warst Du denn?“ warf ich ihr vor.

„Ich habe die ganze Zeit auf Dich gewartet!“

„Es hat geklappt!“ brach es aus ihr hervor „es hat geklappt!“

Ich war immer noch ziemlich wuetend, dachte mir aber, wenn sie sich so freut, dann hoer ihr mal zu, wuetend kannst Du nachher immer noch sein. Und Renate erzaehlte, wie sie in die Firma kam, mit ihrem Chef redete, und wie ihr Chef Verstaendnis zeigte und ihr den Job als Filialleiterin anbot.

„Und das hat so lange gedauert?“ konnte ich mir nicht verkneifen, einzuwerfen.

„Naja“, meinte sie, „bis halt alles besprochen war…“

Jetzt wollte ich es genau wissen: „Wie lange warst Du denn in der Firma?“

Renate zoegerte etwas „Naja, bis eben halt.“

Nun platzte mir der Kragen „So, so, bis eben halt“ aeffte ich sie nach. „Ich habe gerade in der Firma angerufen, und sie sagten mir, Du seist heute Vormittag schon nach Hause gegangen. Und ueberhaupt, wieso bist Du so zurechtgemacht? Du meinst wohl, Du kannst mich hier verarschen!“ tobte ich sie an.

Ihr kamen die Traenen „bitte, schrei nicht so mit mir“, meinte sie, „ja, ich hab Dich belogen!“ und dann kam die ganze Geschichte heraus. Erst stockend, dann immer fluessiger erzaehlte sie mir ihr Erlebnis mit ihrem Chef. Ich wusste nicht, wie mir geschah. Irgendwie war ich enttaeuscht, wuetend und verletzt. Sie betrog mich mit einem Mann. Mich! Mich betruegt man nicht, wenn wer betruegt, dann bin ich das! Ich war derart wuetend, dass ich in mein Zimmer lief, und die Tuer laut hinter mir zuknallte. Ich warf mich auf das Bett

„Nur nicht heulen“ nahm ich mir vor, als die Tuer aufging und Renate hereinkam.

„Ich sehe ein, dass ich etwas falsch gemacht habe“, sagte sie mit traenen erstickter Stimme.

„Das hast Du allerdings!“ schrie ich, stand auf, ging auf sie zu und verpruegelte sie nach allen Regeln der Kunst. Ich riss ihr den Rock herunter, meine Faeuste schlugen ueberall hin, wo ich sie gerade traf. Ich krallte mich in ihre Bluse, zerriss sie und hielt ploetzlich inne. Renate stand vor mir, sah mich mit grossen Augen an, und ich konnte nicht anders, ich musste auf ihren Schwanz sehen, als sie nun halbnackt vor mir stand.

… und – Ihr Schwanz stand kerzengerade da, wie eine Eins. Scheinbar bereiteten Renate die Pruegel ein hoellisches Vergnuegen! Komisch, dass sie mir das noch nie gesagt hatte, denn ich bin ziemlich sadistisch veranlagt und hatte mit Typen, die auf Bestrafung standen, bereits meine Erfahrung. Trotzdem wurde ich nicht ruhiger, ich war nun besonders wuetend. Ich regte mich auf, und sie hatte Spass daran! Ich packte sie an den Haaren, zog daran, Renate schrie wie am Spiess und dieses Schreien beruhigte mich irgendwie. Ich liess von ihr ab und sie sank wimmernd zu Boden.

„Mach mit mir, was Du willst“, sagte sie leise, „aber bitte, sei nicht mehr boese!“

„Das kannst Du haben“ meinte ich mit einem boesen Grinsen. „Heute nacht schlaefst Du gefesselt auf dem Fussboden, dann werden Dir solche Spielchen schon vergehen!“

