Das erste mal gleich Gruppensex

In dem Betrieb, in dem ich meine Lehre gemacht habe, freundete ich mich ziemlich bald mit einem Maedel an, das um ein Jahr aelter als ich war. Sie hiess Inge und wir verstanden uns einfach grossartig. Sie hatte einen Freund, Rudi, von dem hat sie mir immer vorgeschwaermt. Ich glaube, sie war nicht richtig verliebt in ihn, aber es hat ihr einfach Spass gemacht, vor mir mit diesem Jungen zu prahlen. Und ich muss sagen, ich war irgendwie schrecklich neugierig. „Du, da moechte ich gerne mal bei euch Maeuschen spielen „habe ich ihr gesagt, und sie ist zu meinem Erstaunen gleich darauf eingegangen.

Wir gingen zum Wochenende zu dritt in eine Disco. Rudi war ein toller Typ, er machte mich irgendwie kribbelig, vor allem, weil mir Inge so viel von ihm erzaehlt hatte, auch was sie intim alles zusammen trieben. Damals hatte ich selbst noch mit keinem Mann richtig gebumst. So ein bisschen herumgespielt, Necking und Petting, das ja, da gab es etliche Burschen, mit denen ich schon Erfahrungen gesammelt hatte. Aber zum Letzten war es bisher eben noch nicht gekommen. Aber Inge hatte mir da schon ihre intimsten Erfahrungen anvertraut. Irgendwie musste ich den ganzen Abend daran denken, was sie so ueber Rudi’s Langen ausgeplaudert hatte.

Nach dem Discobesuch waren wir alle drei bombig in Stimmung (betrunken), wir hatten irgendwie einen drauf, und ich fand es nur natuerlich, dass Rudi uns beide in seine Bude einlud. Er bewohnte allein eine kleine Garconniere, nur mit dem noetigsten moebliert, schliesslich war er ja auch noch ein Berufsanfaenger. Rudi legte noch eine heisse Platte auf, und das Licht war so schoen gedaempft. Als Rudi anfing, mit Inge ein bisschen herumzuschmusen, war es eigentlich ganz selbstverstaendlich, dass ich in das Spiel mit einbezogen wurde. „Los, Rudi, gib meiner Freundin einen scharfen Kuss“, forderte sie ihn auf. Und er lang wirklich zu mir herueber und ich bekam einen wirklich geilen Zungenkuss! Er fasste mir dabei zwischen die Beine, und ich spuerte, wie mein Hoeschen feucht wurde. Er spielte dabei mit Inges Brust und sie zog kichernd seinen Hosenverschluss auf. „Martina, pass auf ich zeig dir jetzt mal etwas tolles“ rief sie.

Der Anblick dieser Nudel fuhr mir maechtig in die Beine. Natuerlich war das nicht eben der erste maennliche Auswuchs, den ich in mein Blickfeld bekam, aber irgendwie war die Situation so besonders, und ich so geil wie noch nie zuvor. „Na komm schon, fass ihn ein bisschen an, der Bursche beisst naemlich nicht“, redete sie mir uebermuetig zu. „Sei bloss kein Frosch, Suesse. Ich moechte, dass wir uns einen vergnuegten Abend zu dritt machen“, eroeffnete sie mir, offenbar von meinem Zoegern leicht irritiert. Dass sich die Dinge in diese Richtung entwickeln wuerden, hatte ich mir eigentlich nicht vorgestellt. Ein rasanter Flirt zu dritt ja… aber es sah ganz so aus, als sollte mich dieser Abend um eine wichtige Erfahrung reicher machen. Im naechsten Moment schon fuhr ich voll auf Inges grossmuetiges Anerbieten ab und griff nach dem strammen Pimmel, der unter meiner Beruehrung geil zusammenzuckte. Ich fuehlte mich foermlich elektrisiert von diesem heissen lebendigen Stueck Mannesfleisch zwischen meinen Fingern.

Rudi war ein bisschen aelter als die Jungen, bei denen ich meine ersten Erfahrungen gesammelt hatte, vielleicht machte mich das so scharf. Und er war wirklich grossartig in Form. „Wisst ihr was, ihr Suessen, am liebsten moechte ich euch alle beide voegeln“, eroeffnete er uns schliesslich.

Nun bekam ich es doch ein wenig mit der Angst, dass es so enden wuerde, war ja eigentlich nicht eingeplant. „Oh ja, Rudi, tu das… uns beide, eine nach der anderen‘, rief Inge ganz begeistert. Ich wunderte mich eigentlich, dass sie nicht gegen diesen Vorschlag protestierte, schliesslich war Rudi ja ihr Freund. Aber sie schien im Gegenteil daran grossen Gefallen zu finden. ,Los, Martina, Schaetzchen, du bist als erste an der Reihe, ich lasse dir den Vortritt“, verkuendete sie grossartig. Sie ging, ohne mein Einverstaendnis abzuwarten, mit flinken Fingern daran, mich aus dem Rest meiner Klamotten zu schaelen. Auch Rudi hatte sich die Hose schon runtergezogen. Mit seinem stocksteifen Pimmel sah er fuer mich irgendwie komisch aus, ich begann vor lauter Aufregung zu kichern.

Um ehrlich zu sein, es war mir irgendwie furchtbar peinlich, dass ich zugeben musste, ich haette noch keine wirklich einschlaegigen Erfahrungen in dieser Hinsicht. Ich kam mir vor den beiden wirklich wie ein Baby vor, aber das legte sich im Verlauf der naechsten halben Stunde.

Es war wirklich ein tolles erstes Erlebnis, und worueber ich mich am meisten verwunderte,war der Eifer, mit dem Inge dabei assistierte. Es war irgendwie ganz so, als mache es ihr besonderen Spass, mich von ihrem Freund deflorieren zu lassen. Wir haben seither immer wieder mal zusammen Sexspiele miteinander getrieben, und Rudi bumste abwechselnd mit uns beiden.

Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert