Posted on Mai - 21 - 2010

Sex im Wald

Im Wald:Es war ein schoener sonniger Tag im Mai. Ich hatte mich verabredet, mit einer jungen Frau. Wir hatten uns auf eine Online Annonce kennengelernt. Leider wusste Ich gar nichts ueber Sie, weder wie Sie aussieht noch wie Alt Sie ist. Ich wusste eigentlich nur, das die Frau einen Sexsklaven suchte. Da war ich genau der richtige. Wir wollten uns in einen abgelegenen Wald treffen. Ich ging also in den Wald, ging den abgemachten weg lang, und stellte mich die Holzbank, wo ich Sie treffen sollte. Ich wartete, Sie war nun schon 10 Minuten zu spaet. Es kamen ploetzlich zwei junge Maedchen den Weg entlang. Sie kamen genau auf mich zu. Die beiden waren etwa 18-19 Jahre jung. Hallo, sagte die Eine, Ich bin Nicole, bist Du Steffen? Mir stockte der Atem. Dieses junge Maedchen sollte jetzt meine Herrin Sein? Ich war geschockt, und sagte das ich es bin. Die beiden sahen sich an, und grinsten schelmisch. O. K. , gehen wir tiefer in der Wald. Nach 10 Minuten blieben wir stehen. Nicole und Nancy sahen mich von oben bis unten an, dann sagte Nancydas Ich mich sofort auszuziehen hatte, auf der Stelle. Was sollte Ich nur tun, wollten Sie sich nur ueber mich lustig machen, oder sind Sie wirklich so veranlagt und erfahren einen Sklaven zu benutzen. Sie sind doch noch so jung. Ich schaemte mich, vor diesen jungen Teenagern mich nackt zu entbloessen, aber nun war ich schon so erregt, das ich anfing mich zu entkleiden. Als letztes zog ich den Slip aus. Nun stand Ich hier im Wald, nackt vor zwei suessen Maedchen, ich wurde knallrot. Sie betrachteten mich jetzt ausgiebig von allen seiten. Nicht schlecht, sagte Nicole. Nancy stimmte Ihrer Freundin zu.

Los umarme den Baum dort, sagte Nancy. Ich legte also die Haende um den Baum, und klack, schnappten die Handschellen zu. Jetzt hing Ich an einen Baum gekettet, wehrlos und nackt, den beiden vollkommen ausgeliefert. Nicole kam jetzt mit einem duennen langen Stock auf mich zu, Nancy hatte auch einen. Jetzt bekam ich es mit der Angst zu tun. Bitte nicht, sagte Ich, Gnade.

Doch Nicole lachte nur und schon zischte der Stock durch die Luft. Klatsch, machte es, und ein leises stoehnen von mir. Meine Pobacke schmerzte. Klatsch, bekam ich jetzt von Nancy einen kraeftigen Schlag auf die andere Pobacke.

Schlag auf Schlag setzten Sie an, ohne Pause. Ich musste vor schmerzen schreien, mir rollten die Traenen aus den Augen, ich winselte, flehte um Gnade. Erst als Ich von jeder 15 Schlaege verabreicht bekam, liessen Sie von mir ab. Eine Stunde musste Ich so verbringen ohne das etwas geschah. Dann banden Sie mich los.

Ich musste mich nun auf den Boden legen. Meine Arme wurden ueber meinem Kopf hinweg an dem Baum angekettet, und meine Fuesse an einen anderen Baum, so das ich langgestreckt dalag und mich nicht ruehren konnte. Mein Po brannte, weil ich nun auf den Boden lag. Sie setzten mir eine Augenmaske auf. Dabei haette ich so gern die beiden einmal nackt gesehen, genau das wussten die beiden aber, nur um mich zu quaelen bekam ich die Maske. Dann hoerte ich, wie sie sich auszogen. Nicole setzte sich sofort auf mein Gesicht, und rieb Ihre schon nasse Moese an meinem Gesicht. Ich bemerkte mit erstaunen, das Sie unten rasiert war, ein herrliche Gefuehl. “Leck mich Sklave, sonst gibts wieder Schlaege” sagte Sie. Was ich mit vergnuegen tat. Ihre Votze schmeckte so schoen suess. Ganz tief schob ich meine Zunge in Sie hinein, als ob ich Sie fickte. Ihre Haende verkrallten sich in meine Haare und drueckten mich nur noch tiefer hinein.

Nancy machte sich in der weile an meinen Schwanz zu schaffen. Sie band meinen Sack und mein Schwanz mit einem duennen Band ab, so das es schmerzte. Dann setzte Sie sich auf meinen wehrlosen steifen Schwanz und bohrte Ihn in sich hinein, was mich noch schaerfer machte. Jetzt musste Ich zwei Frauen gleichzeitig befriedigen. Was nicht einfach war. Waehrend Nancy immer schneller auf mir ritt, versuchte ich so gut ich konnte Nicols heisse Votze zu lecken. Ich umkreiste mit meiner zunge Ihren kitzler. Saugte und schmatzte. Dann schrie Sie Ihren Orgasmus heraus.