Ich packte sie wie ein Paket zusammen, legte sie auf den Fussboden und mich selbst in das warme, gemuetliche Bett. Ich war immer noch wuetend und wollte Renate einfach demuetigen. Ich zog mich langsam aus, bemerkte aus den Augenwinkeln, wie Renate mich anstarrte, streichelte hingebungsvoll meine Brueste, presste sie zusammen, begann leise zu stoehnen. Ich liess meine Hand tiefer wandern, strich ueber meinen flachen Bauch hinunter, kam an meine Muschi und rieb und streichelte mich, bis ich heiss und nass war. Ich legte mich so hin, dass Renate sehen musste, was ich da trieb und wie ich es trieb. Ich schrie sie an „Schau her, ich brauch Deinen verdammten Schwanz nicht, schau nur her, wie ich mir es selber mache, wie nass und heiss ich bin, riechst Du meinen geilen Duft?“ Und immer staerker rieb ich meine Muschi, steckte meine Finger in mein heisses Loch, bog meinen Unterkoerper nach vorne, so dass meine dampfende Lustgrotte kurz vor Renates Gesicht war. Renate wimmerte nur, wand sich, flehte, schrie, aber ich liess mich nicht erweichen. Ich raste von einem Orgasmus zum naechsten, stoehnte und schrie – ich war von einem Lust-Taumel befallen, wie ich es vorher fast noch nie erlebt hatte.

Heute weiss ich, dass dieses Erlebnis ein einschneidendes Erlebnis in unserer Beziehung war und wenn ich damals das gewusst haette, was ich heute weiss, vielleicht haette ich mich anders verhalten. So aber liess ich Renate wimmernd am Fussboden liegen, drehte mich von ihr weg und schlief ein.

Am naechsten Morgen wusste ich erst nicht, wo ich war. Ich tastete auf die Seite des Bettes, wo Renate normalerweise lag, fand niemanden und wunderte mich, dass Renate schon aufgestanden war. Langsam wurde ich ganz wach und langsam kam die Erinnerung zurueck, wie ich Renate gedemuetigt hatte, wie ihr das scheinbar Spass bereitete und wie wuetend ich auf sie war, weil sie mich mit einem Mann betrogen hatte. Ich stand auf und fiel fast ueber sie – sie lag am Boden, immer noch eingeschnuert und schlief. Unruhig waelzte sie sich am Boden hin und her, stoehnte und ploetzlich tat sie mir unendlich leid. Ich beugte mich zu ihr hinunter, loeste ihre Fesseln und begann sie zu kuessen. Sie wachte langsam auf, sah mich mit grossen Augen an, und fragte mit Traenen in den Augen: „Tanja, bist Du mir noch boese?“ „Nein, mein Liebling“, sagte ich und nahm sie ganz fest in die Arme, „aber wir sollten uns ueber gestern noch unterhalten.“ „Ja“, sagte sie, „ich habe mich veraendert, aber ich will Dich nicht verlieren.“ Ich strich ueber ihren Kopf, liess meine Haende tiefer wandern, streichelte sanft ueber ihre Brustwarzen, die sofort hart wurden und zum ersten Mal fiel mir auf, dass ihre Brust langsam eine weibliche Form annahm – sie wirkte wie eine 12-Jaehrige, der die Brust waechst. Waehrend ich sie streichelte, bemerkte ich, wie ihr Schwanz wuchs und hart wurde, und diese Kombination der kleinen spitzen Brueste und des harten Schwanzes machte ich derartig geil, dass ich, ohne beruehrt worden zu sein, fast einen Orgasmus bekam. Auch Renate genoss es, dass ich ihre Brust streichelte, sie stoehnte bei jeder Beruehrung ihrer Brustwarzen und begann nun auch, mich zu streicheln und die erste Beruehrung von ihr verursachte einen derart intensiven Orgasmus in mir, dass ich vor Lust und Wonne fast den gestrigen Tag vergass.

Die naechsten Tage und Wochen vergingen wie im Flug. Renates Brueste wuchsen durch die Einnahme von Östrogenen immer mehr, sie lebte nun auch tagsueber als Frau, und, obwohl ich dagegen war, nahm sie das Angebot in ihrer Firma an, eine eigene Filiale zu leiten. Ich versuchte das Gefuehl zu verdraengen, dass sie mit ihrem Chef schlief, wir sprachen die naechsten Wochen kaum noch davon. Ich hatte Angst, die Wahrheit zu erfahren und sie hatte wohl auch ein schlechtes Gewissen – oder vielleicht waren es auch einfach nur die vielen Veraenderungen, die mit Renate in jener Zeit passierten. Ihre Brueste wurden groesser, runder, voller, ich wurde fast neidisch auf sie. Ich bin zwar von der Natur mit sehr grossen, festen Bruesten gesegnet und im Vergleich zu mir war sie immer noch ein Schulmaedchen – von der Groesse ihrer Brueste her gesehen – aber mir fiel auf, dass ich mich immer oefter im Spiegel betrachtete und mich mit Renate verglich.

