Posted on Januar - 31 - 2020

Harter Sex mit meiner geilen Chefin

Auf ArbeiIch muss diesen Sonntag arbeiten, nur ich allein mit meiner Chefin. Sie heisst Simone, ist 29 und schlank. Sie wird mich um 5 Uhr 30 mit dem Auto abholen. Wir haben keine getrennten Umkleideraeume, wir muessen uns zusammen umziehen. Was nicht schlimm ist, da wir uns nicht ganz ausziehen.

Ich ziehe mich also aus, bis auf die Boxershorts, sie hat ebenfalls nur noch BH und Slip an. Ich stehe mit dem Ruecken zu Ihr, und ploetzlich fasst Sabine meine Shorts an und reisst Sie schlagartig nach unten und stellt den Fuss drauf.

Ich bin wie gelaehmt, nun stand ich vollkommen nackt vor meiner Chefin, und hielt meinen Schwanz und mein Sack mit den Haenden zu. Bevor ich etwas sagen konnte, klaerte Sie mich auf, das ich entlassen werden koennte, wenn ich Ihr nicht sofort meinen Schwanz zeige. Nun war mir klar, das Simone mit Annette und Mandy gesprochen haben muss. Nun hatte ich meine dritte Herrin. Also mache ich meinen Schwanz frei, so das Sie Ihn gut sehen konnte.

Dann sollte ich mich vor den Tisch stellen, mit dem Oberkoerper darueber legen und die Arme nach vorn strecken. Jetzt fesselte Sie meine Haende an den Tischbeinen fest. Nun musste ich meine Beine spreizen damit diese ebenfalls an den Tischbeinen gebunden werden konnten. Als naechstes die Augenbinde und ein Knebel in den Mund, der nach Votze schmeckte. Jetzt konnte ich mich nicht mehr bewegen, nichts sehen und sprechen. Dann stellte Sie sich hinter mich und fasste kurz meinen Po an und meinte, das der noch viel zu gut aussieht. Jetzt folgte ein zischen durch die Luft und es brannte fuerchterlich, als die Peitsche meinen nackten Hintern traf. Sofort der naechste Schlag und noch einer. Nach zehn Schlaegen fing ich an zu wimmern, ich weinte, wollte schreien und um Gnade winseln, aber der Knebel verhinderte es. Ich riss ganz wild an den fesseln, aber Sie hatte es zu gut gebunden. Mit meinen Hintern versuchte ich den Schlaegen auszuweichen, da ich aber nichts sehen konnte, traf Sie mich immer wieder.

Schon 20 Schlaege, ich grunzte und ueberlegte warum Sie mich so quaelte. Sicher wollte Sie meinen Willen brechen. Ich hatte Sie naemlich nie als Chefin respektiert und bin oft frech gewesen. Nun raechte Sie sich an mich. Sie war sehr wuetend und genoss es wie ich mich in meinen fesseln wand. Nach 30 Schlaegen war ich mir sicher, das ich Sie jetzt nicht nur als Chefin anerkannte sondern auch als Herrin. Ich wusste, das ich aller fuer Sie tun werde. Gern haette ich es Ihr gesagt, alles was Sie wollte, aber zwecklos. Nach 40 Schlaegen hoerte Sie endlich auf , kurz bevor ich fast ohnmaechtig wurde. Dann liess Sie mich einfach so liegen. Nach einer Stunde kam Sie wieder und befreite mich, und ich kniete vor Ihr, und versprach Ihr bedingungslos zu dienen.

Dann fesselte Sie mich wieder mit einer Strumpfhose wurden meine Haende auf den Ruecken zusammengebunden. Dann verband sie meine Augen mit einen Slip, der schon etwas roch. Dann spuerte ich, wie Ihre Haende meinen Schwanz und Eier massierten. Sie schmiegte Ihren Koerper fest an mich und streichelte meinen wehrlosen Koerper. Dann hoerte ich wie Sie sich auszog, und fuehrte meinen Kopf an Ihre festen Brueste, und ich begann sofort ohne Aufforderung Ihren Busen abzulecken, was ich schon immer gern mal machen wollte.

Er fuehlte sich wirklich phantastisch an, nicht zu gross und schoen fest. Ich saugte an Ihren steifen Nippeln, umkreiste Sie mit meiner Zunge. Sie hielt meinen Kopf immer noch fest und zog Ihn weiter nach unten, so das ich knien musste. Ich spuerte Ihre Schamhaare in meinem Gesicht und nahm den Geruch Ihrer duftenden Lustgrotte war. Ich kuesste ihre Schenkel und Sie hob das eine Bein etwas an, so das ich ungehindert mit meiner Zunge ihre Moese aufspalten konnte. Ich hoerte Sie kurz aufstoehnen als ich mit der Zunge zustosse, ihr Atem wurde heftiger, Sie war sehr erregt. Mein Schwanz stand wie eine Eins und wollte so gern in Sie eindringen. Aber noch war ich beim lecken, ich saugte an ihren Kitzler, was sie fast zum Wahnsinn trieb. Dann steckte ich meine Zunge so tief ich konnte in ihre Votze, die schon auslief, direkt in meinen Mund, und ich schluckte davon soviel ich konnte. Sie schrie Ihren Orgasmus heraus.

