Posted on Dezember - 21 - 2020

Im Flugzeug

Im FlugzeugJochen rief mich Samstag Morgen gegen 9.30 Uhr an und fragte mich, ob ich ihn nicht nach Australien begleiten wollte. Er wuerde dort wieder ein Rennen fahren und sie braeuchten noch einen Testfahrer. Da ich diesen Job schon oefter fuer Jochen gemacht hatte, und ich gerade Urlaub hatte, sagte ich zu. Der Flug sollte um 18.00 Uhr gehen und ich sollte gegen 17.00 Uhr auf dem Flughafensein. Ich packte schnell Sachen fuer ein paar Tage in meine Reisetasche, rief bei einer Freundin an, damit einer fuer meinen Kater sorgt und bestellte sie auch gleich zu mir.

Simone kam gegen 13.00 Uhr. Wie immer voellig aufgeloest.

„Mensch ist das nen Verkehr, aber jetzt bin ich ja da. Wo willst du denn so ploetzlich hin? Und mit wem?“

Neugierig sah sie mich an. Ich laechelte sie an.

„Jochen nimmt mich wieder als Testfahrer mit. Wir fliegen nach Australien. Aber nur fuer ein paar Tage.“

„Mensch hast du es gut. Warum fragt Jochen nicht mal mich?“

„Woher soll ich denn das wissen? Vielleicht weil du eine miserable Fahrerinn bist?!“

Simone warf mir ein Kissen an den Kopf und wir mussten beide lachen. Nach dem ich ihr gezeigt hatte wo alles fuer die Katze stand, gab ich ihr die Schluessel und wir verabschiedeten wir uns und Simone wuenschte mir viel Glueck.

Ein Blick auf die Uhr sagte mir das ich noch drei Stunden Zeit hatte bis ich auf dem Flughafen sein sollte. Also ging ich noch in die Badewanne und blieb eine Zeitlang darin liegen. Ich muss wohl eingeschlafen sein, denn ich wurde vom klingeln des Telefons geweckt. Schnell stieg ich aus der Wanne, schlang mir ein Badetuch um und stuerzte ans Telefon. Es war Jochen, der entsetzt fragte wo ich den bleiben wuerde. Ich sah schnell auf die Uhr und stellte mit einem Schrecken fest, das es schon kurz nach 17 Uhr war. Ich versprach ihm das ich in wenigen Minuten da sein wuerde, warf den Hoerer auf die Gabel, sprang ich meine Sachen, rief dabei ein Taxi und war auch schon aus der Tuer. Die Taxe wartete schon auf mich und ich bat den Fahrer sich zu beeilen. Gerade noch rechtzeitig kam ich auf dem Flughafen an, wir schenkten ein und dann sassen wir auch schon im Flugzeug. „Puh… das haetten wir geschafft. Mensch Maedel, warum kommst du immer auf dem letzten Druecker?“

„Jochen… du kennst mich doch, warum hast du mich auch nicht abgeholt?“

Leicht zuckte sein Gesicht, doch er spielte den Ernsten. Als ich lachen musste konnte er auch nicht mehr an sich halten. Die anderen Passagiere schauten uns schon verstaendnislos an. Schnell erklaerte mir Jochen das wir erst einmal bis nach Frankfurt fliegen und dort gleich einen Anschlussflug haetten. Das Flugzeug bis nach Frankfurt war relativ voll. Als wir dann in Frankfurt umgestiegen waren, waren wir in der hinteren Haelfte des Flugzeuges alleine. Also konnten wir es uns bequem machen. Da ich ja schon vor dem Flug etwas geschlafen hatte war ich recht munter. Jochen dagegen schlief schnell ein. Ich musste wohl doch eingeschlafen sein, denn ich wachte auf, als Jochen sich neben mich setzte und mir sanft uebers Haar strich. „Na Maedel, bist ja doch eingeschlafen!“

„Ja, ich habe die letzten Tage nicht all zu viel Schlaf abbekommen.“

Wir laechelten uns an und ich kuschelte mich an ihn.

