Posted on März - 25 - 2010

Die Alte

Ein Mann kommt zum Arzt und jammert: “Herr Doktor,
Sex mit meiner Alten geht ja gar nicht mehr, was
kann man denn da machen?”
Da schlaegt der Arzt vor: “Guter Mann, kaufen Sie
sich mal ein Sexspielzeug, dann klappts auch
wieder!”
Gesagt, getan.
Ein paar Wochen spaeter ist der Mann wieder beim
Arzt. Fragt der Arzt: “Und, klappts jetzt besser
mit dem Sex?”
Darauf der Mann begeistert: “Super! Ich hab
meiner Frau eine Gasmaske gekauft und jetzt gehts
ab wie wild!”
Der Artzt verdutzt: “Und wieso?”
Der Mann: “Na, erstens sieht meine Alte jetzt
besser aus, zweitens stinkt sie nicht mehr so aus
dem Maul und drittens geht sie ab wie die Post,
wenn ich die Maske zuhalte!”

Posted on März - 18 - 2010

Flagellantismus

Hallo, um es vorwegzunehmen, bin ich von Natur aus gegen jede Form von Gewalt, und es waere niemals meine Absicht, jemanden koerperlichen oder seelischen Schmerz oder gar Schaden zuzufuegen. Waehrend ich letzteres mit vollster Zuversicht behaupten kann, gibt es jedoch Ausnahmen, zumindest in meiner Phantasie, was das Zufuegen von koerperlichen Schmerzen betrifft.

Bereits seit meiner Kindheit empfinde ich eine unbeschreibliche Faszination an allem, was in irgendeiner Weise mit koerperlicher Zuechtigung zu tun hat. Schon damals war es ein elektrisierendes Erlebnis fuer mich, wenn jemand vor meinen Augen uebers Knie gelegt wurde oder sich einer meiner Klassenkameraden einer Rohrstockzuechtigung unterziehen musste. Aber auch schon der pure Anblick einer Peitsche oder eines Rohrstockes loeste in mir ein heftiges Kribbeln aus. Und das ist heute auch noch so.

Schon im Alter von ca. 5 Jahren, als ich micht wohl noch nicht an sexuellen Dingen interessierte, hatte ich eine enorme, mir damals unerklaerliche Erregung, als ich Zeuge davon wurde, wie auf dem Zirkusgelaende ein Elefant von einem Tierpfleger ausgepeitscht wurde. Um nun aber keine Empoerung zu verbreiten, muss ich zu meiner Entlastung einwenden, dass mich damals wohl weniger das gequaelte Tier faszinierte, sondern umsomehr die Handhabung der Peitsche. Hinzufuegend moechte ich noch erwaehnen, dass man mich keinesfalls in die Reihe der Tierquaeler einordnen muss.

Nicht nur das direkte Miterleben einer Zuechtigung verschafft mir erotische Gefuehle, sondern in bestimmten Faellen reicht auch schon der Gedanke daran, oder die Gewissheit, dass mein Gegenueber kurz zuvor verpruegelt wurde oder in absehbarer Zeit Pruegel beziehen wird. Ich erinnere mich, ich war damals 14 Jahre alt, als ich Gefallen an einem gleichaltrigen Maedchen hatte. Ihre Familie war mit unseren Vermietern befreundet, wo das Maedchen fast taeglich ein und aus ging. Ich fand sie dermassen gutaussehend, dass sie in allen Punkten meinen Referenzgeschmack getroffen hatte. Schlank, blonde lange Haare, himmelblaue Augen und ein herrlich erregender Jeans-Po. Leider wirkte sie nicht nur unbeschreiblich erotisch auf mich, sondern auch ebenso unnahbar. Niemals haette ich bei ihr einen Eroberungsversuch gewagt oder mich getraut, ihr zu sagen, wie endlos schoen ich sie finde. Ausser mehr oder weniger belanglosen Dialogen ergab sich deshalb nichts, und ich musste mich weiterhin mit (un)heimlichem Schwaermen begnuegen. Davon abgesehen, dass mir wirklich jeder Zentimeter ihres Koerpers gefiel, hatte es mir ihr Hintern am meissten angetan. Ich haette alles drum gegeben, ihren Po ausgiebig und innig, in allen Varianten zu liebkosen. Mit den Haenden, mit den Lippen, mit der Zunge. Am allerliebsten waere ich kopfvor in ihrem Hintern versunken. Doch auch, obwohl ich ihr ganz sicher nichts boeses angetan haette, verspuerte ich immer wieder die Lust dazu, sie uebers Knie zu legen und ihr die Hinterbacken auszuklatschen. Manchmal, wenn ich sie von hinten sah und ihre provozierenden Rundungen bewunderte, sinnierte ich darueber, wann wohl ihr suesses Hinterteil zum letzten Mal die vaeterliche oder muetterliche Hand zu spueren bekam. Tatsaechlich ergab sich eines Tages eine Situation, deren Gedanke daran mich heute noch fesselt. Das Maedchen war in irgendeiner Weise fuer Unstimmigkeiten zwischen den beiden befreundeten Familien beteiligt. Worum es im Einzelnen ging, habe ich zwar nicht mitbekommen, weil ich erst zu einem spaeteren Zeitpunkt dazugestossen war. Jedenfalls bekam ich noch mit, als die Mutter des von mir so verehrten Teenagers ihr fuer zuhause eine Tracht Pruegel angekuendigtt. Mit den Worten, bei denen mir heute noch jede Silbe in den Ohren liegt: “Und du kannst dich schonmal auf was gefasst machen, wenn wir zuhause sind, werde ich dich anstaendig flatschen. Heute kriegst du sie mal so, wie du sie noch nie bekommen hast. Na warte nur, du kriegst so deine Schlaege von mir, dass du drei Tage nicht mehr sitzen kannst”.