Dann setze ich mich auf den kalten Boden und Simone setzte sich auf mich und ich spuerte wie meine Schwanzspitze ihren Koerper beruehrte, bis Er sich Stueck fuer Stueck in ihre Votze bohrte. Das war eine Erloesung fuer mich. Sie drueckte mein Gesicht in ihre brueste, die ich gleich zu lecken begann, und begann mich zu ficken, ganz langsam glitt Sie auf und ab, und Sie wurde immer schneller, ich konnte mich nicht mehr halten, ich spritzte los, alles in Simone hinein, was ich mir nie hatte traeumen lassen. Er stand aber trotzdem noch eine weile bis Sie endlich kam, dabei krallte sie sich in meinen Ruecken, was sehr schmerzte. Dann erhob sie sich, und drueckte mir Ihre vollgespritze Votze in mein Gesicht, und ich begann alles wieder sauber zulecken. Sie zog sich dann an, und band mich los. Dann sagte Sie mir, das ich nur eine Schuerze umzubinden soll und sonst gar nichts, so das sie mich jederzeit nackt sehen konnte. So sollte ich nun arbeiten. Staendig bekam ich eine Steifen, und sie fasste meinen Schwanz und meinen Po aller paar Minuten an. Endlich war Feierabend. Bevor wir uns umzogen, musste ich Sie noch einmal ausgiebig lecken.

Posted on Januar - 30 - 2020

Ein schnelles Sexabenteuer

Das schnelle AbenteueAlle seine Freunde waren im Urlaub. Nur er war noch hier. Erst heute bekamer wieder eine Postkarte von einem Freund der in Spanien war. Hallo, nette Maedchen, lieber Gruss, Schuess. Tolle Postkarte. Mist. Es muessten doch ein paar schoene Maedchen noch hier in Deutschland sein, oder? Er wollte es herausfinden und so beschloss er heute Abend in die Staedtische Disko zu gehen. Er wollte gerade unter die Dusche, da klingelte das Telefon. Es war eine alte Freundin von ihm, Martina. Er verabredete sich gleich mit ihr in der Disko, Punkt 23 Uhr vor der Maennertoilette. Er zog sich weiter an und setzte sich in sein Auto und fuhr los. Vor der Disko stand schon eine lange Schlange von Menschen. Er parkte sein Auto und stellte sich an das Ende. Endlich in der Disko drinnen, bestellte er sich erst einmal einen Drink, das hatte er auch dringend noetig, bei den verflucht saugeilen Frauengestalten die hier rumliefen. Er bestellte sich noch ein Bier und ging damit ein Stockwerk hoeher, wo gerade Techno lief. Wow. Saugeil. Da tanzten knapp begleidete Dinger rum, die sich rythmisch zur Musik bewegten. Was heisst Bewegen. Es sollte eher heissen „begeilen“. Wenn das seine Freunde wuessten, was hier fuer geile Miezen rumliefen. Denen wuerde glatt der Saber aus den Muendern trieven. Unter den saugeilen Biestern war eine besonders geil drauf. Sie bewegte ihren Unterkoerper als ob es hiess die Erotik-Weltmeisterschaft zu gewinnen. Sie hatte ein weisses Top an, indem sichihre jungen und festen Brueste abzeichneten. Ihr Blauer Minirock war aus einem Plastik- artigen Stoff, der sich fest an ihren Po drueckte. Dazu trug sie lange schwarze Lederstiefel, Marke Doc Martens. Ihre langen glatten blonden Haare fielen seidig auf ihren Ruecken. Und erst das Gesicht. Ich koennte noch Stunden darueber erzaehlen. Aber machen wir es kurz. Es war traumhaft. So in etwas Model… Auch ihre Groesse war beindruckend. Ich stellte mein Bier ab und tanzte mich zu ihr hin. Ich tanzte hinter hier, sodass ihr Po ein meinen Pint reibte. Und wie sie ihn rieb. Sie tanzte immer rythmischer und reibte sich immer mehr ihren Po an meinen Pint ab. Er wurde flugs Steif, was sie anscheind bemerkte und sich umdrehte. Sie laechelte mich an und tanzte weiter als ob nichts geschehen war. Nun drueckte sie ihre Brueste an mich. Ich konnte mich nicht mehr zurueckhalten und griff nach ihnen. Sie wehrte sich nicht. Ihr gefiel es. Sie schloss die Augen und oeffnete ihren Mund zu einem Ohhhh

Ich wurde mutiger und massierte nun richtig ihre Bazongs. Was meinen Pint auch sehr gut gefiel. Sie ergriff meine Hand und zog mich von der Tanzflaeche. Wir gingen auf die Maennertoilette und schlossen die Tuer hinter uns zu. Sie kniete sich nieder und oeffnete meinen Reisverschlus und zog meine Short herunter. Mein Pint sprang heraus und wuchs endlich auf seine Kampfgroesse. Sie nahm ihn in ihre Hand und rubelte ersteinmal daran.

