Posted on Januar - 24 - 2021

Das Bumstreffen im Buero

Meine Freundin und ich verbrachten unseren letzten Urlaub mit einem anderen Paar Christine und Thomas. Am Anfang waren wir einfach nur gute Freunde, bis die eine oder andere entdeckte, dass auch Freunde und Freundinnen aus Fleisch und Blut bestehen.

Ich erinnere mich noch gut an den nachdenklichen Blick meiner Freundin, mit dem sie die wohlgefuellte Badehose von Thomas und seinen muskuloesen Brustkorb musterte. Andereseits bewunderte ich die Top-Figur von Christine schon lange. Nicht zufaellig musste ich mich bei diesen Badeferien des oefteren auf dem Bauch legen. Dann die Art, wie Christine die Beine uebereinanderschlug, wenn wir uns gegenueber sassen. Als ob sie nicht gewusst haette, dass ich dabei bis sonstwo schauen konnte. Dabei entdeckte ich ihre Vorliebe fuer schwarze Slips. Lange war es bei diesen neckischen Spielchen geblieben. Aber eines Abends geschah es. Die zwei hatten uns mal wieder zum Essen eingeladen. Ich half beim Auf- und Abtragen und es stoerte mich nicht, dass meine Freundin und Thomas sitzen blieben.

In den typischen Neubaukuechen geht es ziemlich eng zu. Kein Wunder, dass man mal hier eine Huefte streift, mal die Brust beruehrt. Irgendwann registriete ich, dass diese Beruehrungen zur Haelfte von Christine provoziert wurden! Aber noch siegte mein Verstand, nur beim Abschied schien mir ihr Abschiedskuss sehr nachdruecklich ausgefallen zu sein. Am naechsten Tag rief mich Christine im Buero an. Sie wolle nur mal hoeren, wie es mir so ginge und ob ich nicht faende, dass wir uns naeher gekommen seien. Kurze Pause, dann ein Lachen. Sie sei in der Stadt und wolle mich besuchen. Zwei Stunden spaeter ging die Tuer auf – Christine! Sehr aufregend zurecht gemacht. Sie schaute mich ganz merkwuerdig an. Und dann waren im Clinch. Ohh Gott, dieser Duft in ihren blonden Haaren, diese Waerme ueberall. Keine Frage was geschehen wuerde. Aber wo? Der Schreibtisch! Er ist von dichtem Laub meiner Bueropflanze abgeschirmt.

Sie sagte kein Wort und zog ihren engen Rock langsam von den Hueften. Den schwarzen Slip durfte ich ihr selber herunterstreifen. Waehrend ich mich hastig auszog liess sich Christine auf den Schreibtisch sinken. Sie spreizte ihre Beine und begann sich selbst zu beruehren bis ich fertig war. Dann klingelte ploetzlich das Telefon, was uns aber nicht weiter stoerte. Ganz weit entfernt ein Scheppern, als Christine die Kontrolle verlor und den Schreibtisch abraeumt. Dann Amors Schuss… und das Telefon das wieder klingelte.

Halb benommen zogen wir uns an und wollen gerade gehen, als das Telefon wieder klingelte. Du lieber Himmel – Thomas! Wo ich denn gesteckt habe, er haette schon oefters angerufen…..

Posted on Oktober - 13 - 2020

Der geilste Sex in meinem Leben

Mondlicht fiel auf unsere Kleider, die von Rauch und Schweiss getraenkt waren, als ich die Tuer zu meiner Wohnung oeffnete.

Fast schon automatisch tastete meine Hand nach dem Lichtschalter. Ich zuckte ein wenig, als ich ihre Hand an meiner spuerte, die mich von meinem Vorhaben abbrachte.

Ihre grossen braunen Augen schauten mich erwartungsvoll an. Das karge Licht der Strasse unterstrich dabei die weiblichen Kurven ihres schlanken Koerpers, und machte ihn so noch aufregender.