Hier muss ich erst einmal erklaeren, das Jochen und ich zu diesem Zeitpunkt eine lockere Beziehung fuehrten. Wir schliefen zwar miteinander, fuehrten aber sonst jeder unser eigenes Leben

Er begann mich zu streicheln und wir kuessten uns. „Sag mal, hast du es schon mal in einem Flugzeug getrieben?“

Ich verneinte diese Frage, musste mir aber eingestehen, das es einen gewissen Reiz haette. Doch ich verwarf diesen Gedanken gleich wieder, denn die Gefahr, das uns die Stewardess dabei erwischen koennte war zu gross. Doch Jochen ueberredete mich. Wir liessen uns von der Stewardess eine Decke bringen und legten sie ueber uns. Dann begann Jochen.

Langsam liess er seine Hand ueber meine Oberschenkel gleiten. Seine Lippen streiften sanft meinen Hals. Wohlig liess ich mich in meinem Sitz zurueck und schloss die Augen. Leicht strich seine Hand ueber die Innenseiten meiner Schenkel und seine Lippen fanden meinen Mund. Wir kuessten uns lang und leidenschaftlich. Mit etwas Druck zwang er meine Beine ein Stueck auseinander. Dann zog er mir unter der Decke die Jeans aus und liess sie auf den Boden rutschen. Dann verschwand er mit seinem Kopf unter der Decke. Ich spuerte seinen Atem auf meiner Haut, als er mir die Knoepfe meiner Bluse oeffnete. Meinen BH schob er achtlos ueber meine Brueste und liess seine Zunge ueber meine Brustwarzen kreisen. Leise stoehnte ich auf. Seine Zunge zog kleine Kreise ueber meinen Koerper immer tiefer. Mit einer Hand zog er mir den Slip aus und streifte in meine Beine entlang nach unten. Ploetzlich spuerte ich seine Lippen zwischen meinen Beinen und mir wurde heiss und kalt. Ich musste mich sehr stark konzentrieren um nicht laut auf zu stoehnen. Langsam drang seine Zunge zwischen meine Schamlippen und spielten mit meinem Kitzler. Leichte Schauer rannen meinen Ruecken rauf und runter, ich kam ins schwitzen. Die Angst in mir, das wir entdeckt werden, wurde von den schoenen Gefuehlen ueberspielt, die Jochen in mir ausloeste. Jetzt strich er sanft mit seiner Hand ueber die Innenseiten meiner Schenkel und liess einen Finger tief in mich gleiten. Sanft bewegte erden Finger leicht vor und zurueck. Dabei hoerte er nicht auf mich mit seiner Zunge zu verwoehnen. Ich fuehlte wie es mir das erste Mal kam. Ich krallte mich mit meinen Fingernaegeln in Jochens Ruecken und biss mir in den Handruecken, damit ich nicht anfing zu schreien.

Erst jetzt bemerkte ich das Jochen mir zwischen die Fuesse gerutscht war. Ich griff unter die Decke und strich durch seine Haare. Langsam liess er von mir ab. Ich oeffnete die Augen und sah mich verstohlen um.

Bis jetzt schien uns noch keiner dabei beobachtet zu haben. Alles war ruhig.

Jochen kam wieder hoch und setzte sich hin. Das war wie eine Aufforderung fuer mich.

Langsam liess ich mich vom Sitz gleiten und kniete mich zwischen seine Beine. Er legte mir die Decke ueber den Kopf und ich oeffnete langsam den Reizverschluss seiner Hose. Vorsichtig holte ich seinen Schwanz aus dessen Gefaengnis und streichelte sanft ueber die Kuppe. Jochen zuckte merklich zusammen und ich strich langsam mit den Fingern den Schaft entlang. Jetzt beugte ich mich ueber seinen Schwanz und liess meine Zunge sanft ueber seinen Penis streichen.

Jochen wurde immer unruhiger und ich liess seinen Schwanzvoellig in meiner Mund versinken. Leichte rein raus Bewegungen reichten aus, das Jochen mich am Kopf packte und auf sich zog. Ich stellte meine Beine rechts und links von ihm ab und setzte mich auf seinen Schwanz. Leicht begann ich auf ihn zu reiten und er passte sich meinen Bewegungen an. Der Ritt wurde immer wilder und wir wurden auch immer lauter, was wir aber beide nicht bemerkten. Als wir beide dem Hoehepunkt entgegen ritten biss ich mir wieder auf den Handruecken und hielt Jochen mit der anderen den Mund zu. Wild zuckend stuerzten wir beide in die Wogender Ekstase und wegassen alles um uns herum.