Auch wenn es vielleicht eher gegen mich spricht, aber dieses war einer der erregendsten Augenblicke fuer mich. Die Gewissheit, dass diesem Maedchen zuhause eine Tracht Pruegel widerfaehrt, befluegelte meine Phantasie bis ins Unermessliche. Oh ja, ich empfand hoechste Erregung bei dem Gedanken, wie sie spaeter geschlagen wuerde. Und jedesmal wenn ich daran zurueckdenke, so wie auch jetzt gerade, werde ich aufs Neue erregt.

Waehrend meiner Schulzeit wuenschte ich mir oft, jedoch nur in meiner Phantasie, selbst Schlaege zu bekommen. Jedenfalls konnte ich realistischen Schlaegen ausser Schmerzen nichts abgewinnen. Dieses hat sich bei mir allerdings inzwischen weitgehend gewandelt, denn immer mehr bemerkte ich, dass ich mich als Zeuge von einer Zuechtigung, sehr eindringlich mit der gezuechtigten Person identifiziere und gerne in der Situation des Opfers waere, so dass ich mich bald dazu entschloss, es am eigenen Leibe zu erfahren. So lasse ich mich in unregelmaessigen Abstaenden immer wieder mal gerne auf die bittersuessen Abenteuer ein, die mir eine saftige Abreibung einbringen. Sei es, dass ich mir mit sengenden Rohrstockhieben die Sitzflaeche durchstriemen lasse oder mich z.B. mit einem Lederguertel oder der “Neunschwaenzigen Katze” auspeitschen lasse. Die “Neunschwaenzige Katze” hat die Eigenschaft, wenn sie mit dem noetigen Schwung verabreicht wird, nicht nur deutlich zu spueren ist, sondern auch deutlich ihre Spuren hinterlaesst, ohne aber dabei ernsthafte Verletzungen zu verursachen. Diese Erfahrung durfte ich vor etwas laengerer Zeit bei einer gewerblichen Dame machen. Ich trat mit der Bitte zu ihr, mich, nachdem ich nackt bin, mit den Haenden nach oben festzubinden, um dann mit mir zu tun, was ihr auch immer gerade einfaellt. Natuerlich vergass ich dabei nicht zu erwaehnen, dass das, was sie mit mir anstellt, notfalls auch Spuren hinterlassen darf. Auf ihre Frage, ob ich mit “alles tun” auch schlagen meinte, bestaetigte ich ihr nochmal, dass ich mit “alles” alles meine, was keine bleibenden Schaeden an mir verursacht.

Nun, ich weiss es nicht genau, ob sich hinter dieser Frau eine wahre Sadistin verbarg, aber nach dem sie mir Haende und Fuesse gefesselt hatte, und ich ihr wehrlos ergeben war, konnte ich ein freudiges Funkeln ihrer Augen entnehmen, welche ausserdem einen nicht wenig schadenfrohen Eindruck auf mich erweckten. Irgendwie fand ich ihren Gesichtsausdruck absolut reizvoll, und ich erahnte bereits, dass da einiges auf mich zukommen wird. Sie grinste mich an und flatsch… hatte ich eine Ohrfeige weg. Und flatsch… noch eine, dass mir dabei der Kopf fast wegflog. Damit hatte ich ehrlich gesagt nicht gerechnet. Oh nein, dieses war ja gar kein Spiel, bemerkte ich, denn sie verpruegelte mich richtig. Immerwieder liess sie ihre flache Hand links und rechts auf die Wangen knallen und spuckte mir dabei ins Gesicht. Waehrend ich im ersten Moment von dieser Art der Behandlung noch aufs Uebelste enttaeuscht war, verspuerte ich ploetzlich nie zuvor gekannte Gefuehle. Je mehr sie auf mich einschlug und mich bespuckte, umso sympathischer wurde sie mir. Insgesamt hatte sie mir wohl mindestens zwei Dutzend heftige Ohrfeigen verpasst, bevor sie mich danach fragte, ob ich zufrieden mit ihr sei. Zu diesem Zeitpunkt war ich darart suechtig auf sie und ihre unsanfte Art, Zuwendung zu vergeben, dass ich sie darum bat, mich in keinster Weise zu schonen, und ich noch viel mehr ihrer “liebevollen” Gesten kennenlerne moechte. Daraufhin holte sie die bereits erwaehnte “Neunschwaenzige Katze” aus dem Schrank und stellte sich breitbeinig vor mich, waehrend sie die duennen Riemen einzeln durch ihre Finger gleiten liess. Ein warmer Schauer durchzog mich bei diesem Anblick. Diese Frau… diese Peitsche. Meine Blicke bewegten sich langsam vom unteren Ende der etwa ein Meter langen Peitsche entlang und verharrten an dem schwarzen Holzgriff, der von ihrer rechten Hand fest umschlossen war. Dieselbe Hand, die mir kurz zuvor gnadenlose Ohrfeigen verpasste, hielt nun den Peitschegriff in der Hand. Und es gefiel mir. In keiner anderen Hand haette ich in diesem Moment die Peitsche sehen moegen, als in der Hand der Frau, von der ich wusste, dass sie ihr Handwerk versteht. So sehr fieberte ich den heissen Kuessen der ledernen Zungen ihrer Peitsche entgegen, dass ich sie darum bat, mich unerbittlich zu zuechtigen.