Sie schmiegte sich eng an mich und ich spuerte ihren weichen Schenkel an meiner Seite. Ich griff in ihr dunkeles volles Haar, lies es durch meine Finger fallen und spuerte dabei ihren heissen Atem auf der Haut. Sanft beruehrten sich unsere Lippen. Mein Herz raste und ich verlor fast den Verstand, als sie anfing mein Hemd auszuziehen. Ihre zitternden Haende glitten ueber meinen nackten Oberkoerper. Langsam oeffnete ich den Verschluss des Kleides und lies es an ihr herabfallen. Wir kuessten und streicheleten uns innig und liebevoll. Sie glitt mit ihrer Zunge langsam an mir herunter und leckte meine Brustwarzen. Ich riss den Mund auf, um vor lauter Lust zu schreien, aber kein Laut kam ueber meine Lippen. Ihre Finger bohrten sich zwischen mich und meine Hose, immer tiefer und tiefer. Dann kniete sie sich vor mich hin und zog sie mir aus. Sie massierte mein steifes Glied und liebkoste es nach allen Regeln der Kunst. Ich zog sie an mir hoch und riss ihr in Extase den Slip vom Leib. Meine bebenden Haende krallten sich in das volle Fleisch ihrer Brueste. Zaertlich liess ich meinen Kopf an ihrem Koerper hinuntergleiten, liess meine Zunge dabei auf ihrer Haut tanzen, bis in ihren Schoss. Ich beruehrte ihren Kitzler und spuehrte ihre Naesse an meinen Lippen. Meine Zunge bohrte sich in ihre Scheide. Sie jauchzte vor Erregung. Keuchend und stoehnend trug ich sie auf Haenden ins Bett. Sie spreizte ihre Beine und ich liess meine Hand mit ihrer Scham spielen. Die andere streichelte ihren Koerper. Ich kuesste sie ueberall. Das erregte sie so sehr, dass sie immer feuchter wurde. Vorsichtig und ganz langsam rieb ich meine Eichel an ihrem Kitzler, und dann immer weiter nach unten. Sie hechelte mir zu. Mach schon, sonst verbrenne ich. Zaertlich und langsam drang ich in sie ein.

Den Orgasmus erlebten wir gemeinsam.

Waehrenddessen presste sie die Beine in meine Lenden, und ihre Naegel bohrten sich mir unter die Haut.

Wir liebten uns bis in die fruehen Morgenstunden. Nur vor Erschoepfung schliefen wir beide ein.

Liebestrunken suchte meine Hand nach dir, doch du warst nicht mehr da. Die Leere die in meinem Herzen zurueckblieb konnte kein Gedanke der Welt wieder auffuellen. Wo bist du ? Werde ich dich jemals wiedersehen ?

Eines weiss ich ganz bestimmt. Wir werden uns nie wieder so beruehren wie letzte Nacht.

Posted on September - 29 - 2020

Sex auf dem Damen Wc

Also, da muss ich euch etwas erzaehlen:

Ich war am Samstag im Altbierhaus (mundsburg). Wir hatten gerade 3-4 Meter Bier weggemacht, als sich da ein Maedchen auf der Treppe zu den Toiletten uebergeben musste.

Die Kleine hatte sich fast nicht mehr im Griff. Gentleman wie ich es einer bin (hust,hust) half ihr natuerlich und dann brachte ich sie zur Toilette. Ich fragte sie, ob ich denn noch bleiben sollte, was sie mit dem suessen Hauch ihrer Stimme bejahte.

Irgendwie sind wir dann ploetzlich in die Lage gekommen, dass ich sie festhalten musste. Das habe ich dann auch richtig gemacht…

Wie es so kam, sassen wir nun auf der Damentoilette, eingeschlossen und fingen an uns zu kuessen … meine Herren, konnte sie das gut. (Es schmeckte aber leicht bitter … siehe oben), das machte aber nichts, da ich auch schon einige Bierchen getrunken hatte.

So langsam wurde ich scharf.

Sie merkte das und fing an mich zu streicheln.

Da konnte ich mich nun aber nicht mehr halten.

Ich fing an, sie langsam auszuziehen. Als erstes bekam ich ihre handgrossen Brueste zu fassen, die zudem auch noch schoen hart waren. Zaertlich leckte ich ihre Brustwarzen, waehrend meine andere Hand sich nun um ihren Slip zu kuemmern anfing. Als ich den endlich unten hatte, merkte ich schon ihre leichte Feuchtigkeit …

Jetzt konnte ich mich nicht mehr halten, zog meine Hose herunter und spreitzte ihre Beine, waehrend sie auf dem Toilettenkasten sass.