Sie leckte zuerst meine Eichel und zog dann immer mehr von ihm ihn ihren Mund hinein. Kurz bevor ich gekommen waere, hoerte sie auf. Sie standt auf und zog ihren Minirock hoch. Ich sah ihre blonde Muschi. Ich naeherte mich ihr mit meinem Pint und zog ihre Furche mit meinen Pint einmal durch. Sie war nass wie ein Fluss. Ich stiess zu, sie umklammerte mich mit ihren Beinen und erhoete dadurch den Druck den mein Pint in ihre Muschi verursachte. Es dauerte nicht lange, da spritzte ich in sie hinein. Ich war erloest….

Wir zogen uns an und verliessen die Toilette. Draussen standt Martina die uns beide

Posted on Januar - 29 - 2020

Guter Flirt Ratgeber Teil 4 unterschiedliche Typen

Schlechte Freunde

sind die stillen, schuechternen Maenner in Ihrer Runde. Weil Sie es scheinbar nicht noetig haben, sich anzupreisen, wecken Sie einen Urinstinkt der Frau: Ihre Neugierde.

sind das Gegenteil von guten Freunden. Also alle die, die Sie die ganze ‚Arbeit‘ machen lassen und Ihnen die Frau dann schuppdiwupp wegschnappen.

EIN GUTER SPRUCH ZU JEDER ZEIT

Welche Sprueche bei welcher Gelegenheit am besten funktionieren, haben Sie mitterweile schon zum Teil gelernt. Hier noch ein paar Sprueche mehr, die Sie, im richtigen Tonfall versteht sich, so gut wie immer und ueberall anwenden koennen:

‚Sie muessen doch sicherlich irgendwann mal was essen – wenn Sie das mit mir tun, koennen Sie mich kennenlernen, ohne dass Sie irgendwelche Zeit verlieren. Ist das nicht ein faires Angebot ?

‚Heute Abend schaue ich mir die Zauberfloete (Dr. Hook, Elton John, Harold and Maude, …) an, dann gehe ich japanisch (italienisch, franzoesisch, spanisch, …) essen, dann trink ich zu Hause Irish Coffee (Tequila, Pina-Colada, Champagner, …) und geh in’s Bett. Wenn Ihnen das alles auch Spass machen wuerde, sind Sie herzlich eingeladen, mitzukommen.‘

‚Sie sehen ganz so aus, als wollten Sie mich zu einem Kaffee (einem Tee, einem Drink, …) einladen !‘

‚Wenn ich Sie jetzt nicht nach Ihrer Telefonnummer frage, aergere ich mich noch wochenlang gruen und blau, dass ich zu feige war, Sie einfach anzusprechen.‘

‚Man hat Ihnen sicherlich beigebracht, sich nicht von fremden Maennern ansprechen zu lassen. Ich heisse Peter (Michael, Florian, …), wohne seit drei (vier, fuenf, …) Jahren in Muenchen (Hamburg, Essen, …), bin 24 (28, 33, …) Jahre alt und hoffe, dass ich Ihnen jetzt nicht mehr so fremd bin und wir uns zu einem Kaffee (einem Drink) verabreden koennen.‘

‚Das ist meine Telefonnummer. Ich wuerde mich freuen, wenn Sie mich mal anrufen wuerden. Oder waere es Ihnen lieber, wenn Sie mir Ihre geben und ich Sie anrufe ?‘

Welches sind Ihre Lieblingsblumen ? Maiglocken (Rosen, Tulpen, …) – na prima. Jetzt muessen Sie mir nur noch sagen, wo ich Sie hinschicken soll, damit Sie sie auch bekommen.‘

‚Schade, dass Sie keinen Hund bei sich haben. Warum ? Weil ich dann einen guten Spruch gewusst haette, um mit Ihnen ins Gespraech zu kommen.‘

WAS KEINE FRAU HOEREN MOECHTE

Erraten ! Was Sie in diesem File lesen, sind Sprueche, die so dumm sind, dass Sie Sie niemals, niemals, niemals, niemals anbringen duerfen. Denn selbst eine Frau, die einem Annaeherungsversuch Ihrerseits nicht abgeneigt waere, wuerde sich so beleidigt fuehlen, dass kein Geistesblitz der Welt das Unternehmen retten koennte. ‚Sie‘ wuerde naemlich garnicht mehr hinhoeren … Unter keinen Umstaenden duerfen Sie also sagen:

‚Hat Ihnen schon mal jemand gesagt, dass Sie schoene Augen haben ?‘ (Glauben Sie etwa, Sie hat auf Sie gewartet, um das zu hoeren ? Anders ist es wenn Sie es als Tatsache feststellen. ‚Sie haben schoene Augen‘ ist gerade noch zu sagen erlaubt …)

‚Sind Sie Fotomodell ?‘ (Ist Sie natuerlich nicht, und geschmeichelt fuehlt Sie sich durch so eine plumpe Frage bestimmt nicht !)

