Posted on September - 29 - 2020

Sex auf dem Damen Wc

Also, da muss ich euch etwas erzaehlen:

Ich war am Samstag im Altbierhaus (mundsburg). Wir hatten gerade 3-4 Meter Bier weggemacht, als sich da ein Maedchen auf der Treppe zu den Toiletten uebergeben musste.

Die Kleine hatte sich fast nicht mehr im Griff. Gentleman wie ich es einer bin (hust,hust) half ihr natuerlich und dann brachte ich sie zur Toilette. Ich fragte sie, ob ich denn noch bleiben sollte, was sie mit dem suessen Hauch ihrer Stimme bejahte.

Irgendwie sind wir dann ploetzlich in die Lage gekommen, dass ich sie festhalten musste. Das habe ich dann auch richtig gemacht…

Wie es so kam, sassen wir nun auf der Damentoilette, eingeschlossen und fingen an uns zu kuessen … meine Herren, konnte sie das gut. (Es schmeckte aber leicht bitter … siehe oben), das machte aber nichts, da ich auch schon einige Bierchen getrunken hatte.

So langsam wurde ich scharf.

Sie merkte das und fing an mich zu streicheln.

Da konnte ich mich nun aber nicht mehr halten.

Ich fing an, sie langsam auszuziehen. Als erstes bekam ich ihre handgrossen Brueste zu fassen, die zudem auch noch schoen hart waren. Zaertlich leckte ich ihre Brustwarzen, waehrend meine andere Hand sich nun um ihren Slip zu kuemmern anfing. Als ich den endlich unten hatte, merkte ich schon ihre leichte Feuchtigkeit …

Jetzt konnte ich mich nicht mehr halten, zog meine Hose herunter und spreitzte ihre Beine, waehrend sie auf dem Toilettenkasten sass.

Als ich in sie eindrang, war es ein Gefuehl wie 1000 und eine Nacht. Schoen eng und nicht zu feucht. Als ich nach einigen Augenblicken abgespritzt hatte, merkte ich, dass ich immer noch geil war. Also machten wir es nach einer Zigarettenpause noch einmal. Dann war auch ich zufrieden und wir zogen uns an. Die Frage meiner Begleiter, wo ich denn so lange war, beantwortete sich von selber, da sie sich zu mir an den Tisch setzte und wir dann, als der Laden zumachte, noch zu ihr gingen.

Dort bin ich dann die Nacht und den ganzen naechsten Tag geblieben. Das Bett haben wir nur manchmal verlassen. Wir sind schon wieder verabredet … hehe.

Posted on August - 01 - 2020

Ficken nach Feierabend

Bert W., der gutaussehende Besitzer einer kleinen Bar am Stadtrand von Chicago, hatte sie schon eine ganze zeitlang bemerkt, das huebsche Maedchen, das da kettenrauchend in einer Ecke sass und ziemlich nervoes wirkte.

Irgend etwas schien sie zu plagen und Bert beschloss, ihr einen Drink anzubieten. Und nicht nur das. „Bei mir kannst du dein Herz ausschuetten!“ sagte er, „ich mache ohnehin bald meinen Laden fuer heute dicht!“

Nachdem er auch noch den letzten Kunden mehr oder weniger hinausgeekelt hatte, konnte Bert sich endlich die Zeit nehmen, sich zu dem Maedchen hinzusetzen und ihr in aller Ruhe zuzuhoeren. „Oh, es ist ja alles nicht so schlimm!“ sagte sie, „und jetzt geht’s mir auch viel besser. Aber das haengt alles mit Liebeskummer zusammen und so weiter. uebrigens, ich heisse Connie!“

„Angenehm“, erwiderte Bert. „Was ich jetzt brauche ist ein wenig Zaertlichkeit und Verstaendnis“, fuhr Connie fort, „man muss aus allem das Beste machen!“

Bert hatte natuerlich sofort kapiert, dass die Kleine ihm lediglich diskret signalisierte, dass sie sich einen saftigen Fick wuenschte und weiter nichts. Ergo ging er volle Pulle ran, er hatte ohnehin einen Bock aufs Ficken und bald voegelte er das Maedchen in diversen interessanten Stellungen. Sie seufzte und stoehnte geil, ihre Depressionen waren weg.

„Heh, Moment mal“, rief Connie geil, „ich zieh‘ mich eben mal schnell aus, so kann man ja nicht ordentlich bumsen!“ Sprach’s, und liess die Klamotten fallen, so dass Bert sie bald voellig nackt bewundern konnte. Sie hatte eine tolle Figur und einen herrlichen Hintern. „Junge, Junge, da hast du heute wieder mal mehr Glueck als Verstand gehabt!“ dachte Bert. Und dann fing er an, sie wieder durch zuvoegeln.

Connie war jetzt richtig in ihrem Element, kam sich vor wie ein Fisch im Wasser. Ihre Geilheit und ihre Natuerlichkeit war sagenhaft. „Bitte, bitte, Bert“, flehte sie ihn an, „ich moechte wieder reiten, reiten, und nochmal reiten!“

„Aber natuerlich, mein Maeuschen!“ entgegnete Bert und dann stiess er auch schon wieder zu. Er stiess so tief hinein, dass er beinahe hinten anstiess, aber fuer Connie war auch das offenber noch nicht genug. „Tiefer, tiefer!“ schrie sie geil und dann hopste sie wie eine Wilde auf ihm herum, wobei sie raffiniert ihr Becken verrenkte. „Ooooo…..so schoen…. ooooh!“ japste sie. Hin und wieder liess sie sich brutal auf seinen Schwanz fallen…

Bald hatte sie auch ihren ersten Orgasmus, aber damit gab sie sich natuerlich noch nicht zufrieden, ganz im Gegenteil. Waehrend Bert noch immer wie wahnsinnig voegelte, bearbeitete sie sich mit den Fingern – und wie. Offenbar wollte sie einen zweiten Orgasmus!

„Oh, bitte, bitte, Bert!“ schrie Connie geil, „ich moechte, dass du abspritzt, sofort, auf mich drauf…!“ Ein paar schnelle Wichsgriffe genuegten und dann wurde ihr geiler Wunsch erfuellt. Bert spritze ihr seine volle Ladung direkt ins Gesicht und sie nahm seinen heissen Saft mit dem naechsten Orgasmus auf.