Als ich in sie eindrang, war es ein Gefuehl wie 1000 und eine Nacht. Schoen eng und nicht zu feucht. Als ich nach einigen Augenblicken abgespritzt hatte, merkte ich, dass ich immer noch geil war. Also machten wir es nach einer Zigarettenpause noch einmal. Dann war auch ich zufrieden und wir zogen uns an. Die Frage meiner Begleiter, wo ich denn so lange war, beantwortete sich von selber, da sie sich zu mir an den Tisch setzte und wir dann, als der Laden zumachte, noch zu ihr gingen.

Dort bin ich dann die Nacht und den ganzen naechsten Tag geblieben. Das Bett haben wir nur manchmal verlassen. Wir sind schon wieder verabredet … hehe.

Posted on August - 01 - 2020

Ficken nach Feierabend

Bert W., der gutaussehende Besitzer einer kleinen Bar am Stadtrand von Chicago, hatte sie schon eine ganze zeitlang bemerkt, das huebsche Maedchen, das da kettenrauchend in einer Ecke sass und ziemlich nervoes wirkte.

Irgend etwas schien sie zu plagen und Bert beschloss, ihr einen Drink anzubieten. Und nicht nur das. „Bei mir kannst du dein Herz ausschuetten!“ sagte er, „ich mache ohnehin bald meinen Laden fuer heute dicht!“

Nachdem er auch noch den letzten Kunden mehr oder weniger hinausgeekelt hatte, konnte Bert sich endlich die Zeit nehmen, sich zu dem Maedchen hinzusetzen und ihr in aller Ruhe zuzuhoeren. „Oh, es ist ja alles nicht so schlimm!“ sagte sie, „und jetzt geht’s mir auch viel besser. Aber das haengt alles mit Liebeskummer zusammen und so weiter. uebrigens, ich heisse Connie!“

„Angenehm“, erwiderte Bert. „Was ich jetzt brauche ist ein wenig Zaertlichkeit und Verstaendnis“, fuhr Connie fort, „man muss aus allem das Beste machen!“

Bert hatte natuerlich sofort kapiert, dass die Kleine ihm lediglich diskret signalisierte, dass sie sich einen saftigen Fick wuenschte und weiter nichts. Ergo ging er volle Pulle ran, er hatte ohnehin einen Bock aufs Ficken und bald voegelte er das Maedchen in diversen interessanten Stellungen. Sie seufzte und stoehnte geil, ihre Depressionen waren weg.

„Heh, Moment mal“, rief Connie geil, „ich zieh‘ mich eben mal schnell aus, so kann man ja nicht ordentlich bumsen!“ Sprach’s, und liess die Klamotten fallen, so dass Bert sie bald voellig nackt bewundern konnte. Sie hatte eine tolle Figur und einen herrlichen Hintern. „Junge, Junge, da hast du heute wieder mal mehr Glueck als Verstand gehabt!“ dachte Bert. Und dann fing er an, sie wieder durch zuvoegeln.

Connie war jetzt richtig in ihrem Element, kam sich vor wie ein Fisch im Wasser. Ihre Geilheit und ihre Natuerlichkeit war sagenhaft. „Bitte, bitte, Bert“, flehte sie ihn an, „ich moechte wieder reiten, reiten, und nochmal reiten!“

„Aber natuerlich, mein Maeuschen!“ entgegnete Bert und dann stiess er auch schon wieder zu. Er stiess so tief hinein, dass er beinahe hinten anstiess, aber fuer Connie war auch das offenber noch nicht genug. „Tiefer, tiefer!“ schrie sie geil und dann hopste sie wie eine Wilde auf ihm herum, wobei sie raffiniert ihr Becken verrenkte. „Ooooo…..so schoen…. ooooh!“ japste sie. Hin und wieder liess sie sich brutal auf seinen Schwanz fallen…

Bald hatte sie auch ihren ersten Orgasmus, aber damit gab sie sich natuerlich noch nicht zufrieden, ganz im Gegenteil. Waehrend Bert noch immer wie wahnsinnig voegelte, bearbeitete sie sich mit den Fingern – und wie. Offenbar wollte sie einen zweiten Orgasmus!