‚Wissen Sie, dass Sie Gruebchen haben, wenn Sie lachen ?‘ (Natuerlich weiss Sie es. Wenn Ihnen jetzt schon nichts besseres einfaellt, wird Sie – zu Recht wahrscheinlich – annehmen, dass Sie sonst auch schnell langweilen werden. Hingegen erlaubt ist ‚Ich mag Ihre Gruebchen, wenn Sie lachen …‘)

‚Kennen wir uns nicht ?‘ (Bevor Sie so einen Spruch von sich geben, sagen Sie lieber gleich, was Sie wollen !)

‚Sie wissen ja gar nicht, was Sie verpassen, wenn Sie jetzt nicht mit mir essen gehen (tanzen, schlafen).‘ (Will Sie auch garnicht wissen, wenn Sie sich so verzweifelt anpreisen muessen !)

‚Wollen Sie zum Film … ?‘ (Vielleicht moechte Sie das sogar wirklich, aber von Ihnen will Sie sicherlich nicht gefilmt werden !)

‚Meine Frau versteht mich nicht.‘ (Ohne Kommentar)

‚Wenn Sie mich nicht erhoeren, stuerze ich mich vom Eifelturm.‘ (Tun Sie’s doch, wenn Sie so hirnrissig sind.)

Unterstehen Sie sich, Ihr nachzupfeifen. Sie ist eine Frau, kein Hund.

‚Wollen Sie um mich wuerfeln oder sich um mich pruegeln ?‘ ist einer der duemmsten Saetze, die Sie, wenn Sie mehrere Frauen begegnen, bringen koennen. Wenn Sie schon so anfangen, besteht naemlich die Gefahr, dass Sie den ganzen Abend nur von sich reden …

‚Sie koennen mich ruhig zu einem Kaffee zu sich nach Hause einladen – ich bin sowieso impotent.‘ So einen Spruch unterlassen Sie hoffentlich auch. Denn selbst wenn Sie, was bei solchen Spruecheklopfern meistens der Fall ist, nicht impotent sind, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie einen lausigen Liebhaber abgeben, enorm gross …

‚Ich weiss ja, dass anstaenige Maedchen sich nicht ansprechen lassen, aber …‘ (Nix wissen Sie, absolut gar nichts !)

WO ? AM ARBEITSPLATZ

Wenn Sie nicht gerade Leuchtturmwaerter oder Zuchthauswaerter in Sant Quentin sind, dann ist die Chance, dass Sie nicht nur eine, sondern gleich eine ganze Handvoll Frauen an Ihrem Arbeitsplatz treffen, immer gegeben. Wenn Ihnen in Ihrer beruflichen Umgebung bisher noch keine Frau begegnet ist, fuer die Sie sich interessiert haben, dann liegt das entweder daran, dass Sie vor lauter Baeume den Wald nicht sehen, oder aber (in den seltensten Faellen !) daran, dass da tatsaechlich keine ist, die fuer Sie bemerkenswert waere. Und selbst wenn letzteres der Fall sein sollte, ist auch hier noch alles drin:

Ihre Kollegen und Kolleginnen haben gewiss Geschwister und Freunde (Freundinnen), die Sie ganz interessant finden wuerden. Wenn es Ihnen also nicht liegt, sich in Musseen, Kaufhaeusern, Restaurants oder anderen Plaetzen nach einer Frau umzutun, machen Sie einfach folgendes: Geben Sie eine Party, zu der Sie Kollegen und Kolleginnen mitsamt allen weiblichen Wesen, die Sie nur zusammentrommeln koennen, einladen. Ein paar Maenner laden Sie selbstverstaendlich auch ein. Aber Sinn und Zweck der Fete ist, dass Sie eine Frau finden, beschraenken Sie die geladenen Maenner auf solche, die bereits eine feste Freundin haben – und Ihr auch treu sind. Derlei Partys, in regelmaessigen Abstaenden gegeben, duerften Sie innerhalb kuerzester Zeit so weit bringen, dass Sie einen Terminkalender fuehren muessen, um Ihre Verabredungen nicht zu verpassen – oder gar verwechseln. Gelegenheiten, sich mit den verschiedensten Leuten an Ihrem Arbeitsplatz anzufreunden, gibt es mehr als genug.

Der gestressten Sekretaerin koennen Sie sagen, dass Sie ganz so aussieht, als koenne Sie einen Kaffee gebrauchen – und Ihr auch promt einen (mit Milch und Zucker?) bringen.

Vor Bueroschluss formulieren Sie den Spruch natuerlich um. Diesmal erzaehlen Sie Ihr, dass Sie so aussieht, als koennen Sie einen Drink vertragen. Und zu dem laden Sie Sie dann ein.