Sie holte aus, ein pfeifendes Zischen und die derben Riemen knallten auf meine Brust. Es brannte wie Feuer. War es Schmerz? Ich wusste es nicht. Noch bevor ich darueber nachdenken konnte, baeumte sich die Peitschenlady wieder vor mir auf und feuerte mir das naechste Riemenbuendel auf den Oberkoerper. Die ersten 10 Hiebe zog sie mir ueber Brust und Bauch, danach begann sie, meine Rueckseite zu bearbeiten. Ruecken, Po und Oberschenkel, nichts liess sie aus. Danach lief sie um mich herum und peitschte wahllos von allen Seiten auf mich ein. Sie mag mir gut und gerne weit ueber hundert Peitschenhiebe verabreicht haben, bis sie die Peitsche weglegte, als mein ganzer Koerper mit Striemen bedeckt war. Ich bebte vor Lust auf sie. Am liebsten haette ich sie mit Haut und Haaren vernascht. Sie gab mir einen freundlichen Klaps auf den Hintern und befreite mich von den Fesseln. Als Belohnung fuer meine ausdauernde Tapferkeit durfte ich ihren Po lecken, den sie mir hingebungsvoll entgegenstreckte, waehrend ihre Hand, dieses Mal sanft, zwischen meine Schenkel wanderte und mich dort zaertlich massierte, bis ich schliesslich meine Entspannung fand.

Nicht immer waren meine Erlebnisse so lohnend, weshalb ich oft in angenehmer Erinnerung an die schoenen Stunden zurueckdenke.

Posted on März - 13 - 2010

Der Sklave und seine Koenigin

Schon am Vorabend hatte meine Herrin Tanja mir bedeutet, dass ich am naechsten Tag fit zu sein haette und mein Gehorsam auf die Probe gestellt werden wuerde. Es war mir schon klar, dass ich auf den Ablauf dieses Tages keinerlei eigenen Einfluss haben wuerde und dass vermutlich noch eine dritte Person (Mann oder Frau?) mitspielen wuerde. Aber was dann kam, hatte ich doch so nicht vorhergesehen.

Zunaechst musste ich Tanja schon relativ frueh morgens den Kaffee und Fruehstueck bereiten, mein Hundehalsband anlegen und sie mit sanften Fusskuessen wecken. Nach dem Aufstehen sorgte sie dafuer, dass ich mein Hemd buegelte, die knappen Jeans anzog und kontrollierte meine Finger- und Fussnaegel. Mehrmals musste ich noch nachfeilen bis meine Herrin mit dem Aussehen ihres Sklaven zufrieden war.

Schliesslich rief sie mich ins Wohnzimmer – “auf die Knie, mein Sklave, ich werde Dir jetzt Deine heutige Aufgabe mitteilen. Du wirst heute eine wichtige Bewaehrungsprobe haben und wehe Du machst mir Schande. Ich werde Dich an meine Freundin Simone ausleihen. Du wirst gleich von mir zu ihr gebracht und Du wirst ihr dann _alle_, ich wiederhole, _alle_ Wuensche erfuellen und tun was sie befiehlt. Du weisst, dass Simone anspruchsvoll ist – also gib’ Dir Muehe, sonst suchen wir uns einen neuen Sklaven.” Ich musste mit so etwas rechnen, denn ich hatte meiner Herrin Tanja versprochen alles zu tun was sie mit mir planen wuerde – ohne jede Einschraenkung. Ich wuerde einfach Befehle bekommen, mich vor oder mit jemand anders zu demuetigen, oder was auch immer. Ohne es vorher auch nur zu ahnen.

Das war es also. Ganz allein sollte ich Simone ausgeliefert werden. Tanja gab mir noch als Auftrag mit auf den Weg, dass ich beim Eintreten in Simones Wohnung vor ihr niederknien sollte, und sagen “Meine Gebieterin Tanja schickt mich zu Dir. Ich soll Dir dienen, ich soll Dir gehorchen. Ich tue alles was Du verlangst und will Dir gehorchen. Nimm’ meine Dienste an.”

Nervoes musste ich noch waehrend der Autofahrt den Text auswendig lernen – es fiel mir ziemlich schwer, aber irgendwie schaffte ich es doch noch. Ich nahm an, dass ein falsches Wort die Zurueckweisung durch Simone bewirken koennte.