„Oh, bitte, bitte, Bert!“ schrie Connie geil, „ich moechte, dass du abspritzt, sofort, auf mich drauf…!“ Ein paar schnelle Wichsgriffe genuegten und dann wurde ihr geiler Wunsch erfuellt. Bert spritze ihr seine volle Ladung direkt ins Gesicht und sie nahm seinen heissen Saft mit dem naechsten Orgasmus auf.

Posted on Februar - 23 - 2020

Eine erotische Kurzgeschichte

Es war ein regnerischer Tag im Spaetherbst und ich trudelte in der Chemiefirma ein, in welcher ich zur Zeit meine Ausbildung absolvierte. Ich hatte mich schon auf einen ziemlich oeden Tag im Ausbildungslabor eingerichtet, da all meine Kollegen, ausser einer unserer angehenden Laborantinnen, Urlaub hatten oder krank waren.

Der einzige Vorteil den ich dieser Situation momentan abgewinnen konnte, war der Umstand, dass das Labor zumindest warm un trocken war. Meine Kollegin war schon da, sie stand vor ihrem Schrank und zog ihren dicken Wollpulli aus. Es war ein Anblick der einem die Knie weich werden liess. Ihre Bluse spannte sich ueber ihren schoenen, grossen Bruesten, waehrend sie den Pulli mit gekreuzten Armen nach oben ueber den Kopf zog.

Meine Kehle wurde schlagartig trocken, als ich diese kleine, suesse Blondine, in dieser Pose sah, so dass ich mich unweigerlich raeuspern musste. Anjas Kopf flog foermlich herum. Sie blickte mich mit einem leicht erroetetem Gesicht an und sagte dann: “ Hi, hast du mich jetzt aber erschreckt, ich hab dich gar nicht bemerkt. Stell dir vor ich haette die Bluse jetzt auch noch ausgezogen.“ Auf ihrem Gesicht machte sich ein Laecheln breit, das ich als verdammt herausfordernd empfand.

„Oh Mann,“ dachte ich, „warum konntest du dich auch nicht beherrschen.“

„Ich wage kaum dran zu denken.“, entgegnete ich mit etwas unsicherer Stimme.

Anja sagte nur sporadisch: „Tja, selbst Schuld, da ist dir wohl was entgangen.“

Wieder machte sich dieses unbeschreibliche Laecheln auf ihrem huebschen Gesicht breit. Langsam fing der Morgen an mir zu gefallen.

“ Ist unser Doc eigentlich schon da ? “ fragte ich. “ Nein, bis jetzt noch nicht. Wundert mich auch, wir haben schon 7 Uhr 40, da sitzt er sonst schon das erst mal auf dem Klo. “ antwortete Anja, waehrend sie ihren Laborkittel ueberstreifte. “ Ich gehe jetzt erst mal Kaffee kochen.“ fuegte sie hinzu.

„Mach das“ rief ich ihr nach, „ich spuele dann schon mal die Tassen aus.“

Als ich gerade das Wasser einlaufen liess, klingelte das Telefon. Ich eilte in das Buero und nahm das Gespraech an. Es war unser Doc, die Grippewelle die derzeit vorherrschte, hatte auch ihn dahingerafft, sodass er nicht kommen konnte. Er gab mir noch ein paar Anweisungen was wir alles tun sollten und legte dann auf. Mit einem Freudenschrei liess ich den Hoehrer auf die Gabel plumpsen, der Morgen wurde immer besser.

Anja blickte ueberrascht aus dem kleinen Raum, den wir normal als Lagerraum fuer Laborgeraete und zum Kaffe kochen nutzten. „Was ist denn mit dir passiert ?“ fragte sie erstaunt. „Wenn du ganz lieb bist, dann sag ich es dir.“ gab ich zurueck. Sie laechelte schon wieder, aber diesmal noch eindeutiger. „Wie Lieb haettest du mich denn gern?“ fragte sie suefisant.