Als wir beide von unserem „Flug“ zurueck kamen zog ich mich schnell an. Wir schauten uns an und mussten beide lachen. Wir wussten beide, das uns alle im Flugzeug gehoert haben muessen, doch uns war es egal. Es war ein tolles Gefuehl, vor allem die Spannung das es alle mitbekommen koennen reizte uns beide sehr.

Wir hatten einen tollen Aufenthalt in Australien. Und wir haben bestimmt nicht das letzte Mal derartiges ausprobiert.

Posted on November - 22 - 2020

Charlene das Fickluder geht fremd

Charlene hatte einen anstrengenden Tag hinter sich, die Stadt dampfte in der Hitze, obwohl es bereits nach 20 h war. Nach all diesen verqueren Weibern in der Praxis brauchte sie Entspannung und da Michael fruehestens gegen 22 h von der Arbeit loskommen wuerde, rief sie ihn an, um ihn zu bitten, sie vom Caf‚ Havelblick abzuholen.

Sie schlenderte durch die belebten Strassen, die nur langsam zur Ruhe kamen, schaute sich hier und da ein Schaufenster an, haette in einem Waeschegeschaeft, wenn es offen gehabt haette, sofort ein allerliebstes Hoeschen gekauft, denn sie wusste, dass Michael Dessous liebte, aber bei dieser Hitze waere selbst leichte Seide nicht das richtige Material, also troestete sie sich hiermit und schlenderte langsam zum Caf‚ Havelblick, wo sie einen kleinen Tisch mit Blick auf die immer noch pulsierende Fussgaengerzone erhaschte.

Sie bestellte ein Tonic, zuendete sich eine Zigarette an und schon nach etwa zehn Minuten fiel so langsam die Spannung von ihr ab, die sich tagsueber in der Hektik ihrer Arztpraxis aufgebaut hatte. Okay, sie hatte es ja so gewollt und der Stress, den sie mit all diesen Patientinnen hatte, war der Preis fuer die Karriere.

Sie war einige Zeit tief in ihrer Zeitung vertieft und erschrak, als sie die Zeitung zusammenfaltete und beim Aufschauen in die offenen, stahlblauen Augen eines Mannes blickte, der fuer sie ueberraschend am Nebentisch Platz genommen hatte und sie mit unverhohlener Neugier ansah.

Trotzdem schien er sich ertappt zu fuehlen, denn nur Sekundenbruchteile, nachdem sich ihre Augen getroffen hatten, waren die seinen ploetzlich sehr intensiv in dem halbvollen Bierglas versunken.

Auch sie nippte schnell an ihrem Glas, merkte, dass es bereits leer war, bestellte ein neues und versuchte inzwischen krampfhaft, nicht in die Richtung dieses Mannes zu blicken.

Ihr Unterbewusstsein hatte indes registriert, dass diese Augen fuer sie interessant waren, hatte gespeichert, dass dieser leicht brutale Gesichtsausdruck ihr gefallen hatte, diese kraeftigen Arme genau richtig waren, um sie zu all den Dingen zu tragen, die sie ihnen nie erlaubt haette.

Und gegen ihren Willen, wie von allein, wanderte ihr Blick verstohlen zu ihm, und da er in eine ganz andere Richtung zu blicken schien, nutzte sie die Sekunden, um ihn intensiver zu betrachten. Mitte bis Ende dreissig, durchtrainiert, gepflegt gekleidet, gross, blond und kraeftig, stellte sie zufrieden fest und nannte diesen Unbekannten sofort _Marc_. Er musste Marc heissen, daran geb es fuer sie keine Zweifel; und sie war schon wieder so in Gedanken versunken, dass sie vergass, ihre auf Unendlich eingestellten Augen von seiner Richtung fortzudrehen. Er laechelte sie freundlich, so gar nicht unverschaemt an und Charlene hatte sich gerade ueberwunden, diesem Laecheln zu antworten, als sie sich von hinten umarmt fuehlte.