Simone oeffnete mir die Tuer in einem schwarzen, an der Huefte sehr eng sitzenden Kleid und sehr hohen Pumps. Ich fiel vor ihr auf die Knie und sagte meinen Spruch stockend, etwas zu offensichtlich auswendig gelernt, aber doch richtig auf. “Komm’ rein” sagte sie, wo ich dann auf den Knien auf weitere Anweisungen wartete.

“Hier der Teppich – es sind so viele Haare darauf. Nimm diese Buerste und entferne damit alle Haare vom Teppich – und zwar wirst Du das auf den Knien tun. Gehorsam rutsche ich auf dem Teppich herum, sammele die Haare zusammen. “Vergiss’ nicht die Ecken – ich werde es kontrollieren!” – Es ist heiss, ich komme langsam ins Schwitzen. “Habe ich da ein Stoehnen gehoert? Das ist doch erst die leichteste Aufgabe…” – “Oh nein, meine Koenigin, ich habe mir nur ins Gesicht gepustet, um den Schweiss abtrocknen zu lassen”.

Ich glaube sie schaut ab und zu wohlgefaellig auf den zu ihren Fuessen herumrutschenden Sklaven. Dann Kontrolle: es finden sich noch drei Haare. Sie denkt etwas nach – “hmm, das hast Du wohl nur gemacht um bestraft zu werden – ich will Dir den Gefallen daher gerade nicht tun.”

Nun will sich die Koenigin entspannen. Sie liegt auf dem Bett, und weist mich an, ihr die Fuesse einzucremen, die Fuesse, die ich schon einmal lecken und lackieren durfte… Willig gehe ich mit meinem Gesicht ganz nahe an ihre Fuessen und ziehe ihr die Pumps aus. Deren Sohlen haben wohl etwas abgefaerbt. “Soll ich Dir die Fuesse waschen, Koenigin?” – “Waschen? Nein, ich hoffe, Du weisst was Du zu tun hast” – Erregt naehere ich meine Zunge ihrem Fuss und beginne, ihn sauberzulecken. Erst von oben und zwischen den Zehen, dann von unten mit langen Zungenstrichen.

Danach muss ich ihr den Fuss trockenpusten und schliesslich die Creme auftragen und einmassieren. Nachdem ich das getan habe, zeigt Simone mir ihre rechte Brust. “Siehst Du das – dort hat sich ein Belag aus Creme und abgefaerbter Farbe vom Kleid gebildet. Leck’ das auch sauber.” – Gehorsam beginne ich um ihren Busen herumzulecken. Schmeckt das aber unangenehm. Aber ich muss _alle_ Befehle befolgen und widerspruchslos lecke ich den gesamten Belag auf. Ob sie gemerkt hat, dass ich dabei etwas oefter die Zunge ueber ihre Brustwarze streichen lasse, als es zum Ablecken der Creme noetig waere?

Nun holt sie einen Stuhl und befiehlt mir ihre Brustwarzen mit einem Stift anzumalen. Sie liegt bequem auf Bett und Stuhl, so dass ihre Brueste in den Zwischenraum herunterhaengen. Ich muss mich muehsam unter den Stuhl zwaengen, um von unten an ihre Brustwarzen zu kommen. “Mal’ mir noch einen Stern darauf, dafuer darfst Du auch etwas ueber den Rand der Brustwarzen hinausmalen.”

Ich brauche eine Weile, und versuche muehsam einen Stern auf ihre Brust zu malen, der fuer ihre aufregende Brust angemessen schoen ist. “Nimm jetzt zwei Stifte gleichzeitig – an jeder Brustwarze einen” – Oha, jetzt muss ich simultan von unten meine Herrin mit den Stiften an den Brustwarzen bedienen – hoere ich da ein leichtes Stoehnen?

Ja, mit jeder Beruehrung durch den Stift schwellen ihre geilen Knospen an und sie rutscht ein wenig hin und her. Immer wieder streiche ich die Stifte ueber ihre Brustwarzen – die aufgemalten Sterne werden groesser und groesser. “Aufhoeren jetzt” – sie steht auf und geht zum Spiegel. “Tja, das ist Dein Pech – ich wollte fuenfzackige Sterne haben – da wirst Du mir die Sterne nun wieder ablecken” sagt sie und legt sich auf den Ruecken auf ihr Bett. Ihr Oberteil haengt herunter und zwei Brueste mit dunklen vierzackigen aufgemalten Sternen woelben sich vor mir. Ich fasse um eine Brust mit beiden Haenden und lutsche so gut es geht die Farbe ab, schmatzend und geraeuschvoll. “Fass’ fester zu, Sklave” – ihre Nippel werden steif und steifer.