Diesmal wurde ich wohl rot, damit hatte ich nicht gerechnet. Ich war tatsaechlich so perplex, dass ich nur sagte: „Unser Boss ist Krank, wir sollen uns mit den alten PAL-Boegen beschaeftigen.“ Genau wie ich vorher, brach Anja jetzt in einen wahren Freudentaumel aus, welchen sie damit zum Ausdruck brachte, dass sie sich ihren Kittel foermlich vom Koerper riss und zum Buero getaenzelt kam.

„Weisst du eigentlich wo die Boegen sind?“ fragte sie. Ich musste passen. „Nein, keine Ahnung.“ entgegnete ich, „Lass uns mal suchen.“

Gesagt, getan, wir stoeberten durch das Buero, ohne jedoch etwas zu finden. Anja stand an einem kleinen Sideboard, auf dem ein Stapel mit Mappen und Zeitschriften lag. Sie wollte sich scheinbar umdrehen, um zu sehen was ich tat und stiess dabei den Stapel komplett um. “ Shit “ fluchte sie und bueckte sich stehend um die Sachen aufzusammeln. “ Wow, “ dachte ich, als ich sie dort stehen sah. Ihr geiler Hintern malte sich in der engen Jeans ueberdeutlich ab. Bei der Hose konnte man tatsaechlich jeden Wunsch von den Lippen ablesen und diese dort schienen viel sagen zu koennen.

„Was ist denn das ?“ fragte Anja sichtlich erstaunt und drehte sich ploetzlich mit einem beachtlichen Stapel Pornomagazinen im Arm zu mir um. „Dieser alte Lustgreis,“ sagte ich grinsend, „Jetzt weiss ich endlich warum er mindestens 10 mal am Tag auf die Toilette geht.“ Anja hoerte mir schon gar nicht mehr zu, interessiert fing sie an in den Magazinen zu

blaettern.

„Gib mir auch mal einen.“ forderte ich. Ohne ueberhaupt aufzusehen reichte sie mir ein paar Pornos herueber und setzte sich an den Schreibtisch. An den Schreibtisch gelehnt fing ich nun auch an zu blaettern. Wie ich zugeben muss machte sich schon nach kurzer Zeit eine beachtliche Beule in meiner Hose bemerkbar.

Ploetzlich sah Anja mich an und praesentierte mir ein Bild auf dem eine Asiatin beim Blasen zu sehen war. „Wolltest du das ich SO lieb bin ?“ fragte sie luestern laechend. „Eine prima Idee,“ gab ich zurueck und zeigte ihr ein Bild auf dem grad eine Moese geleckt wurde, “ Ich wuerd mich auch ungefaehr so revanchieren.“ Sie stand auf, und stellte sich vor mich. Ihr Atem war stark beschleunigt. Wir fingen an einander zu Kuessen, was in einer wilden Knutscherei uferte. Langsam drehte ich sie zum Schreibtisch um und sie setzte sich mit gespreizten Beine darauf. Die Knoepfe ihrer Bluse bereiteten meinen vor Geilheit leicht zitterigen Haenden doch ein paar Probleme, doch waehrend Anja sich an meinem Guertel zu schaffen machte, gab einer nach dem anderen seinen Widerstand auf.

Nach wenigen Minuten hatte ich ihre Bluse von ihren Schultern gestreift und mein Blick fiel auf ihren, durch ein spitzenbesetztes Hemdchen bedeckten Busen. Auch dieses streifte ich herunter. Anja hatte mittlerweile meine Hose vollstaendig heruntergezogen und nahm meinen Schwanz in die Hand. Langsam fing sie an ihn zu wichsen, waehrend ich ihre Nippel leckte, bis sie vor Geilheit zu explodieren drohten. Sie liess sich nun seitwaerts auf den Tisch sinken und bearbeitete meine Eichel mit ihrer Zunge.

Nun war es mit meiner Zurueckhaltung und meinen Bedenken endgueltig vorbei. Ich befreite sie eilig von ihrer Jeans und ihrem Spitzenslip. Der Duft der ihrer feuchten, teilrasierten Spalte entstroemte, machte mich fast rasend.