Kurze zeit spaeter kam dann auch Nancy, kurz nachdem ich explodierte.

Nachdem beide eine viertelstuendige Raucherpause hinter sich hatten, wurde das gleiche wiederholt, nur das Sie dieses mal tauschten. Mein Schwanz war wieder bereit in Nicole zu versinken. Nancy Muschi schmeckte koestlich, ich schmeckte auch noch mein Sperma, was etwas angetrocknet war. Sie war ebenfalls glattrasiert. Es dauerte eine ganze weile bis die beiden kamen. Dieses mal schaffte ich es nicht abzuspritzen. Nicole und Nancy erhoben sich, und blieben aber breitbeinig ueber mir stehen. Ich erschrak fuerchterlich, als mir zwei heisse Strahle Pisse ueber den Koerper liefen. Ein Strahl traf mich ins Gesicht, waehrend der andere Meinen Schwanz ueberflutete. Ich wand mich in meinen fesseln, was zwecklos war. Nicole verlangte, das ich sofort meinen Mund oeffnen solle, was ich, aus angst vor weiteren Schlaegen und auch aus Erregung, tat. Weit oeffnete ich den Mund. Sofort traf die Pisse hinein, hoerte einfach nicht auf. Es war widerlich, unbeschreiblich der Geschmack und die Erniedrigung die Ich dabei fuehlte.

Als die Zwei sich entleert hatten zogen Sie sich langsam wider an. Sie banden mich dann los. Wie gern haette Ich die zwei nackt gesehen. Es waren so huebsche Maedchen. Beide waren Blond, sehr schlank. Unter dem T-Shirt zeichneten sich bei beiden feste nicht zu grosse Brueste ab. Sie waren ja noch im Wachstum. Mein Koerper war mit Urin uebergossen, da ich nichts zum abtrocknen hatte, musste ich mich so anziehen. Erst dann erkannte ich die Videokamera. Sie hatten das ganze aufgezeichnet. Sie koennen sich jetzt jeden Tag das Video ansehen.

Ich kniete mich jetzt auf den Boden und kuesste Ihre Stiefel, und flehte Sie an, das Video niemanden weiter zu zeigen. Nicole sagte vielleicht, aber Du wirst uns jetzt immer wann wir wollen zur Verfuegung stehen. Ich schluckte, und sagte Ja. , alles was Sie wollen. Naechste Woche wollen Sie sich wieder bei mir melden.

Posted on Mai - 21 - 2010

Im Buero vom Chef

Im ChefbueroAls Peter aus dem Urlaub zurueckkam, hatte sich im Buero einiges geaendert. Der Alte hatte die Kanzlei seiner Tochter uebergeben. Mit Heinz, seinem Freund und Kollegen unterhielt er sich ueber die “Neue”. Was er hoerte, stimmte ihn nachdenklich. ‘Erfuell ihr bloss alle Wuensche!’ hatte Heinz gesagt. Es gab an dem Tag viel Arbeit aufzuholen. Die neue, gutaussehende Chefin tippelte mehrmals durch den Raum, gab kuehl und geschaeftlich ihre Anweisungen. Peter musterte sie verstohlen.

Tolle Figur, dachte er, als Claudia Kitzelfels neben Heinz Schreibtisch stand. Ihr dunkelblondes Haar hing voll und weich ueber ihre Schultern herab. Grosse Brueste woelbten sich stolz unter dem duennen Pullover und wie ein von der Natur gegebenes Gegengewicht woelbte sich ihr Arsch unter dem engen, knielangen Rock. Peter mochte Frauen mit kleinen, festen Aerschen …

Kurz vor Feierabend liess Frau Kitzelfels Peter in ihr komfortables Buero kommen. Sie sass hinter dem grossen Schreibtisch und blaetterte in einem Herrenmagazin, — oder war es ein Damenmagazin? Peter sah lauter nackte Maenner auf den Photos.

Sie liess ihn erstmal eine Weile warten, bevor sie den Kopf hob. “Ah, Herr Hartspiess, kommen Sie doch naeher, ich beisse nicht, im Gegenteil … ” Sie lehnte sich in dem bequemen Sessel zurueck, wobei Peter erkannte, dass sie keinen Buestenhalter trug denn ihre Brustwarzen zeichneten sich deutlich unterdem duennen Gewebe ab.

“Wieso heissen Sie eigentlich Hartspiess?” fragte sie, “so ein huebscher Name ist doch eine Verpflichtung!”

Sie griff nach seinen Hosenbund und zog genuesslich den Reissverschluss nach unten. “Dann wollen wir uns Ihren harten Spiess mal ansehen. ” Peter kniff die Arschbacken zusammen, als ihre kuehle Hand in den Hosenschlitz glitt und nach seinem Speer tastete.

