Posted on April - 04 - 2010

Suendige versaute Agnes

Frau Agnes war ein stolzes Weib, gepflegt und vollschlank war ihr Leib.

Sie zaehlte etwa dreissig Lenze, ihr Lebensinhalt waren Schwaenze.

Ob duenn, ob dick, ob gross, ob klein, Frau Agnes schob sie alle rein, sie kannte den geheimsten Trick vom Lecken bis zum Busenfick. Sie hatte Brueste, voll und prall und einen hohen Wasserfall.

So hatte sie als junge Braut die laengsten Schwaenze schon gekaut.

Einmal, nachdem sie so gefickt, waer beinahe sie daran erstickt, woraus mit recht man schliessen darf: Sie war recht geil und aeusserst scharf !

Frau Agnes war allein im Haus und hielts vor Geilheit kaum noch aus. So kams, dass keinem Mann sie boese, sie liess den Gasmann an die Moese, sogar den alten Geldbrieftraeger benutzte sie als Schornsteinfeger und kam einmal der Kohlenmann, so musste er von hinten ran. Es war kein Mann vor Agnes sicher, das scharfe Weib ging ran wie Bluecher. Es kam, dass sie sich oft vergass, wenn sie in einem Kino sass. Sass dann ein Mann gleich neben ihr, knoepft sie ihm auf die Hosentuer, worauf sie zuengelte und leckte, bis man sie eines Tag’s entdeckte und Agnes kam in hohem Bogen aus diesem Kino rausgeflogen.

Frau Agnes las ein geiles Buch, da kam ihr Vetter zu Besuch. Ein huebscher Mann, ganz jung an Jahren und in der Liebe unerfahren. Sie setzte sich ihm gegenueber und sprach: “Wie geht es dir mein Lieber ?” Und liess dabei, wie war es schoen, viel mehr als ihre Schluepfer sehn. Der Vetter sass ganz still und stumm. Sie sprach: “Ich ziehe mich jetzt um”.

Nach kurzer Zeit ging auf die Tuer: “Na Vetter, wie gefall ich dir ?” Der Vetter stotterte und schluckte, als er die Agnes so beguckte. Sie war so nackt wie eine Nymphe, trug weiter nichts als Schuh und Struempfe. Damit der Juengling sie verfuehrt hat sie die Brueste parfuemiert. Die Liebesfrucht, so nackt und bloss, umgeben war von schwarzem Moos. Sie laechelte mit roten Lippen und liess dabei die Brueste wippen der Vetter sass verwundert da, als er die nackte Kousine sah.

Er spuerte fast wie in Hypnose den steifen Schwanz in seiner Hose. Er stuerzte zu der Frau hinueber, gepackt von wildem Stangenfieber. Er schielte zu dem schwarzen Moos und dachte sich: “Wie mach ich’s bloss ?”

Die Agnes sprach: “Du dummer Junge, komm her und gib mir deine Zunge !” Sie liess der Zunge freien Lauf, knoepft ihm dabei die Hosen auf und fingerte herum und fand den warmen Sack in ihrer Hand. Sie strich das Glied mit Fingerspitzen, um seine Eichel zu erhitzen. Dann sprach sie: “Nicht erschrecken, jetzt musst du meine Pflaume lecken, und lecke sie mir nicht zu knapp, sonst beiss ich dir die Eichel ab !”

Wenn man noch nie ein Weib geleckt, dann will man wissen, wie das schmeckt. So dachte Hans, begann zu kosten – sein Glied stand gerade wie ein Pfosten – und siehe da, sie hatte recht, das schmeckte wirklich gar nicht schlecht! Drum leckte er vergnuegt und heiter das wunderbare Voetzchen weiter. Die Zunge wurde immer schneller, sie flog herum wie ein Probeller. Die Agnes wand sich wie ein Aal und griff nach seinem Wonnepfahl und mit dem Mund, mit geiler Hitze, zog sie, wie an ner Spargelspitze. Die Lippen rutschten hin und her, sie keuchte: “Na, den mach ich leer !” Und ploetzlich aus des Vetters Pfahl ergoss sich ein ganz fester Strahl. Ganz fest hielt Agnes die Banane und trank wie Sekt den Mannessamen. Dann bot sie ihm das nasse Loch und keuchte fordernd: “Na fick mich doch !” Sie nahm den Schwanz in ihre Hand und schob ihn ins gelobte Land, sie drehte ihn in sich hinein und fluesterte: “Jetzt ist er mein.”

Der Hans vergalts mit Urgewalt, sie schrie: “Lass nach, mir kommt es bald !” Doch Haenschen kannte kein Erbarmen und hielt sie fest in seinen Armen, dann sank er mit verglastem Blick ermattet auf die Couch zurueck.

Sie schliefen beide eine Weile mit umgekehrten Hinterteile, doch lange Zeit war nicht vergangen dann haben sie wieder angefangen. Frau Agnes sprach mit warmem Blick: “Komm, mach mir einen Tittenfick !” der Junge wurde rot und blass und fragte sich: “Wie mach ich das ?”

Sie nahm je eine pralle Titte und schob sie weiter in die Mitte und legte seinen Schwanz dazwischen, um diesen wieder aufzufrischen. “Nun musst du mir die Titten scheuern, um deinen Schwanz neu anzufeuern!”

Hans rieb und scheuerte wie toll und spritzte ihr die Brueste voll. Er konnte keinen Schluss mehr finden und voegelte sie auch von hinten, Er voegelte wie ein Berserker und wurde stark und immer staerker. Das Haenschen ward zum wilden Manne, er voegelte sie in der Wanne und fabriziert mit viel Geschick einen schoenen Unterwasserfick. Er voegelt sie auf jedem Tische und treibt sie fickend in die Kueche sein Schwanz der wurde immer reger, er voegelt auf dem Bettvorleger, er waelzte sie mit viel Gewimmer vom Flur bis in das Hinterzimmer, er fickte weiter auf dem Bett und auf dem alten Buegelbrett, er lief mit ihr im Lampenschimmer im Laufschritt durch das ganze Zimmer. Die Agnes schrie bei jedem Stoss: “Ich sterbe, Hilfe, lass mich los !” Doch Vetter Hans mit seinem Speer, er treibt sie fickend vor sich her, zum Abschluss stiess sein Wonnepruegel die Agnes noch vor einen Spiegel und bei dem allerletzten Stoss lag Agnes da, besinnungslos.

Post a comment