Michael war erschienen und fiel so ungestuem ueber sie her, dass sie nicht mehr mitbekam, wie Marc zahlte, einen letzten Blick auf sie warf und im hereingebrochenen Dunkel der Stadt verschwand.

Sie gab Michael gerade die Zeit fuer ein Glas Bier, dann brachen sie nach Hause auf, denn es war spaet geworden und Morgen mussten beide wieder in aller Fruehe los.

Waehrend Michael sich zu Hause noch einen Drink machte, beeilte sich Charlene im Bad, war schneller fertig als ueblich und streifte Michael im Vorbeigehen einen Hauch von Gute Nacht auf die Stirn.

Sie lag auf ihrem Bett, fuehlte sich todmuede und konnte dennoch keinen Schlaf finden. Sobald sie die Augen geschlossen hatte, sah sie in diese stahlblauen Augen dieses Unbekannten, den sie Marc genannt hatte, fuehlte fremde, kraeftige Haende an ihrem Koerper, brutale und gleichzeitig zarte Lippen auf ihrem Mund, das Gewicht eines fremden Koerpers auf ihrem – und Michael, der inzwischen leise das Schlafzimmer betreten hatte, sah einen makellos schoenen Koerper offen auf dem Bett liegen, sah das entfernt verzueckte Laecheln auf ihrem Gesicht und nahm, obwohl auch muede, diese offensichtliche Einladung resigniert laechelnd an.

Leise legte er sich neben Charlene, verharrte die ersten Sekunden ruhig, um dann ganz vorsichtig mit einer Hand ihren Bauch zu streicheln.

Nur ganz zart, ganz vorsichtig war seine Hand, aber sofort kam ihre Reaktion, hob und senkte sich ihr Bauch. Wie von selbst fand ihre linke Hand ihre Brust und Michael brauchte nur zuzuschauen, wie unter ihrer eigenen Liebkosung die Knospe zu spriessen begann, ihre Schenkel sich leicht oeffneten, um sich gleich wieder leicht pressend zu schliessen. Auf und zu, Michael kannte dieses Spiel, er brauchte nur abzuwarten, bis sich ihr Schoss in seine Richtung hin fordernd oeffnen wuerde.

Er brauchte nicht lange zu warten, denn Charlene drehte sich auf die Michael abgewandte Seite, bog dabei ihr Hinterteil in seine Richtung, streckte dass untere Bein gerade, waehrend sie den oberen Schenkel anwinkelte und dabei ihre Schenkel leicht oeffnete, so weit, dass Michael direkt in den leicht glaenzenden Schoss blicken konnte.

Und da er durch ihre Aktivitaeten selbst laengst bereit war, naeherte er seinen Koerper dem auf ihn zu warten scheinenden, drang leicht in Charlene ein und spuerte sofort ihre Reaktionen, die ihn aufzusaugen schienen.

Zunaechst schien Charlene seine sanfte Rhythmik nur passiv zu geniessen, dann, ploetzlich, war sie es, die den Takt angab, ihn fast vergewaltigte, ihn ritt, bis sie schliesslich beide in ei- nem Aufschrei kamen.

Und nur der Umstand seiner Verzueckung liess ihn ihren Schrei: „MARC!“ ueberhoeren und er war auch nicht im entferntesten enttaeuscht, als Charlene ohne weitere Worte mit einen seligen Laecheln eingeschlafen war.

Charlene indes war die naechsten Tage damit beschaeftigt, zu entscheiden, ob dieser Abend den Tatbestand der Untreue erfuellt hatte.