“Na bitte, da bewegt sich doch etwas ganz hartes, dickes langes und heisses!” Ihre Finger schlossen sich um geuebt um den Schaft seines Luemmels, der mehr und mehr anschwoll. “Oder ist es Ihnen nicht recht, wenn Ihre Chefin bei Ihnen nach Beweismaterial sucht?” Peter schluckte kraeftig, als ihre Fingernaegel ueber seinen Sack kraulten, dessen Haut sich sofort zusammenzog. “Ja, Frau Kitzler … aeh Kitzlefels, es ist nur … ”

“Ein bisschen aufgeregt, mein Junge, oder?” Geschickt hatte sie ihm den Schwanz aus der Hose geholt und fing an, langsam die Vorhaut vor und zurueck zu schieben, ganz nach hinten, bis die rosige Eichel gluehend vor ihren hungrigen Augen stand. “Wollen Sie wirklich so in der Hose vor mir stehen bleiben?”

Rasch oeffnete er die Guertelschnalle, waehrend sie genuesslich seinen Schwanz weiter rieb. Als sie nun die andere Hand unter den Haarigen Sack legte, um das Gewicht zu pruefen, stoehnte er geil auf.

Seine Stossstange stand jetzt steil nach oben. Sie liess von seiner erregten Maennlichkeit ab und schob ihren Pullover nach oben. “Na, gefallen Dir die Titten?”

Wenn Peter nicht schon einen Prachtstaender gehabt haette … Ihm fielen fast die Augen aus den Hoehlen, als diese prachtvollen Euter ins Freie glitten. Doch als er nach diesen herrlichen Fruechten greifen wollte, schob sie seine Hand weg.

“Erst sieh unten hin!” Rasch zog sie den Rock bis zum Bauchnabel hoch und zeigte ihm den kleinen Dreiecksslip, aus dem an beiden Seiten seidenes Haar hervorkraeuselte. Und der Steg zwischen ihren Schenkeln glaenzte feucht.

“Und nun gib ihn mir, Deinen harten Spiess!” Schon hatte sie ihn ergriffen und ploetzlich leckte ihre Zunge ueber seine Eichel. Sie kam in Fahrt. Sie hatte sich die freie Hand in das Hoeschen geschoben und rieb heftig die juckende Spalte. Ohne Hemmungen liess sie seinen Pimmel tief in den Mund gleiten. Hin und her glitten ihre vollen, weichen Lippen auf dem Schaft. Peter sah, wie der Kopf seiner Chefin hin und her glitt und, wie ihr Speichel einen glaenzenden Film zurueckliess und er hoerte das Schmatzen.

Er warf den Kopf zurueck und kniff die Arschbacken zusammen, weil er noch nicht losschiessen wollte. “Hoer auf … Du … ich halt’s nicht mehr, … ich will Dich ficken!”

Doch die Chefin war unerbittlich. Sie saugte und saugte auch noch, als sich sein Sperma in Ihren Mund ergoss. Und dann, ganz ploetzlich liess sie seinen Schwanz los, sprang auf, streifte das Hoeschen ab, legte sich mit den Titten auf den Schreibtisch und praesentierte ihm Arsch und Muschi.

“Schieb ihn rein, schnell Junge, bevor er schlapp wird. Meine Moese wird ihn wieder auf Touren bringen!” So kam Peter gar nicht dazu, die so geil dargebotene Pflaume eingehender zu betrachten.

Er gab seinem strammen Riemen die richtige Richtung und spuerte die nasse Hitze um seine Eichel, als sein Luemmel schmatzend in die saugende Scheide glitt und die ersten Honigtropfen auf seinen Sack tropften.

“Jaaa!” schrie sie und fing an, mit dem Arsch dagegenzuhalten. Die zuegellose Geilheit der schoenen Frau und das Zucken der dicken, weichen Schamlippen liessen seinen Schwanz erst gar nicht weich werden. Er griff in diese festen knackigen Arschbacken und fing an zu stossen, wie er noch nie zuvor eine Frau gestossen hatte. Sie hatte den Kopf etwas angehoben und schrie: “Jaaa, fick mich, tiefer, ja, pack Dir meine Titten!”

Er riss ihr den Pullover weg, griff nach ihren Bruesten und knetete sie, waehrend er dieses geil wimmernde Sexpaket weiter fickte. Sein Becken knallte gegen ihre Arschbacken und sein Sack schaukelte unter ihrer schmatzenden Dose.

“Aahhhhmm!”, kreischte sie, als der Orgasmus sie packte und wild durchruettelte. “Du geiler Hurenbock, mir kommt’s … ohhh, ist das wunderbar!”

In dem Moment oeffnete sich die Tuer. Eine Putzfrau blickte verstoert auf diesen Anblick. Die Anwaeltin richtete sich auf und rief: “Sie sind entlassen wegen versuchter Vergewaltigung!”