“Meine Herrin hat mir aufgetragen, Dich zu fragen, meine Koenigin, ob Dein unwuerdiger Sklave Deine feuchte geile Moese lecken darf” – “Gleich, das kommt gleich – leck jetzt die Brueste sauber ab”

Unvermittelt legt sich Simone quer ins Bett, so dass ihre Beine hinaushaengen, zieht ihren schwarzen Rock hoch, und vor lauter Erregung faellt mir kaum auf, dass sie gar keinen Slip anhatte. Eine schoen geformte Muschi, mit etwas Haar, aber nicht soviel, dass die Formen darunter verdeckt werden, prangt vor meinem Gesicht. “Mach’ Deine Hose auf, Sklave. Und wehe ich hoere eine Klage! Mein steifer Schwanz springt aus den Jeans – “zieh’ die Vorhaut zurueck” – aus einem geheimnisvollen Doeschen traegt sie etwas Creme auf meine Schwanzspitze mit dem Finger auf. “So jetzt leck mich, Sklave – und mit Deinen Haenden gehst Du an meine Brueste – und wehe ich hoere eine weitere Klage”. Ich versenke mein Gesicht in den Busch meiner Koenigin und beginne mit Kuessen die entscheidende Stelle zu umkreisen. An meinem Schwanz beginnt die Creme zu brennen – aber ich muss es ignorieren und ihr gehorchen. “Was ist mit Deiner Hand? Vergisst Du nicht was?” – “Jawohl – meine Koenigin” – hatte ich doch unwillkuerlich mit den Handbewegungen an ihren Bruesten aufgehoert. Es ist ziemlich unbequem, so vor Simone zu knien, das Gesicht in ihren Schoss gedrueckt und die Arme weit nach oben an ihren Bruesten. Aber ich muss sie bedienen wie sie es wuenscht.

“Ein paar sanfte Bisse in die Klitoris bitte – und lass’ Dir was einfallen, damit die Koenigin nicht Deiner ueberdruessig wird und Dich exekutieren laesst…” – ich versuche abwechselnd sanft leckend und dann wieder wild kuessend, auf um und zwischen ihren geilen Moesenlippen zu lutschen, dabei die Haende an ihren Bruesten nicht zu bewegen vergessen… “Magst Du es wenn ich mein Gesicht an Deiner Muschi nassmache?” – “Hmm – ja” Ich ziehe meine Wangen und die Stirn, Kinn und Nase durch ihren feuchten

Sumpf, bis mein ganzes Gesicht von Simones Moesensaft getraenkt ist. “Nicht mit der Nase – das gefaellt mir nicht – das ist toelpelhaft – Deine Nase ist zu gross” – “Ja, Herrin – zu Befehl”. “Wie lange kannst Du mich so lecken?” – “So lange Du willst, meine Koenigin” – “Wie gut, dass Du die einzig richtige Antwort weisst…, aufhoeren jetzt zu lecken!” Augenblicklich stoppe ich meine Zunge. “Hol’ mir die Uhr und den Guertel dort… binde ihn mir um die Taille, jawohl, und die Uhr dorthin. In 30 Minuten will ich kommen. Und auf meine Brustwarzen kommt ein wenig von der schoenen Creme, die Du kennst!”

Danach darf ich sie wieder weiter lecken – ich gebe mir alle Muehe, abwechselnd sanft und zaertlich, nur anhauchen, dann wieder wild und fordernd die Zunge tief durch ihren Schlitz ziehen. Ab und zu benetze ich wieder mein ganzes Gesicht mit ihrem Moesensaft. Sie stoesst mich weg, wenn sie zu kommen droht, oder befiehlt “Stop” – nach einem Moment dann im harten Kommandoton “weiterlecken”. 5 Minuten vor der geplanten Zeit stoehnt meine Koenigin dann doch auf, ihre Schenkel spannen sich um meinen Hals – und zuckend geniesst sie ihren Orgasmus.

Ich verharre angstvoll zu ihren Fuessen – “habe ich jetzt Strafe verdient, weil es zu frueh war, meine Koenigin?” Sie lacht hell auf, “nein, Deine Herrin hat Dich gut ausgebildet – ich bin zufrieden mit Dir und will nachsichtig sein” – “Haettest Du nicht Lust mir trotzdem eine ‘runterzuhauen, jetzt wo Du so schoen entspannt bist. Ich biete mein Gesicht an und Simone klatscht mir eine saftige Ohrfeige. “Man sieht gar keine Spuren – da muss noch eine drauf” – ZACK – wieder eine noch heftiger. Mein Schwanz springt vor Geilheit auf in der Hose als sie mir zum drittenmal und noch heftiger eine ueberzieht. “Ja, jetzt kann ich meine Finger auf Dir sehen…”

Entspannt sitzen wir anschliessend noch in der Kueche – ich darf sogar etwas essen und trinken und zwanglos zu ihren Fuessen sitzen, bis meine Herrin Tanja mich wieder abholt. Bevor ich Simone die Schuhe wieder anziehen muss darf ich lange an ihren Fuessen lecken, mit dem Gesicht ihr zugewandt.

Meine Herrin Tanja klingelt und kommt herauf. Beide lachen, als sie mich auf dem Fussboden sitzen sehen. “Hat er Dich hoffentlich gut bedient?” “Doch ja, er hat mich befriedigt. Ein verwendungsfaehiger Sklave. Aber er denkt noch zuviel an sich selbst…” – “Ich werde ihn noch strenger erziehen muessen.” Mit Fusskuessen verabschiede ich mich von Simone und lasse mich am Halsband von Tanja die Treppe hinunterfuehren zum Auto.