Selbst wenn die Frau, auf die Sie es an Ihrem Arbeitsplatz abgesehen haben, Sie bisher scheinbar noch nicht bemerkt hat, koennen Sie fragen, ob Sie nicht Lust haette, mit Ihnen zu Mittag zu essen. Selbst wenn Ihnen nur Zeit bleibt, gemeinsamm in die Kantine zu gehen – immerhin haben Sie Sie so schon einmal an Ihrer Seite und koennen mit Ihr reden.

Sollte ‚Sie‘ in einer anderen Abteilung, einem anderen Stockwerk arbeiten wie Sie, so koennen Sie fragen, wo Sie – wenn Sie nicht gerade wie jetzt im Moment neben Ihnen im Lift steht – zu finden ist. Und da tauchen Sie dann im Laufe des Tages mal auf und sagen ‚hallo !‘.

Buerofeiern sind auch immer eine gute Gelegenheit, die Frau, die Sie auch ausserhalb der Arbeitsstunden treffen moechten, anzumachen. Der Liebhaber von Michaela nahm eine solche Gelegenheit war: Als Sie dem Geburtstagskind einen freundschaftlichen Kuss gab, zog Oliver Michaela mit den Worten: ‚Oh, ich wollte auch schon immer von Ihnen gekuesst werden‘ an sich. Da kuesste Sie ihn dann eben – und kuesst ihn heute immer noch. Und das, obwohl Sie ihn fast ein Jahr ignoriert hatte !

Sie koennen natuerlich auch die Nummer bringen, mit der sich Helen von Michael (zeitweilig) einfangen liess. Beruflich kannten sich die beiden schon eine ganze Weile – aber zu mehr als einem Glas Wein nach Bueroschluss war es in dem ganzen halben Jahr nie gekommen. Als Sie wieder mal nach Redaktionsschluss ein Glas Wein miteinander tranken, schaute er Sie einfach eine Zeitlang wortlos an. Als Sie ihn schliesslich fragte, worueber er grueble, sagte er: ‚Ich denk darueber nach, wie ich Dir sagen soll, dass ich gern mit Dir schlafen moechte.‘ Alles weitere duerfen Sie sich denken.

Sie koennen Ihrer Auserwaehlen auch jeden Morgen eine schoene Rose auf den Schreibtisch stellen. Das tun Sie so lange, bis Sie so frueh am Arbeitsplatz auftaucht, dass Sie herausfindet, wer der Rosenkavalier ist. (Keine Angst, Sie wird es wissen wollen. Aber dann haben Sie, wenn Sie Ihr nicht total unsymathisch sind, leichtes Spiel. Die taegliche Rose bekommt Sie natuerlich weiterhin. Die ist schliesslich zu Ihrem ‚Markenzeichen‘ geworden.)

Am einfachsten natuerlich ist es, Frauen kennen zu lernen, wenn Sie einen Beruf haben, der Sie taeglich – oder so gut wie taeglich – mit neuen Menschen zusammenbringt. Alle diese heissen Berufe aufzufuehren wuerdde an dieser Stelle zu weit gehen. Aber ein paar Beispiele dafuer, wie Sie Ihren Spruch situationsbedingt zurechtbasteln koennen, sollen Sie als Anregung mit auf den Weg bekommen:

Staubsaugervertreter

‚Eigentlich wollte ich Ihnen ja diesen Staubsauger verkaufen. Aber dazu habe ich im Moment gar keine Lust. Statt dessen wuerde ich viel lieber mit Ihnen essen gehen …‘

Scheidungsanwalt

‚Wenn Sie moechten, stelle ich mich gerne als Scheidungsgrund zur Verfuegung.‘

Poitiker

‚Unter dem Siegel der Verschwiegenheit: Die Weltsituation ist so kritisch, dass ich mich an Ihrer Stelle lieber heute als morgen noch so ausgiebig wie moeglich amuesieren wuerde …‘

Kellner

‚Wenn Sie mich nicht verraten, zeige ich Ihnen morgen Abend ein Restaurant, in dem Sie noch besser (und preisguenstiger) essen koennen, als in diesem hier !‘

Versicherungsangestellter

‚Ich kann Sie gegen Feuer, Wasser, Unfall (undsoweiter) versichern, – nur gegen eins nicht: dass der Irish Coffee, zu dem ich Sie hiermit einlade, nicht doch mit schottischem Whisky gemacht ist.‘

Psychiater

‚Also das ist wirklich kompliziert. Wechseln wir ersteinmal die Umgebung und dann fangen Sie mit Ihrer Lebensgeschichte noch einmal von vorne an …‘

Praktischer Arzt

‚Ich fuerchte, ich muss Sie an einen Kollegen ueberweisen. Familienmitglieder (oder solche, die es werden koennten) behandele ich naemlich nicht.‘

Computertypist

‚Ich bin so ueberarbeitet, dass mir fuer das bisschen Freizeit, das ich habe, kein sofort wirksamer Spruch mehr einfaellt. Schreiben Sie doch mal ein File, wie man Maenner aufreisst.‘