Posted on Juni - 27 - 2020

Erste mal in der Fahrstunde

Der erste Termin fuer die erste Fahrstunde war schon lange mit dem Fahrschulunternehmen abgesprochen. Im theoretischen Unterricht kam Beate gut mit. Sie war selbst erstaunt, wie leicht es ihr fiel, die Regeln und Gesetze des Verkehrs zu erlernen. Schon frueh am Morgen war Beate wach, sprang aus dem Bett und duschte. Johanna bereitete in der Kueche das Fruehstueck und servierte es im Esszimmer. Das Esszimmer war grosszuegig gehalten. Beate nahm an dem grossen Tisch Platz, der in der Mitte des Zimmers stand. Johanna hat frische Orange ausgepresst und Toast geroestet. Beate ass mit grossem Appetit. Die grosse Aufregung hielt sie aber nicht lange am Fruehstueckstisch. Eigentlich wollte sie ja schon laengst bei ihrer Freundin Monika sein. Beide hatten ihre erste Fahrstunde extra zusammengelegt. Sie waren sowieso unzertrennlich. Knatternd fuhr sie mit ihrem Mofa den langen, kieselgestreuten Weg hinunter. Sie winkte Franz, dem Gaertner zu, der gerade die Blumenbeete waesserte. Die Strecke zu Monika war schnell zurueckgelegt. Sie wohnte zwar in der Innenstadt, aber Fritz der Chauffeur hatte sich ein wenig mit Beates Mofa beschaeftigt. Eigentlich ist so etwas ja verboten, aber Beates Vater hat jeden Strafzettel grosszuegig bezahlt. Beate stellte ihr Mofa an der Hausecke ab und verschloss es. Die oberste Klingel war gedrueckt, der Tueroeffner summte. Der Fahrstuhl brachte Beate schnell in den 12. Stock. Die Tuer zum Penthouse stand offen, Beate ging hinein. Monika war noch im Bad. Sie war noch nicht fertig und stand nackt vor dem Spiegel, genoss den Anblick der sich bot und streichelt sich langsam ueber die Haut. Eine makellose, braungebrannte Figur, die Brueste waren fest und rund, das kleine Dreieck gepflegt und frisiert. Beate schaute zu. Monika hatte sie noch nicht bemerkt. Langsam ging Beate auf Monika zu, ohne das das Maedchen es bemerkte. Als Beate hinter ihr stand, fing auch sie an ueber Monika Haut zu streicheln. Zuerst begriff Monika gar nicht, dass dieses nicht ihre Haende waren. Beates Haende streichelten ueber die Brueste langsam nach unten zu dem kleinen Lustzentrum. Aus den leicht geoeffneten Lippen von Monika drang leises Stoehnen. Erst jetzt wurde Monika klar, dass es nicht ihre Haende waren, die ihr die schoenen Gefuehle bereitete. Sie drehte sich um und gab Beate einen langen Kuss. Dabei oeffnete sie langsam die Knoepfe von Beate Bluse, zog sie langsam herunter und liess sie achtlos zu Boden fallen. Ihre Haende waren ueberall, strichen ueber den Busen von Beate, ueber ihren Ruecken und oeffneten den Knopf ihrer Jeans und drangen unter den Slip. Zwei Finger strichen ueber die Lustknospe. „Zieh doch dieses stoerende Ding aus“, waren ihre Worte und Beate beeilte sich, die Jeans auszuziehen. Den schwarzen Spitzen-Tanga aus reiner Seide zog sie langsam an ihren langen Beinen herunter. Monika hielt es nicht mehr aus und kniete sich vor Beate. Langsam bedeckte sie Beates Front mit kleinen Kuessen. Immer naeher kam sie dabei an Beates Zentrum des Glueckes. Beate spreizte ihre Beine um Monika den Zugang zu erleichtern. Monika leckte und kuesste, als wenn es ab morgen verboten sei. Beide sanken langsam zu Boden. Monika legte sich auf Beate und kuesste sie auf den Mund. Die beiden Zungen begangen ein Zungenspiel aller erster Klasse. Monika wanderte mit ihren Kuessen immer tiefer. Zu erst die linke Brust mit den steil aufgerichteten Nippel. Dann wurde die rechte Brust geliebkost. Unter den Kuessen wurde Beates Nippel immer laenger und steifer. Immer tiefer liebkoste sie den Koerper von Beate. Beate zog