Meine Finger glitten zwischen ihre Schamlippen und rieben ihren immer haerter werdenden Kitzler. Anja stoehnte wolluestig auf und oeffnete ihre Schenkel noch weiter. Mit einer Hand spreizte sie ihre Schamlippen, so dass ich voellig freien Blick auf ihre heisse Moese hatte. Die andere Hand war immer noch um meinen Schwanz geklammert und sie nahm ihn so tief in den Mund, dass ich fast das Gefuehl hatte ihre Mandeln spueren zu koennen. Nun wollte auch ich sie schmecken. Ich legte mich in der 69’erStellung ueber sie auf den Schreibtisch. Mein Schwanz drang wieder tief in ihren Mund ein und sie saugte gierig daran, waehrend ich ihren Kitzler leckte und dabei mehrere Finger in ihre Moese schob.

Ihr Stoehnen wurde immer heftiger und ihre Hueften zuckten fast ekstatisch. Sie hoerte abrupt auf zu blasen und sagte fordernd: „Los, ich will dich jetzt in mir spueren, bitte mach’s mir.“

Das liess ich mir nun wirklich nicht zweimal sagen. Ich stieg von dem Tisch herunter und zog sie zur Tischkante hin, so dass ihre Spalte genau vor mir lag. Sie zog ihre Beine soweit an den Koerper wie sie nur eben konnte und ich hielt sie an ihren Fussgelenken fest. Mit heftigen Stoessen drang ich in sie ein, ihre Moese wahr herrlich eng und tief, so dass ich bei jedem Stoss bis zum Anschlag in sie dringen konnte. Meine Eier schlugen dabei immer wieder gegen ihren geilen Hintern und trieben sie ihrem Orgasmus immer weiter entgegen.

Nun war ein Positionswechsel angesagt. Anja rutschte vom Tisch herunter, wobei ihre glitschige Moese eine feuchte Spur auf der Platte hinterliess. „Ich moechte dich jetzt reiten. “ stammelte sie kurzatmig.

Ich legte mich also auf den Schreibtisch und Anja hockte sich rittlinks auf mich. Von wildem Stoehnen begleitet und im immer schneller werdenden Rhythmus liess sie meinen Schwanz in ihre Moese gleiten. Nun spuerte auch ich wie ich dem Hoehepunkt entgegen strebte. Doch dass wollte Anja scheinbar auf jeden Fall vermeiden. Sie wollte weiter gevoegelt werden, sie war schier unersaettlich. Erneut wechselten wir die Stellung. Sie kniete sich nun vor mich und praesentierte mir ihren Hintern. Ohne grosse Worte hockte ich mich hinter sie und trieb ihr meinen Schwanz wieder in ihr geiles Loch. „Nein,“ keuchte sie, „Nicht da, ich will jetzt in den Arsch gefickt werden.“ Ich war absolut ueberrascht von dieser Bitte, da ich bisher noch nie Erfahrungen mit Analsex gemacht hatte. Doch die Geilheit liess mich nicht gross ueberlegen. Langsam und behutsam schob ich ihn ihr in ihren engen Hintern. Anja stoehnte auf als ob es ihr Schmerzen bereiten wuerde, doch dann fing sie von selbst an ihren Hintern gegen meinen Schwanz zu stemmen, so dass er immer tiefer hinein rutschte. Nach wenigen Stoessen stiess Anja ein langgezogenes, spitzes „Jaa, ich komme ! “ aus und rammte ihre Huefte mit solch einer Wucht nach hinten das sie mich fast vom Tisch warf.

Nun sollte auch ich endlich meinen Abgang haben, meinte Anja und nahm meinen Schwanz wieder in die Hand. Beim wichsen reizte sie ihn noch zusaetzlich mit ihrer Zunge. Mit einem lauten Aufstoehnen meinerseits entlud sich meine Erregung in einem fontaenenartigen Orgasmus. Eine wahre Spermaflut spritze Anja entgegen und traf ihren Mund und ihren Busen. Anja saugte tatsaechlich noch den letzten tropfen aus meinen langsam erschlaffendem Rohr und laechelte mich danach zaertlich an.

„War ich lieb genug ?“ fragte sie abschliessend.