Musiker

‚Ob du’s glaubst oder nicht, it’s only Rock’n Roll.‘

Roadie

‚Wenn du willst, zeige ich dir gleich die Garderobe von Mike Jagger …‘

Alles, was Sie tun muessen ist, wenn alles andere nicht mehr hilft: Auf einen der oben angegebenen Berufe umsatteln. Oder einen aehnlichen kontaktfreudigen. Oder sich arbeitslos melden:

Arbeitsloser

‚Ist es nicht herrlich, dass wir beide soviel Zeit haben, uns gruendlich kennenzulernen und uns miteinander 24 Stunden am Tag zu vergnuegen ?‘

WO ? AUF PARTIES UND AEHNLICHEN GESELLIGKEITEN

Lieben Sie Parties ? Wenn ja, dann wissen Sie sicherlich schon, wie man dort Frauen aufreisst. Oder haben Sie sich bisher nicht getraut, weil immer gerade diejenige, die Ihnen besonders gut gefallen hat, in Herrenbegleitung war ? Wenn das so ist, dann haben Sie wahrscheinlich nicht nur ein, sondern schon ganz viele Chancen ungenutzt an sich vorueberziehen lassen: Frauen neigen naemlich dazu, um nicht alleine auf eine Party gehen zu muessen, einen ‚guten‘ platonischen, bruederlichen Freund im Schlepptau zu haben. Der bringt Sie dann, wenn Sie sonst niemand findet, wieder heil nach Hause, und Sie kommt sich nicht ‚uebriggeblieben‘ vor. Was Sie also als vornehme Zurueckhaltung betreiben, legt ‚Sie‘ als Desinteresse aus. Diesem ersten Missverstaendins koennen weitere kaum folgen … Das nur ganz schnell vorweg. Und nun zu den Details. Party ist naemlich noch lange nicht Party. Wer Sie warum, fuer viele Personen welcher Altersgruppe gibt, spielt fuer die Aufreisstaktik eine wesentliche Rolle.

Kleine Parties bei Freunden

Je kleiner der Kreis, desto schwieriger wird es, eine Frau aufzureissen. Der Grund: Intime Parties mit weniger Gaesten werden meist nur von Paaren besucht, die relativ fest zusammengehoeren. Alleinstehende Faruen tauchen bei solchen Gelegenheiten – mit oder ohne Begleitung – nur dann auf, wenn vorher klargestellt wurde, dass auch noch ein, zwei, drei Maenner eingeladen sind, die zu beaeugen es sich lohnt. Mit anderen Worten: Bei kleinen Parties laufen Sie Gefahr, regelrecht verkuppelt zu werden. Das kann zwar ganz amuesant sein, kann aber auch hoechst unangenehm werden. Folglich ist es am besten, Sie halten sich von solchen geselligem Zusammensein fern. es sei denn, die Gastgeber haben es fertiggebracht, die Dame einzuladen, auf die Sie schon immer scharf waren …

Grosse Parties bei Freunden

Vorteil dieser Feten ist, dass Sie sich beim Gastgeber danach erkundigen koennen, ob die Frau, auf die Sie es abgesehen haben, fest, semi-fest oder garnicht vergeben ist. Wenn ersteres der Fall ist, schauen Sie sich lieber anderweitig um. Es sein denn, besagte Frau fasziniert Sie dermassen, dass Sie sie lieber heute als morgen zum Standesamt schleppen wuerden. Ist Sie nur halbwegs, also nicht ernsthaft, liiert, lohnt sich ein Versuch Ihrerseits immer. Allerdings werden Sie in einem solchen Fall besonders taktvoll vorgehen muessen. Sprueche wie ‚Lassen Sie den anderen sausen und vergnuegen sich mit mir !‘ oder, noch schlimmer, eine abfaellige Bemerkung ueber Ihren derzeitigen Begleiter (‚Der Typ Sieht aus, als koennte er nicht bis drei zaehlen.‘) sind fehl am Platze. Sie werden auch nicht warten, bis ‚Sie‘ fuer ein paar Minuten alleine ist: weil Sie selbst ein Mann sind, wissen Sie, wie schnell Sie wieder angerauscht kaemen, wenn Ihre – wenngleich bereits halb Verflossene – sich vor allen Leuten von einem anderen den Hof machen lassen wuerde. Sie muessen folgendermassen vorgehen: Sie gesellen sich zu Ihr und ihm und verwickeln beide in ein Gespraech. Dann sind Sie natuerlich so auffmerksam, beiden einen Drink oder auch ein paar Snacks zu besorgen. Sie wissen es, und ‚Sie‘ ahnt es, dass Sie das alles nur fuer Sie tun. Und er will das, was er spuert, nicht wahrhaben und sich nicht laecherlich machen, indem er Sie fortschickt oder unfreundlich zu Ihnen ist. Schliesslich befinden Sie sich auf einer Party. Und der Sinn solcher Zusammensein ist es letzlich, andere Leute kennenzulernen. Sonst koennte ja jeder gleich daheim bleiben …