Monika herum und konnte nun Monikas Muschi verwoehnen, waehrend Monika Beates Muschi kuesste und leckte. Langsam kamen beide dem Hoehepunkt immer naeher. Laut und wild stoehnten beide dem erloesenden Moment entgegen. Den beiden kam es fast gleichzeitig. Zuerst konnte Monika nicht mehr weiterlecken, das Gefuehl war einfach zu umwerfend. Beate kam einen kurzen Moment spaeter. Aehnlich wie bei Monika konnte sie nicht mehr weiter kuessen und saugen. Ermattet bleiben beide einen Moment liegen, bevor Sie aufstanden und sich anzogen. Der Termin fuer die erste Fahrstunde war nicht mehr weit. Schnell fuhren sie mit Ihrem Mofas zur Fahrschule und kamen gerade rechtzeitig. Der Fahrlehrer wartete schon. Er war jung und braungebrannt. Seine blauen Augen starrten die beiden schoenen Maedchen an. Schnell fand er aber zu seiner Selbstbeherrschung zurueck. „Nun aber los, es warten auch noch andere!“, sagte der Lehrer und liess Monika an das Steuer und Beate auf dem Ruecksicht Platz nehmen. Er selbst setzte sich auf den Beifahrersitz und erklaerte den beiden schnell, wie sie den Sitz einstellen und den Gurt anlegen. Dann ging es los. Monika und Beate hatten ja schon oft mit Heinz, dem Chauffeur von Beates Vater auf dem Grundstueck geuebt. Erster Gang, zweiter Gang, dritter, vierter. Monika brauste los und Stefan, der Fahrlehrer musste sie etwas mit seinem Pedal bremsen:“Nicht so schnell junge Frau, in der Stadt fahren wir nicht schneller als fuenfzig.“ An einer Ampel musste Monika anhalten. Sie nutzte die Gelegenheit. „Ich glaube, mein Gurt sitzt nicht richtig!“, sagte sie und loeste den Gurt und rutschte auf dem Sitz hin und her. Wieder angeschnallt, fuhr sie los. Stefan fielen fast die Augen aus dem Kopf. Durch das Rutschen war der Minirock von Monika so hoch gerutscht, das man die ersten Haare sehen konnte. Die immergeile Monika hatte naemlich kein Hoeschen angezogen. „Was habt Ihr den mit mir vor?“, fragte Stefan, als er im Rueckspiegel Beate sah, die sich ihre leichte Sommerjacke ausgezogen hat. Sie hatte darunter ein voellig durchsichtiges Top an. Man konnte deutlich die Brueste erkennen. Durch die Atembewegungen rieben die Nippel immer an dem Stoff hin und her. Dadurch waren sie herrlich gross und lang geworden. „Warum?“, fragte Monika:“Nur weil Du uns etwas luftiger bekleidet siehst? So laufen kleine Maedchen, die staendig bereit sind gebumst zu werden, immer herum.“, und fasste Stefan an seinen bereits steifen Freund. Sie massierte und drueckte die dicke Stelle. „Mensch, schau auf die Strasse. Fast haette ich vergessen, das ich euer Fahrlehrer und damit fuer euch verantwortlich bin“, sagte er. Monika verliess die Stadt und beschleunigte den Wagen auf 100 km/h. Sie sah einen Waldweg und bremste den Wagen ab und bog rechts ab. Kurz vor dem Wald hielt sie an und stellte den Motor ab. Sie loeste ihren, den Gurt von Stefan und beugte sich zu Stefan herueber. Beate fragte, ob dieses Auto auch Liegesitze haette. Kaum gesagt kam ihr Stefan schon entgegen. Monika loeste den Guertel und knoepfte die Hose auf. Stefan half und zog die Hose auf die Fuesse herunter. Schon hatte Monika den dicken und langen Pimmel in ihrem geilen Schnattermaeulchen gesogen und kaute auf der blutroten Eichel herum. „Mann, dafuer brauchst Du aber auch einen Fuehrerschein. Das sind ja mindestens 24 cm“, sagte sie. Beate indessen hatte ihre Jeans ausgezogen und den Slip hinterher. Sie drehte sich herum und legte die Arme auf die Hutablage. Ihre Muschi legte sie auf Stefans Gesicht, so dass dieser sie richtig lecken konnte. Bald waren die Scheiben von innen durch das heisse Gestoehne beschlagen. Selbst aus naechster Entfernung haette keiner etwas sehen koenne. Monika blies und leckte Stefans Schwanz. Ganz tief sog sie diesen Freudenspender in ihren Hals, machte eine Schluckbewegung und der lange Pimmel verschwand ganz in ihrem Hals. Laut schrie Stefan auf. So etwas hatte er noch nie erlebt: „Jaaaa, ohhh, das ist ja der absolute Wahnsinn.