Eines Abends gingen wir beide wieder in die Kneipe, in der wir vor einigen Monaten Sabrina getroffen hatten, auch heute war sie wieder da. Als sie Renate sah, pfiff sie anerkennend durch die Zaehne, winkte uns an ihren Tisch „Erzaehlt mal, wie es euch erging!“ und wir erzaehlten von Renates „Glueck“ in ihrem Job, und Renate bluehte richtig auf, ich hatte sie selten so aufgekratzt gesehen.

„Schau mal Sabrina“, sagte sie nach einigen Cocktails, „was ich fuer schoene Titten habe!“, oeffnete ihre Bluse und liess sich von meinem „ach nein, Renate, das muss doch nicht sein!“ in keinster Weise beirren. Im Gegensatz zu mir trug sie immer einen BH und man sah deutlich den Ansatz ihres Busens. Sabrina, mittlerweile auch ziemlich beschwipst, meinte nur „Weitermachen, weitermachen!“ und Renate oeffnete tatsaechlich den Verschluss ihres BH’s, streichelte ueber ihre Brueste und stellte sich zur Schau wie ein stolzer Pfau.

Sabrina klatschte in die Haende, lallte etwas wie „wegen Dir wuerde ich sogar lesbisch werden!“ Mir war die ganze Sache irgendwie peinlich, vielleicht lag es daran, dass ich noch nicht so viel getrunken hatte wie Sabrina und Renate, und als Renate dann zu Sabrina sagte „Nun – vollkommen lesbisch muesstest Du ja nicht werden…“ ahnte ich, was kommen wuerde. Ich kaempfte etwas mit mir, wollte Renate aber den Abend nicht verderben und dachte, wenn ich jetzt auch mehr trinke, wuerde es mir sicher nicht so viel ausmachen und ausserdem, Sabrina wirkte irgendwie anziehend, sie hatte zwar wesentlich maennlichere Zuege als Renate, aber feste, volle Brueste, die mich irgendwie magisch anzogen. Wir tranken also weiter, und auch Sabrina begann, sich zur Schau zu stellen und ploetzlich fand ich das Ganze nicht mehr bloed, sondern es machte mich an, zu sehen, wie die beiden stolz ihre Brueste zeigten.

Als dann Sabrina anfing „Tanja, komm, Du auch!“ hielt mich nichts mehr an meinem Platz und auch ich oeffnete meine Bluse. Nun wurde es dem Wirt scheinbar zu viel, denn er nahm Sabrina zur Seite und nach kurzer Zeit meinte sie, „Kommt, gehen wir zu Euch, der Wirt hat Angst um seine Lizenz!“. Aufgedreht, wie ich war, stimmte ich zu und auch Renate schien es vor Vorfreude nicht mehr erwarten zu koennen. Der Blick des Taxifahrers, der uns nach Hause brachte, sagte mehr als tausend Worte – mit drei so gut gelaunten Frauen haette der sicher lieber etwas anderes gemacht, als sie durch die Nacht zu fahren.

Endlich kamen wir an. Sabrina zahlte und wir gingen hinauf in meine Wohnung. Oben angekommen, meinte Sabrina mit einem anzueglichen Laecheln auf den Lippen: „Und, wo waren wir stehen geblieben?“ Renate liess sich das nicht zweimal sagen. Sie legte eine meiner „Schmuse-CDs“ auf und begann sich im Takt der Musik zu drehen. Sie legte einen Strip hin, dass mir Hoeren und Sehen verging. Sie knoepfte langsam ihre Bluse auf, bis sie nur noch in ihrem BH da stand.