Posted on März - 11 - 2010

Fetisch Geschichte

“Noch etwas Wein, mein Herr?” fragte der Ober hoeflich. “Ja, bitte.” Mark schob sein Glas nach vorn und sah kurz von seinem Stroganoff auf.

“Die Dame auch?” Fiona nickte waehrend ihr Glas bereits gefuellt wurde. Nachdem er seine Pflichten erledigt hatte zog sich der Ober zurueck und wandte seine Aufmerksamkeit den umliegenden Tischen zu. Jetzt erzaehl’ mir doch mal mehr ueber diese erotische Phantasie.” forderte sie ihn auf.

“Ich kann nicht – mir faellt nichts mehr ein, totaler Burnout,” antwortete er. “Das gibt’s doch nicht,” sagte sie unglaeubig. Sie assen schweigend eine Weile weiter. Sie sassen gemuetlich in einer abgetrennten Ecke des Lokals, weg von den anderen Tischen.

” Hast Du heute schon erotische Phantasien gehabt? ” fragte Mark unvermittelt. “Natuerlich.” laechelte sie. “Dann hilf mir doch mal, ich muss irgendetwas zu Papier bringen oder mein Verleger roestet mich!” Sie dachte einen Augenblick nach. “In Ordnung, wir wechseln uns ab. Ich fange an, und wir lassen uns mal ueberraschen wo wir hingelangen.” Sie kaute auf einem Stueck Steak herum und lehnte sich dann vor, ihr Gesicht dicht vor dem seinen.

“Ein Mann ist auf dem Weg nach Hause, durch die Stadt. Es ist sehr spaet, zwei, vielleicht drei Uhr morgens. Der Regen hat gerade aufgehoert, kleine Tuempel am Strassenrand reflektieren orange das Licht der Strassenlatemen. Er hat einen weiten Weg und nahm deshalb eine etwas riskante Abkuerzung durch ein heruntergekommenes Viertel. Es ist kalt und feucht, er hat seine Haende tief in die Taschen seines Mantels gestemmt.

Ploetzlich bleibt er stehen. Da war eine Bewegung vor ihm, in der Einfahrt. Er zieht die Haende aus den Taschen und ballt sie zu Faeusten, seine Augen suchen die Strasse nach geeigneten Fluchtwegen ab. Er ist voellig allein hier. Er kommt auf Hoehe der Einfahrt und gewahrt die Silhouette einer Frau, das Gesicht im Schatten verborgen. Er blieb stehen, starrt sie kurz an, und will weiter gehen.

‘Koennen Sie mir sagen, wie spaet es ist ?’ fragt sie mit einer rauchigen, tiefen Stimme. Er dreht sich wieder zu ihr um.” Fiona setzte sich mit einem Laecheln zurueck. “Du bist dran!” Sie nippte an ihrem Wein.

Mark zoegerte keinen Augenblick und fuhr mit der Geschichte fort. “‘Sicher, zehn nach Drei,’ antwortet der Mann, ‘und der Wetterbericht sagt dunkel, kalt und nass!’

‘Danke! ‘

Fuer einen Augenblick lang gibt es ein seltsames Schweigen. Er will sich gerade umdrehen und gehen, als sie sagt: ‘Haben Sie sich einmal in die Lage einer Frau versetzt, die um diese Zeit allein herumspaziert?’

‘Riskant!’

‘Genau.’ Sie scheint darauf zu warten, dass er ein Angebot macht. ‘Ich koennte Sie begleiten. Ich fuehle mich auch allein,’ sagt er endlich. ‘Vielen Dank. Ich wohne etwa einen Kilometer entfernt. Wenn Sie mich begleiten, koennen Sie bei mir einen warmen Kaffee bekommen, und ein Taxi!’ Ihre Stimme klingt wunderbar, tief und rauh, kommt aus dem Schatten geflossen. ‘Fein,’ laechelte er.

‘Es gibt nur einen Haken,’ sagt sie da. ‘Meine Handgelenke sind gefesselt!’ Fiona muss laecheln, als Mark innehaelt, ihre Augen glaenzen im Kerzenlicht. Nachdem sie kurz nachgedacht hat, spinnt sie die Geschichte weiter. “Er war voellig ueberrascht, als sie aus dem Schatten trat. Sie trug ein knoechellanges, schwarzes Latexcape, glaenzende Falten raschelten bei jeder Bewegung. Ihr bleiches Gesicht wurde von der Kapuze umrahmt, die sie tief in die Stirn gezogen trug. Die polierten Spitzen ihrer hochhackigen Stiefeletten blitzten unter dem Saum des Capes hervor. Er schluckte. ‘Wie ich sehe sind Sie fuer den regnerischen Abend passend angezogen, aber was ist mit den Handschellen?’

Ein leichtes Laecheln spielte ueber ihr Gesicht. ‘Ich war auf einer Party. Einer besonderen Party. Ich war auf dem Weg nach Haus, mit meinem Freund als ich herausfand, dass er mit einer Anderen zusammengewesen war. Wir hatten einen Streit und der Idiot liess mich hier so zurueck. Der Schluessel zu den Handschellen haengt um meinen Hals.’

Er starrte sie bloss an.