“ Monika machte wieder eine Schluckbewegung und der Pimmel flutschte wieder hervor. Kuessend und leckend liebkoste sie den Stachel. Stefan leckte und kuesste Beates Muschi. Beate war voellig weggetreten. „Huih, leck weiter, tiefer, ja beiss meinen Kitzler“, stoehnte sie. Monika versuchte, sich ueber Stefans Schwanz zu schwingen. Doch dafuer war das Fahrzeug zu eng. Schnell oeffnete sie ihre Tuer, stieg aus und ging um das Auto und oeffnete die Beifahrertuer. Sie zog Stefan an seinem Riemen heraus, der nur ungern Beates Muschi allein liess. Monika legte sich auf die Motorhaube und wurde sofort von Stefan bedient. Ganz langsam stiess er zu. Bis die ganze Laenge aufgenommen war, verging einige Zeit. Monika genoss das aufgespiesst sein und ihr Atem ging schneller: „Ja, stoss zu, mach mich fertig, tiefer und schneller, zeigt mir das was, ich brauche.“Beate hatte sich in der Zwischenzeit neben Monika gelegt, massierte Monikas Muschi und kuesste Stefan. Kaum hatten sich Beates und Monikas Lippen zu einem heissen Kuss gefunden, wechselte Stefan von Monika zu Beate. Diesmal ging er nicht so behutsam vor. Mit brutaler Gewalt schob er seinem Riemen in ihre Hoehle. Beate schrie auf. Schnell begann Stefan seinen Schwanz hin und her zu bewegen. Immer schneller und schneller. Beate wimmerte. Sie war voellig weggetreten. Noch ein paar Stoesse und Beate erlebte einen Orgasmus, wie sie ihn noch nie erlebt hatte. Beate war nicht mehr in dieser Welt. Stefan nutzte die Gelegenheit und wechselte wieder zu Monika, die ihn schon sehnsuechtigt erwartetet. Auch bei Monika liess Stefan nicht von seiner Bums Geschwindigkeit ab. Nun war es aber Stefan, der nur noch wenige Stoesse brauchte, bis es ihm kam. Es sprudelte nur so aus ihm heraus. Monika wurde eingesaut, Beate auch. Selbst das Auto bekam seine Ladung ab. Ermattet blieb Stefan auf Monika liegen. Beate hatte sich bereits erholt und begann Monikas Moese auszulecken. Es schmeckte nach purer Geilheit. Es war ja Stefans Saft, der sich mit Monikas vermischte. Beate legte Monika solange bis auch Monika ihren siebten Himmel erlebte und er kam heftig. Es wurde schon dunkel, als sich die drei auf den Heimweg gemachten. Insgesamt viermal hatte Stefan die Maedchen bedient. Als sie wieder in der Stadt angekommen waren und den naechsten Termin fuer eine Fahrstunde absprachen, war allen klar, dass sie wenig fahren aber viel Verkehr haben werden. Beate schlug Monika vor, doch noch einen Kaffee in Franks Bistro zu trinken. Schnell waren Sie dort angekommen und stellten fest, dass das Lokal leer war. Also suchten sie Frank. Sie fanden ihn in der Kueche. Die kleine Kueche war hinter der Theke in einem kleinen eigenen Raum untergebracht. Als Frank die beiden sah, unterbrach er seine Taetigkeit und begruesste die beiden Maedchen. „Ohh, Ihr seht aber geschafft aus, was habt Ihr denn getrieben?“, fragte Frank und laechelte. Er hatte etwas gesehen, was den beiden immergeilen Ludern nicht aufgefallen war. Dick Spermatropfen hingen an Beates Haaren. Frank ging auf Beate zu und befingerte sofort die dicken Titten. Stoehnend liess Beate dies zu und unterstuetzte Frank, indem Sie ihre Bluse oeffnete. Frank liess schnell seine Hose herunter und Monika schnappte sich sofort sein dickes Ding. Schmatzend kaute sie darauf herum.