Sobald Sie ‚Ihr‘ also genuegend Gelegenheit gegeben haben, Sie als charmanten Gentleman zu registrieren, drehen Sie erst einmal wieder eine Runde. Die dann wieder bei den beiden – oder diesmal auch ruhig bei Ihr allein – endet. Telefonnummern und Adressen sollten Sie allerdings nur in seinem Beisein austauschen. Sonst bekommt Sie vielleicht ein schlechtes Gewissen, oder er merkt’s doch – und die ganze Geschichte wird, bevor Sie noch begonnen hat, unertraeglich kompliziert. Sie brauchen auch nicht zu befuerchten, dass er Ihnen die Adresse/ Telefonnummer nicht geben will. Wenn ‚Sie‘ namelich Interesse an Ihnen gefunden hat, wird Sie so schnell heraussprudeln, dass er garkeine Zeit mehr hat, sich eine Ausrede zu ueberlegen. Ihre Nummer sagen Sie dannn auch laut und deutlich – und geben ruhig ihm den Zettel. Sie weiss ja mittlerweile auch, wo Sie arbeiten, und kann Sie notfalls im Buero erreichen. Die Telefonnumer findet Sie naemlich, wenn Sie will, in jedem Telefonbuch …

Falls Ihr Gastgeber Ihnen nicht verraten kann – und auch nicht fuer Sie herausfinden kann -, ob die Dame, mit der Sie anbandeln moechten, vegeben ist, empfiehlt sich die obige Masche grundsaetzlich bei allen Frauen, die in Herrenbegleitung sind. Sollter ‚er‘ allerdings nur mit Ihr auf der Party sein, weil Sie vielleicht Angst davor hatte, sonst den ganzen Abend allein dazusitzen, wird Sie Ihnen das schon vorsichtig beibringen.

Sollte Sie allein sein, haben Sie selbstverstaendlich sofort gruenes Licht. Sobald Sie andere Verehrer, die um Sie herummschleichen koennten, aus dem Feld geschlagen haben, versteht sich. Aber das gelingt Ihnen sicherlich spielend.

Die Sprueche, die Sie anbringen koennen, sind mehr oder minder dieselben, die Sie anbringen koennen, die Sie bei Cocktail-Parties und Empfaengen, die Sie aus beruflichen Gruenden besuchen, bringen koennen.

Posted on Januar - 27 - 2020

Sex im Wald

Im Wald:Es war ein schoener sonniger Tag im Mai. Ich hatte mich verabredet, mit einer jungen Frau. Wir hatten uns auf eine Online Annonce kennengelernt. Leider wusste Ich gar nichts ueber Sie, weder wie Sie aussieht noch wie Alt Sie ist. Ich wusste eigentlich nur, das die Frau einen Sexsklaven suchte. Da war ich genau der richtige. Wir wollten uns in einen abgelegenen Wald treffen. Ich ging also in den Wald, ging den abgemachten weg lang, und stellte mich die Holzbank, wo ich Sie treffen sollte. Ich wartete, Sie war nun schon 10 Minuten zu spaet. Es kamen ploetzlich zwei junge Maedchen den Weg entlang. Sie kamen genau auf mich zu. Die beiden waren etwa 18-19 Jahre jung. Hallo, sagte die Eine, Ich bin Nicole, bist Du Steffen? Mir stockte der Atem. Dieses junge Maedchen sollte jetzt meine Herrin Sein? Ich war geschockt, und sagte das ich es bin. Die beiden sahen sich an, und grinsten schelmisch. O. K. , gehen wir tiefer in der Wald. Nach 10 Minuten blieben wir stehen. Nicole und Nancy sahen mich von oben bis unten an, dann sagte Nancydas Ich mich sofort auszuziehen hatte, auf der Stelle. Was sollte Ich nur tun, wollten Sie sich nur ueber mich lustig machen, oder sind Sie wirklich so veranlagt und erfahren einen Sklaven zu benutzen. Sie sind doch noch so jung. Ich schaemte mich, vor diesen jungen Teenagern mich nackt zu entbloessen, aber nun war ich schon so erregt, das ich anfing mich zu entkleiden. Als letztes zog ich den Slip aus. Nun stand Ich hier im Wald, nackt vor zwei suessen Maedchen, ich wurde knallrot. Sie betrachteten mich jetzt ausgiebig von allen seiten. Nicht schlecht, sagte Nicole. Nancy stimmte Ihrer Freundin zu.

Los umarme den Baum dort, sagte Nancy. Ich legte also die Haende um den Baum, und klack, schnappten die Handschellen zu. Jetzt hing Ich an einen Baum gekettet, wehrlos und nackt, den beiden vollkommen ausgeliefert. Nicole kam jetzt mit einem duennen langen Stock auf mich zu, Nancy hatte auch einen. Jetzt bekam ich es mit der Angst zu tun. Bitte nicht, sagte Ich, Gnade.