‘Wenn Sie mir nicht glauben, oeffnen sie doch das Cape!’ Sie warf den Kopf zurueck als er naeher kam und begann, unter ihrem Kinn am Verschluss des Capes zu fummeln. Mit einem Ratsch zog er den Reissverschluss herunter, das Gummi raschelte als er die Seiten zurueckschlug. Zum Vorschein kam eine schwarzglaenzende Figur, die im Licht der Laternen glitzerte. Ihr gummiumschlossener Koerper zitterte in der Kaelte der Nacht. Ein suesser, warmer Duft drang in seine Nase und tief sog er das Aroma ihres gummierten Koerpers ein. Sie drehte sich leicht und zeigte ihm ihre Handgelenke, die mit Handschellen hinter ihrem Ruecken gefesselt waren. Er nahm die Schluessel von ihrem Hals und liess sie frei.

‘Danke,’ sagte sie und rieb ihre Handgelenke, wo der Stahl gedrueckt hatte. Er reichte ihr die Handschellen und wagte ein Experiment: ‘Eigentlich fand ich es besser, als Du gefesselt und in Dein Cape eingeschlossen warst,’ sagte er sanft. Sie sah auf, ich dunklen Augen verengten sich fragend. Einige Sekunden lang starrten sie sich schweigend an, dann gab sie ihm die Schluessel zurueck. Mit einer Leichtigkeit, die auf Å¡bung schliessen liess, schloss sie ihre Arme wieder hinter dem Ruecken zusammen. Schweigend zog er den Reissverschluss am Cape hoch und fuehrte sie hinaus auf die Strasse. Sie gingen los.”

Fiona rueckte ihren leeren Teller zur Seite, ihre Miene zeigte Saettigung an. Sie liess eine Hand unter den Tisch gleiten, sah sich kurz um und begann ihre Schenkel zu streicheln, die warmen Fingerspitzen in sanften Kreisen ueber das weiche Fleisch kreisen lassend. Der Ober raeumte das Gedeck ab. Sie warteten auf das Dessert. ‘Du bist dran,’ draengte sie.

Mark dachte eine Weile nach, wobei er durch ein erstes Anschwellen seines Gliedes abgelenkt wurde. Vorsichtig brachte er ihn in eine bequemere Position; die Story begann, ihn anzumachen. Dann fuhr er fort.

“Sie verliessen schnell den heruntergekommenen Stadtteil, das Stakkato ihrer High Heels gellte durch die stille Nacht. Sie schien keine Probleme damit zu haben, mit gefesselten Haenden zu gehen. Er war voellig bezaubert von dem klebrigen Geraschel ihres Gummi-Capes. Erzaehl’ mir mehr ueber diese Party forderte er sie auf indem er endlich das Schweigen brach. Sie begann unverrnittelt: ‘Es gibt eine maechtige und weithin anerkannte Verbindung zwischen der Kleidung, die wir tragen und unserer Sexualitat. Wir ziehen uns an um warm zu bleiben und unseren sexuellen Zustand auszudruecken.’ ‘Was ist mit der Kirche?’ dachte er laut ueber eine offensichtliche Ausnahme nach. ‘Dort ziehen sie sich an, um warm zu bleiben–hast Du schon einmal eine gut geheizte Kirche erlebt?’ sie kicherten beide. ‘Ich versuche, Dir zu erklaeren, dass die meisten Leute sich zu bestimmten Anlaessen, oder an bestimmten Orten so anziehen, dass man Rueckschluesse auf den Zustand ihrer Sexualitaet treffen kann. Nicht alle sind sich dessen bewusst, manche aber sehr genau–und diese treffen sich zu besonderen Parties. Dort war ich.’

‘Also auf dieser Party tragen dann alle Gummi?’

Sie nickte. ‘Und Leder. Plastik und Phantasiekostueme sind auch vertreten, sowie Korsetts, High Heels und Bondage-Kostueme.’

‘Hoert sich interessant an. Wie kann ich beitreten,’ sagte er, halb im Scherz. ‘Vielleicht bist Du es schon,’ neckte sie. Sie gingen weiter. Der Regen hatte wieder eingesetzt. Er schlug den Kragen hoch und versuchte, trocken zu bleiben, aber die Feuchtigkeit durchdrang seinen Mantel, Kaelte kroch durch bis auf seine Haut.

‘Ich werde verdammt nass,’ murmelte er ‘Du hast falsche Sachen an. Ich habe hier drin keine Probleme.’

Er sah sie an, sicher in ihren Latex-Kokon gehuellt. Der Regen klatschte auf ihre Schultern und Rinnsale schlaengelten sich in den Falten des Capes herunter. Sie erreichten ihre Wohnung. Er folgte ihr den Weg hoch und vor die dunkle Tuer. Der Regen trommelte auf das Vordach. Er nahm die Schluessel von ihrem Hals und oeffnete, sie traten ein und schlossen die Nacht aus. Widerwillig befreite er sie. Sie stieg aus dem Cape und hing es auf.

‘Zieh den nassen Mantel aus. Ich setze den Kaffee auf.’ Sie ging ins Wohnzimmer, zuendete den Kamin an und verschwand in der Kueche. Nach wenigen Minuten kehrte sie mit zwei dampfenden Bechern zurueck. Sie standen dicht beieinander.