Auch Renate hielt es nun nicht mehr, auch sie trug einen geilen Spitzen-BH, und ihre Brueste waren um einiges groesser als die von Renate. Beide streichelten ihren Busen und nun konnte auch ich vor lauter Geilheit nicht mehr anders und begann, mich auszuziehen. Endlich standen wir alle drei da, tanzen im Takt der Musik und streichelten unsere Brueste. Sabrina war die erste, die sich nicht mehr halten konnte. Sie ging langsam auf Renate zu, ihre Zunge glitt ueber Renates Titten, an ihrem flachen Bauch hinunter und ihre flinken Finger oeffneten Renates Leder-Mini. Wie in letzter Zeit immer, hatte Renate ihren Schwanz nach hinten „gebunden“, aber jetzt hielt es ihn nicht mehr, ihre geile Latte sprang richtiggehend in Sabrinas weit geoeffneten Mund.

Auch ich konnte mich nun nicht mehr beherrschen, ich zerrte an Sabrinas Jeans, ich schaffte es kaum, den Reissverschluss zu oeffnen, aber endlich hatte ich die Jeans unten und sah ein geiles Hoeschen, heisse Strapse und meine Haende machten sich auf die Suche. Bald fanden sie das, auf das sie so scharf waren. Im Vergleich zu Renates Schwanz war Sabrinas Schwengel winzig klein, aber er war hart wie Stahl und reckte sich mir entgegen, als koenne er es gar nicht erwarten, gesaugt zu werden. Ich lag auf dem Boden, Sabrinas zuckenden Schwanz im Mund, Sabrina kniete da und leckte an Renates geilem Penis, waehrend Sabrina meine Brueste knetete. Dieses Zusammenspiel war so geil, dass ich unbedingt einen Schwanz in mir spueren wollte. Ich kniete mich hin, bueckte mich, so tief ich konnte, Renate stellte sich hinter mich und stiess ihren harten Schwanz in meine heisse Fotze. Waehrenddessen ging Sabrina hinter Renate und fickte diese in den Arsch. Wir schrien alle drei vor Lust und Gier – ich weiss nicht mehr, wie oft ich einen Orgasmus hatte, so einen geilen Fick hatte ich noch nie erlebt. Renate und Sabrina schienen ueberhaupt nicht genug zu bekommen und es war das erste Mal, dass ich einfach nicht mehr konnte.

Mit einem sueffissanten Laecheln meinte Sabrina zu Renate: „Wollen wir Ihr etwas zeigen?“ und als Renate etwas erstaunt schaute, „Komm, wir ficken uns gegenseitig!“ Ich war gespannt, wie das ausschauen wuerde, lehnte mich bequem zurueck und streichelte dabei meine immer noch heisse und tropfende Muschi. Sabrina legte sich nun auf den Ruecken, ihr suesser kleiner Schwanz stand wie eine Eins nach oben. Renate legte sich mit ihrem Becken auf Sabrina, so dass sich Sabrinas Schwanz in ihr geiles Arschloch hinein schob. Gleichzeitig drueckte sie ihren Schwanz in Sabrinas Arschvotze. Der Anblick war einfach uebergeil. Des oefteren sprang der eine oder andere Schwanz aus dem Arsch der Partnerin, aber dieses Zusammenspiel dieser beiden heissen Koerper liess mich meine Mattheit vollkommen vergessen. Wie eine Besessene rieb ich meine Muschi, streichelte meine Titten und schwamm von einer Orgasmuswelle in die naechste.

Ploetzlich rief Sabrina: „Ich komme gleich, gleich komme ich!“ „Halt!“ meinte ich, „ich will Deinen Saft aussaugen!“ Ich warf mich zwischen die beiden, nahm die beiden zuckenden Schwaenze in meine Hand und lutschte kraeftig an ihnen, als beide fast gleichzeitig mit einem irren Laut der Erloesung abspritzten. Ich saugte ihnen den letzten Tropfen aus ihren zuckenden Gliedern heraus, bekam dabei selbst noch einen Orgasmus und geschafft sanken wir alle drei zu Boden.

Viel spaeter schworen wir uns, dass das nicht unser letztes Zusammentreffen sein sollte.