Doch Nicole lachte nur und schon zischte der Stock durch die Luft. Klatsch, machte es, und ein leises stoehnen von mir. Meine Pobacke schmerzte. Klatsch, bekam ich jetzt von Nancy einen kraeftigen Schlag auf die andere Pobacke.

Schlag auf Schlag setzten Sie an, ohne Pause. Ich musste vor schmerzen schreien, mir rollten die Traenen aus den Augen, ich winselte, flehte um Gnade. Erst als Ich von jeder 15 Schlaege verabreicht bekam, liessen Sie von mir ab. Eine Stunde musste Ich so verbringen ohne das etwas geschah. Dann banden Sie mich los.

Ich musste mich nun auf den Boden legen. Meine Arme wurden ueber meinem Kopf hinweg an dem Baum angekettet, und meine Fuesse an einen anderen Baum, so das ich langgestreckt dalag und mich nicht ruehren konnte. Mein Po brannte, weil ich nun auf den Boden lag. Sie setzten mir eine Augenmaske auf. Dabei haette ich so gern die beiden einmal nackt gesehen, genau das wussten die beiden aber, nur um mich zu quaelen bekam ich die Maske. Dann hoerte ich, wie sie sich auszogen. Nicole setzte sich sofort auf mein Gesicht, und rieb Ihre schon nasse Moese an meinem Gesicht. Ich bemerkte mit erstaunen, das Sie unten rasiert war, ein herrliche Gefuehl. „Leck mich Sklave, sonst gibts wieder Schlaege“ sagte Sie. Was ich mit vergnuegen tat. Ihre Votze schmeckte so schoen suess. Ganz tief schob ich meine Zunge in Sie hinein, als ob ich Sie fickte. Ihre Haende verkrallten sich in meine Haare und drueckten mich nur noch tiefer hinein.

Nancy machte sich in der weile an meinen Schwanz zu schaffen. Sie band meinen Sack und mein Schwanz mit einem duennen Band ab, so das es schmerzte. Dann setzte Sie sich auf meinen wehrlosen steifen Schwanz und bohrte Ihn in sich hinein, was mich noch schaerfer machte. Jetzt musste Ich zwei Frauen gleichzeitig befriedigen. Was nicht einfach war. Waehrend Nancy immer schneller auf mir ritt, versuchte ich so gut ich konnte Nicols heisse Votze zu lecken. Ich umkreiste mit meiner zunge Ihren kitzler. Saugte und schmatzte. Dann schrie Sie Ihren Orgasmus heraus.

Kurze zeit spaeter kam dann auch Nancy, kurz nachdem ich explodierte.

Nachdem beide eine viertelstuendige Raucherpause hinter sich hatten, wurde das gleiche wiederholt, nur das Sie dieses mal tauschten. Mein Schwanz war wieder bereit in Nicole zu versinken. Nancy Muschi schmeckte koestlich, ich schmeckte auch noch mein Sperma, was etwas angetrocknet war. Sie war ebenfalls glattrasiert. Es dauerte eine ganze weile bis die beiden kamen. Dieses mal schaffte ich es nicht abzuspritzen. Nicole und Nancy erhoben sich, und blieben aber breitbeinig ueber mir stehen. Ich erschrak fuerchterlich, als mir zwei heisse Strahle Pisse ueber den Koerper liefen. Ein Strahl traf mich ins Gesicht, waehrend der andere Meinen Schwanz ueberflutete. Ich wand mich in meinen fesseln, was zwecklos war. Nicole verlangte, das ich sofort meinen Mund oeffnen solle, was ich, aus angst vor weiteren Schlaegen und auch aus Erregung, tat. Weit oeffnete ich den Mund. Sofort traf die Pisse hinein, hoerte einfach nicht auf. Es war widerlich, unbeschreiblich der Geschmack und die Erniedrigung die Ich dabei fuehlte.

Als die Zwei sich entleert hatten zogen Sie sich langsam wider an. Sie banden mich dann los. Wie gern haette Ich die zwei nackt gesehen. Es waren so huebsche Maedchen. Beide waren Blond, sehr schlank. Unter dem T-Shirt zeichneten sich bei beiden feste nicht zu grosse Brueste ab. Sie waren ja noch im Wachstum. Mein Koerper war mit Urin uebergossen, da ich nichts zum abtrocknen hatte, musste ich mich so anziehen. Erst dann erkannte ich die Videokamera. Sie hatten das ganze aufgezeichnet. Sie koennen sich jetzt jeden Tag das Video ansehen.

Ich kniete mich jetzt auf den Boden und kuesste Ihre Stiefel, und flehte Sie an, das Video niemanden weiter zu zeigen. Nicole sagte vielleicht, aber Du wirst uns jetzt immer wann wir wollen zur Verfuegung stehen. Ich schluckte, und sagte Ja. , alles was Sie wollen. Naechste Woche wollen Sie sich wieder bei mir melden.