‘Danke, dass Du mich nach Hause gebracht hast. Du warst nicht der Erste, den ich haette fragen koennen, aber der Erste, dem ich irgendwie traute.’

Sie kuesste ihn zart auf die Lippen. Er umarmte ihren warmen, suess riechenden Koerper, fuehlte die festen Kegel ihrer Brueste gegen seine Brust pressen. Sie schlang die Arme um seinen Nacken und erforschte ungestuem seinen Mund mit ihrer Zunge, die langsamen Bewegungen seiner Haende geniessend, die sich bis zu ihren gummibespannten Pobacken vortasteten, um sie dann zu sich heranzuziehen. So standen sie eine Weile vor dem Kamin und streichelten sich zaertlich. Er strich ueber ihre glaenzenden Konturen, massierte ihre Brueste und ertastet die harten Brustwarzen unter der Gummihaut. Er fuehlte, wie ihre Hand sich gegen seine Erektion drueckte, und ihr glaenzender Schenkel sich zwischen seine Beine schob.

Endlich liess sie ihn los und fuehrte ihn an der Hand zum Schlafzimmer. In der Mitte des Raumes hing von der Decke, an einer verchromten Kette, ein Trapez mit weichen Ledermanschetten an beiden Enden. Sie stellte sich auf die Zehenspitzen und ergriff die Stange. ‘Binde mich fest!’

Er folgte ihrer Aufforderung, schloss die Manschetten um ihre Handgelenke und zog die Schnallen fest. Sie stand voll ausgestreckt, langsam mit geschlossenen Augen hin und her schwingend. Langsam liess er seine Haende ueber ihre Arme gleiten, die Brueste, und hinunter ueber ihre Taille und Huefte und er spuerte wie ihre Haut unter der duennen Gummischicht reagierte. Sie zog den Atem ein als er ihre Schenkel auseinander bog und deren Innenseite zu streicheln begann. Er saugte und leckte an der duftenden Oberflaeche ihres Koerpers kaute an den Brustwarzen und liess seine Zunge ihren Nabel erforschen, indem er die Gummihaut hineindrueckte. Da drehte er sie um und kuesste jede ihrer glaenzenden, glatten Pobacken hingebungsvoll. Sie wand sich unter seinen Liebkosungen wie eine sich raekelnde Katze, zog die Beine an und legte sie um seinen Hals, sodass sie nur noch an den Armen hing, und presste ihr Becken gegen seinen Koerper mit heftigem Verlangen…”

Fiona hatte mit fieberhafter Intensitaet gesprochen, ihre Stimme belegt und atemlos. Sie langte ueber den Tisch und umklammerte Mark’s Handgelenk. Ihr anderer Arm arbeitete weiterhin rhythmisch unter dem Tisch. “Der Schluessel! ” zischte sie hektisch, “Gib’ mir den Schluessel! ” Fiona’s Griff um sein Handgelenk verstaerkte sich, und sie begann zu zittern. Ihre Zungenspitze schnellte hervor und leckte den Schweiss von ihrer Oberlippe, ihre Finger umklammerten seine Haende jetzt wie ein Schraubstock, als ihre Leidenschaft explodierte. Ein einziger, leiser Seufzer entrang sich ihren Lippen als sie die Kontrolle aufgab.

Mark beobachtete, wie ihr Orgasmus langsam abklang. Absichtlich liess er seine Serviette zu Boden fallen und beugte sich hinunter, um sie aufzuheben. Er schlug das Tischtuch zur Seite und sah unter den Tisch. Fionas Beine waren weit gespreizt, ihr Rock bis zur Huefte hochgerutscht. Ihr enger, schwarzer Latexslip glaenzte im Halbdunkel, und die dicken, silbernen Ketten, die ihren Keuschheitsguertel sicherten, schnitten tief in ihre Spalte. Ihr geschwollenes Fleisch woelbte das Gummi des Slips zu beiden Seiten der Ketten nach aussen. Zwei Finger waren zwischen Kette und Slip eingeklemmt. Der Duft warmen Gummis drang in seine Nase. Er richtete sich auf und bemerkte, dass der Ober ihn missbilligend ansah.

“Ja, bitte?” fragte Mark schnell, und hoffte dass der Mann den Anflug von Roete nicht bemerken wuerde, der ihm ins Gesicht gestiegen war.

“Die Dame moechte Sahne zum Kaffee, sie auch?”

“Ah – ja, bitte!”

Der Ober zog mit einem Blick auf Fiona die Augenbraue hoch und entfernte sich. Sie war in ihrem Sitz zusammengesunken, die Wangen geroetet und verschwitzt feuchte Haarstraehnen in der Stirn. “Um Gottes Willen, gib’ mir den Schluessel!” fluesterte sie. “Ich bekomme meine Hand nicht mehr heraus– meine Finger sind von den Ringen eingeschlossen! ” Mark starrte sie entgeistert an. Das Blut war aus seinem Gesicht gewichen. “Was ist los! ” rief sie aus. “Ich – ich kann Dir den Schluessel nicht geben–ich habe ihn zu Hause gelassen!”